• hm , nun kann man ja wohl niemanden einen Vorwurf machen , das er seine privaten /geschäftlichen /sozialen Kontakte nutzt , um um für den Verein was möglich zu machen.
    Ich hoffe nur , das der BAk nicht die selben Fehler macht , wie Türkiyem , das man eine Bühne ist für Politker die sich dann "gerne mit Regionalligisten zeigen "
    Wir wissen doch alle , das da wo Erfolg ist ........ is immer voll !
    Ich denke aber , dass wenn BAK sich von "falschen Freunden " fern hält und junge Leute für den Verein interessiert , die "schräge" Ideen haben ( ich find den Clip einfach nur geil ) kann da in den nächsten 2 Jahren was entstehen ! 8)

  • Komm grad aus dem Jahnsportpark. Ist natürlich schade, dass der BAK kaum Zuschauer anzieht. Nach dem 3:0 gingen die ersten los, nach dem Abpfiff die nächsten. Aber so ist es ja eigentlich fast überall. Zumindest feierten am Ende noch ein paar Leute die Mannschaft und ließen sich Autogramme schreiben. Das Publikum an sich war angenehm. Der ganze Abend eigentlich. Ich wollte einfach nur ein bisschen Fußball gucken, und das hat sich erfüllt.


    Weiß auch nicht, wie man mehr Leute zum BAK bekommt. Zu wünschen wäre es dem Verein ja. Vielleicht sollte man das Multi-Kulti nicht zu doll raushängen lassen. Dass es allerdings Köfte im Stadion gab, fand ich spitze. :thumbup: Ich schau demnächst bestimmt auch mal im Poststadion zu 'nem Ligaspiel vorbei, denn bisher macht das doch alles 'nen sehr sympathischen Eindruck beim BAK.

  • Dem Doppeltorschützen Stoppelkamp müssen irgendwelche BAK-Aussagen aufgestoßen sein. Er äußerte sich sehr unfreundlich im ARD-Bericht, gar nicht integrierend. ;)

    Video, siehe Link Stoppelkamp: "„Motivieren mussten wir uns nicht für die Partie, das haben die Berliner getan mit ihren Sprüchen. Da ging es ja nur darum, wie hoch wir verlieren. Aber jetzt haben wir sie wieder auf den Boden zurückgeholt.“, siehe Link
    Gemeint waren bestimmt auch Aussagen wie "die Chancen stünden 51 zu 49 für den BAK". Auch waren die ersten Reaktionen im Zusammenhang mit der Auslosung wie „Mist, falsches München..." für den Berliner Regionalligisten absehbar wenig hilfreich.

    Da hat wohl auch das Interview mit dem BAK-Trainer in einer anderen Münchner Tageszeitung unter der Überschrift "Mit 1860 habe ich noch eine Rechnung offen" (!) siehe Link Link nicht mehr viel gehölfen, wie am Spielergebnis zu sehen ist...

  • Ihr wollt doch jetzt nicht ernsthaft behaupten, dass die Aussagen einiger BAK-Angestellten ausschlaggebend für die Niederlage waren?


    Da hat ein Viert- gegen einen Zweitligisten gespielt. Und dafür hat sich der Underdog, wie ich finde, doch recht gut verkauft.

  • Ganz ehrlich,was will BAK?Da kommt ein bekannter Verein aus der 2.Bundesliga,mit viel Tradition.Die Spiel Uhrzeit liegt auch nicht schlecht.Und dann kommen 2403 zahlende Zuschauer.
    Der Eintrittspreis,sehr merkwürdig,das Catering im Gästebereich sehr lau,die Stimmung im Stadion-naja.
    Eines konnte man aber auf jeden Fall feststellen,BAK07 ist NICHT der Hauptstadtclub oder sonstige selbst auferlegte "Kult"und andere Niedlichkeiten.
    Zum nächsten Heimspiel werden es aber bestimmt mehr als 84 z.Z..

  • Ganz ehrlich,was will BAK?Da kommt ein bekannter Verein aus der 2.Bundesliga,mit viel Tradition.Die Spiel Uhrzeit liegt auch nicht schlecht.Und dann kommen 2403 zahlende Zuschauer.
    Der Eintrittspreis,sehr merkwürdig,das Catering im Gästebereich sehr lau,die Stimmung im Stadion-naja.
    Eines konnte man aber auf jeden Fall feststellen,BAK07 ist NICHT der Hauptstadtclub oder sonstige selbst auferlegte "Kult"und andere Niedlichkeiten.
    Zum nächsten Heimspiel werden es aber bestimmt mehr als 84 z.Z..


    Also man kann dem BAK 07 ja viel nachsagen , aber das Catering ist immer lecker . Zumal man sich diesmal mit der Ausstattung des VIPs incl leckeren Hostessen viel Mühe gegeben hat. Die Stimmung fand ich ok , über den Bericht bei 11 Freunde habe ich mich amüsiert :D . Witzig auch das quasi fast jeder 2. im VIP ein Vorstandsmitglied war . Was die Zahl der Zuschauer betrifft , liegt sicherlich ein Irrtum vor . Alleine die Hauptribüne fast 1800 Personen . Und die Tribüne war aufgrund chaotischen Ticketings überfüllt . Wenn ich die Nebenblöcke dazu rechne und die Gegentribüne sag ich mal es waren ca 4300 !! Und das ein Verein desses "ranghöchster mit einem nichttürkischen Namen ( sofern mir dieser Begriff erlaubt ist ... ein besserer fällt mir nicht ein ) der Chefchoach ist - denn alle anderen Funtkionäre haben "türkisch " klingende Namen , sich nachdrücklich als Hauptstadtclub bezeichnet , finde ich ok. Offensichtlich will man auf keinen Falls als "Türkenclub" wahrgenommen werden. Das ist sicherlich auch derr Hintergrund für die heutige Information auf Facebook , das Ralf Achenbach beim BAK 07 Teammanager ist, und somit neben Herrn Härtel immerhin der zweite Funktionär mit einem "nichttürkischen Namen "

  • .. der Verein ist halt in seiner jetzigen Konstruktion schon lange nicht mehr wirklich in Berlin verwurzelt und in Moabit (oder auch Tiergarten bzw. Mitte) fast noch weniger. Also gar nicht.


    Die aus persönlichen Beziehungen oder landsmanschaftlicher Verbindung entwickelten Sponsoren generieren keinerlei Zuschauerströme, sondern lediglich ein paar Ehrenkarten. Und die werden auch nur hin & wieder genutzt.


    Dazu eine öffentlichkeitswirksame Medien-oder PR-Arbeit, die gen Null tendiert - Erwähnungen in türkischen Mini-Blättchen und manchmal auch marktschreierisch bei Hürriyet etc. reichen nicht aus ... was will oder kann man da noch erwarten?


    Der Alltag in Berlin ist schwer.


    Lieber Yiannis,
    der BAK ist ja - wie wir beide wissen - nicht der einzige Verein, der seine medialen Möglichkeiten vor allem deshalb nicht nutzt, weil er denkt, das ginge alles eben auch mit Ehrenamtlichen... (Das geht aber wenn überhaupt nur mit ehrenamtlichen Profis...) Zeitweise hat Ingo Müller beim BAK eine sehr gute und professionelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gemacht, warum er weg ist, weiß ich nicht. Ansonsten gibt man sich große Mühe beim BAK und hat sicher vor dem Pokalspiel bis zum "Umfallen" gearbeitet, aber das reicht eben nicht. Die Aktion, Grundschüler kostenlos ins Stadion zu lassen, ist ja eine feine Idee, funktioniert aber nicht, weil Eltern ihre Kinder unter 14 Jahren nicht allein am Abend "irgendwo" zum Fußball lassen und schon gar nicht mitgehen und solche Kartenpreise bezahlen. Hätte mich einer gefragt, hätte ich sagen können, wie man es hätte machen müssen, damit es sinnvoll ist - Leute ins Stadion bringt - und nachhaltigen Eindruck hinterlässt. Aber mich hat keiner gefragt :-) und der BAK ist eben in vielerlei Hinsicht ein typischer Verein, so wie andere deutsche Vereine :-).


    Gespart wird da ganz sicher an der falschen Ecke - aber ob eine bessere Pressearbeit mehr Zuschauer und Fans bringen würde, darf bezweifelt werden. Dass die alten Strukturen im Wedding nicht wiederherstellbar sind, ist vielleicht (ich kann es letzlich nicht beurteilen) schade, aber nicht zu ändern. Der Klub hätte durchaus eine Chance, in Moabit, Tiergarten und Mitte sein Klientel zu finden, aber da müsste eben einiges passieren. Ein kleines Grüppchen Fans (darunter auch einige Alt-Fans aus dem Wedding) hat sich immerhin angefunden und vielleicht werden daraus mehr.
    Und wenn nicht? Man kann zwar beklagen, dass wirklich guter Regionalligafußball unter Umständen weniger Zuschauer hat, als mittelmäßiger Oberligafußball oder sogar Fußball in der Landesliga - aber dann muss man eben auch einsehen, dass es darauf wie gespielt wird, vielen Fans eben nicht ankommt. Sonst hätten nur Bundesligavereine Zuschauer :-)
    Wie viele Fans ziehen denn so Traditionsvereine wie die Füchse oder Tebe? Unter Umständen eben nicht mehr als Einheit Pankow oder die Fortuna. Und wie viele schauen eigentlich beim Cricket zu?


    Dem BAK sind Zuschauer zu wünschen und wer zu den Spielen ins Poststadion geht, macht garantiert nichts verkehrt. Schönes Stadion und eine Mannschaft auf dem Platz, die immer kämpft - das ist mehr, als man anderenorts geboten kriegt. Dazu gibt es noch Gegner, die man vielleicht auch mal sehen will - wie die vielgescholtenen roten Vierbeiner aus Leipzig.
    Am Sonnabend kommt übrigens Meuselwitz...


    M.

    Klick auf meine Homepage :-) http://www.bfcd.de
    Wenn euch Freiheit überhaupt irgend etwas bedeutet, dann solltet ihr anderen erlauben, das Recht in Anspruch zu nehmen, euch auch das zu sagen, was ihr nicht hören wollt! Frei nach George Orwell

  • Sehr guter Beitrag eben, der BAK hat es durchaus verdient wahrgenommen und gesehen zu werden im Berliner Fußball. Es ist doch letztendlich völlig wurscht, ob ein Verein aus Berlin von überwiegend türkischstämmigen Funktionären geführt wird. Wie viele Vereine würden sich um tatkräftige Mitarbeiter und Macher reißen? Fragt mal bei TeBe und anderen nach. Da fehlt es auch an allen Ecken und Kanten an engagierten und finanziell potenten Funktionären. Aber sobald ein Verein die Möglichkeit hat Geld in die Hand zu nehmen, sind wieder die Bedenkenträger auf der Matte. Schon wird das Engagement wieder in Frage gestellt, nach Seriosität abgeklopft. Warum soll/kann es nach Hertha und Union nicht auch noch einen dritten Berliner Verein in den höchsten Spielklassen geben, dem man mit Sympathie und ohne Vorbehalte begegnet. Ob dieser Verein nun BAK, Viktoria oder Lichtenberg heißt, ist doch egal. Unterstützt doch die Vereine anstatt sie immer wieder klein zu reden.
    So, daß waren die Worte zu Tage.

Betway Online Fussball-Wetten banner