Beiträge von Hansestädter

    Heute, Spitzenspiel - Erster gegen 2ter ....


    Und knapp 300 Zuschauer???? Kommen die sich nicht selbst ein wenig blöd vor?


    Ich wage zu prognostizieren, selbst ein neues Stadion, welches auch nicht in Altglienicke liegt - wird nicht mal zur Hälfte gefüllt werden! Keine Identität ... ;)

    Kicker berichtet über die VSG

    Der Kickerbericht über die VSG übersieht am Artikelende hinsichtlich eines eventuellen Drittligaaufstieges das Wesentliche:


    Ohne den Nachweis einer Platzkapazität im Heimstadion von mehr als 10.000 Plätze (davon 2000 Sitzplätze) , von denen wiederum mindestens ein Drittel überdacht sein muss, ist unabhängig von möglicher sportlicher Abschlußplatzierung in der Regionalliga zum Saisonende bereits im Vorfeld jegliche (im übrigen auch kostenintensive ) Bewerbung im Zulassungsverfahren 3.Liga wegen fehlender technisch-organisatorischen Vorraussetzungen zum Scheitern verurteilt!


    Außerdem, was will die VSG denn in der 3.Liga?

    Die 3.Liga hat nicht nur große finanzielle Probleme, siehe Link

    Zwar sind in dieser Liga eauch inige wenigen Mannschaften vertreten, die dank wettbewerbsfähigen Background da trotz vergleichsweise unterdurchschnitllichen eigenen Fanbasis sportlich mithalten können.

    Sie ist aber als Profiliga aber vorallem ein Tummelplatz ehemaliger Bundes- und Zweitligisten, die in großer Zahl auch wegen der bedeutend größeren Fernsehgelder ihre eigene Rückkehr in den Lizenzfussball anstreben.

    Auch wenn man davon ausgehen könnte, das bei Punktspielen zumindestens die ostdeutschen Drittligisten jeweils eine vierstellige Zahl von Gästefans mitbringen würden, würden sich aber derartige Pflichtspiele wegen fehlender ausreichernder Anzahl an eigenen Fans jeweils zu "Auswärtsheimspielen" der jeweiligen Gastmannschaft gestalten. Außerdem wäre etwaige Hoffnung auf einen schnellen Ausbau der eigenen Fanbasis im Aufstiegsfalle insbesondere für einen Verein mit der Geschichte als bisheriger reiner Amateurverein gerade auch in Berlin angesichts von 2 Bundesligisten in der Stadt von vornherein illusorisch!

    Auch wenn der Machtkampf bei TeBe damit geklärt ist, siehe Link

    Einen zurückgetretenen Vorstandsvorsitzenden zunächst erst monatelang weiter amtieren zu lassen und erst während dessen Auslandsaufenthaltes einen neuen Vorstand zu berufen spricht trotzdem zunächst nicht gerade für Professionalität!

    Da der bisherige Vorstandsvorsitzende obendrein auch noch TeBe`s Hauptsponsor ist, wird der Umgang mit ihm in jüngster Vergangenheit sich bei der Suche nach neuen Sponsoren für den Verein bestimmt nicht gerade als hilfreich erweisen:

    Link

    Kann man eigentlich diejenigen beim DFB(?) belangen, die dem CFC die Lizenz erteilt haben ?

    Wieso?

    Man hat ja offensichtlich doch nicht den im Insolvenzverfahren befindlichen e.V., sondern der nicht in Insolvenz befindlichen ausgegliederten Kapialgesellschaft namens Chemnitzer FC Fußball GmbH eine Zulassung zur Teilnahme am Spielbetrieb der 3. Liga für die Spielzeit 2019/2020 erteilt!


    Zunächst war seitens des NOFV der ausgegliederten Kapitalgesellschaft ab 01.01.2019 die Spielgenehmigung für die Regionalliga erteilt worden, siehe Link

    Dann hat sie sich ordnungsgemäß für eine Zulassung um Teilnahme am Spielbetrieb 3. Liga in dieser Spielzeit beworben.

    Anschließend wurde bekanntlich die dafür ebenfalls notwendige sportliche Qualifikation als Meister der Regionalliga Nordost erfüllt.

    Da dem DFB gegenüber offensichtlich auch die wirtschaftliche sowie technisch-organisatorische Leistungsfähigkeit für eine Teilnahme am Spielbetrieb 3.Liga in die gesamte Spielzeit 2019/2020, welche bekanntlich bis zum 30.Juni 2020, 24,00 Uhr (Sommerzeit geht - soviel Zeit muß sein :) ) nachgeweisen werden konnte , war ihr auch selbstverständlich die Zulassung zu erteilen!


    Das alleine aufgrund der Insolvenz des Muttervereins bei diesem eventuell in dieser Spielzeit die Lichter ausgehen könnten, hätte seitens des DFB also vor diesem Hintergrund rechtlich also zu keinerlei Verweigerung der Zulassung an die ausgegliederte Kapitallgesellschaft führen können!


    P.S. Lizenzen für die Teilnahme von Vereinen bzw. Kapitallgesellschaften am Spielbetrieb gibt es im deutschen Herrenfussball nur für die Spielgruppen aus den beiden obersten Spielklassen namens Bundesliga und 2. Bundesliga, nicht aber für die 3.Liga,

    Deshalb sind die beiden erstgenannten Spielgruppen im Gegensatz zu allen anderen Ligen auch Lizenzligen, deren Teilnehmer zusätzlich im Ligaverband (samt eigener Geschäftsführung namens DFL) organisiert sind.

    Trotz der verhärteten Fronten zwischen Alt- und Neuvorstand sahen die mehr als 1300 Zuschauer ein flottes, hart umkämpftes Spiel.

    4:2 gegen Tas, inklusive mehrerer 100% iger Chancen auf beiden Seiten, Latten- und Pfostenschüssen, gut aufgelegten Torhütern.

    Als Jens Redlich nach Schlusspfiff auf das Spielfeld kam, zeigten die gut 500 Fans von TeBe auf der Gegenseite, dass er keine Sympathien mehr bei Ihnen hat...

    Das wird Euren Hauptsponsor sicherlich nicht überrascht haben!

    Danke für den ausführlichen Spielbericht.

    Hier noch der Link zum Video von der anschließenden Pressekonferenz

    Schmunzeln mußte ich ja über den Spruch vom Gästetrainerüber das Vorgenommen zu haben mit breiter Brust auftreten, wie es sich für einen Meister der Brandenburgliga gehört..." :)

    Immerhin spielen die Seelower als Aufsteiger doch jetzt eine Spielklasse höher...

    Euch selbstverständlich viel Erfolg in der Saison :bindafür:

    Aber, aber...

    Wo doch die BFC-Fans für ihre deeslalierende Art bekannt sind :)

    Spaß beiseite:


    Nach der seit Dezember 2018 gültigen Sicherheitsrichtlinie des NOFV, siehe Link gibt es

    - Spiele mit erhöhtem Risiko (Kategorie 1)

    Spiele mit erhöhtem Sicherheitsrisiko sind Spiele, bei denen aufgrund allgemeiner Erfahrung oder aktueller Erkenntnisse die hinreichende Wahrscheinlichkeit besteht, dass schwerwiegende Gewalttätigkeiten durch Zuschauergruppen begangen werden oder sonstige besondere Gefahrenlagen eintreten können. Die Sicherheitsbeurteilung, ob ein Spiel mit erhöhtem Risiko gegeben ist, obliegt vorrangig dem Platzverein und dem NOFV ggf. nach Anhörung anderer Sicherheitsverantwortlicher (z. B. Gastverein und Polizei).

    Was unter anderem

    - Bewachung des Stadions in der Nacht vor dem Spiel

    - Einschränkung bzw. Verbot des Ausschankes von Alkohol

    - strikte Trennung der Anhänger in den Zuschauerbereichen durch Zuweisung von Plätzen auch entgegen dem Aufdruck auf den Eintrittskarten

    - Einrichtung und Freihaltung sog. „Pufferblöcke“ (Freiblöcke zwischen gefährdeten Zuschauerbereichen)

    - Verstärkung des Ordnungsdienstes, insbesondere an den Zu- und Ausgängen der Zuschauerbereiche, im Innenraum der Platzanlage und zwischen den Anhängern verfeindeter Zuschauergruppen

    - eine Sicherheitsaufsicht durch den Ausschuss für Prävention und Sicherheit des NOFV erfordert.


    Störanfällige Spiele (Kategorie 2)

    Störanfällige Spiele sind Spiele, bei denen es aufgrund von Vorkommnissen und Erkenntnissen aus

    zurückliegenden Spielen sowie der Einschätzung des Ausschusses für Prävention und Sicherheit und der Polizei erneut zu Störungen der Ordnung und Sicherheit kommen kann.

    Da ist entweder eine Spielaufsicht durch den Ausschuss für Prävention und Sicherheit oder eine telefonische Begleitung des Spiel vorgesehen.


    Bedingt störanfällige Spiele (Kategorie 3)

    Bedingt störanfällige Spiele sind Spiele, bei denen aufgrund von bestimmten Umständen und

    Erfahrungswerten aus zurückliegenden Spielen zu vermuten ist, dass Störungen der Ordnung und

    Sicherheit nicht gänzlich auszuschließen sind.

    Da ist Ausschuss für Prävention und Sicherheit in den Informationsaustausch einzubeziehen.

    Er begleitet die Spiele seinerseits telefonisch.


    Bei Spielen, wo derartige Einschränkungen nicht gegeben sind, wird man auf diese geforderten zusätzlichen Maßnahmen auch verzichten, zumal der BFC als platzbauernder Verein in einer Ausweichspielstätte sein Heimspiel austragen mußte.

    Alles auch eine Kostenfrage, denn beispielsweise die öffnung zusätzlicher Blöcke ist immer auch mit zusätzlichen Ordnereinsatz verbunden!



    Jetzt kündigte Herr Siemon den Hauptamtlichen des Vereins. Wo soll das hinführen?

    https://www.mdr.de/sport/fussb…fc-ev-gekuendigt-100.html

    Einfach nur traurig das Ganze. :(


    P.S.: Allerdings war mir bislang auch nicht bekannt, das ursprünglich offensichtlich wohl ein Neuanfang in der Landesliga (6.Spielklasse) statt Insolvenz geplant war, siehe Link zum Interview


    P.P.S.: Noch interessanter find ich die Info, das laut mdr es Überlegungungen geben soll, die GmbH an einen neuen Verein, beispielsweise "Rasenballsport Chemnitz" zu übertragen, siehe Link (ab 3.min)

    Ob für den Fall allerdings auch alle zuständigen Verbände wie gewünscht mitspielen werden?

    Wer bekommt jetzt die nächste Anzeigetafel...…..   

    Das dürfte in Chemnitz wohl erstmal nicht die Hauptsorge sein ...

    Laut mdr gibt es auch klare Ansage seitens des DFB Richtung CFC:

    " Dem Chemnitzer FC droht bei einer Auflösung des Muttervereins der Entzug der Zulassung für die kommende Spielzeit. Das bestätigte der Deutsche Fußball-Bund auf Nachfrage des MDR.

    ...

    Der DFB verwies auf sein Statut (gemeint ist das Statut 3.Liga),:

    "Mit Auflösung oder Verlust der Rechtsfähigkeit des Muttervereins verliert die Tochtergesellschaft ihr Antragsrecht für eine Zulassung für die folgende Spielzeit. Eine bereits erteilte Zulassung erlischt mit dem Ablauf des Spieljahres, für das sie erteilt worden ist. Eine neue Zulassung wird nicht erteilt." siehe Link

    Zwar muß nun das Punktspiel, wie ich vermutete neu angesetzt werden, wie inzwischen auch der NOFV auf seiner HP mitteilt, siehe Link

    (Da die für Nachholespiele laut Rahmenterminplan vorgesehenen Wochenden 09.08. - 12.08. und 06.09. - 09.09. gleichzeitig für Landespokalspiele vorgesehen sind, könnte da vielleicht der darauffolgende Nachholespieltag in der RL vorgeshene Do, der 03.10., immerhin ein Feiertag in Betracht kommen.)

    Interessant dürfte die Unterscheidung in eV und GmbH sein. Die GmbH ist liquide und hält die Drittligalizenz. Der eV wiederum ist pleite. Könnten nun die Anteile an der GmbH an einen anderen (eventuell neugegründeten) Verein übertragen werden, ohne dass das Spielrecht verfällt? Könnte ja ein Weg sein, um sich von Altlasten zu befreien. Es bleibt zumindest spannend in der himmelblauen Welt.

    Dies käme ja nur in Betracht, wenn der e:V. sich ins "Nirvana" verabschieden würde, sprich liquidiert werden würde ...

    Aber sollte wirklich folgender Fall eintreten, müßte der DFB §10, Absatz 3 des Statut 3. Liga anzuwenden:

    "Mit Auflösung oder Verlust der Rechtsfähigkeit des Muttervereins verliert die Tochtergesellschaft ihr Antragsrecht für eine Zulassung für die folgende Spielzeit. Eine bereits erteilte Zulassung erlischt mit dem Ablauf des Spiel­jahres, für das sie erteilt worden ist. Eine neue Zulassung wird nicht erteilt.."

    Das wiederum würde bedeuten, unabhängig vom sportlichen Erfolg in laufender Saison wäre die ausgegliederte Kapitalgesellschaft Zwangsabsteiger!

    Folgerichtig wäre wegen des Zwangsabsieges dann erstmal der NOFV wegen möglicher Eingliederung in einer seiner Herrenspielklassen zuständig. Aber nach §3, Absatz 4 Spielordnung des NOFV wiederum ist eine Einordnung nur noch dann möglich, wenn Folgendes erfüllt ist:

    "Einordnung nach §25 Ziffer 3. Anstrich 11 ist für die Herrenspielklassen des NOFV nur möglich nach Vereinsfusionen, Vereinszusammenschlüssen bzw. Namensänderungen...."

    Also hieße das Zwangsabstieg gleich Eingliederung in die unterste Spielklasse des SFV laut § 47, Absatz 1 dessen Spielordnung, denn :

    "....Die Mannschaften neu gegründeterVereineoder Fußballabteilungen werden in die untersteSpielklasse eingeteilt,..."

    Also keine gute Idee!


    P.S.: Da scheinen also die Verbände hinsichtlich mittlerweile aus der 55 Jahre alten "ostdeutschen Tradition ungewöhnlicher Spielrechtsübertragungen" inzwischen was gelernt zu haben....

    Ansonsten wäre es doch durchaus möglich, das Insolvenzverwalter und -gerichte zur vollständigen Befriedigung von Gläubigerforderungen die Anteile an Kapitalgesellschaften von sich in Insolvenz befindlichen e.V. meistbietend z.B. an interessierten Investoren anbiöten bzw. versteigern lassen könnten!

    Das selbstverständlich mit der Bedingung verknüpft, das der Erwerber dieser Anteile noch ganz schnell im Namen und auf Rechnung eines beispielsweise durch ihn mit wenigen Getreuen vor Ort gegründeten Vereins die Verbindlichkeiten des in Insolvenz sich befindlichen Vereins übernimmt und dieser dafür die Stimmrechtsmehrheit in der ausgegliederten Kapitalgesellschaft übernimmt .8)

    Ins Ziel gewackelt

    Mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Mateusz Lewandowski hat sein zweites Tor gemacht und das, erzielt etwa in der 52.Minute, reichte zum zweiten Sieg im zweiten Spiel. Er soll auch Glück gehabt haben, als er kurz danach kräftig dazwischen ging, aber nur Gelb sah. Ansonsten entnahm ich dem Liveticker, dass es zum Schluss hin, aufgrund vieler Fehler, ziemlich hin und her ging. Erfreulich natürlich, Torwartneuling Damian Schobert behielt die weiße Weste. Was sonst zählt sind 6 Punkte …


    Aufstellung (Formation vermutet): Schobert - Reher, Taag, Blum, Kleihs - Pollasch - Krüger (Braun), Garbuschewski, Schulz, Schaal (Citlak) - Lewandowski (Brumme)

    Statistik siehe Link


    Link zum mdr-Bericht vom Spiel

    Kann man so sehen...

    Für eine ausrerichende TV-Berichterstattung über den Regionalligafußball aus Berlin-Brandenburger Sicht müßte sich zunächst mal vorrangig der RBB zuständig fühlen!

    (Immerhin kommen aus der Regionalliga Nordost als 18er Spielgruppe gleich 6 Berliner Mannschaften und 4 weitere aus Brandenburg.)

    Der mdr mit seiner Sendung "Sport im Osten" ist zwar Medienpartner des NOFV. Der mdr ist gleichzeitig auch mitteldeutscher Regionalsender. Der Sender versteht sich obendrein als Heimatsender und berichtet deshalb vorrangig auch über das, was er aus mitteldeutscher Sicht für relevant hält.

    In dieser 90 minütigen Sendung wurde neben das Spielgeschehen der Regionalliga Nordost auch noch über die 2. Bundesliga und 3.Liga aus mitteldeutscher Sicht berichtet.

    Für weiteres fehlte gestern wohl die Sendezeit!

    Angesichts dieses strukturelles Problem ist leider davon ausgehen, das in der TV-Berichterstattung auch künftig öfter mal für Statements von Spielern und Trainern, die wie bei der gestrigen Berichterstattung nicht aus dem mitteldeutschen Raum und damit auch nicht aus dem Sendegebiet des mdr kommen, aus offensichtlichen Mangel an dafür benötigter Sendeziet, keine Berücksichtigung finden werden....

Betway Online Fussball-Wetten banner