Beiträge von dastalent71

    Kröpeliner SV - TSG Neubukow 1-2 (1-1)


    In der 2. Pokalrunde ging es zum Nachbarn nach Kröpelin. Es war ein schwaches Spiel auf einem nicht einfach zu bespielenden Rasen. Viele technische Fehler, kaum vernünftige Spielzüge. Die Neubukower Führung (17.) hielt nicht lange, wobei der TW bei dem harmlosen Freistoß nicht gut aussah. So plätscherte das Spiel vor sich hin und als schon die Verlängerung in Sicht war, erlöste Kahle die TSG mitbdem Siegtreffer. Ein Kröpeliner holte sich dann nach dem Schlusspfiff noch die rote Karte ab.

    TSG Neubukow - SV Pepelow 3-1 (2-1)


    Das 1. Derby im Ü35 Bereich stand an und Neubukow spielte eine gute 1. HZ und ging verdientermaßen mit 2-0 in Führung. Der Anschlusstreffer kurz vor der HZ war komplett überflüssig, weil man die Pepelower Offensive (Gatzke, Weihrauch, Mietzefeld) eigentlich komplett ausschalten konnte. Die 2. HZ verlief dann ausgeglichener. Steinmacher verpasste bei einer Doppelchance die Vorentscheidung und auf der Gegenseite verhinderte der Pfosten den Ausgleich. Die Entscheidung fiel kurz vor Schluss per 11 m (Steinmacher), wobei der Pepelower Spieler für die Notbremse auch noch die rote Karte bekam.


    Insgesamt ein verdienter Sieg vor einer schönen Freitag abend Kulisse (ca. 100 Zuschauer).

    ich finde der Fananwalt liegt komplett daneben, wenn er meint "Über die teils beleidigende Wortwahl auf den Transparenten kann man sicherlich geteilter Meinung sein." - ich finde da kann man gerade nicht geteilter meinung sein.

    Zunächst mal, genügend ist keine Antwort auf mein Frage!


    Selbst der Interimspäsident spricht von einer gespaltenen Mannschaft, siehe Link

    Dazu kommen noch die häufigen Trainerwechsel seit 2008. Falls dann doch jemand trotz dieser Personalführung im Erzgebirge unterschreibt muß er damit rechnen, das anschließend seine Reputation als erfolgreicher Trainer dahin ist:versteck:

    zunächst mal hast du ja keine frage gestellt sondern eher eine vermutung geäußert oder wo war das "?";)

    zum anderen, denken trainer in dieser kategorie bzw. im allgemeinen nicht daran, ihre reputation zu zerstören, sondern eher in die andere richtung und trauen sich im allgemeinen jede aufgabe zu. es gibt wohl kaum eine berufsgruppe mit einem so sehr ausgebildeten selbstbewußtsein. zudem gibt es genügend trainer, die auf den job ggf einfach finanziell angewiesen wären. und außerdem sehen es doch gerade die, die bisher in den letzten monaten/jahren etwas unter dem radar liefen, diesen job als chance um wieder aufs karusell zu kommen.

    also meine vermutung wäre, dass sich hier locker 20 trainer bewerben.

    SV Steilküste Rerik - TSG Neubukow 0-0


    Letztendlich muss die TSG mit dem Unentschieden zufrieden sein, weil Rerik in der 2. HZ sogar die besseren Chancen hatte. Somit seit Oktober 2020 (in Satow) mal wieder ein 0-0 für die Ü35.

    ich glaube in aue fehlt einigen der blick für die realität in bezug auf standortbedingungen, wirtschaftskraft etc.. das was dort in den letzten jahren erreicht wurde, sollte man als außergewöhnlich begreifen und nicht als selbstverständlichkeit.

    TSG Neubukow - Klein Belitz 4-1 (2-1)


    Die TSG konnte im Vergleich zur Vorwoche kadermäßig aus dem Vollen schöpfen und dominierte die Begegnung. Daran änderte auch der frühe Rückstand nichts. Lorr und Both drehten die Partie bis zur HZ und in der 2. HZ wurde der Vorsprung ausgebaut. Erwähnenswert lediglich noch die schwache Schiedsrichterleistung, der 2 glasklare Elfmeter nicht gab :wacko:

    Spielbericht von klein Belitz - danke Arne


    SV Klein Belitz II – TSG Neubukow II 2:2 (2:1)


    Die zweite Mannschaft des SV Klein Belitz sammelte am vergangenen Sonntag zwar den ersten Heimpunkt seit März, kam gegen den letztjährigen Tabellenfünften aus Neubukow aber nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus.


    Nach frühem Rückstand nach Ecke und Kopfball von David Meißner (6.), fanden die Belitzer zunehmend besser in die Partie. Nach Zuspiel von Marcel Werner ließ Kevin Ohde in der 13. Minute den Torwart aussteigen und schob zum Ausgleich ein. Damit gelang dem 17-jährigen in seinem ersten Männereinsatz gleich sein Tordebüt. Als Sven Braasch wenig später einen Eckball von Julian Bartz über die Torlinie drückte, war die Partie dann schon komplett gedreht. Defensiv ließen die Gastgeber kaum etwas zu und hatten durch Kevin Ohde und Marcel Werner sogar noch weitere Tormöglichkeiten, um die Halbzeitführung auszubauen.


    Im zweiten Durchgang konnten die Belitzer das Tempo dann aber nicht mehr aufrechterhalten. Neubukow erarbeitete sich zunehmend Feldvorteile, ohne die Hintermannschaft aber vor ernsthafte Probleme zu stellen. Die beste Torchance ergab sich sogar noch auf der anderen Seite. Marcel Werner scheiterte freistehend am Gästetorwart und verpasste damit die Vorentscheidung. Nur ein direkt verwandelter Freistoß, den David Meißner von der Strafraumgrenze perfekt in den Torwinkel setzte, brachte der Heimelf noch den bitteren Ausgleich ein (81.). Bei einem folgenden Lattentreffer waren die Belitzer dann sogar noch im Glück und mussten sich am Ende mit dem einen Punkt begnügen.


    Torfolge:

    0:1 Meißner (6.)

    1:1 Ohde (13.) – Werner

    2:1 Braasch (21.) – Bartz

    2:2 Meißner (81.)


    Belitz: Klein, Wichmann, Braasch, J. Möller, P. Borsdorf, Adam, Ohde, Anders (85. T. Heller), Bartz, Dethloff (55. P. Nawrot), Werner (75. M. Heller)

    Neubukow: Doll, Gloede, Kahle, Frank, Riewe, Meißner, Kablau, Nunes de Amaral, E. Warncke, Hallmann, Wanpirat (57. Seraphin)


    Schiri: Chris Neumann

    Z: 28 (3 Neubukower)

    naja- als auflage finde ich die abschaffung ja ok, aber ob ich sie mir leisten möchte und wann ich sie anschmeiße, sollte jedem verein selbst überlassen werden. und ansonsten beschäftigt man sich mit dem thema nur oberflächlich und schreibt das was einem die politiker jeden tag erzählen- geht zu 90 prozent an der sache vorbei.

    ich nehme einfach den Spielbericht von Arne:




    SV Klein Belitz – TSG Neubukow 2:3 (2:0)


    Die Kreisoberliga-Truppe des SV Klein Belitz wartet auch nach dem dritten Spieltag weiter auf die ersten Punkte. Trotz einer 2:0-Pausenführung musste sich die Dethloff-Elf dem letztjährigen Staffelsieger aus Neubukow noch mit 2:3 geschlagen geben.


    Nach einer Anfangsphase ohne Abtasten mit je zwei Torchancen auf beiden Seiten, egalisierten sich beide Teams fortan im Mittelfeld. Nach einem Standard hatte Sergei Plaksenko in der 34. Minute dann plötzlich die große Chance zur Führung. Diese besorgten die Gastgeber in einer turbulenten Schlußphase der ersten Hälfte dann nachträglich. Daniel Cerncic staubte nach Eckball von Rico Bahr und pariertem Kopfball von Nick Dukat zum 1:0 ab (45.). Gleich im nächsten Angriff erhöhte Max Reimann nach Zuspiel von Christian Riemann sogar noch auf 2:0.


    Nach dem Seitenwechsel behielten die Belitzer die Partie zunächst komplett im Griff, verpassten durch einen Kopfball von Marco Loppnow (59.) und einen gehaltenen Torschuss von Max Reimann (61.) aber eine vorzeitige Entscheidung. Ein Sonntagsschuss zum 1:2-Anschlusstreffer durch Sven Neubert sollte anschließend die Wende einleiten. Die Gastgeber fanden plötzlich nicht mehr ins Spiel zurück und kassierten durch einen unnötigen Freistoß an der Strafraumgrenze den 2:2-Ausgleich erneut durch Sven Neubert (80.). Als Tobias Gatzke wenig später nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung noch das 2:3 besorgte (82.) war sogar noch die erste Heimniederlage nach einer 2:0-Führung nach der Pause seit 23 Jahren besiegelt.


    Nach nunmehr nur einem Punkt aus den letzten sechs direkten Duellen mit Neubukow und dem schlechtesten Saisonstart seit fünf Jahren befinden sich die Belitzer in den kommenden Wochen zunehmend unter Zugzwang.


    Torfolge:

    1:0 Cerncic (45.) – Dukat

    2:0 Reimann (45.+1) – Riemann

    2:1 Neubert (59.)

    2:2 Neubert (80.)

    2:3 Gatzke (82.)


    Belitz: Rachow, Tempelmann, Cerncic, Schmidt, Heuckendorf, Loppnow, Plaksenko (75. D. Kracht), Riemann, Bahr, Dukat (81. P. Borsdorf), Reimann (81. Töpfer)

    Neubukow: Krabus, Zielinski, Dommack, Garbe (66. Kablau), Warncke (81. Kahle), Neubert, Dietrich (56. Gatzke), H. Both, Blohm, Siemon, Lorr


    Schiris: Maik Hohler, Toralf Ebert, Tom Kupsch

    Z: 85 (8 Neubukower)