Landesklasse Ost 2019/2020

  • Na dann werde ich mal den Thread zur Saison 2019/20 hier eröffnen. Die Landesklasse Ost setzt sich wie folgt zusammen:


    SG Dresden Striesen

    FV Dresden 06 Laubegast

    FSV Oderwitz 02

    VfB Weißwasser 1909

    SG Weixdorf

    TSV Rotation Dresden

    SC 1911 Großröhrsdorf

    SG Crostwitz

    SC Borea Dresden

    SV Zeißig

    SV Fortuna Trebendorf 1996

    FC Stahl Rietschen-See (Aufsteiger Kreisoberliga Oberlausitz)

    Dresdner Sportclub 1898 (Aufsteiger Stadtoberliga Dresden)

    Königswarthaer SV (Aufsteiger Kreisoberliga Westlausitz)


    Allen Teams viel Erfolg!


    :support:

  • Laubegast für mich nach zahlreichen Neuverpflichtungen, u. a. Horst Rau und Paul-Max Walther mit höherklassiger Erfahrung, der Staffelfavorit.

    Alles hat gestimmt: Das Wetter war gut, die Stimmung war gut, der Platz war gut - nur wir waren schlecht. (Dariusz Wosz)

  • In Testspielen haben sich Rotation (2:2) und Borea (5:2) schon mal richtig gut gegen Copitz geschlagen. Kurzberichte jeweils im "Sonstiges 2019"-Fred der Landesliga. Unabhängig von den Copitzer Leistungen (gegen Rotation absolut okay, gegen Borea sehr müde) haben mir beide Teams spielerisch gut gefallen. Wie das dann um Punkte aussieht, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall sehe ich bei beiden Mannschaften Potenzial für eine bessere Platzierung als vorige Saison.

    Ernst wird es am 10. August, wenn Mitfavorit Laubegast im Pokal auf Copitz trifft.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • FC Stahl Rietschen-See - Dresdner SC 0:2 (0:1)


    0:1 Timo Hoffstadt (25.min Elfmeter)

    0:2 Daniel Forgber (65.)


    Der Dresdner SC gewinnt verdient das Auftaktspiel bei Mitaufsteiger Stahl Rietschen-See. Das klare 0:4 im Sachsenpokal gegen Ligakonkurrent Rotation Dresden war natürlich ein ziemlicher Dämpfer nach dem erfolgreichen Jahr in der Stadtoberliga. Doch einige Stammkräfte kehrten im Vergleich zur letzten Woche zurück und so bestimmte der DSC von Anfang an das Spielgeschehen. Die erste richtige Chance war dann aber der Elfmeter (klares Foulspiel vom Heimtorhüter an Adib Al Akied), welcher Kapitän Timo Hoffstadt sicher verwandelt. In der zweiten Halbzeit kommt Rietschen stärker aus der Kabine, mehr als eine gute Möglichkeit (Schlenzer geht am langen Pfosten vorbei) springt dabei aber nicht raus. In dieser Druckphase fällt dann das 0:2: Daniel Forgber geht allein auf das Tor zu und vollendet nervenstark.

    Am Ende ein glanzloser Sieg gegen einen Gegner welcher am Sonntag aber kaum Gegenwehr zeigte und Offensiv selten Akzente setzte. Wichtig für den Sportclub mit drei Punkten in die Saison zu starten.


    Striesen setzt gleich mal ein Ausrufezeichen gegen Aufstiegsfavorit Laubegast.


    Marco

  • Oderwitz - Weißwasser 3:1 (2:0)


    Bei schönsten Fußballwetter ein Spiel ohne Dramatik und Spannung.

    Oderwitz verdienter Gewinner des Duells.

    Weißwasser im ersten Durchgang ohne eine Torchance und in der Abwehr sehr löchrig.

    Das erste Tor der Gastgeber durch Werner, wurde begünstigt durch einen Stellungsfehler der zwei Verteidiger. Torhüter Knobel ließ sich zu einem 30 Meter Ausflug hinreissen. Verlor aber das 1 gegen 1 und sah dabei nicht glücklich aus.

    Das 2:0 ging einer feinen Einzelleistung von Till Scholz voraus. Er marschierte den linken Flügel runter und hatte noch die Muße den freien Mann zu finden. Slomika schob freistehend überlegt ein.


    Weißwasser begann den zweiten Durchgang mit einer 100%igen. Aber der Kopfball wurde nicht mit der Stirn abgegeben, sondern mit dem „Dach“. So stieg das Spielgerät übers Tor.

    Oderwitz machte es besser. Nach einer Eingabe von rechts köpfte Till Scholz den Ball Lehrbuchreif in die lange Ecke.

    Die Gäste nun offensiver. Torjäger Beil stand in der 61. Minute richtig und verkürzte auf 1:3.

    Den Einheimischen am Spielfeldrand schwante nichts Gutes. Laubegast war noch nicht lange her, wo man in den letzten 8 Minuten drei Tore kassierte. Aber der eingewechselte Grittner hielt seine Abwehr zusammen. So passierte auf beiden Seiten nichts mehr.


    Ich konnte endlich mal wieder mit Maddi aus WSW quatschen und :bia:. War herrlich. :thumbup::)

    Backe und Zittscher haben sich auch benommen und genossen die Köstlichkeiten an den Ständen. :lach:

    :halloatall:

  • Dresdner SC - FV Dresden 06 Laubegast 0:2 (0:2)

    0:1 Johann Wölk (16.)

    0:2 Philipp Wappler (21.)

    Zuschauer: 216


    Der Dresdner SC verliert das Stadtderby gegen den Tabellenführer aus Laubegast verdient mit 0:2. Der erste Treffer der Gäste wurde schön herausgespielt. Nach einem Querpass im Strafraum muss Ex-DSC´ler Johann Wölk nur noch ins leere Tor einschieben. Beim zweiten Treffer zeigte sich Laubegast dann clever: Bei einem Freistoß aus 20 Meter ist DSC-Torhüter Ralph Schouppe noch gerade am Stellen der Mauer als Philipp Wappler schon schießt und ins leere Tor trifft. Damit war die Partie entschieden. Der Tabellenführer spielte die restliche Spielzeit locker runter ohne dabei zu glänzen oder groß Torchancen zu erspielen. Auch wenn der Ballbesitz ausgeglichen war fehlte dem Sportclub die letzte Konsequenz in den Abschlüssen. Die beste Möglichkeit hatte Nico Fuchs nach einer Ecke per Kopf, als er aber nur die Latte traf.

    Laubegast in der Form ziemlich abgezockt und souverän, was gemessen an der höcherklassigen Erfahrung welches gestern in der Startelf stand (Paul Max Walther, Robert Scannewin, Johann Wölk, Horst Rau) aber jetzt auch nicht so verwunderlich ist. Klarer Staffelfavorit für mich.

    Für den DSC war es die dritte Niederlage in Folge. Nach dem guten Saisonstart rutscht man in der Tabelle nun etwas ab. Nächste Woche steht dann das Auswärtsspiel in Großröhrsdorf an.


    Glück auf aus dem Vogtland

    Marco

  • SV Zeißig - Dresdner SC 2:3 (0:0)


    1:0 Michael Sarniak (58.)

    1:1 Julius Wetzel (60.)

    1:2 Julius Wetzel (64.)

    2:2 Sebastian Müller (67.)

    2:3 Erik Wutschke (76.)


    Zuschauer: Offiziell 57 (davon 35 Gäste), gespielt wurde auf dem Kunstrasenplatz im Friedrich-Ludwig-Jahn Stadion in Hoyerswerda


    Drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt! Nach einer ersten Halbzeit in der sich keine der beiden Teams groß hervor tut bleiben auch Tormöglichkeiten Mangelware. Die zweite Hälfte nimmt dann aber an Fahrt auf. Die Führung der Oberlausitzer kann Julius Wetzel per direkt verwandelten Freistoß ausgleichen. Nur vier Minuten später gelingt Wetzel sein zweiter Treffer. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite steht Juli goldrichtig am zweiten Pfosten und schiebt zum 2:1 ein. Doch die Führung währt nicht lang. Nach Unstimmigkeiten in der DSC-Abwehr trifft Sebastian Müller zum 2:2 Ausgleich. Das entscheidende Matchglück liegt dann aber doch beim Sportclub. Eine Viertelstunde vor Schluss landet ein flacher platzierter Schuss von der Strafraumgrenze von Erik Wutschke im Netz der Hausherren. Die restliche Spielzeit übersteht der DSC dann unbeschadet.


    Am Ende zählt das Ergebnis und die drei Punkte. Gegen den (abgeschlagenen) Tabellenletzten musste natürlich ein Sieg her und die Anspannung merkte man auch, vor allem in der ersten Hälfte. Auch wenn man das Spielgeschehen kontrollierte, wurden nur wenige gefährliche Torraumszenen erspielt. In den entscheidenden Momenten (Freistoß von Juli und platzierter Schuss von Wutschke) zeigte man dann mehr Qualität als Zeißig.


    Glück auf aus dem Vogtland

    Marco


  • Nun ist es amtlich, der SFV bricht die Saison auf Landesebene ab. Richtige Entscheidung aus meiner Sicht. Absteiger soll es keine geben, wie der Buschfunk aber berichtet ziehen die beiden aktuell Letztplatzierten FSV Oderwitz und SV Zeißig ihre Teams zurück ins Kreisgebiet. Hatten beide bisher nur einstellige Punktezahlen. Und vielleicht gibt es mit dem LSV Neustadt/Spree auch einen "freiwilligen Absteiger" aus einer Liga drüber.

  • In der Landesklasse Ost gab es ein Sportgerichtsurteil was erwartet wurde und welches die Tabelle noch ein wenig verändet.

    Dem SV Fortuna Trebendorf 1996 wurden die Punkte aus den ersten zehn Spieltagen aberkannt und die Spiele jeweils mit 0:2 gegen die Fortuna gewertet (außer an Spieltag 7 und 9 als man eh 0:4 und 0:8 unterlag). Grund dafür war der, aus Verbandssicht, unberechtigte Einsatz der drei Spieler Marquard, Göschick und Kloß. Alle drei Spieler wurden vor der Saison nach Trebendorf geholt und zu Vertragsspielern gemacht. Angeblich unberechtigt, da die Sozialabgaben nicht oder verspätet bezahlt wurden - aber was da ganz genau gelaufen ist das kann ich nicht sagen. Ich möchte da auch nicht drüber urteilen. Schade für Trebendorf, da sie unter Stefan Hoßmang die beste Saison der Klubgeschichte gespielt hatten und im oberen Tabellendrittel standen.

    Das heißt, Trebendorf ist mit sieben Punkten und -27 Toren nun Tabellenletzter, punktgleich mit SV Zeißig 1996, welche allerdings nur -21 Tore auf dem Konto haben. Oderwitz rutscht einen Platz nach oben auf den 12. Rang. Da es eh keine Absteiger gibt ist das nicht ganz so schlimm....

    Interessant wird es durch das Urteil aber an der Tabellenspitze. Die SG Dresden Striesen ist jetzt punktgleich mit dem FV Dresden 06 Laubegast - beide haben nun 31 Punkte. Das bedeutet das Laubegast UND Striesen aufsteigen dürften.

    Da zur Ermittlung der Aufsteiger in die Landesliga die Quotientenregelung zum Einsatz kommt. Beide haben die gleiche Anzahl an Spielen und Punkten - das Torverhältnis wird auf Grund des Saisonabbruchs außen vor gelassen.

  • Nun ist es amtlich, der SFV bricht die Saison auf Landesebene ab. Richtige Entscheidung aus meiner Sicht. Absteiger soll es keine geben, wie der Buschfunk aber berichtet ziehen die beiden aktuell Letztplatzierten FSV Oderwitz und SV Zeißig ihre Teams zurück ins Kreisgebiet. Hatten beide bisher nur einstellige Punktezahlen. Und vielleicht gibt es mit dem LSV Neustadt/Spree auch einen "freiwilligen Absteiger" aus einer Liga drüber.

    Zumindest der SV Zeißig wird sein Team nicht ins Kreisgebiet zurück ziehen 😉

Betway Online Fussball-Wetten banner