Beiträge von Steffen

    BAK - Schiebock 1 : 1 (1:0)


    Der Tagesausflug mit nem Kumpel nach Berlin hat sich gelohnt! Nach deutlicher Steigerung in der zweiten Halbzeit bleibt der Aufsteiger verdientermaßen ungeschlagen. Vor 373 zahlenden Zuschauern (darunter 50-60 Gästen) war der Gastgeber in Durchgang eins das bessere Team, führte aber nur durch ein schön herausgespieltes Tor von Kargbo/23. mit 1:0. Schiebock anfangs mit ziemlich viel Respekt und vor allem anfällig für Konter, wenn man mal etwas aufgerückt war. Die Schwächen in der Rückwärtsbewegung führten in der fairen Partie neben dem Gegentor auch zu einigen taktischen Fouls und gelben Karten, die letztlich aber folgenlos blieben.

    Der BAK traf einmal am Anfang und einmal am Ende des Spieles die Latte - trotzdem war das 1:1 nach 90 Minuten hochverdient, weil zwischen der 50. und 80. Minute nur eine Mannschaft Fußball spielte, das war der BFV. Nach einer Ecke wurden die Bemühungen belohnt, Zille erzielte in der 68. Minute per Kopf den Ausgleichstreffer. Irgendwie stieg der BAK schon mit Beginn der zweiten Halbzeit in den Verwaltungsmodus um, das war eindeutig zu früh. Außerdem offenbarte man für eine Spitzenmannschaft (?) eklatante Defizite in der Verteidigung, die andere Mannschaften wohl zu mehr als einem Treffer genutzt hätten.


    Das von mir erstmals besuchte Poststadion versprühte rundherum den Charme der 20er Jahre, der nebenan liegende Park (auf Weltkriegstrümmern?) immerhin den der 50er. Positiv die Schatten spendende Tribüne! Die Atmosphäre unter den anwesenden Zuschauern empfand ich insgesamt als sehr angenehm (wir saßen mitten unter den Einheimischen). Stimmung machten aber nur die Gäste - erst in der Schlussphase kamen auch ein paar "BAK"-Rufe.


    Mein nächstes RL-Spiel wird dann wieder in der Oberlausitz stattfinden, ich habe aber noch keine genaue Planung. Schade, dass ich am 12. September schon in Regensburg in Urlaub bin, da spielen Neugersdorf gegen Bischofswerda und Lok Leipzig gegen RW Erfurt - eins von beiden hätte ich da garantiert besucht.

    Mittagspausenbeschäftigung:


    Ja, ich bin am Freitag in Weixdorf. Falls ich alles mitbekomme, erhalten diejenigen mit bekannten SMS-Nummern die Ergebnisse mitgeteilt. Beeinflussen kann ich die Auslosung allerdings nicht - ich habe weder Beziehungen zum SFV noch zur kroatischen Wettmafia...


    Radebeuler BC - VfL Pirna-Copitz 0 : 1 (0:0).


    Tor Höer per Kopf/68.


    etwa 120 Zuschauer, darunter über 20 Gäste. Angegeben 95 zahlende.


    SR Fiebig hatte es in der gewohnt hitzigen Begegnung nicht leicht, er hätte mMn hier und da etwas öfter pfeifen können. Die Zweikampfbeurteilung war schwierig, zumal neben dem körperbetonten Einsatz beider Teams auch noch die schauspielerischen Einlagen der Radebeuler dazukamen. Das führte dann wohl auch dazu, dass sie kurz vor Schluss einen Elfmeter nicht bekamen, den man aus Fernperspektive durchaus hätte geben können.


    Nachdem es in der Nacht zuvor in Pirna über zwei Stunden am Stück geregnet hatte, war das Wetter am Sonnabend Nachmittag wieder typisch 2018: schwül und sonnig. Das Spiel setzte genau da an, wo die letzten Partien beider Mannschaften aufhörten: bei Zweikämpfen, Zweikämpfen, Zweikämpfen. Dabei fielen zwei Dinge auf: Copitz hielt diesmal von Anfang an körperlich dagegen und im Gegensatz zu den beiden gewonnenen Heimpartien der letzten Saison erarbeitete sich Radebeul in der ersten Halbzeit deutliche Feldvorteile, aus denen auch Torchancen resultierten. Allerdings konnten sie keine davon nutzen, zumal Routinier Ron Wochnik in seinem ersten Pflichtspiel für den VfL einen Supertag erwischte und von Anbeginn Sicherheit ausstrahlte.

    Nach dem Wechsel war der VfL besser im Spiel. Irgendwie war klar, dass ein Tor entscheidet und so kam es dann auch. Stefan Höer köpfte den VfL zum Sieg. Ob der am Ende verdient war oder nicht, war allen egal - die Serie ist gerissen, das alleine zählt!


    Ein ähnliches Spiel wird es an gleicher Stelle wieder geben, wenn es Ende Oktober um Punkte geht. Dagegen erwarte ich am nächsten Sonnabend eine ganz andere Partie in Lößnitz - dort werden sich zwei Mannschaften gegenüberstehen, die Fußball spielen wollen. Wie es ausgeht, ist dann im Landesligafred nachzulesen.

    "Generalprobe" gestern für den VfL in Freital-Potschappel gegen Stahl:


    Stahl Freital - Pirna-Copitz 1 : 5 (1:0).


    Tore für Copitz: Scholz (47.) per Kopf, Höer (61.), Scykalka (78.), Kärger (81.) Elfmeter nach Foul an ihm selbst und noch mal Kärger (85.)


    Zuschauer: durchschnittlich etwa 40, gesichtet 12 Gäste.


    Beim VfL außer Henschel (musste arbeiten) und Baumann (leicht angeschlagen, war vor Ort) alles an Deck. Trotzdem lief es in der ersten Halbzeit nicht besonders. Optische Überlegenheit, aber kaum Zug zum Tor und einige Leichtsinnigkeiten in der Defensive. Torchancen in der ersten Halbzeit jeweils nach kapitalen Fehlern des Gegners - nur Stahl konnte eine davon ausnutzen (37.).

    Nach dem Wechsel der VfL konzentrierter. Gleich die erste Chance wurde zum Ausgleich genutzt, danach übernahm der VfL das Kommando und mit fortschreitender Spielzeit war der Klassenunterschied zu erkennen. Das Führungstor nach einem Geschenk der Stahlwerker, die danach noch zweimal die Möglichkeit zum 2:2 hatten. Erst hinten raus baute Stahl merklich ab und das Ergebnis wurde noch in die Höhe geschraubt. In einem Punktspiel hätte ich in etwa geschrieben: "Verdienter Sieg dank Steigerung nach dem Wechsel, am Ende aber zu hoch ausgefallen."

    Das alles ist nächste Woche Makulatur - da geht es noch nicht um Punkte, aber um viel Prestige im Pokalspiel in Radebeul!

    Bin gestern im Büro einfach nicht zum Schreiben gekommen, jetzt reichts für einen Kurzbericht:


    Bautzen - Fürstenwalde 2 : 0 (0:0).


    1:0/72. Bönisch, 2:0/89. Wockatz, der kurz zuvor für Bönisch eingewechselt wurde.


    443 Zuschauer, darunter 7 gesichtete Gäste.


    Ein Blick auf die Tabelle (Bautzen 7 Punkte, Füwa null) lässt Riesenunterschiede zwischen beiden Mannschaften vermuten - das Gegenteil war der Fall. Es war über 90 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe zweier gleichstarker Mannschaften. Ein paar Torchancen auf beiden Seiten. Das Spieltempo war etwas höher als am Sonnabend in BIW (es war auch nicht so drückend heiß am Mittwoch Abend), an der Präzision mangelte es aber beiden Seiten. Irgendwie war klar: wer das erste Tor schießt, gewinnt. Etwa in der 60. Minute lag der Ball im Bautzener Kasten. Der SRA hob sofort die Abseitsfahne. Aus meiner Position (nicht so weit weg) eine ganz enge Kiste. Wenn es hier 0:1 steht, verliert Füwa das Spiel nicht mehr. Das 1:0 ein blitzsauber herausgespieltes Kontertor über die rechte Seite - schöne Tore schießen kann Bautzen offenbar in dieser Saison! Das 2:0 dann ein Konter über links, als Füwa aufmachen musste. Damit blieben auch im zweiten Heimspiel alle drei Punkte in Bautzen. Defensiv stark und vorn effektiv - so scheint das aktuelle Motto der Budissen zu lauten.

    Ich weiß nicht, ob matek noch einen "Schiebock"-Fred aufmacht, sonst schreibe ich einfach mal hier rein.


    Bischofswerda gegen Bautzen 1 : 1 (0:1)


    0:1/37. Schmidt nach schöner Kombonation über mehrere Stationen, 1:1/95. Mares direkter Freistoß.


    864 Zuschauer, darunter sicher etwa 200 "pro Bautzen" und eine ganze Menge neutraler Besucher oder groundhopper.


    Es war heiß, das weiß man ja in diesem Sommer. Wenigstens eine halbe Stunde vorm Spiel und in der ersten Halbzeit ein paar Wolken und etwas Wind, ansonsten lag der wieder auferstandene Sportpark in der prallen Sonne. Immerhin verlief der Getränkeverkauf flüssig, das hatte ich am letzten Sonnabend in Dresden ganz anders erlebt...


    Mit der letzten Chance des Spiels (und es war wohl auch die einzige der zweiten Halbzeit) sicherte sich der Gastgeber in seinem ersten Regionalligaspiel der "Neuzeit" noch einen Punkt. Über 90 Minuten gesehen sicher ein korrektes Resultat, aber nach dem Spielverlauf hat Budissa zwei Punkte verschenkt.

    Es war bei diesen Bedingungen ein schwieriges Spiel für beide Mannschaften. Bautzen stand mit dem Rückenwind des Auftaktsieges kompakt, tat aber nach vorn zunächst nur das Nötigste. Schiebock bemüht, erspielte sich Feldvorteile und mehrere Halbchancen. Ausgangspunkt dieser Chancen meist die rechte Seite. Die klarste Chance hatte aber ein Spieler, der halblinks frei durchlief, aber nicht am Torwart vorbeikam. Budissa bei seinen wenigen Angriffen gefällig, eine Ballstafette über mehrere Stationen landete zur Führung im Netz. Bis zur Pause baute der Gastgeber seine Eckenführung aus, lag aber weiter mit 0:1 hinten.

    Nach dem Wechsel mussten beide Mannschaften den Temperaturen Tribut zollen. Das bis dahin faire Derby wurde ab der 58. Minute richtig hitzig. Tom Hagemann vom Gastgeber ließ sich provozieren und sah die Rote Karte, nach Sichten der Fernsehbilder zurecht - im Stadion hatte ich das noch anders gesehen. Danach hatte Schiri Herde auch nicht mehr alles im Griff, es waren von außen längst nicht alle Entscheidungen nachzuvollziehen. In Überzahl verwaltete Bautzen den Vorsprung und da Schiebock bei allem Bemühen kaum mehr in den Strafraum kam, schien das auch zu gelingen.

    Letztlich wurde Budissa doch noch bestraft: man schlug den Ball nach vorn und der Schiri entschied in der 94. Minute nach einem Zusammenprall zwischen dem Schiebocker Torhüter und einem Bautzner Angreifer auf Freistoß für BIW knapp in der eigenen Hälfte. Der Torhüter schlug den Ball sofort nach vorn, und am Strafraum gabs das nächste Foulspiel. Allen war klar, jetzt oder nie! Der Freistoß wurde ins Eck gezirkelt und die einheimischen Fans bejubelten den kaum mehr für möglich gehaltenen Ausgleichstreffer.

    Über die Leistungsstärke beider Mannschaften will ich nach dieser Hitzeschlacht nicht philosophieren, für beide geht es mit einer englischen Woche weiter - danach werden alle klüger sein. Ich werde Budissa wohl schon am Mittwoch gegen Fürstenwalde sehen und für Schiebock habe ich ein groundhopping am 19. August beim BAK auf dem Schirm. Trotzdem istt das natürlich eine Liga, die ich eher "nebenbei" verfolge.

    VfL Pirna-Copitz - SV Bannewitz 0 : 1 (0:0).


    Heutzutage geht nichts ohne Wetterbericht. Um 18:15 Uhr begann es in Pirna zu regnen, gerade als ich loslaufen wollte. Also sammy angerufen und mich im Auto mitnehmen lassen. Spielbeginn verzögerte sich wegen Gewitters um ne gute Viertelstunde, danach nur noch Nieselregen, ich empfand es als richtig angenehm. Weiter westlich, in Freital, sogar Unwetter. Weiter östlich, bei Rathen, nicht genug Regen, um die Waldbrände zu löschen. Weiter südlich offenbar auch nicht viel, denn die Gottleuba hinter meinem Haus präsentiert sich weiterhin als Rinnsal. Naja, im Keller wie 2002 und 2013 brauche ich sie auch nicht...

    Zum Sportlichen: Bei Copitz außer "Geburtstagskind" Basti Scholz alle anwesend. Stefan Höer spielte nicht, ansonsten kamen alle Spieler zum Einsatz. Das Ganze mitten in der Vorbereitung, aber etwas mehr hatte ich doch erwartet. Der erste Angriff und die erste Ecke gehörte den Gästen, danach bis zum Wechsel eigentlich Ballbesitzfußball vom VfL ohne etwas Zwingendes. Die Gäste standen hinten kompakt und sicher, mit relativ wenigen Fehlern (auch wenn die Fehlpassquote auf beiden Seiten bis zum scharfen Start gesenkt werden sollte). So sprang für Copitz außer einer klaren Eckenführung bis zum Halbzeitpfiff nichts heraus.

    Ähnliches Bild nach der Pause, nur dass Bannewitz jetzt mutiger wurde und gleich nach fünf Minuten zur Führung traf. Copitz danach bemühter, aber meist war schon vor dem gegnerischen Strafraum Schluss. Die Gäste spielten bei eigenem Ballbesitz dagegen schnörkellos nach vorn - da gab es sogar noch zwei, drei richtig gute Gelegenheiten zum 0:2. Da beim VfL die Schüsse oft weit das Ziel verfehlten und die Standards auch nur mittelprächtig waren, blieb es bei dem einen Treffer. Nicht mal unverdient für die taktisch gut eingestellten Gäste um Trainer Hieckmann.

    Im Schnitt etwa 25 Zuschauer, darunter auch einige Gäste. Das Copitzer "Fachpublikum" war sich einig, dass das kein besonders gutes Spiel war - aber was zählt, ist eh das Pokalspiel in Radebeul. Da ist Verlieren verboten!

    Im August geht es mit dem VfL auswärts weiter: Am 11.8., 11:00 Uhr Test in Freital, am 18.8. Pokal in Radebeul und am 25.8. Punktspielstart in Lößnitz. Priorität in diesem Monat eindeutig beim Pokalspiel!

    Da bin ich schon nicht live dabei und muss doch alles schreiben. Copitz gewann gestern gegen Oberliga-Aufsteiger Zorbau mit 2:1 (2:0) durch zwei frühe Treffer von Henschel und Glöß. Lt. sammy etwa 40 Zuschauer. Zorbau sollte sich am Wochenende gegen Chemie Leipzig also steigern!

    Donnerstag 19:00 Uhr Copitz gegen Bannewitz, da bin ich wieder mal dabei.

    Saxsophon

    Hätte gern das Los mit dir getauscht.

    neutraler zuschauer

    wir spielen unsere "Generalprobe" am 11.8. in Freital. Für Freital beginnt die Saison aber erst im September - Freilos im Pokal, spielfrei am 1. Spieltag


    Voriges Jahr haben wir 0:1, 1:2 und 2:3 gegen Radebeul verloren. Jetzt müssen wir halt wieder hin, im August zum Pokal und im Oktober um Punkte. Irgendwann klappts schon mal...

    Ich sitze auch vorm PC und wage schon mal die erste Prognose: der Pokalsieger von 2019 ist heute noch nicht im Lostopf. Aber ich hoffe zumindest, dass der VfL etwas weiter kommt als letztes Jahr. Dazu genügt ein einziger Sieg...

    So, hab mich noch gar nicht geäußert, nachdem die Plätze "AAA" bis "DDD" nun auch vergeben sind. Das ganze hätte der SFV getrost eine Woche eher rausbringen können - schließlich müssen im Nachwuchsbereich und auf Kreiseben auch noch Spielpläne erstellt werden. Da der Nieskyer seinen Plan schon kannte, hat sich ja auch nichts mehr geändert.

    Ich habe ja schon die ersten Dynamo-Ansetzungen termingenau, die ärgern mich schon wieder. Gegen den HSV gehe ich natürlich zu Dynamo, da komme ich in der zweiten Halbzeit zu Copitz gegen Mittweida. Dafür verzichte ich auf Dynamo gegen Darmstadt zugunsten von Copitz gegen Olbernhau.

    Das "Winterprogramm" des VfL auf fremden Plätzen gefällt mir nicht: Anfang Dezember in Niesky bestimmt auf dem kleinen Platz, nachdem wir auf dem großen Rasen zweimal gewonnen haben. In Mittweida Ende Februar bestimmt auch nicht auf dem Hauptplatz mit der großen Tribüne. Naja, und mal sehen, ob im März in Olbernhau Schnee liegt. Nach der Wahrscheinlichkeit der letzten Jahre eher nicht...

    Saisonabschluss in Taucha wahrscheinlich ohne mich, das muss auch mal gehen.

    Ich will auch paar Spiele "fremdgehen", nachdem ich das in den letzten beiden Jahren gar nicht mehr gemacht habe und die Liga wieder "Dresden-lastiger" ist. Hab da auch schon ein Spiel am 6. Oktober entdeckt. Auf den Auftakt in Großenhain werde ich aber verzichten, denn zeitgleich spielt Weixdorf gegen Borea, das liegt quasi mit einmal Abbiegen auf dem Heimweg von meiner Arbeitsstelle und wird da vorgezogen.

    Also, bald diskutieren wir hoffentlich nicht mehr über Ansetzungen, sondern über Tore und Punkte!

    Nun ja, in Brandenburg veröffentlich man den Spielplan zeitig unter Vorbehalt, aber das setzt ja eine Flexibilität voraus, die man im SFV vergeblich sucht. Dabei haben die Vereine längst die Informationen, warum macht der SFV so ein Geheminis daraus? So ganz nebenbei müssen noch die ganzen Spielpläne der Nachwuchsligen erstellt werden, dazu braucht man die "Vorlagen".


    Okay, alles folgende ist inoffiziell. Ich habe aus den mir bisher bekannten informationen den Ansetzungsschlüssel zusammengesetzt, konnte da 12 von 16 Positionen besetzen. Der erste Spieltag lautet wie folgt:


    Neusalza - Kamenz

    Großenhain - Radebeul

    AAA - Rapid

    BBB - CCC

    Grimma - DDD

    Mittweida - Riesa

    Lößnitz - Copitz

    Niesky - Taucha


    Ich vermute, dass Aufsteiger Olbernhau am ersten Spieltag zuhause ran darf, außerdem fehlen da noch Glauchau, Markrans und Markkleeberg. Niesky ist das "Springerteam". Kamenz am 2. u. 3. ST zuhause gegen Niesky und Radebeul. Lößnitz am 2. u. 3. ST auswärts in Taucha und Niesky.

    Copitz gewann 3:1 in Königswartha. Wäre ein neuer ground für mich gewesen, aber die Fahrt nach Liberec war bereits länger geplant. Torschützen Henschel sowie die Neuzugänge Tim Baumann und Sebastian Heine (Nr. 4 von Kamenz).

    Nächstes Testspiel am nächsten Sonnabend gegen BW Zorbau, da bin ich bei Dynamo gegen Aston Villa.

    meine persönliche Pflichtspielpremiere 2018/19 fand im "U Nisy" von Liberec statt:


    Slovan Liberec - MFK Karvina 1 : 0 (0:0).


    Tor: 1:0 Pazler (85.), der gerade eingewechselte Spieler verlängert einen Freistoß von halblinks per Kopf.


    Zuschauer: geschätzt 3500, angesagt 45xx, darunter 20 Gäste.


    Volles Tagesprogramm im alten Reichenberg. Mit dem absoluten Zoo-Fan Lars etwa dreieinhalb Stunden dort verbracht. Mir hatte es der "Pascha" von den Pavianen besonders angetan, die weißen Tiger waren etwas träge. Spätes Mittagessen am Markt und dann ging es zum eigentlichen Zweck unserer Fahrt. Vor dem Stadion haben wir den Stand der Sonne kontrolliert und uns für die Neiße-Tribüne, gegen die Haupttribüne entschieden. Diese stand während des Spiels fast komplett in der Sonne, das brauchten wir nun wirklich nicht.

    Um es vorwegzunehmen: wir hatten keine besonders hohen Erwartungen an das Spiel und so kam es dann auch. Liberec hatte anfangs etwas Probleme, sich zu sortieren, und so kamen die Gäste in den ersten zehn Minuten ein paarmal gefährlich Richtung Strafraum. Dann folgte Mitte der ersten Hälfte eine längere Druckphase der Gastgeber ohne zählbares Ergebnis. Es wurde durchaus versucht, schnell nach vorn zu spielen, allerdings fehlte es da etwas an der Präzision. Die Fehlpassquote auf beiden Seiten sehr hoch, was sicher nicht nur am ersten Spieltag lag. Tenor nach etwa 30 Minuten: "wir haben in Tschechien schon schlechtere Fußballspiele gesehen", Tenor zur Halbzeit: "Hintenraus wurde es schlechter statt besser".

    Mit Beginn der zweiten Halbzeit stellte der Fast-Absteiger der Vorsaison jegliche Versuche, Fußball zu spielen, endgültig ein. Das Spielgeschehen nun fast ausschließlich in der Hälfte der Gäste. Da wir im Block C saßen, also größtenteils vor unseren Augen. Bei allem Bemühen wirkten die Versuche der "Blauen" gegen den dichten Abwehrriegel doch recht statisch und einfallslos. Das penetrante Zeitspiel der Gäste wurde mit einigen gelben Karten "belohnt". Wirkliche Torchancen blieben absolute Mangelware. Etwa in der 80. Minuten hatten die Gäste sogar die eine Möglichkeit, den Spielverlauf vollends auf den Kopf zu stellen, zielten aber weit vorbei.

    Zu selten spielte Liberec über die Flügel - und wenn, dann wich der schwarze Stürmer Elvis oft dahin aus. Dabei ist der vom Typ her doch der klassische Mittelstürmer. Irgendwie war klar, es bleibt beim 0:0 oder ein Standard geht rein. Genauso kam es dann auch. Ein Freistoß aus etwa 30 Metern segelte in den Strafraum und der gerade eingewechselte Spieler mit der Nummer 8 gab dem Ball die entscheidende Richtungsänderung ins Eck. Hochverdient, keine Frage. In der Schlussphase hatten die Gäste dann auch nicht ansatzweise die Chance auf den Ausgleich, die wertvollen Punkte wurden sicher nach Hause geschaukelt.


    Auch keine Überraschung bei meinem zweiten Lieblingsverein - der FK Teplice spielte beim Aufsteiger Pribram 1:1 nach Pausenrückstand. Ich sag jetzt schon mal voraus, am Saisonende landet Liberec im oberen Mittelfeld und Teplice irgendwo genau in der Mitte.


    Organisatorisch hat alles wunderbar geklappt, die gute Zugeverbindung von Dresden nach Liberec könnte man öfter nutzen, vielleicht auch mal für ein Spiel in Jablonec. Das eine oder andere Spiel werde ich diese Saison noch sehen, aber bald haben Copitz und Dynamo natürlich wieder Priorität!

    Copitz - Freiberg 1 : 1 (1:0).


    Es war der erste Test und das merkte man auch. Copitz vor der Pause mit den Neuzugängen (3 auffällige Ex-Kamenzer mit Tätowierung, Zopf bzw. Vollbart und Bachmann aus Lößnitz). Trainer Paulus wechselte zur Pause siebenmal und dann noch mal ein paar Spieler zurück Mitte der zweiten Hälfte. Nahezu durchgängige optische Überlegenheit des VfL, aber kaum Torchancen. Führungstor wieder mal Basti Scholz (38.). Viele Zweikämpfe, aber auch noch viele Fehlpässe - auf beiden Seiten. Nach dem Wechsel wurde die Copitzer Truppe etwas jünger und machte anfangs mehr Betrieb. Flori Kärger traf den Pfosten, hätte da vielleicht besser zu Höer abspielen sollen. Ausgleich durch einen schönen Fernschuss (62.), zu diesem Zeitpunkt eher überraschend. Hintenraus war dann Freiberg dem Siegtreffer sogar näher. Schiri Milde ohne Probleme, bei zwei kritischen Szenen vor beiden Toren in der 2. HZ ließ er zweimal diplomatisch weiterspielen. In Spitzenzeiten bis zu 40 Zuschauer, darunter ein älteres Paar mit Hund und ein jüngeres Paar mit Baby aus Freiberg.

    Kamenz gewann gestern ein Testspiel gegen Bautzen mit 2:0. Auch wenn man von Testspielergebnissen nicht viel ablesen kann, ist das durchaus bemerkenswert. Ich glaube schon, dass Kamenz auch in dieser Saison wieder vorn mitspielen wird - so wie immer in den letzten Jahren, wenn sie Sachsenliga gespielt haben.