Beiträge von Steffen

    Am Wochenende also scharfer Start, je viermal am Sonnabend und am Sonntag (auch wenn im MDR-Text das Kamenz-Spiel noch auf Sonnabend steht).

    Bei den jetzigen Bedingungen sollten alle acht Spiele durchgezogen werden können, in Copitz hoffen wir sogar auf den Naturrasen.

    Für den Sonntag habe ich mir fest ein zweites Spiel vorgenommen und schwanke noch zwischen Kamenz und Chemnitz. Tendenz geht eindeutig zu Chemnitz wegen einer Sonderausstellung im Archäologischen Museum, die leider zum Copitzspiel dort schon beendet sein wird. Rein sportlich wäre Kamenz interessanter. Da stehen aber in der entscheidenden Saisonphase die Spiele gegen Lößnitz und Grimma auf meiner Planungsliste.

    Ganz dick vorgemerkt ist bei mir der 17. März und mein erster Besuch in Olbernhau. Hoffentlich gibt es keinen verspäteten Wintereinbruch im Erzgebirge!


    Sportlich sehe ich den nächsten Monaten entspannt entgegen (zumindest was Copitz betrifft). Meine Prognose: der VfL wird seinen achten Platz leicht verbessern. Vor allem hoffe ich, dass wir die eine oder andere Spitzenmannschaft etwas mehr ärgern können als in der Hinrunde.

    Jetzt bleibe ich hier, wenn der Standuhr solange zur Eröffnung "seines" Freds braucht...


    Habe heute in Copitz bei Superwetter zwei Fußballspiele und zehn Tore gesehen. Zunächst verloren die A-Junioren vor etwa 60 Zuschauern erwartungsgemäß das Landespokal-Viertelfinale gegen den Chemnitzer FC mit 2:5 (2:2), boten dabei aber eine ordentliche Leistung, Die VfLer konnten 100 Prozent ihrer Torchancen verwerten und zweimal die Gästeführung egalisieren. Chancenverhältnis am Ende etwa 2:15, aber bis zur 89. Minute stand es immerhin nur 2:4.


    Nach einem (fast) kompletten Zuschauertausch waren es dann etwa 30 bis 35 Leute zum Testspiel


    VfL Pirna-Copitz - SC Borea Dresden 3 : 0 (1:0)


    Die Treffer erzielten zweimal Viktor Löwe (herrlich das 1:0 - Pass von Basti Scholz über mindestens 30 Meter und dann ein Lupfer über den Torwart) sowie Stefan Höer. Die Gäste kamen ohne Trainer Elvir Jugo (der mit einer Nachwuchsmannschaft unterwegs war) und mit zehn Spielern, so dass Alex Kaiser mal schnell die "2" des Gegners überstreifte. Beim VfL kamen im Wesentlichen dieselben Spieler zum Einsatz wie letzte Woche, dazu Neuzugang Jäckel aus dem Land Brandenburg. Vielleicht wird er ja ein Beitrag zur "sächsisch-preußischen Freundschaft". Ich kann ihn nach 30 gesehenen Spielminuten natürlich noch nicht beurteilen und habe noch keinen Satz mit ihm gewechselt, das wird natürlich alles nachgeholt.

    Copitz während des ganzen Spiels mit deutlichen spielerischen Vorteilen, aber oft nicht konsequent genug und hin und wieder nachlässig - sowohl im Abschluss als auch beim Zulassen einiger gegnerischer Torchancen. Borea war spielerisch natürlich kein Gradmesser, bot aber läuferisch und körperlich Paroli, so dass das Resultat kein Selbstläufer wurde. Wichtig, dass die Mannschaft nun so langsam im Spielrhythmus drin ist. Schiri Julian Schiebe hatte ebensowenig Probleme wie Marek Nixdorf im Spiel zuvor.


    Kommende Woche kommt gleich die Nummer eins der Auswärtstabelle, der FC Lößnitz, ins "Willy" - da wird es ordentlich zur Sache gehen. Eine bessere Standortbestimmung kann es zum Auftakt eigentlich nicht geben. Im Falle eines Sieges kann der VfL sogar bis auf zwei Punkte an die Erzgebirgler heranrücken. Wenn das Wetter halbwegs so wird wie angekündigt, wird dann sicher auch auf dem "Heiligen Rasen" gespielt. Der VfL trägt seine Punktspiele ja bekanntlich sehr ungern auf dem künstlichen Geläuf aus.

    Bei herrlichstem Februarwetter gestern endlich meine Jahrespremiere im "Willy". Auf dem gut bespielbaren Kunstrasen (Schneehöhe drumherum: noch fast ein Meter) sahen durchschnittlich 25 Besucher einen intensiven, gutklassigen Test. Am Ende trennten sich Copitz und Oberligist VfL Halle leistungsgerecht 3:3 (2:3). Es ging gleich zur Sache, Copitz störte die Gäste bereits in deren Hälfte beim Spielaufbau. Die erste Chance ergab sich für Viktor Löwe. Doch in Führung gingen jedesmal die Gäste. Wenn sie einmal ins Spielen kamen, nutzten sie ihre individuellen Vorteile und kombinierten sich ein paarmal sehenswert bis vors (bzw. ins) Copitzer Gehäuse. Doch Copitz ließ sich nicht abschütteln und kam durch ein Solo (a la Maradona WM 1986) von Flori Kärger ab der Mittellinie (23.) und einen 25-Meter-Knaller von Kay Weska ins Dreiangel (34.) zweimal zum Ausgleich. Nach dem Wechsel wurde die Partie etwas zweikampfbetonter. Wie in Halbzeit eins insgesamt leichte Vorteile für die Gäste, die aber nicht nachlegen konnten. So kam der VfL durch Stefan Höer noch zum Ausgleich (74.). Natürlich gab es bei insgesamt sechs Treffern von beiden Trainern defensiv einiges zu bemängeln.

    Bei Copitz kamen insgesamt 13 Feldspieler zum Einsatz. Am Aufgebot hat sich zur Hinrunde nichts Wesentliches geändert. Es gibt einen Neuzugang, der gestern nicht da war. Neben dem langzeitverletzten Sebastian Heine wird auch Torhüter Ron Wochnik zu Beginn der Rückrunde fehlen. Aber Philipp Nufer hat gestern trotz der drei Gegentore seine Sache ausgezeichnet gemacht und fünf, sechs starke Paraden gezeigt. Im Strafraum muss er noch etwas präsenter werden - aber bitte, er ist 19! Ich bin ja ein absoluter Fan von ihm, seit ich ihn vor einem knappen Jahr erstmals bewusst in der A-Jugend erlebt habe.

    Ich sehe der Rückrunde eigentlich sehr beruhigt entgegen und hoffe natürlich, dass der VfL den achten Platz noch etwas nach oben korrigieren kann. Das Wichtigste aber ist, dass der Abstand nach unten kontinuierlich gehalten bzw. ausgebaut wird - und da habe ich keine Bedenken!


    Damit habe ich im Kalenderjahr in zwei Fußballspielen insgesamt 13 Tore gesehen - obwohl ich auf einige davon gern verzichtet hätte. Ein Schnitt von 6,5 pro Spiel, besser als bei den von mir gesehenen Eishockeyspielen. Morgen Fußballspiel Nummer drei: ich hoffe auf möglichst wenig Tore - und wenn es doch wieder viele werden, dann bitte halbwegs gleich verteilt!

    Ich war nicht dabei. Irgendwie wird das diesen Winter bei mir nichts mit Testspielen.

    Ergebnis jedenfalls Copitz - Laubegast 4:0 (2:0). Zweimal Höer, Scholz und Löwe.

    Spätestens am 23. Februar bin ich aber "drüben"!

    Die Testspielphase beginnt. Der VfL gewann gestern bei Sauwetter seinen ersten Test auf dem Kunstrasen gegen SV Königswartha mit 4:2 (2:2). Torschützen Schmidt, Weska, Scykalka, Löwe. Ich bin derzeit noch in der "Hallensportphase" und war nicht dabei. Aber am Mittwoch beginnt auch für mich die Fußballsaison und am Donnerstag, 19:00 Uhr, testet der VfL gegen Budissa Bautzen. Dann werde ich meine ersten Eindrücke im Fußballjahr 2019 sammeln.

    Na, so richtig interessiert das wohl nicht mehr. Nur mal kurz reingeschrieben: Copitz und Bautzen haben auf das gleichzeitige Spiel von Dynamo im RHS reagiert. Das Testspiel findet nun am Donnerstag, 31.01.19, 19:00 Uhr, im "Willy" zu Pirna-Copitz statt. Falls sich das jemand bei der Kälte antun will. Ich bin dabei!

    eher off topic.

    Grün-Weiß Ahrensfelde spielt offenbar nicht nur eine bisher gute Saison, man kann sich für einen Siebtligisten auch einen ordentlichen Mannschaftsbus leisten! Na gut, die Strecken im Norden Brandenburgs sind etwas länger als in einer vergleichbaren Liga in Sachsen. Wie ich darauf komme? Gestern stand der Bus vor der Halle an der Bodenbacher Straße in Dresden, die jungen Volleyballdamen vom VC Olympia Berlin sind damit zum Bundesligaspiel beim DSC angereist. Wenn alles geklappt hat, dürften sich die Mädels ebenso wie der Bus zur Stunde in Wiesbaden befinden.

    Ich kenne ihn etwas näher als Spieler bei Pirna-Copitz am Ende seiner Karriere. Da war er natürlich der "Chef" auf dem Platz, manchmal mit ein paar "Macken", aber sehr zuverlässig. Als Trainer bei Dynamo Dresden (vorher jahrelang bei der U23) konnte er vor allem mit jungen Spielern gut umgehen, mit den "Stars" klappte es wohl nicht so. Auf jeden Fall hatte er seinen Anteil am Aufstieg 2011 - auch wenn die letzten Spiele ein anderer Trainer (Ralf Loose) durchgezogen hat. Natürlich weiß ich da nichts aus dem "Innenleben". Da er bei Fürstenwalde wohl insgesamt gut angekommen ist, dürfte er in "Preußen" auch kein "Mentalitätsproblem" haben. Was da in Lotte alles schiefging, kann ich natürlich nicht beurteilen.

    ...und die Liga wird noch ein bisschen prominenter: ich habs noch nicht offiziell gelesen, aber unabhängig von mehreren Seiten gehört: Robert Koch wird wohl ab Februar versuchen, Tore für Eintracht Niesky zu schießen. Dann wäre er Mitte Juni bei (hoffentlich) schönstem Fußballwetter im "Willy"!

    Prominenter Neuzugang bei Germania Mittweida: in der Rückrunde wird Maik Ebersbach (bisher Budissa Bautzen) das Tor hüten. Da wird die Wiederholung des 6:0 vom Hinspiel etwas schwieriger werden, aber ein 1:0 reicht ja auch...

    Na mal sehen, ob hier noch bissel was passiert. Ich schreib mal die Testspiele meiner Mannschaft hier rein. Aber im Winter gilt für mich der Spruch: Pflichtspiele im Hallensport anderer Sportarten (zB Eishockey, Volleyball) sind wichtiger als Testspiele im Freien...


    Sonnabend, 26.01.2019


    14:00 Uhr VfL Pirna-Copitz - Königswarthaer SV


    Mittwoch, 30.01.2019


    19:00 Uhr VfL Pirna-Copitz - Budissa Bautzen


    Sonnabend, 02.02.2019


    14:00 Uhr BSC Freiberg - VfL Pirna-Copitz


    Donnerstag, 07.02.2019


    19:15 Uhr VfL Pirna-Copitz - Rotation Dresden


    Sonnabend, 09.02.2019


    14:00 Uhr VfL Pirna-Copitz - VfL Halle


    Sonnabend, 16.02.2019


    14:30 Uhr VfL Pirna-Copitz - SC Borea Dresden

    Letzter Beitrag von mir (zumindest für heute):

    ich hatte es ja hin und wieder angedeutet, beim VfL spielt man Landesliga von den A- bis zu den C-Junioren. Eine neue Situation für den Verein nach einigen Aufstiegen im Sommer. Nach derzeitigem Stand werden die A-Junioren (17 Punkte) sicher in der Landesliga bleiben, die B-Junioren (15 Punkte) stehen knapp über dem Strich, die C (5 Punkte) zahlte bisher viel Lehrgeld. Auch hier weiß man ja nie so genau, wieviele Vereine am Ende absteigen müssen. Egal, ob am Ende der Klassenerhalt steht oder nicht: für die Entwicklung der jungen Spieler ist es ganz sicher von Vorteil, über Jahre hinweg höherklassig Wettkämpfe zu bestreiten. Die Perspektive dafür ist vorhanden!

    Mit meiner persönlichen Bilanz im Kalenderjahr 2018 (2 Remis, 4 Niedrlagen) hab ich unseren A- und B-Junioren jedenfalls nicht unbedingt geholfen...

    Das letzte Spiel 2018 ist nun auch beendet. Der SV Olbernhau spielt 50 Minuten in Unterzahl, gewinnt aber durch ein Elfmetertor mit 1:0 (0:0) gegen den Radebeuler BC. Damit ist der RBC Zehnter mit 18 Punkten, Olbernhau Elfter mit 17. Dann kommen Riesa mit 16 und Rapid mit 15 sowie die beiden Aufsteiger Taucha und Mittweida mit je 14. Das ist also alles ganz eng. Ganz hinten Glauchau mit 9 Zählern.

    Während gerade das letzte Hinrundenspiel in Olbernhau läuft, hier mein persönlicher Rückblick auf die letzten 4 Monate in meiner Lieblingsliga. Ich habs wieder mal geschafft, alle 15 VfL-Spiele live zu sehen (auf 30 werde ich aber nicht kommen), dafür trotz guter Vorsätze erneut kein anderes Spiel. Bei mir vorgemerkt: die Rückspiele Kamenz gegen Lößnitz und Kamenz gegen Grimma laufen nicht parallel mit dem VfL, das sind doch Einladungen!

    Im groben sieht die Tabelle in etwa so aus wie erwartet. Auf den ersten vier Plätzen keine Überraschungen. Eher unerwartet der große Abstand zwischen Platz 2 und 3 (der ja erst am 15. Spieltag wieder etwas geringer wurde). Ich glaube schon, dass Grimma oder Kamenz am Ende auch ganz vorn sein werden. Wenn man die Spielberichte in verschiedensten Medien verfolgt hat, kamen die Kamenzer immer etwas besser weg als Grimma. Aber die Tabelle lügt nicht, Grimma ist Herbstmeister (wenn auch nur mit einem Tor Vorsprung) - und die zahlreichen entscheidenden Treffer in der Schlussphase sind in dieser Häufung dann sicher auch kein Zufall mehr!

    Dem FC Lößnitz hätte ich zugetraut, ganz vorn näher dran zu sein - man verlor aber u.a. alle drei direkten Duellen gegen die anderen Spitzenteams. Großenhain hat sich im zweiten Jahr fest in der Sachsenliga etabliert - man hat dort vor allem eine Offensive vom Feinsten, gibt aber andererseits zu viele "unnötige" Punkte ab. Davon profitiert man doch gern, Standuhr?

    Der Abstand zwischen Platz 4 und 5 ist zwar nur sehr gering, aber für mich beginnt ab Platz 5 abwärts das Tabellenmittelfeld. Da liegen Aufsteiger Neusalza, Markkleeberg und Niesky zunächst punktgleich. Alle drei haben u.a. ihr Heimspiel gegen den VfL gewonnen und kommen damit im Frühjahr nach Copitz, das einen Punkt dahinter liegt. Da ist also dreimal Revanche angesagt - und Platz 5 als sportliches Ziel für meine Mannschaft ausgelobt!

    In Neusalza hat man mit potentem Sponsor offenbar eine gute Mannschaft zusammengestellt, die vor allem offensiv zu überzeugen wusste. Marius Riedel scheint seine Treffsicherheit aus der letzten Hinrunde wiedergefunden zu haben, aber auch andere Spieler trugen zu den 30 Treffern bei. Markkleeberg liegt genau da, wo man es erwartet hatte (und macht demnächst ein Angebot an Kilometerfräse, bei allen Auswärtsspielen dabei zu sein?) und Niesky hat sich trotz Startschwierigkeiten in der Liga etabliert. Es bleibt irgendwie rätselhaft, warum die auf ihrem großen Rasenplatz nichts auf die Reihe kriegen. Die bisher genannten Mannschaften werden jedenfalls nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Auch nicht mein VfL, den einige vor der Saison viel zu stark gesehen haben. Als ob einige oberliga-erfahrtene Akteure automatisch die Punkte garantieren! Die Startschwierigkeiten sind ja bekannt und hier von mir mehrfach thematisiert worden. Sebastian Heine war richtig gut drauf, bevor er sich schwer verletzte. Der einzige Nicht-Kamenzer Neuzugang Tim Baumann fehlte anfangs noch verletzt und wirde dann zum absoluten Leistungsträger. Ron Wochnik war zwischendrin an einigen Gegentreffern nicht schuldlos, hat sich aber zum Ende hin toll gesteigert. Eric Prentki ist eine feste Größe in der Mannschaft, während Stefan Höer eher eine durchwachsene Hinserie spielte. Zusammen mit meinen drei "Lieblingsspielern" Scholz, Henschel und Kärger bilden die genannten ein solides Gerüst für einen Platz in der oberen Tabellenhälfte. Ich hatte von außen auch zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, dass es im Team irgendwo zwischen "alten" und "neuen" Spielern nicht stimmt, trotzdem waren wir nach acht Spieltagen plötzlich Vorletzter. Verletzungen, Leistungsschwankungen, eine zu dünne Spielerdecke, eine trotzdem immer noch sehr junge Mannschaft, all das spielt da eine Rolle. Warum auch immer, der Trainer und die Mannschaft haben da gemeinsam herausgefunden. Ich denke, am Ende wird der VfL da liegen, wo er jetzt ist: auf Platz 5 bis 8, wobei man sich natürlich da nicht genau festlegen kann. Gleich zu Beginn der Rückrunde kommen Lößnitz und Grimma ins "Willy", das sind echte Standortbestimmungen! Auf jeden Fall mache ich mir keine Sorgen, mein VfL könnte der Liga irgendwie verlustig gehen...

    Zum Mittelfeld gehört auch Markranstädt, dass vor allem defensiv überzeugte. Der "Nussbaum"-Fahrstuhl scheint nach bewegtem Auf und Ab im Schlepptau eines Weltkonzerns nun für einige Jahre in der Landesliga haltzumachen. Wie einige andere Vereine auch (u.a. Copitz) ist der SSVM durchweg in den Nachwuchs-Landesligen zu finden, was ja eine gute Grundlage für die Zukunft sein sollte.

    Die bisher nicht genannten Vereine haben in meinen Augen vor allem um den Klassenverbleib zu kämpfen. Dazu gehören Radebeul (zu denen ich irgendwie überhaupt keine Beziehung aufbauen kann) und Stahl Riesa aus meiner Region. Zu den Stahlwerkern kann sicher Standuhr mehr beitragen. Ein starker Zwischenspurt reicht eben nicht für eine ganze Saison, aber eigentlich sollte genügend Potenzial vorhanden sein, um den Klassenerhalt deutlich vor dem 30. Spieltag klarzumachen.

    Wenig überraschend die Probleme bei Rapid Chemnitz, wo man einige Abgänge zu verzeichnen hatte, aber immer noch "über dem Strich" liegt. Traditionell bleibt es bei Rapid auch dabei, dass da immer vorn wie hinten viele Tore fallen. Drei der vier Aufsteiger werden es auch in der Rückrunde sehr schwer haben. Olbernhau ist gerade dabei, seine Ausgangsposition dafür noch mal entscheidend zu verbessern. Vor drei Wochen hätte ich geschrieben, Glauchau ist sicherer Absteiger - und plötzlich fangen die an zu punkten. Der Abstand ist immer noch groß, gleich zum Rückrundenauftakt kommt der SV Olbernhau zu einem ganz wichtigen Spiel.

    In der Oberliga ist nach einigen Niederlagen in Folge Hohenstein-Ernstthal gefährdet, es könnte also wieder einen Absteiger von dort geben. Allerdings weiß man ja nie, was da von oben nach unten "durchrutscht", das beginnt bei möglichen Drittliga-Absteigern aus dem Nordosten und endet bei Insolvenzen von großen (CFC, Erfurt) wie kleinen (Viktoria Berlin) Vereinen. Ob alle vier Landesklasse-Staffeln einen Aufsteiger stellen werden, ist auch noch ungewiss - also sind die Plätze 13 und 14, vielleicht auch noch 15, wieder "unsichere" Kandidaten. Also, zuerst Fußball spielen und Punkte sammeln, dann rechnen und abwarten.

    Sei es, wie es sei - am 23. Februar geht es weiter, dann können wir wieder über neue Spiele diskutieren.

    Bis dahin wünsche ich allen Freunden des Amateurfußballs - Spielern, Trainern, Betreuern, Schiedsrichtern, Sponsoren (ohne die geht es nun mal nicht), Zuschauern - ein paar erholsame Feiertage und einen guten Rutsch in ein hoffentlich erfolgreiches Jahr 2019. Bleibt gesund und verletzungsfrei!

    na, der Fred ist nun auch einigermaßen eingeschlafen.

    Sportlich führt zur Halbserie Freiberg vor Wilsdruff und Hainsberg. Ob sich in diesem Trio ein künftiger Landesligist verbirgt, darf eher bezweifelt werden.

    Die von mir bei ihrem direkten Duell durchaus gelobten Mannschaften aus Freital und Meißen überwintern dahinter auf 4 und 5.

    Die zweite Mannschaft vom VfL hat nach gutem Saisonstart nun den letzten Platz gepachtet. Die Spielerdecke ist wohl doch zu dünn. Andererseits sind das für junge Spieler wichtige Erfahrungswerte. Ein paar Pünktchen sollte es in der Rückrunde trotzdem noch geben, am besten gleich im ersten Spiel...

    Na bitte, ist doch was los hier. Im Forum und auf den Plätzen. Dazu verstärkter SMS-Verkehr an diesem Wochenede mit Standuhr und Kilometerfräse *g*


    Grimma rettet in der Nachspielzeit die Herbstmeisterschaft und in Neusalza ist es nicht minder spannend. Respekt an Glauchau für die letzten drei Spiele - das hätte ich denen nach der Leistung gegen uns nicht zugetraut!


    Ein Spiel noch am nächsten Wochenende, das vor allem für die untere Tabellenhälfte wichtig ist. Möglicherweis in Pockau-Lengefeld auf dem Kunstrasen - aber ich werde nicht hinfahren, nur um mir den ground zu holen.


    Copitz führt übrigens die Tabelle ab dem 9. Spieltag an. Liegt aber auch an den Ansetzungen: der VfL hat tatsächlich gegen die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 7 nicht gewonnen (2 Remis) und gegen die Truppen von 9 bis 16 nicht verloren (ebenfalls 2 Remis). Immerhin haben wir in Radebeul und Riesa gewonnen, als die in der Tabelle noch vor uns lagen...


    Danke an jb für den Hinweis - ich hätte es aber bis Sonntag auch noch bemerkt. Dann wars das dieses Jahr mit Live-Fußball!

    Nun ist die Zeit des Editierens schon wieder vorbei: Erwähnenswert ein Eckball von Johnny Henschel Mitte der zweiten Halbzeit. Der Ball von der rechten Seite drehte an den langen Innenpfosten - da wäre keiner rangekommen. Schade! Einen direkt verwandelten Eckball habe ich 1976 in meinem dritten Dynamospiel von Gert Heidler gesehen (Endstand damals 3:0 gegen den FC Karl-Marx-Stadt), seitdem habe ich keinen mehr auf meiner "Festplatte" gespeichert. Wird also mal wieder Zeit...

    Entspannter Hinrundenabschluss


    Vor dem Spiel lautete die Frage aus VfL-Sicht: 19 Punkte und unteres Mittelfeld oder 22 Punkte und oberes Mittelfeld? Diese Frage wurde ziemlich eindeutig beantwortet:


    Vfl Pirna-Copitz 07 - SG Taucha 99 3 : 0 (2:0).


    Auch wenn heute kein Feuerwehrtag war, trafen die beiden Florians:

    1:0/15. Kärger aus halblinker Position nach Pass von Johnny Henschel

    2:0/42. Glöß aus ca. 25 Metern zentraler Position genau ins rechte Dreiangel (vom Schützen aus gesehen)

    3:0/57. Kärger, Vorarbeit Martin Schmidt, siehe Text. "Kärgi" mit 7 Treffern (plus 2 im Pokal) damit Hinrunden-Torjäger beim VfL!


    SR Gärtner ist nach seiner Karibikreise wieder zurück in Mitteleuropa. Ließ das Spiel eher laufen, was mir ja gefällt - in meinen Augen zwei, dreimal sogar etwas zu großzügig.


    Weihnachtszeit, etwa 80 bis 90 Zuschauer.


    Trocken und eigentlich angenehme Temperaturen, aber der Wind pfiff böig aus dem Westen durchs Stadion.


    Copitz mit Scykalka statt Weska (also etwas offensiver), ansonsten mit derselben Startformation wie in Niesky.

    Von der ersten Minute an übernahm der VfL das Kommando. Bereits nach zwei Minuten 2:0 Ecken (am Ende etwa 10:1), aber in der dritten Minute ein Freistoß für Taucha in aussichtsreicher Position. Der brachte ebensowenig ein wie zwei spätere Freistöße, dazu in Summe zwei gefährliche Angriffe in den Strafraum - dies war die Ausbeute der Gäste in Hälfte eins. Dagegen der VfL sehr aktiv, wobei mir Richi Scykalka wieder richtig gut gefiel. Ich hätte ihm eine Torbeteiligung gewünscht. Obwohl anfangs mehr über die rechte Seite lief, wurde der hochverdiente Führungstreffer über die linke Seite erzielt. Etwa ab der 20. Minute war der Anfangsschwung etwas draußen, ohne dass der VfL die Spielkontrolle verlor. Das zweite Tor dann eine sehenswerte Einzelleistung kurz vor der Pause. Unglücklich für die Gäste, dass zwei Spieler im Laufe der ersten Halbzeit humpelnd vom Platz mussten - ich habe aber in beiden Fällen kein vorausgegangenes Foulspiel erkennen können.

    Nach der Pause spielte Copitz wie meist in Richtung Kiosk und ich erhoffte mir natürlich nun deutlich mehr Spielgeschehen in meiner Nähe. Das kam nicht ganz so, denn vom Ballbesitz und den Spielanteilen her verlief die zweite Hälfte ausgeglichen. Taucha kam nun mehr aus der eigenen Deckung heraus und beim VfL schlich sich im Defensivverhalten immer mal wieder Bruder Leichtfuß ein. Trotzdem war der Deckel relativ schnell drauf auf den angestrebten drei Punkten. Das Kapitel "Treffer nach Torwartslapstick" setzte sich ein weiteres Mal fort: der Tauchaer Keeper brachte das Leder an der Grundlinie nicht unter Kontrolle, Martin Schmidt spitzelte den Ball zu Flori Kärger. Der traf fast von der linken Seitenlinie, etwa fünf Meter vor der Grundlinie mit einem strammen Schuss ins leere Tor. Aber aus diesem spitzen Winkel musst du erst mal treffen!

    Damit waren alle Messen gelesen, ab sofort ergaben sich weitere Torchancen auf beiden Seiten. Beim VfL fehlte ein weiterer Abschluss, während die Gäste immer umständlicher agierten, je näher sie dem Tor kamen. Dazu bestätigte Ron Wochnik seine gute Form der letzten Wochen, wenn er gebraucht wurde. Somit blieb es beim 3:0, ein 5:2 wäre nach dem Verlauf der zweiten 45 Minuten aber auch möglich gewesen.


    15 Spiele, 22 Punkte (6-4-5) - die Bilanz von Copitz ist identisch mit der von Dynamo. Und in beiden Fällen bin ich zufrieden damit! Morgen sehe ich noch einmal die Schwarzgelben, bevor ich am kommenden Sonntag um 12:00 im "Willy" mein letztes Fußballspiel des Jahres 2018 sehe: die A-Junioren des VfL erwarten im Viertlefinale des Landespokales als krasser Außenseiter den Chemnitzer FC. Dann ist Winter, und in meinem fortgeschrittenen Alter gehe ich dann zum Volleyball, Eishockey oder gelegentlich zum Handball - in den Hallen ist es meistens wärmer als draußen...


    Halbserienrückblick folgt demnächst!

Betway Online Fussball-Wetten banner