Beiträge von Steffen

    Es geht weiter!


    Bautzen gg. Taucha 3 : 0.

    Leipzig gg. Mittweida 1 : 2.


    Aus der Hinrunde fehlt noch Neusalza gg. Copitz am 29. März.


    Die gedachte Trennung der Tabelle zwischen Platz 8 und 9 gibts also wieder...

    Gestern mindestens zwei Testspiele


    1) FC Grimma gg. Stahl Riesa 2 : 2 (2:1).


    2) Kunstrasen und damit neuer ground:


    SC Großröhrsdorf gg. VfL Pirna-Copitz. 0 : 4 (0:4).


    Glöß, Henschel, Glöß u. Weska trafen.


    handgezählte 16 Zuschauer (Mitte 1. Hz), davon 3 Gäste. Der Regen ließ nach, der Wind nicht.


    1. Hz mit dem Wind ein Klassenunterschied, 2. Hz Ergebnis verwaltet.


    Sonnabend noch in Freiberg (ohne mich). Am 23. Februar scharfer Start in Mittweida!

    Zwei Ergebnisse von heute


    Stahl Riesa gg. Romonta Ansdorf 1 : 1 (0:0).

    Goldammer hält in der 1. Hz einen Elfer.


    SC Borea Dresden gg. Neusalza Spremberg 4 : 0 (4:0).


    Tore in den Minuten 2, 8, 29 und 43.

    Etwa 25 Zuschauer am KRP im Jägerpark.

    Neusalzas Spieler ohne Chefcoach eher lustlos, anfangs extrem zweikampfschwach, aber gelegentlich sehr diskutierfreudig. Das Oberlausitzer Ehepaar neben mir war einigermaßen perplex ob der Nicht-Leistung.

    Borea mit einer starken spielerischen und läuferischen Vorstellung in der ersten Hälfte.

    Nach dem Wechsel eher ausgeglichen, kaum noch Torchancen. Neusalza traf beim Stand von 2:0 den Pfosten, Borea in der 89. Minute.

    Schiri Julian Schiebe musste die eine oder andere gelbe Karte zücken.

    Es war ein Testspiel. Eine ähnliche Leistung in einem Punktspiel wird Neusalza nicht abliefern.

    Gestern Abend war es kalt, windigund dunkel. Aber nach einem verregneten Tag war es wenugstens trocken - bis zur 85. Munute.

    Im Testspiel verlor Copitz auf dem Kunstrasen mit 1 : 6 (0:2) gegen Bischofswerda. Das Ergebnis entspricht den Leistungsunterschieden auf dem Platz. So deutlich hatte ich das nicht erwartet. Ehrentreffer Heineccius zum 1:5, Wochnik hält einen Elfmeter mit der letzten Aktion des Spiels.

    Nächsten Donnerstag Test in Großröhrsdorf, am 15.2. habe ich Schiebock gg. Babelsberg auf dem Schirm. Aber da hat ja zuerst der Wettergott etwas dazu zu sagen...

    Mein erstes Fußballspiel anno 2020:


    VfL Pirna-Copitz - FC Oberlausitz Neugersdorf 2 : 2 (1:1).


    0:1/21. Merkel Elfmeter, flach und platziert ins rechte Eck.

    1:1/34. Kötzsch verwandelt überlegt, nachdem ein Höer-Kopfball von der Latte zurückspringt.

    2:1/52. Unger mit Beinschuss. Vorarbeit Glöß und Höer.

    2:2/84. Sisler per Freistoß von ganz links, der fies ins lange Eck dreht.


    Etwa 35 Zuschauer am Kunstrasen, darunter eine Handvoll Gäste. Es war kalt, aber trocken und recht windstill. Das kennen wir aus dem "Willy" auch ganz anders...


    Schiri Michael Näther mit zwei, drei unerwarteten bzw. unerwartet ausgebliebenen Pfiffen, aber wirklich zu tun hatte er nicht.


    Kaum trainiert, boten beide Mannschaften ein ordentliches erstes Testspiel. In der ersten Hälfte der VfL weitegehend mit der Stammbesetzung der Hinrunde, auch Neugersdorf wohl mit der ersten Elf. Zur Pause wechselte Copitz alle anwesenden Nachwuchsspieler ein, die Gäste nahezu komplett (sie hatten 9 oder 10 Wechsler dabei).

    Es gab kein Abtasten, die ersten zwanzig Minuten gehörten klar dem Oberligisten. Sie erspielten sich auch zwei, drei Torchancen, waren dabei aber zu überhastet. Die Führung dann hochverdient nach einem Elfmeter, den Näther geben kann, aber nicht muss. Dieses Tor war der Weckruf für den VfL, der das Geschehen bis zur Pause fortan klar bestimmte. Den Ausgleich besorgte Kötzsch, der nach dem Abpraller zunächst am schnellsten reagierte und anschließend überlegt handelte. Wenig später gewann Henschel einen Ball in der gegnerischen Hälfte, lief Richtung Strafraum und hämmerte den Ball mangels Abspielmöglichkeit aus etwa achtzehn Metern an die Querlatte. Insgesamt eine Halbzeit auf richtig gutem spielerischem Niveau. Das konnte in der zweiten Halbzeit mit teilweise neuem Personal dann nicht gehalten werden. Gleich den ersten Angriff nutzte der VfL zur Führung, anschließend bemühte sich der Gast lange vergeblich um den Ausgleich. Zwei Fernschüsse parierte Wochnik glänzend, so musste wieder ein Standard herhalten. In einem Punktspiel hätte ich geschrieben "saublödes Gegentor". Gestern sorgte es für den insgesamt leistungsgerechten Endstand. Beide Trainer werden einiges gesehen haben und ich war mit meiner Fußballpremiere anno 2020 auch ganz zufrieden.


    Bei mir steht weiter der Hallensport im Mittelpunkt, Fußballspiel Nummer zwei gibt es am Sonnabend in der Wuhlheide. Erst mein fünftes Bundesligaspiel seit 1995, es gibt weitaus interessantere Ligen!


    Ebenfalls gestern Stahl Riesa gegen Eintracht Sermuth 5 : 2 (4:1), Standuhr war vor Ort.

    nur mal schnell reinkopiert:


    16. Januar, 19.00 Uhr:

    Trainingsauftakt im Pirnaer Willy-Tröger-Stadion


    18. Januar, 13.00 Uhr:

    Testspiel, VfL Pirna-Copitz gegen Oberlausitz Neugersdorf (Oberliga)


    25. Januar, 13.00 Uhr:

    Testspiel, VfL Pirna-Copitz gegen VfL 96 Halle (Oberliga)


    1. Februar, 13.30 Uhr:

    Testspiel, VfL Pirna-Copitz gegen Rotation Dresden (Landesklasse)


    4. Februar, 19.00 Uhr:

    Testspiel, VfL Pirna-Copitz gegen Bischofswerdaer FV (Regionalliga)


    13. Februar, 19.00 Uhr:

    Testspiel, SC Großröhrsdorf (Landesklasse) gegen VfL Pirna-Copitz


    15. Februar, 14.00 Uhr:

    Testspiel, BSC Freiberg (Landesklasse) gegen VfL Pirna-Copitz


    23. Februar, 14.00 Uhr:

    Landesliga-Rückrunde, Germania Mittweida gegen VfL Pirna-Copitz


    29. Februar, 14.00 Uhr:

    Landesliga-Heimspiel, VfL Pirna-Copitz gegen Großenhainer FV


    Autor: Ronny Zimmermann, VfL-Pressesprecher

    Was haben die für Pläne für die kommende Saison, in welcher Liga werden sie dann an den Start gehen?

    Startrecht hätten sie für die Sachsenliga. Aber es steht im ganzen Text auffällig nichts davon drin. Vorläufig gehe ich von der Sachsenliga aus, aber wahrscheinlich wissen sie es selber noch nicht. Vielleicht "spezialisieren" sie sich jetzt nur noch auf futsal.

    Im letzten Punktspiel des Jahres 2019 trennen sich Radebeul und Mittweida 1 : 1 (1:0). Ich habe es bei dem Wetter vorgezogen, vor der Glotze zu bleiben.

    Radebeul, Riesa u. Wilsdruff überwintern damit auf den "sicheren" Abstiegsplätzen, Mittweida nach tollen Saisonstart im Mittelfeld.

    Mitte Februar gehts weiter.

    Beim Thema Schiris und Punktabzüge halte ich mich tunlichst zurück. Zum einen bin ich froh, dass es da bei meiner Mannschaft keine akuten Probleme gibt. Zum anderen ist das Thema zu komplex, um es mit zwei Sätzen abarbeiten zu können.

    Für Stahl Riesa wäre der Punktabzug ein weterer herber Rückschlag im Abstiegskampf (obwohl die Probleme dort natürlich schon länger bekannt sind). Ich hoffe immer auf eine sportliche Lösung, aber für die Zukunft sollte das Thema beim Verein oberste Priorität genießen. Vielleicht macht standuhr noch den Schirischein...

    So, ein Spiel wird es 2019 noch geben in meiner Lieblingsliga, vielleicht schaue ich es mir sogar an - obwohl Radebeul gegen Mittweida nun nicht gerade ein Kracher ist. Aber mangels Alternativen wäre das ein Plan bei halbwegs annehmbarem Wetter. Ansonsten gehe ich schnurstracks zum Hallensport über, da hat man ja in Dresden glücklicherweise mehrere Sportarten zur Auswahl.

    Den Kamenzern kann man zur Herbstmeisterschaft nur gratulieren. Wenn man bedenkt, wie groß der Vorsprung sein könnte, wenn man nicht mit drei Unentschieden in die Saison gestartet wäre... Und im Nachhinein fragt man sich bei Einheit vielleicht sogar, ob man die Pokalchance leichtfertig liegengelassen hat? Man war ja schon mal im Halbfinale und hätte aktuell zumindest ein Viertelfinale gegen Eilenburg bestrieten können. Egal, das ist eh nicht mehr zu ändern und in Sachen Pokal bin ich ja selber ein gebranntes Kind.

    Auch wenn Saxophon noch abwehren wird: wenn in Kamenz nicht plötzlich etwas ganz Unvorhergesehenes passiert, wird die Mannschaft mit klarem Vorsprung Sachsenmeister werden. Die Konkurrenz ist einfach zu unbeständig und in sich zu ausgeglichen, als dass da jemand noch "ranrobben" könnte. Sicher wird Einheit auch mal ein Spiel verlieren, ich habe da so den 21. Spieltag im Blick - das wird aber nichts am ersten Tabellenplatz von Februar bis Juni ändern. Vielleicht können wir ein Ratespiel machen: wann macht Kamenz den Titel endgültig perfekt? Wenn es gut läuft, schon am 26. Spieltag gegen Mittweida.

    Von Platz 2 bis 15 kann dann jeder jeden schlagen, wobei die einst scharfe Trennlinie hinter Platz 8 auch fast verschwunden ist. Der "Vizeherbstmeistertitel" wird irgendwann im Februar oder März zwischen Neusalza und Copitz ausgespielt. Allein schon diese Ankündigung zeigt, wie entspannt ich den weiteren Saisonverlauf angehen kann, was den VfL betrifft. Dafür habe ich mit meiner anderen Lieblingsmannschaft die Sorgen im Quadrat, aber das gehört nicht hierher.

    Eine Prognose der Platzierungen hinter Einheit Kamenz ist nahezu unmöglich, zu unbeständig präsentiert sich die Liga. Zuletzt sind Bautzen und Mittweida nahezu abgestürzt, wen erwischt es als nächsten? Dafür sammeln andere Mannschaften fleißig Punkte, die lange Zeit als sichere Abstiegskandidaten galten. Somit ist neben Motor Wilsdruff (trotz zweier Remis zuletzt) noch niemand aus dem Rennen - aber gerade Stahl Riesa muss gleich im Februar beginnen zu punkten, sonst spielt man gleich in der kommenden Saison wieder gegen Wilsdruff.

    Und sonst? Von oben muss Hohenstein-Ernstthal aufpassen, dazu gibt es Gerüchte aus Neugersdorf. Es ist aber nahezu unwahrscheinlich, dass beide gleichzeitig in der kommenden Saison in der Landesliga auftauchen. Die Staffeln in der Landesklasse versprechen durchweg Spannung. Je ein Aufsteiger wird aus Dresden und Freital kommen. In den beiden anderen Staffeln haben die vorjährigen Absteiger aus Markranstädt und Glauchau ihren Vorsprung nicht über die Ziellinie retten können. Markrans liegt knapp hinter Lipsia Eutritzsch, hat aber noch einen Nachholer in Hinterhand. Im Westen gibt es ein Spitzentrio mit Marienberg, Glauchau und Germania Chemnitz. Interessant, dass die möglichen Aufsteiger am letzten Spieltag in direkten Duellen ermittelt werden könnten. Aber das ist Zukunftsmusik.

    Bannewitz gg. Copitz2. 0 : 1 (0:1).


    Da es zwar kalt, aber trocken war, habe ich mich kurzfristig zum Besuch entschieden. Anreise mit dem ÖPNV. Buspanne in Nöthnitz, den Rest gelaufen. Ankunft am Kunstrasen etwa 20 Minuten nach Spielbeginn. Da stand es schon 0:1 durch einen im Nachschuss verwandelten Elfmeter. Gespielt hat dann eigentlich nur noch Bannewitz, ich habe keinen einzigen Copitzer Torschuss gesehen. In der ersten Hälfte sah das durchaus noch konstruktiv aus, es fehlte allein der Abschluss. Mit zunehmender Spielzeit wurden die Angriffsbemühungen ungenauer, es wurde auch viel zu viel über die Mitte versucht. Wenn die Bannewiter mal durchkamen, zielten sie vorbei oder in die Höhe und als letzte Instanz stand Franz Schuster im Kasten. Irgendwann war auch die Nachspielzeit rum und drei Duselpunkte im Kasten. In der Tabelle ein Sprung nach vorn, u.a. vorbei an Heidenau.


    Ich habe am Wochenende also ca. 160 Minuten Fußball ohne ein einziges Tor gesehen.

Betway Online Fussball-Wetten banner