Beiträge von Marscho

    Post SV Dresden - Dresdner SC 0:2 (0:1)


    0:1 Paul Augsutin (1.min)

    0:2 Thanh Long Nguyen (67.min)


    238 Zuschauer


    Nach dem Überfall vor dem Spiel (https://www.tag24.de/dresden/c…-dynamo-anhaenger-2950745) (das Fragezeichen in der Überschrift kann man auch weglassen liebe Morgenpost :cursing:) waren insgesamt vier Polizeibusse und zwei Polizeiautos an der Hebbelstrasse vor Ort. In einer ausgeglichene Partie nutzt der Sportclub seine Chancen und setzt sich glanzlos mit 2:0 durch. In die Karten hat natürlich die frühe Führung gespielt. Eine flache Hereingabe von der rechten Seite verwertet Paul Augustin in der Mitte nach 25 Sekunden zur Führung. Mitte der ersten Hälfte lag der Ball dann im DSC-Tor, aber der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Insgesamt gab es in der ersten Halbzeit nur wenige Torraumszenen.

    Der Spitzenreiter der Stadtoberliga kommt besser in die zweite Halbzeit. Nach einer Stunde Spielzeit hat man Glück als Post den Innenpfosten trifft. Auf der Gegenseite erhöht Longi nach einer Freistoß per Kopf auf 0:2. In der Schlussphase haben die Gastegeber durch Leon Erdmann noch wei gute Chancen die nicht genutzt werden. Kurz vor dem Ende sieht Post-Spieler Findeisen die rote Karte wegen Beleidigung.

    Es heißt zwar, das die unterklassige Mannschaft immer Heimrecht hätte.

    Da bin ich mal gespannt, ob das für diese Runde auch für die ausgeloste Ansetzung VfB Schöneck - Chemie Leipzig zutrifft, siehe Link

    Gleiche Partie gab es letzte Saison auch schon und wurde in Schöneck ausgetragen. Gab in der Presse auch nix negatives zu lesen, deswegen denke ich das wird wieder hier im Vogtland ausgetragen.

    Noch ein paar Anmerkungen. Am Ende ein glücklicher Sieg für den Sportclub. Eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen. Aber aus Sicht des DSC gleicht sich das aus da man an den ersten beiden Spieltagen wohl die bessere Mannschaft war (Laut den Berichten, ich war selbst nicht vor Ort), nur die Chancenverwertung schlecht war und man jeweils noch den Ausgleich in der Nachspielzeit kassierte.

    Insgesamt ein munteres Spiel in dem sich beide Teams nichts schenkten, auch in den hart geführten Zweikämpfen. Aber es blieb alles fair! Oderwitz mit einem Lattentreffer in der ersten Hälfte, aber das Chancenplus hatte der DSC. In der zweiten Hälfte kam Oderwitz besser in das Spiel und ging folgerichtig in Führung. Hatte kurz darauf durch Scholz aus fast gleich Position die große Chance zum 0:2, ging aber knapp am Pfosten vorbei. Etwas Kurios dann der Ausgleich, da man sowas nicht allzuoft zu sehen bekommt. Der Schiedsrichter gab einen indirekten Freistoß im Strafraum da der Gäste-Torhüter den Ball zulang in der Hand hielt. Er hatte den Torhüter auch schon relativ zeitig die gelbe Karte wegen Zeitspiel gegeben und achtete vor allem in der ersten Halbzeit auf einige "Kleinigkeiten" als er einen 3-4 Mal einen Einwurf zurückpfiff. Bei der Bewertung der Zweikämpfe ließ er dagegen immer mal was durchgehen und es war auch sonst eine solide Leistung von ihm. Diesen Freistoß konnte Dzenan Hot nutzen. Pjer Lucic-Jozak dann noch mit dem 2:1 mit einem straffen Schuss aus 20 Metern.

    Für den Dresdner SC geht es dann nächsten Sonntag zum Pokalspiel beim Post SV Dresden.

    Nachdem gestern der VFC Plauen mit einer Niederlage bei Aufsteiger Marienberg in die Saison gestartet ist konnte auch die zweite Mannschaft aus dem Vogtland heute keine Punkte holen. In beiden Spielen habe ich sie vorher schon als Favoriten gesehen.


    VfB Auerbach - FC Grimma 1:2 (0:2)

    0:1 Felix Beiersdorfer (19.min)

    0:2 Felix Beiersdorfer (37.min)

    1:2 Ondrej Brechja (71.min)


    Zuschauer: Für Auerbacher Verhältnisse gute 615 (davon 30 Gäste)


    Die erste Halbzeit verschlafen die Gastgeber komplett. Die Spielanteile sind ausgeglichen, aus dem Spiel heraus ergeben sich auf beiden Seiten aber kaum gefährliche Torraumszenen. Grimma macht durch zwei Freistöße auf sich aufmerksam. In der 13.min schießt Felix Beiersdorfer knapp einen halben Meter am Tor vorbei. Nur 6 Minuten später zielt er dann genau. Mittig aus knapp 20 Metern versenkt er den Freistoß zum 0:1. Auch in der Folge passiert wenig auf dem Platz. In der 37.Spielminute kommen die Gäste noch einmal gefährlich vor das Tor. Der Schuss aus spitzen Winkel wird zur Ecke geklärt. Diese tritt Kunstschütze Beiersdorfer scharf auf den ersten Pfosten und geht so direkt zum 0:2 rein. Kurz vor der Halbzeit hat dann Auerbach die erste wirkliche Chance. Ein Kopfball von Marc-Philipp Zimmermann wird auf der Linie geklärt.

    Mit Beginn der zweiten Hälfte setzt der Starkregen ein. Auerbach nun mit einem etwas besseren Auftreten, gegen die tiefstehenden Grimmaer ist aber kein Durchkommen bzw. fehlt es einfach an Ideen. So fällt in der 71.min auch etwas überraschend der Anschlusstreffer. Der Schuss aus 18 Metern von Ondrej Brechja wird noch abgefälscht und landete so im Netz. Drei Minuten vor dem Ende köpft der eingewechselte Cedric Graf nur knapp über die Latte. In der Nachspielzeit wird ein Schuss von Zimmermann aus aussichtsreicher Position geblockt.

    Ein Unentschieden wäre durchaus noch drin und auch gerecht gewesen. Insgesamt gesehen aber ein überschaubares Oberligaspiel. Auerbach war zwar gewillt, hat sich aber an der Grimmaer Abwehr die Zähne ausgebissen. Grimma durch die zwei Standardtore in der ersten Halbzeit cleverer.In der zweiten Hälfte stellten sie das Spielen aber komplett ein und kamen nur selten mal über die Mittelinie.

    Nicht nur in Teplice gab es eine ansehnliche Kulisse. Auf der Liga Homepage steht:


    "Die aktuelle Saison der FORTUNA:LIGA hat gerade erst begonnen, hat aber bereits einen deutlichen Eindruck in der historischen Statistik hinterlassen. Insgesamt 60.482 Zuschauer besuchten die erste Runde des Spitzenwettbewerbs. Dies ist die höchste Besucherzahl der letzten sechs Jahre und die zweithöchste seit 2000."


    Dazu trägt auch bei dass Pardubice seine Heimspiel nicht mehr in Prag austrägt (war aber glaube schon in der Rückrunde der letzten Saison so) und natürlich dass Sparta und Slavia jeweils ein Heimspiel hatten.

    Noch eine Anmerkung: auch der Umbau in Hradec Králové ist abgeschlossen. Sie müssen also nicht mehr nach Mladá Boleslav ausweichen.

    Ich schreib es mal hier mit rein: Der Reichenbacher FC steht als erster Aufsteiger nun auch rechnerisch fest. Nach dem 5:0-Heimsieg über Annaberg hat man fünf Spieltage vor Schluss 16 Punkte Vorsprung und das Vogtland mal wieder einen Landesligist.


    Marco

    Dresdner SC - TSV Cossebaude 3:0 (0:0)

    1:0 Pascal Hänisch (63.)

    2:0 Aleksandar Milic (76.)

    3:0 Pascal Hänisch (78.)

    135 Zuschauer (ca. 30 Gäste)


    Der Dresdner SC zeigt sich auch im zweiten Spiel des Jahres sehr effizient. Insgesamt war es eine ziemlich zerfahrene Partie. Der DSC hat in der 15.Minute die große Chance zur Führung. TSV-Torhüter Lars Vogler kann den schwach geschossenen Foulelfmeter von Kapitän Torik Schütze parieren. Dies war in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten aber auch die einzige gute Möglichkeit. Zu Beginn der zweiten Hälfte sind die Gäste etwas besser und kommen auf der rechten Seite 1-2 Mal frei durch, aber die überhasteten Hereingaben finden jeweils keine Abnehmer. Einmal rettet DSC-Torhüter stark gegen Jonathan Klapsch. Fast direkt im Gegenzug wird Pascal Hänisch schön frei gespielt und trifft zur Führung. Aleksandar Milic mit einem fulminanten Schuss unter die Latte und erneut Hänisch erhöhen auf 3:0. Am Ende treffen die Einwechselspieler.

    Auch wenn man optisch leicht überlegen und spielerisch ein bisschen besser war als der Aufsteiger seh ich es als einen glücklichen Sieg an. Man hätte sich über einen Rückstand nicht beschweren können. Das 1:0 und 3:0 waren aber Klasse herausgespielt. Mit den Siegen gegen Radeberg und Cossebaude startet man perfekt in die Rückrunde. Allerdings aber auch gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte gegen die man schon den Anspruch haben sollte zu gewinnen. Am Sonntag steht das Nachholspiel beim FSV Neusalza-Spremberg an. Und gegen den Absteiger sah der Sportclub noch nie gut aus.

    Dresdner SC - Radeberger SV  4:1 (2:1)

    1:0 Torik Schütze (25.)

    2:0 Robert Thomas (33.)

    2:1 Christian Noack (42.)

    3:1 Aleksandar Milic (76.)

    4:1 Torik Schütze (87.)


    Zuschauer: 117


    Der Trainereinstand von André Heinisch ist geglückt. Der Dresdner SC war die gesamte erste Halbzeit spielbestimmend und geht mit einem sehenswerten Schuss von Torik Schütze aus knapp 20 Metern in Führung. Das 2:0 bereitet Kapitän Torik Schütze dann vor. Er setzt sich stark auf der linken Seite durch und seine Hereingabe verwertet Robert Thomas in der Mitte. Danach noch 1-2 kleinere Chancen für den DSC, das Tor fällt aber auf der anderen Seite. Ein Eckball bekommt durch den Wind eine kuriose Flugbahn so dass DSC-Torhüter Richard Koch den Ball nicht abwehren kann und Christian Noack das Leder über die Linie drückt. So kommt Radeberg mit der ersten richtigen Chance zum Anschlusstreffer.

    Zu Beginn der zweiten Halbzeit hat der RSV dann seine stärkste Phase. Mit etwas Glück bei einem Pfostentreffer nach direkten Freistoß und einer starken Parade von Richard Koch verhindert man aber den Ausgleich. In der Folge übernimmt der Sportclub wieder das Zepter, ohne aber klare Torchancen zu erspielen. In der Schlussviertelstunde köpft Aleksandar Milic nach einem Freistoß zum 3:1 ein (war aber wohl eher ein Eigentor). Den 4:1-Endstand erzielt erneut Torik Schütze mit einem Fernschuss.

    Am Ende ein verdienter Sieg. Der DSC zeigte sich (ungewohnt) effizient, so dass das Ergebnis um ein Tor zu hoch ausgefallen ist. Diese Woche hat man spielfrei, die Partie bei Neusalza-Spremberg wurde schon vor längerer Zeit verlegt. Im nächsten Heimspiel empfängt man den TSV Cossebaude.

    man bedankt sich nicht einmal - ist da was vorgefallen?

    Als er 2011 bei Aue angefangen hat ist er mit einigen Maßnahmen bei den Fans nicht so gut angekommen. Er hat das Catering komplett umgestellt (vorher waren das Anbieter aus Aue, ortsansässiger Fleischer usw. Danach dann halt irgend eine X-beliebige Kette) und hat sich auch mit dem Fanshop angelegt (vorher hat ein Fan, welcher sich nach der Wende die Lizenz an den Namen "BSG Wismut Aue" gesichert hat, alles was in Richtung Fanartikel ging selbst organisiert und verkauft). Der wurde dann auch mit seiner Bude aus dem Stadion ausgewiesen. Der Rechtstreit um das verwenden des Wismut Aue Logos ging dann auch mal vor Gericht. Und auch einige Streitigkeiten um Verträge (Rico Schmitt, Steffen Ziffert oder jetzt auch Dotchev) gingen immer wieder vors Gericht, glaube keins konnte der Verein gewinnen. Er als Geschäftsführer hatte da immer seine Finger im Spiel.

    Aus Sicht des Vereins hat er sicherlich vieles richtig gemacht um ihn wirtschaftlich gut aufzustellen. Aber er war durch die Sachen mit dem Caterer und Fanshop (man hätte ja auch einen Weg finden können zusammen zu arbeiten) nicht immer so beliebt in Fankreisen. Dadurch der neue Vorstand etwas mehr Fannähe besitzt kann das Statement wohl etwas kühl ausfallen. Hab seit Corona das Interesse an den Profisport und Aue verloren, aber könnte mir vorstellen dass dies n Punkt sein könnte.

    Dresdner SC - SV Wesenitztal 0:1 (0:1)

    0:1 Felix Graage (3.min Foulelfmeter)

    Gelb-Rot DSC (52.)

    133 Zuschauer (10 Gäste)


    The same procedure as every year: Habe gerade nochmal nachgeschaut. Letzte Saison gab es die Partie DSC-SVW am 23.10.2021. Wesenitztal gewinnt durch einen Elfmeter durch Felix Graage mit 1:0. Diese Saison gibt es das Aufeinandertreffen nun am 22.10.2022. Wesenitztal gewinnt durch einen Elfmeter durch Felix Graage mit 1:0.

    Das Tor des Tages fällt bereits in der dritten Minute. Nach einem Foul von Torhüter Ralph Schouppe verwandelt Felix Graage den fälligen Elfmeter. Der Sportclub hat in der ersten Halbzeit durch Al Akied und Milic zwei sehr gute Möglichkeiten, bringen das Leder aber nicht im Tor unter. In der 52.Minute gibt der Schiedsrichter nach einem Gerangel die zweiten Gelbe Karte für Thomas Hönle. Trotz der Überzahl stellen sich die Gäste hinten rein und so hat der DSC, wie auch schon letzte Woche, Probleme bei ihren Offensivaktionen. Das Chancenplus liegt zwar insgesamt gesehen beim Sportclub, aber sind die Abschlüsse meist zu harmlos. Von der zweitbesten Offensive der Liga gab es am Samstag aber noch weniger zu sehen und so bleibt es beim 0:1 und eher drei glücklichen Punkten für die Gäste.

    So bleibt man auch im zweiten Heimspiel gegen eine Mannschaft aus der Top 5 ohne eigenen Treffer. Mithalten kann man, aber für mehr reicht es aktuell nicht. Insgesamt sah es aber schon besser aus als letzte Woche gegen Crostwitz .... Vielleicht klappt es ja auswärts besser. Am Sonntag ist man zu Gast beim Tabellenzweiten Rotation.

    Dresdner SC - SG Crostwitz 0:0

    Rot Crostwitz (50.)

    Rot Crostwitz (72.)

    138 Zuschauer (15 Gäste)


    Der Dresdner SC ist gut in die Saison gestartet, holte allerdings die Punkte gegen Teams welche aktuell eher in der unteren Hälfte der Tabelle zu finden sind. Nun folg(t)en die Spiele gegen die Top 5 der Liga Crostwitz, Wesenitztal, Rotation und Borea. Danach wird man sehen ob man oben mithalten kann.


    In der ersten Hälfte sah man ein abwechslungsreiches Spiel. Der DSC optisch überlegen, aber oftmals fehlte die letzte Konsequenz in den Offensivaktion so das klare Möglichkeiten Mangelware blieben. Crostwitz zeigte sich dagegen effektiv und traf zweimal den Pfosten. Die zweite Hälfte begann mit einer roten Karte für die Gäste. Nach einem Foul soll Michael Müller nachgetreten haben. Ich konnte es von der gegenüberliegenden Seite nicht sehen, der Assistent stand daneben und es gab Rot. Die zweite Rote Karte war dann klar: Gabriel Gärtner geht Adib Al Akied rüde von hinten in die Beine so dass dieser verletzt ausgewechselt werden muss. So gibts in dieser trotzdem fairen Partie den zweiten Platzverweis. Trotz der Überzahl konnte sich der Sportclub keine richtige Torchance erspielen. Gefühlte 30 Flanken wurden vom Torhüter abgefangen, von der Abwehr herausgeköpft oder gingen gleich ins Aus. Spielerisch fehlten die Ideen. Gemessen an der Überzahl natürlich ein enttäuschender Punkt. Crostwitz bleibt weiter in der Liga ungeschlagen.

    Dresdner SC - FSV Neusalza-Spremberg 0:0


    Im ersten Heimspiel der Saison holt der DSC einen Punkt gegen Absteiger Neusalza-Spremberg. Nur 58 "Hartgesottene" waren bei 90 Minuten Dauerregen am Kunstrasenplatz im Ostragehege dabei.

    Untern Strich ein gerechtes Unentschieden in dieser umkämpften aber fairen Partie. In der ersten Hälfte besaß der Sportclub zwei drei gute Chancen nach Standards. Die Gäste waren nur durch einen Freistoß aus knapp 40 Meter gefährlich. In der zweiten Halbzeit besitzt der DSC nach einer Stunde die große Chance zur Führung. Nach guter Kombination kommt Sieradzki von der Strafraumgrenze zum Schuss, welcher aber vorbei geht. In der Schlussphase ist Neusalza dann etwas mehr am Drücker, doch auch bei ihren 2 Chancen fehlt die letzte Konsequenz.

    Den Punkt nimmt man gerne mit, zumal es gegen Neusalza in der Vergangenheit meist nichts zu holen gab.

    Dresdner SC - Post SV Dresden 0:4 (0:4)


    Im ersten Testspiel gab es für den Sportclub eine klare 0:4 Niederlage gegen den Stadtoberligist. Der Post SV zeigt sich an diesem Vormittag dabei äußerst effektiv und gefühlt jeder Angriff der Gäste war in der ersten Halbzeit erfolgreich. 3 Mal Konter über die rechte Seite sowie ein Tor nach einem Freistoß inkl. Kopfballablage. Der DSC zwar mit mehr Ballbesitz, tat sich aber schwer gegen den tiefstehenden Gegner. In der ersten Hälfte gabs einen Pfostentreffer, gegen Ende der Partie hält der Post-Torhüter mit zwei starken Paraden bei Fernschüssen seinen Kasten sauber.

    Personell standen 14 Spieler zur Verfügung. Von den Neuzugängen (Dzenan Hot (eigene U19), Linus Hauswald (Soccer for Kids U19) und Bodo Zeiler (Preußen Elsterwerda)) war noch keiner mit dabei. An der Seitenlinie erstmals der neue Co André Heinisch.


    Weitere Testspiele des DSC:


    17.07.2022 FV Dresden Laubegast - DSC

    23.07.2022 Großenhainer FV - DSC

    30.07.2022 Bischofswerdaer FV U23 - DSC

    Und noch ein Blick auf die zweite Liga.


    Der FC Zbrojovka Brünn schafft den sofortigen Wiederaufstieg. Am Ende souverän mit 16 Punkten Vorsprung. FC Sellier & Bellot Vlasim und Slezsky FC Opava nehmen an der Aufstiegsrelegation teil, scheitern aber. Mit Viktoria Zizkov und FK Usti nad Labem steigen zwei Mannschaften ab. Aufsteiger aus den dritten Ligen sind Sigma Olomouc B (aus der MSFL) und Slavia Praha B ( aus der CFL Gruppe A nach einer Relegation gegen Sokol Zapy aus der Gruppe B). Damit sind nächste Saison schon drei zweite Mannschaften in der Liga vertreten.

    Usti nad Labem wird vermutlich in die CFL Gruppe B eingeteilt, Viktoria Zizkov in die Gruppe A. Aufsteiger in die dritte Liga ist unter anderem der FK Banik Most-Sous. Zu den anderen Meistern der Division (4.Liga) und ob die ihr Aufstiegsrecht wahrnehmen kann ich nichts sagen .....


    Zuschauer

    Der Zuschauerschnitt beträgt 813


    1. Zbrojovka Brno 3.008

    2. Slezsky FC Opava 1.292

    3. MFK Vyskov 859

    4. Viktoria Zizkov 806

    5. MFK Chrudim 761

    6. 1.FK Pribram 746

    7. SK Lisen 744

    8. FC MAS Táborsko 712

    9. FK Ústí nad Labem 654

    10. Dukla Praha 598

    11. Sellier & Bellot Vlasim 535

    12. 1.SK Prostejov 522

    13. FK Varnsdorf 513

    14. Vysocina Jihlava 463

    15. Sparta Praha B 448

    16. FK Fotbal Trinec 347



    Auch wenn die Saison schon ein paar Wochen vorbei ist noch ein paar Fakten zur ersten Liga.


    Nachdem Slavia Prag drei Mal in Folge Meister wurde setzte sich in dieser Saison Viktoria Pilsen durch. Pilsen nimmt damit an der Champions League Quali teil. Slavia und Sparta Prag haben sich für die Conference League Quali qualifiziert. Der 1.FC Slovácko nimmt als Tabellenvierter und Pokalsieger (3:1 gegen Sparta Prag) an der Europaleague teil (ist aber wohl n Sonderfall: https://deutsch.radio.cz/fussb…der-europa-league-8752297

    Absteiger gibt es mit dem MFK Karvina nur einen. Bohemians Prag und Teplice konnten sich in der Relegation durchsetzen. Aus der zweiten Liga steigt Zbrojovka Brno auf.


    Zuschauer

    Der Zuschauerschnitt beträgt 3.777 (Haupt-, Meister, Platzierungs und Abstiegsrunde zusammen gerechnet). An 6 Spieltagen gab es im Nachbarland eine Begrenzung auf 1.000 Zuschauer.


    1. Slavia Praha 10.989

    2. Sparta Praha 7.348

    3. Viktoria Plzen 7.019

    4. Banik Ostrava 5.671

    5. 1.FC Slovácko 3.652

    6. Sigma Olomouc 3.253

    7. Bohemians Praha 3.064

    8. FK Teplice 2.653

    9. Slovan Liberec 2.596

    10. Fastav Zlín 2.523

    11. Dynamo Ceské Budejovice 2.435

    12. Mladá Boleslav 2.142

    13. FK Jablonec 2.118

    14. MFK Karviná 1.771

    15. Hradec Králove 1.270

    16. FK Pardubice 1.191


    Hradec Králove (im knapp 85 Kilometer entfernten Mladá Boleslav) und Pardubice (im 120 Kilometer entfernten Dolicek in Praha) tragen ihre Heimspiele in fremden Stadien aus.

    Der FSV Treuen steigt freiwillig aus der Landesklasse West ab und tritt ab nächster Saison wieder in der Vogtlandliga an. Sportlich stand der Aufsteiger nach 7 gespielten Spielen mit 3 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Die anderen drei Teams aus dem Vogtland (Reichenbach, Oelsnitz und Mühltroff) bleiben in der LK West.