Landespokal 2020/21

  • Pokalk(r)ampf auf der Müllerwiese

    FSV Budissa Bautzen – Radebeuler BC 08 3 : 0 (1 : 0)


    Torfolge:

    1:0 Karel Vrabec (45.+2)

    2:0 Pavel Patka (68.)

    3:0 Julien Hentsch (90.+3)


    Rot:

    Maresch (43./RBC) Tätlichkeit


    Gelb-Rot:

    Vrabec (75./Budissa) Foulspiel, Handspiel

    Patka (80./Budissa) wdh. Foulspiel

    Hentschel (80./Budissa, Trainer) wdh. Meckern

    Talke (80./RBC) wdh. Foulspiel


    Zuschauer: 213


    Ein nass-kühler Oktoberabend, Flutlicht, gut präparierter Rasen… es war angerichtet für einen Pokalabend auf der Müllerwiese. Praktischer Weise enthielt das gute Programmheft erstmal ein Freibier. Da war der erste Anlaufpunkt nach dem Einlass schon mal vorgegeben. Ansonsten fand sich der harte Kern der Bautzener „Szene“ im Stadion ein, insgesamt waren es nach offiziellen Angaben 213 zahlende Zuschauer.


    Die bekamen über weite Strecken ein völlig typisches Pokalspiel zusehen. Bautzen auf dem Papier der klare Favorit, erbrachte den Beweis dafür auf dem Rasen vor allem im ersten Abschnitt nur selten. Radebeul erwies sich als kantiger und unbequemer Gegner an diesem Abend. So richtig gefährliche Torchancen kamen somit nicht zu Stande. Bautzen durchaus gewillt, durch spielerische Elemente die Überlegenheit auf dem Rasen auszudrücken, aber die Gäste waren hellwach und machten ihre Sache in der Defensive gut. Die Hausherren gingen auch etwas die zündenden Ideen abhanden, sodass ein 0:0 zur Pause durchaus die logische Konsequenz gewesen wäre. Aber was ist im Fußball schon logisch? Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde es hektisch. Aus meiner Position sah ich nur wie kurz vor dem Strafraum ein Bautzener zu Boden ging. Schiedsrichter Runge beurteilte die Situation mit einer roten Karte. Den folgenden Freistoß vergaben die Budissen noch leichtfertig um dann in der Nachspielzeit doch noch zum Führungstreffer zukommen. Radebeul bekam das Spielgerät einfach nicht sauber geklärt und so landete die Murmel vor den Füßen von Karel Vrabec, der aus gut 22 Metern zum 1:0 einschoss. Noch vor dem Pausenpfiff hatte Bautzens Trainer augenscheinlich Redebedarf mit dem Schiedsrichter, was eine Gelbe Karte zur Folge hatte.


    Durch den Platzverweis und den Treffer in der Nachspielzeit schien Radebeul zwei Wirkungstreffer kassiert zu haben. Dennoch machten die Gäste auch nach dem Seitenwechsel es den Gastgebern schwer. Bautzen durchaus feldüberlegen, die klaren Torchancen blieben aber trotzdem die große Unbekannte an diesem Abend. Mit dem 2:0 nach einer Ecke und dann per Kopf durch Patka schien die Partie entschieden und gelaufen zu sein. Langeweile kam dennoch nicht auf. Erstens steckte Radebeul nicht auf und zweitens schaukelten sich beide Teams gegenseitig auf. Das hatte weitere Platzverweise zur Folge. Erst musste der Schütze zum 1:0 vom Platz, nachdem er im Mittelfeld den Ball mit dem Arm spielte und schon bereits nach einem Foul verwarnt war. Nur wenige Minuten später durfte auch Radebeuls Talke nach wiederholtem Foulspiel vorzeitig unter die Dusche und lieferte sich noch mit Bautzens Trainer ein Wortgefecht, welcher daraufhin nach erneutem Meckerns auch den Platzverweise kassierte. Schlichtweg entgangen ist mir in dieser Szene der weitere Platzverweis gegen Budisse Patka, welchen ich erst im Spielbericht daheim am Rechner bemerkte. Fußball wurde danach auch noch gespielt und Bautzen verpasste mehrmals das dritte Tor, welches dann doch noch durch Hentsch erzielte wurde. Radebeul hatte eigentlich nicht einen nennenswerten Abschluss im Spiel. Eine Halbchance ergab sich, als der Ball von Latte und/oder Torhüter gerettet wurde. Auf den ersten Blick sah es in der Szene allerdings auch aus, als ob ein Budisse selbst den Ball in Richtung eigenes Tor köpfte.


    Unter dem Strich geht der Sieg für Bautzen völlig in Ordnung, welches nun im Achtelfinale des Landespokals steht. Für die kommende Runde wünsche ich meiner Kreisstadt entweder eine lösbare Aufgabe oder einen Drittligisten.


    :halloatall:

  • Die SG Taucha 99 (Sachsenliga) hatte im Sachsenpokal den FC International Leipzig (Oberliga) zu Gast.

    Aus Sicht der Tauchaer schieden sie durch ein frühes Tor am Ende unglücklich aus.

    Die Leipziger konnten schon mit dem ersten Angriff das 1:0 erzielen, was sie bis zum Schlusspfiff glücklich „verwalteten“.

    Die anfangs erwartungsvollen zirka 300 Zuschauer sahen also weitgehend ein Spiel, was nach dem Treffer so „dahinplätscherte“.

    Einige wenige Chancen waren noch auf beiden Seiten vorhanden.

    Jedoch der „Biss“ fehlte auf den Rasen und auf den Rängen.

    Vor allem von den Tauchaer Zuschauern kam für ihre Mannschaft zu wenig Unterstützung.

    Das „99er Team“ hatte vor dem Gegner scheinbar zu viel Respekt und konnten sich nicht auf ihre Stärken besinnen.

    Einzig die Inter- Sympathisanten konnten am Ende zufrieden sein.

    Der Fußball ist die Strafe dafür, dass wir es nicht beim Spielen belassen können!

  • Pokal? Können wir scheinbar.

    Der DSC zieht gegen Landesligist Striesen letztlich verdient ins Achtelfinale ein. Hatte Neugersdorf den DSC in der zweiten Runde noch gnadenlos unterschätzt, durfte man gegen die Ost-Dresdner nicht davon ausgehen. Und tatsächlich begann Striesen deutlich überlegen, ließ den Ball laufen, um dann schnell über Koch und Schulz zuzuschlagen.
    Das 1:0 ist allerdings vor allem Abwehr-Slapstick. Beim hohen Ball nach vorn verschätzt sich der erste DSC-Verteidiger und springt am Ball vorbei. Der Angreifer passt eigentlich viel zu ungenau in die Mitte, wo der zweite Verteidiger sich aber auch verschätzt und die Kugel ohne Not an den Innenpfosten grätscht. Von dort aus springt der Ball genau zum zweiten Angreifer in die Mitte, der alleine fünf Meter vor dem Tor keine Mühe hat.
    Danach komplett überlegene Gäste, die aber nach 20 Minuten immer mehr in den Verwaltungsmodus schalten und so den DSC, der bis dahin kaum in die gegnerische Hälfte kommt, ins Spiel lassen. Trotzdem: bis zur Pause kein einziger Torschuss des DSC.
    Das ändert sich nach Wideranpfiff. der DSC jetzt hellwach und mit dem schnellen Ausgleich. Langer Ball von rechts, in der Mitte wird der DSC-Stürmer zumindest grenzwertig gestört, aber so rollt die Kugel durch bis zur linken Seite, Ball in die Mitte und dort steht der Stürmer dann goldrichtig und trifft.
    Danach ein offenes Spiel mich Vorteilen für Striesen, die den Ball aber selbst mit besten Chancen nicht ins Tor bekommen.

    Stattdessen trifft der DSC. Ein aufgerückter Verteidiger macht einen eigentlich abgewehrten Angriff per Kopf wieder scharf, der DSC-Stürmer ist durch und drischt den hoppelnden Ball aus rund 16 Metern ins Eck.
    Striesen rennt danach an, aber der DSC verteidigt konsequent und hat sogar noch 1-2 gute Konter. Nach 94 Minuten und einer letzten Ecke ist dann auch Schluss.

    Der DSC gewinnt meiner Meinung nach verdient, da die spielerischen Vorteile der Striesener mit Kampf und mehr Wille ausgeglichen wurden. Am Ende haben bei den Gästen vielleicht doch 1-2 Prozent Einstellung gefehlt, die bei so einem Spiel vor guter und lautstarker Kulisse den Unterschied machen können.

  • Glückwunsch an den DSC. Vielleicht kommt es nun nach fast 17 Jahren mal wieder zum Stadtderby! Beim letzten im Dezember 2003 war ich noch als Zuschauer dabei... damals spielte der DSC noch in der Oberliga. Oh man ist das lange her.... =O

  • Der Los Topf für das Achtelfinale:


    SG Dynamo Dresden (3.Liga)

    FSV Zwickau

    Chemnitzer FC (Regionallga)

    BSG Chemie Leipzig

    1.FC Lokomotive Leipzig

    VfB Auerbach

    FC International Leipzig (NOFV Oberliga Süd)

    VFC Plauen

    FSV Budissa Bautzen (Sachsenliga)

    FV Eintracht Niesky

    SV Einheit Kamenz

    Dresdner SC 98 (Landesklasse)

    BSC Freiberg

    FSV Krostitz

    SG Weißig (Stadtoberliga Dresden)

    Sieger Radefeler SV/Bichofswerdaer FV


    Auslosung am Dienstag, 16 Uhr in Leipzig.

  • Ich war an diesem Wochenende bei zwei Spielen. Viel zu schreiben gibts nicht, das DSC Spiel wurde von Lohsi schon gut beschrieben, am Sonntag bei einem 7.Ligist gegen einen 4.Ligist war das Spiel nach einer halben Stunde durch.


    Dresdner SC - Dresden Striesen 2:1 (0:1)


    Nach der ersten Halbzeit hätte ich nicht gedacht dass das Spiel noch gedreht wird. wie schon oben beschrieben hat der DSC in der ersten Halbzeit keine einzige Torchance. In der zweiten Halbzeit kommt man dann besser in das Spiel. Doppeltorschütze war Franz Rösner. Besonders der zweite Treffer war natürlich super gemacht, inkl. der Vorlage von Enrico Kluge. Aufgrund der zweiten Halbzeit war das ganze nicht unverdient.


    Reichenbacher FC - Chemie Leipzig 0:4 (0:3)


    800 Zuschauer (400 Gäste). Übrigens alle auf einer Seite des Stadions gequetscht (Tribünenseite) ohne Abstandsregel und Maske. Ein Viertel des Stadions war sogar komplett für Zuschauer gesperrt. 120 Kilometer weiter dürfen in einem 30.000 Mann Stadion nur 999 rein. Coronairrsinn Deutschland. Da kann man froh sein dass man nur noch auf irgendwelchen Dorfplätzen unterwegs ist.

    Hier war das Spiel nach knapp einer halben Stunde durch und Chemie zieht ohne große Probleme in die nächste Runde ein. Nach 18 Minuten wird eine scharf hereingezogene Ecke durch Benjamin Luis über die Linie gedrückt. das zweite und dritte Tor wird jeweils über die rechte Seite gut vorbereitet. Auch in der zweiten Halbzeit spielte Chemie das locker runter ohne dabei groß zu glänzen. Der Tabellenführer der Landesklasse West hatte in den 90 Minuten keine einzige richtige Torchance.


    Mal schauen was die Auslosung am Dienstag bringt. Sollte es für den DSC ein "großer" Gegner werden würde ich mir Chemie wünschen, sie sind zurzeit wohl die einzigen die auch ein paar Zuschauer mitbringen. Wenn ich mir die Zuschauerzahlen bei Zwigge, Lok oder Chemnitz anschaue scheint da das Interesse dort eher gesunken zu sein (gemessen daran wieviel im Stadion eigentlich zugelassen werden). Auf ein Derby unter Coronabedingungen verzichte ich gern :P


    Marco

  • Als ich die Mannschaftsaufstellung von chemie sah dachte ich ob das gut geht. Das war ja ne B Elf.... Aber nach einer halben Stunde war der Kuchen gegessen. Reichenbach hat ein Fehler gemacht die Tornetze waren blau gelb und auf solche Farben schießt chemie gerne. 😄😄😄 Als Wunschgegner wünsche ich mir den DSC. Wenn nicht corona wär würde chemie mit bestimmt ca. 1000 Leuten nach DD kommen.

  • Wir haben ein Achtelfinale ;-)


    Sieger Radefeld/Bischofswerda - SV Einheit Kamenz


    FSV Budissa Bautzen - VFC Plauen


    FC International Leipzig - SG Dynamo Dresden


    Dresdner SC 98 - 1.FC Lokomotive Leipzig


    BSC Freiberg - FSV Krostitz


    FV Eintracht Niesky - Chemnitzer FC


    BSG Chemie Leipzig - FSV Zwickau


    SG Weißig - VfB Auerbach

  • Derby?

    gehen wir mal vom Weiterkommen der Schiebocker aus, wird es eine fast taggenaue Wiederholung des Viertelfinales von 2015. Zur Zeit ist mir allerdings noch nicht klar, wie die Schiebocker die Nachholespiele der Liga und das Pokalspiel zeitlich wuppen können. Egal, das Spiel von 2015 war in zweierlei Hinsicht für Kamenz denkwürdig: 1. der schwer erkämpfte 3:2 Sieg nach Verlängerung und

    2. Franz Häfner erzielte in diesem Spiel das ARD- Tor des Monates November 2015. In dieser Kategorie ist er bis heute der einzige Sechstligaspieler, dem diese Ehrung zuteil wurde.:verweis::bindafür:

  • Das Pokalspiel DSC - Lok wurde auf den Samstag 14.11. vorverlegt. Grund: Lok würde sonst zwei Tage nach dem eigentlichen Spieltermin (Buß- und Bettag) in Halberstadt (Ja Halberstadt in Sachsen-Anhalt, nicht Beirut oder ähnliches!) ein Punktspiel haben. Im Gegenzug muss der DSC sein Punktspiel in Wesenitztal verlegen, hat damit zwei Nachholspiele. Für Wesenitztal ist es dann schon das dritte ausgefallene Spiel in dieser Saison. Gerade in dieser Saison (später Anfang der Spielzeit + mehr Teams in der Liga) ein Unding. Ein Verein, welcher noch vor 5 Monaten um den Aufstieg in die dritte Liga gespielt hat und auch in der Liga ganz passabel dasteht macht so ein Theater wegen eines 7.Ligist (aktuell Platz acht !!! in der Landesklasse Ost). Selbst mit einer B-Elf des Profivereins ist der Ausgang des Spiels klar. Die Kleinen müssen wieder nachgeben und die Großen bekommen recht. Aber war letzte Saison ja auch schon so als ein gewisser Zweitplatzierter trotzdem an der Relegation teilnehmen durfte .....


    Marco

Betway Online Fussball-Wetten banner