Beiträge von Saxsophon

    ein fußballtechnisch beklopptes Jahr ist vorüber :rotekarte:.

    Ich wünsche Euch allen, trotz der Einschränkungen, gesegnete Weihnachten und einen guten Rutsch nach 2021.

    Hoffen wir, dass der Spuk bald vorbei geht und wir endlich wieder unserer Lieblingsbeschäftigung nachgehen können.:knuddel::bia::support:

    für was braucht man Theater, wenn das Drama auf dem Sportplatz zu erleben ist.

    SVE vs. Willsdruff 4:3

    die Tore samt Schützen könnt Ihr auf you tube anschauen- es lohnt sich.

    bei bestem Fußballwetter sahen ca. 100 Zuschauer ein bemerkenswertes Spiel.

    Die Trainer Rietschel/ Rettig hatten vor der Begegnung ein Personalproblem, was sich in nur zwölf Feldspielern dokumentierte. Mit Franz Häfner fehlte der Mittelfeldregisseur und einige Spielern merkte man die fehlende Spielpraxis auch an. Die Trainer warnten nicht umsonst, dass die Dresdner Vorstädter besser als das 1:5 der Vorwoche sind. Vor allem sollte auf den Center Morgenstern geachtet werden, was nicht ganz so gut gelang.

    Der Auftakt sah aus Kamenzer Sicht ganz vielversprechend aus und die Fans hatten schon Spaß, der allerdings nach einer reichlichen Viertelstunde blitzartig die Fanseite wechselte.:motz: Nach einem Doppelschlag lagen die Hausherren mit 0:2 hinten und Konfusität griff um sich. Keiner kam mehr vernünftig in die Zweikämpfe und logischerweise ließ das 0:3 so nicht lange auf sich warten.

    Jetzt war bedingungsloser Kampf, kratzen, beißen und sich quälen angesagt.

    Einer der da mit vorneweg ging, Martin Sobe, erzwang zum günstigsten Zeitpunkt, kurz vor der Pause, mit einer Willensleistung das 1:3 und Hoffnung keimte auf den Rängen.

    Die Trainer müssen die richtigen Worte gefunden haben, denn was die Männer vom Hutberg die zweite Hälfte ablieferten war allererste Sahne. Angetrieben von einem nimmermüden Alex Schidun performte die Mannschaft konsequent und sauber von seinen Mitspielern in Szene gesetzt zeigte Miguel Rodrigues seine Torjägerqualitäten. Zehn Minuten nach Wiederbeginn hatte er den Gleichstand allein hergestellt und wie schon vor 14 Tagen gegen "Wolfsland" drückten die Kamenzer die Gäste immer mehr in die Defensive. 10 Minuten vor Ultimo verloren gab es für die Gäste :gelbekarte::rotekarte: und der Sturmlauf ging weiter. Deja vu in der 2. Minute der Nachspielzeit zum brasilianischen Hattrick! Schaut euch den Fallrückzieher auf you tube an- einfach genial.

    Zum Schieri Rene Müller. Er lies sehr viel laufen und tat gut daran.

    Jetzt geht es nach Pirna Copitz- Steffen wir sehen uns.:schal:

    So- öfters sollten solche Herzinfarkspiele nicht mehr kommen

    gebe ich dir vollkommen recht. Die Termine sind Pokal und Punktspiele sportlich. Genauso könnte man kurzfristig tauschen, wenn der KRP auf einer Seite nicht vorhanden oder nicht verfügbar ist. Heimrecht hin oder her ist diese Saison wohl nicht so wichtig, wenn schon wieder die Totaleinstellung des Spielbetriebes droht.

    Derby?

    gehen wir mal vom Weiterkommen der Schiebocker aus, wird es eine fast taggenaue Wiederholung des Viertelfinales von 2015. Zur Zeit ist mir allerdings noch nicht klar, wie die Schiebocker die Nachholespiele der Liga und das Pokalspiel zeitlich wuppen können. Egal, das Spiel von 2015 war in zweierlei Hinsicht für Kamenz denkwürdig: 1. der schwer erkämpfte 3:2 Sieg nach Verlängerung und

    2. Franz Häfner erzielte in diesem Spiel das ARD- Tor des Monates November 2015. In dieser Kategorie ist er bis heute der einzige Sechstligaspieler, dem diese Ehrung zuteil wurde.:verweis::bindafür:

    super, dass wir hier einen neuen Mitschreiber haben!:bia: Letztendlich haben hier immer die gleichen Verdächtigen ihre Vereinsbrille auf8) und da tut mal frisches Blut gut. Hoffentlich hören wir noch mehr von Dir.:verweis:

    und zu deinem richtigen Beitrag.

    A- dicke Chancen haben beide versiebt,

    B- Kamenz hat sich eben keine rote Karte abgeholt und -richtig- auch deswegen gewonnen (keine 2 Meinungen)

    C- das die Trainer arbeiten, davon gehe ich aus

    und übrigens: Kamenz ist bekanntermaßen fast der einzige Verein, der versucht hat, wieder etwas Vernunft in den Tanz um das goldene Kalb in der 6.Liga!!! zu bekommen.:bindafür: Dafür und das eine Vielzahl anderer Vereine weiter wirtschaften, als gäbe es kein Morgen, stehen wir mit 10 Punkten aus 4 Spielen doch nicht so schlecht da:schal4:oder?

    Toller Kampf und nichts für schwache Nerven!

    SVE vs. LSV Neustadt/Spree 3:1 (0:0)


    bei bestem Fußballwetter sahen ca. 170 Zuschauer (ca. 20 Gästefans) ein anfangs zähes, dann allerdings mitreisendes Derby. Zu Gast war der LSV Neustadt/Spree unter dem Neutrainer E. Kuntke.

    Das Trainergespann Rietschel/Rettig stellte auf 2 Positionen um. Für Patrick Wocko kam Petr Pokrovskij und Stephan Schöne spielte für Oliver Pohling.

    Der Gästetrainer hatte die Berichte der Vorwoche wohl aufmerksam studiert, denn die Neustädter begannen, wie die Tauchaer in der Vorwoche aufgehört hatten- sehr rustikal. Vom Anpfiff weg versuchten sie den Männern vom Hutberg die Spielfreude zu nehmen. Das der Berliner:!: Schieri Dietz (war wohl auf Lehrgang in DD) das Spiel anfangs an der langen Leine laufen lassen wollte, merkten sie sehr schnell und das kam Ihnen entgegen.

    Trotzdem begannen die Kamenzer dominant und hatten in der erste Viertelstunde schon zwei Hochkaräter durch Jonas Krautschik und Alex Schidun. Beide Chancen konnte der gute Gästetorhüter entschärfen.

    Dann der Bruch im Kamenzer Aufbauspiel. Der Kamenzer Mittelfeldregisseur Franz Häfner verletzte sich ohne Gegnereinwirkung und musste schon nach zwanzig Minuten durch Jan Hagen ersetzt werden. Jetzt fehlte die Balance im rot/weißen Aufbauspiel und die robuster Neustädter kamen zu guten Chancen, die aber auch mit Glück und Geschick vereitelt werden konnten. So ging es torlos in die Kabinen.
    Beim Pausentee konnten die Trainer ihre Teams neu justieren und das merkte der Fan sofort.

    Beide Mannschaften nahmen jetzt richtig am Spiel teil und hatten Chancen. Dabei ging ein Sonderlob an Martin Sobe und A. Schidun, die hinten teils spektakulär retteten und vorne Betrieb machten- echte Leader!

    Dann ein Tor für den Jahresrückblick- Rubrick: Pleiten-Pech-Pannen. Ein Kamenzer Abwehrspieler spielte einen Rückpass recht sportlich auf den gut haltenden Torhüter Knobel zurück und die Gäste feierten de Führungstreffer (67.)!

    So- das Spiel begann jetzt richtig und entwickelte sich zum Fight mit offenen Visier.

    Die Kräfte der Gäste ließen langsam nach und dadurch kamen sie bei Zweikämpfen oft zu spät. Schieri Dietz versuchte seine "lange Leine" der ersten Hälfte zu korrigieren und stellte nach 5 oder 6 :gelbekarte: den ersten Neustädter, Mlonek, nach Brutalofoul an Schidun mit :gelbekarte::rotekarte: vom Platz. Leider musste auch der gefoulte Kamenzer ausgewechselt werden- gute Besserung! Für Ihn kam Neuzugang Max Tuchel zu seinem ersten Heimspieleinsatz und machte das sehr ordentlich.

    Die Kamenzer zermürbten jetzt die teils von Krämpfen geplagten Gäste mit einer Daueroffensive. Fünf Minuten vor Ultimo knallte es in der Gästebox. Miguel Rodrigues zog gegen seine Exkollegen ein Solo an und wurde abgeräumt. Hier gab es keine zwei Meinungen und Sobe verwandelte den Elfer humorlos zum hochverdienten Ausgleich. Kurz danach zog Tom Grellmann einen seiner schnellen Sprints an, die Abwehrspieler konnten nicht folgen und der Gästekeeper Kaubitzsch ging mit glatt :rotekarte:ebenfalls vorzeitig zum Duschen. Glücklicherweise für die Gäste passierte das außerhalb der Box und so blieb es vorerst beim Remis. Schieri Dietz hielt acht Finger als Nachspielzeit in die Höhe und vier Minuten später verwandelte Max Tuchel eine Rettig-Eingabe artistisch und technisch anspruchsvoll zum Gäste- ko.

    Mit dem Abpfiff setzte noch Rodrigues ein dickes Ausrufezeichen unter seine engagierte Leistung und veredelte ein Solo, im jetzt Tollhaus "Stadion der Jugend", zum 3:1.

    Fazit: die diesjährigen Kamenzer können nicht nur Technik, sondern auch kämpfen. Eine gute Erkenntnis (für die, die es mit den roten halten). Samstag ist Pokaltag bei Borea und dann geht es nach Niesky...:schal4:

    Wasserschlacht!

    Taucha vs. SVE 1:1

    Zuschauer ca. 50-60 bei Monsunbedingungen.

    Unter grenzwertigen Bedingungen pfiff der junge und noch unerfahrene Schieri Ordon aus Zwickau eine Begegnung an, die wenig mit Fußball zu tun hatte. Seine Leistung war dem Wetter angepasst.

    Selbstverständlich kam das "Fritz Walter Wetter" den Gastgebern entgegen, weil das technische Spiel der Männer vom Hutberg zum Pfützenopfer wurde.

    Die Gastgeber gingen mit dem Anpfiff sofort drauf, hatten allerdings auch riesiges Glück, dass in der ersten Minute (ich glaube es war T. Grellmann) schon einen "Hunderter" liegen lies. Das gleiche praktizierte im Gegenzug ein Tauchaer Spieler. So ging es, mit großzügigen Abwehrreihen weiter. nach einer Viertelstunde klingelte es dann im Gästekasten. Nach einem Freistoß wurde sehr körperlich gearbeitet, der Kamenzer P. Wocko nieder gerungen und dann per Kopf verwandelt. So ging es mit zwei-drei Halbchancen in die Kabinen. Dort hat Trainer F. Rietschel wahrscheinlich die richtigen Worte gefunden- das "schönspielen" war erledigt und der Tauchaer Keeper wurde zum besten Mann seiner Elf. Dann half General Zufall (oder C. Rettig hatte einen genialen Moment). Seine Mittellienien- Torschußflanke wurde immer länger und schlug im langen Eck zum langsam verdienten Ausgleich ein. Der Weitschußstratege vom Hutberg, F. Häfner, versuchte es gleich danach nochmal und das Ding konnte der Keeper gerade so zur Ecke drehen. Jetzt zog zunehmend Panik in die Reihen der Gastgeber ein, aber eine Großchance nach der Anderen (incl. Lattentreffer durch Pohling) wurde versiebt. Die Handvoll Kamenzer Fans füllten schon das Phrasenschwein: von wegen, wenn du deine Chancen nicht machst....Fast wäre es auch kurz vor Schluss nach einer Ecke passiert, aber der Kamenzer Keeper Knobel zeigte auch das er ein guter ist.

    Der Aufreger dann kurz vor Ultimo und die Angst eines jungen Schieris auch kurz vor Schluss die Regeln durchzuziehen. Miguel Pereira spielte seinem Gegenüber brasilianisch einen Knoten in die Beine und der reagierte typisch deutsch: Rumms. Da die ganze Sache in der Box stattfand starrten (nicht nur die Kamenzer) Zuschauer und Spieler auf Hr. Ordon. Dann s. oben.:abgelehnt: (wieder was für die "schwarze Liste" von Standuhr!)

    Blöd nur, dass sich Miguel dabei stärker verletzt hat, hoffentlich nichts schlimmes.

    Fazit: Das erwartete ist eingetreten. Standardresultat in Taucha! Die Gastgeber haben sich den Punkt durch ihren Einsatz und Kampf redlich verdient. Kamenz muß sich auf solche Gegner einfach besser einstellen, trotzdem halte ich den Auftakt nach 3 Spielen für sehr gut.

    Am Samstag geht es gg. den Exverein von Miguel und da wird es von Seiten der Männer aus dem Wolfsland nicht weniger rauh zu Werke gehen.:schal4:

    Spitzenspiel?

    SVE Kamenz vs. Großenhain 4:2 (2:0)

    Zuschauer ca. 180, davon ca. zwei Dutzend Gästefans

    Im Vorfeld war viel Erwartungshaltung in die Begegnung interpretiert worden. BEide Teams gehören fraglos unter die Top 10 und werden sich bestimmt noch einmal begegnen.

    Das Trainerteam der Platzherren hatte die Mannschaft auf 3 Positionen geändert. Im Tor stand der gerade mal 18 Jahre gewordene Florian Kopittke. Um es vorweg zu nehmen, er machte seine Sache gut.

    Die erste Hälfte plätscherte so vor sich hin und beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld. Quasi aus dem Nichts schlugen dann die Männer vom Hutberg zu. Zum Ersten verwandelten sie einen Eckball per Kopf (Oliver Pohling) und danach nutzten sie die kurzzeitige Unordnung in der Gästeabwehr eiskalt aus. Jonas Krautschick, der von der Großenhainer Abwehr nie gestellt werden konnte und teilweise rüde bearbeit wurde, nutzte seine Chance konsequent zum zweiten Treffer. So ging es zum Pausentee.

    Die zweite Hälfte begann wie die Erste, außer das Krautschick humpelnd das Feld verlassen und Miguel Rodrigues Platz machen musste. Wer jetzt allerdings im gelben Trikot dachte, dass die große Sturmgefahr vorbei war, der irrte gewaltig. Plötzlich ging es richtig ab! Kaum auf dem Feld wurde der Brasilianer geschickt bedient und er zeigte, warum er an den Hutberg geholt wurde. Feiner Treffer zum dritten Tor und wenig später, das gleiche Strickmuster, nur das der Innenpfosten für die Gäste rettete. 15 Minuten vor Ultimo dann der große Auftritt der Innenverteidigung. Brasilianisch kombinierter Freistoß von Carl Labisch mit Pohling und der netzte zum zweiten Mal ein. Jetzt wurde munter gewechselt und die Spannung ging sichtbar in den Keller. Das die Gäste auch Fußball spielen können, bewiesen sie in der Schlussphase. Ein sauber heraus gespielter Treffer durch Zech und ein Foulelfer durch Ruhner machten das Ergebnis erträglicher. Aus dem Entstehen des Elfers wird der junge Kamenzer Keeper gelernt haben, dass es in der Männerlandesliga gewisse körperliche Unterschiede zur A- Jugend LL gibt.
    Also Start geglückt, aber nächste Woche geht es zum „Angstgegner“ nach Taucha.:schal4:Dann werden wir sehen, ob der Start sehr gut ist:keks:

    das war ein neuer Ground für mich.

    r. Stern Lpz vs. SVE 3:5

    Staugeplagt und deswegen schlecht gelaunt,:motz: landete ich nach gefühlt 5 Stunde Fahrtzeit in Connewitz. Ich war recht positiv von den Leuten vor Ort angetan. Etwas dumm haben wir allerdings geguckt, als die grün/weißen Vertreter der Antifa mit dem Label einer in rechten Kreisen sehr beliebten Modemarke als Brustsponsor aufliefen. Dinger gibt's....:?:

    Das Spiel ging von Kamenzer Seite los wie die Feuerwehr und nach dem zweiten Tor nach ein paar Minuten hatten einige Spieler in rot und weiß die Begegnung offensichtlich schon abgehakt. Der Schludrian hielt Einzug und es kam wie es kommen musste. Die Gastgeber kämpften sich ins Spiel und dann ging es, für uns doch etwas überraschend, mit 2:2 zum Pausentee. Dort haben die Trainer offensichtlich die passenden Einstellungen gefunden und es stand razi- fazi 2:4. Danach wurden wieder einige Riesen vergeben und als ein abgefälschter Schuß auf 3:4 stellte, wurde es wieder spannend. Offensichtlich ist es eine neue Qualität der Mannschaft, auch in stressigen Situationen cool zu bleiben und so wurde kurz vor Ultimo der lucki Punch gesetzt.:bindafür:

    So, hoffentlich geht es in Runde 3 nicht wieder auf Weltreise- in einer Stunde wissen wir es.

    Samstag kommt Großenhain zum Spitzenspiel nach Kamenz und dann zeigt sich, wie der diesjährige Jahrgang so rüber kommt.:schal4:

    recht guter Auftakt!

    SVE vs. Rabenstein 5:0

    Was soll man nach so einer Demonstration schreiben? Das Spiel war quasi nach 20 Minuten entschieden. Die Gastgeber waren von der Spielgeschwindigkeit des Meisters total überfordert. Wobei den Gästen die offensive Spielweise der Handwerker noch in die Karten spielte. Die körperlich , aber nie unfair, agierenden Gastgeber hatten über die gesamte Spielzeit keine nennenswerte Chance.
    Zur zweiten Hälfte nahmen die Gäste den Fuß vom Gaspedal und nahmen sich den Luxus noch einen Elfer zu verschießen. Das noch zweimal das Alu getroffen wurde ist mehr als eine Randnotiz.:schal4:

    Ach so- super Leistung von Schieri Rohland und seinem Team.

    Auftakt gelungen, jetzt geht es nach Randale-:rotekarte:Connewitz zum Pokalspiel .

    was ist denn das für eine Auslosung||? Roter Stern-ist mir noch nicht untergekommen. die haben ja , laut Wikipedia, Tradition wie die Brausetruppe:rotekarte:. Ist das die Antifa-Abteilung von Connewitz? Die waren doch mal wegen Schlägereien auf dem Sportplatz in den Schlagzeilen. Kann man da als Fan hinfahren? Klärt mich bitte auf.

    Wocki hat das Spiel perfekt zusammengefasst:thumbup:. Einige unserer Spieler hatten in der Anfangsphase sehr mit dem "Fritz Walter-Wetter" zu tun. Das auch eine unterklassige Mannschaft im Pokal schwierig zu bespielen (kämpfen) ist, bedeutet den € ins Schwein. Gefallen hat mir, dass der diesjährige Jahrgang total unaufgeregt spielt. Die Achse Schidun-Häfner-Krautschik gibt den Takt schon wieder recht gut vor und über die Sturmreihe brauchen wir nicht zu reden. Probleme sehe ich immer noch im Abwehrverbund, wobei sich der junge Hagen immer besser rein findet. Taktisch reagierte Trainer Rietschel auch gut, zur zweiten Hälfte den spielstarken Schidun zurück zu ziehen. Somit wurden auch die letzten Konterversuche der tapfer kämpfenden Gastgeber abgelaufen.

    Noch ein Wort zu Gegner: super gekämpft- immer fair (auf dem Rasen und auf den Rängen:bia:) und einen (gestern) überragenden Keeper. Ansonsten hat Wocki recht: ein 3:8 hätte es auch geben können:D

Betway Online Fussball-Wetten banner