Beiträge von Saxsophon

    wow, da gab es die persönliche Einladung/Abwerbung doch! War die Erzählung (von Migu?) doch kein Fake. Natürlich war ich nicht dabei, aber davon lebt das Forum!
    Agentur1, überzeuge mich bitte, warum der Rest nicht stimmen soll…

    Was für eine Ehre, ein eigener Thread8| ich muss immer noch lachen, wenn ich an den herzzereisenden Abschied von Trainer Rietschel denke. Keine Spieler wollte er abwerben :). Hoffentlich sagt er seinen Spielern, dass er Rodriguez am Kaffeetisch mit einer Auflaufgarantie überzeugt hat. Ich denke, seine Tore werden uns fehlen, aber was haben wir nicht alles schon kommen und gehen gesehen ;)

    1. Den Unterschied zwischen Mittwoch und Freitag macht der Polterabend am Donnerstag!:bia:

    2. Das "ausrechnen" war nur für die Fairplay Wertung von Belang :)

    3. Novum in Kamenz. Es liefen 3Torhüter in der Anfangself auf- großartig!!

    Kamenz spielt schon heute,da P. Wocko morgen in den Hafen der Ehe einsegelt. Mal sehen, ob die Trainer 11 Leute zusammenbekommen. Man wollte eigentlich schon Mittwoch spielen, wurde vom SFV abgelehnt. wahrscheinlich wegen Wettbewerbsverzerrung :verweis::lach:

    ich bin erst mal froh, dass ich hier nicht für die nächste Saison alleine berichten muss! Ich drücke Riesa alle Daumen, bin allerdings skeptisch, wenn ich die BFC Relegation sehe.

    Zum Spiel vs. Taucha. 2 Teams kämpfen um die goldene Ananas, daß allerdings war ansehenswert. Bis zur 75. Minute ein Match auf Augenhöhe, dann Verliesen den Tauchaern die Kräfte. In der Folge versiebten die Kamenzer beste Chancen, inclusive eines FE. In 14 Tagen kann man sogar noch das Podest erreichen- hätte ich nach dem Anfangstheater nicht geglaubt.:schal:

    reine Pflichtübung

    SG Motor Wilsdruff vs. SVE 0:2 (0:1)

    bei schönem Wetter, aber recht böigen Wind hatten sich ca. 40-50 ;((ca. 10 die es mit Kamenz hielten) Leute zur Unterstützung der Heimmannschaft im Abstiegskampf aufgemacht.

    Sie sahen eine ziemlich einseitige Partie. Kamenz musste, zur sowieso angespannten Personalsituation, auf den Mittelfeldkämpfer A. Schidun verzichten. Wie ich gehört habe, muss er nächste Woche zum MRT, was in der Regel nichts Gutes ist. Gute Besserung!

    So war Trainer Kohlschütter/Rettig gezwungen, auf den bisher Spiellosen, langzeitverletzten Prokovskij und den aus Dauercorona genesenen Barnickel (beide ohne Trainingspraxis) zurück zu greifen. Was die beiden allerdings boten, war schon gut. Mir fällt allerdings auf, dass die Kamenzer einen Spielerstamm haben (Rettig, Häfner, Paszlinski, Hagen, Kärger, Pohling und natürlich Rodriques), die ein Landesligaspiel gestalten können. Das haben sie gestern auch überragend demonstriert!

    Die Platzherren mussten eigentlich unbedingt gewinnen, um einen Nichtabstiegsplatz im Auge zu behalten, aber da kam nix! Die Kamenzer waren in allen Belangen überlegen und hätten noch locker 2 Tore mehr schießen müssen. Der einzige Wilsdruffer, der sich gewehrt hat, war der Ex-Kamenzer Keeper Micha Arnold. Er hielt mit tollen Paraden seine Mannschaft lange im Spiel. Seinen Mitspielern klebte die Tabellensituation offensichtlich wie Blei an den Füßen, denn ich habe über das gesamte Spiel keine zwingende Chance notieren können. Die Verunsicherung spiegelte sich auch in den Karten wieder: Wilsdruff 6x:gelbekarte:, nicht weil geholzt wurde, sondern man war einfach immer zu spät.

    Die Kamenzer pressten von Beginn an und verunsicherten die DD-Vorstädter zunehmend. Über die schnellen Kamenzer Außen gab es immer wieder Alarmstufe rot in der heimischen Abwehr. Allein der Brasilianer Rodriques beschäftigte oft 2-3 Abwehrspieler. Besonders gefallen hat mir aber Häfner. Wie der mit Ball umgehen kann und was der für ein Auge für Pässe hat ist überragend.

    So kam es, wie es kommen musste. Barnickel staubte in Minute 30 zum 0:1 ab und viele Superparaden von Arnold später war er gegen den Schuß von Wocko (84.) machtlos.

    Wilsdruff spielte wie ein Absteiger. Ich finde es schade, da die Anreise nach Wilsdruff schön stressfrei ist. Allerdings besteht die Gefahr des regionalen Ausdünnens ja latent!||

    Fußballspiele mit 150- 200km Anreise sind eben Kacke:bindagegen:

    So jetzt noch Taucha und Blau/weiß Leipzig. Alle stehen im Nirgendwo, also Sommerfußball und dann Urlaub. Dieses Mal Sanddornlikörchen ohne Katastrophenmeldungen aus der Heimat der Kamenzer Würstchen:schal4:

    SVE vs. Freital 2:0

    bestes Wetter, ca. 130 Zuschauer (ca. 10-15 Gäste) und ein Kamenzer Trainer Kohlschütter (hat für ein weiteres Jahr unterschrieben:knuddel:), der froh war 11 gesunde, oder nicht gesperrte Spieler zusammen bekommen zu haben.

    Vor dem Spiel gab es ein fröhliches Wiedersehen mit vielen ehemaligen Kamenzern, die jetzt in Freitaler Diensten stehen. Jedenfalls waren einige froh, dass sie wieder mal auf einem vernünftigen Platz spielen konnten:rofl:.

    Der Spielverlauf ist schnell erzählt:

    Kamenz nur mit Oldie T. Pannach (41:schal:) auf der Bank, der in der 2. Hälfte den talentierten, aber heute überforderten Yongster Schütz ersetzte und Freital mit proppe voller Qualitätsbank.

    Ich war bei Anpfiff noch gar nicht richtig zum gucken gekommen und schon stand es 0:1! Da haben sich die Kamenzer eine neue Regel geschaffen: Rabenstein 0:1 nach 1 Minute- Markkranstädt 0:1 nach 5 Minuten- heute ;(. Die folgende Gästeoffensive lies schlimmes befürchten, allerdings zeigte sich die überschaubare Gefährlichkeit des OL-Aufsteigers. In der Defensive bombensicher (kein Wunder bei der geballten Regionalligaerfahrung), aber nach vorne oftmals nur lange Bälle. Jedenfalls bekamen die Kamenzer das Spiel sukzessive in den Griff und nachdem Keeper Kopittke einen Kopfball aus Nahdistanz klasse parierte (18.), wurde es zunehmend zum Sommerfußball.

    Nach der Pause rieben wir uns verwundert die Augen. Plötzlich schalteten die Kamenzer in den "Auswärtsmodus" und drückten auf den Ausgleich. Nachdem A. Schidun (was ist das für ein Kämpfer:thumbup:) kurz nach Wiederbeginn einen "Hammer" Richtung Dreiangel schickte, setzte Paszlinski nach der folgenden Ecke seinen unbedrängten Kopfball knapp drüber. Häfner übernahm zunehmend die Kontrolle im Mittelfeld und war eigentlich nur durch Fouls vom Ball zu trennen. Unrühmlich tat sich da auf Freitaler Seite der EX-Kamenzer Tänzer hervor. Erst kassierte er :gelbekarte:, um in der nächsten Aktion Schidun rüde um zu sensen. Alle erwarteten :gelbekarte::rotekarte: (was allerdings von keinem Kamenzer Spieler gefordert wurde- Respekt gegenüber alten Kameraden:saint:) , aber Schieri Trybusch beließ es bei der Aufforderung an die Freitaler Bank zu wechseln- eben Sommerfußball:D!

    So konnten die Freitaler noch mit voller Kapelle und vielen frischen Kräften von der Bank, ihren zweiten Treffer herauskombinieren und vergaben beim folgenden all in der Gastgeber noch 3 Riesen bzw. Kopittke hielt überragend.

    Fazit: In der 2. Hälfte gut gegengehalten, allerdings ist die Freitaler Abwehr für LL überragend. Spannend wäre es n.m.M. gewesen, hätte Kamenz mit voller Kapelle antreten können und es wäre noch um was gegangen.

    hätte-hätte Fahradk...

    Also: viel Glück in der ungeliebten OL SC Freital:bindafür:

    ordentliche Reaktion gezeigt und wer ist der bessere Torjäger???


    SSV Markkranstädt vs. SVE 2:4 (1:2)


    letzte Woche war mir das Wetter zu Feucht (Warmduscher), diesmal galt das nicht als Ausrede und so machte ich mich, mit einem etwas flauen Gefühl in der Magengegend, auf den Weg in die Leipziger Vorstadt.

    Dort begrüßte mich eine Wahnsinnskulisse von 30-40 Zuguckern, von denen Einige (nicht alle) die gesamten 95 Minuten lautstark Gülle abgelassen haben. Das das Spiel von S. Gärtner:pinch: geleitet wurde, hat auch nicht zu meiner Stimmung beigetragen. Wobei er, ganz gegen seine sonstigen Gewohnheiten, das Spiel erst mal großzügig hat laufen lassen, was ihm in der 2. Hälfte auf die Füße gefallen ist.

    Die Hausherren, Tabellendritter, fingen wie die Feuerwehr an und nach 6 Minuten hatte es schon bei den Gästen eingeschlagen. Der Topscorer der Liga, Purrucker, hatte seine Visitenkarte per wuchtigen Kopfball ins Dreiangel beim Einheit Keeper Kopittke abgegeben. Wir guckten uns verdattert an und befürchteten Schlimmes.

    Allerdings trat das Gegenteil ein. Der nicht zu übersehende Glatzkopf Schidun und der unauffällig, aber wirkungsvoll spielende Hagen, sortierten die rot/weiße Defensive lautstark und plötzlich rollte eine Kombination nach der Anderen auf das Tor der überraschten Gastgeber zu. Schon in der 8. Spielminute konnte Rodriques beim Solo nur noch weggetreten werden und den Elfer verwandelte Wocko sicher zum Ausgleich. Die Hausherren kamen jetzt gar nicht mehr so richtig hinterher und versuchten es fast ausschließlich mit "Langholz" auf Purrucker. Der arbeitete mit den Ellenbogen, dass es schon beim Zusehen weh tat. Natürlich hatte er auch mit Paszlinski einen ähnlich gestrickten Gegenspieler der Ihn für die restliche Spielzeit abklemmte. Diese Spielweise der "Blauen" kam Kamenz natürlich entgegen. Die Bälle wurden abgefangen und ruhig in der Abwehr hin und her gespielt und dann, vor allen von Häfner, perfekt auf die schnellen und wendigen Kärger und Rodriques durch gesteckt. Mit den Beiden hatten die groß gewachsenen und etwas hüftsteifen Markkranstädter Abwehrspieler ihre liebe Not. Konnte Ihr Keeper nach einer halben Stunde Häfners Knaller noch gerade über die Latte lenken, so schlug es wenig später bei Ihm zum 2. Male ein. Wieder wurde ein Ball auf den startenden Rettig durchgesteckt und der flankte wunderschön auf Rodriques, der zum Führungstreffer einköpfte.

    Spiel gedreht! So ging es auch zum Pausentee.

    Mit Wiederanpfiff legten die Lessingstädter los und wollten die Entscheidung. Kärger, der eines seiner besten Spiele bei Einheit machte, war mit Ball am Fuße schneller als sein Abwehrspieler ohne, überspielte den herausstürzenden Keeper und traf fast auf der Grundlinie leider nur den Pfosten des verwaisten Tores. Klasse Aktion-nur Pech.

    Ab jetzt versuchten die frustrierten Gastgeber das Spiel mit Härte zu drehen. Die 4 :gelbekarte: waren eigentlich noch zu wenig und Purrucker ging nach brutalo Ellenbogeneinsatz mit:gelbekarte::rotekarte:vorzeitig zum Duschen (74.). Auf Kamenzer Seite konnte sich Kosman nicht beherrschen und flog mit :rotekarte: runter (78.). Normalerweise war das für mich ein Allerweltsfoul und höchstens gelb, aber das Spiel war zu diesem Zeitpunkt so aufgeheizt, dass es eben rot wurde.

    Fußball gespielt wurde auch noch. Und wie! Häfner hob einen Ball sauber über den weit vor seinem Kasten stehenden Keeper Lohmann ins leere Tor- dachten alle. Der Ball setzt auf und ist schwups über das Tor gesprungen. Alle die es mit den Männern vom Hutberg hielten, rauften sich die Haare.

    Aber wieder war es der "Man of the Match" Rodriques der in der Box wiederholt rüde von den Beinen geholt wurde. Er schnappte sich den Ball und verwandelte den fälligen Elfer locker zum 1:3 (82). Jetzt war es auffallend still auf der Tribüne und alle dachten, der Drops ist gelutscht. Denkste! Kurze Schlafeinlage in der Kamenzer Abwehr und es stand 2:3 (84.) Jetzt wollten es die Gastgeber noch mal wissen und warfen alles nach vorn, ohne richtig gefährlich zu werden. Im Gegenteil: die Kamenzer Konter waren saugefährlich. Verpasste noch Paszlinski frei das 4. Tor, so konnte Rettig 5 Minuten später eine geniale Vorarbeit von Rodriques im leeren Tor versenken.

    Fazit: Das Duell der Torjäger ging klar an den Brasilianer im Kamenzer Trikot. 2 Treffer und 2 Assis ist schon klasse. Jetzt freuen wir uns auf Freital und das Wiedersehen mit einigen ehemaligen Kamenzer Spielern.:bindafür::schal4:

    Steffen, daß war doch gestern ein netter Plausch. Wäre es für beide Truppen nicht so eine entspannte Tabellensituation, würde ich von Not gg. Elend sprechen! Aber ich denke, dass die restlichen Spiele von den meisten als Pflichtfreundschaftsspiele betrachtet werden (Jedenfalls in der „sicheren“ Zone). Ausnahme werden wohl die Treffen mit den Stahlwerkern werden, weil hier jeder was beweisen will.^^

    PS : für Dynamo bekommst du bald den Treuepreis:love:

    Wir werden wohl das schöne Stadion am Schwanenteich nächste Saison nicht mehr besuchen können;(

    SVE vs. Germania Mittweida 2:0


    2x Rodriques (45. und 73.)


    Bei Aprilwetter, was wohl ein paar Zuschauer kostete, waren die kurzfristig freigetesteten Gröschke, Barnickel und Rettig wieder dabei. Pokrovski, Pohling, Kosmann und Arkuszewski hatten es nicht geschafft. Das hier Trainingsrückstand vorhanden ist, konnte der Zuschauer von Anfang der Partie an sehen. Wieder einmal wurde unser "Oldi" T. Pannach gerufen und kam sofort, was viel über die gute Moral bei den Kamenzern aussagt.

    Bei den Gästen war die Bank mit zwei Feldspielern auch recht übersichtlich ausgestattet, was wohl auch der verrückten Zeit geschuldet ist.

    Die Gäste begannen recht forsch und hatten in der ersten Viertelstunde zwei "Riesen", die allerdings der junge Flori Kopittke im Kamenzer Kasten überragend hielt. Nach der Drangperiode der Gäste fanden die Männer vom Hutberg langsam in das Spiel und hatten ihrerseits eine Hundertprozentige. C. Rettig knallte das Runde frei vor "ka" (Rosenkranz?) in die dunklen Wolken. Ein typischer Nachcoronaschuß:freude:.

    Das Spiel holperte so vor sich hin und kein Team wollte mehr, als das Nötigste tun. Als es schiedlich/ friedlich zum Pausentee gehen sollte, ging es plötzlich mal ganz fix. Nach einem gefühlten Eckball der Gäste (die Einwürfe des Mittweidaer Capitanos "ka" waren das) schnappte sich das Kamenzer "Kampfschwein" Jo Gröschke den Ball ging in's Solo und bediente so fein Migu Rodriques , dass der gar nicht daneben schießen konnte. So gingen die Gäste mit hängenden Köpfen in die Pause.

    Nach Wiederanpfiff des guten Schieri Ziegler:thumbup: wollten die rot/weißen den Sack zumachen und schickten Toni Barnickel allein Richtung Gästetor. Anstatt abzuziehen wollte er noch ein Schleifchen drum machen und das war zu viel. Ihm merkte man die doch recht lange Corona/trainingspause an. Die Kamenzer spielten jetzt recht geschickt aus der sicheren Abwehr um A. Schidun und D. Paszlinski auf Konter. Hatte Rodriques noch in der 70. Minute allein vor Rosenkranz auftauchend vergeben, so machte er es 5 Minuten später besser und versenkte das Bällchen zum Siegtreffer.

    So, Pflicht erfüllt! Am Donnerstag, zu unchristlicher Zeit 19:45 Uhr (Wunschzeit der Laubegaster!!!) gibt es den Nachhohler unter Flutlicht. Schau mer mal, wer bis dato beim Stäbchentetst besteht, oder durchfällt:saint::support::schal:

    beste Fußballwetter und nur ein Thema unter den spärlichen Zuguckern:

    wie bekloppt kann Politik sein! Amateurfußball, organisiert im Verein und im Ehrenamt ist Privatsache-

    da fällt niemanden was ein;(.

    Aber zum (vielleicht letzten Spiel in 2021):

    Radebeuler BC vs. Kamenz 2:2 (1:2)

    bestes Fußballwetter und max. 90 Zuschauer, ca. 20 die es mit Kamenz hielten.

    Beim ansagen der Aufstellungen sagte mein Nachbar etwas von einer BIW-Filiale in grün. Ich denke, da lag er nicht ganz falsch. Auf alle Fälle hätten die Männer vom Hutberg rein nach Namen und Vitas gestern keine Chance haben dürfen. Das es anders kommen könnte, hatten die Exprofis, incl. total überheblichen Co-Trainer, der sich die ganze Spielzeit mit Kamenzer Fans anlegte:love:, offensichtlich nicht auf dem Schirm.

    Ausdruck des stetig wachsenden Frustes war ein erster Kung Fu- Tritt von Maresch (30.- nur :gelbekarte:), der Alex Schidun außer Gefecht setzte. Glücklicherweise konnte Der weiter spielen. Wurde hier noch von der Heimbank auf Schieri Rico Teichmann geschimpft, war dort in der 90. Minute betroffene Ruhe, als TW Birnbaum den durchgebrochenen Rodriques mit ebensolcher Technik am 3. Tor hinderte. Der Preis war glatt:rotekarte:.

    Das Spiel ist schnell erzählt. Der, für die Männer vom Hutberg noch ungewohnte KRP, bereitete einigen Akteuren in rot/weiß doch größere Umstellungsprobleme.

    Die Radebeuler begannen wie die Feuerwehr und gingen schon mit dem ersten Angriff in Führung. Töppel tankte sich auf Außen durch und seine präzise Flanke verwandelte Benda per Kopf. Die Kamenzer schüttelten sich kurz und antworteten mit dem Ausgleich. Einen langen Ball von Oliver Pohling verwandelte Miguel Rodriques volley (9.). Nach einer halben Stunde setzte wiederum Pohling das Runde, nach einer schönen Ecke von Franz Häfner, knapp drüber. Mit der nächste Aktion schepperte es dann im Radebeuler Kasten. Alex Schidun konnte nur per Foul gestoppt werden und Jo Gröschke jagte den fälligen Freistoß ins Torwarteck zum 1:2 (29.)

    Nach der Pause wollten die Kamenzer das Spiel entscheiden und Häfner jagte den Ball knapp über das Gebälk. Eine Minute später krachte es am Pfosten der Grünen, Yehor Korsun hatte abgezogen.

    Danach verflachte das Spiel und die Hausherren setzten den ersten "Mundermacher". Tobiasz Wlodarczyk im Kamenzer Kasten musste eine "Rakete" entschärfen. Was er auch Klasse tat (65.).

    Die Karl-May-Städter erkämpften sich jetzt zunehmend Vorteile, ohne allerdings die bis dato sichere Abwehr der Lessingstädter in Gefahr zu bringen.

    Es ist zwar noch nicht Weihnachten, aber Damian Paszlinski wollte wohl ein Geschenk in der Dresdner Vorstadt lassen. Er spielte als letzter Mann einen total sinnlosen Querpass auf den verblüfften Benda und der ließ sich nicht lange bitten und verwandelte die Vorlage zum Ausgleich (82.).:stumm:

    Dann kam die 90. Spielminute- s. oben!

    Letztendlich war es nach Spielanteilen ein gerechtes Unentschieden, obwohl es sich für die Kamenzer bestimmt nicht so anfühlt.

    Zum oft kritisierten Schiedsrichter Rico Teichmann: Die Trainerbänke sollten sich an die eigene Nase fassen. Was dort so von beiden Seiten rumgemotzt wurde, ging nicht auf die berühmte Kuhhaut! Teichmann wollte das Spiel laufen lassen, aber das wurde von beiden Seiten nicht honoriert. Vielleicht hätte er für Maresch, der ein wenig Amok gelaufen ist, schon zeitig, nach seinem Kopftritt statt :gelbekarte: die :rotekarte: ziehen sollen- hätte vielleicht für Ruhe gesorgt- man weiß es nicht:schal4:.

    So, wie geht es in Kamenz (wenn's weitergeht?) weiter. Samstag ist spielfrei, weil das Punktspiel vs. Laubegast wg. dem Pokalspiel vs. Zwickau auf Mittwoch verschoben wurde. Jetzt wurde das Spiel vs. Zwickau auf den Mittwoch geschoben und Laubegast kann nicht am Samstag spielen, weil am Sonntag im Pokal beschäftigt- also Spielfrei am Samstag- alles klar?:versteck: Vielleicht haben aber auch alle

    Spielfrei ? :abgelehnt:

    Da hatte ich noch Steffens Halbzeitwunsch: "hoffentlich schlachtet Ihr uns nicht ab", bei 1:0 ins Reich der Märchen verwiesen:D. Nach Spielschluss musste ich neidlos anerkennen, doch weniger Fußballahnung zu haben!:thumbup:

    Einheit immer noch ohne Gröschke, Pohling, Barnickel und Pokrovskij überrollte die Copitzer in der 2. Hälfte regelrecht. Das die offenere Spielweise der Gäste die falsche Trainerentscheidung war, steht außer Frage! Was vor allen der "Man of the Match" Rodriques daraus machte, war schon ansehenswert.

    Zuletzt taten uns die tapfer und fair kämpfenden zehn verbliebenen Pirnaer nur noch leid, denn Ihr Ersatzkeeper Schneider parierte einige Male sehr gut. Ansonsten müssten wir hier wahrscheinlich über ein zweistelliges Resultat schreiben.

    Die Einstellung der 2. Hälfte sollte das rot/weiße Team die nächsten Wochen konservieren, denn schon am Samstag wartet mit Radebeul ein voraussichtlich unbequemerer Gegner. Aber es ist wieder ein Auswärtsspiel:bindafür::schal4:

    € ins Schwein- nach so einer grandiosen Leistung im Pokal verpennst du das nächste Spiel!


    SVE - M. Marienberg 0 : 1 (0:1).


    Tor:

    Fischer (42.), Kopfball nach Ecke ins lange Eck


    Schiri Dorman aus DD souverän. Ca. 100 Zuschauer, Gäste keine erkannt.


    Trainer Kohlschütter hatte am Samstag massive Spielerprobleme. Das intensive Kampfspiel der Vorwoche hatte offensichtlich noch Nachwirkungen. In der Defensive fehlten Gröschke und Paszlinski und vorn die Dreh und Angelpunkte Kosman und Rodriques. Dazu hatte man von draußen den Eindruck, daß einige Spieler der Annahme waren, dass die Erzgebirgler mit halber Kraft zu schlagen waren.

    So kam es, wie es kommen musste. Die Gäste, körperlich robust, einige der Spieler hatten sogar schon den "Mölders" Bauchring, begannen aggressiv und hatten die gesamte erste Hälfte ein spielerisches Übergewicht. Da die Marienberger auch die meißten zweiten Bälle gewannen, hatte man das (aus Kamenzer Sicht) ungute Gefühl, dass es irgendwann einschlägt. Allerdings waren die Gäste nicht in der Lage, Ihre Chancen auszuspielen. Da sie allerdings gefühlt in der Regel einen Kopf größer waren, setzten sie auf Standards. Das klappte kurz vorm Pausentee und war bis dato hoch verdient!

    Kopfschütteln bei den Kamenzer Fans zur Pause, ob der (nicht)- Leistung Ihrer Lieblinge.

    In der Kabine muß wohl die Wand gewackelt haben, denn die rot/weißen kamen zu mindestens mit einer anderen läufer- und kämpferischen Leistung zurück. Jetzt wurde auch die durchaus vorhandene technische Überlegenheit auf den Platz gebracht. Angetrieben durch den einzigen in Normalform spielenden Akteur Alex Schidun, rollte eine Welle nach der Anderen auf das Tor des gut haltenden S. Breitfeld zu. Die Einwechslung des angeschlagenen Rodriques für den völlig neben sich stehenden Korsun war mehr eine Notmaßnahme der Trainer, um wenigstens einen Punkt da zu behalten. Gebracht hat es letztendlich nichts.

    Gut- in der Tabelle hat sich wenig geändert, aber die Kamenzer Spieler sollten sich schnellstens hinterfragen! Vor allen die Spieler der sogenannten zweiten Reihe sollten solche Spiele als Chance sehen.:schal4: