Beiträge von Standuhr

    Der 1. Punkt


    Budissa Bautzen - Stahl Riesa 1:1 (1:1)


    1:0 Tom Hagemann (42.)

    1:1 Karl Ludwig Zech (44.)


    Zuschauer: 389, ca. 80 - 100 Gäste


    Die bisherige Saison lief ja so garnicht und man stand gestern eigentlich schon mit dem Rücken zur Wand.

    Der Aufsichtsratsvorsitzende war mal wieder nicht anwesend, so dass die Suche nach Mitfahrern begann. Bekam diesmal mein Auto einfach voll, so dass es, mit dem Fuhrparkverantwortlichen, Thomas_Rie und Chefkritiker Christian L., gen Bautzen ging. Da die Riesaer Jungs eine Fanfreundschaft mit den Bautznern pflegen, sah man Dank des Fanbusses, auch mal Leute, die schon ewig nicht da waren. Angekommen, fiel gleich erst mal die äußerst gepflegte Anlage auf, die aber auch 6 Oironen Eintritt verlangt.

    Die Erwartungen waren nicht besonders hoch und es wurde mehrheitlich mit einer Niederlage gerechnet. Der Trainer hatte die Mannschaft deutlich defensiver eingestellt und so hielt man die Abwehr dicht, was allerdings dazu führte dass der alte Mann, als Alleinunterhalter in vorderster Front komplett in der Luft hing. So konnte man jedoch größere Chancen der Gastgeber verhindern. Das Spiel fand fast nur im Mittelfeld statt und war nicht besonders ansehnlich. In der 40. Minute musste der Bautzner Abwehrchef Pavel Patka verletzt den Platz verlassen und ich dachte noch, dass man jetzt mal Druck machen müsste, ehe sich die Abwehr wieder findet. Gedacht, von der Mannschaft auch versucht! Leider verliert man dabei in der gegnerischen Hälfte, mitten im Vorwärtsgang, den Ball. Schnell kommt der Ball auf links, Flanke Bautzen und Hagemann muss nur noch den Fuss hinhalten! Wieder mal ein einfacher Fehler der prompt zum Gegentor führt!

    Keine 2 Minuten später gibt's aber einen langen Pass auf rechts zu Karl Ludwig Zech, der sich diesmal im Laufduell durchsetzt und auch noch den Torwart alt aussehen lässt. Der unmittelbare Ausgleich war ungemein wichtig, denn sonst, vermute ich mal, hätte es die nächste Niederlage gegeben.

    Halbzeit Zwei begann verhalten und Stahl hatte die erste Chance, als ein Konter über Hagen, Zech und den alten Mann nicht abgeschlossen werden konnte. Danach kam es zum Dauerdruck der Gastgeber, aber so richtig Ideen, wie sie die sattelfeste und sehr gut kämpfende Stahlabwehr überwinden wollten, hatten sie nicht. Allerdings fehlte es in dieser Phase fast komplett an Entlastung nach vorn, aber bis auf einen oder zwei Kopfbälle und einen Schuss auf die Latte, passierte nix. So ab Minute 75 fing Stahl wieder an mit kontern und bei etwas mehr Konzentration hätte durchaus der Siegtreffer gelingen können.

    So pfiff der problemlos gut pfeifende Schiri Rico Teichmann nach 3 Minuten Nachspielzeit ab und die Erleichterung war, ob des Punktgewinns, bei allen Stählernen groß, auch wenn es einige Anhänger unter Alkoholeinfluss mit der Fanfreundschaft nicht mehr so genau nahmen. :nein:


    Fazit: " Das hätten sich die Bautzner vermutlich leichter vorgestellt " ( Zitat Christian L.)

    Stahl holt mit großer kämpferischer Leistung den ersten Saisonpunkt! Grundlage war eine konzentrierte Leistung in der Defensive, insbesondere auf den Aussenbahnen wurde gestern rechtzeitig dicht gemacht, während es nach vorn noch deutliche Steigerungsmöglichkeiten gibt!

    Nächste Woche kommt Markkleeberg und da sollte es schon den ersten Sieg geben, um gestärkt ins nächste Kreisderby, in 2 Wochen in Radebeul, zu gehen.

    Mit 2 Siegen sähe die Welt schon viel besser aus!!


    Bilder gibt's diesmal nicht, da der Gute gestern irgendwelchen Leuten mit lauter Musik das Trommelfell geschädigt hat!

    :ja:


    :schal1: :schal1: :support: :schal1: :schal1:

    Der Radebeuler BC muss sich einen neuen Trainer suchen, da Werner Lauke es nicht schafft seinen Beruf und den Trainerposten zeitlich unter einen Hut zu bringen. Kandidat ist wohl Ex Stahl und jetziger Meissner SV Trainer Daniel Küttner, auch wenn er erst mal abgewunken hat.

    Weiter immer weiter...

    Sie versuchten die Gäste unter Druck zu setzen, jedoch ließen wie so oft der letzte Pass oder die Flanke zu wünschen übrig. Immerhin schafften sie noch das erste Saisontor. Philipp Schröter setze sich rechts durch, flankte an den Sechzehner, Paul Jan an den Pfosten und der Ball springt wieder in seinen weiteren Laufweg. Da noch 10 Minuten zu spielen waren, kam noch mal Hoffnung auf, jedoch brachten die routinierten Gäste das Spiel sicher über die Bühne.

    Somit gewannen sie nach 4 Niederlagen, seit ihrem Aufstieg, zu ersten Mal ein Derby und das verdient.

    Der von mir oft gescholtene Schiri Martin Wadewitz pfiff unauffällig, hatte auch nicht nicht viel zu tun, nur in der Schlussphase wurde er etwas konfus und die beiden gelben Karten eher unnötig.


    Fazit: Tabellenletzter!

    Aber He, wir haben das 1. Saisontor geschossen!

    Ok, zumindest sah es spielerisch besser aus als letzten Sonntag in Mittweida und es wurde gekämpft bis zum Schluss. Leider gibt es immer noch Aussetzer im Defensivverhalten. Die führen zu einfachen Gegentoren, denen man vergeblich hinterherläuft.

    Jetzt ist erst mal Pause und danach wartet Bautzen. Die sind wahrlich kein Aufbaugegner, aber irgendwann müssen Punkte her, egal wie! Hoffen wir mal das Beste.


    Bilder gibt's wie immer hier...

    http://www.tiloschneider66.de/saison-2019-2020.html

    oder bei Makopix und sogar laufende Bilder bei der Rabenfront! (Link folgt bei Verfügbarkeit!)


    :schal1: :schal1: :support: :schal1: :schal1:

    Das Ende der Serie


    Stahl Riesa - Grossenhainer FV 1:3 (0:1)


    0:1 Martin Brunzel (22.)

    0:2 Torsten Marx (53.)

    0:3 Torsten Marx (55.)

    1:3 Paul Jan Hagen (80.)


    Zuschauer: 325, absolut enttäuschend aber bei der Hitze, einem Dynamo Heimspiel und dem angekündigten Sicherheitszuschlag wohl das realistische Potential an Interessierten.

    In der 2. Hälfte erschienen dann noch 20 eher jugendliche Dynamo Fans aus Grossenhain, gekleidet in umgedrehten Dynamo Shirts. Erst eher uninteressant, bis sie sich die Fahne über den Kopf zogen. Das war das Zeichen für die Schritt einzugreifen und fortan war Ruhe.


    Ruhe war ohnehin eher das Motto auf dem Platz und den Rängen. Infernalische Hitze brachte alle zum Schwitzen, der arme Ex Co Trainer Enno Rühle neben mir erwartet die angekündigte Abkühlung sehnlichst.

    Die Spieler ließen es auch erst mal langsam angehen, aber erst nachdem sie nach 45 Sekunden die erste Chance hatten. Stahl mit einem harmlosen Schuss durch Toni Borschke, während ansonsten die Gäste mit ihren erfahrenen Spielern das Spiel gestalteten. In der 22. dann eine Schlafeinlage. Einwurf Grossenhain von Rechts, Kopfballverlängerung an die Strafraumgrenze, wo Martin Brunzel mutterseelenallein steht und den Ball durch Freund und Feind versenkt. Bis zur Halbzeit passierte auf Stahlseite nicht mehr viel und die wenigen Möglichkeiten der Gäste endeten bei diesmal starken Alex Goldhammer.

    Da es nur ein Gegentor war, blieb die Hoffnung, dass wir das Derby wieder drehen können. Die erste Chance hatte Philipp Schröter nach einem Abwehrfehler, doch er zielte zu hoch! So kam es 5 Minuten später doppelt bitter. Erst Freistoß mittig 30 Meter vorm Tor, kurz auf die rechte Seite gespielt, unbedrängte Flanke und am langen Pfosten stehen 2 Grossenhainer frei. Torsten Marx köpft ein und 2 Minuten später verwandelt er einen Freistoß aus ca. 22 Metern direkt. Damit war das Spiel entschieden, jedoch gaben sich die Stahler nicht auf, wie letzte Woche in Mittweida.


    Geht gleich weiter!

    Ernüchternd


    Germania Mittweida - Stahl Riesa 3:0 (2:0)


    1:0 Roy Blankenburg (24.)

    2:0 Philipp Krasselt (45+1.)

    3:0 Philipp Rauthe (60.)


    Zuschauer: 225, ca.70 Riesaer Anhänger


    Das schöne Stadion am Schwanenteich ist für Stahlanhänger keine Reise wert. Einige wollten ohnehin aus diversen Gründen nicht mit, so dass ich mal wieder bei Mario und dem Fotografen mitgefahren bin. Nicht weil es keine Top Anlage wäre, sondern weil die Stahlspieler keine Top Leistungen bringen.

    Mit leicht veränderter Aufstellung begannen sie durchaus ansehnlich und hatten bis zur 20. Minute mit 4 Schüssen sogar die einzigen Chancen, wobei sich Maik Ebersbach bei zweiten sich ganz schön Strecken musste. Mit dem ersten richtigen Konter gingen die Gastgeber dann aber auch in Führung. Pass auf Blankenburg auf der entblößten linken Seite, Goldi kommt raus, bleibt aber dann plötzlich vor der Strafraumgrenze stehen und wird einfach überlobbt. Wie sagt Steffen immer so schön, wenn die einmal in Führung gehen, hast du verloren. Bis zur Halbzeit hatten sie dann noch 2 weitere Großchancen und in der Nachspielzeit fiel, nach einer klasse Kombination über rechts folgerichtig das 2:0. Richtig schöner Nackenschlag vor der Halbzeit.

    Danach brachte Stahl Paul Jan Hagen für Dennis Scholtissek und stellte von 3 auf 2 Stürmer um. Allein es half nix. Die Angriffe der Stahler wurden zunehmend ungenauer, konfus oder prallten an der sattelfesten Abwehr ab.

    In der 60. Dann die endgültige Entscheidung. Freistoß von links in den Strafraum , Kopfball Richtung linker Pfosten und dort kann Philipp Rauthe einköpfen. Stahl mühte sich anschließend noch aber brachte nur harmlose Schüsse zustande. Auch der eingewechselte alte Mann verpasste noch zweimal knapp.

    Ansonsten schaukelten die Gastgeber das Spiel nach Hause.


    Fazit: Der Stahlfan braucht noch viel Geduld und Nerven, bis es hoffentlich bald mal besser wird. Es ist ja nicht dass die nicht wollen, aber die fehlende Erfahrung ist deutlich zu merken und wenn dann einige Stammspieler ihrer Form hinterlaufen , sieht's halt trübe aus.

    Nächste Woche ist Derby gegen Großenhain und da besagt die Statistik der Sachsenliga 4 Spiele 4 Siege für Stahl. Sieg Nummer 5 wäre toll, allein mir fehlt der Glaube und die Grossenhainer sind heiß. :/


    Bilder gibt's wie immer hier....


    http://www.tiloschneider66.de/saison-2019-2020.html


    PS. Schiri Mirko Eckart bot eine starke abgeklärte Leistung. Ganz SOUVERÄN!

    Da graut mir eher schon vor nächster Woche, denn der angesetzte Martin Wadewitz, bot bei seinem bisherig einzigen Stahleinsatz im Frühjahr, beim Derby in Radebeul, das genaue Gegenteil. Aber vielleicht irre ich mich ja auch.

    Ausserdem noch gute Besserung an den Mittweidaer Tobias Heinrich, der sich nach anderthalb Minuten verletzte und vom Krankentransport von der Bank geholt wurde.


    :schal1: :schal1: :support:  :schal1: :schal1:

    War gestern auch mal wieder, zur Spielbeobachtung, in Grossenhain, schließlich ist nächste Woche Derby!

    Steffen hat es ganz gut beschrieben. Copitz profitierte von dem frühen Tor und konnte leicht auf Konter spielen, während sich die Gastgeber sehr abmühten ein konstruktives Spiel aufzuziehen. Selten ging es über die Flügel, sondern meist lang und hoch in die Mitte. Diese Bälle wurden immer wieder rausgeköpft und was dennoch durchkam wurde von Wochnik entschärft.

    Da hinter den Grossenhainer Stürmern ein großes Loch war und die sogenannten zweiten Bälle meist bei den Gästen landeten , kam Copitz immer wieder zu Kontern. Da wusste vor allem der junge Richard Scykalka sehr zu überzeugen. Insgesamt ein verdienter Sieg für die Gäste.

    Schön das Marcel Fricke, nach langer Verletzungspause, wieder Fussball spielen kann, auch wenn nach dem Kurzeinsatz die Beine ganz schön schwer waren. Gleichzeitig noch kurz mit dem ehemaligen Riesaer und jetzt Ruheständler Thomas Löffler geschwätzt und Beide sind der Meinung, dass die Siegesserie der Stahler im Derby nächste Woche reisst. ABWARTEN :rofl:


    Stahl spielt heute in Mittweida und wenn man so auf die anderen Ergebnisse schaut, bringt man besser schon was Zählbares mit.

    Das dürfte diese Jahr alles sehr eng werden, sowohl oben wie auch unten!

    Bericht wirds wohl erst morgen Abend geben.



    PS. Ein Sturmduo Stefan Höer / Paul Kiontke wäre vermutlich, für jeden Trainer, der direkte Weg in die psychologische Betreuung.


    PS2. Erstaunlicherweise fanden sich auf dem Weg vom Stadion zu Fussball.de auch noch 40 Zuschauer ein!! :happy:🙈

    so jetzt geht's weiter!


    Nach der Pause das gleiche Spiel, da es Stahl nicht schaffte ein konstruktives Spiel aufzuziehen. Immer wieder stoppten Fehlpässe und Ballverluste die Vorwärtsbewegung oder man versuchte es mit langen hohen Bällen nach vorn, die allesamt von den körperlich größeren Verteidigern rausgeköpft werden. Nur selten kam mal einer bis auf die Flanken durch, aber die Eingaben fanden keine Abnehmer.

    Solange es noch 0:1 stand, hatte man, trotz der gelegentlichen Gästechancen, noch die Hoffnung auf ein Unentschieden. Die zerstob in Minute 73 und wieder einmal half unser Torwart kräftigst mit. Wie schon so oft, ging sein Versuch, einen Gegner im eigenen Fünfer aufzuspielen, schief.;(:motz:

    Damit war das Spiel entschieden, da Stahl nicht in der Lage war, das von Dominic Schiring gehütete Tor unter Druck zu setzen. Lediglich in der 87., Niklas Noah Pohl mit Schuss und Kopfball und Paul Spindler mit einem abgefälschten Schuss (89.) sorgten für etwas Gefahr. So schaukelten die Gäste die Partie bis zum Abpiff des gut leitenden Schiris, Julian Schiebe aus Pirna, locker nach Hause.


    Fazit: Da ist noch gewaltig der Wurm drin und die neuen jungen Spieler haben nun die Realität der Sachsenliga gespürt. Das war eine harte Erfahrung, sollte aber hilfreich sein. Da auch noch einige Stammspieler nicht gerade sichtbar auf dem Platz waren, sah es schon sehr bedrückend aus, was Stahl da zeigte.

    Es wartet noch viel Arbeit auf die Trainer, um eine Saison wie die Letzte zu verhindern. Gelingt dies nicht, wird's ein elend langer Kampf gegen den Abstieg und da die Stimmung bei manchen Fans schon zur Panik umspringt, warum auch immer, könnte es ungemütlich werden. War jetzt ein Spiel, also Ruhe bewahren und nächste Woche in Mittweida punkten.

    ....und in 13 Tagen ist DERBYTIME!


    :schal1: :schal1: :support: :schal1: :schal1:


    Bilder nachher wieder hier....

    http://www.tiloschneider66.de/saison-2019-2020.html

    FEHLSTART


    Stahl Riesa- FSV Neusalza Spremberg 0:2 (0:1)


    0:1Radoslav Sarelo (14.)

    0:2 Lukas Bouska (73.)


    Zuschauer: 233 zahlende, ca. 10 Gästefans


    Der scharfe Start in die Landesligasaison ist kräftig schiefgegangen, mit alten und neuen Problemen und hinterlässt viele Fragezeichen .

    Beide Spiele gg. Neusalza wurden in der letzten Saison gewonnen, aber gestern zeigte schon Minute 1 wo die Reise hingeht. Die Gäste über links, Flanke und nimmt der Stürmer den Kopf und nicht die Brust, stehts nach 52 Sekunden 0:1. Das fällt dann in der 14., als die sich die Gäste wieder auf der linken Halbposition durchspielen und Sarelo allein vor Goldhammer auftaucht. Stahl hatte bis dahin nur einen K.L.Zech Schuss (10.) , der knapp drüber ging. Die Gäste bekamen mit der Führung deutlich Oberwasser, brachten zunächst aber den Ball nicht mehr ins Tor. Stahl hatte nur eine weitere Chance, dafür jedoch die beste , als nach einem Eckball Olli Pohling mit einem Fernschuss die Lattenunterkante traf und der Ball Millimetervor der Linie aufschlug. Ansonsten waren die Gäste die bessere Mannschaft. Sie trafen bis zur Pause auch noch mal die Latte, aber wirklich gefährlich war das nicht.


    Tücken der Technik bedingen jetzt eine Unterbrechung und einen 2. Teil :versteck:

    Das frühe Pokalaus oder die Alexandr Pirogov Show


    Königswarthaer SV - Stahl Riesa 3:2 (1:1)


    1:0 Ralf Marrack (7.)

    1:1 Franz Josef Zech (9.)

    2:1 Roman Brückner (53.)

    2:2 Philipp Schröter (73.)

    3:2 Roman Brückner (75.)


    Zuschauer :150


    Das erste Pflichtspiel der Saison führte uns ins ländliche Königswartha und sollte ein Gradmesser für die neue Saison sein. Dieser Test ging allerdings, in einer Mischung von eigenen Unzulänglichkeiten und einer äußerst zweifelhaften Schiedsrichterleistung, schief.

    Der Aufsichtsratsvorsitzende wurde von der heimischen Baustelle gescheucht und los ging's über die Autobahnen.Richtung Westlausitz. Das Stadion an der Winze liegt günstigerweise gleich am Ortseingang und ist eine große Anlage mit 3 Plätzen, wobei der Hauptplatz idyllisch von Bäumen gesäumt wird.

    Die Gastgeber sind in die Landesklasse Ost aufgestiegen und strotzen nur so an Erfahrung. Mirko Soltau, Ralf Marrack, Roman Brückner und Felix Rehor sind Namen die man auch aus höheren regionalen Ligen kennt.

    Stahl dagegen wieder mit einer jungen Mannschaft, vermutlich die jüngste aller Sachsenligist.

    Trainer Andreas Pach ließ von Beginn an hinten mit Dreierkette spielen und eh die sich richtig gefunden hatte, konnte Marrack die Führung erzielen. Stahl nur kurz geschockt erzielte kurz darauf, durch F.J. Zech den Ausgleich. Da die Gastgeber sehr ehrgeizig waren, entwickelte sich ein sehr kampfbetontes Spiel das letztendlich einen entscheidenden Akteur hatte..... Schiri Alexandr Pirogov.

    Ich beschwere mich selten über die Unparteiischen, doch die gestrige Leistung bekäme von mir die Schulnote 7.

    Stahl spielte nach dem Ausgleich ruhig weiter, es mangelte aber an klaren Aktionen mach vorn. Nach 27 Minuten zeigte Pirogov auf den Elfmeterpunkt. Goldi hatte beim Abwehrversuch an der Strafraumgrenze einen Stürmer im Gesicht berührt und der war schreiend zu Boden gegangen. Ganz verkehrt war der Strafstoß nicht, wie heißt es so schön: Den kann man geben. Goldi hielt allerdings den schwachen Schuss von Manuel Schiedun. Gelb gab's übrigens nicht! Jedoch hatten wir ein gutes Gefühl, da man der routinierten Königswarthaer Elf das Tempo des Spiels anmerkte und wir zuversichtlich waren, sie nach der Pause müde zu spielen.

    Zunehmend mussten sie sich mit Fouls helfen, die aber nur bei äußerst deutlichen Ausführung mit :gelbekarte: bestraft wurden. Unser neuer Abwehrchef Florian Klengel sah dagegen eine für ein relativ harmloses Foul . Dann kam Minute 44. Florian Klengel schlägt am eigenen Strafraum einen Ball vor dem anstürmenden Königswarthaer Stürmer weg und der rennt dann in Florians Bein. Nebenbei windet er sich, als drohe die sofortige Amputation seines Fußes. Das ganze fand 10 Meter vor mir statt und er war klar als erster am Ball. Selbigen hat er auch getroffen, aber Herr Pirogov zog zur Überraschung der Stahlfans erneut :gelbekarte: und damit :gelbekarte::rotekarte:.

    Damit musste Stahl den Rest in Unterzahl spielen und Trainer Pach brachte mit Dennis Scholtissek einen weiteren Neuzugang für die Abwehr. Dafür musste mit Leo Schreiber ein Stürmer weichen. Dummerweise fing man sich nach 7 Minuten in Hälfte 2 noch das 1:2 durch Roman Brückner, so daß man nun auch noch unbedingt 2 x in Unterzahl treffen musste. Königswartha dagegen, nun mit dem einen Mann mehr, konnte die Räume verengen und Pirogov ließ es zu dass sie fast jeden Angriff mit kleinen nicklichen Fouls unterbinden konnten. Nach vorn passierte bei den Gastgebern nicht mehr viel, da die Kräfte dann doch nachließen und man dankbar jeden Körperkontakt annahm, um den Platz, mit Schirihilfe in eine Liegewiese zu verwandeln. Andersherum hatte Pirogov dagegen die Scheuklappen auf und pfiff selbst klarste Fouls nicht.

    Schließlich war es Philipp Schröter, der mit einem unwiderstehlichen Antritt über links davonzog und Christian Adler im Königswarthaer Tor überwand. Zwei Minuten später dann erneut Philipp über links und Manuel Schiedun räumt ihn auf Strafraumhöhe rustikal ab. Sicher trifft er auch den Ball mit, aber in der Ausführung wesentlich heftiger als das Foul von Florian Klengel, dass zu seinem Platzverweis führte. Was macht Pirogov????? Er gibt Abstoß. Philipp muss sogar draußen behandelt werden und so kann Roman Brückner gegen in doppelter Unterzahl spielende Stahler die erneute Führung erzielen. Fast im Gegenzug hätte Karl Ludwig Zech mit einem Kopfball den erneuten Ausgleich erzielen können, doch er köpfte knapp links vorbei.

    Danach eskaliert das Ganze zunehmend und Pirogov entgleited das Spiel. Stahl allerdings auch nicht besonders einfallsreich, versuchte es zu oft, mit der Brechstange, durch die Mitte. Dort standen die Gastgeber massiert und traten auf alles was sich bewegte. Karten bekamen sie deswegen.noch lange nicht. Immer wieder ließ er sich von den Gastgebern belatschern und ließ die Karten stecken und alle 4 Vorbelasteten schafften es bis zum Schlusspfiff. Darunter Ralf Marrack mit :gelbekarte: und mindestens 3 Ermahnungen.

    Stahl warf alles nach vorn, brachte sogar noch den alten Mann, aber der Ausgleich wollte nicht mehr fallen.


    Fazit: Die Pokalsaison ist vorbei!! (das Tag der Sachsen Wochenende damit frei).

    Herr Pirogov hat es auf meiner schwarzen Liste der Schiris, locker auf den 2. Platz hinter dem souverän führenden Jens Rohland, geschafft.

    Eine andere Erkenntnis ist, dass es vermutlich wieder eine schwere Saison wird und es solche Spiele wie gestern öfters geben kann. Da heißt es für die jungen Spieler schnell zu lernen und die Fehler zu minimieren.


    Bilder gibt's hier....

    http://www.tiloschneider66.de/saison-2019-2020.html

    ...und ich muss nicht immer mit drauf sein :versteck:



    :schal1: :schal1: :support: :schal1: :schal1:


    Stahl trat gestern beim Sportfest im brandenburgischen Staupitz an und traf auf den Vfb Hohenleipisch. Die sind nach sächsischen Maßstäben Landesklassist und ein beliebter Sparringspartner in unserer Gegend.

    Insgesamt gewann Stahl das Spiel verdient mit 3:0, wobei das auch schon der Halbzeitstand war. Irgendwo forderte aber die 2. harte Trainingswoche ihren Tribut, denn spätestens nach der Pause ließen die Kräfte nach und der VfB kam auch zu Chancen.Sie scheiterten aber an einem gut aufgelegten Alex Goldhammer oder dem eigenen Unvermögen.

    Diese Woche wird weiter fleißig das Zusammenspiel geübt, denn es stehen wieder 3 Spiele an. Mittwoch bei Laubegast, Donnerstag beim HFC Colditz und am Samstag bei Preussen Elsterwerda. Dann sollten sich die besten Elf langsam herausgestellt haben, auch wenn einige Spieler, aufgrund von Urlaub (:halloatall: alter Mann) und Verletzung,noch nicht eingreifen konnten.

    Die für die Kreismeistertitel maßgeblichen Kontrahenten testeten auch.

    Grossenhain gewann am Samstag ,ebenfalls in Staupitz, mit 9:1 gg. Brieske Senftenberg und hinterließ durchaus Eindruck bei der Landbevölkerung.

    Der Radebeuler BC kam zu einem 1:1 in Laubegast.

    Ich werde arbeitsbedingt keines der Stahl Spiele sehen, aber vielleicht schreibt ja jemand anderes was.

    Auf Wunsch eines Einzelnen ein paar Worte meinerseits!

    Stahl Riesa hat gestern die erste Trainingswoche mit dem 3. Testspiel abgeschlossen. Der neue Trainer bat gleich 6 mal zur Bewegung. Das erste Training am vorigen Montag war aus meiner Sicht das beste was ich bisher bei Stahl gesehen hab. Sehr abwechslungsreich mit Aufgaben für Körper und Geist. Ich glaub, mit diesem Trainer haben wir einen sehr guten Fang gemacht und er wird den Jungs noch jede Menge beibringen.

    Da die meisten Neuzugänge eh noch keine 20 sind, ein sehr guter Umstand.

    Man hat versucht die Abgänge zu kompensieren und hat Florian Klengel aus Laubegast, Dennis Scholtissek und Alex Cierpka aus Grossenhain verpflichtet. Des weiteren kamen aus den A Jugend Mannschaften Florian Ohme (CFC), Toni Borschke und Lukas Balzer (eigene), Alexander Pöhler (Vfc Plauen) und Karl Ludwig Zech (Borea) junge hungrige Leute.

    Erster Test war am Mittwoch gg. den Kreisligisten aus dem benachbarten Oschatz und es gab ein lockeres 18:1. Hauptsächlich ging es aber um das gegenseitige Kennenlernen und dem Üben des Zusammenspiels.

    Den 2. Test gabs am darauffolgenden Abend. Zu Gast der Oberligaaufsteiger FC Grimma und es wurde 3x 35 Minuten gespielt. Während die Gäste mit 21 Mann anrücken, standen Andreas Pach nur 12 Spiee ler zur Verfügung.

    Grimma begann mit der vermeintlichen Stammelf und Stahl geriet ,obwohl man die erste Chance hatte, in die Defensive. Man hielt dicht und Grimma brauchte 25 Minuten für das erste Tor. Das brachte kurz Unruhe in die neue Verteidigung, so dass die Gäste per Doppelschlag kurz darauf erhöhten.

    Dann war Drittelpause und nach 50 Minuten wechselte Gästetrainer Alexander Kuhnert fast alle Feldspieler aus. Die frischen Spieler erzielten auch gleich noch das 0:4 ,aber dann wurde Stahl gleichwertig und kam auch zu Torchancen. Diese wurden allesamt vergeben oder man scheiterte am bärenstarken Niko Becker im Grimmaer Tor. Ein 2:4 wäre ein gerechtes Ergebnis gewesen. Erstaunlicherweise hielten die Stahler das Tempo der Grimmaer bis zur 105. Minute mit durch.

    Gestern dann noch ein 9:0 bei der SG Kreinitz aus der Kreisoberliga. Die sehr junge Kreinitzer Mannschaft machte es ,solange die Beine trugen, der Stahl Mannschaft das Leben schwer. Aber auch bei Stahl merkte man die Trainingswoche und so wollte am Ende das 10. Tor nicht mehr fallen.

    Diese Woche ist wohl wieder 6x Training angesetzt , dabei die Testspiele gg. Landesklassisten Gröditz am Donnerstag und einen sonntäglichen Ausflug zum Sportfest von Schwarz Weiss Staupitz. Dort trifft man auf den brandenburgischen Landesligisten Hohenleipisch. Da spielt übrigens Mitbewerber Grossenhainer FV am Samstag gg. Brieske Senftenberg.

    So genug für heute, die nächste Wasserstandsmeldung.... irgendwann nächste Woche.

    Da ich weiß, dass hier auch Vereinsvertreter mitlesen, mein Vorschlag:

    am 3.8. sind angesetzt Striesen gegen Rabenstein und Laubegast gegen Copitz.

    Da kann man doch Striesen gegen Copitz und Laubegast gegen Rabenstein daraus machen. Müssten halt nur alle vier Vereine zustimmen...

    Jetzt is soweit, er macht selber Spielpläne :ja::lach:.

    Ehe gegen Ende der Saison wieder die Frage nach der Zahl der Absteiger auftaucht....https://www.sfv-online.de/fileadmin/content/PDFs/Spielbetrieb/Herren/Saison_2019_2020/07102019_AuA_herren.pdf.

    Es sind normal 3 und maximal 4.

Betway Online Fussball-Wetten banner