Beiträge von Standuhr

    Der Fussballgott kann auch Anders !!


    Eintracht Niesky- Stahl Riesa 1:2 (1:1)


    1:0 Sebastian Berg (18.)

    1:1 Andre Köhler (42.)

    1:2 Jonas Schreiber (90+1.)


    Zuschauer: 91 Zahlende + ein paar vom Hockey vorher . Ca. 35 Stahl Anhänger u.a. ein paar Bautzner Fanfreunde. Der Muttertag riss scheinbar größere Lücken in die Anhängerschaft.


    Letzte Woche das sehr späte Ausgleichstor, Sonntag , Auswärts, Niesky und seit Dienstag auch noch Kunstrasen...... alles Vorzeichen, doch eigentlich besser zu Hause zu bleiben. Trotzdem mit dem Ex Aufsichtsratsvorsitzenden seiner Frau ihrem Auto auf den Weg gemacht und am Ende nicht bereut.

    Der Rasenplatz zu Niesky präsentierte sich in sattem Grün, aber aus Vorteilsgründen hatte man sich wohl für das ziemlich neue Plastegras entschieden. Wie schon in Striesen hatte die Stahlelf massive Umstellungsprobleme und kam des öfteren ins Rutschen. Die Gastgeber begannen furios und hätten schon nach 30 Sekunden in Führung gehen müssen. Nach 2:20 die nächste Großchance, aber beide Male brachte Wilhelm Wilker den Ball nicht über die Linie. Da kannst du schon nach 3 Minuten 0:2 zurückliegen und gehst mit 7 oder 8 Stück nach Hause. Stahl kam überhaupt nicht zurecht und hatte nur in der 15. ne Halbchance. Ansonsten spielte nur Niesky und in der 18. gingen sie dann auch in Führung. Laut Nieskyer Tickerer ein 35 Meter Schuss. Ich hab das nicht mehr so vor Augen, aber 35 Meter heißt auf dem kleinen Platz ja schon fast Mittelkreis und das war's definitiv nicht. Ich hielt das Tor jetzt auch nicht für einen Torwartfehler, aber egal. Die Nieskyer hätten durchaus erhöhen können, während im Stahlspiel nach vorn weiterhin nix lief. Mit der Zeit bekam man immerhin Stabilität in die Abwehr und bekam kurz vor der Halbzeit einen Freistoß halbrechts in der Nieskyer Hälfte. Der segelte in den Strafraum, dort auf den Kopf von Andre Köhler und steuerte zielstrebig gen linkes Lattenkreuz. Kurz vorher sank er aber noch , fiel an den Innenpfosten und dann rein. Glücklicher Ausgleich, aber Tor ist Tor !

    Zeitweise musste man in der erste Hälfte um die Stahlelf fürchten, so dass sogar Stimmen aufkamen, die meinten, sie wären doch besser in den Saurierpark Kleinwelka abgebogen, jedoch blieben durch den Ausgleich alle Möglichkeiten offen.

    Zur Pause stellte Stahl Trainer Karsten Oswald um, 2 neue Leute, hinten Dreierkette und Alleinunterhalter Köhli bekam vorn Gesellschaft. Vor ihm kann man eh nur den Hut ziehen. Eigentlich schon aufgehört , kam er nach der Verletzung vom Kapitän Kanter zurück und zeigt in jedem Spiel kämpferisch alles. Gerade gestern lief er wieder unermüdlich , dirigierte, trieb die jungen Spieler an und spielte die letzten 10 Minuten auch noch in der Defensive. 😍😍😍

    Die Spieler hatten sich nun an das Geläuf gewöhnt und bekamen die Gastgeber besser in den Griff. Chancen entstanden nun auf beiden Seiten, aber keiner der Spieler brachte den Ball über die Linie. Das Geschehen drehte zunehmend in die Nieskyer Hälfte und man hielt die Gastgeber vom eigenen Tor fern. Allerdings wurde es dann auch hektisch, was aber mehr am Schiedsrichter lag. Lucas Leihkauf, extra aus Plauen angereist (🤦‍♂️SFV) hatte in der ersten Hälfte wenig Mühe, fing nach ner Stunde aber an etwas ungleichmäßig zu pfeifen, verlor dann ab der 73. völlig die Übersicht und verteilte binnen 4 Minuten 5x :gelbekarte:. Allerdings bekam er auch von seinen Assistenten keine Hilfe. Insgesamt waren es am Ende 9 von denen 3 wirklich nötig waren. Angestachelt wurde er übrigens schon das ganze Spiel vom Nieskyer Kapitän Sebastian Berg, ein Typ wie sein Nachname, aber über sein Verhalten auf dem Platz lege ich mal den Mantel des Schweigens. Die wohl größte Chance zum Sieg hatte nach 80 Minuten der Nieskyer Pascal Löper! Stahl Goalie Justin Hecht konnte einen Schuss nicht festhalten und der Stürmer brachte es fertig, den Ball aus ca. 4 Metern über den Balken zu jagen. Da hatten wir richtig Schwein. Musste man etwa erneut einen Punktverlust fürchten. NEIN !

    Diesmal drehte das Spielglück auf die Stahlseite. Mit Ablauf der Spielzeit spielten sich die Youngster Jonas Schreiber, Ramon Rodriguez und Nic Heuer durch die Gastgeberabwehr , Nic zog rechts an der Strafraumkante Richtung Grundlinie , flankt nach innen und fand den völlig frei vor dem Tor stehenden Jonas Schreiber, der den Ball diesmal über die Linie brachte. Gerade für ihn freut es mich besonders!! Knapp neben der rechten Eckfahne bildete sich ein Jubeltraube und sogar Trainer Ossi kam, mit seiner kaputten Hüfte , wie ein junger Gott über den Platz gesprintet. :lach::rofl::rofl: Nur Assistent Stuchi musste an der Seitenlinie bleiben, denn da drohte :gelbekarte::rotekarte: 🤣. Schluss war allerdings immer noch nicht, denn Schiri Leihkauf hatte keine Nachspielzeit angezeigt und gestattete den Gastgebern noch 3/4 Angriffe, doch Stahl brachte die 3 Punkte nach Hause. Dementsprechend groß der Jubel beim Abpfiff und diesmal kamen auch alle Spieler zum Abklatschen beim "spärlichen" Riesaer Anhang.


    Fazit: Die Punkte sind sowas von wichtig denn dieses Mal hatte der Fussballgott ein Einsehen und die Mannschaft holte den 2. Auswärtssieg. Der Vorherige war am 2. Spieltag im August in Mittweida. Lang lang ist's her.

    Nun ist wieder mal ne Woche Pause und dann kommt Laubegast. Die sind ein ähnliches Kaliber wie Radebeul letzte Woche, aber da sahen wir ja nicht wirklich schlecht aus. Punkte müssen jedoch weiterhin unbedingt her, denn mit den jetzigen 17 hat man wieder Anschluss an die Teams davor, aber es ist immer noch Platz 15. Aber diese Woche darf man sich erstmal über den Sieg freuen.


    Bilder gibt's nicht, er schrieb was von Muttertagsessen. 😉👍


    :schal1: :schal1: :support: :schal1: :schal1:

    Schock in letzter Sekunde


    Stahl Riesa - Radebeuler BC 1:1 (0:0)


    1:0 Nic Heuer (72.)

    1:1 Dirk Thieme (94. ET.)


    Zuschauer: 197 Zahlende


    So grausam kann Fussball sein.

    Nach den letzten erfolglosen Spielen dachte so mancher Stahl Fan schon an den sicheren Abstieg und man bekam sogar Stimmen zu hören, die ein 0:5 oder 6 befürchteten. Da man aber beim Training sehen kann, dass die Stimmung immer noch gut ist und auch die spielerischen Leistungen besser werden, hab ich noch lange nicht aufgegeben. Die Mannschaft will zeigen, dass auch sie noch lange nicht aufgegeben hat und so sollte die Siegprophezeiung des gestern amtierenden Stadionsprechers in Erfüllung gehen.... FAST.

    Halbzeit Eins brachte ein ausgeglichenes Spiel in dem Stahl die ersten offensiven Aktzente setzte und mit einem Liesch Schuss aus spitzem Winkel , die erste Chance hatte. Radebeul spielte durchaus mit, jedoch beschränkten sie sich auf eher harmlose Schüsse. Stahl spielte vornehmlich über die Flügel und hatte mehr Möglichkeiten, als in manchen gesamten Spielen vorher. Da aber keiner der Bälle ins Tor fiel, blieb es zur Halbzeit bei einem 0:0.

    Nach der Pause bemühte sich der RBC dann doch etwas energischer, ihrem 4. Tabellenplatz gerecht zu werden und die in der Mehrzahl "alten " Männer bauten zwar Druck auf, aber richtige Chanchen gab's nur mit ner Töppel Bogenlampe aus 25 Metern halblinks, die der Hechter stark übers Lattenkreuz faustet und nach einem Freistoß von rechts, bei dem ein freistehender Radebeuler dann nicht an den Ball kommt.

    In der 72. Schließlich die Führung für Stahl ! Abstoß Hecht , Andre Köhler behauptet den Ball kurz nach dem Mittelkreis , Pass auf links zu Marvin Reinkober der mit seiner Flanke den zentral freistehenden Nic Heuer findet und der Birnbaum im RBC Gehäuse überwindet. Endlich mal wieder ne Führung und so wichtige 3 Punkte in Aussicht. Die Gäste versuchten nun natürlich noch den Ausgleich zu erzielen, aber stellten sich nicht besonders einfallsreich an und so konnte die Stahlabwehr den Laden dichtesten und im Spiel nach vorn zeigte sich oftmals das fortgeschrittene Alter der Radebeuler. Besonders der erfahrene Erik Talke wandelte doch kurz an der :rotekarte: lang, aber Schiri Oliver Seibt, gute Leistung, ließ ihn leben. Einziges Manko der Stahlelf war allerdings, dass man vergaß mit einem der Konter, den Deckel draufzumachen. So kam es am Ende ganz böse. In der 4. Nachspielminute fliegt eine eigentlich harmlose Eingabe an den Fünfer und Dirk versucht den Ball wezuköpfen, doch der Ball rutscht ihm über den Kopf und schlägt ein. Scheisse! Seibt pfiff danach sofort ab und der RBC feierte den eigentlich unverdienten Punkt, während die Stahlspieler auf dem Rasen zusammensanken. Fühlte sich nicht gerecht an, aber so isses auch schon Anderen gegangen. Also Kopf hoch und besser weitermachen!


    Fazit: 3 Punkte schon fast in der Tasche und wieder gibt's nen Rückschlag. Wie schon mehrfach in der Saison, spiegelt das Ergebnis nicht unbedingt das Geschehen wieder und die Mannschaft belohnt sich nicht mit Punkten. Gestern wären sie allemal verdient gewesen, aber " hätte hätte Fahrradkette".

    Vorbei ist aber erst am letzten Spieltag und so gibt's nächste Woche in Niesky schon die nächsten 3 Punkte zu vergeben.


    Bilder wie immer hier.... http://www.tiloschneider66.de/saison-2021-2022.html


    :schal1: :schal1: :support: :schal1: :schal1:

    Schiriansetzung LSV Friedersdorf – Bertsdorfer SV :thumbdown:


    Zum heutigen KOL.- Punktspiel auf der Schlesischen Wuhlheide hat man einen Schiri aus Lauta und die zwei Linienrichter aus Dresden angesetzt. Unfassbar, sowas geht gerade in der jetzigen Zeit überhaupt nicht !

    Da fällt mir nix mehr dazu ein...... :cursing:

    Dann guck mal Landesliga!

    Gestern in Riesa ausm Erzgebirge, nächste Woche kommen die Görlitzer zum Spiel gg. Radebeul und die Woche drauf in Niesky ist Lucas Leihkauf aus Plauen angesetzt.

    Die Luft wird hauchdünn


    Stahl Riesa - VfL Pirna Copitz 0:2 (0:1)


    0:1 Florian Glöß (23.)

    0:2 John-Benedikt Henschel (90+2)


    Zuschauer: 207 Zahlende

    Die Saison geht ,zumindest beim Abstieg, in die entscheidende Phase und es gleicht einem Schneckenrennen. Die Copitzer waren gestern die Schnellsten der Liga.

    Spiele gegen Copitz sind immer wie ein Familientreffen und so stehen auf Pirnaer Seite immer Steffen und Sammy, sowie etliche der üblichen Verdächtigen. 👋 Am Ende zogen sie wieder mal erfolgreich von Dannen.

    Das dies nicht sein musste, zeigt der Spielverlauf. Stahl begann offensiv und übernahm das Kommando. Gerade nach Standarts ergaben sich Halbchancen, weil Pirnas Goalie Schuster leichte Probleme mit hohen Bällen zeigte. Die Gäste kamen sporadisch nach vorn und bekamen dabei meist einen Freistoß in der Stahlhälfte zugesprochen. In der 23. war es dann einer zuviel, denn einen von Kötzsch von links Getretenen , verlängerte ein Riesaer und Glöß durfte im Strafraum mutterseelenallein einköpfen! Damit hatten die Gäste einen Vorteil mit dem Sie arbeiten konnten, während Stahl mal wieder einem Rückstand hinterherannte. Dabei erarbeitete sich die Oswald Elf durchaus Chancen, allein die Verwandlung Selbiger ist das Problem. So hatte Copitz zwar die erste Möglichkeit in Halbzeit2 und Marvin Reinkober musste den Ball von der Linie schlagen, aber anschließend kamen sie kaum noch in den Stahl Strafrauum. Hinten profitierten sie von einem sich steigernden Franz Schuster, spielerischen Ungenauigkeiten und der Unfähigkeit der Riesaer , den Ball im Tor unterzubringen. So kam es am Ende wie es kommen musste und Hentschel überwand den in die Mannschaft rotierten Justin Hecht, mit einem Heber vom Mittelkreis.

    Kurz danach pfiff Schiri Rico Teichmann ab. Probleme hatte er fast keine, obwohl es gegen Ende hektisch wurde. Rechtzeitige Gelbe , aber auch 2 Freistoßentscheidungen die niemand verstand, insgesamt jedoch positiv zu bewerten. Ach übrigens, wenn er es nicht gewesen sein sollte, denn laut Fussball.de 3x k.A., kann sich sein Vertreter das Lob gutschreiben. 😉


    Fazit: Wieder mal ein entäuschender Ausgang eines Schlüsselspiels. Copitz zieht an Stahl vorbei und befindet sich jetzt auf einem als sich anzunehmenden Platz und vermutlich das Momentum auf seiner Seite.

    Bei Stahl heisst der nächste Gegner Radebeuler BC . Punkten ist nun schon Plicht und zumindest spielerisch sind ja Verbesserungen zu erkennen ..... aber die Verwandelung der wenigen Chancen! 🤷‍♂️

    Noch gebe ich allerdings die Hoffnung nicht auf !


    Bilder gibt's diesmal wieder hier .... http://www.tiloschneider66.de/saison-2021-2022.html


    :schal1: :schal1: :support: :schal1: :schal1:



    Erneut enttäuschend


    SG Dresden Striesen - BSG Stahl Riesa 2:1 ( 1:0 )


    1:0 Phillip Werner (19.)

    2:0 Maximilian Dietze (23.)

    2:1 Georg Liesch (52.)


    Zuschauer: 100 Zahlende , ungefähr hälftig


    Wieder mal ein Ausflug, der sich am Ende nicht gelohnt hat.

    Unterwegs mit dem fast Ex Aufsichtsratsvorsitzenden seiner Frau ihrem Auto, wurde hinzu noch der Umweg zur Abgabe von Geburtstagsgeschenken genommen und im Endstadium der Anreise geriet dann das Navi noch etwas durcheinander, Großstadt halt. Anyway, wir waren rechtzeitig da und nach der Ankündigung auf Rasen, wurde das Spiel dann doch auf dem Kunstrasen ausgetragen. 6 Oironen Eintritt pro Person gelöhnt, den alten Mann erblickt, der immer in der Nähe zu tun hat, wenn Stahl wo spielt 😉👍und auch Forumssteffen erschien irgendwann vom Verpflegungsstand. Getränke gabs wohl, jedoch hörte man von nicht vor Halbzeit fertigen Bratwürsten. Preise 🤷‍♂️.

    Das Spiel begann bei Sonnenschein, bekam aber alle Spielweisen des Aprilwetters zu spüren.

    Stahl übernahm erst mal das Kommando und Nic Heuer hatte die ersten 2 Schussmöglichkeiten, scheiterte aber am Torwart (3.) oder Aussennetz (7.).

    Striesen kam gar nicht nach vorn, aber wie die Jungfrau zum Kinde, zu einer 2:0 Führung. Erst ein weiter Ball Richtung Strafraum, ein Dresdner geht hinterher, wird von Dennis Leonhardt abgeblockt, während Dominic Schiring Leo rufend aus dem Tor kommt. Kurz bevor er zugreift, spitzelt ihm Werner den Ball über die Hände und erzielt das 1:0. Klarer Torwartfehler. Keine 4 Minuten später die nächste Schlafeinlage. Striesen kann mit 2 Mann ungestört im und am Riesaer Strafraum kombinieren. Dietze zieht schließlich von der Strafraumgrenze ab .... 2:0.

    Stahl natürlich geschockt, brauchte bis kurz vor die Pause um mit einem Heuer Schuss nochmal Gefahr zu produzieren. Über andere Schussversuche decken wir mal den Mantel des Schweigens.

    Nach der Halbzeit kamen die Stahlkicker motiviert aus der Kabine und schafften tatsächlich nach einer Ecke den Anschlusstreffer. Offiziell wohl Georg Liesch, aber wer da wirklich dran war, hab ich nicht gesehen.

    Danach gab's ne kurze Druckphase ,die von einem Regenschauer beendet wurde. Der Rest ist schnell erzählt. Stahl mühte sich zum Ausgleich zu kommen, scheiterte aber am eigenen Unvermögen, dem Wind und der halbwegs sattelfesten Striesener Abwehr. Offensiv fand die SGS nicht statt, nur brachten sie es defensiv locker über die Runden. 5 Minuten vor Schluss beorderte Ossi Verteidiger Gille Köhler nach vorn. Jener sah in der 1. Hälfte die einzige :gelbekarte: ( ach nee , Stahl's Co Trainer Stuchlik sah auch noch seine 3. oder 4. ), kommentiert in der 87. eine Schirientscheidung und geht vorzeitig mit :gelbekarte::rotekarte: in die Kabine. Der Ausgleich fiel nicht mehr und so gab's wieder mal eine unnötige Niederlage.

    Schiris waren laut Fussball.de k.A. k.A. und k.A. ! :rofl: 🤦‍♂️🤦‍♂️

    Angekündigt war Clemens Biastoch und ich glaub er war es auch. Assistent 2, auf unserer Seite, schon vorher nicht namentlich angekündigt, war aber auf Striesener Seite offenbar gut bekannt. Zu Beginn übersah er glatt einen direkt vor Ihm im Feld liegenden gelben Markierungskegel, der auch bei Anpfiff noch zu seinen Füßen lag . Nachdem er beim ersten Vorbeilaufen fast drüber gestürzt wäre, fiel er ihm auf. :happy: Vor Beginn von Halbzeit 2 dann unterhielt er sich gut eine Minute freundschaftlich mit Striesens Max Koch und kurz vorm Wiederanpfiff begab er sich noch vom Platz um Jemandem in der Striesener Offiziellengruppe die Hand zu schütteln. Ähm, ich bin kein Verschwörungstheoretiker ( oder für manche im Netz doch 🤣🤣 ), aber so sollte man sich nicht verhalten, wenn man für die Abseitsfahne 😉 verantwortlich ist.

    Der Hauptschiri machte nicht viel falsch, übersah aber die permanente Armarbeit der Gastgeber und der nach 3 Minuten mit der Bemerkung, "beim nächsten Foul gibt's :gelbekarte:", bedachte Spieler Nr. 3 (k.A. 🤦‍♂️) kam ungeschoren davon. Die 1 Minute Nachspielzeit will ich lieber nicht kommentieren. Letztendlich lag es aber nicht am Schiri.


    Fazit: Ein Spiel mit niedrigem Landesliga Niveau, sah mit der SGS einen eher glücklichen Sieger, der allerdings die sich ihm bietenden Möglichkeiten nutzte. Stahl scheiterte an den eigenen Fehlern und Unzulänglichkeiten, aber zumindestens geben sie nicht auf.

    Eigentlich hatte ich aus den Spielen gegen Wilsdruff, Copitz und Striesen mindestens 5 Punkte erwartet, aber so wird's nun immer enger und der Abstieg in die LK rückt näher. Die kann aber nicht der Anspruch von Stahl Riesa sein :!::!:



    Bilder gibt's diesmal nicht, denn er ist durch einen chinesischen Stäbchentest gefallen.


    :schal1: :schal1: :support: :schal1: :schal1:


    Ziel verfehlt


    SG Motor Wilsdruff - BSG Stahl Riesa 1:1 (0:1)


    0:1 Nic Heuer (36.)

    1:1 Tom Hille (53.)


    Zuschauer: 180 Zahlende, Mehrheit aus Riesa


    4 Monate kein Sachsenligafussball und nachdem Stahlelf schon beim letzten Spiel Mitte November antrat, stand sie auch beim Neubeginn auf dem Rasen. Die Vorzeichen und Ziele sind noch dieselben, nämlich der Klassenerhalt. Dazu gab es noch 8 Spiele in denen unbedingt beim gepunktet werden muss und erst recht beim Tabellenletzten in Wilsdruff.

    Die Anreise gestaltete sich diesmal etwas schwieriger, da unter anderem des Aufsichtsratsvorsitzenden seiner Frau ihr Auto für den Transport genutzt werden musste. Selbigem ist übrigens über den Winter der Rasierer abhanden gekommen..... Spenden werden gern angenommen. Also den roten Blitz genommen und den Gixxer noch eingesackt, ging's ne Dreiviertelstunde gen Wilsdruff. Dort zwar strahlender Sonnenschein, aber ein eiskalter Wind der durch die Anlage pfiff und auch während des Spiels nicht nachließ. Unter den Gästen auch der alte Mann samt Familie. :halloatall:Ex Betreuer Uwe Richter mit Sohn und Ex Spieler Paul und auch der frühere Kapitän Florian Klengel fand Zeit für einen Besuch. :thumbup:

    Zielsetzung für gestern war ganz klar ein Sieg und drei Punkte. Das Spiel begann jedoch beiderseitig eher mit der Angst vor einem schnellen Rückstand und so stand Wilsdruff erst mal nur hinten drin und Stahl sollte das Spiel machen. Die jedoch auch auf Sicherheit bedacht und so gab's erst in Minute 10 einen Haist Schuss aufs Arnold Tor. Wilsdruff brauchte bis zur 21. ehe man offensiv in Erscheining trat. Eine Flanke von Rechts erreicht Maurice Englicht im Strafraum und Dominic Schiring musste sich schon ganz schön strecken um den Ball herauszukratzen. Dazwischen verfiel das Spiel doch öfters auf schwaches Niveau mit quergespiele und Fehlpässen. Fast aus dem Nichts fiel dann doch die Stahlführung. Ein eher verunglückten Ball aus der eigenen linken Abwehr bringt Andre Köhler unter Kontrolle und schickt über halbrechts Nic Heuer, der zielstrebig in der Strafraum läuft und den Ball im langen Eck versenkt. Da war sie plötzlich, die ersehnte Führung und hätte man bei den Ecken kurz vor der Halbzeit noch nachgelegt, wäre man als Sieger vom Platz gegangen.

    Nach der Pause sah man kurzzeitig den Willen der Gastgeber, auch auf Punkte spielen zu wollen. In der 53. half Stahl dann kräftig mit, als man den Ball nach einem Wilsdruffer Freistoß nicht weit genug wegbekommt und Hille aus 20 Metern unbedrängt schießen darf Dominic Schiring streckt sich vergeblich, denn der Ball passte genau unten links rein. Wilsdruffs Drang nach vorn ließ dann wieder zu wünschen übrig und eigentlich hatte man nur noch eine Chance bis zum Abpfiff. Ansonsten beschäftigte man sich mit der Zerstörung des Stahspiels, was auch gut gelang. Erst um die 70. herum kam Stahl zu Möglichkeiten. Richtig zwingend waren die nicht bis Nic Heuer den linken Pfosten traf, Andre Köhler mal aufs Tor schoss oder knapp daneben köpfte. Die grösste Chance hatte allerdings der eingewechselte Niklas Noah Pohl, der 2 Minuten vor Schluss im Strafraum freigespielt wurde, jedoch aus 10 Metern überhastet den Ball übers Tor drosch, anstatt ihn in eine der Ecken zu schieben. Das wären die gewünschten 3 Punkte gewesen. So geht es weiter gegen den Abstieg. Abzuwarten bleibt natürlich der Fortlauf der Saison, denn gestern fiel mit Copitz - Marienberg schon wieder ein Spiel aus.

    Neueste Pläne des SFV scheinen doch irgendeine Form der Playoffs/Downs zu beinhalten, aber Pläne des SFV sind zu Coronazeiten schon öfters geplatzt.

    Die Schiedsrichteransetzung jedenfalls passte gestern ganz gut, denn mit dem Görlitzer Trio Runge, Pirogov ( Nr. 2 meiner Blacklist) und Seibt schickte der SFV gestern Konfliktpotenzial. Ich war zufrieden mit Ihnen , Sebastian Runge immer gut postiert oder auf Ballhöhe, Oliver Seibt auf unserer Site hatte nicht viel zu tun und Alexandre Pirogov war auf der anderen Seite zu weit weg, für ne realistische Einschätzung. Stahl Co Stuchi hatte noch am Donnerstag behauptet, keine Probleme mit diesen Schiris zu haben, allerdings sprechen Diskussionen nach Halbzeit und Schlusspfiff, sowie :gelbekarte: für ihn eine andere Sprache.


    Fazit: Verschenkte Punkte, die nicht hätten sein müssen. Im Vergleich zu den Vorbereitungsspielen sah man eine Verbesserung, aber gerade im Angriff muss mehr kommen . Nächste Woche muss man der Konkurrenz tatenlos zusehen und in 2 Wochen kommt mit Copitz die direkte Konkurrenz in die Feralpi Arena


    :schal1: :schal1: :support: :schal1: :schal1:

    Ein abendlichen Blick in den Sportteil der hiesigen SZ führte zu erstaunlichen Erkenntnissen. Laut des Schreibenden plant der SFV ,in Persona Volkmar Beier, die Auf und Abstiegsrunde dennoch durchzuführen, wenn auch nur so weit wie man Kalendermäßig kommt, sprich 4 Spieltage.

    Kommt dieser absurde Plan völlig aus der Kalten oder hat da schon mal Jemand was davon gehört?