Landespokal Sachsen | Saison 2017/2018

  • Eintracht Niesky -Stahl Riesa 3:1 (1:1)


    1:0 Jiri Sisler (13.)
    1:1 Franz Josef Zech (20.)
    2:1 Jonathan Schneider (56.)
    3:1 Bogumil Jablonski (91.)


    Zuschauer: 93, ca. 35 Stahlfans


    Nachdem man das Saisoneröffnungsspiel mit 3:4 zu Hause verlor, wollte die Auslosung, dass man sich gestern schon wieder traf und die Gelegenheit zur Revanche bekam.
    Ursprünglich mal für Samstag angesetzt, entsprach der Verein einer Bitte der Gastgeber auf Verlegung.
    Freitag um 20.00 Uhr in Randpolen ist kein wirklich guter Termin für auswärtige Fans. Heimreiseverkehr, Lkws Richtung Polen, Baustelle, ein Unfall zw. Ohorn und Burkau und der Tag der Sachsen in Löbau machten die Anreise, sagen wir mal, kompliziert.
    Abfahrt war, zu viert in neuer Konstellation, der Aufsichtratsvorsitzende nahm diesmal auf der Rückbank Platz, um 17.30 Uhr am Hundenetto. Die Verkehrsmeldungen zeigten schon den ganzen Nachmittag Stau und zähfließenden Verkehr auf der A4. So ging der Weg gen Thiendorf und nach Stop an der Tanke, zur Flüssigkeitsbesorgung, schlug das interaktive Navigation den Weg via Pulsnitz vor und wir fuhren durch Orte die ich noch nie gesehen hab. Auf der A 4 dann sehr zähflüssiger Verkehr und Google zeigte weit voraus alles Rot und die Ankunftszeit rutschte gefährlich gen 20.00 Uhr. Also in Ohorn wieder runter und via Rammenau nach Burkau, wo endlich der Verkehr lief und nachdem ein Elefantenrennen voraus auch überstanden war ging's zügig Richtung Niesky.
    Unterdessen erreichte uns die Nachricht, dass der Schiri auch zu spät ist und der Anpfiff verschoben wurde. Da war die Ankunftszeit 20.02 auch nicht mehr so wichtig. Angekommen fiel der Blick auf den erleuchteten Kunstrasenplatz und die Gedanken an eine Niederlage wurden präsenter. Aber erst mal die 5 Oironen Eintritt gelöhnt und die Stadionkneipe besucht. So nach und nach waren auch fast alle Stahlfans eingetroffen und man postierte sich am blaßgrünen Platz, der so garnix mit Rasen zu tun hat.
    Die Stahlelf hatte zahlreiche Ausfälle zu verkraften und so hieß es Jugend voran. Erfreulicherweise konnte auch Philipp Schröter, nach ewiger Verletzungspause, wieder mitspielen.
    Niesky fast mit voller Kapelle, so diesmal auch noch mit Bogumil Jablonski. Stahl hatte zwar die erste Chance, aber die Gastgeber übernahmen das Zepter und erzielten in der 13., nach einem Abwehrfehler auf der linken Aussenbahn, als Jiri Sisler völlig freistehend vom Strafraumrand verwandelte. Stahl konnte aber in der 20. nach schnellem Spiel über halblinks, durch Franz Josef Zech per straffem Schuss ausgleichen. Bis zur Halbzeit behielt der Gastgeber das Zepter in der Hand, aber die junge Stahlmannschaft suchte in Kontern ihr Heil, die jedoch meistens an der fehlenden Genauigkeit und der mangelnden Abstimmung scheiterten. So ging's trotzdem mit Hoffnung in die Pause.
    Die meisten verschwanden in die Kneipe, da 12 Grad und gelegentlich Regen nicht wirklich Wetter für Abendfussball sind.
    Nach der Pause hatte Stahl, mit einem Kiontke Kopfball, die erste Chance, doch das Unheil nahte in der 55. Minute. Freistoß von halblinks, segelte durch den ganzen Strafraum, Ersatztorhüter Justin Hecht bleibt auf der Linie kleben und am langen Pfosten setzt sich baumlange Jonathan Schneider gg. einen kleinen Stahlverteidiger durch und köpft ein. Plötzlich war dann bei Stahl wieder der Wurm drin. Sah das Spiel der jungen Riesaer bisher nicht schlecht aus, verfiel man in den Trott der Stammspieler. Kein konstruktives Spiel nach vorn und der Ballführende war die ärmste Sau. Erst ab der 75. Minute wurde endlich das Risiko erhöht und es wurde gepresst und die Gastgeber gerieten unter Druck. War Philipp Schröter auf rechts konsequent gedoppelt worden, fand er auf links plötzlich wieder Platz. Er und Jerome Wolf waren die auffälligsten Antreiben, aber auch die anderen Jungen zogen mit. Nur einer fiel durch seine Spielweise, die mit der Körpersprache eines Schlucks Wasser, ab. Den Namen schreib ich mal nicht, aber die Stahlfans wissen schon wen ich meine. Es ist manchmal wirklich zum Haareausraufen, und ich hab schon wenig, was er da auf dem Platz zeigt. Tatsächlich hatte Stahl jetzt noch genügend Chancen um den Ausgleich, zur eigentlich nicht gewollten Verlängerung, zu erzielen. Das konnte die Nieskyer Abwehr um Torwart Daniel Höher aber verhindern und ein Konter in der Nachspielzeit brachte dann den endgültigen Knockout durch Bogumil Jablonski.


    Fazit: Für die Aufstellung mit den ganzen jungen Spielern war das Spiel mal teilweise garnicht so schlecht und man verlor trotzdem zum 2. Mal binnen 3 Wochen gegen Niesky.
    Nächste Woche geht's nach Grimma, die heute noch ganz ganz spät gg. Eilenburg verloren. Dann spielt sicherlich das Stammpersonal wieder und ein Punkt sollte erreichbar sein.
    Spiele gg. Niesky sollte allerdings nicht mehr Freitags ;) durchgeführt werden. Zumindest das Saisonrückspiel ist Anfang Dezember Samstags um 15.00 angesetzt.


    Der Rückweg war problemlos, mit 22.22 Uhr Abfahrt in Niesky und Ankunft, um genau Mitternacht, zu Hause.
    Da aber auch der Fussballtag 24 Stunden hat, bot sich heute die Möglichkeit auf ein zweites Sachsenpokalspiel und ich begab mich nach Grossenhain,per kurzer entspannter eigener Fahrt, wo ich auch ein weitere Gesichter von gestern Abend sah.


    Großenhainer FV - Bischofswerdaer FV 0:7 (0:4)


    Torschützen schenke ich mir.
    Zuschauer: 350, davon sicherlich 40 Schiebocker, Matek, warst du auch dabei? und auch 20 Riesaer Fussballinterressierte.
    Das Spiel selbst hatte mit dem Oberligaspitzenreiter einen eindeutigen Favoriten und der brauchte nur 20 Minuten bis das Spiel entschieden war. Waren die ersten Angriffe noch ungenau, setze sich Schulz in der 10. Minute auf links durch und schoß den Führungstreffer. In der 20. legten sie nach und dann noch 2x vor der Halbzeit. Großenhain kam nicht ins Spiel und kam bis zur Pause nicht einmal gefährlich vor das Schiebocker Tor.
    Nach der Pause zog der Schlendrian bei den Gästen ein und nach ein paar Fernschüssen, hatten Clemens Krüger (70. Pfosten) und Sylvio Schwitzky (73. Schuss aus Nahdistanz in die Wolken), die größten Chancen aufs Ehrentor.
    Schiebock legte in den letzten Minuten noch zweimal nach und zog leicht und locker in Runde 3 ein (Auslosung Do. 7.9.).
    Morgen ist dann fussballfrei, denn der Kreispokal gibt nix wirklich interessantes her und extra für ein Pokalspiel in den Spreewald fahren :D wie Steffen, mach ich nun nicht.


    :schal1::schal1::support::schal1::schal1:

  • ja, ich war dabei.


    ehrlich gesagt hat mich die deutlichkeit und leichtigkeit des sieges schon überrascht.
    immerhin ist der gfv in der landesliga ja gut dabei - und letztes jahr hat sich der bfv im pokal gegen copitz (für mich halbwegs vergleichbar) mächtig gequält.


    sicher war der bfv vorab der große favorit, ich hatte aber mit mehr klasse und gegenwehr beim gegner gerechnet.
    noch dazu da der bfv 5 stammspieler schonte und tom hagemann schon nach ein paar minuten verletzte aus musste.
    aber wer weiss, vielleicht ist der bfv diese saison einfach wirklich saustark :-).

  • Der Spreewaldausflug heute war überfällig! Seit über 20 Jahren verbringe ich dort ein Wochenende im Sommer - da musste ich mir endlich den ground holen. Die Gelegenheit war einfach zu günstig. Konstellation wie in GRH, Ausgang nicht ganz so klar. Das Essen in der Kinoklause gewohnt lecker (vielleicht war das der eigentliche Grund meiner Fahrt...)
    Off topic Ende

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Na ja, für Stahl war es auf jeden Fall ein Minusgeschäft am Freitag. 93 Zuschauer mal 5 Euro, abzüglich Schiri und Ordnerkosten und dann durch 2. Da kostet die Überweisung uU. mehr. Dagegen stehen die Fahrtkosten für 3 Kleinbusse, Reinigungskosten der Spielkleidung etc.... wenigsten ist keine Siegprämie fällig. Und in der nächsten Runde würden ähnlich lange Fahrten drohen.
    Andererseits eventuell aber auch ein Heimspiel gg. einen Großen.

  • Zu meinem heutigen Spiel gibt es nicht viel zu berichten:


    Laubegast gg. Kamenz 1 : 6 (0:3).


    Kamenz ging die Sache konzentriert an und geriet nie in Gefahr. Bereits die erste Chance nutzte Wölk zur Führung. Laubegast immer bemüht, konnte den gelegentlichen Schlendrian auf Kamenzer Seite aber nicht zu Toren nutzen. Immerhin zweimal Aluminium in Hälfte eins.
    Nach dem Wechsel verflachte die ohnehin entschiedene Partie. Philipp Wappler belohnte die Gastgeber mit dem Ehrentreffer zum 1:5.
    Etwa 150 Zuschauer. Kurz vor Schluss begann es zu regnen. Schiri Eckart ohne Probleme.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • TuS Weinböhla : FSV 1990 Neusalza-Spremberg 1:2 (1:1)


    Auf Seiten der Gäste fehlten einige Spieler. In der ersten Halbzeit gab Schiedsrichter Langhelm aus Dresden zwei Foulelfmeter - aus meiner Sicht beide berechtigt. Den einen verwandelte Neusalzas Paul Kant zur Führung, den anderen Weinböhlas Andreas Schneider zum Ausgleich. Vor der Pause beide Teams mit je einer guten Möglichkeit. Nach dem Seitenwechsel verflachte das Spiel. Ein Pokalkampf war das von beiden Seiten nicht. Neusalza hatte bis zur 60. Minute noch zwei Nulicek Chancen. In der 84. Minute erlöste Paul Kant die Gäste mit seinem Treffer und bewahrte alle vor der Verlängerung. Ein Fußballspektakel war es nicht gerade. Aber darum ging es bei den Gästen nicht - man hat seine Aufgabe solide erfüllt und ist in Runde drei.


    Auslosung der 3. Hauptrunde dann am Donnerstag (07.09.) um 17:00 Uhr in der Sportschule Egidius Braun in Leipzig.


  • Zu meinem heutigen Spiel gibt es nicht viel zu berichten:


    Laubegast gg. Kamenz 1 : 6 (0:3).


    Kamenz ging die Sache konzentriert an und geriet nie in Gefahr. Bereits die erste Chance nutzte Wölk zur Führung. Laubegast immer bemüht, konnte den gelegentlichen Schlendrian auf Kamenzer Seite aber nicht zu Toren nutzen. Immerhin zweimal Aluminium in Hälfte eins.
    Nach dem Wechsel verflachte die ohnehin entschiedene Partie. Philipp Wappler belohnte die Gastgeber mit dem Ehrentreffer zum 1:5.
    Etwa 150 Zuschauer. Kurz vor Schluss begann es zu regnen. Schiri Eckart ohne Probleme.


    so hier bin ich auch mal wieder und kann mich, als Ergänzung, kurz fassen. Einheit mit Anschlusskadern mit einigen Problemen beim Defensivspiel. Gegen einen anderen Gegner bekommt man so einige eingeschenkt. Laubegast im Torabschluss einfach zu ungefährlich und was da einige Spieler im Umgang untereinander abziehen ist schon bemerkenswert. Übrigens standen mit Laufer und Wehner im Laubegaster Aufgebot auch zwei Ex-Kamenzer. Ansonsten war es mal eine kurze Auswärtsreise und die Bratwurst war ganz lecker. :schal4:

  • Auslosung der 3. Hauptrunde dann am Donnerstag (07.09.) um 17:00 Uhr in der Sportschule Egidius Braun in Leipzig.


    Richtig Kickerle
    Die territorialen Lostöpfe kommen nicht mehr zum Einsatz. Alle 32 Mannschaften landen in einem Lostopf. Insgesamt 16 Spiele werden ausgelost und die unterklassige Mannschaft erhält das Heimrecht.
    Der angesetzte Spieltermin für die 3. Runde ist der 7./8. Oktober 2017.


    Wünsche mir auswärts Neusalz. Da ich eh nicht da bin, können die Kracher (Lok, Leutsch, CFC) erst danach kommen. :D

  • Klare Sache in Weixdorf:


    Weixdorf - Auerbach 0 : 4 (0:2).


    Soviel ist ja nicht los an diesem Wochenende. Also nach langer Zeit wieder mal in den Dresdner Norden. Trotz Bauarbeiten bei der "7" verliefen An- und Abreise mit dem ÖPNV ohne Schwierigkeiten.


    Vor 328 Zuschauern (ich habe den Ex-Copitzer Robert Krause mit Familie wiedergetroffen, schon deshalb hat sich der Ausflug gelohnt!) zog der Favorit aus dem Vogtland ohne Schwierigkeiten ins Achtelfinale ein. Gespielt wurde überraschend auf dem Naturrasen, der Torraum Richtung Kunstrasen hatte aber eher das Aussehen eines naturnahen Biotops für Wildschweine...


    Beide ja mit den Punktspielen bisher nicht so zufrieden - und beide waren gestern irgendwie Gewinner. Der Gast wirkte von Anfang an sehr konzentriert und ging nach ner knappen Viertelstunde schön herausgespielt mit der zweiten Torchance in Führung. Davor und danach einige Glanzparaden des Weixdorfer Torhüters. Nach einigen langen Pässen sorgte vor allem die Nummer 10 hin und wieder für Gefahr im Gästestrafraum. Schade, ein 1:1 zu dieser Zeit hätte sicher die Spannung erhöht, aber am Ende nichts am Ausgang geändert. Dazu waren die Unterschiede einfach zu deutlich. Nahezu mit dem Pausenpfiff das 0:2 per Kopf. Spätestens mit dem frühen 0:3 waren dann alle Messen gelesen, und das bis dahin ordentliche Tempo wurde von den Gästen etwas herausgenommen. Für Resultatsveränderungen war danach der gute Schiri Tony Schuster zuständig, der mit der fairen Spielweise beider Mannschaften (viele Grüße nach Radebeul...) überhaupt keine Probleme hatte. Nach einem "kann-Elfmeter" hieß es 0:4 und in der Nachspielzeit (ich war gerade am Abgang hinter dem Tor) winkte der SRA zu Recht ganz aufgeregt. Es gab Elfmeter für die Gastgeber! Der Auerbacher Torhüter, der in dem Moment dieselbe Sicht hatte wie ich und es ebenso gesehen haben musste, protestierte heftig und bekam sich gar nicht wieder ein. Wie reagiert der, wenn es 1:1 oder so steht? Er verwandelte seinen Frust jedenfalls in positive Energie, warf sich auf die richtige Seite in den Dreck und wehrte das Spielgerät ab. Dies war die letzte Aktion eines rundum angenehmen Nachmittages (auch das Wetter hielt so einigermaßen). Auerbach ohne Probleme weiter, Weixdorf hat sich ordentlich verkauft - versäumte es aber, sich wenigstens mit dem Ehrentor zu belohnen.


    Ich hatte heute auch ein, zwei Spiele auf dem Schirm - bleibe aber bei diesem Wetter lieber zuhause.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • fsv neusalza-spremberg - bischofswerdaer fv 1:3 (1:1)


    am ende ein verdienter sieg für den großen favoriten, war aber schwerer als gedacht.


    erste halbe stunde total ausgeglichen. der fsv geht durch einen distanzschuss in führung. ausgleich durch maresch. danach übernimmt der bfv das spiel, der gastgeber mit dem ex-bfv-sturmduo novotny/marrack aber immer für ein tor gut. die entscheidung dann nach der pause durch 1,5 torwartfehler. tore durch hagemann (flach und platziert auf 20m) und schikora (abstauber). danach war das ding gelaufen, der bfv machte nicht mehr als nötig. der fsv verteidigte mit einer guten abseitsfalle.


    die gastgeber für mich mit einer starken leistung. am ende war die individuelle klasse beim bfv aber doch zu hoch. der oberligist dagegen eher enttäuschend. waren aber auch einige ergänzungsspieler und einige akteure nach mehr mehrwöchiger verletzungspause dabei - dafür wurde auch stammspieler geschont.


    220 zuschauer, bestimmte 40-50 schiebocker, auch einige touristen aus dem oberland.


    www.schiebi.de

  • auerbach - chemnitz
    oderwitz - lössnitz
    chemie - zwickau
    olbernhau - neugersdorf
    bannewitz - radebeul
    lok - bautzen
    hohenstein-ernsttahl - inter
    eilenburg - neusalza/bischofswerda


    highlight sicherlich chemie gegen zwickau, oder?


    aufgrund einer spielerpassproblematik hat neusalza-spremberg einspruch gegen die niederlage vom wochenende gegen den bfv eingelegt. stuju hatte das ja schon angedeutet. das verfahren läuft. ausgang offen. worst case für den bfv ist eine niederlage am grünen tisch - vielleicht ja aber auch "nur" eine geldstrafe. abwarten.

Betway Online Fussball-Wetten banner