Landespokal Sachsen | Saison 2017/2018

  • Nach den teilweise verrückten Ergebnissen des Achtelfinales und der Auslosung des Viertelfinales ist ein Halbfinale mit vier Mannschaften aus der Oberlausitz möglich...

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Mein Glückwunsch nach Bautzen. Ehrlich! Man wie köstlich ist es, im Lok-Forum zu lesen !! "Weltuntergang" :rofl:


    Neugersdorf im Viertelfinale bei Inter. Wird schwer bei unserer derzeitigen Verfassung. Im Sommer haben wir dort ein Testspiel verloren.

  • Sachsenpokal - Viertelfinale - Sonntag, 12.11.2017 - 13:00 Uhr
    FC International Leipzig - FC Oberlausitz Neugersdorf 1:2 (0:0)


    Tore: 0:1 Josef Marek (65.), 1:1 Hovi (71./HE), 1:2 Milan Matula (74.)



    FC International Leipzig:
    Jokanovic - Ntoumperet, Trifonov, Kim - Petrovic (79.Misaki),
    Levnajic - Muca, Camara (46.Opolka), Aloi - Gümüstas, Hovi


    FC Oberlausitz Neugersdorf:
    Pokorny - Pedro Fagan, Wolf, Matula, Merkel - Dittrich (92.Gerstmann), Petrick, Vachousek, Mietzefeld - Djumo (79.Penc), Marek


    Zuschauer: 125
    SR: Tony Schuster
    SRA: Ronny Walter, Mario Wehnert

  • Drei Regionalligisten können vom DFBPokal träumen: Neugersdorf, Auerbach u. Ch. Leipzig. Dazu kommt der Sieger aus Oderwitz gg. Radebeul, ded auch in diesem Feld Außenseiter sein wird. Prognosen wage ich in diesem Wettbewerb nicht mehr...

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • bischofswerdaer fv - vfb auerbach 1:3 n.v.


    der favorit vfb auerbach ist angesichts von mehr spielanteilen und deutlichen chancenplus verdient ins halbfinale eingezogen. der bfv zeigte eine solide leistung, hatte aber bei mehreren spielentscheidenden szenen pech.


    auerbach beginnt start, der bfv erst nach 15 minuten im spiel. der regionalligist über das gesamte spiel einen tick besser. etwas mehr ballbesitz, ein paar mehr chancen. deutlich gefährlicher waren sie jedoch bei standards und kopfbällen. die etwas überraschende führung für schiebock durch hänsel. auerbach gleich kurz nach der pause aus. 10 minuten vor schluss dann gelb-rot für bfv-spieler graf. eine wirklich harte entscheidung! trotzdem retten sich die gastgeber in die verlängerung. dort auerbach mi zwei schönen toren. war aber noch keine vorentscheidung. zunächst wieder gleichzahl nach rot für zimmermann (ebenfalls nicht ganz eindeutig), danach verschiesst der bfv noch einen elfmeter. schade, das hätte können nochmal eng werden.


    gespielt wurde leider wieder auf dem kunstrasen in biw-süd. knapp 300 zuschauer, darunter eine busladung aus dem vogtland. intensives und schöness spiel, gute stimmung neben dem rasen. insgesamt eine schöner fussballnachmittag.


    www.schiebi.de

  • Am Ende ist es ein 0 : 4 geworden und das ging auch so in Ordnung. Oderwitz war am heutigen Tag nicht in der Lage noch einmal zu überraschen. Der Gästetorhüter mußte nicht einen gefährlichen Schuß halten, schon dies sagt eigentlich alles. Es sollte heut nicht mehr sein. Trotzdem Glückwunsch für die bisher gezeigten Leistungen und den Radebeulern viel Erfolg in der nächsten Runde. Zu: 500 !

  • Sachsenpokal-Halbfinale - Samstag, 24.03.2018 - 14:00 Uhr


    Radebeuler BC 08 - FC Oberlausitz Neugersdorf 1:3 (0:1)

    Tore: 0:1 Dennis Blaser (17.), 0:2 Paul-Georg Becker (67.), 1:2 Kopas (80./FE), 1:3 Jordi Vidal (92.)


    Gelb-Rot: Kunze (Radebeul - 87./Wiederholungsfoul)


    Radebeuler BC 08:
    Bunzel - Deugoue Leugoue, Kopas, F.Müller (65.Richter), Heineccius, Wete Kiesse (76.Lauterbach), Töppel (80.Groß), Kunze, Helm, Graage, Talke


    FC Oberlausitz Neugersdorf:
    Aubele - Merkel, Wolf (70.Matula), Becker, Rosa - Petrick, Dittrich - Gerstmann (90.Komnos), Jordi Vidal, Löwe - Blaser


    Zuschauer: 779
    SR: Lars Albert (Leipzig)
    SRA: Johnny Schiefer, Robert Thieme

  • Also in den letzten Jahren wurde das Finale, außer 2009 SG Dynamo Dresden II gegen VFC Plauen, doch immer bei einem der Teams ausgetragen. Würde ich jetzt mal so aus dem Gedächtnis sagen ohne nochmal nachzuschauen. Auf solch großes Interesse so ein Finale in einem Erst- oder Zweitligastadion auszutragen stößt es beim neutralen Zuschauer ja eh nicht.
    Schon bei der Auslosung des Halbfinale wurde bekannt gegeben (ausgelost ?!) dass der Sieger von Auerbach - Chemie Heimrecht hat (Außer Radebeul hätte gegen den FCO gewonnen). Rein organisatorisch ist es auch leichter die paar Gästefans (keine Ahnung wieviel von Neugersdorf Auswärts fahren) in Leipzig unterzubringen als andersrum.


    Glück auf Marco

  • In der Ausschreibung zum Pokalwettbewerb ist festgelegt, dass der Gastgeber des Finals ausgelost wird bzw. im Fall des Falles die unterklassige Mannschaft Gastgeber ist. Das Heimrecht des Finales wurde zusammen mit dem Halbfinale ausgelost.

  • BSG Chemie Leipzig - FCO Neugersdorf 1:0 (1:0)


    Chemie holt sich den Pokal - Glückwunsch zur Leistung und dem unbedingten Willen dieses Spiel zu gewinnen.

    Der FCO für meine Begriffe zu defensiv eingestellt, verschenkt praktisch die erste Halbzeit und kassiert ein Traum-Gegentor von Bury zum letztlich entscheidenden 1:0

    Ab Mitte der zweiten Hälfte der FCO dann endlich mit Marek im Sturm - nun auch deutlich spielbestimmender und mit 2-3 Möglichkeiten zum Ausgleich.

    Chemie mit gefährlichen, teils aber billig vergebenen Kontern.

    Am Ende verliert der FCO gegen Chemie verdientermaßen - wer keine Tore macht, kann nicht gewinnen....außerdem waren die Leipziger bissiger und hatten wohl auch mehr Bock auf den Pokalsieg...

    Trainer Weidner muss sich fragen, warum man Chemie das Spiel machen liess - mit 2 Stürmern lief es jedenfalls deutlich besser - aber dann lief uns leider die Zeit davon..

  • Zu defensiv eingestellt würd ich nicht sagen, eher: schlecht eingestellt. Ein Tag eher angereist, noch ein Training ein Leipzig absolviert und dann so eine Leistung ! Man hätte Werbung für den Neugersdorfer Fußball machen können und vielleicht paar mehr Zuschauer nächste Saison anlocken können.

    Besonders in Hälfte 1 verloren wir Zweikämpfe und hatten massenhaft unnötige Ballverluste (v.a linke Seite Stohanzl), die die Leipziger schnell vor unser Tor kommen ließen. Vor dem 0:1, als Vachoussek im Mittelfeld liegen blieb, hätte man irgendwie den Ball weg- oder ins Aus schlagen müssen.

    Im Angriff, sofern man das so bezeichnen kann, meist lange hohe Bälle auf Djumo, die eigentlich nie ankamen.

    Warum wir nicht von Anfang an mit zwei Stürmern gespielt haben ? Keine Ahnung. Vielleicht war Marek noch nicht fit für 90 Minuten und sonst haben wir ja keine Stürmer!.

    Bester Spieler war für mich Aubele. Beim Gegentor machtlos und ansonsten top!


    Nächste Saison brauchen wir also:

    - einen neuen und erfahrenen Trainer, der in die Oberlausitz passt nicht nebenbei Spielervermittlung betreibt. Wird schwierig.

    - einige neue und gute Spieler (Abwehr, Mittelfeld, Angriff). Wird auch schwierig, jetzt wo der Dresdner Anschlusskader schön praktisch in Bischofswerda Spielpraxis sammeln kann.



Betway Online Fussball-Wetten banner