LICHTENBERG 47

  • Zu der Szene in der 62. Min kann ich nur zu sagen: Ich kann Wollert verstehen, nachdem es einen Tritt gegen/auf die Hand gab ... Bei solch einer Situation kann man dem TW die Hand brechen. Da war Glück im Spiel, das Wollert die Hand nicht kaputt gegangen ist.


    Die erste Szene kann ich nicht bewerten, das mit Banze - da ich zu diesem Zeitpunkt grad dort war, wo auch der Kaiser zu Fuß hingeht. ;)

    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • Und hier die Pressekonferenz vom Heimspiel gegen FC Strausberg:



    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • Herzlichen Glückwunsch auch von mir! :thumbup:

    Nur, für eine "Herbst"- Meisterschaft kann sich niemand was "kaufen". :huh:

    Ich hoffe, L47 hat den längeren Atem und wird dann mit dem Abendteuer Regionalliga belohnt:!: ;)

    Der Fußball ist die Strafe dafür, dass wir es nicht beim Spielen belassen können!

  • Hinrunde OHNE Niederlage



    Mit einem 3:0 Sieg im Gepäck, konnte man das Berliner Derby gegen den CFC 06 Berlin für sich entscheiden.

    Anfangs tat sich Lichtenberg schwer, versuchte es überwiegend mit langen Bällen. Schon in der ersten Minute kratzte der Heimtorwart einen Ball von der Linie und klärte zur Ecke, als Einsiedel abzog! Schon ein Aha Effekt. Lichtenberg mit mehr Ballbesitz, ohne jedoch so wirklich gefährlich zu sein. Aber in der 36.Min fiel dann der Ball in halb linker Position, abermals vor die Füße von Einsiedel. Er zog mit links ab und der Ball flog wie ein Strich in die rechte Ecke des Tores. Ein klasse Tor.


    Danach dann die für mich spielentscheidende Szene ... Handspiel der Nummer 5 von CFC in der eigenen Hälfte, wodurch er einen schnellen Konter der Lichtenberger verhinderte. Allerdings war der Arm angelegt. Der Schiedsrichter entschied auf gelbe Karte, welches seine 2 war und somit gelb rot!

    Die erste hatte er sich berechtigter Weise vorher abgeholt, als er in einem rüden Foul - Brechler beim "Luftkampf" in die Rippen trat. Glück in meinen Augen, das es da nur gelb gab.


    Mit der gelb roten Karte war das Spiel dann gegessen. Trainer Murat Tik flippte richtig aus, "beleidigte" den Schiri und den Linienrichter, die dies aber unkommentiert ließen.


    In der 2. Hälfte dann ein Spiel auf das Tor der Gastgeber. CFC lief sich müde und hatte keine ernstzunehmende Konterchance mehr.

    Lichtenberg, wie schon gegen Strausberg, mit einigen Chancen - aber "nur" 2 weitere Tore von Grüneberg kamen hinzu. Es hätten durchaus insgesamt 4-5 Tore noch fallen können. Aber die Verspieltheit der 47er und ein gut aufgelegter Torwart von CFC verhinderten schlimmeres für den Gastgeber.

    Alles in allem ein verdienter Sieg, der nie in Gefahr war.


    Lichtenberg beendet die Hinrunde OHNE Niederlage, die beste Abwehr und mit den meisten erzielten Toren und lässt Tennis Borussia vorerst hinter sich, die ihr Spiel gegen Malchow (solche Leistungen gehören nicht in die Oberliga) klar und deutlich besiegten.


    Am kommenden Wochenende startet dann die Rückrunde mit dem Spiel bei Greif Torgelow.


    Tore:


    0:1 Einsiedel (36.Min)

    0:2 Grüneberg (58.Min)

    0:3 Grüneberg (76.Min)


    Zuschauer:


    182 !!?? (Wo die herkommen, keine Ahnung. Wenn es hoch kommt, waren es vielleicht 100-120, wie mir auch ein Heimfan bestätigte.)


    Aufstellung:


    Wollert - Sinan, Reiniger, Hollwitz (C), Einsiedel (76.Min Ohlow) - Banze (Becke 74.Min) Haubitz, Gawe, Fiegen - Grüneberg, Brechler (Jahn 66.Min)



    Hier das Tor zum 0:2 durch Phillip Grüneberg:



    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • Hier die Pressekonferenz vom Spiel CFC Hertha 06 gegen Lichtenberg 47:



    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • Beim 2:2 in Torgelow konnte ich nicht zugegen sein, da im Familienkreis eine Geburtstagsfeier stattfand.


    Darum kann ich nichts zum Spiel sagen. Hier die PK vom Spiel:



    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • Ungeschlagen im Regiocup


    Ohne eine Niederlage konnten die Lichtenberger im wirklich stark besetztem Regiocup als Sieger vom Platz gehen.

    In der Gruppenphase in 4 Spielen = 4 Siege, auch wenn es gegen die GUTE U19 von Union Berlin recht knapp war und man kurz vor Schluss den Sieg eintütete.


    Im Halbfinale ging es dann gegen BW90 - die 2x in Führung gingen. Aber die 47er glichen jeweils aus und es kam zum 9m Schiessen!

    Ausgerechnet der gut aufgelegte und EX Lichtenberger Rehbein, verschoß gleich den ersten Strafstoß. Alle anderen Schützen verwandelten souverän. Unten das Video zum Halbfinale!


    Im Finale ging es dann gegen die Viktorianer, die auch sehr disziplinierten Fussball spielten. War sehr schön anzuschauen.

    Nach 3 Minuten allerdings führten die Lichtenberger schon mit 3:0.

    Alle dachte, das wars - aber denkste. Viktoria kam besser ins Spiel und machte schnell 3 Tore.

    In den letzten 20 Sekunden des Spiels hatten sie den Ausgleich auf dem Fuße, aber mit vereinten Kräften verhinderten TW Wollert, sowie Haubitz und Hollwitz auf der Linie den Ausgleich und der Turniersieg war perfekt.


    Maik Haubitz wurde als Bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.


    Alles in allem ein verdienter Sieg.


    Nun geht es heute, 07.01.2019 in die Vorbereitung zur Rückrunde.

    Neuverpflichtungen gibt es soweit nicht, es ist auch nichts derartiges geplant.

    Einzig, der Co-Trainer Nije ist wohl nicht mehr mit von der Partie. Warum? Darüber kann ich nichts sagen. Habe nichts gehört!





    Bilder : Anne Gründer


    Halbfinale gegen BW90 !!!



    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

    Einmal editiert, zuletzt von Edelfan 47 ()

  • Hier die Höhepunkte vom Finalsieg des Regiocup´s ...



    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • ERFOLGREICHER START INS FUSSBALLJAHR 2019



    Mit einem klaren 3:0 haben die Lichtenberger, die Gäste aus Neustrelitz wieder nach Hause geschickt.

    Anfangs wirkten die Gäste noch recht agil und zielstrebig offensiv, aber nach knapp 20 Minuten kam Lichtenberg besser ins Spiel und übernahm die Spielkontrolle. Die erste Chance hatten die Gäste, aber den Kopfball von N`Diaye konnte Wollert von der Linie kratzen. Kurz danach wurde Brechler geschickt und lupfte den Ball über den TW (der in umrannte) an die Latte. Brechler blieb kurz liegen, wurde behandelt - konnte aber weiter spielen.


    Die 2 Hälfte nun noch ein wenig mehr Druck von Lichtenberg. Banze markierte dann das 1:0, nachdem Brechler frei vor dem TW war, diesen irgendwie anschoß - die beiden danach ineinander knallten und der Ball zu Banze vor die Füße sprang und er den Ball ins leere Tor unter brachte.

    Das 2:0 resultierte aus einem Strafstoß, der auch gerechtfertigt war.

    Kapitän Hollwitz hämmerte den Ball direkt mittig unter die Latte (unten das Video zum Tor). Damit war das Spiel gelaufen.

    Lichtenberg nun auf das 3:0 aus, man weiß ja nie - wozu das am Ende der Saison noch gut sein kann.

    Und abermals Banze konnte erhöhen. Ein toller Schuss von ihm und keine Chance für den Gästetorwart.


    Das war es dann auch Lichtenberg spielte das dann gut runter. Neustrelitz hatte noch eine richtig gute Chance, aber vergab diese kläglich.


    Was mir diesmal missfallen hat, war der Spielaufbau über Reiniger. Defensiv war er kaum zu bezwingen, aber die Offensivaktionen, gingen überwiegend schief. Fehlpässe zum Gegner und Bälle unkontrolliert ins Aus.

    Da muss er konzentrierter sein/werden.


    Alles in allem, ein verdienter Sieg.


    Tore:


    1:0 Banze (65.Min)

    2:0 Hollwitz (80.Min - Elfmeter)

    3:0 Banze (87.Min)


    Zuschauer:


    344


    Aufstellung:


    Wollert - Ohlow (60.Min Grüneberg), Hollwitz (C), Reiniger, Kulecki - Einsiedel, Haubitz, Gawe, Banze (88.Min Sinan), Fiegen - Brechler (81.Min Künne)


    Das 2:0 durch Hollwitz per Elfmeter:



    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • Erste Niederlage am 18. Spieltag


    Am 18. Spieltag der NOFV-Oberliga Nord hat es unsere 47er erwischt und sie mussten gegen Hansa Rostock II erstmals in dieser Saison den Platz als Verlierer verlassen. Vor ca. 100 Zuschauern zeigten beide Teams eine gute Oberligapartie. Hierbei zeichneten sich die Gastgeber durch eine hohe Effektivität aus.


    Beide Mannschaften begannen das Spiel mit hohem Einsatz und Tempo. Hierbei hatten unsere Spieler mehr Ballbesitzanteile, während Rostock bemüht war schnell umzuschalten. Auch einige vielversprechende Gelegenheiten ergaben sich für unser Team, aber der Rostocker Schlussmann war auf dem Posten. Dann konnten sich die Gastgeber innerhalb von fünf Minuten zweimal gut über Außen durchsetzen. Die Hereingaben verwerteten dann in den Minuten 26 und 31 Julian Hahnel und Henry Haufe zur Zweitoreführung für das Team von der Ostsee. Unsere Mannschaft hätte noch vor der Pause den Anschluss herstellen können, aber erneut war der Rostocker Keeper auf dem Posten. So ging es mit dem 2:0 für das Heimteam in die Pause.


    Nach dem Seitenwechsel erhöhte unsere Mannschaft das Tempo und das sollte sich schon nach vier Minuten im zweiten Spielabschnitt auszahlen, denn Philipp Grüneberg konnte den Anschlusstreffer erzielen. Auch danach drängten unsere 47er vehement auf den Ausgleich. aber die Gastgeber zeigten eine sehr starke Defensivleistung und verteidigten vielbeinig, so dass es schwer war zu Trmöglichkeiten zu kommen. Mit etwas mehr Fortune hätte unsere Mannschaft jedoch durchaus Treffer erzielen können, aber es gelang diesmal nicht. So musste sich unser Team nach saisonübergreifend 21 Spielen ohne Niederlage (am 09.05.2018 1:2 in Altlüdersdorf) gegen einen starken Gegner aus Rostock wieder geschlagen geben. Ein großer Dank gilt auch den zahlreichen 47er-Fans, die den Weg nach Rostock auf sich genommen haben, um unsere Mannschaft dort zu unterstützen!


    Das nächste Spiel ist ein Heimspiel und wir erwarten am kommenden Samstag um 14:00 Uhr in unserer HOWOGE-Arena „Hans Zoschke“ den Brandenburger SC Süd 05.


    Tore:


    1:0 Hahnel (26.Min)

    2:0 Haufe (31.Min)

    2:1 Grüneberg (49.Min)


    Zuschauer:


    100


    Aufstellung:


    Wollert - Sinan (Schmidt 69.Min), Hollwitz (C), Reiniger, Ohlow (Grüneberg 46.Min) - Banze, Fiegen, Gawe, Haubitz, Einsiedel - Brechler


    Quelle (L47 Webseite)

    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • Wieder in der Spur???!!!


    Mit einem 3:1 wurden die Gäste aus Brandenburg wieder nach Hause geschickt.

    Die Gäste gingen durch einen sehr fragwürdigen Elfmeter in Führung.

    Wenn selbst der Linienrichter meint, das war keiner - ihn aber der Schiedsrichter mit einer Handbewegung wegschickt, nun ja. Ein sehr schmeichelhafter Elfer, der sicher verwandelt wurde. Kurz danach gab es noch eine Chance für die Gäste, das wars dann auch. "2" Chancen im Spiel ...


    Lichtenberg sehr spielbestimmend. Ließ den Ball gut laufen, versuchte es aber, meiner Meinung nach - anfangs zu viel mit hohen Bällen, was kontraproduktiv war, da der Wind so stark war, das man die hohen und weiten Bälle kaum kontrollierbar schlagen konnte.

    Dann gab es ein Kurzpassspiel. Der Ball gelangte zu Einsiedel und der schickte den Ball über links kommend, durch die Hosenträger vom Gästekeeper. Lichtenberg mit viel Ballbesitz.


    Das 2:1 dann kurz nach der Pause. Es wurde sich über links gut durchgesetzt. Und eine Flanke - ich meine, es war Einsiedel - in den Strafraum und GAWE! per Flugkopfball zur verdienten Führung.

    Das 3:1 - da dachte ich, ich träume. Und Grüneberg wohl auch.

    Der stand nämlich allein allein halb links im Strafraum. Er bekam den Ball und brachte ihn dort unter, wo er hingehört. Ins Tor!

    Brandenburg kam überhaupt nicht mehr zu Chancen, wirkten ratlos und wollten nur nicht noch mehr Gegentore bekommen.

    Auf Lichtenberger Seite hatte Künne, der für Brechler kam - noch 2 gute Szenen, konnte sich aber nicht belohnen.


    Was mich erschreckt hat: Wie kann Brandenburg so viel Qualität verlieren, das sie so auftreten? Ich mein, letzte Saison noch tollen Fussball gespielt. Und jetzt das! Nun ja ... Man kann nur für sie hoffen, das sie irgendwie in der Liga bleiben (wenn sie denn wollen) und sich dann verstärken.


    Der Tabellenführer spielt am kommenden Wochenende dann in Zehlendorf, was ein echt schweres Spiel werden wird. Werde selbst, wenn mir nichts dazwischen kommt, vor Ort sein.


    Tore:


    0:1 Hänsch (11.Min) Elfmeter

    1:1 Einsiedel (27.Min)

    2:1 Gawe (49.Min)

    3:1 Grüneberg (68.Min)


    Zuschauer:


    279


    Aufstellung:


    Wollert - Einsiedel, Hollwitz (C), Reiniger, Kulecki - Banze, Fiegen, Gawe, Haubitz, Grüneberg (Schöps 77.Min) - Brechler (Künne 81.Min)

    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • Diese Saison hat L47 wirklich richtig gute Chancen, in die Regionalliga aufzusteigen. :S

    Hoffentlich bleibt das Team nun "in der Spur"! :gruebel:

    Nur schade, dass nicht mehr Zuschauer den Weg ins Stadion finden. :rolleyes:

    Vielen Dank Edelfan für den ausführlichen Bericht...:thumbup:

    Der Fußball ist die Strafe dafür, dass wir es nicht beim Spielen belassen können!

Betway Online Fussball-Wetten banner