Kreisliga Oberlausitz Staffel 1 + 2 | Saison 2021/2022

  • TSG Lawalde – EFV Bernstadt/Dittersbach 4 : 2 ( 1 : 1 )


    Heute stand ein Besuch auf dem Lawalder Sand in der Kreisliga an. Die stehen nach sechs Spieltagen an der Tabellenspitze, haben alle Spiele gewonnen und dabei 38 Tore geschossen. Gekommen waren 90 Zuschauer, daß ist für Kreisligaverhältnisse durchaus respektabel.

    Die Gäste begannen nicht wie ein Tabellen elfter und um es vorwegzunehmen, sie spielten auch das gesamte Spiel nicht so. Vergaben sie nach 5 Minuten noch ihre erste Möglichkeit, so nutzten sie wenige Minuten später schon die Nächste zur Führung. Auch nach dem Ausgleich von Nick Ruschel, als der die gesamte Hintermannschaft incl. Torhüter ausspielte, waren sie bis zur Pause nicht die schlechtere Mannschaft.

    Als Danny Maik Wollmann Lawalde gleich nach der Pause in Führung brachte, sorgte das für mehr Spielsicherheit bei Ihnen und als der gleiche Spieler 10 min. vor Spielende mit einem sehenswerten Heber die Führung auf zwei Tore ausbaute schien das Spiel entschieden....aber die Bernstädter kamen schon im Gegenzug mit dem Anschlußtreffer zurück. Erst als Nick Ruschel ( bester Mann auf dem Platz) zwei Minuten vor Spielende den Ball aus 20m. in das Angel knallte, war der Heimsieg perfekt.

    Am Ende buchte Lawalde, in einem guten sehenswerten Kreisligaspiel, abermals drei Punkte. Wenn sie sich auch phasenweise schwer taten, so war der Heimsieg letztendlich schon verdient. Die Gäste waren bei der Chancenverwertung sowie beim letzten Pass einfach zu unkonzentriert und auch aus der Vielzahl ihrer Ecken schlugen sie kein Kapital. Das langte dann in der Summe einfach nicht um in einem Spiel, in dem der Favorit nicht seinen besten Tag hatte, mal was mitzunehmen.

    Das Schiriteam um Randers Woite leitete ohne Probleme sehr gut. Geil fand ich ja, als Randers zwei Lawalder vor dem Anpfiff in die Kabine schickte um ihre Stutzen in Ordnung zu bringen und das Spiel mit 9 Lawaldern anpfiff. Bei einem Schwätzchen zur Pause erzählte er mir, daß er ihnen schon vor dem Spiel gesagt hätte, daß er sie mit den weißen Gamaschen über den blauen Stutzen so nicht spielen lassen würde.........Respekt :halloatall:

    Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume

    https://www.facebook.com/DiscoverTunisiacom/videos/jerusalema-sidi-bousaid-/333552854726905/

  • Da willman einmal einen Bericht schreiben, da ist der Stuju schneller.:P Gibt nix hinzuzufügen, außer das die erste Halbzeit miserabel war. In der zweiten Halbzeit kam Lawalde wie ausgewechselt aus der Kabine und gewinnt verdient.


    Zu dem Herrn Woite bin ich geteilter Meinung, der ist schon speziell. Bis auf die sinnlose Nummer zu Spielbeginn gab es nichts weiter zu meckern, es waren aber auch beide Mannschaften weitestgehend fair.

  • Schade, daß ich dich nicht kenne...da hätten wir mal ein Schwätzchen machen können.

    Lawalde gönne ich den Aufstieg (auch ein wenig aus eigennutz) ....für mich kurzer Weg zum KOL.-Fußball...dazu fahre ich dort gern hin.

    ....und Randers speziell ? Wie manns sieht. ;) Wir kennen uns schon, als er noch beim SV See als Hauptamtlicher Geschäftsführer tätig war........und es gibt nicht viele die hier soviel Konnektion im Fußball hatten und noch haben. :halloatall:

    Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume

    https://www.facebook.com/DiscoverTunisiacom/videos/jerusalema-sidi-bousaid-/333552854726905/

    Einmal editiert, zuletzt von Stuju ()

  • Auch ich war natürlich in Lawalde !


    Lawalde geht trotz Personalproblemen aufgrund der sehr guten 2. Halbzeit verdient als Sieger vom Platz, aber auch der EFV machte für seine Verhältnisse eine gute Partie. Nick Ruschel spielte sehr stark auf und machte nach dem 2:3-Anschlusstreffer des EFV dann mit einem absoluten Sahnetor in den Knick den Deckel zum Heimsieg der TSG drauf. Dem sehr guten Spielbericht von Stuju gibt’s nichts mehr zuzufügen.

  • TSV Spitzkunnersdorf - SpG Lok Zittau 2:1 (2:1)

    Zuschauer: 42


    Brauch mer ne viel sagen,

    Not gg. Elend

    Grotten- gg. schlecht

    oder

    grau- gg. sam.

    Die Spitzbuben waren wenigstens bemüüüht einen gepflegten Ball zu spielen.

    Lok/Oderwitz2. eine einzige Katastrophe. Nur Fabio Christoph wirbelte vorn. Aber auf verlorenen Posten.

    Spitz ging in der 7. durch ein Eigentor in Führung. Konnteste ne hingucken, wie zwei Spieler versuchten die Flanke von rechts zu klären. Unglaublich.

    Das Tor der Gäste, zum schnellen 1:1, enstand nach einer Fehlentscheidung durch Schieri Randers Woite.

    Ganz klar Einwurf für Spitz hätte es geben müssen. Stattdessen gab der, wohl nicht mehr richtig sehende, Schieri den Einwurf den Gästen. F. Christoph nutzte die Konfusion in der Abwehr und bediente Abel Cueto im Zentrum, der die Pille irgendwie am Tw vorbei brachte.

    Kurz vor der Halbzeit ein ordentlicher Angriff der Hausherren mit einem Heber über Tw Liersch.

    Zweite Halbzeit.

    Hmmm, nüscht. Außer Mistwetter.

    Ich bin kein Freund von sinnlos vielen Karten, aber die eine oder andere Gelbe hätte es geben können.

    Ganz schwach der Schieri beim Schlusspfiff. Ein Lok-Spieler liegt noch verletzt im 16er. Pfiff und das Trio ging vom Platz.:thumbdown:

  • SV Reichenbach - TSG Lawalde 2:6 (1:2)


    Tore:


    1:0 Kluttig /1.


    1:1 Starschinksi/34.


    1:2 Natschke/35.


    1:3 Wollmann/57.


    1:4 Wollmann/61.


    1:5 Wollmann/78.


    2:5 Khashnam /80.


    2:6 Wollmann/83.



    Zuschauer: 31 > Wie Reichenbach das ermittelt hat, kann ich nicht sagen, denn Eintritt hat niemand bezahlt. An dieser Stelle ein Dank, denn das ist unüblich. Warum Reichenbach das Geld nicht haben will soll mir egal sein…



    Nun aber zum Spiel:


    Lawalde war wohl gedanklich noch in der Kabine als der Ball das erste Mal einschlug. Für mich stand der Torhüter zu weit vor dem Tor und Kluttig trifft perfekt. Kann passieren, muss aber nicht. Leider passierte dann außer schlechter Schiedsrichterleistung und Meckern auf beiden Seiten eine halbe Stunde gar nichts.


    Doch dann wie aus dem nichts fängt Lawalde wieder an Fussball zu spielen und erzielt den Ausgleich durch Starschinski nach schöner Vorarbeit von Ruschel. Lawalde setzt jetzt gleich nach und Starschinksi tankt sich auf der Grundlinie durch und passt überlegt auf Natschke, der nur noch einschieben muss. Anschließend passiert bis zur Pause wieder nicht mehr viel.



    Nach dem Wechsel ist Lawalde von Anfang an spielbestimmend und Reichendbach beschränkt sich die komplette zweite Halbzeit aufs verteidigen und kontern. In der 57. Dann das mehr als verdiente 3:1 durch Wollmann. Knapp Vier Minuten später wieder Wollmann nach schönem Doppelpass zur Vorentscheidung, 4:1.


    Lawalde hatte ab diesem Zeitpunkt alles im Griff und es sah auch spielerisch wieder sehr ansehnlich aus. Wollmann machte dann in der 78. seinen Hattrick perfekt. Nun plätscherte das Spiel so vor sich hin und die Lawalder Abwehr war nicht mehr sortiert, so dass Khashnam auf 2:5 verkürzte, was aber zu diesem Zeitpunkt unerheblich war. Reichenbach war stehend KO, so dass Wollmann mit seinem vierten Treffer in der 83. den Endstand herstellte.



    Anmerkung am Rande:


    Ich dachte ja schon einige der Kemnitzer Fans haben kein Niveau, allerdings steht Reichendbach in nichts nach. Dort sitzt schon reichlich „Fussballsachverstand“ neben der Wechselbank. Das war teilweise zum Fremdschämen.

  • Dem wieder mal sehr guten Spielbericht der Partie Reichenbach gg. Lawalde von „Horst“ gibt es nicht viel dazuzufügen.


    Durch den sehr schlechten und völlig überforderten Schiri hat das Spiel einen überharten teils aggressiven Verlauf speziell in Halbzeit 1 genommen. Hätte der „Mann in Schwarz“ eher mal die eine oder andere Karte verteilt, wäre die insgesamt überschaubare Kreisliga-Partie eventuell anders verlaufen. Auch die Kommentare von außen (speziell aus der Reichenbacher „Fankurve“) waren zum fremdschämen !!


    Nichts desto trotz gewinnt Lawalde (mal wieder aufgrund der 2. Halbzeit) hochverdient und waren grade fußballerisch den Reichenbachern überlegen.

Betway Online Fussball-Wetten banner