Regionalliga 2008/2009: Türkiyemspor Berlin

  • Bei der so eben zu Ende gegangenen MVV wurde Celal Bingöl als Präsident im Amt bestätigt. In den Vorstand wurden Mehmet Ali Han, Suat Kaygan, Ömer Baskan, Necati Mertoglu, Metin Ilkyaz, Tuncay Akcan und Mustafa Mutuk gewählt. Die Athmosphäre war sehr sachlich und ruhig. Alle Kandidaten bis auf Metin Ilkyaz wurde einstimmig in den neuen Vorstand gewählt. Ziel ist es Türkiyemspor als dritte Berliner Kraft zu etablieren.

  • Bei der so eben zu Ende gegangenen MVV wurde Celal Bingöl als Präsident im Amt bestätigt. In den Vorstand wurden Mehmet Ali Han, Suat Kaygan, Ömer Baskan, Necati Mertoglu, Metin Ilkyaz, Tuncay Akcan und Mustafa Mutuk gewählt. Die Athmosphäre war sehr sachlich und ruhig. Alle Kandidaten bis auf Metin Ilkyaz wurde einstimmig in den neuen Vorstand gewählt. Ziel ist es Türkiyemspor als dritte Berliner Kraft zu etablieren.


    Nun muss man ja nur zwischen den Zeilen lesen, sich ein wenig auskennen! Good Bye BAK!

    Vor Jahren sagte man das Ende des BFC voraus, nun gehts erst einmal in die Regionalliga

  • Junge, Junge ... da sind Mehmet Ali Han und Metin Ilkyaz neben ihren noch-BAK-Funktionen beim zukünftigen Großverein Türkiyemspor 07 schon richtig integriert ...

    Es gibt keinen besseren Grund, höflich zu sein, als die Überlegenheit.
    (M. von Ebner-Eschenbach)
    Höflichkeit ist der Versuch, Menschenkenntnis durch gute Manieren zu mildern.
    (Jean Gabin)

  • Meldung auf www.tuerkiyemspor.info (deutsch)


    21.06.2008



    Alter und neuer Präsident: Celal Bingöl



    Bei der Mitgliederversammlung Türkiyemspors am heutigen 21.7.08 wurde im Rathaus Kreuzberg ein neuer Vorstand gewählt. In einer sehr sachlichen und freundschaftlichen Athmosphäre wurde Celal Bingöl erneut als Präsident von Türkiyemspor Berlin ins Amt berufen.


    Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Suat Kaygan, Ömer Başkan, Necati Mertoğlu, Hakan Authmann, Mehmet Ali Han, Metin İlkyaz, Tuncay Akçan und Mustafa Mutuk bestellt. Gemeinsames Ziel des neuen Vorstandes ist es, den Verein Türkiyemspor auf seinem sportlichen Erfolgskurs zu festigen.

  • ... ist unser braver mavi-beyaz jetzt ob der sich anbahnenden Entwicklung sprachlos oder warum beschränkt er sich auf die kommentarlose Wiederholung seiner Vorstands-Meldung???

    Es gibt keinen besseren Grund, höflich zu sein, als die Überlegenheit.
    (M. von Ebner-Eschenbach)
    Höflichkeit ist der Versuch, Menschenkenntnis durch gute Manieren zu mildern.
    (Jean Gabin)

  • und hier die Meldung der Türkiyemspor Fansite "merhaba" http://home.arcor.de/tuerkiyemspor


    21.06.2008:


    MITGLIEDERVERSAMMLUNG TÜRKIYEMSPOR


    In überraschend lockerer, gar heiterer Atmosphäre fand die heutige MVV statt, und das, obwohl sie weichenstellend war. Vielleicht kam die gute Laune daher, weil viele nach dem Türkei-Sieg wenig geschlafen haben und etwas überdreht waren. Jedenfalls wurde die MVV diszipliniert durchgezogen. Es wurde ein neuer Vorstand gewählt, der teilweise der alte ist. Aber die neuen Vorstandsmitglieder waren es, die zukunftsweisend sind: Metin Ilkyaz (ehem. Präsident v. insolvent gegangenen SV Yesilyurt) und Mehmet Ali Han, bis dato bei Berlin Ankaraspor Külübü tätig. Somit haben sich die Präsidenten der drei einst bekämpfenden "türkischen" Vereine Türkiyemspor (Celal Bingöl wurde als 1. Vorsitzender wiedergewählt), SV Yesilyurt 73 und Berlin Ankaraspor Külübü zusammengeschlossen. Daraus könnte nun eine Fusion zwischen dem Regionalligisten Türkiyemspor Berlin und dem Oberligisten BAK entspringen. Auf jeden Fall sind nun zahlungskräftige Vorstandsmitglieder im Amt. Die flammende Rede von Türkiyemspor-Mitglied Öczan Mutlu (B90/Grüne) machte jedenfalls allen Mitgliedern Mut und läßt auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen.


    Hier der komplette neu gewählte Vorstand:


    Celal Bingöl


    Suat Kaygan


    Necati Mertoglu


    Hakan Authmann


    Ömer Baskan


    Mehmet Ali Han


    Metin Ilkyaz


    Tuncay Akan


    Mustafa Mutuk

  • Na, bei Metin Ilkyaz nicht so ganz zurückhaltend ... der saß im Vorstand des insolventen SV Yesilyurt und präsidert jetzt beim BAK.


    Aber so Millimeter für Millimeter rückt mavi mit der Wahrheit raus ...

    Es gibt keinen besseren Grund, höflich zu sein, als die Überlegenheit.
    (M. von Ebner-Eschenbach)
    Höflichkeit ist der Versuch, Menschenkenntnis durch gute Manieren zu mildern.
    (Jean Gabin)

  • :halloatall: Irgendwie blicke ich bei dieser "Fusions-Arie" nun doch nicht ganz durch. ?( Denn lt. § 3d der BFV-Melde-Ordnung MUß eine Fusion / Verschmelzung BIS ZUM 01.03. der laufenden Saison schriftlich angezeigt werden und bis einschließlich 30.06. wirksam werden, einschließlich der 'Überwindung' ALLER bürokratischen Hürden / Kriterien. Und ich glaube einfach nicht, dass Ende Februar die Darsteller des aktuellen "Schmierentheaters" ( :bindagegen: ) schon den Namen ihres Stückes kannten!!!!


    Und ich wusste auch noch nicht, dass eine Person (z.B. M.I.) gleichzeitig in 2 (ZWEI) Vereinen eine gewählte Vorstandsposition einnehmen kann, und es stand noch nirgends geschrieben, dass dieser Herr VOR seiner Wahl bei T.-Spor von seinem Vorstandsposten bei BAK zurückgetreten sei!?! Weiß da jemand mehr?? Denn trotz meines User-Namens lerne ich doch immer gerne dazu!!


    Viel Spaß beim Diskutieren ! Euer - nicht immer Alles - Wissender ! 8)

  • :halloatall: Irgendwie blicke ich bei dieser "Fusions-Arie" nun doch nicht ganz durch. ?( Denn lt. § 3d der BFV-Melde-Ordnung MUß eine Fusion / Verschmelzung BIS ZUM 01.03. der laufenden Saison schriftlich angezeigt werden und bis einschließlich 30.06. wirksam werden, einschließlich der 'Überwindung' ALLER bürokratischen Hürden / Kriterien. Und ich glaube einfach nicht, dass Ende Februar die Darsteller des aktuellen "Schmierentheaters" ( :bindagegen: ) schon den Namen ihres Stückes kannten!!!!


    Und ich wusste auch noch nicht, dass eine Person (z.B. M.I.) gleichzeitig in 2 (ZWEI) Vereinen eine gewählte Vorstandsposition einnehmen kann, und es stand noch nirgends geschrieben, dass dieser Herr VOR seiner Wahl bei T.-Spor von seinem Vorstandsposten bei BAK zurückgetreten sei!?! Weiß da jemand mehr?? Denn trotz meines User-Namens lerne ich doch immer gerne dazu!!


    Viel Spaß beim Diskutieren ! Euer - nicht immer Alles - Wissender ! 8)


    Gibt es denn irgendeinen offiziösen Beleg für die Annahme, dass tatsächlich eine Fusion geplant ist?


    Ich denke nicht, dass vom Vereinsrecht her die Zahl der Mitgliedschaften oder Vorstandspositionen, die eine Person einnimmt, begrenzt ist. Warum sollte sie auch? Ein Ausschluss der gleichzeitigen Mitgliedschaft oder Ausübung einer Vorstandsfunktion bei einem anderen Verein kann aber in der jeweiligen Vereinssatzung festgelegt sein und müsste sich auf die Annahme gründen, dass es aufgrund der Vereinszwecke zu einem Interessenkonflikt kommen könnte. Man kennt das ja von den politischen Parteien. Inwiefern das bei zwei Sportvereinen, die zufällig beide auch eine Fußballabteilung unterhalten, sinnvoll oder möglich ist, das weiß ich nicht.


    Man könnte es auch andersherum formulieren: Das Vereinsrecht ist eigentlich für Organisation und Betrieb gemeinnütziger, nicht gewinnorientierter Unternehmungen gemacht. Wenn sich einer von einer auf die andere Woche in einen Verein einkaufen will und unter den Mitgliedern genügend Willige findet, kann man daran Anstoss nehmen, aber das lässt sich im Rahmen des Vereinsrechts kaum verhindern.

    »Wenn jemand von Fußball zu reden beginnt, sollte man sich einfach umdrehen und gehen, dann bleibt einem viel erspart.« (Falko Hennig)

  • :halloatall: Irgendwie blicke ich bei dieser "Fusions-Arie" nun doch nicht ganz durch. ?( Denn lt. § 3d der BFV-Melde-Ordnung MUß eine Fusion / Verschmelzung BIS ZUM 01.03. der laufenden Saison schriftlich angezeigt werden und bis einschließlich 30.06. wirksam werden, einschließlich der 'Überwindung' ALLER bürokratischen Hürden / Kriterien. Und ich glaube einfach nicht, dass Ende Februar die Darsteller des aktuellen "Schmierentheaters" ( :bindagegen: ) schon den Namen ihres Stückes kannten!!!!


    Und ich wusste auch noch nicht, dass eine Person (z.B. M.I.) gleichzeitig in 2 (ZWEI) Vereinen eine gewählte Vorstandsposition einnehmen kann, und es stand noch nirgends geschrieben, dass dieser Herr VOR seiner Wahl bei T.-Spor von seinem Vorstandsposten bei BAK zurückgetreten sei!?! Weiß da jemand mehr?? Denn trotz meines User-Namens lerne ich doch immer gerne dazu!!


    Viel Spaß beim Diskutieren ! Euer - nicht immer Alles - Wissender ! 8)


    Türkiyem hat doch den Integrationspreis, ergo weiß man dort, wie man handelnde Personen anderer Vereine integriert.
    8)

  • Nach Aue....mist, schade, irgendwo traurig.


    Nun ja, aber wir müssen uns damit abfinden, dass euer Toptorjäger sich vermutlich für den dickeren Vertrag entschieden hat.


    Das ist natürlich völlig legitim. Trotzdem hätte ich ihn gerne im Team des 1.FC Union Berlin gesehen.

    Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche!
    CHE GUEVARA

  • Berlins frischgebackener Regionalliga Aufstieger Türkiyemspor Berlin e.V. befindet sich trotz Vorbereitung auf die schwere Saison 2008/2009 und am Wochenende absolvierter Mitgliederversammlung ( Celal Bingöl wurde als 1. Vorsitzender bestätigt) im EM-Fieber.

    Zwei Veranstaltungen drücken dies aus:


    Public-Viewing im und um das Vereinsheim


    Der Fußballverein Türkiyemspor Berlin e.V. feiert das Halbfinalspiel Deutschland-Türkei am Mittwoch mit Gästen aus Sport und Politik. Im Türkiyemspor Fanclub (Admiralstraße 37) am Kottbusser Tor, im Herzen von Kreuzberg, wurden bereits die Vorrunden- und Viertelfinalspiele mit Hunderten von Fans ausgiebig gefeiert. Aus dem Halbfinalspiel soll nun ein Fest der deutsch-türkischen Begeisterung werden. Vereinspräsident Celal Bingöl: "Deutschland-Türkei ist für uns alle eine Traumkonstellation. Wie das Spiel auch ausgeht: Kreuzberg und ganz Berlin werden jubeln."


    Jubeln Sie mit! Neben den Türkiyem-Fans werden prominente Gäste mit von der Partie sein, unter anderem:


    Senatorin, Dr. Heidi Knake-Werner
    der Bürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Dr. Franz Schulz
    Öczan Mutlu, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses
    der Integrationsbeauftragte des Berliner Senats, Günter Piening
    Mehmet Matur, Mitglied des Präsidiums des Berliner Fußballverbandes,
    Murat Topal, Comedian ("Ein Cop packt aus")






    Kick Integrations EM am Finaltag


    Am 29.6. wird von Türkiyemspor die MINI-KICK- Integrations EM im Lichterfelder Stadion durchgeführt. Beginn 10 Uhr bei freiem Eintritt. Schirmherr der Veranstaltung ist der ehemalige Schiedsrichter und Bundestagsabgeordnete Bernd Heynemann.


    Im Rahmen des Events treten E-Jugendteams Teams von Berliner Vereinen in den Farben der EM-Teilnehmer gegeneinander an und spielen die EM nach. Auf dem Gelände gibt es neben Fußball: Stände mit Essen, Schminktische, Torwandschiessen und Hüpfburgen. Also ein Fest für groß und klein. Im Anschluss an das Turnier wird das Endspiel der Fußballeuropameisterschaft auf einer Großbildleinwand übertragen. Im Vordergrund dieses Events steht neben sportlicher Betätigung der verbindende Charakter des Volksports Fußball.
    “Für die Jugendlichen spielt der Happening-Charakter der Veranstaltung eine große Rolle. Spaß und Freude soll uns einander näher bringen. Vorurteilen soll erst gar kein Platz gelassen werden.” umschreibt Organisator und Türkiyemspor Jugendvorstandsmitglied Sedat Kahraman den Sinn der Veranstaltung. Die Mini-Kick Integrations EM, soll in Zukunft zu allen großen internationalen Turnieren in Berlin stattfinden.
    Unterstützt wird die Veranstaltung von verschiedenen Unternehmen wie der Berliner Volksbank, Herlitz, der BSR, Öger Tours, Picaldi, Nike Town, Butterfly, Niderkrone e.K., der AOK sowie den Verbänden des DFB und des BFV.
    Für das Event ist eigens unter http://kids-integrations-em.2page.de eine Webpage eingerichtet.

  • Es war wohl der beste Platz zum Fußballgucken; In und um das Vereinsheim von Türkiyemspor. Während ganz Deutschland sich dem public-hearing hingab, konnte u.a. Verkehrminister Tiefensee bei Türkiyemspor in Kreuzberg das Spiel ohne Bildunterbrechung verfolgen. Denn wie gewohnt wurden deutsche und türkische Sender auf die Leinwände projeziert und hier zeigte sich erneut das die Verwurzelung in zwei Kulturen eine Bereicherung ist. Zu einer Kreuzberger Fußballnacht und einem Integrationsfest vor dem Vereinsheim des Fußballclubs Türkiyemspor am Kottbusser Tor kamen rund 1000 Fußballfans zusammen. Darunter waren auch Politiker wie Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele, Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner (Linke), der Landesintegrationsbeauftragte Günter Piening, der Integrationsbeauftragte des Berliner Fussballverbandes,Mehmet Matur, der Grünen-Abgeordneten Öczan Mutlu. Viele trugen T-Shirts mit der Aufschrift «Freundschaft soll siegen - Dostluk kazansın» auf denen ein großes deutsch-türkisches Herz abgebildet war. Die Fußballnacht wurde ergänzt durch musikalische und kaberetistische Darbietungen u.a. durch den Künstler Murat Topal. Verkehrsminister Tiefensee sagte zur Leistung der deutschen Mannschaft: «Wir haben ganz schön Schwein gehabt.» wobei Ströbele von der Atmosphäre bei Türkiyemspor schwärmte: «Das ist gelebtes Multikulti.» Davon konnten sich neben den über 1000 Gästen auch unzählige Medienvertreter aus der ganzen Welt überzeugen. Die Südeutsche Zeitung macht auf ihrer Website sogar einen Liveticker, - Live aus dem Vereinsheim von Türkiyemspor.

  • wenn celal bingöl es schaft alle an einen tisch zu bekommen ,und alle a.han und m.ilyaz an ein strang ziehen könnte ein tükischer grossverein entstehen.habe mehrere jahre mit c.bingöl zusammen gespielt nicht nur ein guter fussballer sondern bei ihm zählt ein mann ein wort. hoffe er und seine mitstreiter ziehen voll mit .dann werden auch wieder die zuschauer kommen .drücke die daumen

  • wenn celal bingöl es schaft alle an einen tisch zu bekommen ,und alle a.han und m.ilyaz an ein strang ziehen könnte ein tükischer grossverein entstehen.habe mehrere jahre mit c.bingöl zusammen gespielt nicht nur ein guter fussballer sondern bei ihm zählt ein mann ein wort. hoffe er und seine mitstreiter ziehen voll mit .dann werden auch wieder die zuschauer kommen .drücke die daumen


    Dritte Macht in Berlin?


    Das mag Ende der achtziger Jahre bis zur Wiedervereinigung des Spielbetriebes auf gesamtdeutscher Ebene (1991) gegolten haben, aber nur für den ehemaligen Westteil Berlins!

    Zweifellos ist gegenwärtig Türkiyemspor als Verein von der sportlichen Qualifikation her nach Hertha BSC und dem 1.FC Union Drittbester unter den 312 Berliner Fussballvereinen, keine Frage.


    Zu einer dritten Macht gehört aber noch ein "bischen" mehr.
    Zunächst muss die Mannschaft auch von der sportlichen Qualifikation die Nr. 3 sein.
    Das ist gegenwärtig schon mal nicht gegeben, denn nach der Bundesligamannschaft von Hertha BSC und der Drittligamannschaft von Union kommt an dritter Stelle die Zweitmannschaft von Hertha BSC als Sieger der Staffel Nord der NOFV-Oberliga.


    Auch ein entsprechenden Zuspruch an Zuschauern müsste diesen Anspruch gerecht werden.
    Den sehe ich bei Türkiyemspor noch lange nicht!
    Neben dem BFC Dynamo und TeBe zog selbst die Zweitmannschaft von Hertha BSC im vergangenen Spieljahr mehr Zuschauer als Türkiyemspor an (sowohl zu hause als auch auswärts). Auch das spricht nicht gerade für entsprechende Resonanz einer dritten Macht in der Öffentlichkeit.
    Sicherlich wird man seitens Türkiyemapor in der kommenden Regionalligasaison zu dem ein und anderen Heimspiel mehr Zuschauer begrüßen können. Dabei wird es sich aber weniger um Heimspiele gegen die zahlreichen Zweitmannschaften handeln. Es wird sich zeigen, ob zuhause ausgetragenen Punktspiele gegen Mannschaften, deren Zahl an Anhängern eher denen von Lizenzvereinen als den von Viertligisten entspricht, und davon gibt es in der neuen Regionalliga Nord so einige, dieser ansich positive Umstand sich für die gastgebende Mannschaft nicht als zusätzliches Handicap erweist. Begünstigt durch die geringe Zahl eigener Anhänger im Stadion wird zahlreiches Erscheinen von Gästefans bestimmter Traditionsvereine unter diesen Umständen athmosphärisch auszutragende Heimspiele quasi zu Auswärtspielen machen. Keine schöne Aussicht für eine Mannschaft, die sicherlich von Anfang an gegen den Abstieg spielen wird.
    Abstiegskampf pur ist sowieso nicht gut für die Gewinnung neuer Anhänger. Müssen die Heimspiele noch woanders als in gewohnter Umgebung ausgetragen werden ist das ein weiterer Nachteil. Nur weil ein Viertligist künftig woanders seine Heimspiele austrägt, werden die im dortigen Umfeld wohnende Fans anderer Vereine sicherlich nicht ihrem bisherigen Lieblingsvereinen untreu werden.


    Klar kann durch Konzentration, auch durch Fusion von Vereinen, langfristig mehr Mitglieder, mehr Anhänger und mehr Sponsoren gewonnen werden.
    Ob aber die Bündelung zu einem Grossverein der richtige Weg ist?
    Da habe ich so meine Zweifel!
    Denn das hiesse in Konsequenz, langfristig auch alle 36 von Türken gegründeten Berliner Fussballvereine (Stand 2007, Quelle Spiegel Online) zusammenzufassen. Neben einen riesigen logistischen Aufwand für Training und Punktspielbetrieb dürfte ein solches Unterfangen schon an dem Fakt scheitern, das pro Spielklasse jeder Verein bekanntlich nur mit einer Mannschaft vertreten sein darf! Erst recht nicht umsetzbar wäre ein Ansinnen auf Organisierung des Grossteil der rund 20.000 türkischstämmigen Berliner Fussballspielern in einem Verein!
    Mit solchen Plänen würde man nur die massenhafte Abwanderung von durch Megafusion betroffener Spielern zu den übrigen Berliner Fussballvereinen provozieren, ohne Garantie auf besseres sportliche Abschneiden der eigenen 1. Herrenmannschaft.

Betway Online Fussball-Wetten banner