Fünf Berliner Fußballteams gesperrt

  • Endlich ein richtiges Zeichen des BFV !?



    Harte Strafen Fünf Berliner Fußballteams gesperrt
    Der Berliner Fußballverband (BFV) geht mit ungewohnter Härte gegen die Häufung der Gewalt auf Berliner Amateurplätzen vor. Vier auffällig gewordene Spieler und fünf komplette Mannschaften wurden vorerst suspendiert.



    Bis zum Verhandlungstermin vor dem Sportgericht wurden Vorstrafen ausgesprochen - mit drastischen Folgen: Alle Spiele, die in diesem Zeitraum stattgefunden hätten, werden mit 0:6 gegen die gesperrten Mannschaften gewertet. Somit wirkt sich die Maßnahme auch sportlich auf alle anderen Mannschaften in den jeweiligen Ligen aus.
    Die Vorstrafen wurden nach Stellungnahmen der an den Vorfällen beteiligten Vereine und Schiedsrichter verhängt. „Die Aussagen darin widersprechen sich teilweise, jeder gibt dem anderen die Schuld“, sagt Helmut Freitag, Präsident des SC Berliner Amateure. Die zweite Mannschaft seines Vereins wurde gesperrt, weil es während der Partie bei Borussia Friedrichsfelde zu Auseinandersetzungen zwischen Spielern und Zuschauern gekommen war.


    „Wir verurteilen den Vorfall und werden auch intern Konsequenzen ziehen, die Praxis des BFV halten wir aber für fragwürdig“, sagt Freitag. Jürgen Pufahl, Präsidialmitglied für Recht und Satzung beim BFV, sieht die Vorsperren dagegen als legitimes Mittel und auch rechtlich abgesichert. „Diese Maßnahmen werden nur gezogen, wenn auch eine spätere Verurteilung zu erwarten ist“, sagt der BFV-Funktionär.




    Der Verband will mit den Vorsperren offenbar ein sichtbares Zeichen setzen. „Alle können sich jetzt darauf einstellen, dass die Gangart härter wird“, sagt Pufahl. Er weist aber auch darauf hin, dass die Vorsperren angefochten und die Spielwertungen gegebenenfalls zurückgenommen werden können. Darüber wird nun das Sportgericht von Fall zu Fall entscheiden.
    Eine weiterer betroffener Verein ist der VfB Sperber Neukölln aus der Bezirksliga. Laut BFV sollen hier nach dem Spiel gegen den Friedenauer TSC insgesamt etwa 20 Zuschauer und Spieler den Schiedsrichter bedrängt und tätlich angegriffen haben. Vereinspräsident Bernhard Hartwig zeigt Verständnis für die Strafe, auch wenn der Vorfall sowohl vereinsintern als auch gerichtlich noch nicht aufgeklärt ist. „Irgendwas muss ja passieren, sonst schreitet das immer weiter fort“, gibt sich Hartwig einsichtig. Die härtere Gangart des Verbands findet er grundsätzlich richtig, „aber ob es etwas bringt, ist eine ganz andere Frage“.



    Quellen
    http://www.tagesspiegel.de/spo…ams-gesperrt/5809500.html
    http://berliner-fussball.de/st…t-weitere-vorsperren-aus/

  • Denke mal nicht , wie sich das liest sind ja die Mannschaften (also jeder einzelne Spieler) gesperrt , also dürfen diese auch nicht für die erste bzw zweite Mannschaft auflaufen.
    Finde ich sehr gut vom BFV , richtige Reaktion , auch wenn sie viel zu spät kommt :thumbup:

    We love you Feyenoord we do , We love you Feyenoord we do , We love you Feyenoord we do , OOOOOOOOOOOOOH FEYENOORD WE LOVE YOU

  • Bei Borussia ist es so, dass alle Spieler, die an dem Tag auf dem Spielberichtsbogen standen, bis zur Sportgerichtsverhandlung am 11.11. gesperrt sind und auch nicht für die 2. auflaufen dürfen.

  • Dass der Verband mit Härte vorgeht, ist ja schön und gut, aber hierbei handelt es sich ganz klar um Wettbewerbsverzerrung, wenn die Mannschaften, die diese in der Zeit der Suspendierung als Gegner haben, mit 6:0 und 3 Punkten nach Hause gehen, und die anderen Mannschaften sich das sportlich erkämpfen müssen. :thumbdown:
    Keine Kritik ohne Gegenvorschlag, also hätte ich eher Punktabzug am Ende der Saison bevorzugt. Die Suspendierung im Sinne von "die sollen mal über ihre Fehler nachdenken" funktioniert hier wahrscheinlich sowieso nicht und ein Punktabzug, den man auch zu spüren bekommt, hat ebenso den Effekt der Abschreckung für andere Teams.. also: Schwache Leistung vom BFV! :rotekarte:

  • Nur mal so zum Thema Wettbewerbsverzerrung. In der Staffel unserer Zweiten (KLB 6) hat der BFC Tur Abdin II jetzt anstatt 3 Punkten und 19:29 Toren 9 Punkte und 31:29 Tore auf dem Konto, weil sie nämlich hintereinander gegen Friedrichsfelde und Amateure gespielt hätten.
    Mit dem Abstieg haben wir ja hoffentlich in dieser Saison nix mehr zu tun, aber das kann nicht im Sinne des Sportes sein und an der Stelle von Treptow oder SpaKi und so weiter würde ich Unmut mehr als verstehen. Und so ein dickes Geschenk kurz vor Weihnachten kann dann auch durchaus große Auswirkungen auf den Abstiegskampf haben. :bindagegen:

  • Absolute gequirlte Sch... ist das was der BfV da macht. Die Folgen werden, und das auch zu Recht, unzählige Klagen und nervige Sportgerichtstermine sein. Die eigentlich zu Bestrafenden haben letztendlich dann daraus wie immer nichts gelernt. Meiner Meinung nach sollten die Täter/Verursacher (also aktiven Schläger) angemessen gesperrt bzw. ausgeschlossen werden und die Vereine mit deftigen Geldstrafen belangt werden. Für die folgenden Spiele hat der BfV auf Kosten des Schlägervereins ein Schierigespann anzusetzen und wenn es sein muss auch ein Polizeiaufgebot. Mal sehen ob sich die Vereinsführungen von solchen hirnlosen Pappnasen ruinieren lassen oder solche Typen vielleicht dann doch lieber rechtzeitig aussortieren. Der Fisch fängt immer am Kopf an zu stinken!

  • Hallo!
    Lernen denn die Spieler wirklich daraus,wenn die Mannschaft gesperrt wird!?
    Ich meine nein,denn dann spielen sie eben irgendwo auf nen falschen Pass und machen einfach weiter so!
    Ich schliesse mich dem Beispiel eines anderen Users an,vor jedem Spiel,mit dem Spielberichtsbogen durch die Kabine zu gehen und eine Passkontrolle durchzuführen(das dauert 10 min länger,denn jeder weiss bescheid und hat seinen Pass zur Stelle),wenn jemand ihn nicht vorzeigen kann,kann er nicht spielen,ganz einfach!Mann darf ja auch nicht Autofahren,ohne Führerschein,wer es aber doch tut,muss mit der Strafe leben!!Natürlich sind damit die Probleme der Gewalt nicht aus der Welt,aber es wäre ein Anfang!
    Was der BFV jetzt gemacht hat,ist ein Schritt in die richtige Richtung,aber es werden Mannschaften belohnt,die eigentlich damit gar nichts zu tun haben!
    Wenn es Gewalt gegen Schiedsrichter gibt,oder Ausschreitungen,dann die Mannschaft sperren oder gegebenfalls Punktabzug einführen,aber nicht so!
    Aber da haben wir es doch wieder,nun wollen die vom BFV Sanktionen einführen und sind zu dem Entschluss gekommen,handeln zu müssen und dann denken sie nicht bis zum Schluss!
    Aber alleine für den Schritt:Vielen Dank!
    Jetzt noch verfeinern,die richtigen Schritte einleiten und einiges wird besser:HOFFENTLICH!!!!! :schal5: :schal5: :schal5:

  • Ich finde die Suspendierung von Mannschaften ist total blödsinnig!!! Man soll den Wettbewerb nicht unterbrechen bzw. durcheinander bringen, weil paar Leute sich nicht im Griff haben. Der BFV soll lieber seine Arbeit machen und die Spieler sperren, die durch den Schiedsrichter im Spielbericht eingetragen sind. Die Vorsperren und die langen Wartezeiten der Verhandlungen schaden auch unbeteiligten Mannschaften. Wir leben nicht nur für den Fußball, man möchte auch im privaten Leben Termine einplanen. Es kann doch nicht sein, dass kurzfristige Änderungen und die "Vorsperren" durch den BFV den aktiven und beteiligten Spielern schaden. Ich habe auch keine Lust 3 Wochen zu warten und einfach nur trainieren bis der BFV zu einer Entscheidung kommt! Man zahlt Beiträge, kauft sich Ausrüstung und investiert Zeit, um Spaß am Spiel zu haben und der BFV spielt sich so groß auf!!!! :bindagegen: :abgelehnt: :rotekarte:



    Und eine Anmerkung an die Gewaltbereiten :rotekarte: :rotekarte: :rotekarte: , IHR SEID IN DER UNTERZAHL UND HABT GEGEN UNS KEINE CHANCE!!!!


  • Ich schliesse mich dem Beispiel eines anderen Users an,vor jedem Spiel,mit dem Spielberichtsbogen durch die Kabine zu gehen und eine Passkontrolle durchzuführen(das dauert 10 min länger,denn jeder weiss bescheid und hat seinen Pass zur Stelle),wenn jemand ihn nicht vorzeigen kann,kann er nicht spielen,ganz einfach!


    Ja bei dem Thema waren wir , in anderen Bundesländern klappt es ja auch.Nur ist da auch nicht so ein Gewaltpotenzial wie hier.Wenn das hier ein Schiri machen würde müsste er wohl Angst haben in der Kabine direkt verprügelt zu werden...


    Zum Strafmaß vom BFV: Ansich finde ich das schon gut,das bis zum Gerichtsurteil einfach alle gesperrt sind , jedoch die Spiele dann mit 0:6 zu werten ist doch sehr überzogen.
    So oder so , die Probleme werden nicht gelöst , wie oben schon erwähnt wurde können Spieler auch auf falschem Pass irgendwo spielen .... oder aber auch als Zuschauer Probleme bereiten...Solang solche "Spieler" keine anständige Strafe von der Justiz bekommen wird sich in deren Köpfen nix ändern

    We love you Feyenoord we do , We love you Feyenoord we do , We love you Feyenoord we do , OOOOOOOOOOOOOH FEYENOORD WE LOVE YOU

  • Wie sich der Vorstand Recht des BFV, Herr Pufahl (den ich bisher immer sehr geschätzt hatte), zu der Äußerung durchringen kann, diese Maßnahmen wären rechtlich gedeckt, wird mir wohl ewig ein Rätsel bleiben.
    Der BFV begibt sich, bei allem Verständnis für ein hartes Vorgehen gegen Übeltäter, damit total außerhalb jedes rechtsstaatlichen Grundsatzes, nämlich der Unschuldsvermutung des Verdächtigen. Kein Politiker, kein Staatsanwalt, geschweige denn ein Polizist kann einen Verdächtigen verurteilen oder auch nur in U-Haft (länger als 24 Stunden)bringen, dazu ist ein richterlicher Beschluss notwendig, der bei länger andauernder U-Haft regelmäßig durch Haftprüfungstermine neu bestätigt werden muss.
    Beim BFV greift das Präsidium den Richtern vor, ein in einem Rechtsstaat einmaliger Vorfall, der mich an die Hochverrats-Prozesse der 50er Jahre in der DDR erinnert. Aber die, die 60 Jahre lang gegen dieses Unrecht wetterten, begeben sich jetzt auf die gleiche Schiene !
    Ich bin nur noch angewidert !

  • Heute hatten wir einen suspendierten Verein zu Gast, der uns alles vorgelegt hat.


    Dieser Verein wurde ohne Aufforderung einer Stellungnahme und nur aufgrund des SR Bericht, vom Spielbetrieb suspendiert.
    Die Mannschaft ist noch nicht mal beteiligt gewesen...Mit solchen willkürlichen Entscheidungen, wird man nichts erreichen!

    „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“


    Albert Einstein

  • Zitat von »deseedo«




    Ich schliesse mich dem Beispiel eines anderen Users an,vor jedem Spiel,mit dem Spielberichtsbogen durch die Kabine zu gehen und eine Passkontrolle durchzuführen(das dauert 10 min länger,denn jeder weiss bescheid und hat seinen Pass zur Stelle),wenn jemand ihn nicht vorzeigen kann,kann er nicht spielen,ganz einfach!


    Ja bei dem Thema waren wir , in anderen Bundesländern klappt es ja auch.Nur ist da auch nicht so ein Gewaltpotenzial wie hier.Wenn das hier ein Schiri machen würde müsste er wohl Angst haben in der Kabine direkt verprügelt zu werden...


    Zum Strafmaß vom BFV: Ansich finde ich das schon gut,das bis zum Gerichtsurteil einfach alle gesperrt sind , jedoch die Spiele dann mit 0:6 zu werten ist doch sehr überzogen.
    So oder so , die Probleme werden nicht gelöst , wie oben schon erwähnt wurde können Spieler auch auf falschem Pass irgendwo spielen .... oder aber auch als Zuschauer Probleme bereiten...Solang solche "Spieler" keine anständige Strafe von der Justiz bekommen wird sich in deren Köpfen nix ändern


    Zitat von »deseedo«




    Ich schliesse mich dem Beispiel eines anderen Users an,vor jedem Spiel,mit dem Spielberichtsbogen durch die Kabine zu gehen und eine Passkontrolle durchzuführen(das dauert 10 min länger,denn jeder weiss bescheid und hat seinen Pass zur Stelle),wenn jemand ihn nicht vorzeigen kann,kann er nicht spielen,ganz einfach!


    Ja bei dem Thema waren wir , in anderen Bundesländern klappt es ja auch.Nur ist da auch nicht so ein Gewaltpotenzial wie hier.Wenn das hier ein Schiri machen würde müsste er wohl Angst haben in der Kabine direkt verprügelt zu werden...


    Zum Strafmaß vom BFV: Ansich finde ich das schon gut,das bis zum Gerichtsurteil einfach alle gesperrt sind , jedoch die Spiele dann mit 0:6 zu werten ist doch sehr überzogen.
    So oder so , die Probleme werden nicht gelöst , wie oben schon erwähnt wurde können Spieler auch auf falschem Pass irgendwo spielen .... oder aber auch als Zuschauer Probleme bereiten...Solang solche "Spieler" keine anständige Strafe von der Justiz bekommen wird sich in deren Köpfen nix ändern


    Ja bei dem Thema waren wir , in anderen Bundesländern klappt es ja auch.Nur ist da auch nicht so ein Gewaltpotenzial wie hier.Wenn das hier ein Schiri machen würde müsste er wohl Angst haben in der Kabine direkt verprügelt zu werden...


    Zum Strafmaß vom BFV: Ansich finde ich das schon gut,das bis zum Gerichtsurteil einfach alle gesperrt sind , jedoch die Spiele dann mit 0:6 zu werten ist doch sehr überzogen.
    So oder so , die Probleme werden nicht gelöst , wie oben schon erwähnt wurde können Spieler auch auf falschem Pass irgendwo spielen .... oder aber auch als Zuschauer Probleme bereiten...Solang solche "Spieler" keine anständige Strafe von der Justiz bekommen wird sich in deren Köpfen nix ändern

    Ich bitte Dich,wo sind wir denn,das Schiedsrichter schon vor dem Spiel Angst haben müssen!Wenn jemand nichts zu verstecken hat,kann doch seinen Ausweis zeigen!Sofern er oder mehrere sich weigern,wird auf dem Spielberichtsbogen dies kundgetan und dann soll sich der Verein eine Ausrede ausdenken,wieso weshalb und warum es dazu gekommen ist!Wenn ein Polizist jemanden bittet,sich auszuweisen,hat derjenige in der Regel doch auch kein Problem damit!Sollte sowas in die Satzungen übernommen werden,kann doch auch niemand sagen,die sind gegen Ausländer,oder ähnliches,denn alle müssen zeigen!Irgendwas muss doch passieren!

  • Heute hatten wir einen suspendierten Verein zu Gast, der uns alles vorgelegt hat.


    Dieser Verein wurde ohne Aufforderung einer Stellungnahme und nur aufgrund des SR Bericht, vom Spielbetrieb suspendiert.
    Die Mannschaft ist noch nicht mal beteiligt gewesen...Mit solchen willkürlichen Entscheidungen, wird man nichts erreichen!


    Ich möchte klarstellen, daß nicht Borussia beim Preußmanen war, obwohl alles andere auf Borussia zutreffen müßte. Leider kennen wir den Bericht des SR nicht, denn dieser kann unmöglich eine Beteiligung eines Spielers unserer Mannschaft an den Ausschreitungen berichtet haben. (Die Opferrolle natürlich ausgenommen).


    Eine Frage interessiert mich allerdings brennend: Was hat der Verein alles vorgelegt? Borussia hat meines Wissens nur die "Suspendierung", ohne Verweis auf irgendwelche Richtlinien.

  • Wir sind in Berlin , das ist ja das Problem , zuviele gewaltbereite Menschen ... Ich hätte ja nix gegen verschärfte Passkontrollen , als ich in Rheinland-Pfalz gespielt habe war das an der Tagesordnung , gestört hat es keinen.Die Frage die sich doch dann aber stellt : Hilft das im Kampf gegen die Gewalt auf unseren Plätzen? Das denke ich nicht

    We love you Feyenoord we do , We love you Feyenoord we do , We love you Feyenoord we do , OOOOOOOOOOOOOH FEYENOORD WE LOVE YOU

  • Man sollte die ganze Situation auch mal aus Sicht des BfV betrachten. Da versucht der BfV mit der Aktion "Zeit zum Nachdenken: Kein Platz für Gewalt" ein Zeichen zu setzen und auf Missstände auf unseren Fußballplätzen hinzuweisen und dann kommt es genau am Wochenende dieser Aktion zu VIER Spielabbrüchen. Wenn ich beim BfV wäre und für die Aktion mit verantwortlich wäre, würde ich doch nach den Abbrüchen denken: "Wollt ihr mich eigentlich verars...?"



    Über den Sinn beziehungsweise den nachhaltigen Wert des Aktionswochenendes lässt sich natürlich streiten, aber jeder der derzeit mit weniger harten Strafen vom BfV rechnet, verhält sich etwas blau-äugig, denn wenn der BfV jetzt nicht reagiert, wann dann?
    Die Suspendierten Teams bis zur Verhandlung vom Spielbetrieb fernzuhalten finde ich angebracht und da der BfV schon vorher suspendierte Teams mit 6:0 gewertet hat kann ich diesen Schritt auch nachvollziehen. Allerdings finde ich, dass es einer eindeutigen Wettbewerbsverzerrung gleichkommt, wenn die Gegner der Suspendierten Teams dadurch einen Vorteil erhalten.
    Als Beispiel hierfür aus der Staffel 6 KL B der BFC Tur Abdin und SV Blau-Gelb, die einmal um den Klassenerhalt kämpfen beziehungsweise um den Aufstieg.


    Für mich sieht es derzeit so aus, dass der BfV an einigen Sündenböcken ein Exempel statuieren möchte. Denn seien wir mal ehrlich: Jedes Siel, dass wegen verbaler oder körperlicher Gewalt abgebrochen wird, ist eins zu viel. :bindagegen: :abgelehnt: :bindagegen:
    Meiner Meinung nach sollte man die entfallenden Spiele nachholen und falls es zu einer Bestrafung der Suspendierten Teams kommen, dies über Punktabzug, Spielersperren oder ähnliches regeln, weil dies nicht so stark in den Wettbewerb der anderen Mannschaften eingreifen würde.


  • Also ich finde die Suspendierung kann nur eine Schutzmaßnahme sein. Wenn ich als Verband nicht weiß, was los war, dann muß ich die nächsten Spiele verlegen und so schnell wie möglich eine Anhörung durchführen. Alles andere ist Unrecht.
    Eine Frage nebenbei: Was meinst Du mit "Abbruch wegen verbaler Gewalt"?

Betway Online Fussball-Wetten banner