Landesliga Sachsen 2019/20

  • Übermorgen ist Sonnabend, der 29. Februar! Den gibt es nur alle 28 Jahre. Also: bedenkt das historische Datum, wenn ihr zum Fußball geht. Wer weiß, ob wir Sonnabend, den 29. Februar 2048 noch erleben. Dann wäre ich 82...


    Falls die Wettergötter mitspielen, gibts sechs Spiele am 29. Februar und zwei dazu am 1. März.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • SG Motor Wilsdruff - Budissa Bautzen 1:1 (1:1)


    0:1 (8.) Hagemann, flach ins rechte Eck
    1:1 (23.) Hartung, Haltbarer Schuss zentral von der Strafraumgrenze


    Zuschauer:

    max. 50, davon vllt 10 Gäste, Eintritt 4€, Programmheft 1€, 0,4er Fassbier 2,50€:bia:

    Schiri:

    Christopher Fiebig, ließ viel laufen, mit leichter Pro-Budissa-Tenzdenz.


    Sonstiges:

    Kunstrasenplatz=O, 11 Grad, trocken, bestes Frühlingswetter, weder die Spreebudissen bzw. die Sektion Bautzen noch die SGW-Edelfans Erich und Gerd vor Ort;(;(;(


    Zum Spiel:

    Budissa machte sofort Druck und kam durch Toptorjäger Hagemann zur frühen 0:1-Führung. :thumbup:Vorausgegangen war allerdings ein nicht geahndetes Stürmerfoul.:rofl: Seis drum, die Gäste hatten alles im Griff und es schien wie im Hinspiel zu werden, als Wilsdruff nach ner halben Stunde 0:3 hinten lag. Budissa hatte gefühlt 90% Ballbesitz und insbesondere der 20er Schumacher setzte immer wieder Akzente. Allerdings konnten die Riiiesenchancen nicht rausgespielt werden.:/
    Mit der einzigen strukturierten Offensivaktion des ganzen Spiels kam Motor zum Ausgleich. Schönes Anspiel auf den einlaufenden Hartung, der zentral von der Strafraumgrenze abzieht. Mit freundlicher Unetrstützung von Gästekeeper Höhne schlägts zum 1:1 ein.:schal4:

    Danach passiert nicht mehr viel. Bautzen nicht mehr ganz so drückend, aber bei Wilsdruff ging nach vorn nüschd.:(


    In der 2. Hz dasselbe Bild. Bautzen spielbestimmend, variabel mit vielen Positionswechseln. Aber entweder scheiterten die Budissen am kleinen Platz, den eigene Unzulänglichkeiten, der vielbeinigen Abwehr oder Keeper Arnold. Wie man aus so viel Überlegenheit so wenig Chancen herausspielen kann, war schon verblüffend.:huh: So plätscherte die Partie ihrem Ende entgegen.

    Fazit:

    Wilsdruff erkämpfte sich nicht unverdient einen Punkt,:thumbup: was Keeper Höhne nach Schlusspfiff zu einem Jubellauf über den Platz veranlasste.:D Bautzen zwar überlegen, aber insgesamt enttäuschend. Absolut unterirdisch der 6er Norman Kloß, der mehrfach in unerträglicher Weise Fouls schindete und Verletzungen vortäuschte. Der hat das Zeug, meine Sympathie zur Budissa komplett zu zerstören.:abgelehnt:

  • Also, der Landesligaspieltag am 29. Februar 2020 ist Geschichte. Eine Spielabsage, fünf Spiele, davon drei mit Besuch aus unserer kleinen whatsapp-Gruppe - es lief also ein Konferenzticker während des Nachmittages. Kurios der bisherige Landesligaverlauf im neuen Jahr: während Taucha, Mittweida und Budissa heute schon ihr drittes Punktspiel bestritten, ist Neusalza morgen erstmals seit dem 30. November wieder im Einsatz. Die Tabelle war also schief, ist schief und wird noch eine Weile schief bleiben. Immerhin soll am letzten März-Wochenende der Vizeherbstmeister ermittelt werden, wenn bis dahin im Oberland der Frühling eingekehrt ist.

    Drei der fünf heutigen Partien endeten unentschieden. Für Lößnitz und Wilsdruff war es bei völlig unterschiedlicher Tabellensituation jeweils das vierte Remis in Folge. Durchaus ausgeglichen nach Spielanteilen verlief auch die Begegnung in Pirna-Copitz, aber am Ende gewinnt im Fußball, wer ins Tor trifft:


    VfL Pirna-Copitz - Großenhainer FV 2 : 0 (1:0).


    1:0/5. Maximilian Unger, Abstauber aus Nahdistanz.

    2:0/79. Kay Weska, flach von der Strafraumgrenze nach einem katastrophalen Abwehrfehler.


    Etwa 80 Zuschauer am Kunstrasen, darunter ein gutes Dutzend Gäste. Windig, aber trocken.


    Schiri Pirogov hatte mit der fairen Partie wenig Probleme. Souverän in der ersten Hälfte, ungewohnt großzügig in der zweiten. Sonst sitzen die Karten bei ihm sehr locker, heute ließ er das gelbe Papier nach einer berechtigten Karte für Weska in der ersten Halbzeit mehrfach stecken, obwohl es einige Großenhainer "Bewerbungen" dafür gab.


    Meine erste Feststellung, als ich gegen 13:30 Uhr im "Willy" ankam: es wird auf dem Kunstrasen gespielt, da der Hauptplatz zuletzt wohl doch etwas viel Regen abbekommen hat. Seit dem Wiederaufstieg 2015 erst die dritte Partie dort, jeweils Ende Februar. Vor drei Jahren gab es ein unglückliches 2:3 (2:1) gegen Stahl Riesa, vor 24 Monaten ein duseligen 0:0 gegen Eintracht Niesky. Ergo: der VfL spielt da nicht unbedingt gern, aber nach dem "Gesetz der Serie" war heute ein Sieg fällig!


    Bei den Gästen in gelbschwarz (seit gestern wieder eine Siegerfarbenkombination!) fehlte mit Marx, Witschel und Löffler geballte Offensiv-Power. Ganz klar, das kann man in der Landesliga nicht kompensieren. Die Gastgeber im unschuldigen Weiß mit nur einer Veränderung im Vergleich zur Partie in Mittweida: Maximilian Unger begann statt Richi Scykalka. Hatte der Trainer eine Eingebung?


    Die erste Herzkaspergefahr mit der ersten Aktion des Spiels: Großenhain tankte sich in den Strafraum, der Schuss aus halbrechter Position passierte Wochnik, doch dann kratzte ihn ein Copitzer Abwehrspieler von der Linie. Das war wohl der "Hallo, munter werden!"-Effekt für die einheimischen Spieler und Zuschauer. Ich war auch erst halb anwesend und kann deshalb mit den Namen der beteiligten Spieler nicht dienen, zumal es die entfernte Seite des Spielfeldes war. In den nächsten Minuten war der Ball dann wie erhofft mehr in der Großenhainer Hälfte. Mit den Erfahrungen der letzten Woche monierte ich noch, "hohe Bälle bringen bei dem Wind nichts", als plötzlich ein solcher hoher Ball von links in den Strafraum segelte. Irgendwie prallte er von Keeper Roßmüller und der Latte dahin, wo Maximilian Unger stand. Der fackelte nicht lange, legte sich den Ball noch einmal zurecht und schoss humorlos zum 1:0 ein. Der Torwart sah dabei nicht wirklich gut aus, aber es war eine aus seiner Sicht ekelhafte Hereingabe, der Wind war böig und die Sonne stand genau gegen ihn.

    Dieses eher glücklich zustande gekommene Tor brachte dem VfL zunächst die nötige Sicherheit, Die folgenden etwa zwanzig Minuten kontrollierte Copitz Ball und Gegner und baute die Eckenführung auf 4:0 aus. Aber so gegen Mitte der ersten Hälfte kippte das Spiel allmählich in die andere Richtung. In der 29. Minute stand Schäfer halblinks völlig frei, doch Wochnik parierte großartig und den Nachschuss dazu. Von da an bestimmten die Gäste bis zum Pausenpfiff optisch das Geschehen, kamen aber zu keinen echten Torchancen. Aus zwei, drei Freistößen schlugen sie ebenso wenig Kapital wie der VfL zuvor aus seinen Eckbällen. So blieb es bei der knappen Pausenführung, aber instinktiv war mir klar, dass da noch eine Steigerung her musste.

    Auch im zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer ein ansehnliches Spiel, dem aber die großen Strafraumszenen fehlten. Vieles passierte im Mittelfeld, beide Mannschaften etwa gleichstark und die Abwehrreihen prinzipiell stärker als die Stürmer. Die Viererkette mit den erfahrenen Prentki, Ranninger, Baumann und dem jungen Kemter ist derzeit eine Bank, wie man ja auch an der Anzahl der Gegentore ablesen kann. Was beim VfL heute nicht so gut klappte, war das Spiel nach vorn. Zu oft wurde der Ball wieder verloren, bevor es Richtung Strafraum ging. Für die Entscheidung musste somit ein grober Abwehrfehler herhalten. Walther vertändelte an der Strafraumgrenze den Ball gegen den energisch nachsetzenden Kay Weska. Der stand damit frei vor Roßmüller und schob den Ball flach ins Netz. Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff, obwohl sich die tapferen Gäste weiterhin um eine Resultatsverbesserung bemühten.


    Copitz gewann am Ende aufgrund der sicheren Defensive. Großenhain hat keineswegs enttäuscht, es fehlten aber wie bereits erwähnt wichtige Spieler. Marx oder Witschel mit ihrem Torinstinkt hätten möglicherweise für ein anderes Ergebnis gesorgt.


    Damit verbleibt der VfL auf dem zweiten Tabellenplatz und kann diesen in der nächsten Woche zumindest nicht an Budissa Bautzen verlieren. Ich glaube, die Partie dort kommt genau zum richtigen Zeitpunkt - ich freue mich einfach drauf!


    "Ganz oben" hatte diese Woche ungewollt spielfrei. Morgen heißt es noch zweimal "oben" gegen "unten". Den Bericht von "ganz unten" liefert sicher noch ein enttäuschter Standuhr. Für mich geht's morgen zum letzten Vorrundenspiel der Eislöwen, wo hoffentlich der Klassenerhalt gefeiert werden kann!

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Keine Besserung in Sicht


    Stahl Riesa - Germania Mittweida 1:2 (1:2)


    1:0 Andre Köhler (8. FE)

    1:1 Hannes Ryssel (21.)

    1:2 Andreas Hönig (41.)


    Zuschauer 226, ca. 20 Gäste


    Vor dem Spiel herrschte überwiegend Optimismus, dass Stahl eine Aufholjagd startet und trotz des 6 Punkte Abzugs den Klassenerhalt noch schafft.

    Während sich andere Mannschaften in der Winterpause wesentlich um Verstärkung bemühten und diese auch bekamen, stehen Trainer Andreas Pach exakt die gleichen Spieler zur Verfügung.

    Das Spiel begann eigentlich gut, Mittweida mit dem ersten Schuss, doch bereits in Minute 7 zeigte der kurzfristig eingesprungene Stefan Gärtner auf den Elfmeterpunkt im Mittweidaer Strafraum. Marvin Reinkober war in Selbigen eingedrungen und wurde beiseite geschoben. Sehr Schmeichelhaft! Andre Köhler verwandelte trotzdem humorlos. Danach blieb Stahl am Drücker und kam zu weiteren Halbchancen. Mittweida fand fast nicht statt, so dass sich Torhüter Maik Ebersbach bemüßigt sah, seine Mitspieler nach 15 Minuten zwei Mal kräftig aufzuwecken. Dieses half und die Gäste wurden stärker. Hannes Ryssel hielt dann einfach mal aus 20 Metern drauf, traf die Latte, kommt zurück, trifft die Hand von Ryssel und der 2. Schuss sitzt dann. Assi Kevin Britschka hatte zwar die Fahne oben, nahm sie aber nach dem Entscheid auf Tor kommentarlos runter. :wacko::cursing: Andererseits darf Ryssel da auch nicht so frei schießen dürfen! Danach blieben die Gäste am Drücker und bekamen nach ner halben Stunde einen von Goldi verursachten Elfmeter! Allerdings schoss Roy Blankenburg so schwach, dass Goldi, unser kleiner Elfmeterkiller, ihn relativ problemlos parieren konnte. Weitere 10 Minuten später, stand dann allerdings Andreas Hönig, nach einer Ecke, so frei im Riesaer Strafraum, dass er keine Probleme hatte, den Führungstreffer zu erzielen! Kurz darauf krachen Felix Henning und Florian Klengel so mit den Köpfen zusammen, dass beide liegenbleiben und der Schiri gleich zur Pause pfeift. Florian bleibt erst noch ewig liegen, kann aber dann auf eigenen Beinen zum Krankenwagen laufen. Wie man hört hat er wohl eine große Platzwunde und ein Loch im Kopf davongetragen. Auch Felix Henning kam nach der Pause nicht wieder. Gute Besserung Beiden!

    Halbzeit 2 ist schnell beschrieben. Stahl mühte sich um zum Ausgleich zu kommen und Mittweida verlegte sich aufs Kontern. Stahl fiel wie immer nicht viel ein, hektisch oder weite Bälle nach vorn , während die Gäste mit ihren Möglichkeiten schludrig umgingen. So verging die Zeit mit Warten auf einen Zufallstreffer oder den endgültigen KO. Es fiel weder das Eine noch das Andere.

    Fazit: Man kann den Stahlern gewiss nicht den kämpferischen Willen absprechen, aber wie im Herbst, reicht das gegen einen abgezockten Gegner einfach nicht.

    Mittweida holt mit wenig Aufwand 3 Punkte, die wir lieber in Riesa behalten hätten.

    14 Spiele sind es noch, also noch kein Grund zum Aufgeben und nächsten Samstag gibt's das Derby in Grossenhain!


    Bilder gibt's wie immer hier..


    http://www.tiloschneider66.de/saison-2019-2020.html


    :schal1: :schal1: :support: :schal1: :schal1:

  • So, Neusalza hat auch seine erste Visitenkarte anno 2020 abgegeben und mit einem 4:0-Auswärtssieg gleich mal gezeigt, wo es lang gehen soll. Hoffentlich dürfen sie jetzt auch wieder zuhause ran, damit die Tabelle nicht noch schiefer wird. Naja, der nasse Boden wird noch manchem zu schaffen machen, der keinen Kunstrasen zur Verfügung hat. Also, warten wir mal ab, ob an diesem Wochenende achtmal gespielt werden kann. Ich habe jedenfalls ein Date auf der Müllerwiese, wo ich mit dem VfL zuletzt 2004 zugange war. Meine Bilanz dort ist mit 3-1-1 aus Copitzer Sicht sehr erfreulich und sollte ausgebaut werden! Bis dahin allen eine stressfreie Woche...

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Auch an diesem Wochenende gibt es maximal sieben Partien. Das Kreisderby Großenhain gg. Riesa wurde auf das letzte März-Wochenende verschoben. An diesem WE finden drei der vier derzeit anstehenden Nachholer statt. Neusalza gg. Riesa ist noch nicht terminiert

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Auch an diesem Wochenende gibt es maximal sieben Partien. Das Kreisderby Großenhain gg. Riesa wurde auf das letzte März-Wochenende verschoben. An diesem WE finden drei der vier derzeit anstehenden Nachholer statt. Neusalza gg. Riesa ist noch nicht terminiert

    Na das wird wohl zu Ostern gespielt

  • Budissa gg. Copitz 2 : 1 (1:1).


    Kurioser Spielverlauf. Erste Hälfte klar an Budissa mit spätem Copitzer Ausgleich. Dann kontrolliert der VfL das Spiel und verliert durch einen Standard in der 93. Minute.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Keine richtige Lust auf nen Spielbericht - aber morgen spielt Dynamo, da habe ich eh keine Zeit. Also Augen zu und durch!


    Budissa Bautzen - VfL Pirna-Copitz 2 : 1 (1:1).


    1:0/21. Sidlo, 1:1/44. Höer, 2:1/93. Gröschke.


    Geschätzt 200 Leute da. 179 zahlende Zuschauer, darunter 14 Gäste.


    Der Wind pfiff eisig durch die Müllerwiese, es war in BZ gefühlt 10 Grad kälter als in PIR. Auf dem Nebenplatz fand gleichzeitig ein weiteres Spiel statt, wahrscheinlich mit Beteiligung der SG Kubschütz. Bin aber zu faul zum Nachlesen.


    SR Gundler machte nichts wesentliches falsch. Kniffligste Szene Mitte der zweiten Halbzeit, als John Henschel an der Strafraumgrenze zu Fall kam. Der Bautzner Abwehrspieler traf sowohl den Ball als auch den Spieler. Tendenz für mich zum Elfmeter - in der Buli wäre das ein Fall für den Kölner Keller geworden...


    Copitz mit derselben Startaufstellung wie gegen GRH.


    Ich sah Budissa bereits zum vierten Mal in dieser Saison, am stärksten waren sie in der ersten Halbzeit gegen Niesky. An diese Hälfte knüpften sie 43 Minuten lang nahtlos an. Bautzen war läuferisch stark und setzte mit präzisen Zuspielen immer wieder die Außen ein. Vor allem die linke Abwehrseite des VfL hatte Probleme. Zunächst machte Budissa zu wenig draus. Den Treffer erzielte dann mit Sidlo einer der stärksten Spieler, aus etwa zwölf Metern ins rechte Dreiangel. Copitz organisierte sich hinten, so gut es ging. Zusammen mit einem starken Wochnik blieb es beim knappen Rückstand. Nach vorn ging wenig und ich wollte erst mal "das 0:1 in die Pause retten". Zur Entstehung des Ausgleichstores kann ich nichts sagen, ich habe nicht hingesehen. Ein langer Ball segelte Richtung Strafraum, von Torwart Höhne sprang der Ball zu Höer und von ihm per Bogenlampe ins Tor. So ähnlich muss die Jungfrau Maria zu Jesus gekommen sein, wenn man der Bibel Glauben schenken darf.

    Als ich mich in der Pause mit Papa Kärger zum Fachsimpeln traf, meinte der, ich solle nicht so grinsen. Was blieb mir sonst übrig bei dem Spielverlauf und dem Zwischenresultat?

    Bei Budissa kam Flori Kärger für Hentsch ins Spiel. Mein ehemaliger Lieblingsspieler fiel mir aber kaum auf, allerdings spielte er auf der entfernten Außenbahn.

    In der zweiten Halbzeit bot der VfL die defensive Stabilität, die man von ihm kennt und kontrollierte eigentlich durchgängig das Spiel. Zum Problem wurde erneut die fehlende Torgefahr, man spielt sich einfach zu wenig Chancen heraus. Die oben beschriebene "Vielleicht-Elfmeter"-Szene, ein Schuss von Höer, den der unsichere Höhne beinahe ins eigene Tor lenkte, ein Kötzsch-Freistoß knapp neben das Tor und ein paar vielversprechende Aktionen im Ansatz bildeten die Ausbeute. Hinten wurde es aber auch nur noch zweimal richtig gefährlich. Einmal blieb die Abseitsfahne unten und Gärtner schoss frei vor Wochnik am langen Pfosten vorbei und kurz vor Schluss lenkte eben Wochnik einen Kopfball zur Ecke. Den Bautzner Spielern merkte man den hohen Aufwand der ersten Hälfte an. In der Nachspielzeit machten die Gastgeber keine Anstalten mehr, das Spiel noch gewinnen zu wollen, kamen aber noch mal in Ballbesitz und der eingewechselte Basti Scholz zog zehn Meter hinter der Mittellinie das taktische Foul. Ein Routinevorgang mit Folgen. Budissa hielt vor der Freistoßausführung noch mehrere Spielerdelegiertenkonferenzen ab, die jedenfalls das gewünschte Ergebnis brachten. Der Ball drehte lang und weit in den Strafraum und der zuvor gelbrot gefährdete Gröschke stieg am höchsten und beförderte das Spielgerät ins Netz.

    Schluss, aus, drei Punkte für Budissa. Wenn es hier zur Halbzeit 3:0 gestanden hätte, wäre das alles okay gewesen - aber so zu verlieren, ist bitter...


    Fakt ist: der VfL hat wie im Herbst aus dem nicht leichten Auftaktprogramm MW, GRH und BZ sechs Zähler geholt. Die Serie von zehn ungeschlagenen Punktspielen ist vorbei, da starten wir gegen Markkleeberg eben eine neue! Wahrscheinlich morgen Abend von Platz vier aus.


    Zum Glück haben wir nicht die Sorgen der Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Dort haben sich heute Niesky und Radebeul eindrucksvoll zu Wort gemeldet. Taucha bestätigt seine gute Saison mit dem zweiten Remis gegen Kamenz und Wilsdruff wird mit seinen Unentschieden langsam zur kalkulierbaren Größe für Toto-Tipper.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • unkonzentriert und geschludert- so wird das nichts!

    SVE vs. Taucha 1:1 (0:0)


    Bei gefühlt -5°C froren sich die ca. 100 härtesten Zuschauer die Zehen ab. Der KRP ist schon eine eklige Windecke. Da das Spiel auch nicht zum Erwärmen taugte, waren die Fans schon jeweils vor dem Pausen- bzw. Abpfiff in der Kantine.

    Der Einzige, der auf dem Platz eine vernünftige Leistung zeigte, war Schieri Köber und seine Assis aus Dresden.:thumbup:

    Vor dem Spiel war außerhalb des Platzes das beherrschende Thema die Meldung für die Oberliga. Ich denke, dass die Meinungen 50/50 sind. Da ich nicht weiß, wie die Spieler die Sache sehen, ist die gestrige (nicht) Leistung wohl nicht dazu kausal zu stellen.

    Die Gastgeber mussten krankheitsbedingt das kreative Mittelfeld Häfner/Huth ersetzen, was nicht gelang.

    Dazu lies sich Rico Tänzer allzu oft in die letzte Reihe fallen, was fast zum Erliegen des Mittelfeldspieles führte. Abwehrspieler Stefan Schöne erhielt wieder mal eine Chance, die allerdings gegen den spielstarken Abdelrahim in der ersten Hälfte alles andere als einfach war. Des weiteren prägten über die gesamten 90 Minuten Fehler das Spiel der Gastgeber. Einfache Pässe kamen reihenweise nicht an und die Ballverarbeitung war bis auf einzelne Ausnahmen "bemüht".

    Überraschenderweise liefen die Gäste die Hausherren von Beginn an hoch an, was einige Spieler in Rot/weiß wohl überraschte. Da die Tauchaer mit dem o.g. Abdelrahim gestern einen Klassestürmer in ihren Reihen hatten, gab es oftmals Alarmstufe rot unterm Hutberg. Der Mann konnte nur mit mindestens zwei Mann in Schach gehalten werden. Da allerdings seine Mitspieler selten auf seinem Level spielen, ging das auch (bis auf die 58. Minute) ganz gut.

    Der stürmische Wind drückte das schon bescheidene Spielniveau noch weiter und so waren alle froh, als es zum Warmgetränk ging.

    Nach der Halbzeit sah es kurz so aus, als hätten die Gastgeber die richtigen Worte mit auf den Weg bekommen. Ein Angriff nach dem Anderen rollt auf das Tor der Randleipziger. Dort zeigte sich der zweite gute Spieler der Gäste, Keeper Tim Grune. Was der alles parierte, war Klasse. In der 51. Spielminute war allerdings auch er machtlos, als Martin Sobe über den Flügel auf und davon ging und Sandro Schulze seine genaue Eingabe nur noch einschädeln musste. Jetzt gingen alle (die es mit den Kamenzern hielten) von einem weiteren klaren Ergebnis aus.

    Dabei übersahen die Kamenzer allerdings Abdelrahim. Der schlich sich nach einem Standard geschickt hinter die schlecht postierten Abwehrspieler. Keeper Kostal wollte übermotiviert (oder weil ihm kalt war:pinch:) den Neuer machen. Eine kurze Finte und der Stürmer konnte entspannt zum Ausgleich ins leere Tor einschieben. Das war die letzte offensive Aktion der Gäste und das reichte auch.

    Fazit: nach 2 Spielen schon 1 Punkt mehr als zum Saisonauftakt:D, ansonsten -siehe die Überschrift.

    Sonntag geht es nach Neustadt und dort haben wir ja Pokaltechnisch noch was offen....:schal4:

  • FSV Neusalza-Spremberg - FC Lößnitz 0 : 2 ( 0 : 1 )


    Rückblick zum Spitzenspiel am Neusalzaer Hänscheberg. Die Platzverhältnisse, trotz der Niederschläge der letzten Tage, besser als erwartet. Knapp 100 Zuschauer sahen ein gutes, durchaus sehenswertes Landesligaspiel. Die Gäste zeigten von Anfang an, daß sie nicht gewillt waren die Punkte in Neusalza zu lassen. Vor allen in der ersten viertel Stunde machten sie mächtig Dampf und wenn Tommy Hentschel nicht für seinen bereits geschlagenen Torhüter auf der Linie rettet, gehen sie auch zeitig in Führung. Neusalza braucht eine Weile um ins Spiel zu finden. Sie waren vor allen durch Distanzschüsse gefährlich, die aber nicht zum Torerfolg führten. Als man sich schon mit dem torlosen Remis zur Pause eingerichtet hatte zog Marco Wölfel einfach mal aus 30 Metern ab. Ein Schuß den der Torhüter normalerweise fängt und gut ist. Konrad Skora fängt ihn auch...lässt ihn dann aber wieder aus den Händen rutschen und beim Versuch ihn abermals zu fangen haut er sich den Ball irgendwie selbst ins Tor.... natürlich ein Torwartfehler, aber die Pausenführung der Gäste nicht unverdient.

    Auch die viertel Stunde nach der Pause bestimmten die Gäste das Spiel und waren immer wieder dem zweiten Tor nahe. Als Neusalza dann endlich ins Spiel fand bekamen sie das zweite Gegentor. Bei einem scharf getretenen Eckball kommt Toni Thiam aus dem Hintergrund, springt am höchsten und rammt den Ball mit dem Kopf ins Tor. Respekt, schönes Tor was so eigentlich kaum zu verteidigen war. Die Gastgeber berannten danach das Gästetor, aber an diesem Tag sollte es einfach nicht sein. So traf Radislaw Sarelo frei zehn Meter vor dem Tor den Ball nicht richtig und Paul Kants Fernschuß konnte Alexander Schulz gerade noch an die Latte lenken. Am Ende nahmen die Gäste verdient drei Punkte mit nach Hause. Sie boten eine starke Auswärtsleistung, wobei für mich die zwei ehemaligen HOTer Philipp Colditz und Guido Heßmann herausragten, beeindruckend was die vor allen defensiv anboten...da schien noch so manches aus Oberligazeiten hängengeblieben zu sein.

    Das Schiriteam war dem Spitzenspiel würdig. Schiri Marc Jünger lies das Spiel laufen und pfiff lieber ein mal weniger als zu viel. Respekt...ich fand die richtig gut...ob es der Beobachter auch so gesehen hat ? :halloatall:

    Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume

    https://www.facebook.com/I.love.Tunisia/videos/350318669338856

    Einmal editiert, zuletzt von Stuju ()

  • so hoffen wir mal, dass der Coronavirus um die Sachsenliga einen Bogen macht. Höherklassigen Fußball ab Liga drei/vier wird es wohl erst mal nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit geben. Ich maße mir nicht an, die Sinnhaftigkeit dieser Entscheidungen zu bewerten. Wir müssen es halt nehmen, wie es kommt.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Höherklassigen Fußball ab Liga drei/vier wird es wohl erst mal nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit geben.

    Bevor man Geisterspiele spielt sollte man wohl besser die Saison beenden.

    Die DEL und DEL 2 hat es gestern vorgemacht und das war wohl der richtige Weg.

    Wie auch immer, den goldenen Weg wird es nicht geben...für so manchen Verein wird es schwer werden.

    Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume

    https://www.facebook.com/I.love.Tunisia/videos/350318669338856

  • Aue-Boss erwartet Abbruch der Saison

    Präsident Helge Leonhardt von Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue rechnet aufgrund der Corona-Krise mit einem vorzeitigen Saison-Ende. "Ich gehe davon aus, dass die Saison nicht zu Ende gespielt werden kann. Sobald eine Person, die regelmäßigen Kontakt mit einer Mannschaft hat, erkrankt, muss das gesamte Team für zwei Wochen unter Quarantäne", sagte Leonhardt der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Es sei sehr wahrscheinlich, dass sich Spieler anstecken: "Und dann brechen der ganze Spielplan und der gesamte Spielbetrieb zusammen."

    Kurz zuvor war bekannt geworden, dass in Timo Hübers vom Zweitligisten Hannover 96 der erster Fußballprofi in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Er befinde sich derzeit in häuslicher Quarantäne und habe seit seiner Infektion bei einer Veranstaltung in Hildesheim keinen Kontakt mit seinen Mannschaftskollegen gehabt, teilte der Verein am Mittwoch mit.

    Unterdessen erwägt Leonhardt im Falle von Geisterspielen drastische personelle Einschnitte. "Man muss darüber nachdenken, übergangsweise Kurzarbeit einzuführen, um den Verein wirtschaftlich stabil zu halten. Das dürfte einige Clubs der Liga treffen", sagte der Auer Präsident. Dabei gehe es nicht nur um Mitarbeiter des Clubs, sondern unter Umständen auch um Spieler und Trainer.

    Quelle: https://www.t-online.de/sport

    Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume

    https://www.facebook.com/I.love.Tunisia/videos/350318669338856

  • Nach der Entwicklung der letzten Tage war das so zu erwarten. Nur die DFL sträubt sich noch, ansonsten trudeln heute von allen Verbänden nach und nach die "Generalabsagen" ein. Wie und wann es weitergeht, weiß derzeit wohl wirklich keiner.

    Also kann ich am Wochenende wahlweise wandern gehen, ein Buch lesen oder meine Wohnung aufräumen. Zumindest letzteres wird bestimmt nicht passieren...


    Bleibt alle gesund!

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Ich leide unter akutem Fußballentzug und sehe kein Licht am Ende des Tunnels. Zur Stunde wäre ich eigentlich in Neusalza-Spremberg. Ich befürchte, die Frage nach dem Vizeherbstmeister 2019/20 wird dauerhaft ungeklärt bleiben.


    Die wiederholte Lektüre des oft leicht depressiv rüberkommenden Nick Hornby hat leider auch nicht geholfen. Der beschreibt ja meist seine schlechte Laune bei schlechten Fußballspielen. Aber schlechte Fußballspiele sind immer noch besser als gar keine Fußballspiele!


    Ansonsten will und kann ich nicht klagen. Andere müssen jetzt doppelt so viel arbeiten wie sonst oder dürfen gar nicht arbeiten - das geht bei mir mit wenigen Einschränkungen seinen gewohnten Gang. Von denen, die wirklich krank sind, will ich gar nicht reden.


    Bleibt alle gesund!


    Wir treffen uns alle im Stadion, nach dem Virus um drei. Abgemacht?

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

Betway Online Fussball-Wetten banner