Beiträge von Die Kilometerfräse

    Groundhopping


    Auerbach gg. Oberlungwitz 1 : 2 (1:1).


    Zwei krasse individuelle Fehler am Anfang und am Ende kosteten die Gastgeber die mögliche Verlängerung. Ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen. Chancen zu weiteren Toren auf beiden Seiten.

    ...ich würd ma schlaumeierisch sagen: VfB Annaberg statt Auerbach ;):knuddel:

    Pokalsensation am Trassenweg bleibt aus

    SVL scheidet in der 1. Runde des Sachsenpokals gegen Landesligist Niesky aus.


    Recht unspektakulär gewinnt der Favorit aus Ostsachsen beim SVL mit 2:0 und zieht in die 2. Runde des Sachsenpokals ein. Bei strömenden Regen kamen immerhin 91 Zuschauer an den Trassenweg, um das Pokalspiel ihrer Grün-Weißen gegen die höherklassige Eintracht zu sehen.


    Die körperlich robusten Gäste hatten die Partie weitestgehend im Griff und kamen in der 24. (Hegewald) und 48. Minute (Dominik) zu ihren Toren. In der 68. Minute hatte SVL-Kapitän Gronwaldt die Riesenchance zum Anschlusstreffer. Den aber verhinderte Gästekeeper Höher mit einer reflexartigen Fußabwehr. Die in der 1. Halbzeit souveräne Schiedsrichterin Brückner brannte danach ein regelrechtes “Kartenfeuerwerk” ab und verteilte auf beiden Seiten insgesamt 11 Mal Gelb.


    Der SVL riskierte mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr. Insbesondere D. Kluge und der eingewechselte Drechsel zogen noch einmal an den Ketten. Aber am Ende blieb die Pokalsensation am Trassenweg aus. Glückwunsch an die Eintracht zum Weiterkommen und viel Erfolg in den weiteren Pokalrunden sowie in der Sachsenliga.


    Der SVL startet übrigens nächsten Sonntag 15:00 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim HFC Colditz in die Landesklassesaison 2020/21.

    (KMF)


    Quelle: Homepage SV Lichtenberg http://www.sv-lichtenberg.net

    "Demnach wechseln der SV Wesenitztal und der BSV Sebnitz von der Landesklasse Mitte in die Landesklasse Ost sowie der HFC Colditz (ursprünglich LK Nord), der VfB Fortuna Chemnitz und der TSV IFA Chemnitz (ursprünglich LK West) in die Landesklasse Mitte."

    ...ganz gut für den SVL, der bei SVW und BSV außer paar Kilometer aufm Tacho und nem verschwitzten Trikotsatz meistens nix mit nach Hause gebracht hat:lach:.

    Zu den Abstiegsregeln und/oder Reduzierungen in den Landesklassen hat aber der SFV im Gegensatz zur Landesliga noch nix gesagt:/

    "Wie weit ist nun eigentlich das Fusionsgebaren rund um den Windberg fortgeschritten?"


    ...wenn der Herr Prof. Dr. Wöller in der Coronahysterie irgendwann Gnade walten lassen sollte wie der zurechtgewählte (oder doch zu Recht gewählte???) Bodo, werden wir es erfahren (oder auch nicht:D)

    SG Motor Wilsdruff - Budissa Bautzen 1:1 (1:1)


    0:1 (8.) Hagemann, flach ins rechte Eck
    1:1 (23.) Hartung, Haltbarer Schuss zentral von der Strafraumgrenze


    Zuschauer:

    max. 50, davon vllt 10 Gäste, Eintritt 4€, Programmheft 1€, 0,4er Fassbier 2,50€:bia:

    Schiri:

    Christopher Fiebig, ließ viel laufen, mit leichter Pro-Budissa-Tenzdenz.


    Sonstiges:

    Kunstrasenplatz=O, 11 Grad, trocken, bestes Frühlingswetter, weder die Spreebudissen bzw. die Sektion Bautzen noch die SGW-Edelfans Erich und Gerd vor Ort;(;(;(


    Zum Spiel:

    Budissa machte sofort Druck und kam durch Toptorjäger Hagemann zur frühen 0:1-Führung. :thumbup:Vorausgegangen war allerdings ein nicht geahndetes Stürmerfoul.:rofl: Seis drum, die Gäste hatten alles im Griff und es schien wie im Hinspiel zu werden, als Wilsdruff nach ner halben Stunde 0:3 hinten lag. Budissa hatte gefühlt 90% Ballbesitz und insbesondere der 20er Schumacher setzte immer wieder Akzente. Allerdings konnten die Riiiesenchancen nicht rausgespielt werden.:/
    Mit der einzigen strukturierten Offensivaktion des ganzen Spiels kam Motor zum Ausgleich. Schönes Anspiel auf den einlaufenden Hartung, der zentral von der Strafraumgrenze abzieht. Mit freundlicher Unetrstützung von Gästekeeper Höhne schlägts zum 1:1 ein.:schal4:

    Danach passiert nicht mehr viel. Bautzen nicht mehr ganz so drückend, aber bei Wilsdruff ging nach vorn nüschd.:(


    In der 2. Hz dasselbe Bild. Bautzen spielbestimmend, variabel mit vielen Positionswechseln. Aber entweder scheiterten die Budissen am kleinen Platz, den eigene Unzulänglichkeiten, der vielbeinigen Abwehr oder Keeper Arnold. Wie man aus so viel Überlegenheit so wenig Chancen herausspielen kann, war schon verblüffend.:huh: So plätscherte die Partie ihrem Ende entgegen.

    Fazit:

    Wilsdruff erkämpfte sich nicht unverdient einen Punkt,:thumbup: was Keeper Höhne nach Schlusspfiff zu einem Jubellauf über den Platz veranlasste.:D Bautzen zwar überlegen, aber insgesamt enttäuschend. Absolut unterirdisch der 6er Norman Kloß, der mehrfach in unerträglicher Weise Fouls schindete und Verletzungen vortäuschte. Der hat das Zeug, meine Sympathie zur Budissa komplett zu zerstören.:abgelehnt:

    SV Lichtenberg - Hartmanssdorfer SV Empor 1:2 (0:0)


    0:1 (70.) Bier

    1:1 (83.) Häuser

    1:2 (84.) Glöckner

    Zuschauer:

    satte 221:support:, davon sicherlich 40-50 Gäste:thumbup:und der alte Mann


    Schiri:

    Felix Wustmann

    Agierte er anfangs fast nur mit wortreichen Ermahnungen, so brannte er in der 2. Hz. ein :gelbekarte:Kartenfeuerwerk ab. Wurde aber von der harten Gangart der Gäste:wacko: auch dazu genötigt. Nicht fehlerfrei, aber keine Mannschaft bevor- oder benachteiligend. Wurde trotzdem mit zunehmender Spielzeit von beiden Fanlagern mit körperöffnungsbetonten Schimpfwörtern bedacht.:abgelehnt:


    Wetter:

    8 Grad, heiter, fast windstill, feuchter Rasen, für Ende November optimale Bedingungen:thumbup:


    Zum Spiel:

    Es begann zäh. Ein erster SVL-Freistoß von Miersch war (wie übrigens alle weiteren am heutigen Tag) ungefährlich. Ebenso wie Heinrichs Schuss auf der Gegenseite (8.min). In der 23.min verfehlte Timmel mit einem seiner berühmten Distanzheber das linke HSV-Dreiangel nur knapp.:huh: Es war die künstlerisch wertvollste Aktion der 1. Hz. Irgendwie kam der SVL nicht zum Zug.X/ Eine Beweglichkeit wie eine 6m lange Schrankwand und eine Genauigkeit wie die Volkszählung in Burundi. So konnten die Gäste immer wieder dazwischen gehen. 0:0 zur Pause.:rolleyes:

    Die 2.Hz begann mit einer SVL-Doppelchance durch Molnar und Kluge.:thumbup: Die Gastgeber machten jetzt mehr Druck. Richtig Konstruktives war nicht dabei. Die großen Chancen blieben aus. Stattdessen konterte der HSV humorlos wie die Gefangenenseelsorge von Alcatraz.:thumbdown: Clausnitzer lässt über rechts 2 SVLer aussteigen, bedient Bendix, der am linken Pfosten vorbeischiebt (65.min). In der 70.min hat dann Kluge mit der Megachance zum 1:0, als er allein vor Heinrich statt mit links abzuschließen, sich den Ball auf rechts legt.:wacko: Glöckner dazwischen, Chance futsch. Mehr noch: Was Bendix vorhin noch verwehrt war, besorgt jetzt Bier. Der Gegenzug läuft und Bier schiebt überlegt links unten zur 0:1-Führung ein.

    In einem Spiel, das jeder Idee von Fußball Hohn sprach, konnte es nur über den Kampf gehen. Und der SVL kämpfte,:schal2: während die Gäste Beton anrühren. Zwei Kopfbälle von Kokott (76.min) und Gronwaldt (80.min) konnten die Gäste auf der Linie klären. Gegen Häusers Kopfball in der 83.min waren sie machtlos. 1:1-Ausgleich. Da geht noch was.:schal2:

    Doch was dann passierte, muss alle Simon-Esser-Fanclub-Mitglieder (wie Steffen) zum kollektiven Halbmastflaggen nötigen. Vom Anstoß weg kommt ein völlig unmotivierter hoher Ball aus der eigenen Hälfte Richtung SVL-Keeper. Der kommt dem Ball mutterseelenallein entgegen, kann die Pille "mit Augen zu und 40 Fieber" runterpflücken. Statt dessen wird er Opfer des glitschigen Rasens, rutscht unter dem Ball hindurch, der in das verwaiste Tor trudelt. 1:2. Ein Tor, so lecker als hätte ein depressiver Clown in die Pfanne gekackt.:bindagegen:

    Nachdem Esser in Hainsberg mit zwei Ausflügen eine kleine Aktie an der Niederlage hatte, war er heute wieder ganz der Alte. Souverän haltend, seine Vorderleute motivierend, dazu zwei-, dreimal die HSV-Angreifer mit Körpertäuschungen aussteigen lassen.:thumbup::thumbup::thumbup:

    Die restlichen Minuten klabusterten die Gäste mit Fouls und Auswechslungen über die Zeit und feierten ihren 2. Sieg in Folge und zugleich ihren 2. Auswärtssieg überschwänglich.

    Fazit:

    Lief die Saison für den SVL in Anbetracht der Umstände (Aufsteiger, Altersdurchschnitt, Verletztenmisere) bisher überdurchschnittlich gut,:thumbup: war es heute einfach ein Scheißspiel, dass man verloren hat.:versteck: Irgendwann isses halt mal soweit. Niemand kommt ohne einen solchen Bock durch die Saison. Der Hartmannsdorfer SV Empor erwies sich heute quasi als "Tante Warzennase und Onkel Laberarsch", die man am liebsten niiiie bei sich zu Besuch haben möchte.:D:D:D

    BSC Freiberg - SV Wesenitztal 3:0 (2:0)


    1:0 (19.) Otto

    2:0 (39.) Otto

    3:0 (81.) Rudolph


    Zuschauer:

    ca. 40 - 50, die meisten vom Typus homo gerontosaurus, etwa 10 - 15 Gäste:halloatall:, 4€ Eintritt, 4 Grad, neblig-nieselig:versteck:


    Schiri:

    Jan Windisch, leichte Tendenz zum Heimschiri, aber kaum Fehler in einem fairen Spiel


    Vorspiel (für mich in Mittweida) Mittelsachsenliga D-Junioren:

    Germania Mittweida (Tabellenführer) - SVL 3:1 (2:1), stark gespielt und gekämpft,:schal2: aber es hat nicht fürn Punkt gereicht:support:



    Trotz miesestem Novemberwetter hab ich heutma meinen bierfurzsauren Orkus der Gemütlichkeit (sprich: mein Sofa mit der Kamelhaarfellimitationsdecke:happy:) verlassen und das Nachholspiel des 4. ST in der LK Mitte angeschaut. Am PdE eingetroffen, erblickte ich überraschenderweise Monti,:knuddel: DIE Integrationsfigur des MSV 08. Er wollte sich den BSC für dessen kommende Niederlage im letzten Spiel dieses Jahres im Heiligen Grund zurechtkucken. :D:D:D

    Da sonst niemand Bekannstes zu sehen war, gesellte ich mich zu ihm. Monti seinerseits kannte noch zwei jüngere Noch-bzw-Ex-Fußballer aus dem unterelbischen Dunstkreis. Wir Drei hielten wechselseitig als Gesprächspartner her, wenn Monti seinem Redeschwall wie die Ratatataaa-Kobold-Annalena freien Lauf ließ.:verweis: Aber das tut man gern, denn im Gegensatz zur fleischgewordenen Verbotsforderungszicke haben Montis verbale Abhandlungen allerhand Substanz.:bindafür:


    Zum Spiel:

    "Im Westen (von Freiberg) nichts Neues" könnte man sagen. Der BSC zwar immer noch mit dünnem Kader, aber der mit starker Physis und festem 4-4-2-System. Spielmacher Krause etwas überraschend linker AV. Vllt. notgedrungen oder vllt. soll/will er nach seiner Schulterverletzung step-by-step ins Team reinkommen. Insgesamt hat das, was da von den Schwarz-Gelben gespielt wird, schon Hand und Fuß.:thumbup:

    Wesenitztal mit den Nürnberg-Problemen auf der Torhüterposition (2 Verletzte). Marcel Lohse machte aber seine Sache gut. Es fehlte der quirlige Offensivmann mit dem vietnamesischen Namen, der in den Heimspielen gg Sebnitz und Lichtenberg so viel Betrieb gemacht hat.=O So war das Offensivspiel der Gäste extrem frigide. Dagegen gleicht eine sowjetische Lageraufseherin im Gulag einer Nymphomanin.:P


    Freiberg sofort am Drücker. Lohse kann einen Krause-Freistoß klären (10.min). In der 19.min kommt eine Flanke von rechts zu Otto an den 5er. Anstatt die Pille ins Tor zu hauen, tanzt er mit Lohse und der Kugel Fußballtango. Im Fallen schließlich friemelt er den Ball über die Linie - 1:0. Sah bissel so aus wie Ausdruckstanz für Ü70-Jährige.^^

    Umso attraktiver das 2:0, wieder durch Otto. Eckball-Kopfball-Tor, passt in jedes Lehrbuch (39.min). :thumbup::thumbup::thumbup:Halbzeit 2:0.


    Auch in der zweiten Hälfte hatte Freiberg alles unter Kontrolle. Sämtliche Angriffsbemühungen des SVW fielen in sich zusammen wie ein Soufflé, das man zu früh aus dem Ofen genommen hatte. Daran änderte auch die Einwechslung des - von Monti zwar gelobten, aber nicht ganz austrainierten - Kühn nichts.

    Im Gegenteil. 5 Minuten vor Schluss nutze der BSC bei einem Konter über Krause, Thomas und Rudolph die ganze Breite des Kunstrasens und Letzterer versenkte die Kugel zum 3:0-Endstand im langen Eck.:schal3:


    Fazit:

    Der BSC derzeit vor Kraft strotzend mit einem Kreuz, so breit wie zwei Wehrmachtskanister. Heidenau droht die nächste Packung8o und auch Monti wird mit der bangen Frage, wie dieser BSC zu schlagen ist, heimgefahren sein.

    Wesenitztal war heute auf dem fußballerischen Niveau eines toten Mäusebussards.:abgelehnt: Keine Ahnung wie der SVL dort 0:5 untergehen konnte. In der Form von heute wirs'd schwer gegen Possendorf.

    VfB Empor Glauchau - BSC Rapid Chemnitz 4:0 (2:0)


    1:0 (20.) Thiele

    2:0 (40.) Thiele

    3:0 (59.) Thiele

    4:0 (77.) Ammon


    Zuschauer:

    anfangs geschätzte 100, später dann doch etwas mehr, aber niemals die durchgesagten 151, ca. 20-25 Gäste inkl. Kilometerfräse8o


    Wetter:

    14 Grad, bedeckt, feucht, super Bedingungen:thumbup:, trotz vorhandenem Kunstrasen wurde auf dem Hauptplatz gespielt:bindafür:, in vergleichbarer Situation gestern ins der LK Mitte beharrte die Reserve des VfL Pirna-Copitz auf Kunstrasen (wenn das der Steffen wüsste, der immer so über den BSC aus Freiberg schimpft...:gruebel::happy::lach:)


    Preise:

    Eintritt inkl. Stadionheft 5,00€, 0,4er Bier vom Fass:bia: im Plastebecher ( BSC Freiberg: ohne Pfand) 2,50€, Kritikpunkt: in der 2. Hz war Fassbier alle und es gab Uri aus der Flasche:abgelehnt:


    Schiri:

    k.A. bei Fussball.de:abgelehnt:

    Is aber auch egal, weil... Er hatte 1. wenig zu tun und 2. alles richtig gemacht8)


    Zum Spiel:

    6. Ground in 5 Tagen, davon 3 neue. Einer von den neuen wiederum hier im Sportpark an der Meeraner Straße. Hab zwar meine Zettel auf dem ich alle besuchten Saisonspiele aufgeschrieben hab verramscht, aber das muss nun bald das 40. Livespiel, das die Kilometerfräse in dieser Saison gesehen hat, gewesen sein.:support: Waaahnsinn:!::huh:


    Am Anfang verteiltes Spiel. Der Spitzenreiter ließ Rapid machen und suchte seinerseits nach Fehlern der Gäste seine Chance. So fielen auch die erstn beiden Tore durch Thiele. Freilich wurde er beide Male sehr gut freigespielt, aber mit welcher Konsequenz und Konzentration er dann auch platziert, straff und unhaltbar einnetzt, war schon Klasse.:bindafür:

    Rapid engagiert. Versuchte mit Spielverlagerungen (Stichwort: "diagoooo!") zum Erfolg zu kommen. In letzter Konsequenz fehlte die Durchsetzungsfähigkeit (22er) und auch individuelle Klasse. Es gab wenig 1:1-Situationen, in denen sich Chemnitz durchsetzen konnte.


    Zweite Halbzeit ähnlich. Glauchau kompakt im Verwaltungsmodus.8) Nutze gnadenlos effektiv jede Möglichkeit. Thiele mit seinem (wenn auch nicht lupenreinem) Hattrick und Ammon schraubten das Ergebnis auf 4:0.:schal1: Bei der Quirligkeit und Abschlussstärke von Ersterem isses mir n Rätsel, warum der bisher erst 3 Buden in der Saison gemacht hat.:gruebel:

    Rechter IV in der Glauchauer 4er-Kette mit Le Beau übrigens ein ehemaliger Schachter. Sorgte für absolute Sicherheit.:thumbup:


    Fazit:

    Trotz des Abstiegs scheint in Glauchau Kohle kein Thema zu sein (Lutz Wienhold, Pierre Le Beau, ...).

    Empor nach holprigem Start nun klarer Aufstiegsaspirant.:support::schal1:

    VfL Pirna-Copitz 2 - SV Lichtenberg 0:1 (0:1)



    Tore:

    0:1 (6.) Molnar


    Zuschauer:

    gezählte 29, offiziell 30, davon 15 Gäste, also "Berliner Verhältnisse" wie am MIttwoch im DfB-Pokal,

    diese verschoben sich zur 2. Hz mit Auftauchen des Esser-Clans noch einmal deutlich zu Gunsten des SVL:schal2:. Und: gerade in heutigen Zeiten ganz wichtig zu erwähnen, dass der SVL-Anhang eine überragende Frauenquote aufwies.:thumbup: Die persönliche Anwesenheit von Viola Petra war also nicht erforderlich.8o8o8o


    Wetter und Preise:

    im Vgl zur Müllerwiese (gestern) und erst recht zum RHS (Mittwoch) mit 11 Grad kuschelig warm:knuddel:, dies machte der böige Ostwind zwar wieder zunichte, aber es war trocken und später kam sogar noch etwas die Sonne raus.

    Eintritt frei, Kaffee die üblichen 1,50€


    Schiri:

    Name nirgendwo gefunden:/. Er hatte jedenfalls gut zu tun, denn in Ermangelung spielerischer Fähigkeiten versuchten es beide

    Mannschaften mit Kampf. Was rauskam, war Krampf und 6x:gelbekarte:

    Er zog sich mit zunehmender Spieldauer den Unmut der Copitzer zu (und blieb wahrscheinlich deshalb inkognito:versteck:;))


    Zum Spiel:

    "never change a running system" sagte sich die VfL-Reserve, denn trotz Auswärtsspiel der Ersten, war Anstoß 12:45 auf Kunstrasen.:abgelehnt:

    Der SVL pfiff personell auf dem Loch hinter dem allerletzten Loch. Ein Spieler musste sogar per Taxi-Dienst von Gunther79 direkt von der hastig beendeten Erwerbstätigkeit zum Spiel gebracht werden und erreichte das "Willys" erst wenige Minuten vor Anpfiff (gut so - siehe 6.min:happy:). Dazu zwei Party-Hard-Türkei-Urlauber mit Hangover:bia: sowie einem abwesenden Trainer, der im sozialistischen Ausland weilt.:halloatall:


    Die Gäste legten los wie der Wettfavorit beim 3. Daglfinger Galopprennen. Und auch wenn es Friedhelm Funkel nervt:/, kam der SVL aus dem linken Halbraum mit präzisem Vertikalspiel auf Molnar, der geht ein paar Meter in die Box und zirkelt den Ball in die lange Ecke.

    "Ich wollte den Ball eigentlich ganz anders reinbringen, aber dann hat er so ne komische Drehung bekommen, dass er ins Tor gegangen ist.",:D gestand der Schütze nach dem Spiel. Egal, 0:1-Führung.:schal2:


    Damit kam erstmal Ruhe und Sicherheit ins SVL-Spiel.8) Aber nicht lange, denn die Die Gastgeber kämpften sich langsam ins Spiel. Genau als die VfL-Reserve Oberwasser bekam, hätte Miersch das 0:2 machen;( und wahrscheinlich für den Rest des Spiels für Ruhe sorgen können. Doch sein Kopfball ging knapp am rechten Pfosten vorbei (30.min).=O


    Die 2. Hz begann mit ein paar Chancen auf beiden Seiten. Beim VfL hatte man das Gefühl, dass sie in den entscheidenden Situationen immer das Falsche machten.:gruebel: Exemplarisch die Szene, als der VfLer mit der Petr-Czech-Gedächtnismütze die Kugel in die 3. Etage wuchtet, anstatt rechts auf den 5m neben ihm völlig frei stehenden 4er abzulegen.:nein:

    Der Rest des Spiels bestand aus Gestocher und Gestürze, Geschubse und Geschiebe.:thumbdown: Manchmal wurde auch gefoult und geflucht, gemeckert und gemosert.:thumbdown: Als FUßBALLfan war man der Verzweiflung nahe, ob des unterirdischen Niveaus. Am liebsten wollte man alles Kaputtschlaahn (ab 0:49).


    Eines sei noch erwähnt, weil es heute vllt. ganz gut passt und ohne die anderen Spieler zu missbilligen::verweis:
    Was SVL-Kapitän Gronwaldt (heute zwar IV, aber ansonsten) vor der Viererkette an Angriffen unterbindet ist einfach mega.:thumbup: Läuferisch eher wie ne Sumpfschildkröte beim Windhundrennen hat er eine unglaubliche Intuition, wie gegnerische Spielzüge laufen könnten und saugt deshalb schon vieles weg, bevors gefährlich wird - ein Antizipationsmonster, Herr Funkel.:D:D:D


    Fazit:

    Dreckiger können 3 Punkte kaum sein. Wie bei Wilsdruff gg Copitz Erste gilt: gegen jeden anderen Gegner hätte der SVL heute verloren. :schal2: Und es bleibt die Frage, wann zuletzt und ob überhaupt der SVL auf Kunstrasen gewonnen hat???:/

    Der VfL Pirna-Copitz 2 ist jetzt das immerhin 7. von 42 Teams, gegen das Lichtenberg auf Landesklasseebene eine positive Bilanz hat.:schal2:

    Die Wölfe im Schafspelz jetzt mit 18 Punkten, die letzte Saison zum Klassenerhalt gereicht hätten:huh: (bei allerdings nur 13 Mannschaften). In der Saison davor mit regulär 14 Teams waren es 19.:huh:


    Funfact am Rande:

    Als Ausgleich zu diesem dürftigen Spiel gönnte ich mir abends im Pirnaer Stadtmuseum mal etwas Niveauvolles. Es gab spätbarocke Improvisionen einiger Preludien und Sonaten von Pasquini für zwei bezifferte Bässe. Quasi tiki-taka auf zwei Cembali.^^^^^^ Auf meinem Weg dahin traf ich unweit des Tom-Pauls-Theater nochmal auf unseren Keeper Simon Esser. Herrlich in leuchtender SVL-Montur vor der schummrigen Altstadtkulisse:schal2:. Noch paar auswertende Worte und dann verschwand er zu seiner Entourage, die drinnen bereits den kulinarischen pirnaischen Köstlichkeiten frönte.:bindafür:

    Achtelfinale Sachsenpokal


    VfB Zwenkau 02 - FC Inter Leipzig 0:4 (0:1)



    0:1 (7.) 28er, Irgendwas mit Lumumba

    0:2 (65.) 4er, Schwarz

    0:3 (67.) 32er Moutsa

    0:4 (71.) 23er van Doorne


    Zuschauer:

    ca. 100, davon immerhin um die 20 Gäste, gesprochen wurde auf den Rängen russisch und deutsch,

    ein Interfan - wahrscheinlich der UNO-Präsident der Heraldiker - forderte nach kurzem Smalltalk eine detaillierte Erklärung des SVL-Wappens:freude::gruebel:


    Wetter:

    für Ende Oktober ideal, sonnig, 7 Grad, Rasen zwar feucht, aber in Super-Zustand:thumbup:


    Schiri:

    Poul Kaminski, absolut fehlerfrei:bindafür:, gab aber auch nur wenige strittige Szenen, die ich genauso entschieden hätte wie er:lach:, funfact am Rande: ein Arbeitskolleeeesche der Kilometerfräse war einer der Linienrichter:lach:


    Eintritt:

    4,00€ inkl. 20seitigem Programmheft:schal1:, 0,4er Uri vom Fass 2,50€ ( BSC: ohne Pfand):bia:

    Kritikpunkt: Bratwürste zur Halbzeit alle, Steaks Mitte der 2. Halbzeit


    Stadion:

    Die KMF erstmals im Stadion "Am Eichholz". Schön gelegen, umrahmt von einer ehemaligen Aschen- jetzt Lehmbahn und zu 3 Vierteln von Wald. Die ganze Anlage mit leicht spätsozialistischem Charme.:schal1:


    Zum Spiel:

    Dass sich Mitspieler des öfteren mal ein "Du musst", "rechte/linke Schulter" und was weiß ich sontstwas zurufen, ist ja mittlerweile gang und gäbe. Aber was hier mit den ersten Spielzügen für ein Rumgepläge einsetzte war unfassbar:argue:. Wie am Spieß:motz: schrien sich die Akteure:motz: hüben wie drüben:motz: die imperativen Handlungsanweisungen zu:motz: - unfassbar.

    Dies änderte sich auch nach dem frühen Führungstreffer durch Tshomba Luvumba Oliveira nur langsam. Der stämmige Franzose geht auf links in den Strafraum und tunnelt VfB-Keeper Kutzner zum 0:1.

    Das spielte dem Favoriten natürlich in die Karten. :/

    Leipzig bestimmte fortan das Spiel, aber Zwenkau haute alles rein, scheute keinen Zweikampf und gab keinen Ball verloren.:support: Zu Chancen reichte das jedoch nicht. Aber bei auch Inter war der letzte Pass zu ungenau. So blieb ein Pfostenschuss kurz vor der Pause deren einzige hochkarätige Torchance. Halbzeit nur 0:1!


    Zu Beginn der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild, aber Zwenkau hatte mehr und mehr Probleme dem schnellen Spiel und der super Raumaufteilung Leipzigs Paroli zu bieten.?( Bei einem weiteren Pfostenschuss hatten die Gastgeber noch Glück (53.), aber der internationale Doppelpack von Schwarz und Moutsa (65./67.) klärte die Fronten endgültig. Der eingewechslte und sehr stark spielende, holländisch klingende Offensivkanadier van Dorne besorgte den 0:4-Endstand.:thumbup: Zwenkaus Stadionsprecher Bernd Stoltmann war zu diesem Zeitpunkt schon völlig entnervt, denn das Erkennen der zart-orange-farbenen Rückennummern auf den weißen Inter-Jerseys:abgelehnt: gegen die Sonne zu erkennen glich dem Versuch, in der Wüste zu tauchen.8o Selbst ein junger Leipziger Wechselspieler neben mir nannte mir beim 0:3 auf Nachfrage den falschen Schützen.:verweis::rofl:

    In der Schlussminute traf Zwenkau nochmal die Latte (eigentlich hatten sie einen Treffer verdient) und dann war ein standesgemäßes Spiel zu Ende.:halloatall:


    Fazit:

    Zweiklassenunterschied erkennbar, aber wenn ich mir überlege, dass der VfB Zwenkau:schal1: wie der SVL:schal2: Landesklasse spielt (nur Nord statt Mitte), dann wären die bei uns definitiv oben mit dabei.:huh::ja:

    Hallo 47er,


    So bewundernswert Ihr Euer Abenteuer Regionallige NO bisher meistert:bindafür::schal4:, so wacker hält sich Euer Namensvetter ausm Erzgebirge in der sächsischen Landesklasse Mitte (7. Liga):schal2: (https://www.fupa.net/liga/sachsen-landesklasse-mitte ).


    Lasst Euch sagen, dass es (schon aus namenstechnischen Gründen) einige Fans im südlichen Dunkeldeutschland gibt, die Eure Mission Regionalliga wohlwollend verfolgen.:support:


    Weiterhin viel Erfolg:thumbup:...und bei Hertha II sind 3 Punkte Pflicht, denn das ganze blau-weiße Kontaminat ist nach der Pokal-Pleite gg Dynamo :schal3: noch voll depri. :D:D:D

    Was die Fortuna für Spiele verdaddelt ist eigentlich uuuuunbegreiflich.


    Am 1. ST daheeme 4:5 gg Frankenberg, dann 11:0 Kantersieg in Rochlitz, um darauf am 3. ST wieder daheeme gg Langenno 1:3 zu verlieren. Versteht kein Mensch.:rolleyes:


    Und jetzt 0:1 in Oederan. Keene Ahnung was da los is:gruebel:.


    Kann eigentlcih nur Kopfsache sein, denn vom spielerischen Vermögen müssten Langenau die Liga dominieren.:thumbup:

    Erstmal DANKE für "Atmosphäre geil", "bleibt so wie ihr seid" und "Dorfsportplatz". :thumbup:Wir tun alles dafür, dass am Trassenweg auch weiterhin die größtmögliche Antimaterie von Inter Leipzig, Radebeul oder "Polonia" Neustadt/Spree (copyright@Steffen) wächst und gedeiht.:support:


    Danke auch für die Korrektur Krause/Kunze. Hätt ich mir denken können, denn Euer 11er war schon am Quellenberg Hans Dampf in allen Gassen, allerdings alleine und verlassen und wohl deshalb auch bissel frustriert,?(


    Ansonsten kann ich Deine Sichtweise bei der vermeintlichen roten Karte - zwei Tage später und ohne grün/weiße Brille:schal2: - durchaus nachvollziehen.


    Dennoch fand ich schon, dass die Zweikämpfe von Eurer Seite z. T. schon grenzwertig geführt wurden. Und das völlig unerwartet=O, denn

    1. hat der überragende Platzsprecher:lach: in seiner Anmoderation Eure bisherige Fairplay-Bilanz richtigerweise gewürdigt und

    2. hab ich Euch in Wesenitztal gesehen und dort war ja eigentlich alles tiefenentspannt. Bis auf eure 0:2-Niederlage natürlich (siehe #58 Landesklasse Mitte, Saison 2019/2020 ).

    Aber hey, wir haben dort 5 Stück gekriegt:abgelehnt:.


    Abschließend eine Meeeega-Kranzniederlegung dafür, dass Du die (Formulierung der) Szene des Spiels so locker kommentiert hast. Gab nämlich in der Vergangenheit völlig humorkastrierte User in diesem Forum, die mich niedergemacht haben wie Bernd Lucke neulich bei seiner medialen Hinrichtung bei Maischberger.:abgelehnt:


    Also viel Erfolg Euch für den Rest der Saison. Auswärts mal punkten wär ne gute Idee. Der SVL hat zwar selbst Saisons mit nur 1 (in Worten: einem) Auswärtspunkt überlebt... (2011/12). Geht aber ni of Dauer gut.:rofl: Maximale Schaffenskraft beim Wrestling und wir sehn uns am 16.05.2020.:bia:


    ...falscher Fred, sorry:rofl:

    Nicht , dass noch jemand denkt, die Bergziegen wollen aufsteigen:lach:

Betway Online Fussball-Wetten banner