Landesliga Sachsen 2018/19

  • Funfact am Rande:

    Steffen hatte zu meinem SMS-Ticker beim Männerspiel doch ne ganze Menge Nachfragen. Bei den Frauen am Vormittag komischerweise fast keine :keks:;););)

    Während deines Frauentickers war ich in der Sächsischen Schweiz unterwegs. Was soll ich da fragen?


    Achso, vier Spielberichte von einem Spieltag - das ist rekordverdächtig!

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Es wird weiblich auf dem Platz! Am Sonntag in Glauchau pfeift Christine Weigelt, am nächsten Sonnabend gegen Markranstädt Franziska Brückner.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Frau Weigelt in Glauchau is nich gut, da gibt's böse Erinnerungen für Stahl.

    Hat Carsten Bergk hier etwa von deinem Interesse an Frauen im Fussball gelesen? 😂

    Wir hatten lange keine Frau an der Pfeife. Pfeifen Susann Dittmer (mit ihr hatte ich mich mal in Freiberg an der Linie nett unterhalten) und Anja Liebmann eigentlich noch? Ich verfolge das nun auch nicht sooo genau. Christine Weigelt hat uns 15/16 gleich dreimal in Copitz gepfiffen (2 Siege, 1 Niederlage - bei einem der beiden Siege hat sie mir nicht gefallen, die anderen beiden Spiele waren okay). Im übrigen ist mir herzlich egal, wer pfeift (von wenigen Ausnahmen abgesehen) und ob Mann oder Frau. Solange Fußball nicht irgendwann mit gemischten Mannschaften gespielt wird...

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Ein Drittel der Saison ist gespielt, eine kurze subjektive Auswertung. Wobei ich außer von den VfL-Spielen nur auf Berichte in Presse, Internet und Forum zurückgreifen kann.

    Mit Grimma und Kamenz liegen zwei Mitfavoriten vorn, einer von beiden wird am Ende auch das Rennen machen. Ich halte Lößnitz von der Besetzung her für ähnlich stark, aber drei Heimniederlagen am Stück sind mindestens zwei zuviel, wenn man ganz vorn mitspielen will. Grimma hat mir persönlich weder gegen uns noch im Pokal in Striesen besonders gefallen, aber da hatten sie wohl jeweils Besetzungsprobleme. Übernächste Woche gibts jedenfalls das direkte Duell der beiden Spitzenteams.

    Auch Großenhain und Markkleeberg im Vorderfeld sind keine Überraschung, wobei sich Markkleeberg noch über den Fehlstart gegen Rapid und Glauchau ärgern darf.

    Ab Platz sechs sollten alle erst mal vorsichtig nach unten blicken. Man kommt schnell unten rein - aber wie man zuletzt bei Riesa und Niesky sieht, auch durchaus schnell wieder raus.

    Von den Aufsteigern haben alle ihr Potenzial angedeutet - wirklich stabil ist bisher Neusalza-Spremberg, die punkten regelmäßig, aber oft nur einfach. Olbernhau wird zuhause sicher die nötigen Punkte holen. Skeptischer bin ich bei den anderen beiden, wobei Taucha schon einige Punkte unglücklich in der Schlussphase verloren hat.

    Mit den zwölf Punkten für Copitz wäre ich vor der Saison eher nicht zufrieden gewesen, nach zwei Siegen in Folge bin ich es. Man muss auch bedenken, dass der VfL an den ersten acht Spieltagen gegen die ersten Fünf der Tabelle sowie drei Aufsteiger spielte (was zu Saisonbeginn selten einfach ist, obwohl uns da das 6:0 gelang). Da waren keine 24 Punkte eingeplant, aber etwas mehr als 6 schon. Jetzt sind es 12 und es wartet der Tabellenletzte...

    Für Glauchau geht es gegen uns und in Taucha schon darum, überhaupt den Anschluss zu halten. Bei dem dann folgenden Programm wird es bis Weihnachten nicht mehr so wahnsinnig viel Punktezuwachs geben. Rapid konnte zu Saisonbeginn mit Siegen gegen die Kickers und Kamenz überraschen, seitdem ist die Anzahl der Gegentore einfach viel zu hoch. Die beiden genannten sowie Taucha und Mittweida sind sicher derzeit die ersten Abstiegskandidaten - aber wie gesagt, da können auch andere ganz schnell noch oder wieder reinrutschen.

    Und in vierzehn Tagen sieht die Tabelle eh wieder ganz anders aus, zumindest von Platz 3 bis 15...


    Ein Blick nach oben: mit sportlichen Absteigern aus der Oberliga ist nicht zu rechnen. Also müsste Platz 13 für den Klassenerhalt reichen - ausgehend von 4 Aufsteigern, was ja keineswegs sicher ist. In der LK West gibts übrigens an diesem Wochenende das absolute Topspiel zwischen Handwerk Rabenstein und Fortuna Chemnitz. Im Norden liegen die "üblichen Verdächtigen" vorn, in der Mitte wird wohl Freiberg sportlich auf Platz eins landen und im Osten gibts noch keine klaren Fronten (ist der letzte Halbsatz jetzt zu militaristisch?). Aber auch da gilt überall: ein Drittel der Saison ist vorüber, mehr nicht!

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • SVE vs. Mittweida 3:2

    bestes Fußballwetter, für Kamenz gute Kulisse- Fußballherz, was willst du mehr!

    Ich hatte eigentlich im Vorfeld kein so gutes Gefühl. Das Thema in Kamenz ist doch nur noch das Pokalspiel vs. Zwickau und das ist bekanntermaßen Gift für den "Normalspielbetrieb".

    Das Spiel bestätigt dieses Klischee. Es ging ganz easy los: ein schnelles (Eigen) tor der Gäste und scharfes Nachwaschen durch Marcel Hänsel zum 2:0 war schlecht für die Einstellung vieler Kamenzer Spieler. Was in der Vorwoche noch mehr gelaufen wurde, wurde gestern weggelassen. Die zunehmende Lautstärke des Kamenzer Trainergespannes zeigte die wachsende Unzufriedenheit. In der Halbzeitpause war es recht laut in der Heimkabine, aber es half nix. So war es wenig verwunderlich, dass eine schlampige rot/weiße Abwehrleistung in der 53. Minute die Gäste wieder in ein Spiel zurück brachte, welches eigentlich schon entschieden schien. 10 Minuten später war es eine feine Einzelleistung durch C. Rettig der aus spitzen Winkel den Ball unter die Latte zimmerte. Solche Dinger sind Tore des Monats, gehen aber wahrscheinlich nur rein, wenn du oben stehst.:stumm: Was danach wieder an Großchancen verballert wurde, ging nicht auf die berühmte Kuhhaut. Die Gäste waren allerdings doch beeindruckt und richtig gefährlich wurde es nur, wenn sie Ihre "Monstereinwürfe" (Handecken sagte mein Nachbar) vors Tor knallten. So richteten sich alle auf einen Spielverlauf nach dem Motto: die Einen wollen nicht- die Anderen ... ein. 5 Minuten vor Ultimo schlug plötzlich aus dem Nichts ein ganz krummes Ding im Kamenzer Tor ein. Alle dachten "Hallo" jetzt geht es noch mal los, aber die Gäste mussten dem hohen Kräfteaufwand Tribut zollen und waren nicht mehr zu einer Endoffensive in der Lage.

    Fazit: Mund abputzen- weiterhin Spitzenreiter :schal4:und heute muß Grimma erst mal nachziehen.

    Auf der einen Seite freue ich mich auf Zwickau- andererseits denke ich daran, dass das Spiel vs. Grimma schon am folgenden Mittwoch (Buß/ Bettag) ist und Grimma das WE frei hat, wird mir auch nicht besser.

    Wenn ich recht informiert bin, hat Chemie Leipzig nach dem Klassepokalspiel im folgenden Punktspiel die Hucke voll gekriegt...:(

  • Fazit: Mund abputzen- weiterhin Spitzenreiter :schal4:und heute muß Grimma erst mal nachziehen.

    ...und Grimma zog heute nach, wenn auch glücklich aber drei Punkte sind drei Punkte und nach dem wie fragt schon bald keiner mehr. Der Neusalzaer Torhüter mußte in 90 min. nicht einen einzigen gefährlichen Schuß halten. Beim ersten Gegentor schlägt er einen Abschlag nach einem Rückpass nur bis kurz hinter den 16er. Christoh Jakisch bedankt sich und hat keine Mühe die Grimmaer Führung zu erzielen. In der Schlußminute ist der zweite gefährliche Torschuß der Gäste ebenfalls im Tor und somit nehmen sie auch die Punkte mit. Neusalza hat genügend Möglichkeiten um als Sieger vom Platz zu gehen, aber wenn man selbst 100%tige nicht im Tor unterbringt, steht man eben mit leeren Händen da. Die Grimmaer werden wohl immer noch nicht wissen, wie sie heute zu drei Punkten gekommen sind. Aus dem Spiel heraus waren sie nicht in der Lage Chancen zu kreieren und wie ein Tabellenzweiter sahen sie auch nicht aus. Tja, aber effektiv waren sie halt. :halloatall:

    Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume

    Einmal editiert, zuletzt von Stuju ()

  • Tja, saxophon, da muss Kamenz durch, wenn man in den DFB-Pokal will*g*


    Es war ein denkwürdiges Wochenende, das ich aber zum Glück nicht in Köln verbracht habe. Ich habe trotz Erkältung immerhin drei Spiele in der Region gesehen. Für diese Rubrik hier ist davon nur eines von Interesse:


    VfB Empor Glauchau - VfL Pirna-Copitz 1 : 5 (0:2).


    0:1/10. Scholz nach toller Vorarbeit von Scykalka

    0:2/27. Henschel direkter Freistoß aus ca. 25 Metern

    0:3/57. Glöß

    1:3/73.

    1:4/81. Kärger

    1:5/89. Schmidt


    Durchgezählt etwa 80 - 85 Zuschauer, darunter 18 Gäste plus ein paar Familienangehörige von Tim Baumann mit unüberhörbarem erzgebirgischem Dialekt.


    SRin Christine Weigelt resolut, mit guter Leistung. Die Abstimmung mit der SR-Assistentin vor uns bei Abseitsentscheidungen klappte nicht immer.


    Angenehme äußere Bedingungen. In der ersten Halbzeit spielte Copitz gegen die tiefstehende Sonne, in der zweiten dann Glauchau.


    Der VfL hat sich aus dem Tabellenkeller gezogen, während Glauchau immer tiefer darin versinkt. Es gab heute auch nichts, was den Gastgebern Hoffnung machen könnte. Zehn engagierte Anfangsminuten endeten abrupt mit dem Copitzer Führungstor. Richi Scykalka dribbelte sich im Strafraum durch drei Spieler und passte dann flach nach innen. Am Langen Pfosten brauchte Basti Scholz nur noch einzuschieben. Wenn ich da gestanden hätte, wäre der Ball auch im Tor gewesen*g*. Aber ich stehe nun mal draußen hinter dem Geländer - und für die Mannschaft ist das besser so...

    Von da an kontrollierte der VfL das Spiel, ohne nun durchgängig zu glänzen. Vor dem Spiel war viel von "Einstellungsfrage" die Rede - der VfL nahm den Tabellenletzten von Anfang an ernst und war in den Zweikämpfen immer präsent. Dazu blitzten die spielerischen Vorteile immer wieder auf. Nach den fünf Standard-Treffern der letzten Woche gab es heute "nur" eines, wieder mal mit dem linken Goldfuß von Johnny Henschel - alle anderen vier Treffer waren herausgespielt. Dazu kamen weitere Torchancen. Speziell in der Phase nach dem 3:0 ging die Mannschaft zu leichtfertig damit um, um nach dem Gegentreffer in eine mehrminütige "Schwimmphase" zu geraten. Als diese überstanden war, machte Flori Kärger mit dem 4:1 den Deckel drauf. Später erzielte der eingewechselte Martin Schmidt noch sein erstes Saisontor.

    Der Gegner anfangs bemüht, aber insgesamt kein Landesliganiveau. Einige Spieler (z.B. der Torwart) versuchten immer wieder, ihre Mannschaft anzutreiben, doch so richtig funktionierte das wohl nicht. Bereits nach 35 Minuten nahm der Trainer einen Doppelwechsel vor. Ich kenne die einzelnen Spieler und Befindlichkeiten dort kaum, aber den Eindruck einer wirklichen Mannschaft machten die Glauchauer auf mich nicht. So habe ich bei meinem dritten Besuch am Glauchauer Kunstrasen den ersten Sieg erlebt und dabei einen weitgehend entspannten Nachmittag verbracht. Mal sehen, wann ich wieder dort bin...


    In der Tabelle ging es bis auf Platz acht nach oben (deshalb bejubelte ich den fünften Treffer noch mal richtig, denn zu dem Zeitpunkt waren wir an Neusalza vorbei. Das war noch vor dem entscheidenden Gegentreffer dort). Gemeinsam mit uns haben sich Riesa und Niesky in den letzten Wochen nach oben gearbeitet. Dieses Trio trifft nun in den kommenden drei Spieltagen aufeinander. Aber zuvor empfängt der VfL noch den SSV Markranstädt, der sich seine beiden Heimspiele in Folge sicher etwas anders vorgestellt hatte. Fakt ist aber, so leicht wie heute wird Copitz demnächst nicht zu seinen Punkten kommen!

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Dann trag ich mal noch den Torschützen der Gastgeber nach, den Steffen nicht genannt hat: In der 73. Minute traf Robin Hölzel zum 1:3 und erzielte damit den Ehrentreffer. Es sollte also nicht sein, daß wir endlich einmal wieder zu Null spielen. :bindagegen: Trotzdem eine Steigerung unserer Abwehr im Vergleich zu den 3 Gegentoren am Wochenende zuvor. Allerdings hatte es unsere Abwehr diesmal auch nicht halb so schwer.

    Barcelona - Stadt der Lebensfreude und des FC Barcelona - Euch werden keine Terroristen unterkriegen ! Wir sind bei Euch !

  • 5:3 und 5:1 - irgendwie klar, dass das nicht so weitergehen konnte:


    VfL Pirna-Copitz - SSV Markranstädt 0 : 0.


    Gut 100 Zuschauer, eine Handvoll Gäste gesichtet.


    SRin Franziska Brückner hat mir richtig gut gefallen. Eher unauffällig, ließ das Spiel laufen und zeigte die gelben Karten, als es nötig war.


    Bei Copitz fehlten Henschel (Gelbsperre) und Kärger (Arbeit), das merkte man dem Spielaufbau an. Sebastian Heine mit Krücken im Stadion. Die OP ist gut verlaufen, an Fußball spielen ist erst mal nicht zu denken. Robert Kluttig saß erstmals wieder auf der Bank.


    Im Laufe des Nachmittags flogen die zweite (in Sebnitz) und dritte (gegen Stolpen) Mannschaft des VfL aus dem Kreispokal-Viertelfinale raus.


    Ich könnte das Spiel jetzt spannend schreiben und einen langen Bericht verfassen, das bringts nicht. Es war aber definitiv auch kein Langweiler. Es trafen einfach zwei Mannschaften aufeinander, die etwa gleichstark waren und die Pattsituation im ganzen Spiel nicht lösen konnten. Irgendwie wünscht sich gerade der neutrale Betrachter in solchen Spielen ein frühes Tor - egal auf welcher Seite. Aber da dies nicht fiel, blieb bis zum Schluss der Sicherungsmodus auf beiden Seiten angeschaltet. Nach dem Abtasten zum Start wurde die Partie Mitte der ersten Hälfte temporeicher, hier gewann der VfL erstmals optisch die Oberhand. Zur Pause hin dann wieder Markranstädt öfter in der Nähe des gegnerischen Strafraums. Obwohl gerade die Youngster Scykalka und Löwe beim VfL sehr bemüht waren, waren am Ende doch alle Stürmer in guten Händen bei ihren jeweiligen Gegenspielern. Und wenn dann etwas durchkam, standen zwei gute Torleute im Kasten. Der Gästetorwart dabei sehr mitspielend, lief einige lange Bälle vorm eigenen Strafraum ab. Mitte der zweiten Halbzeit nochmals eine Phase mit Vorteilen für Copitz, hier ging die Gästeabwehr auch mal rustikal zu Werke. Auf der anderen Seite immer mal wieder Schwächen in der VfL-Deckung, die aber auch folgenlos blieben. Nach Ecken hat der Gast sogar gewonnen und die letzte Chance im Spiel hatten in der 90. Minute auch die Markranstädter. Doch es blieb beim leistungsgerchten Remis, mit dem beide Seiten leben mussten - und wohl auch konnten.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Copitz nun also mit je vier Siegen, Remis und Niederlagen mitten in der Mitte der Tabelle. Jetzt zweimal auswärts: in Riesa gab es in den letzten Jahren nichts zu holen, in Niesky dafür umso mehr. Allerdings wird diesmal auf dem kleinen Kunstrasen gespielt. Spätestens nach dem Abschluss gegen Taucha sollte dann die 20-Punkte-Marke geknackt sein.

    Glauchau auf Abschiedstour, das heutige Resultat überrascht mich nicht nach der Leistung vor Wochenfrist.

    Kamenz im Pokal am Ende wohl chancenlos, das Spitzenspiel in Grimma steigt am Mittwoch. Morgen geht es noch um wichtige Punkte im unteren Mittelfeld/ der Vorabstiegszone. Dabei wollen vor allem die drei Aufsteiger ihren Negativtrend der letzten Wochen stoppen.


    Ich mache es wie vor vierzehn Tagen und gehe gleich noch zum Handball. Da sehe ich bestimmt ein paar Tore mehr als heute Nachmittag...

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

Betway Online Fussball-Wetten banner