Beiträge von Günni

    "Geht es nach dem Umfeld, muss die BSG Chemie Leipzig die 3. Liga anstreben. "


    Dieser Eingangssatz ist eine unzutreffende Verallgemeinerung. Das Gros der Chemie-Fans, die ich kenne, steht dem Ansinnen noch sehr skeptisch gegenüber. Viele junge Leute, die zur BSG gehen, haben eine sehr kritische Haltung gegenüber dem "modernen" Fussball und diesen Kommerzkacke-Begleiterscheinungen. Der Einfluss des Personenkreises, der bereits in den Kreisklasse-Jahren den Verein getragen hat und dem ein intaktes Vereinsklima viel wichtiger ist, als die Klassenzugehörigkeit, ist immer noch sehr groß.

    Und wir Älteren haben noch in (un-)guter Erinnerung aus FC Sachsen-Zeiten, wie übersteigertes Anspruchsdenken nach hinten losgehen kann. Die Stimmung ist eher so, dass man die Regionalliga-Zugehörigkeit schätzt und man Freude daran hat, inzwischen weniger um den puren Klassenerhalt kämpfen zu müssen, sondern überraschenderweise auch in der Spitzengruppe mithalten kann. Mehr muss auch die nächsten beiden Saisons nicht sein - aber klar, die Zeit, gerade im Fussball, ist schnelllebig, mal sehen, wie man 2024 darüber denkt...

    Ich persönlich wäre schon froh, wenn die Zuschauerentwicklung so wie in den letzten Jahren weiter gehen würde: Pro Saison eine Steigerung so um die 300 Zs. mehr im Schnitt. Damit rückt als drängendes Problem auf die Tagesordnung, die auf 4999 Zs. beschränkte Zuschauer-Obergrenzefür den AKS zu Fall zu bringen - schon allein das ist eine riesige Anforderung für den hauptsächlich ehrenamtlich geführten Verein.

    Rein sportlich scheint dieses moderate Vorangehen jedenfalls auch zu funktionieren. Soweit ich weiß, will man sich kommende Saison noch mal auf 3 Positionen verstärken und weiter vorrücken. Ich hoffe, dass das Trainerteam bleibt, Jagatic und Co. sind für uns ein echter Glücksgriff.


    ....Aber das Überraschungsteam dieser Saison kommt garnicht aus Leipzig, sondern aus Erfurt8)

    Ahh ja...??? Manche sehen sie eben als Neuling, der, ohh Wunder!!!, an der Tabellenspitze steht. Ich sehe sie eher als ehemaligen 3.Ligisten/Möchtegern-2.Ligisten, der gerade aus der Strafversetzung zurückkehren durfte und nach wie vor unter Profibedingungen agiert - da bleibt von "Überraschungsteam" jetzt nich so viel übrig...

    ...Es tut mir leid, auf diesem Acker muss das spielerische Element vor die Hunde gehen. ...

    Du guckst wohl zuviel WM?^^ Und euer Geläuf im Sportforum is jetze auch nich grade der englische Rasentraum...

    ... Der Elfer war zweifelhaft, wird aber in der Regio öfter gegeben. ...

    Den Elfer hätte ich ehrlich gesagt auch nicht gegeben (im Gegenzug dazu war des Schiris Zweikampfbeurteilung unter aller Kanone, die BeFis durften fast ungestraft mit beiden Händen stoßend in den Mann agieren).

    Ansonsten war es dennoch ein glückliches Unentschieden für den BFC auf Grund der klaren Chancenvorteile für Chemie, aber wer sie halt vorn nich rein macht...

    Auch wenn ich deshalb mächtig abgekotzt habe (incl. daraus folgendem Einschlafproblem) , unterm Strich durfte ich einem geilen Match beiwohnen, an dem beide Teams ihren Anteil hatten (vlt. liegt meine Sichtweise auch nur daran, dass meine Sehgewohnheit nicht BuLi- WM Kommerzkackenfussballversaut ist;)). Zuschauerzahl(4419)/Stimmung trotz der durch Polizei/Verband verursachten widrigen Umstände prima, was will man mehr...(außer dieses Spiel am WE - mit Gästefans)

    ...Wieso verlegte der NOFV diese Partie dann nicht auf den darauf folgenden Sonntag, ersatzweise auf Freitag?

    Denn sowohl die übrigen Ansetzungen...

    hätten für eine vereins- wie fanfreundliche Herangehensweise Ausschlußkriterien dargestellt :versteck:

    Nö, hätten sie nicht.

    Hier ein Auszug aus dem Statement zu dieser Posse auf unserer Vereins-Homepage:

    ..."Mein lieber NOFV! Attraktivität, Stabilität und Stärke einer Liga erreicht nicht, wer dem Profifußball nacheifert und die Gegebenheiten seiner Mitgliedsvereine immer wieder verkennt!

    Das Ehrenamt vor jeder Kamera in den höchsten Tönen loben und im gleichen Atemzug voraussetzen, dass an einem Wochentag Spieler, FanordnerInnen und SpieltagshelferInnen um 15 Uhr ihre Arbeitsstätte verlassen und Personal im Catering weit nach Mitternacht die Stände zuschließt – das passt für uns einfach nicht zusammen. Dass wichtige Einnahmen durch den kurzfristig diktierten Wochenspieltag in Größenordnung verloren gehen, interessiert offensichtlich auch wenig.

    Das schon seit Monaten terminierte Samstag-Spiel auf einen Wochentag zu verlegen, entstand aus einer kurzfristigen Mitteilung der Polizeidirektion, dass bei zeitgleicher Terminierung von Demonstrationen und Fußballspielen und dem begrenzten Kräftekontingent der Polizei, die Demos Vorrang haben und der Samstags-Termin explizit nicht abzusichern ist.

    Die Entscheidung, das Spiel am Dienstag, den 29. November, neu anzusetzen traf schlussendlich der Verband...."

    Der Schiri hat ja auch abgebrochen und nicht die Heimmannschaft. Eine Mannschaft kann das ja auch gar nicht tun. Leipzig hat das Spielfeld geschlossen verlassen, woraufhin der Schiri das Spiel abgebrochen hat.

    :happy: Was führt die das Spielfeld (unberechtigt) verlassende Mannschaft denn auch anderes herbei, als einen Spielabbruch...wollen wir jetzt noch ne Runde krümelkacken?

    Die Regionalligisten blieben ja im Landespokal, da sind auch einige große Namen dabei. Und wenn den Drittligisten mehrere Runden geschenkt werden, ist das ohnehin kein fairer Wettbewerb mehr. Und manch kleiner Amateurverein ist mit der Organisation überfordert - hier in Berlin z.B. hat der BFC Dynamo deswegen fast immer Heimrecht....

    Auch hier in Sachsen wurden bei etlichen Ansetzungen das Heimrecht gedreht, weil die Amateurvereine mit der Organisation überfordert gewesen wären. Chemie's Spiele gegen Blau-Weiß Leipzig und Dresdner SC letzte Saison, oder diese Saison Dynamo gegen Wurzen und Lok gegen Rabenstein, fallen mir da spontan ein...

    Beim DFB-Pokal ist es (bisher) ein großer Plus-Punkt, dass alle Teams von der ersten Runde an im Topf sind. ...

    Andererseits sieht man dort auch, wie inkonsistent der DFB mit der 3.Liga umgeht:

    Sie ist in den Liga-Statuten und DFB-Richtlinien und Lizenzierungsbedingungen ganz klar als Profiliga festgelegt, im DFB-Pokal haben 3.Ligisten allerdings Amateurstatus:rolleyes:. Bedeutet in der Praxis:

    - Sie sind in den ersten beiden Runden mit im "Extratopf" der Amateure

    - wird ab der 3.Runde 1. oder 2.BL gegen 3.Liga gelost, wird das Heimrecht gedreht (bei 1.BL gg. 2. BL passiert das nicht)

    - wird ab der 3.Runde 3.Ligist gegen Regional-, Oberligist (oder theoretisch noch niedrigere Spielklasse) gelost, wird das Heimrecht n i c h t gedreht


    Es wäre an der Zeit, auch diesen Unsinn mal vom Kopf auf die Füße zu stellen.


    Mit Verlaub, das wäre eine Scheißidee. Denn das entwertet die Landespokale doch komplett und zeigt dem echten Amateursport den Mittelfinger. Für den einen oder anderen 6. oder 7.-Ligist sind Dynamo, Zwickau oder Leipzig ein Saisonhighlight, bei dem man nicht vor den üblichen 100 sondern vor 1000 Zuschauern spielt....

    Diese Wahrscheinlichkeit ist doch von der Quantität her äußerst gering. E wäre meines Erachtens ein absolut verkraftbares Opfer für den Amateurbereich, wenn es zu einer gerechten Aufstiegsregelung zwischen 3. und 4.Liga beitragen würde.

    ...So sollte es auch bei allen Landespokal-Wettbewerben sein. Wer den Pokal holen will (und der Anreiz sollte da sein), der hat zur ersten Runde anzutreten.

    Wie es Hansestädter schon angedeutet hat, ist die Anzahl der Mannschaften, die in den einzelnen Landespokalwettbewerben an den Start gehen, höchst unterschiedlich, also kann man das wohl nich so über einen Kamm scheren...

    Speziell im Bezug auf Sachsen meine ich, da fehlt bei den Pokalwettbewerben eine "Zwischenstufe" zwischen Landespokal- und Kreispokalwettbewerben: Es müsste so etwas wie die bis 2010 ausgespielten Bezirkspokalwettbewerbe geben.

    Abbruch 15 Minuten vor Ultimo. Die Leipziger haben das Feld verlassen, da führte Kamenz durch Jan Hagen mit 0:1. Erst bekam ein Blauer die :rotekarte:, danach maulte die Trainerschar geschlossen und es gab :gelbekarte: für einige Bankdrücker. Schiri S. Gärtner eigentlich gar nicht so schlecht, aber er verträgt eben kein permanentes Meckern. Sollte sich schon bis Blau-weiß raumgesprochen habe n.

    ...auch sollte sich rumgesprochen haben, dass nur der Schiri berechtigt ist, ein Spiel abzubrechen :nein:. Damit dürfte die Wertung mit 0:2 an Kamenz gehen und Blau-Weiß wird noch 'ne saftige Strafe oben drauf kriegen.

    Vier zusätzliche Spieltage für die Drittligisten - schwierig bei dem vollen Kalender. Ich finde, man sollte dann den Drittligisten ein Startrecht für den DFB-Pokal aussprechen. So wären sie vom Landespokal befreit, und könnten an diesen Terminen Ligaspiele abhalten.

    Der DFB-Pokal sollte dann um eine Runde erweitert werden, um die Amateurvereine nicht auszuschließen. Den dann 5 zusätzlichen Pflichtspielen stünden ausfallende Landespokalspiele entgegen. Das kann je nach Verband sogar die Saison verkürzen, in Berlin spielen die Drittligisten 7 Runden, in Sachsen-Anhalt 6.

    ...in Sachsen fünf. Ich seh's genauso: Da der DFB die 3.Liga eindeutig dem Profibereich zugeordnet hat, ist der "Tag der Amateure" mit den Landespokalfinals ohnehin eine Farce. Und 4x Liga-Spiel, anstatt rund ein halbes Dutzend mal wg.Landespokal (zumeist) über die Dörfer und Kleinstädte zu tingeln, sollte für die 3.Ligisten eigentlich attraktiver und lukrativer sein.

    Ich könnte mir vorstellen, dass die Landespokalsieger dann in einer Vorrunde mit einem Teil der 3.Ligisten die offenen Startplätze für die 1.Hauptrunde ausspielen (z.B. : 1.+2.BL + Pl.1-10 3.Liga = 46 Mannschaften, die 18 offenen Plätze werden in der Vorrunde von 3.Liga, Pl. 11 bis 22 und 24 Amateurpokalsiegern ausgespielt). Etwas kniffliger würde es sicher sein, die Prämienregeln anzupassen.

    Wieso, das ist doch so gewollt! Für das "Premienprodukt des NOFV" , die RL Nordost, die "noch nie so stark war wie diese Saison" (beides O-Ton H.Winkler), geht doch immer noch bissel mehr...8). Muss man jetzt bloß noch verhindern, dass sich der Meister per Direktaufstieg verdünnisieren kann;)

    Ich schätze, es waren so ca. 60 bis 70 lila-weiße. Spiel war doch recht einseitig. Ich fand, eure Leute waren individuell sogar recht gut, aber bei so vielen verletzten/gesperrten Spielern ist an Harmonie und Eingespieltheit nicht zu denken. Im (von mir gesehenen) Vergleich zu LuWa oder Meuselwitz, die ihr im Abstiegskampf greifen müsstet, habt ihr so natürlich momentan ziemlich schlechte Karten, ehrlich gesagt...

    ... Wenn er das wüsste würde er sich im Grabe rumdrehen 😀😀

    Naja...wusstest du das Walter Rose Mitte der Dreißiger Jahre Nationalspieler war? Der Nachteil im Konkurrenzkampf für ihn war allerdings, dass sein Verein, die SpVgg 1899, nicht mehr so recht aus der 2.Liga rauskam.

    Deshalb wollte er gerne den Verein wechseln, was er aber wiederum als Nationalmannschaftskader laut damaligen Bestimmungen nicht durfte. Er wollte damals zum VfB...:whistling:

    ... vermutlich so um die 100 Anhängerinnen und Anhänger.

    Wäre ja nicht schlecht, Danke für die Info...wünschen wir uns beide mal so ganz neutral ein gutes Spiel;)

    Wenn's gegen Tennis Borussia geht, fällt mir immer diese skurrile Anekdote ein:

    Mitte der Neunnziger hatte ich mich (wie öfters in jener Zeit) erst nach Spielbeginn dazu durchgerungen, noch schnell in den AKS zum Spiel zwischen dem FC Sachsen und Tebe zu gehen (in jener Saison waren in unserer Regionalliga mit Aue, Union, Chemnitz, Cottbus, Dynamo Dresden auch einige, mit Verlaub, attraktivere Gegner am Start, und beide Teams gurkten im Mittelfeld rum).

    Jedenfalls kam ich wenige Minuten nach Beginn der 2.Hz. an, und fand eine merkwürdige Stimmung vor: Alles meckerte und gackerte umher, oben auf der Anzeigetafel stand "3:3" , ich fand das angesichts des doch recht guten Gegners vermessen und sagte in die Runde (zwischen Dammsitz und Tribüne):"Also, was ihr wollt, 3:3 gegen so einen starken Gegner wie Tebe ist doch gut...! " - Und war erschrocken über die zahlreichen heftigen Gegenreaktionen:"Gomme ändlisch mah bingdlisch zum Schbiehl..." war da noch das mildeste...

    Was war passiert: Der FCS hatte gerade, 5!!! Minuten nach Wiederbeginn, 'nen Elfer zum Ausgleich kassiert, nachdem man mit 'ner 3:0-Führung aus der Pause kam.8| "Logischerweise" ging das Spiel letzlich 3:4 in die Hose.

    ...Es geht ihm wohl den Umständen entsprechend gut. ...

    Zunächst beste Genesungswünsche eurem Spieler.

    Frage: Trotz der schwierigen Situation, ist mit Auswärtssupport zu rechnen (wäre schön, erst mit Gästefans ist es ein "richtiges" Spiel;))?

    Soweit ich weiß, wollen auch einige Anhänger von Roter Stern Leipzig im Gästeblock sein.

    Vorschläge gibts genug, aber davon ist eben keiner Mehrheitsfähig....

    Das ist leider der Punkt der, seltsamerweise aus meiner Sicht, schon seit Jahren als alleinige Basis einfach so hingenommen wird: Dieses "mehrheitsfähig".

    Dabei stellt sich der DFB selbst als demokratischer Verband im demokratischen Land dar, denn: Seine Entscheidungen werden ja über Mehrheitsbeschlüsse getroffen.

    Und plakativ heißt es auch noch in der Satzung:"Der DFB handelt in sozialer und gesellschaftspolitischer Verantwortung und fühlt sich in hohem Maße dem Gedanken des Fair Play verbunden." - Worauf sich die den Antrag stellenden Vereine nicht umsonst konkret beziehen, weil dies ja ganz offensichtlich nicht eingehalten wird. Doch, einfach nur mit: Die "Mehrheit" hat es so beschlossen und basta, ist es ja nicht getan! Denn das hieße, dass man sich einfach nur 'ne Mehrheit für bestimmte (auch unfaire) Beschlüsse organisieren braucht, um sich letztendlich selbst zu bevorteilen und andere zu beachteiligen.

    Zum Einhalten demokratischer Grundprinzipien genügt das definitiv nicht, weil auch die Minderheit mit den Mehrheits-Beschlüssen leben können muss und dafür hat die "Mehrheit" die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, die jeweilige Entscheidung zu begründen, und Zahlen, Beispiele, Argumente... anzuführen, die diese Gründe belegen und nachvollziehbar machen.

    Und da sind wir dann bei dem Kriterium, welches die West- und Südwest-Vertreter als "Begründung" für den aktuellen "Status Quo" für den Aufstieg zur 3.Liga hochhalten: Dem Proporz nach "gemeldeten Mannschaften im Herrenbereich".

    Diese wird bisher von den benachteiligten Verbänden erstaunlicherweise recht klaglos akzeptiert oder nur ziemlich defensiv in Frage gestellt! Aber genau dieses Kriterium ist genaugenommen sehr angreifbar und mit guten Argumenten widerlegbar. Man muss es nur offensiv und konsequent tun und gleichzeitig deutlich klar machen, dass dieses Kriterium zwar nicht gänzlich außer acht gelassen-, aber auch nicht das führende-, sondern nur eines von mehreren anderen Kriterien sein kann und zu akzeptieren wäre!

    Bei einer rhetorisch guten Widerlegung des Kriteriums "Mannschaftszahlenproporz" zum außerordentlichen Bundestag bspw. könnte es vielleicht gelingen, Teile des DFB-Präsidiums und der DFL, die ja auch jeweils viele Stimmen haben, zu überzeugen. Gibt es selbst dann eine Ablehnung, wäre spätestens da wenigstens offensichtlich, mit was für einem "Laden" man es mit dem DFB zutun hat...

    Du wirst weder eine Mehrheit dafür finden, die 3. Liga aufzustocken (zumal es dort jetzt schon Probleme gibt, Termine für den Landespokal zu finden und dann natürlich trotzdem die Frage, wer dann fünf Aufsteiger wären, wieder anfängt)...

    Sehe ich nicht so, mit späteren Einstieg in den Landespokalen (oder gar dessen Austragung ohne 3.Ligisten) wären in der Herbstrunde bereits drei (Länderspielpause) der benötigten vier zusätzlichen Punktspieltermine frei. Und zwei zusätzliche Plätze in der 3.Liga sind jetzt nicht unbedingt ein Nachteil für diese...;) "die Frage, wer dann fünf Aufsteiger wären", ist für mich keine, 5 Meister = 5 Aufsteiger.

    Und du wirst erst recht kein Modell finden, das Deutschland so "gerecht" aufteilt, dass 4 Regionalligen herauskommen, die allesamt fair verteilt sind, ohne dass du irgendeinem Regionalfürsten etwas wegnimmst oder irgendein Verein plötzlich viel zu weit fahren muss. ...

    Sehe ich auch so: Wie nach vielen Irrungen und Wirrungen die eingleisige 3.Liga wohl die bestmögliche Lösung auf dieser Ebene ist, trifft das auf 4.Ebene für eine Aufteilung in fünf Staffeln zu.

    Lediglich die Auf/Abstiegsregelung an dieser Schnittstelle bedarf noch einer Korrektur.

    Für die aktuelle Saison geltend, stimmt zwar Trotzdem gilt sie in dieser Fassung bis zur nächsten Änderung durch einen DFB-Bundestag unverändert weiter

    Deshalb gehört es auch hier rein!

    Gibt es Änderung (auch auf anderer Basis, als auf dem DFB-Bundestag beschlossene), wird die Spielordnung per 01.07. angepasst.