Ausblick auf den siebenten Spieltag der Regionalliga Nordost

  • chemnitzer fc - bischofswerdaer fv 7:0 (2:0)


    der bfv kassiert am letzten spieltag seine höchste saisoniederlage. die anspannung war nach dem klassenerhalt letzte woch weg, dazu fehlen wieder fast alle erfahrenen spieler (heppner, kötzsch, mattern, cermak, klotke, lenk, petracek), trotzdem darf man sich nich so abschlachten lassen. frühe führung durch einen elfer - kann man geben, muss man nicht. zweites tor per kopf durch frahn, nachem birnbaum im bfv-kasten die flange unterlief. spiel war dann entschieden. bis zu halbzeit klappte das beim bfv noch mit der schadensbegrenzung. dann brachen alle dämme. zweite hälfte war ein klassenunterschied. der cfc mit beeindruckenden kontern und guten außenspielern. die schiebocker treffen in der schlussekunde nochmal den pfosten.


    über 4000 zuschauer wollten bei der meisterfeier (glückwunsch nach chemnitz!) dabei sein - davon 60 gäste. von einer ausgelassenen stimmung kann beim cfc aufgrund der bekannten umstände aber keine rede sein. mal schauen wie das läuft. energie cottbus sollte ein warnendes beispiel sein ...


    der bfv fällt am letzten spieltag noch auf platz 16 zurück. die oberlausitzmeisterschaft geht dann also doch nach neugersdorf. das zweite saisonziel (neben dem klassenerhalt) wurde somit leider verpasst :-).


    die mannschaft fährt jetzt erstmal ein paar tage auf malle feiern. klassenerhalt für einen aufsteiger ist immer grandios - auch wenn die hinrunde echt kritisch war. ich bin gespannt, mit welchem personal es dann in die neue saison geht.


    nun gilt es daumendrücken bzgl. lizenzgewährung in der dritten liga. sollten jena oder zwickau hier probleme bekommen - wäre der bfv der dritte absteiger?


    kennt sich jemand von euch mit dem verfahren aus? wenn der lizenzentzug nach saisonende für sportlich gerettete vereine (bspw. jena oder zwickau) erfolgt - wird gibt es dann einfach einen absteiger mehr aus der regionalliga - oder wird die liga vielleicht aufgestockt?


    http://www.schiebi.de

  • nun gilt es daumendrücken bzgl. lizenzgewährung in der dritten liga. sollten jena oder zwickau hier probleme bekommen - wäre der bfv der dritte absteiger?


    kennt sich jemand von euch mit dem verfahren aus? wenn der lizenzentzug nach saisonende für sportlich gerettete vereine (bspw. jena oder zwickau) erfolgt - wird gibt es dann einfach einen absteiger mehr aus der regionalliga - oder wird die liga vielleicht aufgestockt?


    http://www.schiebi.de

    Sollte ein sportlich geretteter Drittligateilnehmer keine Zulassung für die kommende Spielzeit bekommen, verrringerte sich die Zahl der sportlichen Absteiger aus der 3.Liga,, siehe Festlegungen der DFB - Spielordnung §55a, Absatz 3 für die 3. Liga für die Spielzeiten 2018/2019 und 2019/2020, siehe Link.

    Zitat:

    ...Für die Spielzeiten 2018/2019 und 2019/2020 gilt folgende Regelung:

    § 55a Abstieg aus der 3. Liga

    1. Am Ende der Spielrunde steigen aus der 3. Liga die vier Vereine mit der geringsten Punktezahl und Platzierung in der Tabelle in die 4. Spielklassen-ebene (regionale Liga des jeweiligen Landes- bzw. Regionalverbandes) gemäß ihrer Verbandszugehörigkeit ab.

    2.... Wird einem der 3. Liga zuzuordnenden Verein eine für die kommende Spiel-zeit ....eine beantragte Zulassung nicht erteilt, obwohl er nicht abgestiegen ist, ... so gilt er vorbehaltlich der dort gültigen Zulassungs-voraussetzungen als Absteiger in die 4. Spielklassenebene und rückt somit an den Schluss der Tabelle der 3. Liga der vorausgegangenen Spielzeit.

    Die Anzahl der aus sportlichen Gründen abgestiegenen Vereine der voran-gegangenen Spielzeit vermindert sich entsprechend....


    Ergo, da Energie Cottbus von den 4 sportlichen Absteigern der 3. Liga, der Bestplatzierte ist, würden die Cottbusser also erster Nutznießer dieser Regelung sein!

    Obendrein müsste Infolge eines solchen Ereignisses, wenn einem Drittligateilnehmer, der nicht aus dem NOFV-Gebiet käme, die Drittligazulassung für die kommende Spielzeit verweigert werden würde, folgerichtig nur noch Tabellenletzte Budissia Bautzen aus der Regionalliga Nordost absteigen.


    Anders herum bedeutet das selbstverständlich auch, sollten mehr als 2 Ostvereinen trotz sportlichen Klassenerhaltes beispielsweise wegen Nichterfüllung der bis zum 28.Mai im Zulassungsverfahren 3. Liga für die kommende Spielzeit gestellter Bedingungen absteigen müssen, bliebe zwar Energie der 3. Liga erhalten, gäbe es sogar mehr als die vermutlich bislang 2 Absteiger aus der Regionalliga Nordost.


    P.S.: Übrigens, das das genaue Teilnehmerfeld der Regionaslliga Nordost für die kommende Spielzeit noch nicht bekannt ist, liegt nicht so sehr daran, das in der Südstaffel der NOFV-Oberliga noch der Aufsteiger aus dem Kreis der dort am Spielbetrieb teilnehmenden 4 Regionalligabewerbern zu ermitteln ist, siehe Link unter anderem zu der Liste Bewerber NOFV-Regionalliga für die Spielzeit 2019/2020.

    Sondern daran , weil erst am 14. Juni auf der Präsidiumssitzung in Rangsdorf , siehe Seite 2 des .pdf-Dokumentes Amtliche Mitteilungen des NOFV Nr. 02/2019 vom 02.05.2019 über das endgültige Teilnehmerfeld in den NOFV-Spielklassen wie der Regionalliga Nordost entschieden wird!

  • Was ich nicht verstehe: sowohl Bautzen als auch Neugersdorf haben zu Beginn der Rückrunde noch den Trainer gewechselt. Das macht man doch nur, wenn nan unbedingt die Klasse halten will. Und zumindest im Fall Bautzen dürfte der Trainerwechsel auch ordentlich Geld gekostet haben.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Was ich nicht verstehe: sowohl Bautzen als auch Neugersdorf haben zu Beginn der Rückrunde noch den Trainer gewechselt. Das macht man doch nur, wenn nan unbedingt die Klasse halten will. Und zumindest im Fall Bautzen dürfte der Trainerwechsel auch ordentlich Geld gekostet haben.

    Ja, man hätte bei uns z.B. im Winter bereits den Rückzug ankündigen können, so wie damals Schönberg und RB II.

    Mit der Verpflichtung von Stefan Fröhlich als Trainer für 2019/20 war für mich fast klar, daß es in die OL geht. Denn warum hätte Thomas Hentschel - meiner Meinung nach ein sehr guter Trainer - in der RL nicht weiter bei uns arbeiten wollen ?? Wäre doch attraktiver als Trainer bei Kreisverband Bautzen !

  • Was ich nicht verstehe: sowohl Bautzen als auch Neugersdorf haben zu Beginn der Rückrunde noch den Trainer gewechselt. Das macht man doch nur, wenn nan unbedingt die Klasse halten will. Und zumindest im Fall Bautzen dürfte der Trainerwechsel auch ordentlich Geld gekostet haben.

    Ich denke der FCO - in Person des Präsidenten Herrn Lieb - wollte die Regionalliga erhalten, hat aber dann feststellen müssen das die Einnahmen in keiner Relation zu den Ausgaben stehen ( wie auch schon in den Vorjahren). Dadurch - und durch die Ankündigung des Bevorstehenden Lizenzentzugs blieb dem Vorstand wohl keine Wahl mehr.....bitter für Mannschaft und Fans - aber wohl vernünftig. Neugersdorf als Kleinstadt im Dreiländereck in Nachbarschaft von zwei weiteren RL-Mannschaften kann einfach ohne reichen Mäzen nicht existieren - so ist der Sport in der heutigen Zeit leider!

  • Sicher ist es letztendlich der richtige Schritt....wobei aber auch so manches durchaus hausgemacht ist.

    So jammert man, daß viel zu wenige Zuschauer kommen.....da sollte der Verein auch sich selbst hinterfragen. Der "Umgang" mit den eigenen Fans sowie die gesamte Öffentlichkeitsarbeit geht so nicht, das muß dringend verbessert werden.

    Tja und das man keinen Brustsponsor gefunden hat ? ....da sollten sie wohl auch die Fehler bei sich, nämlich im eigenen Management, suchen.

  • Sicher ist es letztendlich der richtige Schritt....wobei aber auch so manches durchaus hausgemacht ist.

    So jammert man, daß viel zu wenige Zuschauer kommen.....da sollte der Verein auch sich selbst hinterfragen. Der "Umgang" mit den eigenen Fans sowie die gesamte Öffentlichkeitsarbeit geht so nicht, das muß dringend verbessert werden.

    Tja und das man keinen Brustsponsor gefunden hat ? ....da sollten sie wohl auch die Fehler bei sich, nämlich im eigenen Management, suchen.

    Stuju..... da gebe ich Dir Recht - der Umgang mit Zuschauern und Fans ist verbesserungswürdig. Öffentlichkeitsarbeit gibt es eigentlich nicht - man bedient zwar brav die SZ/BILD/MDR...aber die "Neuen Medien" werden schlicht vergessen. Man erfährt fast alles wesentlich eher aus dem Internet - ehe sich der Verein mal bequemt was zu vermelden......und dann wundert man sich ernsthaft wenn Gerüchte entstehen. Das Schlimme daran - selbst auf Anregungen diesbezüglich reagiert man nur mit spöttischem lächeln.

  • in schiebock wurden die ersten spielerabgänge. petracek, sonntag, gries, reissig und gümüstas verlassen den verein. schade vor allem um urgestein cornelius gries - bei ihm gibt es wohl triftige private gründe. mit ihm geht der letzte spieler aus der eigenen jugend. stürmer tomas petracek muss man jetzt erstmal ersetzen. die anderen abgänge kommen aufgrund der sehr überschaubaren einsatzzeiten der akteure wenig überraschend.

  • Bonsai

    Wobei wir wieder beim Thema Öffentlichkeitsarbeit beim FCO wären....da ist von Abgängen noch nix zu hören.......http://www.4-liga.com/nachrichten-vfb-auerbach-verpflichtet-wurr-und-traeger-42446.html

  • Blitz und Donner in Berlin, nur vereinzelte Tropfen in Bischofswerda. Ob die mich aber weiter als Zuschauer haben wollen? Im Kalenderjahr 2019 war ich zum dritten Mal vor Ort, erneut gab es weder Tor noch Punkt für die Heimmannschaft..


    Bischofswerda gg. BFC 0 : 1 (0:0).


    Tor: Lewandowski/52. stand nach schönem Angriff über rechts goldrichtig.


    Zu: etwa 500 plus 60, ordentliche Kulisse.


    Beide Mannschaften noch in der Findungsphase, der BFC ist dabei etwas weiter. Am Ende waren die Gäste das eine Tor besser. Dabei blieben Torchancen lange Zeit auf beiden Seiten Mangelware. Der erste notierenswerte Angriff kam vom BFC/8. Mitte der ersten Hälfte lenkte der Berliner Keeper einen gut getretenen Freistoß über die Latte. Während es Schiebock meist mit langen Bällen probierte, ging es beim BFC auch mal ansatzweise über mehrere Stationen. Doch bis zur Pause kontrollierten die Defensivreihen das Geschehen.

    Der erste konstruktive Angriff in Hälfte zwo entschied letztlich die Partie. Anschließend hatten die Gäste etwa zwanzig Minuten lang scheinbar alles im Griff, konnten aber nicht nachlegen. Mit dem Mute der Verzweiflung warfen die Gastgeber hinten raus alles nach vorn. Aber als Zuschauer hatte ich nie den Eindruck, hier könnte zwingend ein Tor fallen. Es fehlt einfach in allen Reihen die Torgefahr.

    Hin und wieder wurde es etwas hektisch, aber nie unsportlich.

    Fazit: für Bischofswerda geht es nur um den Klassenerhalt, dem BFC traue uch eine Saison im sicheren Mittelfeld zu - mehr nicht.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • bischofswerdaer fv - bsg chemie leipzig 0:0


    ein leistungsgerechtes remis. erste halbzeit ein schwaches spiel. ganz wenige torraumszenen. chemie trifft einmal die latte. partie war aber ausgeglichen. nach der halbzeit kommt der bfv besser ins spiel, vergibt aber seine chancen (graf, zille). die größte chance des spiels hatten aber die chemiker. bury schießt einen foulelfmeter neben das tor. in der schlussphase macht chemie druck ohne sich chancen zu erspielen, der bfv vergibt eine gute kontermöglichkeit kläglich. zweite hälfte sahen dann die zuschauer ein deutlich besseres spiel. mehr torchancen auf beiden seiten, auch mehr engangement in den zweikämpfen.


    schiebock nun endlich in der saison angekommen. erster punktgewinn. das erste mal ohne gegentor. yeahhh! viel wichtiger - mit lenk, klotke und mattern heute nach langer verletzungspause drei routiniers erstmals wieder dabei. das hat man gleich gemerkt. die bfv-defensive heute für mich mit einer richtig guten leistung. offensiv klemmt es aber weiterhin.


    auch bei den gästen drückte der schuh in der offensiv. beide teams von heute werden am ende wohl mit die wenigsten tore in der gesamten liga erzielen - davon bin ich überzeugt.


    997 zuschauer bei schönem sommerwetter. knapp die hälfte davon grün-weisse gäste. optisch und akkustisch war das eine meisterleistung! das beste, was ich seit langem in schiebock gesehen habe. wir haben aber auch echt einen geilen gästeblock! :-)


    http://www.schiebi.de

  • bischofswerdaer fv - viktoria berlin 1:4 (1:2)


    auch in der höhe verdienter sieg für die berliner. der bfv dagegen mit auflösungserscheinungen.


    frühe führung für berlin durch einen distanzschuss. sah für mich nicht unhaltbar aus. wenig später der ausgleich für schiebock per elfmeter durch zille. das zum elfer führende foul war für mich nicht eindeutig, entsprechend auch die beschwerden der gäste. danach ein augeglichenes spiel. vor der halbzeit wurden die individuell deutlich besser besetzten gäste aber überlegen. diese phase nutzen sie auch zur führung. nach dem wechsel der bfv mit der ersten chance, mitte der zweiten hälfte bricht dann aber das chaos in der bfv-hintermannschaft aus. viktoria nut das für das dritte tor - die vorentscheidung. der vierte treffer viel in der nachspielzeit. die heimmannschaft hatte sich da schon lange aufgegeben.


    bfv-trainer erik schmidt in der pk nach dem spiel ziemlich deprimiert und rahtlos. die mannschaft ist aktuell in der liga anscheinend chancenlos. keine einziger der vielen neuzugänge konnte bisher auch nur annähernd überzeugen. mal schauen was nun in den nächsten tagen passiert ...


    201 zuschauer. wohl eine hand voll gäste dabei.

  • bischofswerdaer fv - union fürstenwalde 0:3 (0:1).


    klarer sieg für die gäste. geht so auch in ordnung. union war individuell (auffallend: hovi und atici) besser besetzt und in allen belangen das bessere team. der bfv erstpielt sich über das spiel 3-4 chancen. das reicht so nicht. für die gäste trafen hovi (2x) und geurts.


    große ernüchterung beim bfv. die trainer-frage ist nun akut. morgen wird es dazu eine präsidiumssitzung geben. für mich fraglich ob das was bringt, zu groß schein das qualitätsdefizit im aktuellen kader.


    300 zuschauer (sah weniger aus) bei tropischen temperaturen. davon 8 gäste.

  • Weniger überraschend hat sich der Bischofswerdaer FV heute von Trainer Erik Schmidt und Co-Trainer Mirko Ledrich getrennt. Neben dem schwachen Saisonstart wurde auch das nicht mehr optimale Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft als Grund genannt.


    Erik Schmidt war seit 2013 in Schiebock tätig und wird als einer der erfolgreichsten Trainer überhaupt in die Vereinsgeschichte eingehen. Unter ihm gelang 2015 der Aufstieg in die Oberliga, 2018 der Aufstieg in die Regionalliga und letzte Saison auch der Klassenerhalt in der Regionalliga.


    Erik hat in den Jahren viele Talente aus dem ostsächsichen Raum und darüber hinaus nach Schiebock gelockt und einige von ihnen zu gestandenen Regionalligaspielern geformt. Ich gehe davon aus, dass er nach einer Erholungspause recht schnell einen neuen Trainerjob finden wird.


    Beim BFV übernimmt nun Fred Wonneberger als Interimstrainer. Fred ist bisher Leiter der Geschäftstelle. Er war schon von 2003 bis 2008 in Schiebock als Cheftrainer tätig. Diesmal sicherlich nur für ein paar Wochen.


    Nun darf man gespannt sein, wen der BFV als Nachfolger aus dem Hut zaubert. Trainer Schmidt war neben seiner Trainerzeit übrigens noch Vollzeit normal arbeiten. Mal sehen welcher fähige Übungsleiter sich den Stress antut ...

  • NOFB

    Hat den Titel des Themas von „Regionalliga allgemein“ zu „Ausblick auf den siebenten Spieltag der Regionalliga Nordost“ geändert.
Betway Online Fussball-Wetten banner