Landespokal Sachsen 2013/2014

  • In den längst zurückliegenden Zeiten, als ich noch jung war, flogen die Bayern öfter mal in der 1. Runde aus dem DFB-Pokal. Aus diesen Jahren stammt der Spruch „Uli, jetzt weißt du, wo Weinheim liegt!“, der in abgewandelter Form dann immer mal wieder ausgegraben wurde. Die neuesten Varianten sind seit gestern auf dem Markt: Herr Mateschitz weiß jetzt, wo Elversberg liegt, auch wenn es seine Zuchtbullen nur bis Saarbrücken geschafft haben – und ich weiß endlich, wo Gelenau liegt. Es war jedenfalls ein netter Ausflug bei netten Gastgebern, nur das Fußballspiel störte ein wenig:


    BSV Gelenau – VfL Pirna-Copitz 4 : 1 (1:0)


    1:0 (2.) Kolditz, 1:1 (56.) Berthold, 2:1 (73.) Kolditz, 3:1 (83.) Flade, 4:1 (86.) Opitz


    125 Zuschauer, darunter 8 frustrierte Gäste


    SR Fiebig eher großzügig, ohne wirkliche Probleme


    Also, was gibt es zu berichten? Das Mittagessen in der „Erzgebirgischen Dorfschänke“ war lecker. Vor dem Spiel ging es aufwärts, genau genommen 136 Stufen auf den nahen Aussichtsturm. Ich hätte mir das Spiel also von ganz oben ansehen können und dabei 3 Euro Eintritt gespart. Vom Turm aus sah man auch das geschlossene Freibad. Baden gehen konnten man gestern trotzdem…
    Im Vorspiel trennten sich die B-Jugend-Mannschaften von Gelenau und Olbernhau 1:1. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich nicht gedacht, dass ich mit dem gleichen Ergebnis nach 90 Minuten beim Hauptspiel sehr zufrieden gewesen wäre.
    Beim VfL fehlt ja fast die komplette Abteilung „Jugend forscht“ langzeitverletzt (Hahn, Seifert, Schmidt), dazu waren aus verschiedenen Gründen Kleber, Islamovis und Nagel nicht anwesend. Rechenberger musste zur Pause leicht angeschlagen draußen bleiben. Trotzdem standen genügend erfahrene Spieler auf dem Platz, um auf selbigem zu zeigen, wer die höherklassige Mannschaft ist. Fehlanzeige!
    Es begann schon in der 2. Minute mit einem unmotivierten Rückpass (der Name des Verursachers ist selbstverständlich bekannt, tut aber nichts zur Sache). Torjäger Kolditz sagte „Danke!“ und erzielte das 1:0. Wie in Bannewitz also ein früher Rückstand. Nach zwei schönen Angriffen hatten Berthold (11.) und Kreher (14.) den Ausgleich auf Kopf bzw. Fuß. Ich dachte, das Spiel dreht sich so langsam, erneut Fehlanzeige! Die Gastgeber natürlich hochmotiviert, durch das frühe Tor beflügelt, spielerisch ansprechend und während der gesamten 90 Minuten läuferisch überlegen.
    Trotzdem hatte ich bis zur 73. Minute nicht im Traum daran gedacht, dass der VfL hier auf der Strecke bleiben könnte. Bis dahin entsprach das 1:1 ungefähr den Spiel-, Kräfte- und Chancenverhältnissen (was ja allein schon für Gelenau spricht). Nachdem für die Gastgeber in Hälfte eins durchaus schon das 2:0 möglich war, kam die Zeit des Berko Berthold: in der 47. Minute traf er den Innenpfosten und in der 56. Minute endlich das Tor (Vorarbeit Johannes Hartmann und Kreher), die mögliche Gästeführung verhinderte der Torhüter wenig später mit einem akrobatischen Reflex.
    In der 73. Minute sah die rechte Abwehrseite des VfL wieder mal schlecht aus, der Angriff konnte aber abgewehrt werden. Einige Gastgeber forderten aus unerfindlichen Gründen „Handelfmeter“ und verwirrten damit offenbar alle Gegenspieler. Der Ball war unterdessen in 18 Metern Torentfernung bei der Nummer 10 gelandet. Herr Kolditz sagte erneut „Danke!“ und schoss das Leder in die Ecke – 2:1!
    Jetzt musste der VfL natürlich aufmachen, die Gelenauer konnten kontern und taten dies vorzüglich. Die Defensivschwächen gerade im Umkehrspiel waren schon in den ersten Punktspielen zu erkennen, da aber weitgehend folgenlos geblieben. Gestern wurden sie gnadenlos ausgenutzt.


    Der Kreisoberligist zog verdient in die nächste Runde ein. Herzlichen Glückwunsch und ein gutes Los!


    Nach zwei bescheidenen Auswärtsauftritten muss etwas passieren. Keine Sorgen habe ich im Offensivbereich. Mit Ausnahme der zweiten Hälfte in Bannewitz erspielte sich der VfL in allen Spielen genügend eigene Chancen, diese gilt es besser zu nutzen. Mangelhaft dagegen das Defensivverhalten in allen Mannschaftsteilen! Sicher war es bisher auch kein Vorteil, in jedem Spiel die Aufstellung auf mehreren Positionen ändern zu müssen. Die optimale Formation sollte langsam gefunden werden. Mir sind irgendwie zu viele Einzelspieler auf dem Platz, das Zusammenspiel funktioniert noch nicht.
    Unsere nächsten Punktspielgegner Großenhain und Coswig haben derweil im Pokal fleißig Selbstvertrauen gesammelt, das gilt dito für Possendorf.
    Mund abwischen, weitermachen! Wir haben zwei ordentliche Spiele gezeigt und zweimal nicht zu unserem Spiel gefunden. Ergebnis ist eine wacklige Spitzenposition in der Liga und ein zu frühes Aus im Pokal, den wir eh nicht gewonnen hätten. Schon nächste Woche heißt es, von der ersten (!) Minute an zu zeigen, wer Herr im Willy-Tröger-Stadion ist!


    Gestern Abend noch den Volleyballbesuch erledigt (Russland – Kroatien 3:1, in der Eishalle sollte aber wieder Eishockey gespielt werden und Volleyball an der Bodenbacher), heute geht’s in den Jägerpark zu Borea gegen Plauen.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Ergebnisse per SMS:


    See - Neugersdorf 2 : 3
    Colditz - Bautzen 0 : 9
    Borea - Plauen 0 : 7
    Krostitz - Riesa 3 : 4 nV


    Kurzbericht aus dem Jägerpark folgt gleich!


    So, gleich hier weiter:


    Der erste Ergebnis-Check auf fussball.de sagt mir: viele Dresdner Mannschaften ausgeschieden, Lok braucht gegen Kamenz ein Elfmeterschießen.


    Den VFC Plauen hatte ich zuletzt 2005 live gesehen, damals spielten sie noch mit dem FV Nord in einer Liga und siegten an der Wurzener knapp mit 2:1. Mittlerweile beträgt der Unterschied drei Klassen, man sah ihn auch von der ersten bis zur 90. Minute. Von Anfang an übernahmen die Gäste vor etwa 180 Zuschauern (darunter geschätzt ca. je ein Drittel Gäste, "Nordlichter" und Neutrale) das Spiel in die Hand bzw. in die Füße. Allerdings fehlten zunächst klare Torchancen, auch weil die schwarzgelben Vogtländer etwas verspielt wirkten und bei einigen Schussversuchen höchstens die heimische Vogelwelt bedrohten, nicht aber das gegnerische Tor. Ein Doppelschlag brach den Bann (Schindler 29. nach Kombination und Thönelt 32., Kopfball nach Ecke).
    Auch nach dem Wechsel Borea bemüht, aber überfordert. Das 0:3 fiel gleich in der 47. Minute, das 0:4 per Strafstoß und dann setzte der eingewechselte Girth noch einen Hat-Trick drauf. Bei konsequenterem Ausspielen der eigenen Möglichkeiten hätte es auch zweistellig werden können. Der Borea-Keeper tat sein bestes, um eine höhere Niederlage zu verhindern.
    Der Plauener Torwart dürfte an der Siegprämie, so es eine gibt, nicht beteiligt werden - er war beschäftigungslos. Dies gilt in Hälfte zwo beinahe auch für SR Wehnert, der vor der Pause noch zweimal Gelb gegen Plauen zücken musste.


    Schönes Bild auf der Hinfahrt, als ich kurz nach 14 Uhr mit der S-Bahn am Steyer-Stadion vorbeifuhr: rotschwarze und schwarzgelbe Fahnen grüßten einträchtig nebeneinander von der Tribüne. Hier gewann Borna 2:1.


    Achso: grauenhafte Musik aus den Lautsprechern vor dem Spiel und in der Halbzeit. Der Eintrittspreis wie in früheren Oberliga-Zeiten stolze 6 Euro. Weiß nicht, ob der nur fürs heutige Spiel reaktiviert wurde oder auch in der Bezirksliga gilt.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

    3 Mal editiert, zuletzt von Steffen ()

  • Steffen, nein bei borea sinds trotzdem 4 stolze euronen eintritt in der bezirksliga, sicherlich auch ein grund weshalb so mancher neutrale zuschauer eher z.b beim dsc die 90 minuten verbringt, da liegt der eintrittspreis auch weiterhin bei 3 euro, bessere stimmung allemal und auch auf dem platz gabs wieder allerhand zu sehen, da hättest du lieber aus der s-bahn aussteigen sollen :)


    der dsc wieder mit chancen für 3 spiele, darunter auch ein elfmeter der wieder versiebt wurde, borna vorne eiskalt und verwandelt die sich bietenden möglichkeiten , lässt auch noch einige chancen liegen, dsc torhüter max ahnert einige male mit sehr guten paraden, trotzdem unnötige heimniederlage. wiedermal scheitert der dsc an seiner abschlussschwäche und verpasst ein sich vielleicht bietendes attraktives los in runde 3.

  • Ausflug in die Brauereistadt.
    Die anwesenden 270 Zuschauer wurden mit 5 Euro Eintritt begrüßt und von ca. 30 Polizisten bewacht.
    Über das Spiel lege ich den Mantel des Schweigens. Stahl führt zur Halbzeit 2:0 und 3:1 und verhindert in der 120. Minute durch Norman Gründler das Elfmeterschießen.
    Fazit: Das Bier schmeckt hervorragend, die kommenden Gegner brauchen mit nicht so viel Auswärtszuschauern rechnen und einige sollten bei Sonntagsspielen Samstagsabend vielleicht mal zu Hause bleiben.


    :versteck::versteck::support::versteck::versteck:

  • ja, im großen und Ganzen kann ich mich 123fussballfrei anschließen: Der DSC hatte chancen für drei Spiele, hätte zwingend gewinnen müssen und verballert zudem mal wieder einen Elfmeter. so langsam kann man sich über Strafstöße gar nicht mehr freuen.


    Dabei beginnt vor knapp 200 Zuschauern alles so gut. Bereits nach 3 Minuten landet ein Eckball am zweiten Pfosten, wo Preißiger den Ball volley über die Linie drücken kann. Danach macht der DSC weiter, erarbeitet sich gegen wahnsinnig defensiv stehende Gäste Chance um Chance. Mal geht der ball kanpp daneben, mal hält der Keeper, und selbst als dieser schon umspielt ist, spitzelt ein Verteidiger die Kugel noch weg. Und dann kommts, wie es kommen muss: Borna macht mit der ersten Chance das 1:1. Danach ist der DSC weiter gefährlicher, Borna hat noch eine gute Gelegenheit, die aber von der Abwehr geklärt wird.


    Nach der Pause macht Borna etwas mehr Druck und nach 3 Minuten bekommt der DSC den Ball hinten nicht weg, borna nutzt das und einen cleveren Pass später stehts 1:2. Der DSC rappelt sich schnell wieder auf und 4 Minuten später gibts einen Elfmeter. Unser Stürmer wurde wohl im Strafraum gehalten. Aber alles egal, denn beim DSC gilt ja neuerdings: "3 Elfer ne ecke". Denn wie in bisher jedem Pflichtspiel der saison wurde auch diesmal ein Strafstoß nicht verwandelt. Dabei war der gar nicht schlecht geschossen, aber der Keeper von Borna hatte nen glanztag.


    Mit zunehmender spieldauer macht der DSC immer weiter auf und Borna kommt zu chancen, die der DSC-Hüter aber jedes Mal teil glänzend pariert. Auf der Gegenseite gibts auch noch 3 hundertprozentige. aber 2x klärt der bornaer Keeper grandios, einmal rutscht unser Stürmer am Ball vorbei.


    Fazit: So unnötig ist unser Team selten aus dem Pokal geflogen. Bis zum 2:1 hat Borna 3x auf unser tor geschossen, während der DSC bei konsequenter Chancenverwertung 8 Buden machen muss. Positiv zu erwähnen: Endlich gabs mal nen Gästeanhang, der sein Team supportet hat. Das gibts in unserer Liga sonst ja leider gar nicht!

  • Lok Leipzig - RB Leipzig
    VfB Zwenkau - Radebeuler BC
    Budissa Bautzen - FSV Zwickau (nicht schlecht auch wenn es das letztes Jahr schon gab)
    Concordia Schneeberg - FC Eilenburg
    BSG Stahl Riesa - Heidenauer SV
    GW Coswig - SG Leipzig Leutzsch
    Markkleeberg - GW Görlitz
    FV Lindenau - Germania Mittweida (kleines Derby oder)
    Bad Lausick / Chemie Leipzig - Bornaer FV
    BSV Gelenau - Merkur Oelsnitz
    SG Empor Possendorf - VfC Plauen
    FSV Motor Marienberg - VfB Auerbach
    Königswarther FV - TSV Cossebaude
    Döbelner SC - Chemnitzer FC (schönes Los)
    Großenhainer FV - SSV Markranstädt
    Bischofswerda - Neugersdorf

    ".. solange man in chinesischen Flüssen seine Fotos entwickeln kann, ist es nicht sehr sinnvoll, den autobedingten CO2 Ausstoß mit unfassbarem Aufwand um 0,02% zu senken." Bodo Buschmann,

  • Am Freitag war es. Da hatte ich mal Lotto gespielt (warum auch immer!) Die Chancen standen 1:140 Millionen das man den Jackpot ausräumt. Naja, ich werde das wohl besser wieder sein lassen..



    Aber mal ganz abgesehen davon: Wie wahrscheinlich ist es in Vorfeld solch einer Ziehung, das Lok (gerade bei diesen finanziellen Problemen) den stadtinternen Rivalen RB aus 31 Mannschaften zugelost bekommt? Also ich glaub, die beim 1.FC sollten mal mit dem Lotto spielen beginnen...



    Dem neuen IOC-Präsidenten wünschen wir in diesem Sinne die nächsten 8-12 Jahre ein glücklicheres Händchen als das in der Vergangenheit der Fall war.. Alles gute Thomas Bach!

  • Na, wenn ich mir die Foren von Lok und RB so durchlese, ist man da nicht unbedingt glücklich mit der Auslosung...


    Da die Spiele ja wieder am Länderspiel-Wochenende stattfinden (also konkurrenzlos), spricht vieles für meinen Besuch in Bischofswerda am Sonnabend und Possendorf am Sonntag. Aber es ist ja noch bissel zeit bis dahin. Dem BSV Gelenau wünsche ich jedenfalls alles Gute! (und den Riesaern natürlich auch!!!)

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Die Fans mögen ja nicht begeistert sein, aber die größtmöglichen Einnahmen für Lok gibt's nun mal gg. RB :!:
    Und da die Lose in einem undurchsichtigen Keramiktopf lagen, erübrigt sich meineserachtens jede weitere Frage nach der Glücksgöttin Fortuna :motz::abgelehnt:
    Ich vergaß ja das der HSV einer deiner Lieblingsvereine ist, aber das gibt sicherlich ein hässliches 0:2 oder so und mit keinen Heidenauer Fans. :thumbdown: Da wären RB, der CFC oder Chemie schon besser gewesen, schon der Finanzen wegen.


    :schal1::schal1::support::schal1::schal1:

  • es gibt eine Spielverlegung in der 3.Runde


    wie es aussieht wird die Partie Budissa Bautzen - FSV Zwickau erst eine Woche später, also am WE 19./20.10.2013, stattfinden


    Grund ist wohl die ursprüngliche Doppelbelegung des EAS in Jena am 20.10.2013 mit den Spielen FCC vs. FSV Zwickau und USV Jena vs. FFC Frankfurt


    Jena - Zwickau wurde nun eine Woche vorgezogen und auch die OL-Partie RWE II - Bautzen findet jetzt schon eine Woche früher statt

  • 09.10.2013 14:10 Uhr

      [Blockierte Grafik: http://www.vfc-plauen.de/files/image/gegner/possendorf.gif]

      Das Sachsenpokalspiel der 3. Hauptrunde zwischen der SG Empor Possendorf und dem VFC Plauen vom kommenden Sonntag, den 13.10.2013, wird nicht auf der Sportstätte in Hainichen „Am Poisenblick“ ausgetragen, sondern in der Sternquell Arena in Plauen. Die SG Empor verzichtet auf das Heimrecht und hat einen entsprechenden Antrag beim Sächsischen Fußballverband gestellt. Diesem Antrag wurde stattgegeben, so dass das Heimrecht gedreht und in Plauen gespielt wird.

      Demnach wird am Sonntag, den 13.10.2013 um 14:00 Uhr in der Sternquell Arena um den Einzug in die nächste Runde des sächsischen Pokals gekickt.

      Hier einige wichtige Informartionen für das Pokalspiel:

      Der VFC Plauen e.V. übernimmt die Eintrittspreise der SG Possendorf, welche auf 5,00 Euro Vollzahler und 3,00 Euro Ermäßigt, festgelegt sind. Es besteht am Sonntag freie Platzwahl in der Sternquell Arena.

      Ein wichtiger Hinweis noch für alle Jahres- und VIP Karten Besitzer. Diese Tickets haben am Sonntag KEINE Gültigkeit.

      Am Sonntag wird nur der Eigang auf der Jößnitzer Seite geöffnet sein! Der Eingang auf der Haselbrunner Seite bleibt geschlossen! Die Sternquell Arena öffnet um 13:00 Uhr seine Pforten.

      Für Speisen und Getränke ist ausreichend gesorgt.

      Wir freuen uns am kommenden Sonntag auf zahlreichen Besuch und hoffen auf lautstarke Unterstützung für unsere Mannschaft.

  • Es wird also nix mit meinem evtl. geplanten Besuch in Possendorf. Sonnabend Bischofswerda - Neugersdorf ist aber fest eingeplant.


    Das Spitzenspiel Bautzen - Zwickau findet am kommenden Freitag, 19 Uhr, in Bautzen statt.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

Betway Online Fussball-Wetten banner