Beiträge von Gunther79

    1. Spieltag

    Vizemeister überrascht Pokalsieger


    In der Fußball-Mittelsachsenliga hat Lichtenberg zum Auftakt in Oederan gewonnen. Dabei schlugen zwei Neuzugänge zu.

    VON KNUT BERGER

    OEDERAN/LICHTENBERG - Oft äußern sich Fußball-Trainer vor dem Saisonstart, dass sie nicht wissen, wo ihr Team sportlich steht. Jetzt gibt der Spielplan immerhin an, wo die Spieler der Mannschaften auflaufen müssen. So sorgte dieses Tableau unter anderem dafür, dass der Oederaner SC am 1. Spieltag der Mittelsachsenliga den SV Lichtenberg empfing, der als Meisterschaftsfavorit Nummer 1 gehandelt wird. Ob diese Partie geeignet war, genauere Erkenntnisse über den Leistungsstand der Teams zu erhalten, sei dahingestellt. Die 86 zahlenden Zuschauer sahen zwar keinen lauen Sommerkick, ein fußballerischer Leckerbissen wurde jedoch ebenso wenig serviert. Immerhin gewann Lichtenberg die Begegnung 2:0 (0:0), ließ aber erkennen, dass es noch genügend Luft nach oben gibt.

    „Natürlich hatten wir in diesem ersten Saisonspiel noch ein paar Anpassungsschwierigkeiten. Insbesondere in der 1. Halbzeit hatten wir gegen einen tiefstehenden Gegner zu kämpfen“, sagte SVL-Trainer Manuel Kluge. Nach einer guten Anfangsviertelstunde habe seine Truppe den Gegner durch eigene Fehler ins Spiel kommen lassen. In den folgenden Minuten gewann Oederans Trainer Steffen Günther keine neuen Erkenntnisse über den Verlauf der Formkurve seines Teams, sondern sah eher ein altbekanntes Muster: Seine Männer erspielten sich Chancen, brachten sie aber nicht unter.

    So hob Roy Böttcher den Ball gekonnt über Lichtenbergs Torwart David Bellmann, doch das Spielgerät landete an der Latte. Später fasste sich Paul Seiler ein Herz, seinen Schuss lenkte der SVL-Keeper aber mit den Fingerspitzen ans Aluminium. Statt Oederaner Jubel gab es Lichtenberger Freude: Neuzugang Maximilian Molnar markierte in der 51. Minute das 1:0 für die Gäste. „Wir haben uns auskontern lassen und es dem Gegner viel zu einfach gemacht“, kommentierte OSC-Vize Steffen Neubert die Situation, der ein krasser Fehlpass vorausging.

    [IMG:http://www.sv-lichtenberg.net/images/news-pics/3339_1534255739.jpg]

    Bildtext: Packendes Duell: Pokalsieger Oederan und Vizemeister Lichtenberg schenkten sich zum Auftakt der neuen Saison nichts. Hier kann OSC-Torwart Robby Thomas zwar den Ball gegen Stephan Timmel behaupten, am Ende hatten aber die Gäste aus Lichtenberg die Nase vorn. FOTO: ECKARDT MILDNER

    In der Schlussphase wetteiferten beide Mannschaften darum, wer den Ball aus aussichtsreicher Position am höchsten über die Latte donner kann. Erst jagte der Lichtenberger Felix Krause die Kugel ins Fangnetz, auf der Gegenseite feuerte Ronny Lippold den Ball in Richtung Wohngebiet ab. Praktisch mit dem Schlusspfiff stellte der SVL durch Philipp Molnar den Endstand her.

    „Wir sind wieder einmal an unserer Chancenverwertung gescheitert. Wir hätten in Führung gehen müssen“, sagte OSC-Trainer Günther, der seiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen wollte. „Einstellung und Leistung haben gestimmt.“

    Sein Gegenüber sprach von einem insgesamt verdienten Sieg sowie einem mannschaftlich geschlossenen Auftritt seiner Männer. „Das Resultat ist aber sicherlich um ein Tor zu hoch ausgefallen“, so Manuel Kluge.



    Quelle: Freie Presse Freiberg/www.sv-lichtenberg.net

    Teilnehmende Mannschaften sind:


    TSV 1848 Flöha

    SV Lichtenberg

    SV Germania Mittweida 2

    TSV Großwaltersdorf/Eppendorf

    SV Fortuna Langenau

    BSC Freiberg 2

    BSC Motor Rochlitz

    SV 05 Hartmannsdorf

    SV Mulda

    TSV 1893 Langhennersdorf

    Oederaner SC

    TSV 1888 Falkenau

    FSV Motor Brand-Erbisdorf

    Siebenlehner SV

    Huch, unsere zweite Mannschaft fehlt in dieser Liga - völlig ungewohnt. Mal sehen, ob ich trotzdem hin und wieder ein Spiel sehe. Die grounds in Schönfeld, Wurgwitz und Altenberg sind noch offen. Irgendwann hole ich sie mir...

    Wurgwitz und Altenberg sind beides Kunstrasenplätze. Wobei Du nach Altenberg besser in der wärmeren Jahreszeit fahren solltest Steffen. Denn zwischen Rehefelder Straße und Galgenteich zieht es oft ganz schön.. In Wurgwitz sind die Parkplätze ein wenig rar. Ist trotzdem ein schönes Fleckchen Erde dort, oberhalb des "freien Tales".. ;) Schönfeld habe ich auch noch nicht gesehen. War dort in der Nähe aber zu DDR-Zeiten mal im Ferienlager. "Mühle zum Maix" nannte sich das. Sächsische Baracke. Die Berliner Kinder hatten Stückchen weiter im Wald damals ne echte Villa.. Wollt ich schon immer mal wieder besuchen. Und vielleicht spielt bei dieser Gelegenheit ja auch ganz zufällig die SGS im benachbarten Sönfeld :D

    Paul 84

    Woher hast du die Informationen?

    Im DFBnet gibt´s für die Verantwortlichen aller Vereine im Vorfeld immer den sogenannten "Vorläufigen Staffelspielplan". Doch da dieser noch diversen Änderungen unterliegen könnte bevor er dann wirklich auch endlich offiziell wird, ist dieser halt eben erst vorläufig und sollte bis zu seiner "insteingegossenheit" genau deshalb noch nicht an die Öffentlichkeit geraten...

    Nun haben wir schon den 26.Juli 2017. In nicht einmal 17 Tagen sollte sie beginnen: Die neue Sason!


    Wir alle brennen wohl darauf, wieder am Rande der Plätze stehen zu können und mit unseren Mannschaften fiebern zu dürfen. Seinen sie zu so manchem Spieltag vielleicht auch nur in "Notbesetzung" angetreten...


    Doch eines nervt den gemeinen Fan im Vorfeld doch bisweilen gewaltig: Der Staffelspielplan diverser Kreise lässt oft EWIG auf sich warten....! Nicht das es egal wäre wo und gegen wen SV Grau-Gelb Hintermberggleichrechts das erste Spiel bestreiten muss. Oft sind es auch Familienväter (oder Mütter) die gern zeitnah gewußt hätten, wie sie denn ihr Familienleben so planen können wenn der Hobbyfussballer nach der Sommerpause wieder seiner Leidenschaft fröhnt.. Doch diese Planung gerät mittlerweile so knapp vor den ersten Termin, das sich das besagte Familienidyll eigentlich nicht mehr wirklich planen lässt. Da streicht der tolerante Partner besser gleich das ganze erste Fussball-Wochenende aus seinem Kalender heraus und plant die folgenden auch nur ganz vage. Nicht, das Schatzi doch ein roter Srich durch die (Fussball)Rechnung gemacht wird weil man Tante Trude aus Buxtehude zum Kaffe eingeladen hat..


    Ein echter Skandal wie sich so mancher (Kreis)Verband hier feiern läßt...! :gruebel::motz::abgelehnt:

    20. Spieltag


    In der Mittelsachsenliga gewinnt der SVL gegen den TSV Großwaltersdorf 3:2 (1:0) und springt dadurch auf den 2. Platz.


    Von Danny Beier


    Im Verfolgerduell der Mittelsachsenliga hat sich der Landesklasse-Absteiger SV Lichtenberg gestern gegen den amtierenden Kreispokalsieger TSV Großwaltersdorf mit 3:2 (1:0) durchgesetzt. Beide Mannschaften tauschten dadurch wieder die Plätze, Lichtenberg ist nun Zweiter.


    Schon in der 2. Minute traf Jäkel aus zentraler Position die Großwaltersdorfer Querlatte nach einem Pass von der linken Seite. Auch Danny Kluge prüfte wenig später Schreiber, den Schlussmann des TSV. Die Führung folgte ein wenig glücklich, wenn auch nicht unverdient: Eine abgerutschte Hereingabe von Timmel segelte zuerst an die Unterkante des Großwaltersdorfer Gehäuses und prallte von dort in die Maschen (20.). Auch nach diesem Führungstreffer ließ der Druck der Hausherren nicht nach, die Gäste beschränkten sich aufs Verteidigen und lauerten dagegen auf ihre Kontermöglichkeiten.



    Bildtext -> Lichtenbergs Danny Kluge (rechts) - hier gegen David Krauße von den Gästen aus Großwaltersdorf - war in der Begegnung der Tabellennachbarn einer der Hausherren, die das gegnerische Team prüften. Foto: Eckardt Mildner


    Anfangs der 2. Halbzeit versuchten die Gäste, ein wenig mehr nach vorn zu tun. Doch mehr als ein Freistoß von Petermann, der haarscharf am Lichtenberger Torpfosten vorbeistrich, sprang vorerst nicht heraus. Etwas weiter näherten sich die Gastgeber dem Tor: Miersch hämmerte das Leder zehn Minuten nach Wiederanpfiff zum zweiten Lichtenberger Aluminiumtreffer des Tages an den Pfosten. Weitere fünf Minuten danach fiel der Ausgleich. Nach einem kuriosem Strafraumgeplänkel wurde letztlich dem Großwaltersdorfer Spieler Oliver Petermann der Ausgleichstreffer gutgeschrieben (59.). Ein Freistoß brachte schließlich den nächsten Treffer: Manuel Kluge von der Mittellinie, Kopfball Kokott und Kopfball Drechsel - die erneute Führung für die Hausherren (72.). Zehn Minuten danach baute der SVL diese Führung aus. Ein weiterer Standard führte zu einem erneuten Kopfball. Diesmal war Jäkel der umjubelte Torschütze. Nur wenigen Minuten vor Schluss führte ein Konter des TSV über die linke Seite dazu, dass Lorenz der Anschluss zum 3:2 gelang - dabei blieb es aber.


    SVL: Kosbab, Meyer, Jäkel (90. Straßburger), D. Kluge, M. Kluge, Gronwaldt, Zahn, Kokott, Miersch, Timmel (90.+2 Spörke), Drechsel (85. Häuser)
    Großwaltersdorf: Schreiber, Schmidt (83. Lorenz), Faßke, Mar. Hetzel, Dittrich, Sarodnik (46. Maik Hetzel), Kaeselitz, Trommler, Petermann, Krauße, Lenke
    Tore: 1:0 Timmel (20.), 1:1 Petermann (49.), 2:1 Drechsel (72.), 3:1 Jäkel (82.), 3:2 Lorenz (89.)
    Schiedsrichter: Jünger (Falkenau)
    Zuschauer: 92


    "Mit dem Kampf meiner Mannschaft über die 90 Minuten kann ich zufrieden sein", lautete das Fazit des Lichtenberger Coaches Michael Palm. Aber er haderte auch: "Das große Manko bleibt weiterhin unsere Chancenverwertung."


    "Nach den beiden Toren des SVL bewiesen wir Charakter, steckten nicht auf und hielten das Spiel offen. Der Anschlusstreffer bestätigte dies, ein Ausgleich wäre des Guten aber sicherlich zuviel gewesen. Ich war zufrieden mit dem Auftreten meiner Mannschaft."
    (Mirko Schwoy, Trainer des TSV Großwaltersdorf)


    Beide Mannschaften haben nun 17 Punkte Rückstand auf Frankenberg.



    Quelle: Freie Presse Freiberg

    17.Spieltag


    Der SV Lichtenberg hat bei Motor Rochlitz gestern mit 3:1 (1:1) den zweiten Sieg in diesem Frühjahr eingefahren. Für die Rochlitzer war es die dritte Niederlage in Folge.


    Die Lichtenberger setzten sich bei den gastgebenden Rochlitzern nicht unverdient durch und festigten dadurch ihren 2. Tabellenplatz. Die Gäste bestimmten in der ersten halben Stunde das Geschehen im Vater-Jahn-Stadion. Sie profitierten dabei von den teilweise gravierenden Fehlern der übernervösen Rochlitzer im Spielaufbau sowie im Zweikampf- und Deckungsverhalten. Der unbedrängte Stephan Timmel traf mit einem überlegten Heber von der Strafraumgrenze zum 0:1 (16.). Glück hatte BSC-Keeper Paul Fischer, als ein abgefälschter Freistoß an die Latte klatschte (27.).
    Danach kamen die Rochlitzer besser ins Spiel und gestalteten das Match ausgeglichen. Die erste Torchance hatte Tim Scheibner, dessen Schuss das Gehäuse verfehlte (29.). Der Ausgleich für den BSC fiel dann doch noch vor der Pause. Nach einem weiten Bildhauer-Freistoß war Torjäger Christopher Meinel mit dem 1:1 zur Stelle (43.).



    Mit Gefühl: Stephan Timmel (r.), hier gegen den Rochlitzer Tobias Hentschel, hatte Lichtenberg mit einem schönen Heber in Front gebracht.Foto: Mario Hösel


    Zu Beginn der 2. Halbzeit zogen die Lichtenberger aber erneut in Front. Nach einem Stellungsfehler in der zentralen Defensive traf Fischer den durchlaufenden Stürmer beim Abwehrversuch am Fuß. Den fälligen Elfmeter hämmerte Manuel Kluge unter die Latte (49.). Wieder mussten die Rochlitzer einem Rückstand hinterherrennen - ohne Erfolg. Das mögliche 2:2 verhinderte SVL-Schlussmann Sebastian Spörke, der den platzierten Flachschuss des eingewechselten Robin Kluger aus dem Eck kratzte (72.). Mit dem 3:1 durch Michel Drechsel, wiederum mit einem Heber ins leere Tor erzielt (82.), war die Entscheidung zugunsten der Gäste gefallen.(rais)


    Rochlitz: Fischer, Schneider, Jandt, Hentschel, Heinich, Bildhauer (87. Schmidt), Pötzsch, Nöbel (68. Dost), Richter, Meinel, T. Scheibner (68. Kluger)
    SVL: Spörke, Straßburger, Jäkel (86. Meyer), D. Kluge, M. Kluge, Peukert, Gronwaldt, Zahn, Miersch, Timmel (90. Kosbab), Drechsel
    Tore: 0:1 Timmel (16.), 1:1 Meinel (43.); 1:2 M. Kluge (50./FE), 1:3 Drechsel (82.)
    SR: Wille (Chemnitz)
    Zuschauer: 65


    Quelle: Freie Presse Rochlitz

    Land der Aufsteiger


    16.Spieltag


    In der Historie ist die Geschichte zwischen dem Aufsteiger TSV Falkenau und den Gastgeber SV Lichtenberg schnell erzählt. Denn dieses relativ weiße „Blatt Papier“ zeigt uns bisher nämlich nur eine Begegnung an. Diese fand letzten Sommer (am 3. Spieltag der laufenden Saison) bei brütender Hitze (fast 35 Grad im Schatten waren das damals!) auf der „SFZ-Anlage Edmund Lehmann“ im Flöhatal statt und endete bekanntlich 1:1.. Beide Mannschaften, zuletzt ähnlich gut in Form, hatten am Trassenweg - neben dem Lichtenberger Mannschaftskapitän - ihre ganz eigenen „Serien“ zu verteidigen. Mindestens eine dieser „Serien“ würde an diesem Tag jedoch reißen. Die Frage lautete daher nur noch: WELCHE…!


    SV Lichtenberg - TSV 1888 Falkenau: 1:3 (0:1)


    0:1 Florian Oehme (43.)
    0:2 Florian Oehme (63.)
    1:2 Björn Jäkel (84.)
    1:3 Rico Thomas (84.)


    Aufstellung SVL: Stolz, Kluge M., Kokott, Meyer (63./Häuser), Hauswald, Gronwaldt, Kluge D., Miersch, Timmel (52./Drechsel), Jäkel, Zahn


    Lichtenberg darf nach diesem Spieltag getrost als Land der Aufsteiger bezeichnet werden. Das Milkau-Spiel (21.05.17) steht uns zwar noch ins Haus, aber neben den Aufsteigern vom FSV Motor Brand-Erbisdorf (09.10.16) gewannen vergangenen Sonntag auch die Aufsteiger vom TSV 1888 Falkenau im Gimmlitztal. Doch von Anfang an: Die gastgebende Mannschaft von Trainer Palm dominierte diese Partie vor knapp 70 Gästen über fast die gesamten 90 Minuten hinweg, bei immer mal wieder einsetzendem Regen und ständig tiefer werdendem Boden. Doch gerade die Ausbeute der Chancen im ersten Durchgang wurde in diesen Minuten sträflichst vernachlässigt (dazu ein paar Beispiele: Kokott knapp drunter durch/15., Jäkel wirkt am langen Pfosten überrascht/29., mehrere Abschlussversuche scheitern an der vielbeinigen Abwehr des Gegners/32.-34.)!Und so kam es, wie es in solchen Spielen meistens kommt: Ein Konter über Keller und Günther endete in einem Lattentreffer nach Abschluss durch Thomas. Die folgende Keller-Ecke konnte Stolz im Lichtenberger Kasten nur prallen lassen, der linke Falkenauer Außenspieler F. Oehme staubte ab und traf so wenige Minuten vor der Pause mit seinem insgesamt erst zweiten Saisontreffer zur überraschenden Führung des TSV (43.)! Auch danach versuchten wir weiter, diesem Spiel einen eigenen Treffer zu schenken. Es sollte uns vorerst nicht gelingen..



    Nach der Pause begann Trainer Palm dann, sein Personal zu wechseln. Seine leicht offensiver eingestellte Mannschaft war nun natürlich noch ein wenig anfälliger für die gefährlicheren Konter der Gäste. Aber zunächst kamen wir wieder zu mehreren Chancen. Doch auch in diesem Minuten sollte uns das nötige Glück für den entscheidenden Moment fehlen. Der nächste Treffer des Tages gelang weiteren 10 Minuten danach vielleicht auch deshalb wieder den Gästen. Nachdem Thomas einen Freistoß mit Wucht in der Lichtenberger Mauer platziert hatte, gab Günther, welcher im Mittelfeld kurz danach nicht entscheidend vom Ball getrennt werden konnte, den entscheidenden Pass in die Schnittstelle der Lichtenberger Abwehrkette. Torschütze Oehme war damit durch und vollendete gekonnt in die lange Ecke: 0:2 (63.)! Keeper Stolz, dem guten Schlussmann des SVL, war es nach diesem Treffer zu verdanken, nicht noch weiter in Rückstand zu geraten. Denn er beobachtete recht aufmerksam das Spielgeschehen und war wiederholt außerhalb seines Strafraumes zur Stelle! Nach einigen guten Möglichkeiten gelang uns dann doch noch der Anschlusstreffer: Jäkel stand richtig und traf rund 10 Minuten vor dem Ende zum 1:2 (84.)..! Beim Wiederanstoß, nur wenige Sekunden danach, hielt Spielertrainer Thomas einfach mal vom Anstoßpunkt drauf und versenkte so aus etwa 45 Metern zum 1:3 im Lichtenberger Kasten (84.)..! Zwei der vorher benannten Serien waren damit gerissen. Lichtenberg. Land der Aufsteiger.


    www.sv-lichtenberg.net

    Der Oederaner SC ist mit einer Niederlage ins Punktspieljahr 2017 gestartet. Gegen den SV Lichtenberg kassierte die Elf von Trainer Steffen Günther gestern in einem Nachholspiel der Fußball-Mittelsachsenliga eine 0:4 (0:2)-Heimniederlage. Damit bleibt der OSC in der unteren Tabellenhälfte hängen und belegt nun mit 17 Punkten den 10. Tabellenplatz. Der SV Lichtenberg konnte hingegen seinen 2. Rang im Klassement untermauern.



    Kapitän Rico Thiele (l.) wurde vom SV Lichtenberg, hier mit Toni Kokott (r.), gestern ausgebremst. Der Landesklasse-Absteiger gewann das Nachholspiel beim OSC deutlich mit 4:0 und festigte somit seinen zweiten Tabellenplatz in der Mittelsachsenliga. FOTO: MARCEL SCHLENKRICH


    Steffen Neubert vom Vorstand des OSC sah seine Mannschaft in den ersten 20 Minuten auf dem Rasen durchaus gut unterwegs. „Zu Beginn lief es durchaus gut. Unsere Mannschaft spielte ordentlich mit und hatte sogar Chancen, in Führung zu gehen“, berichtete Neubert. Dies sollte sich aber ändern, als Manuel Kluge für die Gäste zum 1:0 traf (22. Minute). „Diesen Gegentreffer haben wir ganz schlecht verdaut. Der Spielfaden ging in unseren Reihen völlig verloren“, sagte das Vorstandsmitglied. Beim zweiten Gegentreffer gab der Oederaner Torwart nicht die beste Figur ab. Nach dem Wechsel spielte sich zunächst viel im Mittelfeld ab, Höhepunkte gab es kaum. Nach einer reichlichen Stunde besorgte Swen Häuser den dritten Treffer, das letzte Tor der Partie markierte mit Björn Jäkel ein alter Bekannter. Er kickte vor seiner Lichtenberger Zeit in Oederan. „Wir waren in vielen Situationen nicht resolut genug und haben die Angriffe oft nicht richtig zu Ende gespielt“, zählte Neubert Gründe für die Niederlage auf.



    Quelle: Freie Presse Freiberg

    Da mittlerweile die ewig lange Winterpause, die komplette Vorbereitung sowie die ersten beiden Spieltage Geschichte sind und selbst ich mich lange nicht bei euch gemeldet habe Freunde, werde ich euch an dieser Stelle gleich mal die komplette Vorbereitung des SVL hier einstellen. In den Genuss dieser Übersicht kamen bisher weder die Leser unserer Homepage, noch die unserer fb-Seite. Deshalb nun exclusiv für euch:



    Ein kurzer Abriss der Wintervorbereitung SV Lichtenberg, Saison 2016/2017:


    Vom 17. bis zum 19. Februar absolvierten die Fußballer der ersten und zweiten Männermannschaft ein Trainingslager-Wochenende im Sportpark Rabenberg bei Breitenbrunn im Erzgebirge. Mit mehreren Trainingseinheiten wurde die Zeit zwischen Freitag und Sonntag prima genutzt um sich zum einen für die Rückrunde fit zu machen, zum anderen wurde aber auch mindestens ebenso viel für das Gemeinschaftsgefühl und den Teamgeist getan. Zu den Trainingseinheiten zählte von „Kraftraum“ über progressives Muskelrelaxing auch eine Zumba-Einheit unter der professionellen Leitung einer Trainerin. Abgerundet wurde das sportliche Wochenende mit einem Testspiel unserer ‚Ersten‘ in Großrückerswalde gegen Deutschneudorf (Kreisoberliga Erzgebirge). Dieses Testspiel gewannen wir durch Tore von Kluge M., Schneider S. sowie Superjoker Kosbab mit 4:0.



    Bild: Die Jungs schwitzten inmitten der winterlichen Landschaft des Westerzgebirges bei Breitenbrunn.


    Auch wenn uns die folgenden Testspielresultate dann nicht unbedingt vom Hocker rissen,


    26.02. -> Test in Drebach/Falkenbach [Kreisoberliga Erz]: 2:1 [1:0], Tor SVL -> Jäkel
    05.03. -> Test in Annaberg-B. [Kreisoberliga Erz]: 3:2 [1:1], Tore SVL -> Zahn, Drechsel


    so zogen die Trainer am Ende doch ein recht positives Fazit aus der gesamten Vorbereitung. Bleibt nun zu hoffen, dass die dadurch relativ gute Ausgangslage von den Mannschaften am besten verlustfrei mit in die Rückrunde hinüber genommen werden kann.



    Bild: An der Straße der Jugend in Drebach wartete Ende Februar ein Hartplatz auf unsere Jungs. Doch selbst diesen widrigen Bedingungen trotzten alle gemeinsam gegen den Tabellenführer der Erzgebirgsliga..

    Der SV Lichtenberg war zum Abschluss seines Winter-Trainings-Wochenendes 16/17 heute Vormittag auf dem Kunstrasenplatz im Erzgebirgischen Großrückerswalde mit dem SV Blau-Weiß Deutschneudorf (KOL Erz) verabredet. Dieses Testspiel bei traumhaftem Winterwetter gewannen wir vor 5 bis 10 Zuschauern verdient mit 4:0 (1:0) durch Tore von Kapitän Kluge M. (Elfmeter nach Foul an Miersch), Schneider S. (nach schönem Angriff über Kohl und Drechsel), einem Eigentor von Deutschneudorf (nach Schuss vom eingewechselten Kosbab) sowie einem eigenen Treffer von Kosbab nach schönem Pass Schneider S. !


    Aufstellung SVL: Spörke, Kluge M., Kokott (63./Seidel), Kohl, Walter (46./Kurzhals), Gronwaldt, Kluge D., Miersch, Schneider S., Jäkel, Drechsel (58./Kosbab)


    Der nächste Test steht nun kommendes Wochenende in Drebach (KOL Erz) vor der Tür. Auf geht´s! :bindafür:

    Mattheß beim BSC gefeuert. Naja, war zu erwarten nach den Ergebnissen in den letzten Spielen. Soll wohl ([IMG:http://diskussionen.die-fans.de/wcf/images/smilies/crying.png]vorsichtig ausgedrückt) keine Autorität bei den Spielern gewesen sein.[IMG:http://diskussionen.die-fans.de/wcf/images/smilies/crying.png]
    Ich hoffe, die interne Lösung hat ein gewisses "Standing" im Team/Verein, damit es wieder aufwärts geht[IMG:http://diskussionen.die-fans.de/wcf/images/smilies/thumbup.png]. Es kann doch nicht nur Alpha-Tiere und Ego-Typen beim BSC geben[IMG:http://diskussionen.die-fans.de/wcf/images/smilies/abgelehnt.gif]



    Freiberg, dessen (nähere) Umgebung und ganz Mittelsachen sollte sich eigentlich wünschen, das es dem BSC bald wieder besser geht. So viel auf diesen Verein auch immer geschimpft wird, kamen dort in der Vergangenheit oft die besten Spieler unserer Region her bzw. haben dort eine Weile gespielt. Freiberg hat(te) ganz einfach immer die besten Möglichkeiten um mehr oder weniger erfolgreichen Fussball zu spielen. Das Dilemma mit deren Nachwuchs derzeit werden wir in der Region sicher noch ein paar Jahre zu spüren bekommen.


    Ich wünsche mir für die Zukunft in Freiberg eine bessere Arbeit in Sachen Fussball sowie eine optimalere Ausnutzung der vorhandenen Ressourcen vor Ort.

    14.Spieltag



    Bis einschließlich zum 12. Spieltag der diesjährigen Kreisoberliga in Sachsen gab es insgesamt 4 Mannschaften, welche völlig ohne Punktverlust „durchgekommen“ waren. Im 13. Spiel begann sich dann aber die „Spreu vom Weizen“ zu trennen. Der bis dahin Punktverlustfreie SV Naunhof in der KOL M/LL etwa verlor sein ersten Spiel beim hinter ihm platzierten Roßweiner SV, hat nun aber trotzdem noch 8 Punkte Vorsprung auf seine glücklichen Besieger. Am 14. Spieltag (und damit gleichzeitig auch dem Beginn der Rückrunde) empfingen wir vergangenen Sonntag nun die in unserer KOL noch einzig ungeschlagene Mannschaft zuhause, den SV Barkas Frankenberg. Da diese Mannschaft noch ein Nachholspiel (am grünen Tisch?) hat, war es für die Oestreich-Elf ihr 13. Spiel. Mit diesen Begegnungen schrumpfte die Liste der „blütenreinen Trikots“ in den Kreisoberligen Sachsens auf 2 Mannschaften. Diesen beiden steht ihr 13. Spiel jedoch noch bevor..


    SV Lichtenberg - SV Barkas Frankenberg: 3:2 (1:1)


    1:0 Toni Kokott (43.)
    1:1 Christoph Antal (44.)
    2:1 Björn Jäkel (72.)
    2:2 Torsten Frank (84.)
    3:2 Manuel Kluge (85.)


    Aufstellung SVL: Stolz, Kluge M., Kokott, Hauswald, Kohl, Gronwaldt (46./Timmel), Zahn, Miersch, Jäkel, Drechsel (76./Kluge D.), Häuser (61./Meyer)


    Vor knapp 100 Fans und bei frostigen Außentemperaturen machte der Tabellenführer die ersten 10 Minuten der Partie reichlich Druck. Auf tiefem Boden drückten sie uns recht zwingend in die eigene Hälfte hinein. :gruebel: Dies jedoch, ohne sich dabei wirklich gefährliche Tormöglichkeiten zu erarbeiten. Denn gerade auch die beiden Barkas-Stürmer Frank (13 Treffer) sowie Koszellni wurden durch unsere :versteck: in diesen Minuten sehr gut abgemeldet. Nach der ersten Viertelstunde fanden wir dann besser in die Partie hinein. :bindafür: Die erste hochkarätige Chance des Tages musste SVB-Mittelfeldmann Nebes nach einer knappen halben Stunde vereiteln, indem er den Ball nach einem Standard knapp vor der eigenen Torlinie ins Aus köpfte. Häuser war in dieser Szene knapp unter dem Ball hindurch gesprungen. Das Spiel blieb danach richtig schön intensiv. :ja: Welche beider Mannschaften hier auch immer nachgeben würde, diese würde das Spiel wohl verlieren so die einhellige Meinung vom Rande der Kampfwiese.. Immer wieder musste Landesklasse-Schiedsrichter Martinka (Gebirge/Gelobtland) wegen kleinerer Foulspiele unterbrechen. Wenige Minuten vor dem Pausentee führte einer der zahlreichen Standardsituationen dann dazu, das wir in Führung gehen konnten! Kokott hatte im Gewühl des Frankenberger Luftraumes den Ball an den Innenpfosten gelenkt, von wo aus er die Torlinie überqueren konnte. :freude: Keine 60 Sekunden danach fiel jedoch auf der anderen Seite der postwendende Ausgleich durch Antal (hatte im Hinspiel bereits doppelt getroffen!), nachdem die Lichtenberger Verteidigung zuvor nur unzureichend klären konnte. :stumm: SVL-Trainer Palm dazu: Ab der ersten Minute hat meine Mannschaft heute einen erstklassigen Kampf geliefert. Und nur so war es möglich! Zur Halbzeit ging es deshalb mit einem gerechten Remis in die Kabinen.



    Der Weihnachtsmann brachte uns das Glück des Tüchtigen. Und da wir das ganze letzte Jahr alle so artig waren, beschenkte er uns im Mittelkreis auch gleich im Doppelpack :schal2:


    Anfangs der zweiten Hälfte machte der Tabellenführer dann erneut Druck. Mehrere gute Möglichkeiten – eine Vielzahl davon durch ruhende Bälle - ergaben sich dadurch, doch der erneute Führungstreffer fiel erneut auf der anderen Seite. Denn nachdem Torschütze Antal und Torhüter Bretschneider vor einschussbereiten Gimmlitztaler Stürmern noch klären konnten, fiel der Führungstreffer relativ unkonventionell: Jäkel hatte nach einem abgewehrten Freistoß aus vielleicht 25 Metern einfach mal drauf gehalten, Barkas-Schlussmann Bretschneider bekam den Ball nicht richtig zu fassen und deshalb trudelte das Leder recht langsam zum zweiten Treffer des SVL über die Linie (72.)! :kuss: Auf dem schlammigen Untergrund ließ sich in den letzten 20 Minuten nun immer weniger Fußball „spielen“. Hier waren eher kämpferische Tugenden gefragt. :!: Und in dieser Disziplin lagen die Vorteile an diesem Tag bei den Gastgebern. Frankenberg kam zwar immer wieder zu (Halb-)Chancen, doch diese zeigten sich im Abschluss recht ungenau. Wir selbst versuchten dagegen immer wieder, einen weiteren eigenen Treffer nachzulegen. Dies gelang dann zwar auch durch ihren Kapitän Kluge M., nachdem Bretschneider einen weiteren Jäkel-Abschluss nicht festhalten konnte (3:1/84.), :knuddel: doch auch hier kam Barkas postwendend zum erneuten Treffer: 3:2 (85.)! :motz: In den letzten Minuten versuchten die Tabellenführer noch einmal alles, doch unsere Verteidigung hielt! Barkas-Trainer Oestreich nach dem Spiel: In der ersten Halbzeit war der SVL stärker. Wir präsentierten uns in der zweiten Hälfte dann zwar insgesamt verbessert, weshalb ein Unentschieden am Ende nicht unverdient gewesen wäre. Jedoch nahmen die Gastgeber den Kampf – auch auf diesem Boden – besser an. Unsere Niederlage geht deshalb wohl auch in Ordnung. Auch Trainer Palm meinte noch: Insbesondere haben wir die Räume in einem Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften ab der zweiten Halbzeit gut zugestellt. Deshalb und der kämpferischen Einstellung wegen geht dieser Sieg letztendlich auch in Ordnung!


    www.sv-lichtenberg.net :schal2::schal2::schal2:


    :support:

Betway Online Fussball-Wetten banner