Dynamo Dresden vom DFB-Pokal ausgeschlossen

  • Endlich kann es in den Stadien so richtig brennen wenn Dynamo spielt. :ja::cursing::cursing::cursing::cursing:


    Drecks Fußballmafia DFB.
    Übrigens braucht der BVB nur 8.000 statt 10.000 Euro Strafe zahlen.



    Bin ja gespannt was Hansa noch für ne Strafe bekommt. Vergleichbar wären vielleicht 3 Spiele ohne Zuschauer und Punktabzug... :rolleyes::rolleyes:

  • Naja, der BFC hat für seinen Platzsturm im Frühling 2006 im Nachhinein eine Geldstrafe von 2.000 Euro zahlen müssen.
    Das war lachhaft kann ich dir sagen! Da kostet jede Rakete, die auf's Spielfeld fliegt mehr!
    Insofern ist das, was Hansa erwartet, mit Vorsicht zu genießen. Könnte mir auch vorstellen, dass es nur eine Geldstrafe gibt und man es dabei belässt.
    Wieso der BVB jetzt aber eine reduzierte Strafe erhält - tja, Fragen über Fragen.

    Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche!
    CHE GUEVARA

  • Naja, der BFC hat für seinen Platzsturm im Frühling 2006 im Nachhinein eine Geldstrafe von 2.000 Euro zahlen müssen.
    Das war lachhaft kann ich dir sagen! Da kostet jede Rakete, die auf's Spielfeld fliegt mehr!
    Insofern ist das, was Hansa erwartet, mit Vorsicht zu genießen. Könnte mir auch vorstellen, dass es nur eine Geldstrafe gibt und man es dabei belässt.
    Wieso der BVB jetzt aber eine reduzierte Strafe erhält - tja, Fragen über Fragen.

    Letzteres versteh ich auch nicht!


    Hier die entsprechnden LInks: Link 1 Link 2
    Hoffe, Dynamo geht vor das DFB-Bundesgericht!


    Was Hansa betrifft, würde es mich vor dem Hintergrund des heutigen Urteis gegen DD nicht wundern, wenn das nach dem Spiel gegen Union nächste Heimspiel (es folgen erstmal 2 Auswärtsspiele in Fürth und Paderborn) das darauffolgende Heimspiel (letztes Heimspiel d.J., reinh zufällig gegen DD) als "Geisterspiel" angesetzt wird oder es eine Platzsperre gibt.
    Lasse mich aber selbstverständlich gerne positiv überraschen :D


    P.S.: Passierte der angesprochene Platzsturm bei einem Bundespiel, sprich einem Spiel unter DFB/DFL-Regie, ja/nein?

  • Nach 4-Punktabzug (damals Liga 1) und Herunterstufung in aus Liga 1 in Liga 3 jetzt der nächste Brüller der Mafia.
    Bin gespannt was die Anti-Deskalationstaktik dieser Entscheidung in Zukunft bei den Dresden-Gastspielen bewirkt ;-)
    Kann man ja statt eines Pokalspiels ein Testspiel gegen den BFC vereinbaren. Gibt ja genug freie Polizeikräfte, bei Spielen in Offenbach, Frankfurt, etc. passiert ja nix. Ob die Strafe gerecht ist ? Hm. Bin jedenfalls gespannt, ob der DFB dann irgendwann auf Weltmeisterschaften freiwillig verzichtet,wenn Deutsche Fußballfans wieder nen Polizisten ins Koma prügeln oder brandschatzend durch die Straßen ziehen...

  • ich habe es ja schon vorher geahnt X( (paar Einträge davor)
    AUSSCHLUSS vom DFB-Pokal
    ... naja halte ich für viel zu übertrieben und zu hart

    • wie wurde denn die Eintracht bestraft, die haben kurz vor Saisonende mit Knüppeln das Spielfeld gestürmt, auch gezündelt und im Stadion & ausserhalb randaliert - Bestrafung Geldstrafe !!!
    • wie will man denn nun den FC Hansa für die Vorkommnisse gegen St.Pauli bestrafen ?!? ?( Zwangsabstieg oder n paar Geisterspiele ?!?

    Ich bin sehr gespannt darauf ( warum wurden die restlichen Vereine, die in der zweiten Runde des DFB-Pokals negativ aufgefallen sind, nicht weiter bestraft ?!? ?( Köln, Gladbach, Frankfurt, Lautern ...
    naja ich finde das alles ziemlich seltsam... glaube da wurde an DYNAMO versucht, ein fettes Beispiel für eine harte Bestraung auf zu zeigen (da wir nun mal schon vorbelastet waren und halt das BVB-Spiel ein Livematch war) :motz:


    freu mich irgendwie gar nicht auf Fußball am WE (mhm wo muss meine Truppe noch mal hin, mhm elbaufwärts war das ne)
    zum Glück sind keine DYNAMO-Fans dort dabei (selbst auferlegt von Dynamo) ich glaube dort hätten einige die Plattform zum Protest genutzt
    Ich wünsche allen ein schönes WE :halloatall:


    mir hat der "Sch..." die Laune verdorben :nein:

  • Denke mal das spielt halt alles zusammen, unbelehrbare "Fans", nichtsbringende Geldstrafen, verbuffende Abmahnungen usw. usf.!! Dann das Livematch und nu iss halt Schluss, da kann auch der Matze nichts mehr machen ;) ! Bei Euch setzt halt einfach net der Selbstreinigungsprozess ein, so einfach ! Zu jeden Auswärtsspiel fahren min. 2-3000 Nanos, die sind nicht alle kaputt ?( , ca 2-300 sind dies und der Rest schaut zu ! Oder es geht halt wirklich nur so wie dieses WE, weil daheim habt Ihr das Problem ja im großen und ganzen im Griff!

  • Mich würden ja mal konkrete Zahlen interessieren.


    Irgendwie hab ich nämlich den Eindruck, dass es ne Menge neuer Mitglieder geben wird, die Solidarität zeigen wollen, egal ob Fan oder nur Sympatisant.


    Insgesamt ist diese Entscheidung mMn an Tragik nicht zu überbieten und purer Aktionismus, denn die Frage wird bleiben, was sollen Vereine denn noch tun, was sollen sie besser machen, wenn sie regionsbedingt ein anderes Klientel haben als das in anderen Regionen der Fall ist? Für mich ist diese Strafe absolut fehlgeleitet, sie bestraft eine komplette Stadt, einen Verein für die Probleme der gesamten Gesellschaft. Mein Beileid denen, die sich da seit Jahren den A**** aufreißen und denen abermals der Lohn für ihr gesamtgesellschaftlich löbliches Engagement verwehrt bleibt.


    Grüße aus dem winterlichen Zürich

  • schaut euch das hier mal an, ich glaube, hier steht alles mal drin, was "wir" so denken :verweis:
    http://www.dynamo-dresden.de/d…nd-sportler-entsetzt.html

    Samstag, 26. November 2011 11:21Auch Promis, Politiker und Sportler entsetzt
    (Morgenpost)
    Nicht nur Dynamo-Idole wie Klaus Sammer, Ralf Minge, Reinhard Häfner
    und Dixie Dörner positionierten sich für ihren Verein. Auch andere
    Fußball-Größen, Promis und Politiker meldeten sich zu Wort.


    Schauspieler Wolfgang Stumph:
    „In den letzten Partien waren die Fans vorbildlich, der Verein auf dem
    richtigen Weg. Deshalb ist dieses statuierte Exempel das falsche Signal
    vom DFB.“


    Dynamo-Trainer Ralf Loose: „Wird jetzt die nächste Mannschaft aus der Bundesliga ausgeschlossen, wenn die Fans in einem Punktspiel Randale machen?“


    Manager Steffen Menze:
    „Ich hoffe, der DFB lässt mal seine vielfältigen Beziehungen in alle
    Bereiche der Gesellschaft spielen, das würde allen helfen.“


    Entertainer Wolfgang Lippert:
    „Wenn wir früher in der Schule unartig waren, mussten wir in der ersten
    Reihe sitzen, aber nicht gleich aus dem Klassenzimmer. Einen Verein so
    bluten zu lassen, ist nicht fair.“


    Sänger Felix Räuber von Polarkreis 18:
    „Eigentlich kann die Stadt auf diesen Verein stolz sein. Finde das
    Urteil schade für die vielen friedlichen Fans. Ich hoffe, dass ein
    möglicher Einspruch Erfolg hat.“


    Sachsens Landespolizeipräsident Bernd Merbitz:
    „Grundsätzlich bin ich gegen Gewalt beim Fußball. Wir haben mit Dynamo
    Gespräche geführt. Diese waren sehr konstruktiv. Ich hätte mir
    gewünscht, dass eine andere Entscheidung getroffen wird. Meiner Meinung
    nach hat Dynamo schon die richtigen Entscheidungen getroffen. Ich bin
    enttäuscht über die Entscheidung vom DFB.“


    Ex-Manager Reiner Calmund: „Die Stimmung im Westen ist extrem aufgeheizt. Seit dem Aufstiegsspiel in Osnabrück spielte Dynamo unter Bewährung.“


    Dresdens Nachtclubkönig Wolle Förster:
    „Vielleicht wollte der DFB nur erstmal Härte zeigen, um in der
    Berufungsverhandlung in der Weihnachtszeit eine mildere Strafe zu
    finden. Ich hoffe, dass es nur bei dieser Warnung bleibt.“


    Jan-Patrick Krüger, Generaldirektor Hilton-Dresden:
    „Gerade jetzt, wo es erfreulicherweise in vielerlei Hinsicht bergauf
    ging, ist das Urteil ein schwerer Treffer, über dessen
    Verhältnismäßigkeit man auch trefflich streiten kann. Doch ist es wohl
    leider nun zu akzeptieren und gleichzeitig darauf zu hoffen, das künftig
    die bengalischen Lichter endlich aus bleiben werden. Und es ist dem
    Verein zu wünschen, dass stattdessen vielleicht an anderer Stelle doch
    noch das eine oder andere Licht angeht.“


    CFC-Sportdirektor Jörg Emmerich:
    „Das Urteil ist sehr hart. Die Dynamo-Veranwortlichen können einem Leid
    tun. Man sollte den Vereinen mehr Instrumente zur Verfügung stellen, um
    gegen die Krawallmacher vorgehen zu können.“


    CFC-Trainer Gerd Schädlich:
    „Die Strafe ändert nichts an der Gesamtsituation. Wenn Staat und
    Politik nichts unternehmen, werden Bilder wie in Dortmund nicht
    verschwinden.“


    Sachsens Landesbischof Jochen Bohl:
    „Die eingetretene Situation liegt in der Verantwortung der Gewalttäter.
    Das sollten sie zum Anlass nehmen, um von ihrem Treiben Abstand zu
    nehmen. Ich erwarte öffentliche Buße von den Chaoten.“


    Ex-Skilangläufer und Dynamo-Mitglied Rene Sommerfeldt:
    „Das ist sehr schade für Dynamo, ich finde es überzogen. Ich will das
    Geschehen von Dortmund nicht schön reden, aber es hätte doch etwas
    milder ausfallen können. Zumal das letzte Heimspiel gegen Aue gezeigt
    hat, dass es daheim ruhig ist. Was will der Verein noch mehr machen,
    wenn er nur zuhause mit seinen Ordnern für Ordnung sorgen kann.“


    Eislöwen-Geschäftsführer Matthias Broda:
    „Das es mal so kommt, lag in der Luft. Dynamo ist ja genug bestraft
    worden. Ich glaube aber nicht, dass es ein Problem von Dynamo ist,
    sondern ein gesellschaftliches. Dieses Urteil ist für mich nicht der
    richtige Weg, weil man den Verein mit dem Problem damit allein lässt.


    FDP-Stadträtin Barbara Lässig:
    „Ich finde es gut, dass der DFB mal durchgreift. Drohungen und
    Verwarnungen gab es schließlich genügend. Allerdings muss der Verband
    jetzt auch bei den anderen Vereinen so hart durchgreifen.“


    TV-Journalist Peter Escher:
    „Habe kein Verständnis für die Chaoten, die den Sport in Misskredit
    bringen. So kann es nicht weiter gehen. Allerdings glaube ich, dass das
    DFB-Urteil leider die Falschen trifft. Das ist eine herbe Klatsche für
    Dynamo.“


    Dresdens FDP-Chef Johannes Lohmeyer:
    „Bei aller Verärgerung und Scham über das inakzeptable Verhalten einer
    unbelehrbaren Minderheit im Umfeld von Dynamo Dresden: Das Urteil ist
    nicht nur in seiner Härte einzigartig, es ist vielmehr unangemessen und
    falsch. Das an Dynamo statuierte Exempel trifft vor allem die 99 Prozent
    friedlichen Anhänger des größten ostdeutschen Sportvereins, die
    zahlreichen ehrenamtlich Engagierten, die Jugendmannschaften und die
    Sponsoren. Ohne Not ist es den Herren in Frankfurt gelungen, eine längst
    überwunden geglaubte Ost-West-Debatte loszutreten.“


    Volksmusikstar Eberhard Hertel:
    „Ich bin sprachlos. Es ist eine unserer großen Sachsenmannschaften.
    Dynamo ist nach wie vor im Osten Kult. Abertausenden Menschen wird die
    Freude genommen und der Verein geht kaputt.“


    Country-Ikone Linda Feller:
    „Finde es sehr schade, dass der Verein für diese Fans büßen muss. Ich
    bezweifle, dass die Fans durch diese Strafe einsichtiger werden. Der
    Verein hat doch keinen Einfluss auf diese Chaoten.“


    Biathlon-Olympiasieger Frank-Peter Roetsch:
    „Prinzipiell ist das Urteil nicht richtig. Für mich gehören die
    bestraft, die das verursacht haben. Deshalb hätte ich die Dynamo-Fans
    für Auswärtsspiele gesperrt. Dadurch werden zwar leider alle bestraft,
    aber ich will die erreichen, die das nur als Plattform nutzen. Der
    Schaden für den Verein ist so viel zu groß.“


    Geschäftsführer des Dresdner Kreissportbundes, Robert Baumgarten:
    „Man hätte eine Strafe wählen sollen, die vielleicht eher das Problem
    beheben könnte. Indem der Verein stärker gefordert wird, präventive
    Projekte zu unterstützen, mit deutlich mehr Ordnern für mehr Sicherheit
    im Stadion sorgen muss, oder er noch enger mit der Polizei
    zusammenarbeitet.“


    Bob-Trainer Gerd Leopold:
    „Sportlich ist das Urteil nicht fair, weil das Team bestraft wird, dass
    nichts dafür kann. Wenn das Schule macht, schließen wir bald alle
    Mannschaften aus. Hier ist auch die Politik gefragt, Rezepte für die
    Lösung dieses Problems zu finden.“


    ARD-Sportmoderator Rene Kindermann:
    „Mit diesem Urteil hat der DFB Grenzen überschritten, neue Dimensionen
    eines Strafmaßes erreicht. Was soll da als nächstes passieren? Wird der
    nächste Verein aus der Liga geschmissen?“


    R.S.A.-Radiomoderator Uwe Fischer:
    „Es ist furchtbar schade und traurig. Seit Monaten versucht Dynamo das
    heimische Wohnzimmer sauber zu halten und dann das. Ich hoffe auf eine
    erfolgreiche Berufung.“


    Kultwirt Bart Liedenbaum („Fliegender Holländer“):
    Das Urteil ist total überzogen. Ich habe das Gefühl, Dynamo ist
    unerwünscht. Man will sie einfach nicht zu groß und stark werden
    lassen.“


    Playmate Doreen Seidel aus Chemnitz:
    „Absolut überzogen. Einfach schade für den Sport. Die Fußballer werden
    dafür bestraft, wofür sie nichts können. So verhindert man den
    friedlichen Sport.“


    Ruder-Vize-Weltmeister Karl Schulze: „Ich finde es schade, weil es in meinen Augen nicht die richtige Strafe ist.“


    Ex-Dynamo Hans-Uwe Pilz:
    „Jeder weiß, dass Dynamo nicht auf Rosen gebettet ist. Und es ist auch
    kein Geheimniss, dass man im Pokal den einen oder anderen Euro
    dazuverdienen kann.“


    Klaus Allofs (Sportdirektor Werder Bremen):
    „Es trifft, wenn man so will, eigentlich die Falschen. Betroffen von
    einer solchen Entscheidung sind eben auch die Zuschauer, die sich
    vernünftig verhalten. Ich denke aber fast, dass es nötig ist, durch
    dieses Urteil Grenzen aufzuzeigen.“


    Winfried Lehmann (Dresdner Sport-Bürgermeister):
    „Ich bedauere die Entscheidung. Die Vorfälle in Dortmund sind zwar in
    keiner Weiße zu entschuldigen, dennoch ist es eine harte,
    unverhältnismäßige Entscheidung. Man hätte alles in den Kontext zu den
    anderen Szenarien setzen müssen. Der Verein wird dadurch in eine
    kritische wirtschaftliche Lage versetzt.“


    Jörg Laskowski (Zwickau-Stürmer und Polizei-Azubi): „Insgesamt finde ich die Strafe für Dynamo zu hart. Der DFB wollte sicher ein Exempel statuieren.“


    Jens Starke (Plauener Sportdirektor):
    „Für Dynamo ist das sehr hart. Jedoch hat der DFB sicher die Menge an
    Vorkommnissen in den letzten Jahren bei der Urteilsfindung bewertet.“


    Thomas Hoßmang (Ex-Dynamo und VFC-Trainer): „Das ist zwar nicht meine Baustelle, aber für Dynamo tut es mir sehr leid.“


    Rennbahn-Legende Egon Würgau: „Eine Riesensauerei! Und der Verein, der als Gastgeber verantwortlich war, muss nur 8 000 Zuschauer zahlen.“


    Aues Vize Jens Stopp: „Die Vereine werden bestraft und die Täter laufen gelassen.“


    Biathlet Michael Rösch:
    „Dynamo ist ein Bauernopfer. Der DFB trägt eine Mitschuld und könnte
    mit seinen finanziellen Möglichkeiten viel mehr Projekte anschieben,
    damit so etwas langfristig nicht mehr passiert. Zudem ist es schade für
    Trainer Ralf Loose und das Team, sie haben in den letzten Monaten einen
    super Job gemacht.“


    Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz: „Wir ostdeutschen Vereine müssen mehr zusammen arbeiten. Hoffentlich ist der Einspruch erfolgreich.“


    Vize-Weltmeister im Zweier-Bob, Thomas Florschütz:
    „Ich kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen. Ist es doch ein
    deutschlandweites Problem und Eintracht Frankfurt hatte sich im Spiel
    gegen Kaiserslautern auch nicht mit Ruhm bekleckert, wurde aber nicht so
    hart bestraft. Die Polizei und Ordner müssen das Sicherheitsproblem in
    den Griff bekommen. Der Verein kann nichts für die Leute.“


    Grünen-Stadtrat Thomas Trepte:
    „Hier wurde vom DFB ein Exempel statuiert, dessen Folgen
    kontraproduktiv sind. Das Urteil würdigt in keiner Weise die besonnenen,
    aber auch konsequenten Reaktionen des Vereins auf die Ausschreitungen
    von Dortmund. Den schwarzen Peter im vollen Umfang dem Verein in die
    Schuhe zu schieben, ist auch im höchsten Maß ungerecht. Dieses Urteil
    ist Wasser auf die Mühlen von Scharfmachern.“


    Hochspringer Raul Spank:
    „Ich finde es für den gesamten Sport in Dresden schade, da dadurch
    wahrscheinlich wieder mehr Geld aus der Stadtkasse in den Verein fließen
    muss, weil dem die Einnahmen aus dem lukrativen Pokal fehlen. Auf der
    anderen Seite war eine Strafe nach den 28 Vorfällen seit 2002 leider
    fällig, aber dies ist vielleicht doch zu hart.“


    Heribert Bruchhagen (Vorstandsvorsitzender Eintracht Frankfurt):
    „Ich habe keine Lust, Urteilsschelte zu begehen. Keiner freut sich über
    so ein Urteil. Jeder Vereinsvertreter weiß, was das bedeutet,
    angefangen vom wirtschaftlichen Schaden und Imageverlust. Wir sind im
    Angesicht der Fanproblematik alle ratlos. Wir haben es mit einer
    Jugendkultur zu tun, die ihre eigene Entwicklung vollzieht und die weder
    durch Strafen zu beeindrucken ist noch durch Kommunikation. Ich habe
    aber die Hoffnung, dass die Fans, die Fußball lieben, sich wehren.“


    Linke-Stadtrat Tilo Kießling:
    „Die Linke steht an der Seite von Dynamo Dresden. Der DFB statuiert mit
    diesem ungerechten Urteil an einem ungeliebten Ostclub ein Exempel. Ich
    drücke Dynamo bei eventuellen rechtlichen Schritten die Daumen.“


    Jupp Heynckes (Trainer Bayern München):
    „Es ist schwierig, dass Problem in den Griff zu bekommen, denn es ist
    ein gesellschaftliches Problem. Letztlich werden der Klub und die
    Mannschaft bestraft. Ein probates Strafmaß auszusprechen, ist schwierig.
    Irgendwas muss geschehen.“


    Verena Maiwald, Sprecherin der sächsischen Linken:
    „Der DFB lässt bei seiner Urteilsverkündung die positiven Entwicklungen
    in der Fanarbeit bei Dynamo und die Versäumnisse aller Beteiligten beim
    besagten DFB-Pokalspiel völlig außer acht.“

  • [b]Linke-Stadtrat Tilo Kießling: „Die Linke steht an der Seite von Dynamo Dresden. Der DFB statuiert mit diesem ungerechten Urteil an einem ungeliebten Ostclub ein Exempel. Ich drücke Dynamo bei eventuellen rechtlichen Schritten die Daumen.“


    Also die Meinung iss der Hammer! :abgelehnt:

  • Der DFB statuiert mit diesem ungerechten Urteil an einem ungeliebten Ostclub ein Exempel.


    Das ist leider Fakt!



    28 Strafen gegen Dynamo - 28 Mal KEINE durchgreifende Wirkung


    Was muss noch passieren, damit Politik, Polizei und DFB begreifen, dass so das Problem nicht zu lösen ist?


    Die Täter müssen zur Verantwortung gezogen werden, aber doch nicht, in dem man die Opfer bestraft.


    In Dortmund haben in erster Linie die Polizei und der DFB versagt. Bestraft aber wurde vorallem Dynamo.


    Angesichts aller bis heute bekannt gewordenen Umstände muss man sich schon fragen, warum das Spiel überhaupt noch angepfiffen wurde. Vielleicht ist es wirklich an der Zeit, dass der Sport Zeichen setzt und deutlich macht, vor solchen "Fans" spielen wir nicht.


  • Die Täter müssen zur Verantwortung gezogen werden, aber doch nicht, in dem man die Opfer bestraft.


    In Dortmund haben in erster Linie die Polizei und der DFB versagt. Bestraft aber wurde vorallem Dynamo.


    Opfer bestraft?? waren denn die ganzen Chaoten vor, während und nach dem Spiel auch Opfer??
    Hat denn da nicht evtl. der größere Teil der friedlichen DD-Fans versagt, um nicht mit diesem Gesox in einen Topf geworfen zu werden.
    Denn ich bin überzeugt, die "wirklichen" DD-Fans wollen nur tollen Fussi sehen und ihr Team supporten und nur einige Wenige rennen dann den Vollpfosten hinterher.
    So kommts dann, dass es heißt - alle Dresdener sind Hools.
    Außerdem - ich frage mich, warum es meistens bei den Auswärtsspielen eskaliert und daheeme sind die Fans dann wieder lammfromm?

    Ich hatte noch nie Streit mit meiner Frau. Bis auf das eine Mal, als sie mit auf's Hochzeitsfoto wollte. (Mehmet Scholl)

  • Ja es sind immer die Anderen... Also langsam muss man es nicht verstehen... Sicher DFB und DFL treffen nicht immer die richtigen Entscheidungen aber diese Opferrolle. Ick wees ja nicht...


    Wäre es in DD immer noch ruhig, wenn der Gästeplatz noch immer an der alten Stelle wäre und die Gäste dann direkt am Fanblock vorbei über die Kreuzung müssten? Ich denke eher nicht! Und ich habe familär bedingt, in DD Spiele von Liga 1-4 erlebt, soviel mal dazu... Persönlich habe ich nicht mit diversen Begleitumständen beim Fußball ein Problem, nur sollte es nicht extrem ausarten.
    Und das habe ich einfach zu oft in DD erlebt.


    Ohne Frage ein zu hartes Urteil für die friedlichen Anhänger! Jedoch hat DD neben HRO schon einen größeren Assimob.
    Idioten gibt es überall aber in einer doch so großen Anzahl? Nach meinen Erfahrungen eher weniger


    eisern aus Hessen

    Ein Reh springt hoch, ein Reh springt weit,
    warum auch nicht, es hat ja Zeit

  • waren denn die ganzen Chaoten vor, während und nach dem Spiel auch Opfer??
    ...
    Außerdem - ich frage mich, warum es meistens bei den Auswärtsspielen eskaliert und daheeme sind die Fans dann wieder lammfromm?


    "die ganzen Chaoten" sind für mich TÄTER und denen geht doch das Urteil am Arsch vorbei


    Es ist doch offensichtlich, das dieses Spiel ganz bewußt ausgesucht wurde, um Randale zu machen, die TV-Live-Präsenz war doch garantiert, was wollten diese Chaoten mehr? Und was kann Dynamo dafür?


    Die Vereine können es sich doch nicht Aussuchen, wer zu ihren Spielen kommt.


    Es geht nicht um Schuld oder Unschuld, das Problem ist, seitens der Gesellschaft wird von den Vereinen eine Leistung gefordert, die die Vereine nicht leisten können.


    Die zunehmende Gewalt und Verrohung der Sitten ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, dem die Vereine alleine nahezu hilflos ausgeliefert sind. Vorallem dann, wenn wie auch in Dortmund geschehen, die Polizei tatenlos zuschaut, wie der Mob ins Stadion strömt.


    Und wer - wie ich - schon einmal an einem ganz normalen Bundesligaspieltag in Dortmund war, wird wissen, man ist dann als Nichtfussballinteressierter gut beraten, die Dortmunder Innenstadt zu meiden.


    Wenn sich jetzt auch noch Borussia-Geschäftsführer Watzke hinstellt und sagt, die Borussia hat nichts falsch gemacht (Kicker S. 49), dann fällt einem auch dazu nichts mehr ein. Dem Vernehmen nach konnte der Mob das Stadion ungehindert stürmen. Da muß man sich doch als neutraler Beobachter fragen, wie die Borussia selbst dieses Spiel vorbereitet hat.

  • ...Idioten gibt es überall aber in einer doch so großen Anzahl?...


    Musst aber auch die Relation sehen, Dresden hat nach Bayern glaub ich die meisten Fans in Deutschland (hab ich mal irgendwo gelesen). Logisch, dass es da mehr Knallköppe gibt wie z.B. bei Ingolstadt, Mainz oder Hertha.
    Naja und der Verein kann genauso wenig für diese Chaoten, wie eine Oma, die mit ihrer Familie den 75. Geburtstag feiert und der Enkel haut dem dem Kellner auf´s Maul, weil er besoffen ist.

  • Jedoch hat DD neben HRO schon einen größeren Assimob.

    Was die Anzahl Kategorie B und C in den letzten Jahren betrifft, nehmen sich z.B Hansa (2009: B+C zusammen 450+x, siehe Link und Union (2007/2008 B+C zusammen 430, siehe Link wirklich nicht viel...


    Die traurigen Spitzenreiter sind aber ganz andere, wie ein bekanntes Fussballportal erst vor wenigen Tagen berichtete: Link zum Artikel

  • Musst aber auch die Relation sehen, Dresden hat nach Bayern glaub ich die meisten Fans in Deutschland (hab ich mal irgendwo gelesen). Logisch, dass es da mehr Knallköppe gibt wie z.B. bei Ingolstadt, Mainz oder Hertha. ...

    Erschwernd kommt noch hinzu, das bei einer überregionalen Fanstruktur wie auch bei Hansa und Schalke viele Anhänger durch die Fanarbeit am Sitz des Heimatvereins garnicht beinflußt werden können, weil sie vielfach ganz woanders ihren Lebensmittelpunkt haben.
    Soviel Geld, möglichst deutschlandweit eigene Fanstützpunkte zu unterhalten, die möglichst noch mit bezahlten Sozialarbeitern bestückt sind, welche aus jahrelanger Tätigkeit auch die wenigen "Sorgenkinder" im eigenen Fanumfeld kennen und auf diese bei Auswärtsfahrten auch ganz gezielt mäßigend einwirken können, hat ganz bestimmt weder Dynamo Dresden noch Hansa Rostock...