1.FC Union Berlin 2011 / 2012

  • Ein paar Gurkenspiele? Nun sollte man aber ein wenig differenzierter argumentieren. Uwe Neuhaus stand in den letzten Monaten nicht ganz zu Unrecht im Kreuzfeuer, weil er nach außen hin das Bild eines sehr sturen Trainers abgegeben hat. Das wurde vor allem an der Causa Polenz deutlich, zeigte sich aber auch bei Marco Gebhardt und Bemben nach Ablauf der Hinrunde 2009 / 2010, als man großspurig verkündete, die Spieler wären aussortiert, man benötige sie nicht mehr. Wie's in der Rückrunde lief wissen wir: genau diese Spieler waren es, die noch mal ihre Knochen hingehalten haben. Aber er hat gelernt, das muss man ihm lassen und inzwischen spielt die Mannschaft nicht nur ergebnistechnisch "guten" Fußball. Und das nicht erst seit Rostock oder Cottbus. Dass man auswärts gekränkelt hat, soll aber nicht unterschlagen bleiben.
    Ich begrüße die Vertragsverlängerung, weil ich glaube, dass auch ein Uwe Neuhaus gemerkt hat, dass auch er von anderen etwas lernen kann - eine wichtige Erkenntis.


    P.S.: der VVK für das Heimspiel gegen Dynamo Dresden lief gestern an. Exklusives VVK-Recht haben DK-Besitzer und Mitglieder. Ich habe gestern zwei Karten geordert, habe aber aufgeschnappt, dass die Zahl möglicher Tickets pro Besteller nicht limitiert ist. Kann das jemand bestätigen? Wenn das zutreffend ist, kann ich mir das Szenario vorstellen, dass die Heimsektoren bereits morgen ausverkauft sein werden.

    Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche!
    CHE GUEVARA

  • Ich habe 3 geholt, hatte aber auch vorsorglich 3 Mitgliedsausweise und eine DK in der Tasche. Eine reichte, es gibt bisher keine Beschränkung.
    Es wird wahrscheinlich davon ausgegangen, dass Mitglieder verantwortungsvoll mit den Tickets umgehen - da sollte der Selbstreinigungsprozess dann bei ebay aber auch greifen! :cursing:

  • Ein paar Gurkenspiele? Nun sollte man aber ein wenig differenzierter argumentieren. Uwe Neuhaus stand in den letzten Monaten nicht ganz zu Unrecht im Kreuzfeuer, weil er nach außen hin das Bild eines sehr sturen Trainers abgegeben hat. Das wurde vor allem an der Causa Polenz deutlich, zeigte sich aber auch bei Marco Gebhardt und Bemben nach Ablauf der Hinrunde 2009 / 2010, als man großspurig verkündete, die Spieler wären aussortiert, man benötige sie nicht mehr. Wie's in der Rückrunde lief wissen wir: genau diese Spieler waren es, die noch mal ihre Knochen hingehalten haben. Aber er hat gelernt, das muss man ihm lassen und inzwischen spielt die Mannschaft nicht nur ergebnistechnisch "guten" Fußball. Und das nicht erst seit Rostock oder Cottbus. Dass man auswärts gekränkelt hat, soll aber nicht unterschlagen bleiben.
    Ich begrüße die Vertragsverlängerung, weil ich glaube, dass auch ein Uwe Neuhaus gemerkt hat, dass auch er von anderen etwas lernen kann - eine wichtige Erkenntis.


    Ich halte deine Meinung für arrogant und anmaßend. In der Neuhaus-Diskussion sieht man erst, wie gut es uns eigentlich, nicht zuletzt seinetwegen, geht.

    Alte Försterei seit 1920 :
    nie fünftklassig - nie in Insolvenz - keine Namens- oder Emblemänderung seit Vereins(wieder)gründung

  • Ich halte deine Meinung für arrogant und anmaßend. In der Neuhaus-Diskussion sieht man erst, wie gut es uns eigentlich, nicht zuletzt seinetwegen, geht.


    Wenn alle Kritik am Trainer als anmaßend sehen und als Luxusproblem abtun würden (das meinst du sicherlich ;) ), hätten wir im Verein ein ernsthaftes Probem.
    Sorry, du darfst sowas natürlich arrogant finden - es sei dir unbenommen -, aber selbst du wirst es aushalten müssen, dass jemand eine Situation anders bewertet als du, und auch Personen kritisch hinterfragt.
    Du kannst natürlich Rabatz machen, es unproduktiv finden, es als Gotteslästerung bezeichnen. Aber ich kann Deiner Argumentation beim besten Willen nicht folgen.
    Ich negiere gar nicht, dass Uwe Neuhaus sportlich hier eine Menge aufgebaut,weiterentwickelt und vor allem auch jungen Spielern eine Chance gegeben hat. Wieso auch? Es wäre vermessen und blödsinnig.


    So, nun wieder zurück zum Thema: morgen beginnt die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen den FSV Frankfurt. Eigentlich ein Gegner, der zu packen sein sollte - auch spielerisch.


    Rona : bzgl. Ebay wird man wohl wieder ein Erklärungsnot geraten, wenn es in den nächsten Wochen eine Kartenschwämme dort geben wird. Verstehe allerdings nicht, wieso es diesmal kein Limit pro DK-Inhaber bzw. Mitglied gibt.

    Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche!
    CHE GUEVARA

    Einmal editiert, zuletzt von Papzt ()

  • Ein paar Gurkenspiele? Nun sollte man aber ein wenig differenzierter argumentieren. Uwe Neuhaus stand in den letzten Monaten nicht ganz zu Unrecht im Kreuzfeuer, weil er nach außen hin das Bild eines sehr sturen Trainers abgegeben hat. Das wurde vor allem an der Causa Polenz deutlich, zeigte sich aber auch bei Marco Gebhardt und Bemben nach Ablauf der Hinrunde 2009 / 2010, als man großspurig verkündete, die Spieler wären aussortiert, man benötige sie nicht mehr. Wie's in der Rückrunde lief wissen wir: genau diese Spieler waren es, die noch mal ihre Knochen hingehalten haben. Aber er hat gelernt, das muss man ihm lassen und inzwischen spielt die Mannschaft nicht nur ergebnistechnisch "guten" Fußball. Und das nicht erst seit Rostock oder Cottbus. Dass man auswärts gekränkelt hat, soll aber nicht unterschlagen bleiben.
    Ich begrüße die Vertragsverlängerung, weil ich glaube, dass auch ein Uwe Neuhaus gemerkt hat, dass auch er von anderen etwas lernen kann - eine wichtige Erkenntis.


    P.S.: der VVK für das Heimspiel gegen Dynamo Dresden lief gestern an. Exklusives VVK-Recht haben DK-Besitzer und Mitglieder. Ich habe gestern zwei Karten geordert, habe aber aufgeschnappt, dass die Zahl möglicher Tickets pro Besteller nicht limitiert ist. Kann das jemand bestätigen? Wenn das zutreffend ist, kann ich mir das Szenario vorstellen, dass die Heimsektoren bereits morgen ausverkauft sein werden.


    Dann mal hier im Einzelnen:


    - ein paar Gurkenspiele?
    - Kreuzfeuer der Kritik
    - sehr sturer Trainer
    - großspurig verkündete
    - er hat gelernt (dass muss man ihm lassen)
    - auch ein Uwe Neuhaus hat gemerkt, dass auch er von anderen etwas lernen kann


    Ich finde dein Statement arrogant. Von manchen Abläufen im Profifußball hast du offenbar keine Ahnung.


    Den Neuhaus-Kritikern ist der Blick für die Realität, ironischerweise erst durch die Erfolge von Uwe Neuhaus, abhanden gekommen. Die Leistung des Trainers muss am Verhältnis von aufgewendeten Mitteln und Erfolg im Vergleich zur Konkurrenz beurteilt werden. Neuhaus hat mit einem Grundgerüst von Oberliga- und Regionalligaspielern den FCU in die 2. Liga geführt und dort etabliert. Mit Pfertzel haben wir genau einen Spieler, bei dem man erwarten musste, dass er uns sofort auf Zweitliganiveau helfen kann. Gerade drei Vereine wenden signifikant weniger Mittel für die 1. Männermannschaft in der 2. Liga auf als Union. Wir befinden uns in der Finanzierung des Sports weiterhin im unteren Drittel bis Viertel der Liga., sind mithin eigentlich immer auch Abstiegskandidat.


    Die goldenen Zeiten, die Union im Augenblick erlebt, basieren auf dem sportlichen Erfolg des Trainers Neuhaus. Ohne diesen wäre alles andere nicht möglich. Zum Glück wissen das die Verantwortlichen bei Union zu schätzen, was der neue Vertrag für Neuhaus auch für die 3. Liga belegt.

    Alte Försterei seit 1920 :
    nie fünftklassig - nie in Insolvenz - keine Namens- oder Emblemänderung seit Vereins(wieder)gründung


  • Es würde dir gut tun, von Deinem hohen Ross herunter zu kommen.


    Achso: belassen wir es doch dabei, dass wir beide - jetzt nicht weinen - unterschiedliche Auffassungen haben 8)


    Heute gab's übrigens ein Punktspiel, den Start der Rückrunde im Stadion an der Alten Försterei. Und man empfing nicht nur den FSV Frankfurt, sondern auch Karim Benyamina. Dieser wurde mit vielen Sprechchören bedacht sowie mit viel Applaus.
    4:0 (2:0) war das Endresultat und Uwe Neuhaus setzte mal wieder auf Ede (grundsätzlich auf der linken Außenbahn) und Micha Parensen auf der DM-Position. Dafür musste Markus Karl wiedert auf der Bank Platz nehmen. Wenn ich's richtig vernommen habe, war Halil Savran nicht mal mehr im Kader. Die erste Halbzeit fand ich eigentlich relativ ausgeglichen. Trotzdem konnte Union die wenigen sich bietenden Gelegenheiten sofort verwerten. Ede in der 17. und ein Eigentor nach einem Union-Freistoß führten zur 2:0-Pausenführung. Erwähnen sollte man noch die Notbremse von Menz gegen Karim, die nur mit einer gelben Karte vom Uparteiischen Fischer geahndet wurde.
    In den zweiten 45 Minuten ließ man nicht viel anbrennen. In der 79. Minuten dann setzte Stuff nach einer Ecke gut nach (hatte selbst auf's Tor geköpft) und erzeilte das 3:0 und wenig später setzte der nach langer Verletzungspause eingewechselte Terodde mit dem 4:0 den Schlusspunkt.


    31 Punkte stehen nach 18 Punktspielen 2011 / 2012 auf der Habenseite, Rang 6! Das ist eine riesige nicht zu unterschätzende Leistung.

    Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche!
    CHE GUEVARA

  • Vergessen zu erwähnen habe ich, dass Chinedu Ede für mich heute wieder ein auffälliges Spiel abegliefert und wieder fleißig Vorlagen gegenben hat. Das Tor rundet seine Leistung am heutigen Spieltag ab.

    Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche!
    CHE GUEVARA

  • Wenn alle Kritik am Trainer als anmaßend sehen und als Luxusproblem abtun würden (das meinst du sicherlich ;) ), hätten wir im Verein ein ernsthaftes Probem.
    Sorry, du darfst sowas natürlich arrogant finden - es sei dir unbenommen -, aber selbst du wirst es aushalten müssen, dass jemand eine Situation anders bewertet als du, und auch Personen kritisch hinterfragt.
    Du kannst natürlich Rabatz machen, es unproduktiv finden, es als Gotteslästerung bezeichnen. Aber ich kann Deiner Argumentation beim besten Willen nicht folgen.
    Ich negiere gar nicht, dass Uwe Neuhaus sportlich hier eine Menge aufgebaut,weiterentwickelt und vor allem auch jungen Spielern eine Chance gegeben hat. Wieso auch? Es wäre vermessen und blödsinnig.


    So, nun wieder zurück zum Thema: morgen beginnt die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen den FSV Frankfurt. Eigentlich ein Gegner, der zu packen sein sollte - auch spielerisch.


    Rona : bzgl. Ebay wird man wohl wieder ein Erklärungsnot geraten, wenn es in den nächsten Wochen eine Kartenschwämme dort geben wird. Verstehe allerdings nicht, wieso es diesmal kein Limit pro DK-Inhaber bzw. Mitglied gibt.


    In allen Punkten volle Zustimmung!


    Es ist noch nicht so lange her, als die Mannschaft den Eindruck erweckte, sich nicht weiterzuentwickeln und UN nur mauerte und bockig rumpolterte. Ich wäre zu dem Zeitpunkt nicht unfroh über eine Entlassung gewesen. heute muss ich zugeben, es war richtig, festzuhalten - und das auch, weil UN gelernt und sich ebenfalls entwickelt hat! Die Indizien wurden zur Genüge bei uns im Forum in teilweise erbitterter Form ausgetauscht, lassen wir es hier beim guten Ton! Übrigens ähnlich sehe ich es bei Jan!


    Zum Thema Luxusproblem fällt mir ein, dass wir die Kartenvergabe in Zukunft wohl öfter limitieren müssen und das bald auch in entsprechenden Gremien auf die Tagesordnung kommen wird.


    Zum Spiel heute:
    Minus: Parensen erstaunlich unsicher und schwach in Hälfte 1, Menz stark rot gefährdet nach der Notbremse und zwei weiteren Fouls
    Plus: ein ganz starker Stuff, Glinker ein souveräner Rückhalt, Ede immer ein Unruheherd, schönes Comeback von Terodde, ein geiler Empfang für Karim

  • Neben der ertragreichsten Hinrunde des 1.FC Union in seiner Zweitligahistorie muss man - auch wenn man einzelne Akteure eigentlich nicht in den Vordergrund stellen sollte - die Personalie Christopher Quiring ansprechen. Gegen Ende der Rückrunde der letzten Saison im Punktspielbetrieb von Anfang an aufgeboten (schon vorher hatte er ein paar Minuten Spielzeit bekommen, im Pokal in Halle ebenfalls aktiv gewesen), entwickelt er sich bisher prächtig und konnte sich gegen seinen ersten Wiedersacher Zoundi wunderbar behaupten. Auch das war nicht vorhersehbar, freut mich aber außerordentlich für das Eigengewächs, der seit 2002 das Emblem des 1.FC Union auf der Brust trägt.

    Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche!
    CHE GUEVARA

  • Gerade drei Vereine wenden signifikant weniger Mittel für die 1. Männermannschaft in der 2. Liga auf als Union. Wir befinden uns in der Finanzierung des Sports weiterhin im unteren Drittel bis Viertel der Liga., sind mithin eigentlich immer auch Abstiegskandidat.


    Das sehe ich als größte Leistung von Neuhaus. Von unseren Möglichkeiten her müssten wir in den kommenden Jahren zwischen der zweiten und dritten Liga pendeln, stattdessen könnten wir uns morgen mit einem Sieg jedoch in den Aufstiegskampf mit einmischen. Es ist schon erstaunlich, wie es Neuhaus mit den begrenzten Mitteln gelingt, eine Mannschaft auf den Platz zu bringen, die auch spielerisch überzeugt. Gut, die Top-Teams haben uns deutlich die Grenzen aufgezeigt, aber gegen unsere Gegner im Abstiegskampf konnte die Mannschaft immer wieder überzeugen. Und dazu kommt noch die hohe Quote an Berlinern im Kader. Gegen Frankfurt waren es wieder fünf in der Startelf und mit Mattuschka stammte ein weiterer Spieler aus der Region. Das hat schon was.


    Und ein weiterer wichtiger Punkt für mich ist, dass Neuhaus nicht solch ein selbstverliebter Kleindarsteller wie z.B. Klopp oder Wollitz ist. Er macht ruhig seine Arbeit und ist damit auch noch erfolgreich. Meinetwegen könnte er bis zur Rente bleiben.

  • Umso enttäuschender, dass unter manchen Union"fans" mittlerweile dieselben Mechanismen greifen wie in Hoffenheim oder wo auch immer. Sobald drei oder vier Spiele keine Ergebnisse geliefert werden können, werden munter die Messer gewetzt, weil man Lust hat, Blut fließen zu sehen. Gehört ja zum Zirkus dazu. Was gestern war, zählt da nicht mehr. Eklig!

    Alte Försterei seit 1920 :
    nie fünftklassig - nie in Insolvenz - keine Namens- oder Emblemänderung seit Vereins(wieder)gründung

  • @ stephan R.T.:


    Klopp und Wollitz zu vergleichen, finde ich schon sehr weit hergeholt...insbesondere Klopp als selbstverliebten Kleindarsteller zu bezeichnen wirft in mir, einige Fragezeichen auf??! Tut mir leid, so habe ich ihn nie wahrgenommen, weder in seiner Zeit bei Mainz, noch als Co-Reporter, noch jetzt als BVB Trainer...beide Trainer sind sicherlich sehr emotional, ticken an der Linie auch schon mal aus, aber sie deshalb so zu titulieren, empfinde ich schon als sehr eigenartig. Neuhaus ist einfach nur ein ruhigerer Zeitgenosse...sowas soll es ja unter den "normalen" Menschen auch geben, dass nicht jeder gleich ist :huh:


    ...alles in allem finde ich auch, dass Uwe hier ne richtig gute Arbeit abliefert, Fehler mit einbegriffen, denn so ein komplett aalglatter Trainer, würde aus meiner Sicht, nicht zum 1.FCU passen


    u.n.v.e.u.

    Glück besteht aus einem soliden Bankkonto, einer guten Köchin und einer tadellosen Verdauung. J.J. Rousseau

  • Die Frage der Wertung anderer Trainer ist eigentlich müßig. Wollitz halte ich persönlich auch für einen Schaumschläger, diverse andere aus dem Unionumfeld hingegen halten ihn für "authentisch" und bemängleten vor allem in den schwächeren Phasen Unions, dass Neuhaus immer stoisch sitzt während Wollitz auch bei einer 5-0 Führung das hypertone Rumpelstielzchen gibt. Und dass Klopp bei fast gesamt Fußballdeutschland einen Stein im Brett hat, ist okay, Union und ihn verbindet aber etwas herzliches, und das ist Abneigung. Beidseitig.


    Und in der Summe halte ich Quarrels und SRTs Meinung für okay, dass zumindest gemessen an den Voraussetzungen Neuhaus' Arbeit bemerkenswert erfolgreich ist. Von Außen kann man vieles nicht nachvollziehen und ich kann alle verstehen, die sich über das teilweise defensive Rumgebolze und merkwürdige Personalentscheidungen vor allem in den wenigen Phasen des Misserfolges echauffierten. Dass der ansonsten dogmatisch wirkende Neuhaus aber innerhalb des letzten Jahres anscheinend entweder entspannter, flexibler oder einfach nur "besser" geworden ist, nötigt auch Neuhauskritikern, wie mir, Respekt ab. Angesichts der ständigen Kritik in quasi 5 Jahren des Erfolges kann man sich natürlich aber vorstellen, wie es wirkliche mal bei Abstiegskampf abgeht - das liegt dann aber vermutlich nicht mehr an Neuhaus' Fähigkeiten, sondern wohl mehr an der nie wirklich entstandenen Sympathie, wie sie dem auch bei weitem nicht fehlerfreien Wassiliew bsp fast schon zugeflogen ist. Und auch da ist die Frage, wie kollektives Gedächtnis funktioniert, denn der früher oftmals als unnahbar und arrogant beschriebene Neuhaus scheint mir zumindest auch dahingehend inzwischen weitaus Unionkompatibler zu sein als es der gemeine Unionfan vor dem Hintergrund der ersten Jahre empfindet.

  • Mit 5 Geschenke in die Winterpause......??
    Naja,denke mal das die Träumerei von mehr, dann bei einigen beendet ist fürs Jahr 2011.
    In diesem Sinne Frohes Fest und auf ein neues im Jahr 2012. :)


    :thumbsup: Ja, ja, mit den Träumereien ist das immer so eine Sache. Mal schauen, wer zuerst ausgeträumt hat. Für Union ist der Weg diese Saison recht klar, denke ich mal. Und all zu viele Träumer gibt es auf rot-weißer Seite wohl auch gar nicht. Die Fraktion der Realitätsfremden ist da woanders bedeutend größer.
    Mit dem von Herzen gewünschten frohen Fest schließe ich mich an. Nur Neues wird es im nächsten Jahr diesbezüglich wohl kaum geben. So schnell ändern sich die Dinge nicht. 8)

  • Auch kurz vor Weihnachten kommen die Ratten immer noch aus dem Loch, wenn es nach soooo langer Zeit endlich mal was negatives zu beschnuppern gibt. Die ganzen Gratulationen zu den fantastischen Ergebnissen in den letzten Wochen und Monaten (zB im Februar) muss ich wohl überlesen haben. Und ich dachte immer, gerade Ratten hätten kein Problem mit ihrem Schwanz. :love:

  • Die Frage der Wertung anderer Trainer ist eigentlich müßig. Wollitz halte ich persönlich auch für einen Schaumschläger, diverse andere aus dem Unionumfeld hingegen halten ihn für "authentisch" und bemängleten vor allem in den schwächeren Phasen Unions, dass Neuhaus immer stoisch sitzt während Wollitz auch bei einer 5-0 Führung das hypertone Rumpelstielzchen gibt. Und dass Klopp bei fast gesamt Fußballdeutschland einen Stein im Brett hat, ist okay, Union und ihn verbindet aber etwas herzliches, und das ist Abneigung. Beidseitig.


    Und in der Summe halte ich Quarrels und SRTs Meinung für okay, dass zumindest gemessen an den Voraussetzungen Neuhaus' Arbeit bemerkenswert erfolgreich ist. Von Außen kann man vieles nicht nachvollziehen und ich kann alle verstehen, die sich über das teilweise defensive Rumgebolze und merkwürdige Personalentscheidungen vor allem in den wenigen Phasen des Misserfolges echauffierten. Dass der ansonsten dogmatisch wirkende Neuhaus aber innerhalb des letzten Jahres anscheinend entweder entspannter, flexibler oder einfach nur "besser" geworden ist, nötigt auch Neuhauskritikern, wie mir, Respekt ab. Angesichts der ständigen Kritik in quasi 5 Jahren des Erfolges kann man sich natürlich aber vorstellen, wie es wirkliche mal bei Abstiegskampf abgeht - das liegt dann aber vermutlich nicht mehr an Neuhaus' Fähigkeiten, sondern wohl mehr an der nie wirklich entstandenen Sympathie, wie sie dem auch bei weitem nicht fehlerfreien Wassiliew bsp fast schon zugeflogen ist. Und auch da ist die Frage, wie kollektives Gedächtnis funktioniert, denn der früher oftmals als unnahbar und arrogant beschriebene Neuhaus scheint mir zumindest auch dahingehend inzwischen weitaus Unionkompatibler zu sein als es der gemeine Unionfan vor dem Hintergrund der ersten Jahre empfindet.


    Der wesentliche Unterschied zwischen Wassiliew und Neuhaus ist doch, dass der sportliche Erfolg in der Ära Wassiliew Schulden im zweistelligen Millionenbereich beim FCU hinterlassen hat, während der sportliche Erfolg der Ära Neuhaus bisher mit einer leichten Reduzierung des Fremdkapitals einhergeht.


    Wer sich mal persönlich mit Neuhaus unterhalten hat, gewinnt sehr schnell den Eindruck, dass man einem sachlichen und ehrlichen Gesprächspartner gegenübersteht.


    Neuhaus' vordringliche Eigenschaft als Trainer ist, dass er sich nahezu immer schützend vor seine Mannschaft stellt. Er macht sich nicht gemein mit dem nach Niederlagen nach Blutopfern schreienden Mob. Er macht keine Spieler öffentlich "zur Sau", niemandem zum Sündenbock und wird es damit zwangsläufig selbst. Denn irgendwer muss ja schließlich Schuld haben. Meist sind doch die Trainer bei den Fans am beliebtesten, die nach bitteren Niederlagen mit ihnen zusammen auf einzelne Spieler eindreschen, ihnen öffentlich zu wenig Einsatz bei zu hohem Gehalt bei überzogenen eigenen Ansprüchen vorwerfen. Das ist dann Balsam für die geschundene Fanseele, zerstört aber recht bald den Mannschaftsgeist und ist damit fast immer ein Pyrrhussieg.

    Alte Försterei seit 1920 :
    nie fünftklassig - nie in Insolvenz - keine Namens- oder Emblemänderung seit Vereins(wieder)gründung

  • Auch kurz vor Weihnachten kommen die Ratten immer noch aus dem Loch, wenn es nach soooo langer Zeit endlich mal was negatives zu beschnuppern gibt. Die ganzen Gratulationen zu den fantastischen Ergebnissen in den letzten Wochen und Monaten (zB im Februar) muss ich wohl überlesen haben. Und ich dachte immer, gerade Ratten hätten kein Problem mit ihrem Schwanz. :love:


    Ich pflichte dir in allen Punkten bei :thumbup:

    Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche!
    CHE GUEVARA

  • Darauf hatte ich gewartet :rolleyes:
    Hast dich doch in den letzten 5 Wochen hier in diesem Thread nicht gemeldet, nun kommste auf einmal wieder mit deinem geitlosem Dünnschiss.


    Sorry, du hast echt nicht alle Kerzen am Baum! Kümmere dich mal lieber um den anderen Hauptstadtklub, da haste genügend zu tun :happy:

    Und du reißt dich ins der Zwischenzeit mal ein bisschen zusammen, bevor du wieder im Internet rumpöbelst. Einverstanden?


    Ich pflichte dir in allen Punkten bei :thumbup:

    Nö, warum muss ich andere Forumsuser als Ratten bezeichnen, nur weil sie jetzt ein bisschen sticheln? Hätteste ihn gefragt, wie die Trainersuche läuft, dann wäre das ein besserer Konter gewesen.

Betway Online Fussball-Wetten banner