Bischofswerdaer FV 08

  • Mal ein Update aus Schiebock.


    Nach langem Hin und Her geht der Verein nun doch in seine dritte Regionalliga-Saison in Folge. Fakt ist, letzte Saison war man sportlich nicht konkurrenzfähig, profitierte vom Klassenerhalt am grünen Tisch (Saisonabbruch). Dazu stand die Regionalliga-Zulassung für die neue Saison lange in den Sternen. Grund: Die Sondergenehmigung für den Wesenitzsportpark (ehemals Stadion der Jugend) war nach 2 Jahren abgelaufen. Es fehlen überdachte Sitzplätze (warum auch immer man das zwingend in der RL braucht) und eine ausreichend starke Flutlichtanlage. Angesichts des drohenden Abstieges wollte der Verein da eigentlich nicht investieren. Nun werden die Arbeiten doch angegangen. Bis das erledigt ist, trägt der BFV seine Heimspiele auf der Müllerwiese in Bautzen aus. Also ausgerechnet im Stadion des Lokalrivalen! Das wird mindestens die komplette Hinrunde so sein!


    Bzgl. der Mannschaft. Erwartungsgemäß gab es einen großen Umbruch. Besonders schmerzt der Abgang der Leistungsträger Frank Zille (bester Torschütze der letzten Jahre), Hannes Graf und Fernando Lenk. Tobias Heppner unterbricht seine Karriere verletzungsbedingt und wird neuer Co-Trainer. Auch einige verdiente Ergänzungsspieler (Cellarius, Maresch) haben sich verabschiedet. Die Lücken wurden bisher ausschließlich mit jungen Spielern geschlossen. Am vielversprechendsten ist sicherlich Innenverteidiger Paul Fromm, der letzte Saison mit Jena Oberliga-Meister wurde. Außerdem darf man auf den lettischen U19-Nationalspieler Deniss Stradins (von FK Jelgava) gespannt sein. Sicherlich müssen hier noch 2-3 erfahrene Spieler dazukommen. Mal schauen, was in den nächsten Woche da passiert.


    Der BFV ist auch in dieser Saison formal die Nummer 1 in Ostsachsen - nachdem man ja viele Jahre hinter Bautzen und Neugersdorf stand. Geld für die Regionalliga ist in Schiebock eigentlich nicht genug da. Hier kann man nur jungen Spielern aus der Region die Plattform bieten sich in der RL für den Profifussball zu empfehlen.


    Das erste Vorbereitungsspiel wurde gegen die SG Dresden Striesen mit 6:0 gewonnen. Neuzugang Hünig traf 4x. Danach gab es ein 2:2 bei Oberligist Grimma.


    Angesichts der Leistungen der Vorsaison und der aktuell bekannten Transferaktivitäten steht der BFV vor einer erneut schweren Saison. Für mich ist die Mannschaft aktuell ganz klar Abstiegskandidat Nummer 1. Man kann also eigentlich nur positiv überraschen. Vielleicht ist das ja die Chance. Trotzdem freut man sich auf eine Spielzeit mit noch mehr attraktiven Gegnern und alten bekannten aus DDR-Oberliga-Zeiten. Angesichts der Rahmenbedingungen in Bischofswerda gleicht sowieso jede Saison in der 4. Liga einer Sensation. Von daher - so lange wie möglich genießen.


    http://www.schiebi.de


    :schal1::schal1::schal1:

  • noch ein update aus schiebock:


    mit stürmer oliver genausch (vfb auerbach, früher nordhausen) und mittelfeldspieler jakub morevek (fco neugersdorf) konnte man wie erhofft noch zwei regionalliga-erfahrene akteure verpflichten. sehr wichtig für unsere junge truppe.


    letzte woche gab es eine testspiel-niederlage beim landesliga-aufsteiger sc freital - war eine sehr ernüchternde leistung. dafür zuletzt aber bessere leistungen beim 1:1 gegen den fk varnsdorf (2. liga tschechien) und einem 3:0 beim vfc plauen (oberliga).

  • Saisonauftakt in Bautzen


    Bischofswerda gg. Auerbach 2 : 0 (2:0).


    1:0/2. Moravec 11m.

    2:0/39. Kavalir nach tollem Solo.


    Geschätzt gut 300 Zuschauer, darunter so zwei Dutzend Gäste. Offiziell 264 zahlende.

    Ein halbes Dutzend FCKFans machten im Zug und auf dem Bahnhof lautstark auf sich aufmerksam, wurden aber zum Spiel nicht mehr gesehen.


    Sonnenschein, schwüles Wetter. Der am Vormittag in der WetterApp angekündigte Regen blieb aus.


    Schiri Herde mit einer grundsoliden Leiatung.


    Viele Bekannte getroffen, die meisten von ihnen erstmals in diesem verrückten Jahr 2020...


    In Schiebock weiß man, dass es nur um den Klassenerhalt geht. Dafür wurden heute die ersten drei Punkte eingefahren. Es begann optimal, denn nach einem Zweikampf im Strafraum winkte SRA Nixdorf sofort den Elfmeter rein, er stand keine 15 Meter entfernt. Moravec verwandelte souverän.

    Danach folgte die erste starke Phase der Gäste, die einmal die Latte trafen und zwei, dreimal den Ball durchs Mittelfeld laufen ließen. Am bzw im Strafraum war dann aber meistens Schluss.

    Dann kam der Auftritt von Kavalir, der sich Mitte der gegnerischen Hälfte konsequent gegen zwei Spieler durchsetzte und im 1:1 gegen Torhüter Schmidt überlegt einschob. Ein Tor zum Zunge schnalzen und folglich gute Laune zur Pause.

    Die Neuzugänge und Torschützen mit den Nummern 6 und 7 ließen mehrfach ihr Können aufblitzen, auf jeden Fall hat das Schiebocker Spiel mit ihnen an Qualität gewonnen.

    Die Viertelstunde nach der Pause gehörte klar den Gästen, Torhüter Schneider wirkte im 16er nicht immer sicher. Aber zählbares sprang nicht heraus und im Umkehrspiel kam Schiebock sogar zu den klareren Chancen. Die Routiniers Schlosser und Zimmermann konnten sich nicht wie gewohnt in Szene setzen. Nahezu fahrlässig gingen die Gäste mit einer Eckenserie um.

    So plätscherte das Spiel irgendwie dahin - man hatte als Zuschauer nie den Eindruck, dass sich am Spielstand noch etwas wesentliches ändern würde.

    Im Mittelkreis prallten zwei Auerbacher Spieler mit den Köpfen aneinander. Träger musste ins Krankenhaus, gute Besserung! Deshalb die lange Nachspielzeit, aber am Resultat änderte sich nichts mehr.


    Überraschendes tat sich auf anderen Plätzen, aber alle Mannschaften sind noch in der Findungsphase. Für Schiebock geht diese am Sonntag in Halberstadt weiter.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • kurz vor und kurz nach dem saisonstart gab es beim bfv noch diverse personalle veränderungen.


    mit jakub moravec (aus neugersdorf) und patrik kavalir (bayern hof) wurden zwei tschechische offensivspieler verpflichtet. beide haben in den ersten punktspielen überzeugt und auch getroffen. das sind definitiv echte verstärkungen. das gleiche trifft hoffentlich auch auf den erfahrenen mittelstürmer oliver genausch zu. er spielte zuletzt in auerbach, davor in nordhausen.


    aus worms kam dino kurbegovic fürs defensive mittelfeld. starker zweikämpfer. auch er hat sich gleich einen stammplatz erkämpft. außerdem verpflichtete man mit aivars emsis (aus lettland) einen weiteren mittelstürmer - und mit eric stiller ein mittelfeld-talent aus dem dynamo-nachwuchs. beide werden wohl zunächst ergänzungsspieler sein.


    im gegenzug haben sich luca shubitidze und paul henschke nach dem ersten spieltag mit unbekanntem ziel verabschiedet. beide konnten in der letzten saison nicht überzeugen. ihr abgang kommt für mich nicht überraschend, da ihre einsatzzeiten angesichts der neuzugänge wohl sehr überschaubar gewesen wären.


    auch wenn erst zwei spiele gespielt sind. anscheinend hatte der bfv diesmal bzgl. neuzugängen ein glücklicheres händchen als vor der letzten saison!

  • nach dem guten saisonstart ist in schiebock jetzt die normalität eingekehrt. zuletzt drei niederlagen in folge - zu hause 1:2 gg. babelsberg, 1:2 in fürstenwalde und heute zu hause ein 0:2 gegen lok leipzig.


    in allen drei spielen zeigte die mannschaft eine couragierte leistung. ich würde behaupten, dass gegen alle drei gegner punkte drin waren. gegen babelsberg half man aber bei beiden gegentoren selbst mit, heute gegen lok schwächte man sich durch einen platzverweis selbst - und bestritt 60 minuten in unterzahl. bei allen drei spielen, wurden auch die schiedsrichterleistungen aus sicht des bfv kritisiert. das kann ich aber nur teilweise so unterschreiben.


    fakt ist ein. lok war jetzt der erste von vielen schweren gegner in serie. nach der pokalpause gehts zum bfc dynamo, dann hertha bsc II, der bak und jena. das wird also ein richtig harter september.

  • Nach vier Niederlagen in Folge kam der BFV gestern wieder zu einem Punktgewinn. Am Ende hieß es 1:1 gegen die U23 von Hertha BSC. Es war sogar mehr drin, denn der Berliner Ausgleich fiel erst in der 88. Minute. Aber wenn man speziell die zweite Halbzeit betrachtet, kann man gut mit dem Punkt leben. Denn da spielte eigentlich nur eine Mannschaft, die der Gäste.

    Vor 252 Zuschauern unter Flutlichr auf der Müllerwiese hatte Hertha vor der Pause zwar mehr Ballbesitz, strahlte aber keinerlei Torgefahr aus. Schiebock setzte auf schnelle Konter: das sah drei-, viermal im Ansatz richtig gut aus, wurde aber nicht zu Ende gespielt. Etwa ab der 30. Minute war dann der BFV die deutlich aktivere Elf.

    Trainer Neuendorf muss in der Kabine laut geworden sein, denn seine ganz in rot spielende Mannschaft kam wie verwandelt aus selbiger zurück und schnürte die Gastgeber minutenlang in deren Hälfte ein. Aber mit viel Einsatz, etwas Glück und Lukas Kycek im Tor stand die "Null". Dann leistete sich Hertha einen Fehlpass am Mittelkreis und ein "Blauer" (Genausch?) lief allein Richtung Strafraum. Dort waren dann er, der Ball und der Herthakeeper zur selben Zeit am selben Ort. Schiri Müller aus Cottbus zeigte auf den Punkt, Robin Fluss verwandelte sicher. Die Gäste kurz geschockt, aber mit der Schlussoffensive doch noch erfolgreich. Dem BFV gelang einfach zu wenig Entlastung. Insgesamt geht das Remis in Ordnung. Für Schiebock stehen weitere schwere Wochen bevor, die gestrige Leistung sollte Mut machen!

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

Betway Online Fussball-Wetten banner