SV Nord Wedding 1893

  • SD Croatia II - SV Nord Wedding I 2:0 (2:0)



    Leider haben wir heute zum vierten Mal verloren, aber es wird aus unserer Sicht immer besser, da wir unseren Mannen jetzt am Bord haben, die lange verletzt waren und erst einmal wieder reinkommen müssen. Heute hatten wie einen Gegner gehabt, der allerdings schnell spielte aber auch zu schwach wirkte.


    Zumal wir wiedermal gehandicapt wurden, denn drei unserer Spieler, die in der ersten Elf standen kamen nicht, weil die im Stau standen wegen dem Marathon. Allesamt wurden in der zweiten Halbzeit eingewechselt und da hatten wir ja zu Null gespielt, aber leider hatten wir einige Mängel in der linken Abwehr, da sind die zwei Tore zustande gekommen.


    Aber wie gesagt, wir kommen jetzt langsam in Fahrt und wir werden jetzt nächsten Sonntag zuhause gegen den SG Blankenburg den ersten Dreier holen. Da bin ich mir sicher.


    Mit unserer Unterstützung vom Vorstand müssen wir uns jetzt beweisen, was wir können. Los Jungs !!!

  • In unserer Gruppe, so wie sie jetzt ist, ist es machbar wie aufzusteigen, was natürlich unser Ziel ist. Den Wiederaufstieg !!!


    Na klar gibt es einige schöne Ausflüge wie Rahnsdorf oder Gosen, aber ich bin zuversichtlich und sage den Kampf zur Spitze der Tabelle der Kreisliga A - Staffel 1 an.

    :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3:


    Meine persönlichen Favoriten sind ausser wir noch der BFC Südring, Alemannia 06 Haselhorst und noch der Aufsteiger Arminia Heiligensee 77.


    Wird langsam eng für den selbsternannten Favoriten.......

  • Die Entwicklung von Nord Wedding ist echt bitter. Dieser Verein (speziell Rapide Wedding) hat so viele Jahre auf hohem Niveau gespielt. Die Vorzeichen waren vor einigen Jahren schon nicht rosig, aber so schnell hätte ich diesen Absturz auch nicht erwartet.


    Vielleicht kann der Verein irgendwann wieder bessere Zeiten erleben, ich drücke die Daumen.

  • ENDLICH !!!
    Wir haben den ersten Dreier geholt und das gegen einen sehr unangenehmen Gegner aus Blankenburg. Von vorherein hattes es alles gestimmt, das Warmmachen und danach die Ansprache und der Aufstellung. Ich selber muss sagen, dass wir das Spiel eigentlich höher hätten gewinnen müssen, aber der Gegnerische Torwart hatte einen guten Tag gehabt. Apropo Torwart, unser Torwart hatte zwar nichts zu tun gehabt, aber ihm unterlief leider einen Fehler der zum 0:1 führte, aber im Prinzip war der Abwehrspieler und Torwart mit einem Missverständnis beteiligt. Naja, sowas passiert auch in der Bundesliga.
    Aber ich muss noch hinzufügen, wir hätten aber schon führen müssen.
    Halbzeit:
    Nach der Halbzeit haben wir umgestellt und einen neuen frischen Stürmer eingewechselt und dann kam auch mehr Impulse im Spiel. Blankenburg hatte kaum noch Chancen, sie versuchten das mit Flanken,aber unser TW pflückte sie alle. Dann machten wir das 1:1 und danach spielten wir nur noch. Dann das 2:1 per Abstauber. Das 3:1 war ein tolles Tor. Kurz vor Spielende, hatte unser TW eine grosse Tat, indem er einen verunglücktem Kopfball vom eigenen Mann den Ball aus dem Winkel holte.


    Dann war schluss und alle freuten sich über den ersten Sieg. :schal3: :schal3: :schal3: :schal3: :schal3:

  • :schal1: :schal4: :schal1: :schal4: :schal1: :schal4: :schal1: :schal4: :schal1: :schal4: :schal1: :schal4: :schal1:



    Zum Tag der Einheit hat sich denke ich die Mannschaft
    wirklich als Einheit gezeigt.



    Da ist es Nebensache ob einer ein Fehler gemacht hat oder
    nicht.



    Denn heute haben alle Spieler ihr bestes geben.



    Dies wegen Kann jeder heute auf sich Stolls sein. :rofl: :freude: :D :thumbsup: 8o :thumbsup:
    :schal1: :schal4: :schal1: :schal4: :schal1: :schal4: :schal1: :schal4: :schal1: :schal4: :schal1: :schal4: :schal1:

  • Spielbericht aus sich von SG Blankenburg









    Aufstellung








    Nachtigall - Drassdo, Brombach,
    Lenz - Dehl, Bansemer (86. Seeger) - Schmidt, Weise, Garg (74. Martens) -
    Rödiger, Eichbaum (59. Bilgin)









    Torschützen






    0:1 Rödiger (25.), 1:1 Kähne
    (62.), 2:1 Ouachani (73.), 3:1 Benkhalifi (75.)









    Spielbericht






    Vier Spiele, drei Punkte… von
    einem gelungenen Saisonstart konnte man an der Straße 18 wahrlich nicht
    reden. Umso willkommener erschien der Ausflug zum dritten Auswärtsspiel nach
    Wedding. Der dortige Gastgeber, einst als Rapide Wedding ein großer und
    ambitionierter Club, war in den letzten beiden Jahren von der Landesliga bis
    in die Kreisliga A durchgereicht worden und stand auch bis dato ohne jeden
    Punktgewinn da. Somit war die Marschroute klar und eindeutig: Hier mussten
    drei Punkte im bereits jetzt entbrannten Kampf um den Klassenerhalt her. Mit
    entsprechend breiter Brust gingen die Blankenburger dann auch ins Spiel. Man
    riss das Spiel an sich und erarbeitete sich reichlich Ballbesitz. So ließen
    die Blankenburger ihren Gegner kaum zum Zuge kommen. Das war von außen schon
    recht ansehnlich, doch was im Fußball zählt, sind die Tore. Und für Tore
    braucht man Chancen. Und eben die wurden leider nicht so entwickelt, wie man
    es sich angesichts des Übergewichts vorstellen konnte. So blieben die Blankenburger
    zunächst stark, aber harmlos. Die Chancen, die sich ergaben, entsprangen
    zumeist Einzelaktionen. Eine dieser Einzelaktion war es dann aber auch, die
    das längst überfällige 1:0 brachte. Mit einem langen Ball auf die Reise
    geschickt, schaffte es Rödiger, im letzten Moment noch das Leder am zögernd
    herauslaufenden Torhüter der Gastgeber vorbei zu spitzeln, und konnte nun mit
    dem Ball ins leere Tor laufen. Nun war die SGB vorne, nun geht es richtig
    los, dachten sich einige. Doch leider blieb es bei dem Gedanken. Zunächst
    konnten die Blankenburger, die sich nun etwas zurückzogen, auf gefährliche
    Konter bauen. Fast schon zum Pechvogel des Tages erwuchs dabei Stürmer
    Eichbaum, der gleich mehrmals, haarscharf im Abseits stehend, vom
    Schiedsrichter zurück gepfiffen wurde. Trotzdem hatte man immer noch nicht
    das Gefühl, dass hier irgendwas anbrennen würde. Die einzige, dafür aber
    richtige Schrecksekunde gab es vor der Pause, als sich Keeper Nachtigall bei
    einer Flanke verschätzte, der am zweiten Pfosten stehende Wedding-Stürmer den
    Ball jedoch an den Pfosten köpfte. Pause, 1:0, durchatmen. Die mitgereisten
    Zuschauer freuten sich natürlich über die Pausenführung, mahnten jedoch auch
    das Gosen-Spiel am vergangenen Sonntag an, wo man auch nach überzeugender Leistung
    einbrach und noch verlor. Ein düsteres Vorzeichen??? Nun ja, die
    Blankenburger kamen auf jeden Fall deutlich defensiver aus der Kabine und
    überließen den Gastgebern jetzt das Spiel. Diese besannen sich nun auf
    übliche Tugenden im Abstiegskampf. Sie gaben keinen Meter Boden verloren und
    stürzten sich in die Zweikämpfe. Das geschah zwar gelegentlich auch am Rande
    der Legalität, doch es zeigte Wirkung. Irgendwie wirkten die Blankenburger
    jetzt gehemmt und kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus. Zusätzlich
    wirbelten die eine oder andere Umstellung das taktische Verhalten
    durcheinander, so dass die SGB wirklich wieder in die Verhaltensmuster der
    vorherigen Spiele verfiel. So ergaben sich die Chancen für die Gastgeber fast
    zwangsläufig und der im ersten Abschnitt noch patzende Nachtigall konnte und
    musste nun wieder sein ganzes Können aufbringen, um die Blankenburger hier im
    Spiel zu halten. Doch alles halten kann auch er nicht, und so kam es nach
    einer knappen Stunde zum Ausgleichstreffer. Umso ärgerlicher, dass diesem
    wohl eine Abseitsstellung zugrunde lag. Nun müssten die Blankenburger wohl
    endlich wieder erwacht sein, doch es kam anders. Die Gastgeber witterten nun
    ihre Chance und spielten munter auf Sieg, während bei den Schwarz-Weißen die
    Angst vor einer neuerlichen Niederlage umging. Knapp 10 Minuten nach dem
    Ausgleich dann der Führungstreffer für die Gastgeber. Diesmal jedoch ganz
    klar Abseits und entsprechend groß war der Unmut über diese Entscheidung.
    Doch kein Schiri der Welt nimmt wegen Meckerns ein Tor zurück. Nun fehlte
    kurzzeitig ganz die Ordnung und die Weddinger legten sofort zum 3:1 nach.
    Jetzt waren die Blankenburger auf einmal wieder da und rannten auf das Tor
    der Gastgeber an. Wohl zu spät, oder??? Auf jeden Fall waren auf einmal die Chancen
    wieder da, doch jetzt erwischte auch der Weddinger Keeper seine beste Zeit in
    diesem Spiel. Fast alle Flanken kratzte der lange Mann sicher runter und
    seine beste Tat vollbrachte er, als er einen Kopfball von einem eigenen
    Abwehrspieler aus dem Dreiangel kratzte. Mit Ruhe, Cleverness und auch ein
    wenig Zeitspiel brachten die Weddinger das Spiel nun über die Zeit. Fünf
    Minuten vor Schluss konnte die SGB-Familie noch ein neues Mitglied begrüßen,
    als der nach langer Pause vom HSV Rot-Weiß gekommene Sebastian Seeger sein
    Debüt im Blankenburger Trikot gab. In der kurzen Zeit jedoch konnte auch er
    das Ruder nicht mehr rumreißen, und so stand am Ende eine zumindest aufgrund
    der schwachen zweiten Halbzeit verdiente 1:3-Niederlage zu Buche, die die SGB
    wieder auf den vorletzten Rang herunterreißt. Nach fünf Spielen sicherlich
    nur eine Momentaufnahme, doch die Schwächen sind mal wieder schonungslos
    aufgedeckt worden. Nun gilt es die Pokalpause zu nutzen, indem man zwei
    Wochen, nunmehr in Buch und dank Flutlicht auch wieder über die volle Zeit,
    zahlreich und konzentriert zum Training erscheint, um dann gegen den FC
    Hellas auch endlich die ersten Heimpunkte einzufahren. Sicherlich ein
    schweres, aber dank unseres Potenzials durchaus machbares Ziel.

  • Der Sieg gegen Hansa 07 war fast so schwer zu erkämpfen wie gegen zwei Wochen zuvor spielende Blankenburger.
    Man siegte nicht unverdient und man lag ja zweimal zurück bis unser kleines "Kopfballungeheuer" kam und zweimal einickte und ein "normales" Tor erzielte. Leider kann ich nicht persönliche mehr schreiben, da ich nicht selbst Vorort war.


    Habe nur erfahren das die Mannschaft fast mit der gleichen Austellung spielte, es gab nur eine Änderung, die Torwartposition wurde wegen Verletzung unsere Nummer 1 gewechselt. Ansonsten nichts.


    Jetzt müssen wir nach Haselhorst zu den Alemannen, die auf den 2. Tabellplatz stehen. Es wird ein heißer Tanz werden.
    Viel Glück Jungs !!!

  • Leider kann ich von meiner Seite aus nicht viel schreiben, da ich nicht Vorort war. Ich kann also nur das weitergeben was mir gestern gesagt wurde.


    Unsere Mannschaft fuhr mit vollem Ehrgeiz nach Haselhorst, denn man hatte zwei Siege hintereinander im Gepäck dabei. Leider wurde der Traum von einem Punkt in der zweiten Minute zunichte gemacht, denn nach drei Minuten stand es 2:0 für Alemania. In der 6min. schossen wir das Anschlusstor und der 31min machten die Haselhorster wieder ein Tor zum 3:1. Halbzeit.


    Nach der Pause versuchten wir alles umzusetzten was unsere Trainer sagte, aber leider schafften wir es nicht und somit bekamen wir noch fünf Dinger von der 65min - 90min. Wir hatten noch ein Tor in der 93min für unser Konto geschossen, aber das war´s. Unsere Trainer gingen schnell vom Platz hatten viel Wut im Bauch.


    Am Kommende Sonntag muss es wieder besser werden, dann kommt die SV Berliner Brauerein zu uns.
    Also Jungs, klotzt wieder ran.


    Positive Nachricht: Unsere Nummer 1 kann wieder eingesetzt werden.... :schal3: :schal3: :schal3: :schal3:

  • SC Alemannia 06I - SV Nord-Wedding



    8:2 (3:1) Tore: Bremer 3, Krey, Odebrecht, Schömann, Gerhardt, ET.


    Nachdem
    wir uns durch den Sieg bei Croatia mächtig Mut gemacht haben, nahmen
    wir die Aufgabe gegen Nord-Wedding sehr ernst. So begannen wir auch. 2.
    Minute 1:0 Bremer, 3. Minute Eigentor. Wer jetzt aber dachte, es läuft,
    sah sich getäuscht, wie immer ein Schlendrian in der Abwehr und aus dem
    Nichts 1:2. Wir waren etwas verwirrt und fanden nicht so recht ins
    Spiel, machten aber doch das 3:1 durch Krey. Nun lief die Maschine heiß
    und wir spielten sehr guten Fußball. Leider leißen wir wieder einmal
    fünf 1000% aus, viermal alleine auf den Torwart zu und alles daneben.
    Nach der Halbzeit das gleiche Bild, wir spielten Fußball, Nord-Wedding
    reagierte nur.
    Durch einen Kopfball, nach Ecke, erzielten wir durch
    Matze Schömann das 4:1.


    Nun war die Messe gelesen und wir legten
    durch Bremer 2x und Odebrecht und Michel Gerhardt noch 4 Stück dazu. Nun
    hatte der Spielverlauf auch sein Ergebnis. Ich will hier bestimmt nicht
    übertreiben, aber alleine gegen Croatia und Nord-Wedding muss man
    mindestens 8 Buden mehr machen. Den zweiten Treffer für Nord-Wedding
    nahmen wir dann in der Nachspielzeit ungern hin, aber so läuft es nun
    mal, wenn man mit 8 Stürmern zum Schluß spielt und die Disziplin völlig
    verloren geht, darüber wird noch intern gesprochen.


    Wieder drei Punkte
    gegen den Abstieg, jetzt wollen wir mal nach oben schauen, aber Berliner
    Amateure werden uns nicht wohlwollend empfangen am nächsten Sonntag,
    trotzdem freuen wir uns darauf.


    Beste Spieler: Franzen, Scheider, Lindemann.

  • Wir traten aus disziplinarischen Gründen mit einer Rumpfelf an und sahen dabei gut aus, vor allem spielten wir sehr gut in der 1. Halbzeit und machten unser Tor. Leider vergaben wir etliche Chancen zum schnellen Erfolg, dabei hätten wir zur Halbzeit eigentlich 3:0 führen müssen. Aber leider blieb es beim einzigen Tor. Wir hatten aber Glück, dass unser TW bei der einen Großchance der Gäste auf Hut war und entschärfte den Ball.


    In der zweiten Halbzeit kamen wir gedanklich nicht aus der Kabine, denn plötzlich spielten die Gäste in den 10 Minuten guten Fußball und wurde auch belohnt. Sie machten das 1:1 und danach war bei der SV NW schluß und es kam nichts mehr. Einige "schmollten" herum und liessen die Köpfe hängen. Daraufhin machten die Gäste noch einmal Druck und schossen dann noch zwei Tore und gewannen auf Grund der 2. Halbzeit verdient.


    Leider haben wir es versäumt schon frühzeitig das Spiel zu entscheiden. Aber Jungs weiter so, wir schaffen es gemeinsam, nur gemeinsam. :halloatall:


    Positive Nachricht: Unser TW Melüh hat seine Verletzung gut überstanden und spielten gestern auch wieder.


    Jetzt noch den Spielbericht in der heutigen FuWo:
    Nord Wedding trat aus disziplinarischen Gründen nur mit einer Rumpftruppe an, bestimmte jedoch die erste Hälfte. Nach der Pause verließen die Hausherren dann aber die Kräfte und die "Brauer" konnten die Partie noch drehen. Dennoch war Trainer Boulhaoua zufrieden mit der Mannschaftsleistung.

  • Nachtrag vom Gast:
    Während das Spiel gegen SV Nord Wedding 1893 bei herbstlichem
    Sonnenwetter noch verheißungsvoll begann (Befreiungsschlag aus der
    Abwehr, Tom Neubauer übersprintet die auf Abseits spekulierende Abwehr,
    legt mustergültig quer auf Fred Leclaire, der sicher einschiebt, 1:0),
    zeigten sich die Defizite umso schneller. Nicht richtig wach, kaum
    vorhandenes Zweikampfverhalten und mit vielen Fehlpässen präsentierte
    sich Hansa07 in der ersten Halbzeit. Kurze Zeit später musste der 1:1
    Ausgleich hingenommen werden. Trainer Ilhan hätte bei geeignetem
    Spielerkontingent sicherlich 5-6 Spieler gleichzeitig ausgewechselt.
    Auch der wiederum erzielte Führungstreffer von Fred Leclaire (15m-Schuss
    aus dem Gewühl heraus) unter Mithilfe des gegnerischen Torwartes
    vermochten die Sorgenfalten nicht zu mindern. In der Halbzeitpause wurde
    an Spielwitz, Elan und Laufbereitschaft appelliert. Hansa versuchte
    dies postwendend umzusetzen. Der ins Mittelfeld vorgerückte und endlich
    aufgewachte Julius Büchner setzte sich über rechts wunderbar durch,
    passte in den Rückraum, wo Georg Hubmann freistehend vor dem Tor an der
    eigenen Kaltschnäuzigkeit scheiterte. Weitere Groß- und Kleinchancen zu
    einem beruhigenden 3:1 bzw. 4:1 wurden liegen gelassen. Und so kommt es,
    wie es laut Fußballweisheiten kommen musste. Gegenangriff, Flanke,
    Kopfballtor, 2:2. Wenig später Freistoß, Kopfball, 2:3 aus Hansa-Sicht.
    Die Körpergröße des zweimal einköpfenden Stürmers soll an dieser Stelle
    nicht erwähnt werden, die Abwehr schämt sich immer noch dafür. Die
    letzten Chancen wurden ebenfalls vergeben, so dass man mit der ersten
    Niederlage in der Saison 2010/2011 nach Hause geschickt wurde.
    Unverdient 2:1 zur Halbzeit geführt, verdient 2:3 am Ende verloren.
    Bitter für Torhüter Christian Haberecht, dass seine guten Aktionen, die
    einen früheren Rückstand vereitelten, durch die drei Gegentreffer
    geschmälert werden. Auch Maxim hat sich sein Debüt bei Hansa sicherlich
    anders vorgestellt. Einziger Lichtblick an diesem Sonntag war Fred
    Leclaire mit zwei Treffern und unbändigen Siegeswillen.

    Der Sieg gegen Hansa 07 war fast so schwer zu erkämpfen wie gegen zwei Wochen zuvor spielende Blankenburger.
    Man siegte nicht unverdient und man lag ja zweimal zurück bis unser kleines "Kopfballungeheuer" kam und zweimal einickte und ein "normales" Tor erzielte. Leider kann ich nicht persönliche mehr schreiben, da ich nicht selbst Vorort war.


    Habe nur erfahren das die Mannschaft fast mit der gleichen Austellung spielte, es gab nur eine Änderung, die Torwartposition wurde wegen Verletzung unsere Nummer 1 gewechselt. Ansonsten nichts.


    Jetzt müssen wir nach Haselhorst zu den Alemannen, die auf den 2. Tabellplatz stehen. Es wird ein heißer Tanz werden.
    Viel Glück Jungs !!!

  • Heute haben wir echt einen Grottenkick abgeliefert, denn einige Spieler wussten anscheinend nicht, dass es heute ein 6-Punkte-Spiel war und wir es nicht schafften auf dem kleinen Kunstrasen unseren guten Fußball zu zeigen. Von Anfang war die Aufstellung von unseren Trainer wieder zu Bruch gegangen, da unser TW Melüh eine Grippe mit Fieber hatte und nicht spielen konnte. Und es waren auch einige Stammkräfte von der letzten Wochen nicht da und wir wurden von einigen Spielern aus der 2. Mannschaft bestückt (nochmal herzlichen Dank dafür).


    In den ersten Minuten waren die Gastgeber in guter Spiellaune und begann stark. Wir hatten auch unsere Chancen gehabt, aber leider nicht verwertet. So musste kommen was kommen muss, wir lagen plötzlich 0:1 zurück (haltbar???). Nach der Pause bekamen wir etwas Übergewicht und schafften den Ausgleich. Unser Trainer hatte genug mit unserem TW, der ja eingesetzt wurde und nicht seinen besten Tag erwischte, "erlöste" ihm und brachte dann doch noch TW Melüh und hatte gehofft, dass die Mannschaft etwas besser stehen würde. Leider bekamen wir wieder einmal durch Unbeherrschtheit eine Rote Karte wegen meckern. :rotekarte:
    Danach spielte nur noch der Gastgeber und erzielte einen Treffer, wo die Abwehr nicht ganz gut stand und dann noch einen Elfmeter bekam. Der erkrankte TW Melüh hatte zwei drei gute Dinger pariert und behielt seine Mannschaft noch im Spiel.


    Aber von meiner Seite aus ist der Sieg von TSV Helgoland verdient gewesen. Wir müssen uns selbst an die Nase packen und wieder neuanfangen. Ich persönlich will nicht durchgereicht werden.

  • Schade, wo ist der Beitrag von Schinderhannes? Schade, dass einige Leute keinen Sinn für Ironie haben. Aber Fußball ist nun mal keine spaßige Angelegenheit. Es gilt halt doch die alte Weisheit von Bill Shankly:


    "Einige Leute denken, Fußball sei eine Sache auf Leben und Tod. Ich mag diese Haltung nicht. Ich kann denen versichern, dass es viel ernster ist als das."

  • @ A.Ludwig
    Tja man muß nur rumheulen, dann wird hier ALLES gelöscht!!


    Hier mal die PN von Menü an mich:


    Hallo, ich finde es scheisse, dass du unsere spieler runter machst. erst einmal heisst es melüh uund nicht menü, ok? ich weis nicht wer du bist, aber es gibt dir kein recht so persönlich zu werden. ich finde dies echt bösartig. sei froh das du in brandenburg wohnst (ossi). lass die kommentare einfach und schreib dir an dich selbst ein brief. ich werde dagegen angehen. oder du nimmst dein beitrag weg.
    ich persönlich brauch mich nicht zu rechtfertigen, aber ich war gestern gar nicht eingplant, denn ich hatte Fieber und ´ne Grippe. Mein trainer sagte mir nur, dass ich doch kommen soll, nur zur sicherheit. aber wenn mein 2. TW einen schlechten tag hatte, dafür kann ich nichts. wenn der trainer so entscheidet, ist gut. ich persönlich habe ie meine konkurrenten ins messer laufen lassen oder ähnliches. dafür bin ich nicht der typ.


    also halt dich raus !!!


    1. Ich habe keinen Spieler runtergemacht, sondern nur die Lächerlichkeit Deiner Selbstbeweihräucherung dargestellt!!
    2.Ja ich schreib mir an mich selbst nen Brief und packe gleich noch Rückporto für ne Tüte Deutsch bei!!
    3.Du brauchst Dich nicht rechtfertigen? Warum tust Du's dann??
    4.Nee so'n Typ bist Du bestimmt nicht.....

    Meine Mutter Erna, die denkt,
    ich wär ein Koch
    Und irgenwie liegt sie
    da nicht falsch – die Gute
    Abkochen ist mein Job

  • gamkuss über melüh

    Ich selber bin einer der ältesten Spieler und sogar mit der Wichtigste.

    Unser TW war mit den Fingerspitzen dran, aber der Schuss war einfach genial.

    Aber unser Torwart Andre Melüh
    hielt ihn bravourös, ausserdem hatte er vorher schon stark gehalten und
    dann war das Spiel wieder ausgeglichen. Dann erzielten wir das 2:1 durch
    unseren Torwart, der einen Abschlag weit ins gegnerisches Feld
    weitergeleitet wurde.

    Eins muss ich noch sagen, unser
    Torwart hat eine solide Partie gemacht. Weiter so..,

    Blankenburg hatte kaum noch Chancen, sie versuchten das mit Flanken,aber unser TW pflückte sie alle. Dann machten wir das 1:1 und danach spielten wir nur noch. Dann das 2:1 per Abstauber. Das 3:1 war ein tolles Tor. Kurz vor Spielende, hatte unser TW eine grosse Tat, indem er einen verunglücktem Kopfball vom eigenen Mann den Ball aus dem Winkel holte.

    Positive Nachricht: Unsere Nummer 1 kann wieder eingesetzt werden.... :schal3: :schal3: :schal3: :schal3:

    Wir hatten aber Glück, dass unser TW bei der einen Großchance der Gäste auf Hut war und entschärfte den Ball.

    Positive Nachricht: Unser TW Melüh hat seine Verletzung gut überstanden und spielten gestern auch wieder.

    Der erkrankte TW Melüh hatte zwei drei gute Dinger pariert und behielt seine Mannschaft noch im Spiel.


    gamkuss über den zweiten torwart

    wir lagen plötzlich 0:1 zurück (haltbar???).

    Unser Trainer hatte genug mit unserem TW, der ja eingesetzt wurde und nicht seinen besten Tag erwischte, "erlöste" ihm und brachte dann doch noch TW Melüh


    gegner über melüh

    NSF drückte dann immer mehr die Chancen
    häuften sich, aber erst in der 22. Min gelang der Führungstreffer durch Migric,
    der den Ball aus knapp 25 Metern in den Winkel schoss, jedoch nicht ganz
    unhaltbar

    Mit einem langen Ball auf die Reise
    geschickt, schaffte es Rödiger, im letzten Moment noch das Leder am zögernd
    herauslaufenden Torhüter der Gastgeber vorbei zu spitzeln

    doch jetzt erwischte auch der Weddinger Keeper seine beste Zeit in
    diesem Spiel. Fast alle Flanken kratzte der lange Mann sicher runter und
    seine beste Tat vollbrachte er, als er einen Kopfball von einem eigenen
    Abwehrspieler aus dem Dreiangel kratzte.

    Auch der wiederum erzielte Führungstreffer von Fred Leclaire (15m-Schuss
    aus dem Gewühl heraus) unter Mithilfe des gegnerischen Torwartes

  • Wer ist denn nun wer? [Blockierte Grafik: http://diskussionen.die-fans.de/wcf/images/smilies/confused.png]


    Ist gamkuss jetzt melüh oder ist law&order menü.. oder ist gar gamkuss law&order und menü ist melüh... oder?


    i smell doppelacccounting


    Sensationell. Sehr schöne Ironie... Weiter so!!! [Blockierte Grafik: http://diskussionen.die-fans.de/wcf/images/smilies/biggrin.png]

  • Nachtrag vom Gast:


    Sonntag, den 14.11.2010 / Kühnemannstr.


    SV Nord Wedding : FC Arminia Heiligensee 77 1:3 (0:0)


    Aufgebot FC Arminia Heiligensee 77:


    Glashagen, - Zerbe, Höche, Plewa, - Kunze (C) (72. Kuhn), Niggl, - C. Markwardt
    (46. Nitschke), Eisenach, - Sonnemann, Steinbrück (77. Jüterbock)


    Torschützen: 0:1 (53.) T. Markwardt, 0:2 (57.) T. Markwardt, 1:2 (67.) Moumou, 1:3 (88.)
    Plewa


    Besondere Vorkommnisse: keine


    Beste Spieler: keine


    Unnötiges Zitterspiel


    Es war wie so oft wenn es gegen eine Mannschaft aus den unteren
    Tabellenregionen geht - es fehlt ein kleines Stück an Konzentration, an
    Energie, an Einsatz - es fehlen die berühmten 10% die es der (eigentlich) in
    allen Belangen besseren Arminiamannschaft am Ende doch recht schwer machen
    sollten.
    Arminia hatte in den ersten 45 Minuten bestimmt 80% Ballbesitz - Möglichkeiten
    ergaben sich aber einzig aus oder nach Standards. Die besten waren Plewas
    wuchtiger Kopfstoss (13.)nach Eisenach-Ecke, Eisenach sein Freistoss (15.), ein
    (fast) Eigentor der Weddinger(21.) ein Höche-Freistoss (24.)und ein
    Sonnemann-Freistoss (28.). Bei allen Aktionen fehlte ein wenig Glück und
    Konzentration oder man scheiterte am guten Weddinger Torsteher Melüh. So ging
    es mit einem 0:0 in die Halbzeit.


    Danach lief es nicht besser - viele Abspiel und Konzentrationsfehler, viele
    Tändeleien und so kamen die Gastgeber in der 50. Minute zu ihrer ersten guten
    Möglichkeit aber der Ball konnte von der Arminen verteidigung noch von der
    Linie gekratzt werden. Vielleicht war das der Wachmacher denn eine Minute
    später scheiterte Eisenach noch einmal knapp (wieder per Freistoss) aber in der
    53. Minute war es dann Thomas Markwardt der den Ball nach guter
    Angriffskombination über Kunze, Steinbrück und Sonnemann humorlos zum 0:1 in
    die Maschen drosch. Dann scheiterte Sonnemann 2 mal (54, 55) an Melüh den diese
    Aktionen auch immer mehr aufbauten aber wieder Thomas Matrkwardt (57.) erzielte
    das eigentlich beruhigende 0:2 nach Ecke von Nitschke. Danach hätten Kunze
    (59.)und Sonnemann (61.) erhöhen müssen aber statt der Vorentscheidung für
    Arminia kam Wedding in der 69. Minute zum 1:2 Anschlusstreffer durch Moumou.
    Nun fing man doch tatsächlich an zu zittern - völlig unnötig. Steinbrück hätte
    dem Zittern ein Ende machen können (76.) aber schiebt den Ball neben das Tor
    und dann wäre es auf der Gegenseite fast passiert. Ein harter strammer Schuss
    der Weddinger ins rechte Torwarteck (78.) den Glashagen klasse um den Pfosten
    lenken kann. Puh, durchatmen war angesagt. Plewa scheitert dann mit seinem
    zweiten gefährlichen Kopfball an Melüh (80.) und das alle guten Dinge 3 sein
    sollen stimmte dann genau, denn sein dritter Kopfball landete in der 88. Minute
    zum 1:3 Endstand und Sieg im Netz der Weddinger.


    Arminia tat sich schwerer als nötig, hat aber letztendlich die 3 Auswärtspunkte
    und die Tabellenführung vor den nun kommenden Spitzenspielen erkämpft.


    P.S Daran seht Mann das Melüh ein leistungsträger ist und das Vertrauen der Mannschaft und Trainers hat. :bindafür:

Betway Online Fussball-Wetten banner