SV 1932 Klein Belitz II

  • SV Fortuna Bernitt - SV Klein Belitz II 4:0 (3:0)


    Zu einem abschließenden Testspiel trafen am vergangenen Sonntag Fortuna Bernitt (Kreisklasse) und die zweite Mannschaft des SV Klein Belitz (Kreisliga) aufeinander. Auf dem Kunstrasenplatz des PSV Rostock unterlagen die Belitzer mit 0:4 und lieferten dabei über weite Strecken eine unterirdische Leistung ab.
    Vor allem in der ersten Hälfte präsentierte sich die Truppe desolat und hatte dem Gegner kaum etwas entgegenzusetzen. In der Offensive ohne Durchschlagskraft gab Ronny Schimmler den einzigen echten Torschuss erst kurz vor der Halbzeitpause ab. Doch selbst bei diesem Versuch musste Henry Möller im Bernitter Tor nicht eingreifen. Auch die Hintermannschaft wirkte meist völlig verunsichert, sodass die Fortunen leichtes Spiel hatten und zur Pause eine 3:0-Führung herausschossen. Manuel Schippmann nach einem Eckball (30.), Christian Dunskus mit einem feinen Solo (31.) und Marcus Krieger (42.) waren für ihr Team erfolgreich.
    Nach dem Seitenwechsel kamen die Belitzer dann zu etwas mehr Spielanteilen, doch blieb weiterhin vieles nur Stückwerk. Zwar gelang es sich durch Arne Wichmann (54., 58., 75.), Marco Rahmel (70.) und Björn Bodach (87.) gute Tormöglichkeiten zu erarbeiten, doch wurden diese teils kläglich vergeben. Bernitt blieb im zweiten Durchgang vor allem bei Kontern gefährlich, denn die gegnerische Defensive blieb weiterhin unsortiert (46., 57., 75.). Somit setzte Christian Dunskus mit dem 4:0 auch den Schlusspunkt (83.) und sicherte seiner Mannschaft einen auch in der Höhe verdienten Sieg, gegen schwache Belitzer, die die Generalprobe vor dem Punktspielstart somit gründlich verpatzten.


    Torfolge:
    1:0 Schippmann (30.)
    2:0 Dunskus (31.)
    3:0 Krieger (42.)
    4:0 Dunskus (83.)


    Klein Belitz: Rachow, M. Rönnfeldt, S. Düntsch (46. M. Fengler), Suchland, Marco Rahmel, Cerncic, Wegner, F. Bohnsack (60. Noack), Wichmann, Bodach, Schimmler (60. S. Fengler)


    Schiri: Gerd Wohlgetan (Doberaner SV)
    Z: 30 (20 Belitzer)

  • SV Klein Belitz II – Bastorfer SV 0:1 (0:0)


    Mit einer 0:1-Niederlage gegen den Bastorfer SV startete die zweite Mannschaft des SV Klein Belitz in die Rückrunde. Durch den überraschenden Sieg des Mulsower SV II (4:3 in Parkentin) rutschten die Belitzer damit auf einen Abstiegsplatz ab.
    Dabei war die Niederlage durchaus zu vermeiden. In der ersten Hälfte begegneten sich die Kontrahenten auf Augenhöhe. Die Defensive um Neuzugang Christian Gratop ließ gegen die favorisierten Gäste nur wenig anbrennen. Lediglich zweimal kam Bastorf gefährlich zum Torabschluss, doch musste Schlussmann Andreas Rachow dabei nicht eingreifen (22., 37.). Die größte Möglichkeit im ersten Durchgang hatte auf der anderen Seite dann Stefano Ost, der freistehend aus kurzer Entfernung Nerven zeigte und Torhüter Matthias Schreck vor keine Probleme stellte (31.). Da auch ein Distanzschuss von Björn Bodach nicht sein Ziel fand (32.), wurden torlos die Seiten gewechselt.
    In der zweiten Hälfte konnten die Belitzer dann kaum mehr an die Leistung anknüpfen. Vor allem bei Standardsituationen wirkte die Hintermannschaft nun anfällig (47., 67.). So fiel der entscheidende Gegentreffer in 59. Spielminute auch nach einem Eckball. Zwar blieb danach noch genügend Zeit, um in die Partie zurückzukommen, doch blieb in der Offensive vieles nur Stückwerk. Bis zum Ende gelang es dann auch nicht mehr, sich klare Torchancen zu erarbeiten. Der Gegner wehrte die meisten Angriffe schon vor dem Strafraum ab und ließ sich den Sieg auch nicht mehr nehmen.
    Da die Belitzer ihre Heimschwäche weiterhin nicht ablegen konnten (nur ein Punkt aus sieben Spielen), müssen nun im kommenden Auswärtsspiel bei Lok Rostock II die nötigen Punkte gesammelt werden, um die Abstiegsplätze schnellstmöglich wieder zu verlassen.


    Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte, war Bastorf nach dem Seitenwechsel die bessere Mannschaft und gewann somit auch verdient.


    Torfolge:
    0:1 Thede (59.)


    Klein Belitz: Rachow, Gratop, F. Bohnsack, Suchland, Wichmann, Steuding, Wegner, Bodach (85. Noack), Ost (75. D. Kozianka), Kommoß, Schimmler (59. Schwierzke)
    Bastorf: Schreck, Priebe, van der Weth, Krüger, Stubbig, Thede, Gatzke, Zastrow, Wagner, Roese (46. Hollmann), Wesse


    Schiri: Lefter Adhamidhi (TSV Bützow)
    Z: 20 (5 Gäste)

  • ESV Lok Rostock II - SV Klein Belitz II 10:2 (4:2)


    Für die Kreisliga-Fußballer des SV Klein Belitz endete das Auswärtsspiel bei der zweiten Vertretung von Lok Rostock in einem Debakel. Bei der 2:10-Pleite wurde der Tabellenletzte in der zweiten Hälfte regelrecht vorgeführt und kassierte erstmals seit Bestehen 2005 eine zweistellige Niederlage.
    Die Belitzer hinterließen schon von Beginn an in der Defensive einen unsicheren Eindruck. Da das Angriffsduo Mario Rahmel und Kay Kommoß auf der anderen Seite aber ständig für Gefahr sorgte, entwickelte sich in der Anfangsphase eine kurzweilige Partie. Die zweimalige Führung der Hausherren (8., 17.), glichen Christian Gratop mit einem verwandelten Foulstrafstoß (15.) und Mario Rahmel (18.) jeweils wenig später wieder aus. Dem 3:2 der Gastgeber (20.) folgte dann aber schon die spielentscheidende Szene, als Rahmel durch eine äußerst umstrittene rote Karte vom Feld geschickt wurde (23.). Da die Gäste in der Folgezeit zudem noch dreimal verletzungsbedingt wechseln mussten, wurde es zunehmend eine einseitige Partie. Zur Halbzeit war das Spiel beim Stand von 4:2 (34.) damit fast schon entschieden.
    Nach dem Seitenwechsel hatten die Belitzer einem nie nachlassenden Gegner dann nichts mehr entgegenzusetzen. In Unterzahl waren Entlastungsangriffe nur noch selten zu sehen. Auf dem großen Kunstrasenplatz gelang es der Defensive auch nicht, die Räume eng zu machen und die Niederlage in Grenzen zu halten. Sechs weitere Gegentreffer waren somit die Folge (48., 53., 60., 62., 66., 75.), ehe für die völlig überforderten Belitzer der erlösende Schlusspfiff kam.
    Angesichts eines Zwei-Punkte-Rückstandes auf die Nichtabstiegsplätze gilt es nun aber, dieses Debakel schnellstmöglich wieder aus den Köpfen zu bekommen, um nicht frühzeitig den Anschluss zu verlieren.


    Bis zum frühen Platzverweis war es noch eine verteilte Partie. In Unterzahl waren wir in der zweiten Hälfte dann chancenlos.


    Torfolge:
    1:0 Heider (8.)
    1:1 Gratop (15./FE) – Mario Rahmel
    2:1 Stark (17.)
    2:2 Mario Rahmel (18.) – Kommoß
    3:2 Stark (20.)
    4:2 R. Behnke (34.)
    5:2 Ma. Lübke (48.)
    6:2 Heider (53.)
    7:2 Müller (60.)
    8:2 Müller (62.)
    9:2 Heider (66.)
    10:2 Ma. Lübke (75.)


    Rot: Mario Rahmel (23./Belitz)


    Klein Belitz: Rachow, Gratop, F. Bohnsack, M. Fengler (60. S. Fengler), Cerncic, S. Rönnfeldt, Noack (37. Schimmler), D. Kozianka (30. Bodach), Wichmann, Kommoß, Mario Rahmel
    Lok: Schlegel, Decker (61. Müller), R. Schröder, Mi. Lübke, Göde, Heider, Stricz, R. Behnke, Stark, Podszus (73. Schadach), Ma. Lübke


    Schiri: Andreas Presch (FC Hansa Rostock)
    Z: 25 (15 Gäste)

  • Ja wir müssen jetzt langsam in die Spur kommen, das am Wochenende war unterirdisch. Wenn wir was wollen müssen wir jetzt loslegen, ich hoffe nur das alle das realisiert haben!

    "Die schönsten Tore sind diejenigen, bei denen der Ball schön flach oben rein geht."

  • SV Klein Belitz II – TSG Neubukow II 1:3 (0:1)


    Die zweite Mannschaft des SV Klein Belitz wartet auch nach dem dritten Rückrundenspiel weiter auf ein Erfolgserlebnis. Beim 1:3 gegen die TSG Neubukow II kassierten die heimschwachen Belitzer bereits die achte Heimniederlage der Saison.
    Auch der Gegner war in der Vergangenheit nur wenig erfolgreich und holte aus den letzten fünf Spielen nur einen Punkt. So begannen beide Teams zunächst abwartend. Die komplett umformierte Defensive zeigte sich im Vergleich zur Vorwoche (2:10 bei Lok Rostock II) wieder verbessert. Ein Lattentreffer aus der Distanz war lange Zeit die einzige gefährliche Aktion der Gäste (12.). Wie so oft brachten die Gastgeber in der Offensive aber noch weniger zustande und blieben im ersten Durchgang ohne klare Torchance. Nach einer halben Stunde gelang es dann nicht, einen Gästeangriff entscheidend zu unterbinden, sodass Neubukows Abwehrchef Marko Widmer aus Nahdistanz für die Pausenführung sorgte (30.).
    Das Spielgeschehen verlief auch nach dem Seitenwechsel weitgehend ausgeglichen. Torgefahr entstand bei den Belitzern aber meist nur nach Standards. Eine Freistoßhereingabe von Christopher Suchland bugsierte dann Sven Rönnfeldt zum 1:1 über die Linie (50.). Die Partie war damit wieder offen, doch nach einem Abstimmungsfehler in der Defensive brauchte TSG-Angreifer Stefan Mathes das Leder nur noch ins leere Tor schieben (57.). Als Uwe Jettkant wenig später sogar auf 3:1 erhöhte, waren die Hoffnungen auf einen Punktgewinn dann auch schon wieder erloschen (65.). Bis zum Ende gelang es dann auch nicht mehr, dem Spiel noch eine entscheidende Wende zu geben.
    Letztlich fuhr Neubukow verdient den ersten Auswärtssieg der Saison ein, dennoch war die Niederlage durchaus zu vermeiden.


    Neubukow gewann letztlich verdient, dennoch war für uns mehr drin.


    Torfolge:
    0:1 Widmer (30.)
    1:1 S. Rönnfeldt (50.) – Suchland
    1:2 Mathes (57.)
    1:3 Jettkant (65.)


    Rachow, A. Hirte, Suchland, S. Düntsch, J. Bohnsack, S. Rönnfeldt, Bodach (62. D. Klemmstein), Steuding, Wichmann, Ost, F. Bohnsack (46. Kommoß)
    TSG: Herzberg, Widmer, Brüshaber, Wulf, Both (88. Wendt), Hartwig, Funke (77. Schmidt), Hodam, Range, Mathes, Jettkant


    Schiri: Lefter Adhamidhi (TSV Bützow)
    Z: 32 (1 Gast)

  • Was ist denn das für ein Kommentar?! :cursing:


    Da steht ihr habt verdient gewonnen, aber ein Punkt war für uns definitiv drin!!
    Solche Kommentare kann man mal abgeben wenn man in der oberen Tabellenhälfte steht, aber ihr habt euch diese Saison auch noch nicht mit Ruhm bekleckert!


    @aw


    Guter Bericht wie immer!

    "Die schönsten Tore sind diejenigen, bei denen der Ball schön flach oben rein geht."

  • beruhig dich mal, hab ne vernünftige frage gestellt, da kann man vernünftig drauf antworten oder es sein lassen ;) neben dem verdient gewonnen, steht ja auch noch der 2. hs.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Nach dem Ausgleich waren wir eigentlich wieder gut im Spiel. Wenn auch nur für ein paar Minuten. ;) Das Gegentor zum 1:2 war dann der Knackpunkt, denn so stabil sind wir im Moment leider nicht, zweimal einen Rückstand wegzustecken. "...nach einem Abstimmungsfehler in der Defensive brauchte TSG-Angreifer Stefan Mathes das Leder nur noch ins leere Tor schieben." Wenn ich mir das Gegentor nochmal vor Augen hole, war das durchaus zu vermeiden. :rolleyes: Wer weiß, wie es dann läuft...

  • ja sehe ich auch so, das schnelle 2-1 hat uns dann letztendlich die sicherheit zurückgebracht und in die karten gespielt. wie es ansonsten gelaufen wäre, ist schwer vorherzusagen- evtl. wäre es ein 5:5 geworden ;) bis zum nächsten mal.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Hohen Luckower VFB - SV Klein Belitz II 1:1 (1:0)


    Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge kam die zweite Mannschaft des SV Klein Belitz am vergangenen Sonntag zu einem Teilerfolg. Die Partie beim Ortsnachbarn in Hohen Luckow endete vor über 70 Zuschauern mit einem 1:1-Unentschieden.
    Dabei musste der Tabellenletzte bereits kurz nach dem Anpfiff den ersten Rückschlag verkraften. Ein von Hannes Jandt verwandelter Foulelfmeter brachte den frühen Rückstand (3.). Die Hintermannschaft wirkte auch in den folgenden Minuten noch anfällig, sodass Luckow zu weiteren Möglichkeiten kam (7., 9.). Erst nach etwa zwanzig Minuten gelang es, das Spielgeschehen ausgeglichener zu gestalten. Während sich die Defensive stabilisierte und nur noch wenig zuließ (37.), blieben die Gäste im Angriff aber wie so häufig blass und ohne wirkliche Torgefahr.
    Nach dem Seitenwechsel sollte sich das aber ändern. Die Belitzer kamen besser aus der Kabine und hatten durch einen Schussversuch von Christian Gratop auch die erste Möglichkeit (49.). Wenig später sollte dann auch schon der Ausgleich gelingen. Nach Zuspiel von Sven Rönnfeldt setzte sich Arne Wichmann mit ein wenig Glück gegen seinen Bewacher durch und traf ins lange Eck zum 1:1 (50.). Kurz darauf hatten die Gäste erneut den Torschrei auf den Lippen, doch landete ein Klärungsversuch der Luckower nur am Innenpfosten (52.). Im weiteren Verlauf blieb es dann eine verteilte Partie, in der beide Teams noch Chancen zum Siegtreffer hatten (82., 88.), doch letztlich blieb es beim gerechten Remis.
    Trotz des ersten Punktgewinns in diesem Jahr wird die Lage im Abstiegskampf immer bedrohlicher, da auch die direkten Konkurrenten weiterhin ihre Punkte einfahren.


    Luckow in der ersten Hälfte das bessere Team. Nach dem Seitenwechsel ausgeglichene Partie mit den besseren Chancen für uns. Insgesamt gerechtes Remis.


    Torfolge:
    1:0 Jandt (3./FE)
    1:1 Wichmann (50.) – S. Rönnfeldt


    Klein Belitz: Rachow, A. Hirte, Suchland, S. Düntsch, M. Rönnfeldt, S. Rönnfeldt, Bodach, F. Bohnsack (75. Noack), Wichmann, Gratop, Kommoß
    Luckow: Steglich, D. Jonischkies, Oliver Hoffmann (67. Meineck), Olof Hoffmann, C. Jonischkies, Beese, Haack, Wölk (85. M. Mielke), Jandt, Schlomann (58. R. Marcinkowski), Weidlich


    Schiri: Klaus Martens (TSV Bützow)
    Z: ca. 70 (ca. 40 Gäste)

  • SV Klein Belitz II – PSV Rostock II 1:0 (0:0)


    Die zweite Mannschaft des SV Klein Belitz meldete sich im Abstiegskampf der Kreisliga eindrucksvoll zurück und bezwang mit dem PSV Rostock II einen der vier Aufstiegskandidaten völlig überraschend mit 1:0.
    Der PSV gewann zuvor zehn der letzten elf Spiele und stellte somit erwartungsgemäß auch die bessere Mannschaft. Dennoch gelang es den Belitzern immer wieder für Entlastung zu sorgen und das Spiel weitgehend ins Mittelfeld zu verlagern. Der Gegner agierte im Offensivspiel aber deutlich gefährlicher und kam auch zu einigen Möglichkeiten. Die Abschlussschwäche der Gäste (20., 26.), Torhüter Jürgen Fischer (7., 22.) und der Querbalken (38.) verhinderten aber einen Gegentreffer. Nach einem sehenswerten Angriff über Björn Bodach und Ronny Schimmler hätte der freigespielte Sven Rönnfeldt dann fast noch für die eigene Führung gesorgt, traf aber kurz vor der Pause nur das Außennetz (40.).
    Die favorisierten Gäste starteten dann druckvoll in die zweite Hälfte und blieben stets gefährlich (50., 64.). Im weiteren Verlauf investierte der PSV aber insgesamt zu wenig, sodass die Hoffnungen auf einen Punktgewinn zunehmend stiegen. Die Belitzer blieben zwar lange Zeit ohne echte Torchance, doch einer der wenigen Entlastungsangriffe sollte dann sogar noch für den Siegtreffer sorgen. Die eingewechselten Christian Hirte und Michael Schwierzke bedienten im Zusammenspiel den freistehenden Sven Rönnfeldt, der am Abschluss nur noch durch ein Foulspiel gehindert werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Rönnfeldt kurz vor Schluss zum umjubelten 1:0 (83.).
    Durch diesen etwas glücklichen aber enorm wichtigen Erfolg verringerte sich der Abstand zum rettenden Ufer auf nur noch einen Zähler.


    PSV zwar die bessere Mannschaft aber wir hielten gut dagegen und belohnten uns sogar noch mit dem überraschenden Siegtreffer.


    Torfolge:
    1:0 S. Rönnfeldt (83./FE)


    Klein Belitz: Fischer, A. Hirte, Suchland, Cerncic, Gratop (62. M. Fengler), Bodach, D. Kozianka, D. Klemmstein (74. C. Hirte), S. Rönnfeldt, Schimmler (66. Schwierzke)
    PSV: Schwart, Ilchmann, Schult, Lau, Priczell, Stephan, Janzen (66. Broeckelmann), Drews (46. Hasse), Schuldt, Draheim (54. Jetten), Jesper


    Schiri: Mathias Gierke (GSC 09)
    Z: 35 (5 Gäste)

  • SV Parkentin - SV Klein Belitz II 1:0 (0:0)


    Im Kellerduell beim SV Parkentin unterlag die Kreisliga-Elf des SV Klein Belitz knapp mit 0:1 und verpasste es damit die Abstiegsplätze vorübergehend zu verlassen.
    Die vorherigen Duelle beider Mannschaften entschied der Gegner immer klar für sich (3 Spiele, 2:16 Tore), doch am vergangenen Sonntag verlief zumindest die erste Spielhälfte vollkommen ausgeglichen. Den spielstarken Hausherren gelang es nur selten, sich entscheidend gegen die gute Gästedefensive durchzusetzen, in der vor allem Christopher Suchland wie schon seit einigen Wochen erneut eine starke Leistung ablieferte. Wenn die Heimelf mal gefährlich im Strafraum auftauchte, fehlte zumeist ein zwingender Abschluss (10., 44.), sodass Torhüter Andreas Rachow noch zu keinen Paraden gezwungen wurde. Auf der anderen Seite waren die Belitzer in der Offensive stets bemüht und vor allem bei ruhenden Bällen gefährlich. Bei der besten Möglichkeit scheiterte Christian Gratop mit einem Freistoß am Querbalken (33.).
    Mit guten Aussichten auf einen Punktgewinn starteten die Gäste dann in den zweiten Durchgang, ließen sich aber mit zunehmender Spieldauer immer mehr den Schneid abkaufen. Der Gegner nutzte die vorhandenen Räume nun vermehrt zu gefährlichen Angriffen. Torwart Rachow bewahrte seine Mannschaft aber zunächst noch vor einem Gegentor (50., 73.). Da sich die eigene Offensive kaum mehr gute Möglichkeiten erarbeiten konnte, galt es dann vor allem den einen Punkt über die Zeit zu retten. Zwölf Minuten vor dem Ende kam Parkentin nach einer Fehlerkette aber noch zum entscheidenden Siegtreffer, sodass die Belitzer letztlich mit leeren Händen dastanden.
    Da aber auch der Konkurrent aus Mulsow an diesem Spieltag keine Punkte holte, beträgt der Abstand zum rettenden Ufer weiterhin nur einen Zähler.


    Nach guter erster Hälfte bauten wir zunehmend ab und gaben den möglichen Punktgewinn spät noch aus der Hand.


    Torfolge:
    1:0 Köhn (78.)


    Klein Belitz: Rachow, Gratop, Suchland, S. Düntsch, M. Rönnfeldt, M. Fengler, Bodach (57. F. Bohnsack), D. Kozianka, Wichmann, S. Rönnfeldt, Kommoß
    Parkentin: Böhmert, Wißling, Kersten, Stockfisch, Lenz, Wagner (89. Wollny), Köhn (90. Stephan), Möwius (57. D. Schulz), Ruge, Matz, Buchholz


    Schiri: Bräunig, Mario (HSG Warnemünde)
    Z: 55 (15 Gäste)

  • guter bericht ;)
    trifft sehr gut zu, am ende denke ich doch auch verdient für uns^^
    auf jeden fall wart ihr stärker als die drei duelle davor und ich wünsch euch viel glück das ihr das noch packt. macht immer wieder spaß gegen euch und nach mulsow will ich auch nicht mehr fahrne, also strengt euch an.


    hattet ihr nicht noch in der halbzeit ein wechsel gehabt??? zumindest war mir so :)
    :schal1: :schal1:

  • So einen Beitrag sind wir ja von dir in diesem Threat gar nicht gewohnt :D aber gefällt mir so viel besser!
    Nein, wir hatten in der 2. Halbzeit nur einen Wechsel die anderen hatten Pause ;)



    Wir werden alles dran setzen drin zu bleiben! :bindafür:

    "Die schönsten Tore sind diejenigen, bei denen der Ball schön flach oben rein geht."

  • SV Klein Belitz II – SV Steilküste Rerik 1:1 (1:0)


    Die zweite Mannschaft des SV Klein Belitz setzte den Aufwärtstrend auch im Heimspiel gegen Steilküste Rerik fort und trotzte dem Tabellenzweiten ein 1:1-Unentschieden ab.
    Die Küstenkicker reisten mit einer Serie von 17 ungeschlagenen Spielen an und wurden ihrer Favoritenstellung auch von Beginn an gerecht. Da die Belitzer in der Anfangsphase noch die nötige Zuordnung vermissen ließen, geriet das Gehäuse von Torhüter Andreas Rachow schon früh in Gefahr (2., 8.). Die eigene Offensive kam dagegen kaum zur Entfaltung, da die Gastgeber weitgehend in die eigene Hälfte gedrängt wurden. Eine Standardsituation stellte den Spielverlauf dann aber auf den Kopf. Eine Hereingabe von Kapitän Maik Rönnfeldt bugsierte Bruder Sven im Nachsetzen über die Linie und netzte somit zur glücklichen Führung ein (18.). Dass diese auch bis zur Pause Bestand hatte, lag vor allem an der schlechten Chancenverwertung der Gäste, die unter anderem zweimal nur am Torgestänge scheiterten (28., 42.).
    Nach dem Seitenwechsel blieb Rerik die tonangebende Mannschaft, agierte aber Angesichts des Rückstandes zunehmend nervöser. Die engagierten Gastgeber hielten mit Einsatz dagegen und beschränkten sich auf die Verteidigung der Führung. Gegen die beste Abwehr der Liga waren nennenswerte Offensivaktionen weiterhin Mangelware, sodass der gegnerische Torhüter weitgehend beschäftigungslos blieb. Dennoch rückte mit zunehmender Spieldauer die Überraschung immer näher. Durch einen Standard kassierten die Belitzer dann aber den Ausgleich, als Moritz Zander einen Freistoß per Aufsetzer direkt verwandelte (73.). Rerik hatte nun auch noch Chancen zum Siegtreffer (82., 90.), doch mit Glück und Geschick rettete die Heimelf zumindest den einen Zähler über die Zeit.
    Dieser eine Punkt genügte dann auch, um die Abstiegsplätze zumindest vorübergehend zu verlassen.


    Glücklicher aber wichtiger Punktgewinn gegen einen der Staffelfavoriten.


    Torfolge:
    1:0 S. Rönnfeldt (18.) – M. Rönnfeldt
    1:1 Zander (73.)


    Klein Belitz: Rachow, A. Hirte, M. Fengler (67. Schimmler), S. Düntsch, M. Rönnfeldt, Wichmann, Bodach, D. Kozianka (65. Schwierzke), Ost (79. S. Fengler), S. Rönnfeldt, Kommoß
    Rerik: Klinger, Venöhr, Janke, Nowak, Zander, Schröder, R. Eichhorst, Fornancon, Wieck, Schmidt (53. S. Eichhorst), Schütt


    Schiri: Andreas Kaempfe (FSV Rühn)
    Z: 38 (2 Gäste)

  • guter bericht ;)
    trifft sehr gut zu, am ende denke ich doch auch verdient für uns^^
    auf jeden fall wart ihr stärker als die drei duelle davor und ich wünsch euch viel glück das ihr das noch packt. macht immer wieder spaß gegen euch und nach mulsow will ich auch nicht mehr fahrne, also strengt euch an.


    hattet ihr nicht noch in der halbzeit ein wechsel gehabt??? zumindest war mir so :)
    :schal1: :schal1:



    na na na....am arsch hat der frosch die locken :versteck: die saison muss erstmal zu ende gespielt werden

    Einmal im Leben, für einen sterblichen Moment, muß man nach der Unsterblichkeit greifen. Wenn nicht, hat man nicht gelebt

  • SV Wittenbeck - SV Klein Belitz II 3:0 (0:0)


    Die zweite Mannschaft des SV Klein Belitz unterlag am vergangenen Sonntag in Wittenbeck mit 0:3, befindet sich vier Spieltage vor Saisonende aber weiterhin auf einem Nichtabstiegsplatz.
    Dabei war schon die Bilanz gegen diesen Gegner nur wenig vielversprechend, denn in acht Duellen setzte es sieben Niederlagen. Auswärts blieben die Belitzer bisher sogar ohne Torerfolg. Dennoch weckte die erste Hälfte noch einige Hoffnungen auf einen Punktgewinn. Wittenbeck verbuchte zwar von Beginn an die höheren Spielanteile, doch die meisten Angriffe endeten noch vor dem Strafraum. Torhüter Maik Rönnfeldt wurde somit kaum vor größere Probleme gestellt. Wenn der Gegner mal gefährlich zum Abschluss kam, vergaben die Angreifer kläglich (35.). Die Belitzer traten in der Offensive zwar ebenfalls kaum in Erscheinung, witterten zum Ende aber ihre Chance. Nach einem gelungenen Spielzug scheiterte Kay Kommoß freistehend am Torwart. Im nachfolgenden Gewühl landete der Ball zudem am Pfosten, tendelte auf der Torlinie entlang, wo es auch Sven Rönnfeldt nicht gelang, den Treffer zu markieren (42.).
    Nach dem Seitenwechsel stellte die Heimelf dann auf einigen Positionen um und brachten die Gästedefensive zunehmend in Verlegenheit (52.). Nach einer Freistoßhereingabe erzielte Andreas Bruhn am langen Pfosten per Direktabnahme das 1:0 (58.). Die Belitzer waren damit gefordert, doch dem schwächsten Angriff der Liga gelang es nur noch selten für ernsthafte Torgefahr zu sorgen. Die aufgerückte Hintermannschaft musste zudem noch zwei weitere Gegentore hinnehmen (65., 90.). Aufgrund der zweiten Hälfte war es letztlich auch eine verdiente Niederlage.
    Am kommenden Sonntag kommt es wahrscheinlich schon zum entscheidenden Duell im Abstiegskampf, wenn die Belitzer zu Hause den punktgleichen Tabellenletzten vom Mulsower SV II empfangen.


    Aufgrund der zweiten Hälfte ein gerechtes Ergebnis.


    Torfolge:
    1:0 Bruhn (58.)
    2:0 Bruhn (65.)
    3:0 Töpfer (90.)


    Klein Belitz: M. Rönnfeldt, A. Hirte, M. Fengler, Suchland, Gratop (61. Schimmler), Wichmann, Bodach, D. Kozianka, H. Bohnsack, S. Rönnfeldt, Kommoß
    Wittenbeck: Vrabec, Pätzold (88. Wegner), Zietz, Wehlan, Mikat, Bruhn (74. Töpfer), Lorr, Brosemann (46. Mroch), Möller, Kul, Huhn


    Schiri: Waldemar Scholle (FSV Kritzmow)
    Z: 40 (20 Belitzer)

Betway Online Fussball-Wetten banner