SV 1932 Klein Belitz

  • Bützow kauft Schieris ein und Hagen Klatt pfeifft für Jürgenshagen??? Danke Arne, man lernt immer wieder dazu. Gehst du eigentlich echt jedes mal rum und zählst die Leute ab?

  • Das stellst dir aber leicht vor! Grade bei Belitz Spielen können schon mal ne dreistellige Zahl an Zuschauern kommen und dann zähle die mal so genau,unterteile in Heim und Gästefans und stehe selber aufm Platz,was bei Arne ja öfter mal der Fall ist. Ist schon ein kleiner Aufwand und immer ziemlich genau bei Ihm was er so online stellt.


  • ...
    Gehst du eigentlich echt jedes mal rum und zählst die Leute ab?


    Ja, immer zu Anfang der zweiten Halbzeit. Ich finde, dass die Zuschauerzahl `ne interessante Größe ist. Da man beim schätzen ganz schön daneben liegen kann, zähl ich halt kurz nach. Der Aufwand hält sich doch eher in Grenzen. Im Normalfall sollte man eigentlich auch gut zwischen eigenen und gegnerischen Fans unterscheiden können. Wenn ich übrigens selber auf`m Platz stehe, wie in Kritzmow, übernehmen das meistens andere... (Danke Naui :bia: )




    FSV Kritzmow - SV Klein Belitz 3:3 (1:0)


    Der SV Klein Belitz startete am vergangenen Sonnabend mit einem 3:3-Unentschieden beim FSV Kritzmow in neue Spielzeit. Der Gegner spielte in der letzten Saison eine gute Rückrunde und verlor dabei keines seiner sechs Heimspiele.
    Dementsprechend sollte es für die Gäste auch ein schwieriges Unterfangen werden, etwas Zählbares mitzunehmen. Zudem musste Trainer Wilfried Düntsch eine neuformierte Defensive an den Start schicken, in der mit Maik Rönnfeldt ein etatmäßiger Feldspieler das Tor hütete. Es dauerte dann auch nur drei Minuten bis Rönnfeldt das erste Mal hinter sich greifen musste, als Paul Mohs das frühe 1:0 erzielte. Die Belitzer hatten in der ersten Hälfte zwar etwas mehr Spielanteile zu verzeichnen, doch kam der FSV bei zwei Kontern zu guten Möglichkeiten (7., 17.). Auf der anderen Seite ergaben sich keine klaren Torchancen und nur Hannes Diehl gelang es zumindest im Ansatz für Torgefahr zu sorgen (25., 28., 44.).
    Kurz nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste dann ihre beste Phase. Pierre Woschniak leitete mit einem beherzten Sololauf das 1:1 durch Felix Müller ein (47.) und wenig später sorgte der eingewechselte Arne Wichmann nach einem Einwurf von Ronny Weber sogar für den Führungstreffer (50.). Kritzmow schaltete danach aber noch einmal einen Gang höher und stellte die Hintermannschaft vor einige Probleme. Das 2:2 durch Chris Marquardt war dann auch die logische Folge. Im weiteren Verlauf musste Abwehrchef Christian Benke einmal auf der Torlinie klären (70.), bevor Paul Mohs in der 78. Minute einen Freistoß direkt zum 3:2 verwandelte (78.). Für die Belitzer, die im zweiten Durchgang nur wenige Möglichkeiten hatten (Diehl/68.), bahnte sich nun eine Niederlage an, doch nach einem gelungenen Spielzug über mehrere Stationen landete der Ball letztlich bei Hannes Diehl, der mit einem Flachschuss das wichtige 3:3 markierte (81.). Die letzten Minuten überstanden die Gäste dann schadlos und starteten somit mit einem zufrieden stellenden Ergebnis in die neue Saison.


    Torfolge:
    1:0 Mohs (3.)
    1:1 F. Müller (47.) – Woschniak
    1:2 Wichmann (50.) – Weber
    2:2 Marquardt (65.)
    3:2 Mohs (78.)
    3:3 Diehl (81.) – Kozianka


    Klein Belitz: M. Rönnfeldt, C. Benke, Kaussow (46. Wichmann), S. Düntsch, Woschniak, Loppnow, Oetken, Weber, Diehl, Kozianka, F. Müller
    Kritzmow: De Witt, Aul, Lomot, Kuchenbecker, Klemke, Goldhofer, Hoeft (83. Gatzke), Marquardt, Peschenz, Mohs, Buntrock (46. M. Bernitt)


    Schiri: Lefter Adhamidhi (TSV Bützow)
    Z: 50 (20 Belitzer)

  • SV Klein Belitz – Doberaner SC 1:0 (0:0)

    Im ersten Heimspiel der Saison traf der SV Klein Belitz am vergangenen Sonntag auf den Vorjahresfünften vom Doberaner SC. Die Münsterstädter kamen in ihren vorherigen acht Gastspielen in Belitz insgesamt nur zu zwei Punkten und zogen auch diesmal wieder mit 0:1 den Kürzeren.
    In einer weitgehend wenig unterhaltsamen Begegnung waren Torraumszenen eher selten zu sehen. Die Gastgeber besaßen zwar die höheren Spielanteile, verstanden es jedoch kaum das Spiel in die Breite zu ziehen. Im Mittelfeld ergaben sich somit nur wenige Räume, sodass die meisten Angriffe schon vor dem gegnerischen Strafraum abgefangen wurden. Erste Schussversuche von Hannes Diehl (15.) und Rico Bahr (17.) brachten auch noch keine ernsthafte Torgefahr. Ein Distanzschuss von Marco Loppnow zwang den Doberaner Schlussmann dann erstmals zu einer Parade (36.). Auf der anderen Seite wurde auch Torwart Tim Meier nur einmal geprüft, als er einen Freistoß über den Querbalken lenkte (41.). Ansonsten ließen seine Vorderleute keine nennenswerten Offensivaktionen der Gäste zu, sodass mit einem torlosen Unentschieden die Seiten gewechselt wurden.
    Nach der Pause dauerte es dann aber nur zwei Minuten, ehe Loppnow mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze das 1:0 erzielte und die Heimelf damit in Führung brachte. Im weiteren Verlauf hatten die Belitzer nur wenig Mühe den Vorsprung zu verteidigen, kamen selbst aber auch zu keinen klaren Torchancen. Erst in der Schlussphase wurde die Partie noch einmal spannend. Zunächst landete in der 81. Minute ein Gästefreistoß am Pfosten, bevor Rico Bahr auf der Gegenseite scheiterte (86.). Als in der Nachspielzeit ein Schussversuch der Doberaner nur knapp sein Ziel verfehlte, war die letzte brenzlige Situation überstanden. Mit einem Heber hätte Guido Kozianka fast noch das 2:0 erzielt, traf aber nur die Latte.
    Durch diesen glanzlosen aber insgesamt verdienten Erfolg, blieben die Belitzer nun schon im 15. Heimspiel in Folge ungeschlagen.


    Torfolge:
    1:0 Loppnow (47.) – Kozianka


    Klein Belitz: Meier, C. Benke, Kaussow, Cerncic, Woschniak, Loppnow, Heinrich, Weber (46. Oetken), Diehl (60. Ost), Kozianka, Bahr (90. Wichmann)
    DSC: Wilken, Prust, Jentoch (60. Wosar), Zilinski, Wiencke, Prietsch (67. Petersen), Warnke, Körtge (75. Hogh), K. Nieswandt, Frank, Zettl


    Schiri: Heinz-Jürgen Delzepich (LSG Lalendorf/W´hagen)
    Z: 75 (15 Gäste)

  • SV Warnemünde II - SV Klein Belitz 0:2 (0:1)

    Am vergangenen Sonntag landete der SV Klein Belitz einen souveränen 2:0-Auswärtserfolg bei der Verbandsliga-Reserve des SV Warnemünde und blieb damit auch im dritten Saisonspiel ungeschlagen.
    Dabei trat die Düntsch-Elf von Beginn an mannschaftlich geschlossen auf und ließ den Gegner kaum zur Entfaltung kommen. Aus einer sicheren Defensive heraus begannen die Gäste zunächst abwartend, übernahmen dann aber zunehmend das Kommando. Ein Treffer von Rico Bahr stellte die Weichen frühzeitig auf Sieg (15.). Aus spitzem Winkel vollendete der Angreifer ins lange Eck und war damit erstmals seit Ende März wieder in einem Punktspiel erfolgreich. Die Belitzer blieben auch im weiteren Verlauf spielbestimmend und hielten die Gastgeber weitgehend vom eigenen Tor fern, sodass Torhüter Tim Meier kaum eingreifen musste. Mit einem verdienten aber knappen 1:0-Vorsprung wurden dann auch die Seiten gewechselt.
    Im zweiten Durchgang kamen die Küstenkicker dann engagiert aus der Kabine und waren um den Ausgleich bemüht. Klare Torchancen entstanden in dieser Druckphase aber nicht, da die Gäste weiterhin nur wenig zuließen. Mit fortlaufender Spielzeit erarbeiteten sich die Belitzer dann wieder mehr Spielanteile und trugen auch einige gefährliche Angriffe vor. Spätestens nach dem zweiten Treffer von Bahr (65.) war die Partie dann auch entschieden. Nach einem Diagonalpass vom gut aufgelegten Ronny Weber umkurvte Bahr den Torwart und schob ein. In der Folgezeit ergaben sich dann einige aussichtsreiche Kontermöglichkeiten, die jedoch nicht konsequent ausgespielt wurden. Dennoch besaßen Daniel Cerncic, Guido Kozianka und Ronny Weber gute Torchancen auch den dritten Treffer zu markieren. Letztlich blieb es aber beim insgesamt nie gefährdeten 2:0-Erfolg, durch den sich die Belitzer auf den zweiten Tabellenplatz vorschoben.


    Torfolge:
    0:1 Bahr (15.)
    0:2 Bahr (65.) - Weber


    Klein Belitz: Meier, Benke, Kaussow, Cerncic, Woschniak, Loppnow, Weber, Oetken (75. M. Müller), Heinrich, Kozianka, Bahr


    Schiri: Jürgen Runge (???)
    Z: ca. 50 (17 Gäste)

  • Bad Doberaner SV II - SV Klein Belitz 1:2 (1:0)

    Der SV Klein Belitz gastierte am vergangenen Sonntag bei der zweiten Vertretung des Doberaner SV und sicherte sich nach hart umkämpften 90 Minuten einen knappen 2:1-Erfolg. Dabei traf die Düntsch-Elf auf einen Gegner, der zuvor in 14 Pflichtspielen nur eine Niederlage kassierte. Diese setzte es Anfang Mai ebenfalls gegen die Belitzer, die einen 0:2-Rückstand letztlich noch in einen 3:2-Sieg drehten. Auch in dieser Partie begann der DSV engagiert und ließ die Gäste zunächst nicht ins Spiel kommen. Den Belitzern ergaben sich im Mittelfeld nur wenige Räume, sodass zumeist mit langen Bällen operiert wurde, die aber oft nur beim Gegner landeten. Bis auf zwei Distanzschüsse von Marco Loppnow (24.) und Alexander Kaussow (41.) blieben somit nennenswerte Offensivaktionen aus. Die Heimelf kam zwar ebenfalls zu keinen klaren Tormöglichkeiten, doch kurz vor der Halbzeit profitierte Alexander Grenz von einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und traf nach einem gelungenem Spielzug zum 1:0 (43.).
    Als Abwehrchef Christian Benke kurz nach Wiederbeginn mit der roten Karte vom Platz gestellt wurde (51.), standen die Belitzer nun vor einem schwierigen Unterfangen. Von Doberan war in der Folgezeit dann aber nicht mehr viel zu sehen. Trotz Unterzahl erarbeiteten sie die Gäste durch Marco Loppnow (56.) und dem eingewechselten Neuzugang Marco Krummheuer (63.) gute Ausgleichschancen. Nach einer Flanke von Kapitän Rico Bahr köpfte in der 65. Spielminute dann Guido Kozianka aus spitzem Winkel zum 1:1 ein. Durch den Ausgleichstreffer beflügelt, spielten die Belitzer weiter mutig nach vorne und nachdem Felix Müller zunächst noch am Pfosten scheiterte (78.), traf der Joker wenig später per Kopf zum viel umjubelten Führungstreffer (80.). Der DSV wirkte im zweiten Durchgang zunehmend kraftlos, blieb ohne klare Torchance und konnte den Gästesieg dann auch nicht mehr verhindern.


    Torfolge:
    1:0 Alexander Grenz (43.)
    1:1 Kozianka (65.) – Bahr
    1:2 F. Müller (80.) – Heinrich


    Rot: Benke (51./Belitz)


    Klein Belitz: Meier, Benke, Kaussow, M. Müller, Woschniak, Loppnow, Weber (46. Krummheuer), Oetken (61. F. Müller), Heinrich (90. Wichmann), Kozianka, Bahr
    DSV: Frenz, Mers, Bardehle, Damrau, Brüsehaber, Bartz, Jäger, Müll (82. Flohrer), Gärtner, Weinsheimer, Alexander Grenz


    Schiri: Andre Jahnke (Laager SV)
    Z: 55 (30 Gäste)

  • SV Klein Belitz – SG Fiko Rostock 1:0 (0:0)

    Zum Spitzenspiel erwartete der SV Klein Belitz am vergangenen Sonntag den Tabellenzweiten Fiko Rostock. Durch einen knappen 1:0-Erfolg blieb die Düntsch-Elf auch im fünften Saisonspiel ungeschlagen und verteidigte damit vorerst die Tabellenführung.
    Von Beginn an wurde die Partie von zwei guten Abwehrreihen dominiert, sodass sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld abspielte. Die Belitzer näherten sich dann erstmals nach zehn Minuten dem gegnerischen Gehäuse, doch ein Distanzschuss von Pierre Woschniak und ein harmloser Kopfball von Marco Loppnow waren schon die einzigen nennenswerten Offensivaktionen. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Teams zunehmend und gefährliche Strafraumsituationen blieben weitgehend aus.
    Am Spielverlauf änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nur wenig. Es blieb zwar weiterhin eine engagierte geführte Partie, doch im Angriff fehlte es beiden Seiten am entscheidenden Durchsetzungsvermögen. So dauerte es bis zur 68. Minute, ehe die Heimelf mal wieder torgefährlich in Erscheinung trat. Ein Kopfball von Michael Heinrich landete dabei nur am Außenpfosten. Wenig später kam es dann aber zur spielentscheidenden Situation, als der kurz zuvor eingewechselte Mario Rahmel mit seinem ersten Ballkontakt das 1:0 erzielte. In seinem ersten Saisoneinsatz profitierte Rahmel von einem maßgenauen Zuspiel von Heinrich und schob den Ball am Torhüter vorbei ins Netz (69.). Die Gäste waren in der Folgezeit zwar um den Ausgleich bemüht, brachten das Tor von Tim Meier aber nur bei einem Schussversuch in der 75. Minute ernsthaft in Gefahr. Letztlich ließ die Hintermannschaft um Abwehrchef Marco Müller keine klaren Torchancen mehr zu und brachte den knappen Erfolg über die Zeit.
    In einer insgesamt ausgeglichenen Partie genügte den Belitzern somit ein gelungener Angriff, um die Partie für sich zu entscheiden und den vierten Sieg in Folge einzufahren.


    Torfolge:
    1:0 Mario Rahmel (69.) - Heinrich


    Klein Belitz: Meier, M. Müller, Kaussow, Cerncic, Woschniak, Loppnow, Oetken (68. Mario Rahmel), Bahr, Heinrich (76. Weber), Kozianka, Krummheuer (53. F. Müller)
    Fiko: Beyer, Holtz, Elstner, Giese, Krassow (76. Burmeister), Klein, Severin, Schult (68. Westphal), Robert Graap, Andreas Graap, Koper (26. Schwarck)


    Schiri: Lefter Adhamidhi (TSV Bützow)
    Z: 85 (5 Gäste)

  • LSG Elmenhorst - SV Klein Belitz 3:0 (2:0)

    Am vergangenen Sonntag war der SV Klein Belitz bei der LSG Elmenhorst zu Gast. Der Tabellenführer enttäuschte dabei auf der ganzen Linie, sodass am Ende eine ernüchternde 0:3-Pleite zu Buche stand.
    In den ersten zehn Minuten wirkten die Belitzer noch ballsicher und hinterließen auf dem Kunstrasenplatz einen guten Eindruck. Mit fortlaufender Spieldauer erarbeiteten sich die Gastgeber dann aber zunehmend ein Übergewicht. Mit Zweikampfstärke und sicheren Ballpassagen setzte die LSG das Gehäuse von Torhüter Tim Meier immer mehr unter Druck. Die sonst so sichere Defensive, die in den vorherigen vier Spielen kaum eine Torchance zuließ, wurde nun voll gefordert. Nach zuvor noch drei vergebenen Möglichkeiten (22., 24., 25.) war es schließlich Gordon Wagner, der nach einem Freistoß am langen Pfosten freistehend einschob und das verdiente 1:0 erzielte (26.). Die Belitzer waren in der gegnerischen Hälfte meist ideenlos und ohne Durchschlagskraft. Ein Torschuss von Rico Bahr war nach über einer halben Stunde die erste zwingende Offensivaktion. Die Heimelf wirkte dagegen stets gefährlich und erhöhte wenig später erneut durch Wagner auch auf 2:0 (36.).
    Jegliche Hoffnungen auf einen Punktgewinn wurden dann bereits wenige Sekunden nach Wiederanpfiff im Keim erstickt. Bei einem klasse Spielzug durch das Mittelfeld blieb den Belitzern nur die Zuschauerrolle, als Wagner plötzlich frei vor dem Tor auftauchte und mit seinem dritten Treffer die Vorentscheidung herbeiführte. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken nahm Elmenhorst im weiteren Verlauf dann zunehmend das Tempo aus dem Spiel, kam aber dennoch zu Torchancen (50., 80.). Die Belitzer blieben dagegen weiterhin einfallslos und tauchten kaum gefährlich im Strafraum auf. Die beste Möglichkeit ergab sich zum Ende noch für den eingewechselten Kay Kommoß (83.).
    Letztlich waren die Gäste einem Gegner in Bestform in allen Belangen unterlegen und rutschten nach der ersten Saisonniederlage auf den zweiten Tabellenplatz ab.


    Torfolge:
    1:0 Wagner (26.)
    2:0 Wagner (36.)
    3:0 Wagner (46.)


    Klein Belitz: Meier, M. Müller, Kaussow, Cerncic, Woschniak, Loppnow, Oetken, Weber (56. Kommoß), Heinrich, Bahr, Mario Rahmel
    Elmenhorst: Christian Seidel, Roggensack, R. Schulz, Reichold, Horozovic, R. Krüger, Behrenbruch, Jasinski, M. Schulz, Springer, Wagner


    Schiri: Andre Jahnke (Laager SV 03)
    Z: 30 (20 Gäste)

  • SV Klein Belitz – FSV Kühlungsborn II 1:1 (1:1)

    Nach der bitteren 0:3-Pleite am vergangenen Wochenende in Elmenhorst war der SV Klein Belitz gegen die Landesliga-Reserve des FSV Kühlungsborn auf Wiedergutmachung aus. Die Düntsch-Elf kam zwar über ein 1:1-Unentschieden nicht hinaus, blieb aber zumindest auch im 17. Heimspiel in Folge ungeschlagen.
    Gegen den Aufsteiger fanden die Belitzer von Beginn an gut ins Spiel und hatten durch Mario Rahmel früh die erste Möglichkeit (5.). Die Defensive agierte aber noch nicht souverän und wäre wenig später fast mit einem Gegentor bestraft, doch verzog der Angreifer freistehend am langen Pfosten (6.). In einer insgesamt ausgeglichenen Partie setzte sich dann Felix Müller gegen seinen Gegenspieler durch und brachte sein Team nach 19 Minuten mit 1:0 in Führung. Die Gastgeber schienen die Partie danach in den Griff zu bekommen, doch nach einem direkt verwandelten Freistoß von Philipp Scheller (29.), war der FSV wieder im Spiel und witterte nun seine Chance. Bis zur Pause waren die Belitzer dann voll gefordert, überstanden diese Phase aber schadlos.
    Nach dem Seitenwechsel übernahm dann wieder die Heimelf die Initiative. Zwei Schussversuche von Marco Loppnow (46.) und Mario Rahmel (58.) lenkte der Gästeschlussmann noch über den Querbalken und mit dem Kopf vergab Daniel Cerncic (61.). In einer dennoch offenen Begegnung strahlte auch Kühlungsborn weiterhin Torgefahr aus, sodass Torhüter Tim Meier in der 75. Minute gegen einen völlig freistehenden Gästespieler parieren musste. Als dann auf der anderen Seite Kapitän Rico Bahr nach guter Vorarbeit von Felix Müller nur knapp am Gehäuse vorbeischoss, war die letzte Möglichkeit vergeben, dass Spiel doch noch für sich zu entscheiden (80.).
    Letztlich war es nach umkämpften 90 Minuten eine insgesamt auch gerechte Punkteteilung, durch die die Belitzer den zweiten Tabellenplatz vorerst verteidigten.


    Torfolge:
    1:0 F. Müller (19.) - Mario Rahmel
    1:1 Scheller (29.)


    Rot: Mario Rahmel (88./Belitz)


    Klein Belitz: Meier, M. Müller, Kaussow, Cerncic (75. Heinrich), Woschniak, Loppnow, Oetken (69. Krummheuer), Kozianka, Bahr, F. Müller (85. Weber), Mario Rahmel
    K`born: Reimer, Schriewer, Heldt, Westphal, Blaczyk, Ruß, Säger, Pleschko, Scheller, Karsten, Kerber (42. Matthias Granz)


    Schiri: Detlef Galda (Kröpeliner SV)
    Z: 65 (5 Gäste)

  • LSV Zernin - SV Klein Belitz 2:3 n.V. (0:1, 2:2)

    Diesmal nur ne "lockere" Zusammenfassung: Wir sind im Vergleich zur Vorwoche auf acht Positionen verändert ins Spiel gegangen. Komplett neue Abwehr mit Torwart Tim Meier als letzter Mann. Trotzdem wollten wir gegen Zernin (derzeit 3. der KK) natürlich unbedingt die nächste Runde erreichen, obwohl wir zuvor nur zwei der letzten acht Spiele gegen Zernin gewinnen konnten. Wir kamen aber gleich gut ins Spiel und hatten gute Möglichkeiten (4., 14.). Von Zernin war eigentlich gar nichts zu sehen und kurz vor der HZ machen wir dann endlich das 1:0. Erstes Tor von Marco Krummheuer im 4. Pflichtspiel nach guter Vorarbeit von Guido Kozianka.
    Auch in der zweiten HZ waren wir dann klar besser, verpassen es nach dem 2:0 (Kozianka) aber das dritte nachzulegen (60., 65.). Zernin wirkte eigentlich platt, doch auch wir nahmen dann irgendwie das Tempo aus dem Spiel. Aus dem Nichts dann der Anschlusstreffer und ein paar Sekunden später sogar der Ausgleich nach einem Freistoß (80.). Dass wir nach dem Spielverlauf in die Verlängerung mussten, ging eigentlich gar nicht. Eine Zwei-Tore-Führung haben wir übrigens zuletzt vor knapp sechs Jahren mal aus der Hand gegeben.
    Dann wurde es natürlich wieder spannend. Zernin dann zumindest im Ansatz mit Torgefahr aber wir bleiben weiter bestimmend und haben auch die besseren Möglichkeiten. Aber erst ein abgefälschter Freistoß von Meier von der Mittellinie brachte das erlösende 3:2 (109.). Naja, nur das Weiterkommen zählt...


    Torfolge:
    0:1 Krummheuer (40.) – Kozianka
    0:2 Kozianka (56.) – Weber
    1:2 Fahning (79.)
    2:2 Kägebein (80.)
    2:3 Wiencke (109./ET) – Meier


    Klein Belitz: Quandt, Meier, S. Düntsch, Kommoß, Woschniak, Loppnow, Oetken, Weber (116. Noack), Heinrich, Kozianka, Krummheuer
    Zernin: Köllmann, Kröger (91. Krause), M. Schmidt, Wittstock, Kägebein, Ritschel, Feldmann, Daniel Hübner (85. Geue), Fahning, Wiencke, Brügge (ca. 70. A. Körner)


    Schiri: Frank Maas (GSC 09)
    Z: 105 (35 Belitzer)

  • ESV Lok Rostock - SV Klein Belitz 0:3 (0:1)

    Nach zuvor zwei sieglosen Punktspielen setzte sich der SV Klein Belitz beim ESV Lok Rostock mit 3:0 durch und verteidigte damit weiterhin den zweiten Tabellenplatz. Die Gastgeber gehörten im vergangenen Jahr noch zu den Spitzenteams der Liga, kommen in dieser Saison aber noch nicht in Fahrt und belegen nach acht Spieltagen derzeit sogar einen Abstiegsplatz.
    In einer ausgeglichenen Anfangsphase waren es auch die Gastgeber, die erste Anzeichen von Verunsicherung zeigten. Nach einer harmlosen Rückgabe rettete der Torwart nach seiner mißglückten Ballannahme aber noch knapp vor der Torlinie (5.). Die Belitzer beschränkten sich im weiteren Verlauf dann überwiegend auf die Defensivarbeit, sodass der Gegner zunehmend mehr Spielanteile bekam. Dadurch strahlte Lok in dieser Phase zwar auch mehr Torgefahr aus, kam aber zu keinen klaren Möglichkeiten. Erst zum Ende der ersten Hälfte taten dann auch die Gäste etwas mehr für die Offensive und waren in dieser kurzen Drangphase auch gleich erfolgreich. Nach einem abgewehrten Eckball erzielte Pierre Woschniak mit einem verdeckten Schuss von der Strafraumgrenze das wichtige 1:0 (37.).
    Dadurch war der ESV nach dem Seitenwechsel in Zugzwang. Die Belitzer zogen sich weitgehend in die eigene Hälfte zurück und lauerten auf gegnerische Ballverluste. Schon früh hatte Rico Bahr mit einer Direktabnahme das 2:0 auf dem Fuß, doch parierte der Schlussmann glänzend (47.). Auch in der Folgezeit verteidigten die Gäste souverän und drängten bei ihren Gegenstößen zunehmend auf die Vorentscheidung. Nachdem Felix Müller im direkten Duell mit dem Torwart noch vergab (68.), ließ sich Rico Bahr diese Möglichkeit nicht entgehen und traf zum 2:0 (74.). Durch einen verwandelten Foulstrafstoß erhöhte Bahr wenig später sogar noch auf 3:0 (79.). Die Heimelf kam erst zum Ende der Partie noch zu zwei Kopfballchancen, agierte im Angriff aber insgesamt zu harmlos. Während die Belitzer zum vierten Mal in dieser Saison zu Null spielten, erzielte Lok schon im fünften Spiel keinen eigenen Treffer.


    In einer insgesamt ausgeglichenen ersten Hälfte gingen wir kurz vor der Pause in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel ließen wir dann nur wenig zu und nutzten letztlich unsere Konterchancen.


    Torfolge:
    0:1 Woschniak (37.) – Bahr
    0:2 Bahr (74.) – F. Müller
    0:3 Bahr (79./FE) – Oetken


    Klein Belitz: Meier, M. Müller, Kaussow, Weber, Woschniak, Loppnow, Oetken, Kozianka, Heinrich (63. Krummheuer), Bahr, F. Müller
    Lok: Orlowski, Mönk, E. Neubert, Kandkji, Pangritz (58. Hubert), Liebke, Richter, Lexow (58. Schulz), Koth, Schmücker (75. Handik), T. Neubert


    Schiri: Jörg Hameister (TSG Neubukow)
    Z: 35 (17 Belitzer)

  • SV Klein Belitz - Sievershäger SV II 5:0 (2:0)

    Der SV Klein Belitz fuhr am neunten Spieltag der Kreisoberliga bereits den sechsten Saisonsieg ein und etablierte sich damit weiter in der Spitzengruppe. Bei widrigen Witterungsverhältnissen stellte die Düntsch-Elf erneut ihre Heimstärke unter Beweis und bezwang die Verbandsliga-Reserve des Sievershäger SV deutlich mit 5:0.
    Zu Beginn der Partie waren es aber noch die jungen Gäste, die den besseren Eindruck hinterließen. So musste Torhüter Tim Meier schon nach fünf Minuten den Rückstand verhindern, als er im direkten Duell mit einem Gegenspieler per Fußabwehr zur Ecke klärte. Danach fanden dann auch die Belitzer besser ins Spiel, doch erhielten die Angreifer auf dem rutschigen und schnellen Geläuf noch keine verwertbaren Anspiele. Wie in der Vorwoche besorgte dann Pierre Woschniak in einer ausgeglichenen Partie den wichtigen Führungstreffer. Nach einer abgewehrten Flanke nahm er von der Strafraumgrenze Maß und markierte mit einem platzierten Schuss das 1:0 (24.). Den Gastgebern gelang es in dieser Phase weitgehend den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. Nachdem Marco Loppnow per Kopf noch am Querbalken scheiterte (30.), kam Marco Krummheuer nach einer Hereingabe von Woschniak am Fünf-Meter-Raum frei an den Ball und spitzelte diesen zum 2:0 über die Linie (34.). Bis zur Pause investierte der SSV dann wieder etwas mehr in die Offensive, vergab aber freistehend am Elfmeterpunkt kläglich die Möglichkeit den Spielstand zu verkürzen (36.).
    Nachdem Krummheuer gegen seinen ehemaligen Verein nicht nur das 3:0 erzielte (50.), sondern das 4:0 durch Stefano Ost auch mustergültig vorbereitete (61.), war die Partie nach einer Stunde auch schon vorzeitig entschieden. Die Gäste steckten zwar nie auf, doch mangelte es vor dem gegnerischen Tor an der letzten Durchschlagskraft. Die Belitzer verteidigten bis zum Ende dann auch souverän und ließen nichts mehr anbrennen. Auf der anderen Seite erhöhte Guido Kozianka sogar noch auf 5:0 (86.) und besiegelte damit den höchsten Pflichtspielsieg seit eineinhalb Jahren.


    In einer ausgeglichenen ersten Hälfte gehen wir mit 2:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel verteidigten wir dann souverän und nutzten unsere Torchancen weiterhin eiskalt aus.


    Torfolge:
    1:0 Woschniak (24.) – Heinrich
    2:0 Krummheuer (34.) – Woschniak
    3:0 Krummheuer (50.) – Loppnow
    4:0 Ost (61.) – Krummheuer
    5:0 Kozianka (86.) – Heinrich


    Klein Belitz: Meier, M. Müller, Kaussow, Weber, Woschniak, Loppnow, Oetken, Kozianka, Heinrich, Ost, Krummheuer
    SSV: Bernitt, Ölschläger (49. Entrich), Römhild, Kluck, Böhme, Kords, Kattenberg (46. Rohde), Andrich, R. Schulz (66. Kutzer), Voigt, Fischer


    Schiri: Jens Blumberg (Post SV Rostock)
    Z: 40 (0 Gäste)

  • SV Reinshagen - SV Klein Belitz 2:5 (0:4)

    Der SV Klein Belitz fuhr am vergangenen Sonntag den dritten Sieg in Folge ein und setzte sich beim SV Reinshagen nach einer furiosen ersten Hälfte mit 5:2 durch.
    Schon frühzeitig wurden die Schützlinge von Wilfried Düntsch ihrer Favoritenrolle gerecht und kauften dem Gegner von Beginn an den Schneid ab. Nachdem Rico Bahr zuvor noch freistehend vergab (9.), brachte er sein Team danach mit zwei Standardsituationen in Führung. Nach einem etwas glücklich verwandelten Foulelfmeter (12.), schoss der Spielmacher einen Freistoß aus dem Halbfeld platziert ins Mauereck (16.). Reinshagen wirkte über weite Strecken lethargisch und kam im ersten Durchgang nicht ins Spiel. Dennoch sorgte auch der zweitbeste Angriff der Liga für Torgefahr, zeigte sich aber im Abschluss zu harmlos (19., 23., 31.). Die Belitzer dagegen schlugen durch Guido Kozianka (35.) und Rico Bahr (38.) noch vor der Pause zwei weitere Male zu, sodass die Partie beim Spielstand von 4:0 schon zur Halbzeit entschieden war. Eine solch komfortable Pausenführung gelang zuletzt vor über drei Jahren.
    Auch nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gäste dann gleich wieder treffsicher. Direkt nach Wiederanpfiff nutzte Kozianka einen Torwartfehler zum 5:0 aus und erzielte damit sein viertes Saisontor (46.). Im weiteren Verlauf verstand es die Truppe aber nicht, das Spiel zu kontrollieren. Reinshagen erhöhte die Gegenwehr und brachte die Hintermannschaft nun einige Male in Verlegenheit. Selbst beste Möglichkeiten blieben zunächst aber ungenutzt (54., 63., 65.). Die Belitzer agierten nun nicht mehr so zielstrebig, doch Torchancen ergaben sich vor allem noch für Kozianka, dem sein dritter Treffer aber verwehrt blieb (58., 61., 83.). Die Tore markierte im zweiten Durchgang schließlich die Heimelf, die sich nie aufgab und noch auf 2:5 verkürzen konnte (70., 82.).
    Durch diesen deutlichen Erfolg setzte sich auch die makellose Bilanz gegen Reinshagen fort, denn die letzten 14 Duelle gewann allesamt Klein Belitz.


    Nach einer überzeugenden ersten Hälfte ließen wir die Zügel schleifen, sodass Reinshagen besser ins Spiel kam.


    Torfolge:
    0:1 Bahr (12./FE) – Kozianka
    0:2 Bahr (16.) – Weber
    0:3 Kozianka (35.) – Kaussow
    0:4 Bahr (38.) – Heinrich
    0:5 Kozianka (46.) – F. Müller
    1:5 Claaßen (70.)
    2:5 Bartsch (82.)


    Klein Belitz: Meier, M. Müller, Kaussow, Weber, Woschniak, Heinrich (86. Cerncic), Oetken, Kozianka, Bahr, Kommoß, F. Müller
    Reinshagen: Pape, Claaßen, Heiden, Voigt, Langkau, Russnak, Lange, Dittmann, Bartsch, Kumm, Bartels (50. Feller)


    Schiri: Helmut Böseke (SV Steilküste Rerik)
    Z: 105 (42 Gäste)

  • Ich war die letzten Tage leider etwas außer Gefecht. Ich reiche aber die letzten beiden Spiele noch mit `ner kurzen Zusammenfassung nach:


    SV Klein Belitz – SG Motor Neptun Rostock 4:2 (2:1)

    Ein kurzweiliges Spiel mit vielen Torraumszenen. In der ersten Hälfte verteilte Partie, in der auch Motor gefährlich nach vorne spielte (7., 22.). Wir aber durch Guido Kozianka (5.) und vor allem Kapitän Rico Bahr (7., 16., 23., 28., 28.) mit mehr Möglichkeiten und verdienter Führung.
    Der eingewechselte Mario Rahmel bereitete dann nach der Pause das 3:1 mustergültig vor und machte das 4:1 dann selber. Spiel war damit entschieden. Wir taten danach nur noch das Nötigste, sodass Motor besser ins Spiel kam und auch den Anschluss erzielte. Wir blieben zwar weiter gefährlich (59., 81., 85.), trafen aber nicht mehr.


    Torfolge:
    0:1 Gast (8.)
    1:1 Kozianka (13.) - Kaussow
    2:1 Heinrich (26.) - Kaussow
    3:1 Bahr (47.) - Mario Rahmel
    4:1 Mario Rahmel (56.) - Krummheuer
    4:2 Gast (78.)


    Klein Belitz: Meier, M. Müller, Kaussow (53. Benke), Weber, Woschniak, Loppnow, Oetken, Kozianka, Heinrich (46. Mario Rahmel (78. Schwierzke)), Krummheuer, Bahr
    Motor: Martens, Lampe, Schönberg, Kords (52. Kloock), Simon, Prehn (81. H. Peters), M. Peters, Draheim, Krüger (53. Nestler), Gast, Pohlmann


    Schiri: Jens Blumberg (Post SV Rostock)
    Z: 60 (7 Gäste)




    FC Förderkader Rene Schneider - SV Klein Belitz 6:0 (4:0)


    Im vorgezogenen Pokalspiel gegen den Förderkader war erwartungsgemäß nichts zu holen. Wenn man gegen die bestehen will, muss schon viel zusammen kommen. In der Liga waren wir ja ganz gut drauf aber in diesem Spiel dann chancenlos, vor allem in der ersten Hälfte. Erst als der Gegner in der zweiten HZ das Tempo aus dem Spiel nahm, kamen wir zu etwas mehr Ballbesitz.
    Schade, in den vergangenen Jahren sind wir im Pokal immer recht weit gekommen aber diesmal hatte die Losfee was dagegen...

    Torfolge:
    1:0 Kalweit (3./FE)
    2:0 Orlowski (22.)
    3:0 Orlowski (28.)
    4:0 P. Malorny (39.)
    5:0 Kalweit (65.)
    6:0 P. Malorny (90.)


    Klein Belitz: Fischer, M. Müller, Benke, Weber, Woschniak, Heinrich (79. Cerncic), Oetken, Kozianka, Krummheuer, Bahr, F. Müller
    Förderkader: Krause, Niemann (46. Frett), Neumann, Radanke, Langer, Hopfmann (58. Herter), P.Malorny, Kalweit, Mauersberger (46. Holtz), Orlowski, R. Malorny


    Schiri: Erich Schilling (...)
    Z: 62 (47 Gäste)



    Kommendes WE ist dann erstmal spielfrei und dann geht`s zweimal gegen Heiligenhagen und zum Nachholspiel zu Post Rostock. Drei schwere Spiele, aus denen wir hoffentlich viele Punkte holen... ^^

Betway Online Fussball-Wetten banner