Beiträge von Wespe

    danke schön die glückwünsche gebe ich an die mannschaft weiter


    wir sehen uns ja in 3 wochen


    p.s. hauptsache der platz steht nicht so doll unter wasser wie vor 2 jahren :rofl: :thumbsup:

    beim nächsten mal bitte die auswechselbank anschauen!


    dort saßen lediglich 2 wechselspieler und einer davon ist der reservetorwart der ersten.

    naja wenn ihr meint. :bindagegen:


    habe euch lediglich einen vorschlag für einen neuen trainer unterbreitet, wenn dass jetzt was mit niedrigstes niveau zu tun haben soll weiß ich auch nicht mehr

    Ja ja, jetzt haben wir alle genug gelacht :thumbdown: . Wir werden das unter vier Augen auswerten.


    ihr seit doch selber schuld das die ganze liga über euch lacht :rofl: bei dem zündstoff den ihr uns bisher geliefert habt bzw noch liefern werdet

    habt ihr zur zeit keinen trainer oder warum seit ihr auf trainer suche?


    ich wüsste sogar einen für euch. diese hat grad letzte woche bei seinem verein "aufgehört" und ist nen perfekter volleyballtorwart :rofl: :rofl: :rofl:


    johannisson kennt ihn bestimmt sehr gut :D

    ich denke mal das bei uns im verein auch ein schreiben eingegangen ist blos noch nicht auf der vereinsseite geändert wurde stelle das aber durch


    trotzdem danke

    OZ vom 22.03.2010


    FSV-Rückkehrer Tobias Steputat krümmte sich im gegnerischen Strafraum
    auf dem Rasen. Seine Mitspieler schoben den Ball ins Aus. „Was ist
    jetzt wieder“, stöhnten einige der rund 200 Zuschauer. Fernab vom
    Spielgeschehen, hinter dem Rücken des Schiedsrichters, Ulf Kuchel, ist
    es erneut zu einer Auseinandersetzung gekommen. Oder auch nicht.
    Die Kröpeliner forderten Steputat auf, mit der Schauspielerei
    aufzuhören.
    Es war kein spannendes Derby — dafür war der
    Tabellendritte dem Vorletzten im ersten Punktspiel auf dem neuen
    Schulsportplatz in Kühlungsborn West zu überlegen. Es war auch kein
    überhartes Derby — nur selten musste der Schieri grobe Fouls ahnden. Es
    war vor allem in der zweiten Halbzeit ein von hinterhältigen Aktionen
    geprägtes Derby.
    „Früher waren die Begegnungen mal
    freundschaftlich“, erinnerte sich sowohl Kühlungsborn-Trainer Holger
    Scherz als auch Gegenüber Stefan Karow. Beide sind selbst schon lange
    keine Freunde mehr.
    Tiefpunkt ihrer Beziehung: Die Halbzeitpause
    am Sonnabend.
    Karow, der für den kurzfristig ausgefallenen Thomas
    Götz das KSV-Tor hütete, ging nach dem Abpfiff des ersten Durchgangs zu
    Scherz und redete auf ihn ein. Plötzlich fiel die Mütze des
    Kühlungsborners zu Boden. Scherz sagte: „Der Wind hat mir die Mütze vom
    Kopf gepustet. Emotionen gehören dazu. Karow hat seit Wochen ein
    Problem.“ Der Kröpeliner erklärte seine Aktion mit der „Arroganz“ der
    Gastgeber: „Wenn einem Spieler der klar unterlegenen Mannschaft ein
    Fehler passiert, in diesem Fall mir, und von der gegnerischen Bank
    Gelächter zu hören ist, dann platzt mir der Kragen. Das ging schon
    vorher los: Das sei kein besonderes Spiel — für uns geht‘s ums
    Überleben!“ Enttäuscht war Karow auch von der Spielweise des eigenen,
    jungen Teams. „Wir haben die Vorgaben nicht umgesetzt und haben uns zu
    wenig gewehrt. Der Gegner hat das gut gemacht. Mit dem 5:0 sind wir gut
    bedient.“ 34 Minuten lang verteidigten die Gäste das eigene Tor
    ordentlich, dann brachte Robert Balbach den FSV durch einen Kopfball in
    Führung. Bezeichnenderweise nach einem Eckball von Björn Plate. Das 2:0
    erzielte der 18-Jährige selbst (43.).
    Erinnerungen kamen hoch:
    Hatten die Kühlungsborner nicht vor einem Jahr auch 2:0 zur Halbzeit
    geführt — und noch 2:3 verloren? Doch: „Damals war unsere Einstellung
    anders. Wir waren heute zu ruhig, zu lieb“, sagte Karow.
    Nach dem
    0:3 durch Rico Keil (60.) gaben sich die Gäste auf. Die FSV-Spieler
    scheiterten wiederholt an Torhüter Karow, ehe Keil auf 4:0 erhöhte (77.)
    und der ehemalige Kröpeliner, Oliver Stechow, zum 5:0-Endstand traf
    (84.). Das letzte Tor hatte erneut Björn Plate vorbereitet, der mit
    einem Tor und drei Vorlagen zum Spieler des Tages avancierte.
    Scherz
    sagte: „Ein hoch verdienter Sieg. Wir sind schwer ins Spiel gekommen,
    danach sah es gut aus. Das waren drei eingeplante Punkte.“ FSV
    Kühlungsborn: Schwanitz — Ebert, Kelling, Niemann, Balbach, Plate, Th.
    Brüsehaver (67. Stechow), Steputat, Keup, Keil (77. Hannemann), Trapp
    (55. Kern).
    Kröpeliner SV: Karow — Wähnke (46. Paap), Blödorn,
    Hausburg, Uchytil, Höniger (46. Michel), Diederich, Susemihl (72. Ti.
    Brüsehaver), Lenz, Schimnick, Möller.


    Quelle: Ostseezeitung vom 22.03.2010

    FSV Kühlungsborn II gegen FSV Rühn II 3 : 0 (2:0)


    Im letzten Spiel dieses Jahres wollte der FSV durch einen
    Sieg das sehr gute Jahr 2009 erfolgreich abschließen. Von Beginn an wurde druckvoll
    nach Vorne gespielt und die Reserve Rühn in die Defensive gedrängt. Dabei
    erspielte sich der FSV sehr gute Chancen die aber alle ungenutzt blieben in der
    15 min war es dann soweit nach einem langen Ball in den Rückraum der Abwehr
    konnte Marius Granz den Ball im fünfer quer legen wo Bob Weigel keine Mühe mehr
    hatte den Ball über die Linie zu drücken.


    Nach der Führung hatte der FSV nach einige gute
    Möglichkeiten die jedoch nicht verwertet wurden. Rühn gewann in dieser Phase
    des Spiels mehr Spielanteile und brachte die FSV Abwehr ganz schön ins
    schwimmen. So kassiert man fast den Ausgleich nachdem ein Rühner Stürmer frei
    vor unserem FSV Keeper Viktor Vrabec auftauchte, der jedoch den Schuss stark
    parierte. Der Ball war immer noch „heiß“. Tino Karsten versuchte den Ball zu
    klären, rutschte dabei weg erwischte den Ball aber noch so das dieser Richtung
    Tor flog und die Latte schlief. (Hannover 96 lässt grüßen)


    In der 30 min war es Marius Granz der nach einem Freistoß
    von Bob Weigel den FSV wieder in die Erfolgsspur brachte. Mit dieser Führung
    ging es dann auch in die Halbzeitpause.


    Der zweite Durchgang ging weiter wie der erste aufgehört
    hat. Kühlungsborn mit klaren Feldvorteilen jedoch wurden hundertprozentige
    Torchancen kläglich vergeben. In der 70 min stellte Matthias Westphal per Kopf
    nach einer schönen Ecke von Bob Weigel den 3:0 entstand her. Die letzten 10
    Minuten musste der FSV in Unterzahl zu ende spielen, da Stefan Heldt die
    gelb/rote Karte sah. Rühn versuchte in dieser Zeit zwar noch den Ehrentreffer
    zu erzielen, vergab aber mehrere Tormöglichkeiten.


    Fazit: Mit einem Sieg hat der FSV das Sportjahr 2009 als
    Aufsteiger auf Platz 3 sehr gut abgeschlossen. Nun geht es darum in der
    Winterpause wieder Kräfte zusammeln um in der Rückrunde noch mal oben angreifen
    zu können.


    FSV: Viktor Vrabec, Stefan Heldt, Tino Karsten, Matthias
    Westphal, Fred Kartaschewski, Marius Granz, Martin Pätzold, Thomas Brüsehaver,
    Bob Weigel, Christoph Lorr, Rene Sprenge

    da hat man zwei wochen mal keine zeit hier rein zuschauen und dann sowas.....


    @ muranko
    das ich keine spielbericht geschrieben hat nix mit der niederlage zu tun hatte blos einfach keine zeit genauso wie das wochenende zuvor gegen bastorf aber sowas bekommst du wahrscheinlich nicht mir.....


    naja zum spiel möchte ich mich nicht mehr äußern ....


    von mir trotzdem herzlichen glückwunsch zur herbstmeisterschaft.

    FSV Kühlungsborn II – LSV Zernin 4 : 0 (1:0)





    Nach drei Spielen ohne Sieg landete der FSV wieder einen
    dreier ein. Kühlungsborn war die gesamte Spielzeit über das agierende Team und
    erspielte sich eine Chance nach der Anderen. In der 20 min war es dann soweit
    im Mittelfeld wurde sich der Ball erkämpft, dann schnell über die Außen gespielt
    und in der Mitte schoss Tobias Pleschko zum Führungstreffer ein. Mit dieser
    Führung ging es dann auch in die Halbzeitpause da viele Chancen vor dem Tor
    durch Kerber Weigel und Westphal ungenutzt blieben.



    Zu Beginn der zweiten Hälfte drehte der FSV wieder aufs
    Tempo. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld von Matthias Westphal konnte Tobias
    Pleschko per Direktabnahme zum zwei null erhöhen. Kurz darauf war es wieder Pleschko
    der nach Vorarbeit von Bob Weigel das drei null schoss.



    Nach einem Freistoß von Matthias Westphal war es Bob Weigel,
    der per Kopf den Endstand herstellte.





    Fazit: Ein gutes Pferd muss nur so hoch springen, wie hoch
    das Hindernis ist! Es war keine Glanzleistung von uns aber wir haben ein
    weiteres Etappenziel erreicht!





    FSV: Stähr, Heldt, Schriever, Westphal, Blaczyk ab 70 min
    Kartaschewski, Hoffmann, Pätzold ab 60 min Sprenge, Trapp, Weigel, Kerber,
    Pleschko ab 75 min Irmisch





    1:0 20 min Tobias Pleschko / Norman Trapp



    2:0 50 min Tobias Pleschko / Matthias Westphal



    3:0 53 min Tobias Pleschko / Bob Weigel



    4:0 59 min Bob Weigel / Matthias Westphal

    SV Wittenbeck - FSV Kühlungsborn II 1 : 1 (1:0)




    Die Reserve des FSV holt mit ein bisschen Glück einen Punkt gegen den SVW. Der
    FSV spielte fast die komplette Spielzeit in Unterzahl da Sven Tiede die rote
    Karte wegen Handspiel nach 2 min bekam. Er klärte auf der Torlinie mit der
    Faust den Ball. Den fälligen Elfmeter hiel jedoch Daniel Stähr glänzend. In der
    20 min mussten wir den grippegeschwächten Tobias Pleschko aus dem Spiel nehmen
    für ihn kam Marco Nucke. Der SVW war während der gesamten ersten Halbzeit nur
    in unsere Hälfte und erarbeitete sich eine Chance nach der Anderen. In 25 min
    war es dann soweit Henry Range nutzte eine dieser Chancen und schoss das
    verdiente eins zu null.


    Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufhört hat Kühlungsborn beschränkte
    sich auf das Verteidigen und Wittenbeck auf das Angreifen. Die
    Chancenauswertung war bei der Heimmannschaft an diesem Tag sehr kläglich. Und
    wie im Fußball nun mal so ist wer vorne die Dinger nicht macht bekommt sie
    irgendwann hinten rein. Nach einem Freistoß in der 80 min wurde der Ball von
    Matthias Westphal gefährlich in den Strafraum geschlagen. Bob Weigel
    verlängerte diesen an den Pfosten wo er dann von dort aus dem Torwart an
    die Brust prallt und dann ins Tor fällt. Kühlungsborne rettete dieses Unentschieden
    über die Zeit und kann damit hoch zufrieden sein, da man die ganze Zeit in
    Unterzahl bespielt hat.




    FSV: Stähr, Hoffmann, Schriever, Tiede, Blazcyk, Heldt, Pätzold ab 75 min
    Struppi , Westphal, Weigel, Kerber, Pleschko ab 20 min Marco Nucke




    1:0 25 min Henry Range


    1:1 80 min Eigentor

    Zitat



    Der 9 er hätte ja auch eine bekommen müssen,nach absichtlichen Fausschlag gegen den Torwart Ziehm !!

    unglaublich ! und das hat der schieri nicht gesehen ???

    - naja... wo wir wieder bei der endlosen diskussion wären.

    naja man soll nicht immer alles glauben was hier niedergeschrieben wird. da war definitiv kein faustschlag.
    man muss aber trotzdem sagen das der schirie sehr gut gepfiffen hat.

    @ nollinger


    da hast du schon recht meine ausssage von gestern war unserem keeper gegenüber nicht fair. war gestern einfach noch zu angefressen nach so einem spiel


    So hier mal ein paar Eckdaten zum Spiel


    0:1 Freistoß (Mauer falsch postiert)
    0:2 Fernschuß (Torwart stand auf die Linie und der Ball schlägt über ihm ein)
    1:2 Bob Weigel Einzelaktion
    2:2 Eric Blacyzk / Bob Weigel Kopfball nach einer Ecke
    2:3 Freistoß (Torwart stand halb in der Mauerecke und der Ballschlägt in der Torwartecke ein)
    3:3 Eric Blacyzk / Bob Weigel Kopfball nach einer Ecke
    3:4 Freistoß ( Torwart hält den Ball lässt ihn aber vor sich aufklaschen und der Stürmer trifft aus 2 Meter das Tor)

Betway Online Fussball-Wetten banner