Beiträge von Hansestädter

    Interessant dürfte die Unterscheidung in eV und GmbH sein. Die GmbH ist liquide und hält die Drittligalizenz. Der eV wiederum ist pleite. Könnten nun die Anteile an der GmbH an einen anderen (eventuell neugegründeten) Verein übertragen werden, ohne dass das Spielrecht verfällt? Könnte ja ein Weg sein, um sich von Altlasten zu befreien. Es bleibt zumindest spannend in der himmelblauen Welt.

    Dies käme ja nur in Betracht, wenn der e:V. sich ins "Nirvana" verabschieden würde, sprich liquidiert werden würde ...

    Aber sollte wirklich folgender Fall eintreten, müßte der DFB §10, Absatz 3 des Statut 3. Liga anzuwenden:

    "Mit Auflösung oder Verlust der Rechtsfähigkeit des Muttervereins verliert die Tochtergesellschaft ihr Antragsrecht für eine Zulassung für die folgende Spielzeit. Eine bereits erteilte Zulassung erlischt mit dem Ablauf des Spiel­jahres, für das sie erteilt worden ist. Eine neue Zulassung wird nicht erteilt.."

    Das wiederum würde bedeuten, unabhängig vom sportlichen Erfolg in laufender Saison wäre die ausgegliederte Kapitalgesellschaft Zwangsabsteiger!

    Folgerichtig wäre wegen des Zwangsabsieges dann erstmal der NOFV wegen möglicher Eingliederung in einer seiner Herrenspielklassen zuständig. Aber nach §3, Absatz 4 Spielordnung des NOFV wiederum ist eine Einordnung nur noch dann möglich, wenn Folgendes erfüllt ist:

    "Einordnung nach §25 Ziffer 3. Anstrich 11 ist für die Herrenspielklassen des NOFV nur möglich nach Vereinsfusionen, Vereinszusammenschlüssen bzw. Namensänderungen...."

    Also hieße das Zwangsabstieg gleich Eingliederung in die unterste Spielklasse des SFV laut § 47, Absatz 1 dessen Spielordnung, denn :

    "....Die Mannschaften neu gegründeterVereineoder Fußballabteilungen werden in die untersteSpielklasse eingeteilt,..."

    Also keine gute Idee!


    P.S.: Da scheinen also die Verbände hinsichtlich mittlerweile aus der 55 Jahre alten "ostdeutschen Tradition ungewöhnlicher Spielrechtsübertragungen" inzwischen was gelernt zu haben....

    Ansonsten wäre es doch durchaus möglich, das Insolvenzverwalter und -gerichte zur vollständigen Befriedigung von Gläubigerforderungen die Anteile an Kapitalgesellschaften von sich in Insolvenz befindlichen e.V. meistbietend z.B. an interessierten Investoren anbiöten bzw. versteigern lassen könnten!

    Das selbstverständlich mit der Bedingung verknüpft, das der Erwerber dieser Anteile noch ganz schnell im Namen und auf Rechnung eines beispielsweise durch ihn mit wenigen Getreuen vor Ort gegründeten Vereins die Verbindlichkeiten des in Insolvenz sich befindlichen Vereins übernimmt und dieser dafür die Stimmrechtsmehrheit in der ausgegliederten Kapitalgesellschaft übernimmt .8)

    Ins Ziel gewackelt

    Mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Mateusz Lewandowski hat sein zweites Tor gemacht und das, erzielt etwa in der 52.Minute, reichte zum zweiten Sieg im zweiten Spiel. Er soll auch Glück gehabt haben, als er kurz danach kräftig dazwischen ging, aber nur Gelb sah. Ansonsten entnahm ich dem Liveticker, dass es zum Schluss hin, aufgrund vieler Fehler, ziemlich hin und her ging. Erfreulich natürlich, Torwartneuling Damian Schobert behielt die weiße Weste. Was sonst zählt sind 6 Punkte …


    Aufstellung (Formation vermutet): Schobert - Reher, Taag, Blum, Kleihs - Pollasch - Krüger (Braun), Garbuschewski, Schulz, Schaal (Citlak) - Lewandowski (Brumme)

    Statistik siehe Link


    Link zum mdr-Bericht vom Spiel

    Kann man so sehen...

    Für eine ausrerichende TV-Berichterstattung über den Regionalligafußball aus Berlin-Brandenburger Sicht müßte sich zunächst mal vorrangig der RBB zuständig fühlen!

    (Immerhin kommen aus der Regionalliga Nordost als 18er Spielgruppe gleich 6 Berliner Mannschaften und 4 weitere aus Brandenburg.)

    Der mdr mit seiner Sendung "Sport im Osten" ist zwar Medienpartner des NOFV. Der mdr ist gleichzeitig auch mitteldeutscher Regionalsender. Der Sender versteht sich obendrein als Heimatsender und berichtet deshalb vorrangig auch über das, was er aus mitteldeutscher Sicht für relevant hält.

    In dieser 90 minütigen Sendung wurde neben das Spielgeschehen der Regionalliga Nordost auch noch über die 2. Bundesliga und 3.Liga aus mitteldeutscher Sicht berichtet.

    Für weiteres fehlte gestern wohl die Sendezeit!

    Angesichts dieses strukturelles Problem ist leider davon ausgehen, das in der TV-Berichterstattung auch künftig öfter mal für Statements von Spielern und Trainern, die wie bei der gestrigen Berichterstattung nicht aus dem mitteldeutschen Raum und damit auch nicht aus dem Sendegebiet des mdr kommen, aus offensichtlichen Mangel an dafür benötigter Sendeziet, keine Berücksichtigung finden werden....

    Klar ist das merkwürdig. Aber es ist definitv ein Unterschied, ob mehrere Vereine einen gleichen Sponsor haben oder aber dem gleichen Geldgeber gehören.

    Sicher, nur hat das, als Bayer Uerdingen und Bayer Leverkusen gemeinsam in der Bundesliga spielten (1979/80, 1983/95) letztendlich auch niemand gestört...

    Nordstaffel:


    1 Tennis Borussia Berlin


    2 Greifswalder FC


    3 F.C. Hansa Rostock II


    4 F.C. Hertha 03 Zehlendorf


    5 Sp.Vg. Blau-Weiß Berlin


    6 Torgelower FC Greif


    7 TSG Neustrelitz


    8 Charlottenburger FC Hertha 06


    9 SC Staaken 1919


    10 1. FC Lok Stendal


    11 Brandenburger SC Süd 05


    12 FC Strausberg


    13 Ludwigsfelder FC


    14 MSV Pampow (Aufst. Mecklenbg.-Vorpomm.)


    15 SV Tasmania Berlin (Aufsteiger Berlin)


    16 (Aufsteiger Brandenburg)




    Südstaffel:


    1 FC Oberlausitz Neugersdorf


    2 FSV 63 Luckenwalde


    3 FC Eilenburg


    4 FC International Leipzig


    5 FC Carl Zeiss Jena II


    6 FSV Wacker Nordhausen II


    7 VfB 1921 Krieschow


    8 FC Einheit Rudolstadt


    9 VFC Plauen


    10 SG Union Sandersdorf


    11 VfL 96 Halle


    12 TV Askania Bernburg


    13 VfL 05 Hohenstein-Ernstthal


    14 VfB IMO Merseburg (Aufst. Sachsen-Anhalt)


    15 FSV Martinroda (Aufsteiger Thüringen)


    16 FC Grimma (Aufsteiger Sachsen)



    Damit wurde der Ludwigsfelder FC aus Brandenburg von der Süd- in die Nordstaffel umgruppiert, siehe Link

    Der VfL 05 Hohenstein-Ernstthal gewinnt das Relegationsrückspiel 2:1 (1:0) gegen Anker Wismar, siehe Link und bleibt so der Oberliga erhalten.

    Stellt sich nun die Frage, wer aus der Südstaffel in die Nordstaffel wechseln muss.

    Der Ludwigsfelder FC möchte jedenfalls gerne in der Südstaffel verbleiben, siehe Link

    ....Aber was ich in Frage stelle: Wenn keine adäquaten Ersatzspieler kommen, was will man dann in der Regionalliga? Mir ist schon klar, das man dort angelangt ist und dies ein Abenteuer für die Jungs ist, aber ein wenig konkurenzfähig sollte man schon bleiben....

    Bei einem Etat laut Presse von 250.000€ in der Regionalliga, siehe Link sind nun mal leider keine großen Verstärkungen zu erwarten.

    Trotzdem sollte bei Euch die Devise vorherrschen: Dabei sein ist alles!

    Nehmt es also durchaus positiv, durch den Aufstieg seit ihr übernächstes SpielJahr mindestens fünftklassig. Eine Sicherheit, die mit Ausnahme der beiden Aufsteiger die übrigen Oberligisten nicht haben. Das man mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln trotzdem sportlich in dieser Spielklasse bestehen kann, zeigten doch zuletzt die Schiebocker.

    Also Kopf hoch und viel Erfolg in der Regionalliga!

    Zwei Anmerkungen:

    ...

    - Habe gelesen, dass IMO Merseburg mit dem SV Merseburg zum 1. FC Merseburg fusioniert. Dann wäre also wieder ein 1. FCM in der Oberliga...

    Wobei dazu angemerkt sei, das im Zuge dieser Fusion der SV Merseburg 99 zum 30. Juni aufgelöst wird.

    Desen Mitglieder treten dann dem Oberliga-Aufsteiger IMO Merseburg bei, der sich mit Wirkung vom 01. Juli 2019, also zu Beginn der neuen Saison, in 1.FC Merseburg umbenennen wird.

    Mit der Auflösung des SV Merseburg 99 am 30. Juni verschwindet also leider für immer wieder ein ehemaliger Erstligist von der Fussballlandkarte, siehe Link denn dieser Verein spielte immerhin 1Saison (1981-1982) unter dem Namen BSG Chemie Buna Schkopau in der DDR-Oberliga, siehe Link

    Nun trifft genau dieses Szenario ein, siehe Link

    , verbunden mit dem Daumendrücken einiger niederklassiger Mannschaften aus MV hinsichtlich eigenen Klassenverbleibes, siehe Link


    P.S.: Offen ist übrigens neben den Sieger der Relegation auch noch der OL-Aufsteiger aus Brandenburg.

    In der Brandenburgliga (letzter Spieltag Sa, 22.Juni) haben aktuell 3 der insgesamt 5 Oberligabewerber

    (TSG Einheit Bernau, MSV 1919 Neuruppin, FC Frankfurt, SV Victoria Seelow, Oranienburger FC Eintracht 1901) noch eine realistische Chance auf Meisterschaft und Oberligaaufstieg , siehe Link

    , sodaß am Wochenende das genaue Teilnehmerfeld für die kommende Oberligasaison noch garnicht 100% feststehen kann!


    PPS.: Bislang haben sich für die kommende Oberligasaison folgende Vereine qualifiziert (ohne freiwillige Rückzieher in die Obersten Spielklassen ihrer jeweiligen Landesverbände


    Süd:

    1 RL-Absteiger FC Oberlausitz N.

    2 FSV 63 Luckenwalde (BRB)

    3 FC Eilenburg (SN)

    4 FC Intern. Leipzig (SN)

    5 Wacker Nordhausen II (Th)

    6 Carl Zeiss Jena II (Th)

    7 VfB 1921 Krieschow (BRB)

    8 Einheit Rudolstadt (Th)

    9 Ludwigsfelder FC (BRB)

    10 VFC Plauen (SN)

    11 VfL Halle 96 (SaA)

    12 Union Sandersdorf (SaA)

    13 TV Askania Bernburg (SaA)

    14 OL-Aufsteiger FC Grimma (SN)

    15 OL-Aufsteiger VfB IMO Merseburg (SaA)

    16 OL-Aufsteiger FSV Martinroda (Th)

    (Der FSV Martinsroda als Thüringenmeister unhd der VfB IMO Merseburg als Vizemeister der Verbandsliga Sachsen-Anhalt waren jeweils die einzigen OL-Bewerber ihrer Landesverbände)


    Nord:

    1 Tennis Bor. Berlin (Bln)

    2 Greifswalder FC (MV)

    3 Hertha Zehlendorf (Bln)

    4 FC Hansa Rostock II (MV)

    5 Blau-Weiß Berlin (Bln)

    6 SC Staaken 1919 (Bln)

    7 Torgelower FC Greif (MV)

    8 TSG Neustrelitz (MV)

    9 Charlottenburger FC (Bln)

    10 1. FC Lok Stendal (SaA)

    11 FC Strausberg (BRB)

    12 Brandenburger SC (BRB)

    13 OL-Aufsteiger SV Tasmania Berlin (Bln)

    14 OL-Aufsteiger MSV Pampow (MV)

    Auch dieser Rückzug spricht nicht gerade für Attraktivität dieser nordostdeutschen Spielklasse!

    Damit gibt es nun neben den Rückzug von Wismut Gera bislang aus jeder Staffel einen Rückzieher, welche entsprechend Auf- und Abstiegsregelung zum Saisonende auf den letzten Tabellenplatz zu setzen sind.

    Heute meldete der NOFV, das ihn mit Schreiben von 04.06.2019, also heute (!), Regionalliga-Absteiger Budiissia Bautzen über den Verzicht auf ein Teilnahme am Oberligaspielbetrieb der kommenden Saison informiert hätte.

    Damit gibt es entgegen der Variante B (1 Drittliga-Absteiger) der Auf-und Abstiegsregelung 2018/2019 nur 5 statt 6 Oberliga-Absteiger.

    Die Vereine der Nord- und Südstaffel, die nach Abschluss der Meisterschaft jeweils auf dem 14. Tabellen­platz stehen (vorbehaltlich der Zulassung durch das Präsidium), bestreiten deshalb 2 Relegationsspiele um den Klassenerhalt in der Oberliga.


    Die Termine sind:


    Hinspiel: Mittwoch, 12.06.2019, Anstoß 18:30 Uhr


    Nord - Süd




    Rückspiel: Sonntag, 16.06.2019, Anstoß 14:00 Uhr


    Süd - Nord


    Das bedeutet gleichzeitig auch, das die genauen Staffeleinteilungen für die kommende Oberliga-Saison auch erst danach feststehen werden!



    siehe Link

    Heute, also 6 Tage nach der Deadline zum Nachweis der Erfüllung gestellter Bedingungen seitens einiger Bewerber im Zulassungsverfahren, wurde das Teilnehmerfeld der 3.Liga seitens des DFB für die kommende Saison offiziell bekanntgegeben.

    Alle sportlich qualfizierten Teilnehmer, also auch der CFC, sind dabei, siehe Link

Betway Online Fussball-Wetten banner