Beiträge von the_berliner

    ... unseren Sport kaputt!" - So sangen einige Zuschauer in den letzten 20 Minuten des Bezirks-Derbys auf dem Sportplatz in der Pichelswerderstraße.


    Hier standen sich die Borussen und die Fortunen aus Pankow gegenüber - und die Sänger hatten recht.


    Es war schon, mit Verlaub, peinlich, was dort abging.


    Schon vor dem Spiel ging es los. Da versuchten Sympathisanten der Fortuna den Platz zu stürmen und die Kasse mit den Eintrittsgeldern zu entwenden. Das vorhaben konnte durch Ordner und die anwesenden Polizeibeamten verhindert werden.


    Ja, schon vor dem Spiel war die Polizei anwesend. So etwas sechs Fahrzeuge mit Beamten in voller Ausrüstung, als ob sie eine Demonstration begleiten würden.


    Während des Spiels pöbelten und beleidigten Anhänger der Borussen, aus einem Meer leerer Bierdosen (Flaschen durften ja nicht rein), ihre Gegner.


    Wenn die Blase drückte, hat man sich den Weg zum WC gespart und hat einfach die Schallschutzwand missbraucht.


    Zum Ende des Spiels hin versuchten zwei Vermummte, aus welchem Grund auch immer, den Platz zu stürmen, was jedoch verhindert werden konnte. Genau zur gleichen Zeit rannte ein Flitzer von Tor zu Tor über den Platz. - Die hatte dann sicherlich noch ein schönes Erlebnis, nachdem sie Stahlarmbändern abgeführt wurden.


    Ach ja, Fußball wurde auch noch nebenbei gespielt. "Kann nicht" gegen "Will nicht" - oder umgekehrt ...

    Der Sieg von DJK war nicht unverdient. - Über die Schiedsrichter bei solchen Turnieren sollte man sich jedoch einmal Gedanken machen. Die Leistungen der Herren an der Pfeiffe waren fast durchweg nicht befriedigend.

    wo sich die Geldgeber zurückgezogen haben und es dann berab ging gibt es ja ausreichend Beispiele. Germania 88, 1. FC Neukölln, Sperber .... - Und Italia war ja vor eonigen Jahren auch schon mal kurz vor dem Ende.

    ... Schiedsrichter unfehlbar sind!?


    Sicherlich haben es die Kammeraden der pfeiffenden Zunft nicht einfach, gerade ohne Linienrichter. Gegen falsche Entscheidungen sagt ja in der Regel niemand etwas, ein wenig Emotionen dürfen aber wohl erlaubt sein, und nach dem Spiel ist meistens auch alles wieder vergessen. Manchmal vermisse ich jedoch ein wenig das "Fingerspitzengefühl".


    In dem Fall des Abbruchs bei Westend kann ich, als Aussestehender der mit beiden Vereinen rein gar nichts zu tun hat, sagen das ich den Abbruch nicht verstehen kann. In meinen Augen gab es keinen Grund für einen solchen. Der Schiedsrichter ist nicht angegriffen worden, Zuschauer haben das Feld nicht betreten und die Spieler haben sich nicht in die "Haare" bekommen. Nach dem Spiel haben beide Mannschaften auch noch lange freundlich unterhalten und auch den Schiedsrichter, bis zum verlassen der Anlage, nicht mal unfreundlich, oder gar beleidigend, angesprochen. Hier hat, meines Erachtens, der Schiedsrichter einen Fehler begangen, denn erhat nicht versucht das Spiel odnungsgemäß zu beenden.

    ... Westend gg. Hertha abgebrochen wurde, weiß wohl nur der SR. Habe das Spiel zwar nur sehr kurz bis zum Abbruch gesehen, doch die Entscheidungen die er in dieser Zeit traf waren schwer nachvollziehbar. Auch sein Auftreten, vor Allem auf dem Weg in die Kabine, ließ sehr zu wünschen übrig.


    Das Spiel Siemensstadt gg. SSV II hat der SR Kammerad V. S. geleitet. Den habe ich schon öfter bei der Arbeit erleben müssen. Der ist ja sowas von sch.... . Da kann ich die Aussage vom SSV Trainer, in der FuWo, völlig nachvollziehen und verstehen.



    :bindafür:

Betway Online Fussball-Wetten banner