Oberliga Nordost 2020/2021 Gesamt

  • da scheint es aber generell im verein nicht rund zu laufen, wenn jemand aus der 2. mit sowas an die öffentlichkeit geht.


    grds. kann ich ihn verstehen, denn man sollte sich immer die frage stellen > wofür mache ich eigentlich meine nachwuchsarbeit? ziel wird ja nicht unbedingt sein, damit erfolgreich zu sein, um oben aber nichts ankommen zu lassen.

    Seh ich auch so!

    Zwar schreibt die NOFV-Spielordnung für Oberligisten vor, das diese mit mindestens 4 Mannschaften (darunter mindestens eine A-Junioren-Mannschaft), wobei nur eine Mannschaft je Altersklasse zur Anrechnung gelangt,, am Jugendspielbetrieb teilzunehmen haben.

    Wenn aber bei einem Verein wegen Perspektlosigkeit in jüngster Zeit knapp 20 Spieler aus dem eigenen Nachwuchs den Verein verlassen haben und dafür extern teure Spieler für die Oberligamannschaft als dem Aushängeschild des Vereins verpflichtet wurden, die Oberligamannschaft trotzdem nur im Abstiegskampf steckt, stellt sich zwangsläufig Fragen nach Aufwand und Nutzen des Ganzen...

    (Zumal in der Vergangenheit bereits andere Vereine sich freiwillig aus der Oberliga zurückgezogen haben.)

  • die OL wird mehr und mehr zur toten liga. Welcher anreiz sollte für einen VL bestehen dahin aufzusteigen, wenn ich nicht gerade die RL als Ziel habe?

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • die OL wird mehr und mehr zur toten liga. Welcher anreiz sollte für einen VL bestehen dahin aufzusteigen, wenn ich nicht gerade die RL als Ziel habe?

    Eigentlich keinen!


    Aber selbst wenn man noch der Ansicht sein sollte, das im Nordosten (ganz im Gegensatz zum Norden, Westen und Hessen) zwischen Regionalliga und den obersten Spielklassen der Landesverbände immer noch eine weitere Spielklasse notwendig wäre, die als eine Art "Auffangbecken" für abgestürzte Regionalligisten und gleichzeitiges Sammelbecken für Vereine mit Regionalligambitionen existieren müsse:

    Benötigt wird dafür noch lange keine zweistaffelige Oberliga mit in kommender Saison gleich 35 Teilnehmern (eine Staffel mit 18, die andere mit 17 Mannschaften) .

    Da würde auch eine eingleisige NOFV-Oberliga, quasi als eine "Regionalliga light" mit maximal 18 Mannschaften meiner Meinung völlig ausreichen!

    (Die dann in meist als Verbandsliga bezeichneten obersten Spielklassen der Landesverbände, zurückgezogenen Vereine könnten sich auch unter anderem das jährliche Zulasssungsverfahren für die Oberliga + Verbandsabgaben von 1.200,-€ pro Saison + Spielabgaben von mindestens 78,57€ (NOFV-Anteil) pro Oberligaheimspiel an den NOFV ersparen.

    Der NOFV als Regionallverband dürfte diese Einnahmeausfälle angesichts von inzwischen 3 Bundesligisten, davon ein ständiger CL-Teilnehmer, und demnächst 3 Zweitligisten finanziell doch leicht "verschmerzen" können...

  • Eine eingleisige OL NO wäre sicher sportlich attraktiver, aber vom logistischen Aufwand her enorm. Von Greifswald nach Bischofswerda ist es schon fast eine Tagesreise. Außerdem habe ich den Eindruck, dass die Nordstaffel immer mehr zur Berlin Liga wird. Hängt damit zusammen, dass finanzielles und sportliches Potential sich in der Hauptstadt konzentriert und die Fußballprovinz dabei in die Röhre guckt. Ähnliches gilt auch zunehnend für die RLNO. Kurzum: Die OL ist tatsächlich kaum attraktiv, auch gemessen an den Zuschauerzahlen. Wobei Traditionsvereine wie Lok Stendal noch einen etwas höheren Zulauf haben. Aber auch die RLNO hat ein Attraktivitätsproblem: Nach Halberstadt, Rathenow oder Altglienicke verirrt sich auch kaum jemand.

Betway Online Fussball-Wetten banner