10. Spieltag 2009/2010 - kann Kamenz davonziehen?

  • Bornaer SV - VFL Pirna-Copitz 1:3


    Sachsen Leipzig 2. - Radebeuler BC 1:0


    VFL Hohenstein-Ernstthal - NFV Gelb-Weiss 09 Görlitz 1:1 (Schiedsrichter ist übrigens der erst 18 jährige Oliver Lossius aus der Thüringenliga)


    Kickers 94 Markkleeberg - FC Oberlausitz Neugersdorf 2:3


    SV Bannewitz - VFK Blau-Weiss Leipzig 1:0


    SV Einheit Kamenz - Chemnitzer FC 2. 2:1


    FC Eilenburg - VFB Fortuna Chemnitz 1:0


    SV Naunhof - FC Grimma 1:3

    Es gibt solche und solche Tage. Heute ist einer davon.

  • Bornaer SV - VFL Pirna-Copitz 1:3


    Sachsen Leipzig 2. - Radebeuler BC 1:0


    VFL Hohenstein-Ernstthal - NFV Gelb-Weiss 09 Görlitz 1:1 (Schiedsrichter ist übrigens der erst 18 jährige Oliver Lossius aus der Thüringenliga)


    Kickers 94 Markkleeberg - FC Oberlausitz Neugersdorf 2:3


    SV Bannewitz - VFK Blau-Weiss Leipzig 1:0


    SV Einheit Kamenz - Chemnitzer FC 2. 2:1


    FC Eilenburg - VFB Fortuna Chemnitz 1:0


    SV Naunhof - FC Grimma 1:3

  • Bornaer SV - VFL Pirna-Copitz 2:1


    Sachsen Leipzig 2. - Radebeuler BC 2:1


    VFL Hohenstein-Ernstthal - NFV Gelb-Weiss 09 Görlitz 2:1


    Kickers 94 Markkleeberg - FC Oberlausitz Neugersdorf 1:1


    SV Bannewitz - VFK Blau-Weiss Leipzig 1:0


    SV Einheit Kamenz - Chemnitzer FC 2. 2:0


    FC Eilenburg - VFB Fortuna Chemnitz 2:1


    SV Naunhof - FC Grimma 2:1

  • Sonnabend | 24.10.09
    Bornaer SV - VfL Pirna-Copitz 1:3
    Sachsen Leipzig II - Radebeuler BC 08 0:2
    Hohenst.-Ernstthal - NFV GW Görlitz 1:2
    Kickers Markkleeberg - FCO Neugersdorf 1:2
    SV Bannewitz - VfK BW Leipzig 4:1
    SV Einheit Kamenz - Chemnitzer FC II 1:2
    FC Eilenburg - Fortuna Chemnitz 2:0


    Sonntag | 25.10.09
    SV Naunhof - FC Grimma 1:2

  • Sonnabend | 24.10.09
    Bornaer SV - VfL Pirna-Copitz 2:1
    Sachsen Leipzig II - Radebeuler BC 08 2:1
    Hohenst.-Ernstthal - NFV GW Görlitz 2:2
    Kickers Markkleeberg - FCO Neugersdorf 0:2
    SV Bannewitz - VfK BW Leipzig 3:1
    SV Einheit Kamenz - Chemnitzer FC II 2:1
    FC Eilenburg - Fortuna Chemnitz 1:1


    Sonntag | 25.10.09
    SV Naunhof - FC Grimma 0:2

  • Hallo - hat Euch der Spieltag allen die Sprache verschlagen??


    Hier nun noch die Statistik:


    Kickers 94 Markkleeberg – FC Oberlausitz Neugersdorf 3:1 (1:1)
    Tore: 1:0 Breitkopf (20.), 1:1 Hubený (22.), 2:1 Mann (48.), 3:1 Wehner (89.)


    Kickers 94 Markkleeberg
    Schöne - Berthold, Bartolini , Linke (31. Müller), Hofmann - Hoppe (46. Weber), Petzold , Kursawe , Mann (80. Wehner)- Delitzsch, Breitkopf


    FC Oberlausitz Neugersdorf
    Zelenka - Reichelt, Frenzel, Thomas, Albert - Jiroušek (73. Hädrich), Vagner, Hensel, Pastuszko (57. Donát) - Hubený - Hentschel


    Zuschauer: SR: Marcel Böhmer (Gornau) SRA: Poul Kaminski, Bürk Haubner

  • Es gibt Phasen, da läuft bei den einen einfach alles, bei den anderen einfach nichts. So jedenfalls sagen es die nackten Zahlen:


    Borna – Pirna-Copitz 1 : 5 (1:1)


    Tore:
    1:0/18. Wagner. Schulmäßiger Angriff über links, flache Eingabe und Torschuss.
    1:1/42. Krause spaziert durch die gegnerische Hälfte, wird nicht angegriffen und zieht aus 18 Metern ab. Haltbar, aber auch von der ganzen Abwehr gepennt.
    1:2/54. Krause. Das Tor gehört eigentlich Marcel Kleber, der sich auf Linksaußen den Ball erkämpft, zweimal energisch nachsetzt und dann Krause bedient, der nur noch einschieben muss.
    1:3/55. Schindler. So ein Tor gelingt, wenn man Selbstvertauen hat! Von Minge bedient, erhält Schindler Mitte der gegnerischen Hälfte den Ball, dringt energisch in den Strafraum ein und zieht ins lange Eck ab. Bert Schindler bleibt damit Top-Torschütze der Liga.
    1:4/68. Krause per Elfmeter nach Foul vom Torwart an Kleber.
    1:5/89. Hartmann, Vorarbeit durch den eingewechselten Bina.


    Zu: 135 zahlende, ich habe insgesamt so 170 bis 180 Leute gezählt. 8 Gäste. Frust pur auf den SFV bei den Gastgebern, sowohl wegen der 9 Punkte als auch wegen dem Hickhack ums Pokalspiel.


    SR Jahn aus Plauen war der Buhmann für die Gastgeber, hatte die Partie aber auch im Griff, als Hektik drohte. Einige Rentner meckerten bei jeder Entscheidung, auch wenn sie noch so richtig war. Es gab einige Abstimmungsprobleme mit den Assistenten Fritsch und Walter. Hier und da wäre gestern eine Gelbe Karte mehr angebracht gewesen. Keine Diskussion beim nicht gegebenen Tor für Borna (klassischer Fall von direktem Torschuss und Abstauber, der dann eben nicht mehr im passiven Abseits steht), der Elfmeter vertretbar (der Torwart hat keine Chance mehr, an den Ball zu kommen und trifft Kleber).


    Bedingungen: bestes Herbstwetter, tiefer Boden.


    Zur Lage: Mit 18 Punkten auf dem Konto konnte der VfL beruhigt die Reise zum ehemaligen Angstgegner antreten, der im Mai durch ein Tor in der Nachspielzeit erstmals – und etwas glücklich – besiegt werden konnte. Der Druck lastete eindeutig auf Seiten der Gastgeber, die nach zwei Niederlagen in Folge und dem wohl amtlichen 9-Punkte-Abzug (für Bannewitz soll es aus dem gleichen Grund 3 Punkte Abzug geben) plötzlich nach unten statt nach oben schauen müssen. Es war also an den Bornaern, auf Sieg zu spielen, während der VfL sein beliebtes Konterspiel aufziehen wollte.


    Zu den Besetzungen: Copitz wie gegen Eilenburg, nur Philipp Schmidt statt Gunnar Schubert auf der linken Verteidigerposition. Drei späte Wechsel. Borna deutlich geschwächt: der Stammtorwart fehlte ebenso wie der angeschlagene Leutert, Fraunholz musste zeitig verletzt raus.


    Zum Spiel: das Endergebnis täuscht eine Überlegenheit vor, die es so nicht gab. Über die bessere Mannschaft in der zweiten Halbzeit gab es keine Diskussion, aber Mitte der ersten Hälfte sah das ganz anders aus.
    Nach einer zehnminütigen Abtastphase mit einer Chance für Kleber (7.) übernahm der Gastgeber das Kommando. In den nächsten 20 Minuten gewannen die Bornaer fast jeden Zweikampf, setzten immer wieder energisch nach und ließen Copitz kaum aus der eigenen Hälfte kommen. Rautenberg parierte zweimal glänzend (12., 13. – der Nachschuss geht ins Tor, allerdings stand der Schütze schon vorher im Abseits). Nach 18 Minuten das verdiente 1:0. Borna setzte nach, kam aber kaum zu weiteren echten Chancen.
    Aber auch in dieser kritischen Phase fielen zwei Dinge auf:
    - wenn sich Copitz mal befreien konnte, brannte es lichterloh in der Bornaer Hintermannschaft, so ergab sich eine Großchance für Krause (31.) nach Vorarbeit von Schmidt
    - nach dem Rückstand verfiel beim VfL keiner in Panik, es wurde erst mal ruhig weitergespielt. Es galt vor allem, ein 0:2 vor der Pause zu vermeiden.
    Mit dem Ausgleich kam es natürlich noch besser. Das 1:1 entsprach zwar nicht den Spielanteilen und gewonnenen Zweikämpfen der ersten Halbzeit, aber durchaus der Anzahl der Torchancen.
    Nach dem Wechsel wollte Borna unbedingt ein weiteres Tor, spielte aber hinten zu offen und kassierte prompt einen Doppelpack. Danach wurde die Partie etwas hektisch, Borna gab sich keinesfalls auf. Am Ende wurden die Schwarzgelben von einer spielerisch nun klar überlegenen Copitzer Mannschaft zu hoch geschlagen.


    Übrigens geriet der VfL gestern zum sechsten Mal in dieser Saison in Rückstand – und hat dennoch erst einmal verloren. Das ist eindeutig eine neue Qualität und kein Zufall! Jetzt freuen wir uns einfach auf das Spitzenspiel gegen Kamenz und lassen uns überraschen, was dabei rauskommt.


    Borna ist derzeit natürlich in einer Krise. Solche Phasen, wo gar nichts läuft, kenne ich aus den letzten Jahren zur Genüge. Die Mannschaft ist eindeutig besser als ihr jetziger Tabellenstand, muss aber vor allem in der Defensive stabiler werden. Vielleicht mal bei den Dresdner Eislöwen nachfragen: die punkten überraschend fleißig trotz eines Acht-Punkte-Abzuges...

    Und sonst? Kamenz marschiert (vorerst) weiter. Eilenburg verliert weiter - auf der Homepage beklagt man sich bitterböse, dass SR Wehnert das reguläre Führungstor in der 83. Minute nicht anerkannte - in der Nachspielzeit fiel dann der Siegtreffer für Chemnitz.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Klasse- Spitzenspiel in Kamenz
    Einheit 1. vs. Chemnitzer FC II. 3:1
    1:0 Krause;1:1 Baude;2:1 Pannach;3:1 Schaumkessel


    Erster gegen Zweiter, diese Konstellation eines vermeindlich hochklassigen Fußballspieles, hat schon manchen Langweiler geboren. Nicht so die Begegnung im Stadion der Jugend. Vor einer Kulisse von ca. 350- 400 Zuschauern, boten beide Mannschaften großen Fußball. Von Anfang an ging es zur Sache und Einheit begann die Begegnung hoch konzentriert.
    Mit Tempofußball setzten die Hentschel-Schützlinge die jungen, aber technisch versierten Gästespieler sofort unter Druck und erzielten folgerichtig durch Stefano Krause (übrigens inzwischen der 11.!!! Torschütze) das Führungstor (12.). Die spielstarken Gäste blieben davon unbeeindruckt und konterten zwei Minuten später durch M. Baude zum 1:1. Das hochklassige Spiel setzte sich fort und wurde durch ein gutklassiges, unauffälliges Schiriteam mit entwickelt. Beifall begleitete beide Mannschaften zum Pausentee.
    Nach der Halbzeit zog Einheit nochmals das Tempo an und erspielte sich eine leichte Feldüberlegenheit die letztendlich zum Sieg führte. Thomas Pannach erzielte mit einem Knallbonbon aus 25 m Marke "Tor des Monats" ins Dreiangel die gefeierte Führung (56.) und der Sturmführer der Kamenzer, Jens Schaumkessel, krönte seine überragende Leistung in der 74. Spielminute, nach genialer Vorarbeit von P. Nebes, zum Endstand.
    Steffen, ich denke wir sehen nächste Woche ein Sahnestückchen! Ist ja auch nicht alle Tage zu haben- Pirna vs. Kamenz- Zweiter vs. Ersten in der Landesliga- zurücklehnen und genießen :knuddel:
    Kamenz spielte mit:Hennig,Richter,Zichner,Schaumkessel(Grätz),Hossmang,Rehm(Nebes),Balatka,Golbs,Pannach,Kieback,Krause(Kühn)

  • @ saxsophon
    Keine Ahnung was du gesehen hast, aber ein "hochklassiges Spiel" war das nun wirklich nicht. Viel Mittelfeldgeplänkel und Fehlpässe, außer den 4 Treffern überhaupt keine richtigen Torchancen. Insgesamt ein ausgeglichenes Spiel auf tiefem Boden, was Kamenz aber durch mehr Aggressivität bzw. Entschlossenheit verdient gewann. Kurz vor Schluss wurde uns ein Elfmeter verwährt, als Rolleder im Strafraum umgerissen wird, aber das hätte am Ausgang wohl nichts geändert. Der Schiri mit einer guten Leistung, lediglich der Kamenzer Trainer hätte eine Abmahnung verdient gehabt, aber das traute sich der junge Pfeiffenmann wohl nicht.
    Wenn ein Trainer im Spiel quer über den Platz "Fliegen muss der, fliegen!" (Im Sinne von "Hau ihn um!") ruft, zeugt das auch nicht gerade von einem aussgeprägten Verständnis von Fairness. Aber naja...
    Offiziell wurden 302 Zuschauer angesagt, davon ca. 15 Gäste.

    Dies ist nicht für RTL, ZDF und Premiere, ist nicht für die Sponsoren oder die Funktionäre, nicht für Medienmogule und Ölmilliardäre!

  • In der Spieleinschätzung kann man Steffen zustimmen.


    Der Bruch im Bornaer Spiel kam nach der Führung mit der schweren Verletzung von Torjäger Benjamin Fraunholz. Das Bornaer Spiel ist auf ihn zugeschnitten und man hat es nicht geschafft sich umzustellen.
    Das Fraunholz zweimal rüde umgesenst (Verdacht auf Knöchebruch) wurde und der Schiri nicht mal gepfiffen hat, passt ins Bild, welches man mittlerweile vom hiesigen Verband hat. Das das aberkannte Tor für Borna abseits war habe ich nicht gesehen. Da der Linienrichter aber ansonsten bei ca. 80% seiner Entscheidungen falsch lag, habe ich da meine Zweifel.
    Verdienter Sieg für clevere Pirna Copitzer.

  • Naunhof-Grimma 3:1 (2:1)


    1:0 Lange 1.
    1:1 Schipunow 7.
    2:1 Wagner 9.
    3:1 Wagner 93.


    Zita, Goethe, S. Möbius, Vogel, Ulbrich, Schipunow (55. Kurzbach), Tröger, Streubel, Knöfel (72. Böttger), Merseburger, Pannike.


    - Spielverlauf wie befürchtet
    - Grimma in der Abwehr mit Schlafeinlagen und vorne eine Chance nach der anderen versiebt
    - Naunhof mit 10 Spielern am und im eigenen Strafraum, meist nur mit unkontrollierten Befreiungsschlägen
    - Grímma in der 1. Hälfte drückend überlegen, Naunhof nur 2 x über der Mittellinie
    - nach dem Wechsel viele Unterbrechungen, kaum noch Spielfluss, Schiedsrichter verteilt wahllos gelbe Karten
    - insgesamt ein sehr glücklicher und unverdienter Sieg für Naunhof

  • Wem sie noch fehlt, hier die AUfstellung aus Hohenstein-Ernstthal:


    Pohl - Enold, Kubatzky, Adamu, Findeisen - Schmidt, Ulbricht, Meißner, Schneider - Börner, Sonntag


    Gelb für Ulbricht.


    Ob es weitere Gelbe für HOT gab, kann ich spontan nicht sagen. Ich hab nur die von Ulbricht vernommen. Quelle: nfv09.de-Ticker

  • Ich habe mal die Einwechslungen ergänzt, die mir gestern durch die Lappen gegangen sind.

Betway Online Fussball-Wetten banner