LICHTENBERG 47

  • Natürlich ist es für Euch ärgerlich, wenn vom Gegner die Feststellung getroffen wird: "Oberliga, Oberliga, keiner weiß warum". Das war einfach nur eine objektive Feststellung.


    Was ist daran objektiv? Objektiv gesehen, sind sie voriges Jahr aufgestiegen und spielen deshalb in der Oberliga. Weil sie dort Tabellensiebenter sind, spielen sie dort, objektiv gesehen, auch mit Recht.

  • Du hast sicher nicht im Block der Spandauer Fans gestanden, um die "Pöbeleien" mitbekommen zu haben. Natürlich ist es für Euch ärgerlich, wenn vom Gegner die Feststellung getroffen wird: "Oberliga, Oberliga, keiner weiß warum". Das war einfach nur eine objektive Feststellung. Und wenn dann Euer Torwart beim Stande von 6:3 sich in provozierender Weise dem Spandauer Anhang präsentiert, darf man sich über das Echo nicht wundern. :schal:


    Die Frage die ich mir stelle:


    Aufgrund welcher Fans, stand denn das Spiel kurz vor dem Abbruch ??? Welche 2 Ersatzspieler standen kurz vor der gelben Karte, als sie sich so sehr aufregten beim Elfmeterpfiff?


    Und glaub mal, mir reicht was ich gesehen und gehört habe - von einigen SSV Fans, das geht gar nicht.


    Klar kann man provozieren, wie "Oberliga, Oberliga - keiner weiß warum." Ich nehm das auch gar nicht so ernst - so ist nun mal Fussball, wenn man sich schwer gegen einen Aussenseiter tut und dann auf einmal 0:2 hinten liegt.


    Und ich bleib dabei - in der ersten HZ haben die SSV Fans wirklich gut Stimmung gemacht - aber was dann 2 HZ lief von einigen - das geht gar nicht.


    Die 47er spielen Oberliga, weil sie es sich verdient haben in der vergangenen Saison. Und wenn "wir" uns halten, dann haben "wir" uns das dann auch verdient.


    Ich habe immer sachlich geschrieben, da muss sich kein 47er Fan für schämen.


    Punkt und aus - von meiner Seite ...

    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Meister der Oberliga Nordost:


    2019


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann (LEGENDE), Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Maik Haubitz, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • Zitat

    Die Frage die ich mir stelle:


    Aufgrund welcher Fans, stand denn das Spiel kurz vor dem Abbruch ??? Welche 2 Ersatzspieler standen kurz vor der gelben Karte, als sie sich so sehr aufregten beim Elfmeterpfiff?

    Aus welchem Grund sollte denn das Spiel abgebrochen werden? Es wurden weder Steine geworfen, noch Bengalos gezündet, oder irgend jemandem körperliche Gewalt angedroht. Das beweist doch einmal mehr die schwache Leistung des Schiris. Und wenn Spieler sich über einen unberechtigten Elfmeter aufregen, dann ist das doch die natürlichste Sache der Welt. Man muß eben nur oft genug lautstark einen Elfer fordern, dann klappt das schon irgendwann.

  • Servus. Ich wollt mich mal kurz zum Thema äußern. Vorn weg, ich denke nicht, dass sich hier irgendjemand für unseren Edelfan schämt. Und zum Kommentar von unserem Stadionsprecher - Wir sind ein Hauptstadt Verein und da freut man sich, wenn die Vertreter dieser in der 2. Liga, auch glücklich, einen Punkt holen. Zumal viele Anhänger von 47 mit den Köpenickern sympathisieren. Daher denke ich nicht, dass es gleich eine 6 ist ;) Vielleicht eine drei Minus!


    Zum Spiel - es war ein typisches Pokalspiel ;) Der Außenseiter hatte nichts zu verlieren und hat bis zum Ende gefightet - Respekt. Über den Elfmeter muss sich aber nun wirklich kein Spandauer beschweren, da zwei fällige Elfmeter zuvor nicht gegeben wurden. Wieso der Schirie schlussendlich den dritten gegeben hat, das wusste auch keiner auf der Gegenseite zum "Spandow Block", da die zuvor nicht gepfiffenen eindeutiger waren. Nun ja - mit viel Dusel eine Runde weiter. Spandau aus dem 47er Lazarett alles gute für die Laufende Saison gewünscht ...


    Und zum Thema Schiedsrichter - da stimme ich euch zu - die werden auch immer schlechter.


    Denke das eigentlich alles gesagt wurde - so nun schicken Start in die Woche!!! :schal::halloatall:

  • Da besteht der halbe Lichtenberger Kader aus Spielern, die bei Union aufgewachsen sind, und dann wird dort allen Ernstes sowas durchgesagt? Eigentlich hatte ich bisher Sympathien für L47 (tolles Stadion, echter Kiezverein mit Historie und kleiner Fanszene), aber wenn solche Ansagen dort möglich sind, dann war´s das für mich damit :rotekarte:


    mal janz ruhig. Unser Stadionsprecher ist nun mal Ingolstadt-Fan :!:

  • Mein Gott, hier sind einige aber ganz extrem drauf. Ich hatte vor meinem Kommentar einige Frotzeleien mit ein paar Union-Anhängern und konnte mir das nicht verkneifen.


    Habe ich damit irgendjemanden beileidigt? Ich entschuldige mich aufrichtig und brülle das nächste Mal auch gerne ein lautes E... Nee lieber doch nicht. Ich kann es ja nicht mal ausschreiben.


    Jene die mich kennen, wissen das einzuordnen und jene dich um mich standen haben gelacht.


    Sorry für nicht verstandenen Humor.

  • Sonntag, 03.03.2013 um 14:00 Uhr
    NOFV-Oberliga Nordost (Staffel Nord)
    SV Lichtenberg 47 - FC Hansa Rostock II 2:1
    Hans-Zoschke-Stadion (Berlin-Lichtenberg)
    248 Zuschauer (ca. 50-60 Gäste)


    Es ging wieder los in der Oberliga. L47 empfing die Amateure des FC Hansa aus Rostock. An Rostock hat jeder Lichtenberger beste Erinnerungen, nachdem das Hinspiel an der Küste mit 2:1 beim letztjährigen Oberligameister gewonnen werden konnte. Nun also das Rückspiel. 47 überwinterte auf einem guten Mittelfeldplatz, und auch die Rostocker fingen sich etwas und könnten den Abstiegsplätzen noch entkommen und ging mit einem 11. Platz in die Winterpause.


    Bei L47 mußte Coach D. Volbert, der seit kurzem alleine an der Linie steht (dazu jedoch später nochmal), auf viele Stammkräfte verzichten. Zu den verletzten M. Schreck, A. Foth, S. Creutzberg und O. Götze gesellten sich mit B. Bandermann, L. Rehbein und M. Doumbia auch noch drei gesperrte Spieler. Neu im Kader sind J. Langelund (aus Dänemark) und K. Druschky (von Union Berlin II). Auf K. Druschky sind alle gespannt. Immerhin war er in der U17 und U19 Bundesliga-Torschützenkönig. Verlassen haben den Verein C. Möller (Karow), F. Müller (unbekannt) und Kuba N´Siala Vulu (Waltersdorf). M. Thiele legt eine Pause ein.


    Das heutige Spiel begann recht lahm. Hansa war das aktivere Team zu Beginn, ohne sich jedoch großere Chancen zu erspielen. Die 47er waren die ersten 20 Minuten kaum auf dem Platz. Die Hanseaten nutzen diese Schläfrigkeit nicht aus und so blieb es vorerst beim 0:0. Als 47-Keeper D. Kempter einen eigentlich sicheren Ball in die Beine eines angreifenden Rostockers spielte, dieser einen besser postierten Mitspieler anspielte und eben jener zum Schuß ansetzte, glaubte ich bereits an die Rostocker Führung. Doch die Hanseaten nahmen das Geschenk nicht an, und trafen nur das Lattenkreuz. Dies schien für die 47er der Wachmacher zu sein, denn nach 25 Minuten wachten die Hausherren auf und spielten fortan mit. Mit weiterer Dauer in Halbzeit 1 übernahm L47 das Spielgeschehen und Hansa war kurzzeitig davon beeindruckt. Das Chancenverhältnis in einem ausgeglichenen ersten Durchgang betrug 1:1. Den ersten Teil bestimmte Hansa, den zweiten die Hausherren.


    Zu Beginn der zweiten 45 Minuten war Lichtenberg das aktivere, bessere Team, was sich eine Reihe von Torchancen erspielte. Einige wurden jedoch vertendelt. Dennoch hatte man mehr vom Spiel. In der 72. Minute war es Tom Hagel, der zum zu diesem zeitpunkt verdienten 1:0 traf. Zehn Minuten später, Hansa wurde wieder etwas stärker, zeigte der Schiri auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß konnte 47-Keeper D. Kempter halten, gegen den Nachschuss war er allerdings machtlos. Zwei Minuten später erneut ein Angriff der Rostocker, der wieder mit einem, für viele schmeichelhaften, Elfmeterpfiff endete. Dieses Mal trat ein anderer Schütze an, und wieder kein Vorbeikommen an D. Kempter, der den Ball fest hielt. Einmal mehr stellte D. Kempter klar, ein echter Elfmeterkiller zu sein.


    Nun drückte Hansa auf das Siegtor, welches auch hätte fallen können. Denn Hansa hatte noch 2-3 richtig gute Chancen. L47 setzte nun eigene Konter und in der 89. Minute war es C. Gawe, der zum vielumjubelten Siegtor für L47 traf. Dabei blieb es dann auch. Am Ende ein doch verdienter, wenn auch etwas glücklicher Sieg gegen die Hanseaten. Auf der anschließenden PK waren sich beide Trainer weitesgehend einig, das der Sieg nicht unverdient aber dennoch glücklich war, und wünschten sich für den Rest der Saison viel Erfolg.


    Ein Gruß von meiner Seite geht noch an das Bezirksamt Berlin-Lichtenberg, welches dem Hans-Zoschke-Stadion den Platzwart wegnahm, weil, wie man hörte, nur 5 Stunden im Monat „Betrieb“ stattfindet. Nun darf der Verein in Eigenregie dafür sorgen, das der rasen bespielbar bleibt. Das dies nicht einfach war, hat man heute gesehen. Der Rasen befindet sich in einem schlechten Zustand und bräuchte dringend Betreuung durch einen Platzwart. Vielen Dank, Wertes Bezirksamt!


    Desweiteren möchte ich die Möglichkeit nutzen, mich beim ehemaligen, sehr sympathischen Co-Trainer Riccardo Ventura für eine tolle Arbeit zu bedanken. Im sei für die Zukunft alles Gute gewünscht. Mach et jut, Rici! Niemals geht man so ganz!


    Bilder

  • Freitag, 08.03.2013 um 19:00 Uhr
    NOFV-Oberliga-Nordost (Staffel Nord)
    Lichterfelder FC 1892 - SV Lichtenberg 47 2:5
    Stadion Lichterfelde (Nebenplatz)
    Ca. 150 Zuschauer (etwa 40 Gäste)


    Der 18. Spieltag der NOFV-Oberliga Nordost-Nord wurde am heutigen Freitag mit der Begegnung zwischen dem LFC 1892 und dem SV Lichtenberg 47 eröffnet. In einem recht rassigen Spiel gewannen die Gäste verdient auf einem der Kunstrasenplätze des „Stadion Lichterfelde“. Warum man nicht auf Rasen spielen wollte, weiß niemand. Selbst Heimfans waren verwundert. Hatte man sich etwa auf Kunstrasen bessere Chancen erhofft? Der Rasen jedenfalls, war für viele Anwesende in keinem unbespielbaren Zustand. Wer weiß, was die Gründe dafür waren. Auf dem gewöhnungsbedürftigen Kunstrasen ging es gleich gut los. Die Gäste aus Lichtenberg konterten gefährlich und schnell. Eine sehr effektive Chancenauswertung brachte die Gäste nach 19 Minuten bereits mit 0:3 in Front. Tore durch L. Rehbein, C. Gawe und T. Hagel. So deutlich der Spielstand zu diesem Zeitpunkt war, so deutlich war es auf dem Platz allerdings nicht. Die Gäste mit leichten Vorteilen in einem sonst ausgeglichenen Spiel. C. Gawe setzte mit dem 0:4 den Schlusspunkt in einer interessanten ersten Hälfte.


    In Halbzeit Zwei das selbe Bild. L47 war das bessere, das aktivere Team und machte durch T. Hagel in der 61. Minute das 0:5. Nach dem Seitenwechsel schaltete man einen Gang zurück und ließ die Hausherren, die sich zu keiner Zeit aufgaben, wieder etwas näher vor das eigene Tor kommen. Folgerichtig machte L. Kalixto per Doppelschlag ( 62. & 64. Min) das Spiel wieder spannend. Nach einer zirka 20 Minütigen Drangphase der Hausherren, in der sie sich trotzdem kaum echte Chancen erspielten, kamen die Gäste noch einmal besser ins Spiel. Ein Tor fiel nun nicht mehr. Insgesamt ein verdienter Sieg für den Aufsteiger, der nun für mindestens eine Nacht auf Platz 4 der Oberligatabelle weilt. Wer hätte das gedacht?!


    :schal4::schal4::schal4::schal4::schal4:

Betway Online Fussball-Wetten banner