Der 1. FC Lokomotive Leipzig rüstet für die neue Spielzeit auf – Rangelov und Voufack verpflichtet

Bogdan Rangelov wird den Sturm verstärken

So teilten die Leipziger am Donnerstag mit, dass Bogdan Rangelov ab Sommer für zwei Jahre in Probstheida auflaufen wird. Der 23-jährige Angreifer unterschrieb einen entsprechenden Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Der gebürtige Serbe war in der Jugend für seinen Heimatverein Radnički Niš sowie später für Red Star Belgrad aktiv. 2015 führte ihn der Weg dann in die U19 von PAOK Thessaloniki. Über weitere Stationen in Griechenland kam Rangelov dann im Sommer 2019 nach Deutschland, wo er fortan das Trikot des SV Babelsberg 03 in der Regionalliga Nordost, für deren Spiele auch Wetten mit Kreditkarte möglich sind, trug, Dabei gelangen ihm in 48 Regionalligapartien 13 Tore. Zudem bereitete er noch neun weitere Treffer vor und ist somit ein wichtiger Leistungsträger bei den Filmstädtern gewesen. Nun führt der Weg von Rangelov nach Leipzig, wo er dann künftig in Blau-Gelb auflaufen wird.


„Ich habe mich über den Anruf von Trainer Almedin Ćiva sehr gefreut und bin froh, nun wieder die Gelegenheit zu haben, mit ihm in einem Traditionsclub wie Lok Leipzig zusammenzuarbeiten. Die Ambitionen des Clubs und meine Ziele stimmen überein und ich zögerte zu keinem Zeitpunkt. Ich will mich weiterentwickeln und kann es kaum erwarten, dass die neue Saison beginnt“, erklärte hierzu Rangelov nach seiner Vertragsunterschrift.

Für die rechte Abwehrseite wurde Eric Voufack verpflichtet

Ein weiteres, neues Gesicht im Lok-Trikot wird ab dem Sommer Eric Voufack sein. Der 19-Jährige unterschrieb in den vergangenen Tagen ebenfalls einen Zweijahresvertrag bei den Sachsen, der bis zum 30. Juni 2023 Gültigkeit besitzt. Der rechte Außenverteidiger stammt aus der Jugend des Halleschen FC. Von dort wechselte er 2016 in den Nachwuchs des FC Carl Zeiss Jena, wo er im Sommer 2019 seinen ersten Profivertrag beim damaligen Drittligisten erhielt. Der Deutsche mit kamerunischen Wurzeln wurde von den Thüringern in der Spielzeit 2019/20 in vier Drittligapartien sowie elf Duellen der zweiten Mannschaft in der Oberliga Nordost Süd eingesetzt. In der aktuellen Saison kam er jedoch nur noch für die Zweivertretung zum Einsatz.


Eric Voufack lief bisher in Jena auf.


„Mit Eric haben wir einen sehr gut ausgebildeten Spieler für die nächsten zwei Jahre geholt. Eric kann auf beiden Seiten defensiv als auch offensiv spielen. Er geht keinem Zweikampf aus dem Weg und passt dazu vom fußballerischen gut zu uns“, freut sich bereits Lok-Trainer Almedin Civa auf den Neuzugang.

Gegen Viktoria Berlin zu langsam

Das Verstärkung bitter nötig ist, wurde den Lok-Verantwortlichen am vergangenen Samstag bei einem Testkick gegen den Tabellenführer und designierten Drittliga-Aufsteiger FC Viktoria Berlin vorgeführt. Das Spiel gegen die agilen Berliner endete mit einer 1:3-Niederlage. Christopher Theisen hatte die Gäste bereits in der elften Minute in Führung gebracht, die Erhan Yilmaz (49./FE) und erneut Theisen (62.) nach der Pause ausbauten. Djamal Ziane zeichnete sich für den Leipziger Ehrentreffer verantwortlich, als er in der 67. Minute nach einem guten Zuspiel von Luca Sirch beherzt abschloss. Es blieb jedoch beim verdienten Sieg der Berliner, die einmal mehr zeigten, dass sie in diesem Jahr das stärkste Team der Liga stellen. Bleibt nur die Frage, ob sie für die kommende Spielzeit ein geeignetes Stadion für die dritte Liga finden oder erneut gegen Lok, Chemie und Co. antreten werden.
    Betway Online Fussball-Wetten banner