TSG Neubukow II

  • 10. Spieltag Kreisliga Warnow II


    ESV Lok Rostock II - TSG Neubukow II 3:3 (2:1)


    Lag es am Nebel, dass beide Mannschaften zunächst Probleme hatten den Ball zum Mitspieler zu bringen? Auch Neubukows Torwart war zur frühen Stunde noch nicht auf der Höhe, und ließ einen harmlosen Freistoß durch die Hände rutschen, und bekam den Ball erst hinter der Linie zu fassen- 1:0. Neubukow brauchte einige Zeit, um ins Spiel zu kommen, und näherte sich langsam an das Rostocker Tor an. Zunächst verzog Gloede deutlich, aber bei Tessnows Schuss, der die Lattenoberkante noch berührte, roch es schon nach dem Ausgleich. Den besorgte kurz darauf Gloede, der eine Flanke von Schmidt aus kurzer Distanz verwertete. Danach spielte sich das Geschehen meistens zwischen den Strafräumen ab. Kurz vor der Pause die überraschende Führung für Lok, als der 10-er vom linken
    weiterlesen

  • 11. Spieltag Kreisliga Warnow II


    TSG Neubukow II - SV Parkentin 1:3 (0:1)


    Es war in der 1. HZ eine ausgeglichene Partie, wobei die Gäste die etwas zwingenderen Aktionen hatten und die TSG-Abwehr einige brenzlige Aktionen bereinigen mußte. Bei der Führung der Gäste in der 15. Minute wurde der Ball nur bis an den Strafraum geklärt und ein Parkentiner hämmerte den Ball in die Maschen. Die größte Ausgleichschance bot sich der TSG in der 32. Minute als ein Kopfball zunächst auf der Linie geklärt wurde und Gryzewski im Nachschuss nur den Pfosten traf. Zu Beginn der 2. HZ waren die Gäste aktiver und kamen zu 3 guten Schussgelegenheiten, die jedoch nichts einbrachten. Als die TSG sich anschickte nochmal mehr in die Offensive zu investieren, fiel das 0:2. An der Mittellinie wird das taktische Foul verpasst und der Parkentiner zieht Richtung Strafraum, bringt den Ball Richtung
    weiterlesen

  • TSG Neubukow II - HSG Warnemünde 0:4 (0:1)


    Verdiente Niederlage durch Abwehrdefizit


    Gegen den Kreisoberligisten aus dem Ostseebad entwickelte sich zunächst ein Spiel ohne große Höhepunkte, bei dem die Gäste aber die etwas bessere Spielanlage zeigten. Die Führung dann Mitte der 1. HZ, als ein Gästespieler ungehindert von der Mittellinie bis in den Strafraum laufen konnte und problemlos an Herzberg vorbei zum 0:1 einschob. Danach die beste Phase der Neubukower, die insbesondere bei Freistößen für einige brenzlige Situationen vor dem Gästetor sorgten. Die beste Chance hatte Bruno, der nach einem Freistoß an den Ball kam und diesen aus jurzer Distanz knapp neben das Tor setzte. Die 2. Hz begann mit einem Pfostenschuss und einem Abseitstor der Gäste. Kurz danach das 0:2, als Neubukows Defensive wieder nicht im Bilde war. Kurz darauf das 0:3 und dann zeigte Neubukows Abwehr teilweise...
    weiterlesen

  • TSG Neubukow II - Bastorfer SV 3:2 (2:1)


    1. Spieltag 1. Kreisklasse Warnow II


    Im Duell der beiden Kreisligaabsteiger suchte die TSG von Beginn an die Offensive. Die Gäste spielten erstaunlich passiv, so dass die TSG den Ball durch die eigenen Reihen laufen lassen konnte und sich so an das Tor herantasten konnte. Allerdings hatten die Gäste nach einem Eckball die erste große Chance, aber Both pariert sehr gut. Salewski erzielte nach schöner Einzelleistung die Führung. Kurz darauf läuft er alleine auf den Torwart zu, legt ab auf den von hinten heranlaufenden Ebel, der zum vermeintlichen 2:0 einschiebt- allerdings entscheidet der Schiedsrichter auf Abseits- was für eine Katastrophenentscheidung, aber nicht die einzige an diesem Tag. Salewski erzielt mit einem Schuss aus 16 m das 2:0. Kurz vor der HZ fängt sich die TSG unnötigerweise das 1:2, als nach einem Fehlpass im Mittelfeld die rechte Abwehrseite offen ist und
    weiterlesen

  • TSG Neubukow - SKV Steinhagen 3:1


    2. Spieltag 1. Kreisklasse Warnow II


    Die TSG holt den nächsten 3er bei schönstem Fussballwetter. Gegen eine eher schwache Mannschaft aus Steinhagen gewann die TSG -Reserve völlig verdient mit 3:1. Einige kleine personelle Veränderungen gab es mal wieder. Von Anfang an übernahm Neubukow das Kommando über dieses Spiel und ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. Der Gegner wurde früh gestört und damit die Angriffsbemühungen der Gäste schnell unterbunden. Meistens versuchte es der Gegner mit langen Bällen. Die Abwehr stand aber sehr gut und lief diese Bälle ab und konnte das Spiel neu aufbauen. Mitte der ersten Halbzeit fiel dann das 1:0 für Neubukow nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite durch Burmeister. Kurz darauf setzte Burmeister sich über die rechte Seite durch und legte auf Salewski ab, dieser brauchte den Ball nur noch ins leere Tor schieben
    weiterlesen

  • so dann wollen wir mal wieder bißchen leben reinbringen.


    Post Rostock II : TSG Neubukow II 2:5 (2:1)


    Die TSG zeigte zunächst eindrucksvoll, dass sie große Probleme mit 10 Uhr Spielen hat. Bereits nach 10 Minuten führte die Heimmannschaft mit 2:0, wobei die TSG Defensive tatkräftige Unterstützung leistete. In der Folgezeit war es der schlechten Chancenverwertung der Postler und Torwart Gloede zu verdanken, dass der Rückstand nicht noch höher ausfiel. Einen der seltenen guten Spielzüge in der 1. HZ vollendete Burmeister in der 37. Minute zum Anschlusstreffer. In der 2. HZ war die TSG von Beginn an hellwach und dominierte das Spiel. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Zielinski traf Salewski zum Ausgleich. In der 70. Minute wurde Mathes freigespielt, der alleine auf den Torwart zulief und diesen gekonnt zur Führung überlupfte. Mit einem schönen Schuss ins rechte untere Eck gelang Bruno in der 81. Minute die Entscheidung. Salewski mit seinem 2. Treffer setzte in der 88. Minute den Schlußpunkt.


    Fazit: Nach einer ganz schwachen 1. HZ steigerte sich die TSG deutlich und gewinnt verdient.


    TSG II: Gloede, Zielinski, Schmidt, Techentin, Laffin (58. Wanowius), Mathes, Range, Koziolek, Burmeister, Salewski, Nunes de Amaral


    Schiedsrichter: F. Maas (Güstrow)


    Zuschauer: 8 (1 Gästefan)

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • SV Reinshagen II : TSG Neubukow II 3:3 (0:3)


    Auf dem Platz in Heiligenhagen entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf äußerst bescheidenem Niveau. Die Heimmannschaft brachte in der Offensive nichts zustande und bei den Gästen sah es kaum besser aus. Selbts die frühe Führung durch einen Foulelfmeter von Burmeister half dabei nicht. Das 2:0 war dann eine verunglückte Flanke von Hallmann (oder doch gewollt?) die im langen Eck einschlug. Mit dem besten und eigentlich auch einzigen guten Spielzug der 1. HZ erhöhte Range kurz vor der Pause auf 3:0. Nach der Pause tat Neubukow für die Offensive fast gar nichts mehr. Lediglich bei einem Schuss von Salewski nach Zuspiel von Wanowius (knapp vorbei) und 2 Freistößen, bei denen der Torwart auf dem Posten war, war so etwas wie Torgefahr zu spüren. Zudem wurde im Mittelfeld nur noch körperlos gespielt bzw. der gegner erst gar nicht attackiert. Konsequenz war das 1:3 nach ca. 60 Minuten. Das Spiel plätscherte vor sich hin und schien bis zur 89. Minute eindeutig zu Gunsten der Gäste entschieden. Dann kam Reinshagen allerdings zum Anschlusstreffer, warf alles nach vorne, erkämpfte sich noch einen Eckball und stocherte diesen irgendwie ins Tor-3:3.


    Fazit: Für so ein Gegurke darf eigentlich keine Mannschaft Punkte bekommen!


    TSG II: Gloede, Wulf, Wendt, Ruhnke, Hodam, Burmeister, Mathes (60. Blohm), Hallmann (60. Schmidt), Range (80. Matthews), Salewski, Wanowius


    Schiedsrichter: M. Sombetzki


    Zuschauer: 30 (2 Gästefans)


    PS: und zu allem Überfluss hat sich Hannes Range auch noch schwer am Außenmeniskus verletzt-gute Besserung!!

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow II : FSV Nordost Rostock II 3:0 (3:0)


    Tore: Rosentreter (11.), Mielke (13.), Wanowius (16.)


    TSG II: Herzberg, Zielinski, Funke, Pannenborg, Hodam, Mielke, Gloede, Hallmann (Tessnow), Jettkant (Laffin), Rosentreter, Wanowius (Blohm)


    Nach dem frühen 3:0 gelang nicht mehr viel und die Gäste hätten bei besserer Chancenverwertung das Spiel durchaus nochmal spannend machen können.





    SV Retschow : TSG Neubukow II 1:3 (0:2)


    0:1 Rosentreter (18.)
    0:2 Rosentreter (21.)
    0:3 Wanowius (81.)
    1:3 (83.)


    TSG II: Herzberg, Zielinski, Funke, Pannenborg (60. Krackler), Hodam, Bruhn (60. Laffin), Hallmann, Bruno, Ebel, Wanowius, Rosentreter


    Letztendlich ein verdienter Sieg, allerdings ließen wir vorne zuviele Chancen ungenutzt und agierten in der Defensive insbesondere in der 2. HZ teilweise zu sorglos. Gegen einen stärkeren Gegner hätte das auch ins Auge gehen können.



    Anm. Rosentreter somit mit 15 toren in 5 spielen :gruebel:

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • mit einer bilanz von 12 siegen,3 unentschieden und 5 niederlagen bei 52:32 toren gelingt der TSG II der sofortige wiederaufstieg in die Kreisliga des KFV Warnow. :thumbsup:


    ALLESFAHRER


    einmal bitte nach oben verschieben ;)

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Gelungener Saisonauftakt der TSG-Reserve


    TSG Neubukow II – SG Motor Neptun Rostock II 3:1 (0:1)


    Nach einer langen Saison der Abstinenz bestritt die zweite Mannschaft der TSG am 11.08.2013 erstmalig wieder ein Spiel in der „altgewohnten“ Kreisliga. Zum Saisonauftakt begrüßte man die zweite Vertretung der SG Motor Neptun aus Rostock.


    Der Platz hart und ausgetrocknet, das Wetter durchwachsen, die Spieler heiß auf‘ s Spiel und die Saison und angestachelt von rund 35 Zuschauer die voller Erwartungen das erste Heimspiel ihrer TSG-Reserve verfolgten.
    Neubukow von Beginn an mit Spielfreude und dem Willen die 3 Punkte zu Hause zu behalten. Anfangs dennoch leichte Probleme in der Zuordnung und kleine Unkonzentriertheit, die immer wieder zu unnötigen Ballverlusten führten. Die TSG mit 2-3 kleineren Chancen zumeist aus zweiter Reihe. Nach gut 25 gespielten Minuten dann ein Foulelfmeter für die Gäste. Nach unabsichtlichem Handspiel von Dommack, dem der Ball unglücklich an die Hand sprang nach einer Kopfballverlängerung, blieb Schiedsrichter Weihrauch nichts weiter als auf den Punkt zu zeigen. Torwart Noll, mit guter Leistung an diesem Tag, war chancenlos und somit gingen die Gäste aus Rostock mit 0:1 in Führung. In der Folge wurde die Hintermannschaft der TSG vereinzelt unsicher und Motor Neptun konnte den Druck erhöhen. Dennoch blieb es bis zur Pause beim 0:1.
    Mit neuem Mut und Kampfeslust kam Neubukow zurück auf den Platz. Viele Kombinationen, aber auch weite Bälle schienen das richtige Rezept gegen die oftmal weit aufgerückte Hintermannschaft der Rostock. Nach einem sensationellen Pass von Ruhnke aus der eigenen Hälfte heraus, bis in die Spitze, überlupfte Rosentreter den Torwart und erzielte in der 68. Minute das 1:1. Die Gäste etwas geschockt sahen nun zu und ließen die Neubukower weiter agieren. Bereits 4 Minuten nach dem Ausgleich gelang es der TSG-Reserve dann das Spiel zu drehen und wieder war es Rosentreter, der nach Vorlage von Hodam den Gäste-Torwart schlecht aussehen ließ. Der Ball „kullerte“ ins untere linke Ecke des Tors ohne dass ein Gegenspieler eingriff. Nun wachten die Gäste wieder auf und Neubukow geriet unter Druck. Zu oft verursachte man nun unnötige Freistöße an der eigenen Strafraumgrenze und ein Kracher an das Lattenkreuz in der 79. Minute machte allen klar, dass dies kein Selbstläufer werden sollte! Die Rostock ließen jedoch nach. Die TSG mit leichten physischen Vorteilen, wusste dies zu nutzen und so war es wiederrum Rosentreter, der wieder nach Vorlage von Hodam den 3:1 Schlusspunkt in der 83. Minute markierte.


    Fazit: Gute Schiedsrichterleistung und ein faires Spiel! Tolle kämpferische Leistung der TSG, aber Unkonzentriertheit und Fehlpässe gilt es zu abzustellen! Jedem sollte klar sein, dass die Saison noch sehr jung ist und wir noch viel Arbeit vor uns haben, also weiter so! Bemerkenswert: Neuzugang Robert Dommack mit sehr guter Leistung, wie in den Testspielen zuvor auch!


    Kader: A. Noll, Zielinski(gelb), Pannenborg(Gloede), Wulf, Dommack, Hodam, Funke, Tessnow(Ruhnke), Bruhn(Ameral), Wanowius, Rosenteter


    Zuschauer: 35


    1. Pokalrunde – Kreispokal Warnow 18-08-2013


    SV Wittenbeck – TSG Neubukow II 1:0 (1:0)


    In der ersten Runde des Kreispokals traf die zweite Mannscht der TSG Neubukow am Sonntag den 18.08.2013 auf den langjährigen Rivalen aus Wittenbeck. Bereits zu früher Stunde wurde es hier ziemlich warm die Luft stand, sodass das „Wüstenflair“ der Sportanlage vor Ort zur Genüge unterstrichen wurde. Der Platz nur schwer zu bespielen durch den ausgedörrten Boden und die Vielzahl von scharfen Steinen und Glasscherben!


    Dennoch begann das Spiel pünktlich 10Uhr und die Mannschaften neutralisierten sich zu Beginn der Partie. Neubukow erlangte leichtes Übergewicht und versuchte das Spiel kontrolliert aus der Defensive heraus aufzubauen. Leider versprangen viel Bälle und Unkonzentriertheit bei Pässen und im Torabschluss verhinderten eine Führung der Schliemann-Städter. Das Spiel verlagerte sich mit fortschreitender Zeit auf den rechten Flügel, wo Wittenbeck zum Teil in arge Bedrängnis geriet. Both war es, der nach einem starken Freistoß den Torhüter des Gastgebers testete. Ein strittiges Faul im 16er des SVW hätte die Führung bedeuten können, aber der Schiedsrichter verwehrte den Elfmeter. Kurz vor der Pause kassierte Neubukow dann ein „typisches 10:0“, wenn niemand mehr Kraft und Lust hat nach 90 Miunten…
    Ein Einwurf, 3 Neubukower , ein Gegenspieler und ein entsetzer Schlussmann, so die die Fakten zum Gegentreffer in der 43. Minute. Der Einwurf fand den einzigen freien Wittenbecker, der mit dem Ball fast zur Grundlinie lief in Richtung Tor. Mit dem Außenriss schob Dieser dann den Ball ein, wie in einem Trainingsspiel.


    Pausenstand 1:0
    In der zweiten Hälfte begann wieder rum Neubukow Druck auszuüben, kam aber meist nicht weiter als bis zum Strafraum der Gastgeber. Wittenbeck nun clever und auf Konter bedacht. Einzig die Abschlussschwäche und das Eingreifen von Torhüter Herzberg verhinderten schlimmeres und hielten Neubukow im Spiel. Viel kam dennoch nicht in Richtung Tor des SVW. Viele Freistöße, wie auch schon in Halbzeit 1, wurden zu leicht verschenkt und blieben effektlos. Größte Möglichkeit war wohl ein Schuss von Hodam aus knapp 30m, der aber auch nur an der Latte endete. Den Nachschuss setzte Wanowius neben das Tor.
    Das Spiel, das von Beginn an hart geführt wurde, wurde nun fahriger. Viele kleinere und größere Fauls sorgten für einen Zeitgewinn des SVW und Neubukow gelang es in den letzten 10 Minuten kaum noch Druck nach vorne aufzubauen.
    Nach 92 Minuten dann der Schlusspfiff, Endstand 1:0 für den Gastgeber aus Wittenbeck.


    Fazit: Glückwunsch an den SV Wittenbeck! Beide Teams der TSG sind aus dem Pokal ausgeschieden! Bitter und unnötig sind wohl die treffensten Beschreibungen! Der Fokus liegt nun voll und ganz auf der Liga und hier gilt es Punkt um Punkt, Tor um Tor zu erarbeiten, also Arsch aufreißen, Zähne zeigen und mit Stolz die Farben Grün und Weiß vertreten!


    Kader: Herzberg, Pannenborg(De Ameral), Techentin(gelb), Zielinski, Both, Seydel, Burmeister, Hodam, Tessnow, Wanowius, Funke(Schmidt)



    2. Spieltag - Kreisliga Warnow Bernitt – TSGII 4:3 (1:2)


    Am 2. Spieltag der noch recht jungen Saison ging es für die Schliemann-Städter zum Auswärtsspiel nach Bernitt. Angenehm sommerliche Temperaturen und ein gut gepflegter, wenn auch ausgetrockneter Platz, erwartete die die grün-weißen Jungs aus Neubukow und ihre 3 mitgereisten Fans.
    Direkt nach Anpfiff wurde auf beiden Seiten guter Fußball geboten und Neubukow erarbeitet sich erst nach ca. 15 Minuten erste Vorteile im Spielaufbau. Oftmals kam man über schnelle Konter ins Spiel und kam auch mehrfach zum Torabschluss, doch vergab diese Chancen ebenso kläglich wie der Gastgeber. In der 20. Spielminute war es dann Jan Wanowius, der aus gut 25 m den Wind und das schlechte Stellungsspiel des Torwarts nutzt und den Ball zum 0:1 für die Gäste versenkte. Neubukow nun mit mehr Druck und mit mehr Mut. Bereits 8 Minuten nach der Führung wurde dies belohnt und Thomas Schröder erhöhte auf 0:2 aus spitzem Winkel. In der Folge lies die TSG nun die Zügel wieder etwas lockerer und es schlichen sich gröbere Fehler in der Defensivarbeit ein. Ein solcher Fehler führte dann auch in der 40. Minute zum 1:2 Anschlusstreffer der Gastgeber. Herzberg ohne jede Chance aus spitzem Winkel aber kurzer Distanz.


    1:2 Pausenstand


    Überzeugt die 3 Punkte mit nach Hause nehmen zu können ging die Reserve der TSG in die zweite Halbzeit. Bernitt jedoch humorlos, glich bereits in der 50 Minute mit einem Fernschuss zum 2:2 aus. Dreifaches Pech, da Hartwig verletzungsbedingt, kurz nach diesem Gegentreffer vom Platz musste und aufgrund des vorrangegangenen Wechsel die TSG nun nur noch zu 10. war.
    Folglich gab es größere Lücken im Mittelfeld und so gelang den Gastgebern in der 65. Minute der Führungstreffer zum 3:2.
    Nach diesem Gegentreffer fand Neubukow jedoch zurück zum Siegeswillen und schöpfte neuen Kampfesmut. Die personelle Unterlegenheit nun kaum mehr zu spüren! Besonders der eingewechselte Robert Steinke verlieh dem Spiel der TSG mehr Druck nach vorne. Die Offensivabteilung der Neubukower kam nun wieder vermehrt zu Chancen und erkämpfte sich folgerichtig in der 84. Minute das 3:3 durch Hodam. Die Vorarbeitet leisteten Steinke und Schröder.
    Hoffnung keimte auf! 3 Punkte waren noch drin!
    Leider wurden diese Hoffnungen dann in der 88. Minute nach einem berechtigten, aber dummen Foulelfmeter, begraben. Alle Versuche der TSG auf einen neuerlichen Ausgleich fanden in der 94. Minute ihr jähes Ende.
    Endstand 4:3


    Fazit:
    Bittere Niederlage nach toller kämpferischer Leistung! Nächsten Sonntag MÜSSEN im Heimspiel gegen den Lokalrivalen Pepelow 3 Punkte her!!! Kein „wenn und aber“, VOLLER Einsatz von ALLEN !
    An Martin nochmals gute Besserung auf diesem Wege!


    Kader:
    Herzberg, Funke, Pannenborg, Zielinski, Hodam, Hartwig(55.Minute Verletzung), Gloede, Schmidt (Steinke), Tessnow, Wanowius, Schröder

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • 1. Runde Kreispokal Warnow


    In der ersten Runde des Kreispokals traf die zweite Mannschaft der TSG Neubukow am Sonntag den 18.08.2013 auf den langjährigen Rivalen aus Wittenbeck. Bereits zu früher Stunde wurde es hier ziemlich warm, die Luft stand, sodass das „Wüstenflair“ der Sportanlage vor Ort zur Genüge unterstrichen wurde. Der Platz nur schwer zu bespielen durch den ausgedörrten Boden und die Vielzahl von scharfen Steinen und Glasscherben! Dennoch begann das Spiel pünktlich 10Uhr und die Mannschaften neutralisierten sich zu Beginn der Partie. Neubukow erlangte leichtes Übergewicht und versuchte das Spiel kontrolliert aus der Defensive heraus aufzubauen. Leider versprangen viel Bälle und Unkonzentriertheit bei Pässen und im Torabschluss verhinderten eine Führung der Schliemann-Städter. Das Spiel verlagerte sich mit fortschreitender Zeit auf den rechten Flügel, wo Wittenbeck zum Teil in arge Bedrängnis geriet. Both war es, der nach einem starken Freistoß den Torhüter des Gastgebers testete. Ein strittiges Faul im 16er des SVW hätte die Führung bedeuten können, aber der Schiedsrichter verwehrte den Elfmeter. Kurz vor der Pause kassierte Neubukow dann ein „typisches 10:0“, wenn niemand mehr Kraft und Lust hat nach 90 Miunten…


    Ein Einwurf, 3 Neubukower , ein Gegenspieler und ein entsetzer Schlussmann, so die Fakten zum Gegentreffer in der 43. Minute. Der Einwurf fand den einzigen freien Wittenbecker, der mit dem Ball fast zur Grundlinie lief in Richtung Tor. Mit dem Außenriss schob Dieser dann den Ball ein, wie in einem Trainingsspiel.
    In der zweiten Hälfte begann wieder rum Neubukow Druck auszuüben, kam aber meist nicht weiter als bis zum Strafraum der Gastgeber. Wittenbeck nun clever und auf Konter bedacht. Einzig die Abschlussschwäche und das Eingreifen von Torhüter Herzberg verhinderten schlimmeres und hielten Neubukow im Spiel. Viel kam dennoch nicht in Richtung Tor des SVW. Viele Freistöße, wie auch schon in Halbzeit 1, wurden zu leicht verschenkt und blieben effektlos. Größte Möglichkeit war wohl ein Schuss von Hodam aus knapp 30m, der aber auch nur an der Latte endete. Den Nachschuss setzte Wanowius neben das Tor.
    Das Spiel, das von Beginn an hart geführt wurde, wurde nun fahriger. Viele kleinere und größere Fauls sorgten für einen Zeitgewinn des SVW und Neubukow gelang es in den letzten 10 Minuten kaum noch Druck nach vorne aufzubauen.
    Nach 92 Minuten dann der Schlusspfiff, Endstand 1:0 für den Gastgeber aus Wittenbeck.


    Fazit: Glückwunsch an den SV Wittenbeck! Beide Teams der TSG sind aus dem Pokal ausgeschieden! Bitter und unnötig sind wohl die treffensten Beschreibungen! Der Fokus liegt nun voll und ganz auf der Liga und hier gilt es Punkt um Punkt, Tor um Tor zu erarbeiten, also Arsch aufreißen, Zähne zeigen und mit Stolz die Farben Grün und Weiß vertreten!


    Kader: Herzberg, Pannenborg (De Ameral), Techentin (gelb), Zielinski, Both, Seydel, Burmeister, Hodam, Tessnow, Wanowius, Funke (Schmidt)


    2. Spieltag Kreisliga Warnow I


    Am 2. Spieltag der noch recht jungen Saison ging es für die Schliemann-Städter zum Auswärtsspiel nach Bernitt. Angenehm sommerliche Temperaturen und ein gut gepflegter, wenn auch ausgetrockneter Platz, erwartete die die grün-weißen Jungs aus Neubukow und ihre 3 mitgereisten Fans.
    Direkt nach Anpfiff wurde auf beiden Seiten guter Fußball geboten und Neubukow erarbeitet sich erst nach ca. 15 Minuten erste Vorteile im Spielaufbau. Oftmals kam man über schnelle Konter ins Spiel und kam auch mehrfach zum Torabschluss, doch vergab diese Chancen ebenso kläglich wie der Gastgeber. In der 20. Spielminute war es dann Jan Wanowius, der aus gut 25 m den Wind und das schlechte Stellungsspiel des Torwarts nutzt und den Ball zum 0:1 für die Gäste versenkte. Neubukow nun mit mehr Druck und mit mehr Mut. Bereits 8 Minuten nach der Führung wurde dies belohnt und Thomas Schröder erhöhte auf 0:2 aus spitzem Winkel. In der Folge lies die TSG nun die Zügel wieder etwas lockerer und es schlichen sich gröbere Fehler in der Defensivarbeit ein. Ein solcher Fehler führte dann auch in der 40. Minute zum 1:2 Anschlusstreffer der Gastgeber. Herzberg ohne jede Chance aus spitzem Winkel aber kurzer Distanz. 1:2 Pausenstand


    Überzeugt die 3 Punkte mit nach Hause nehmen zu können ging die Reserve der TSG in die zweite Halbzeit. Bernitt jedoch humorlos, glich bereits in der 50 Minute mit einem Fernschuss zum 2:2 aus. Dreifaches Pech, da Hartwig verletzungsbedingt, kurz nach diesem Gegentreffer vom Platz musste und aufgrund des vorrangegangenen Wechsel die TSG nun nur noch zu 10. war.
    Folglich gab es größere Lücken im Mittelfeld und so gelang den Gastgebern in der 65. Minute der Führungstreffer zum 3:2.
    Nach diesem Gegentreffer fand Neubukow jedoch zurück zum Siegeswillen und schöpfte neuen Kampfesmut. Die personelle Unterlegenheit nun kaum mehr zu spüren! Besonders der eingewechselte Robert Steinke verlieh dem Spiel der TSG mehr Druck nach vorne. Die Offensivabteilung der Neubukower kam nun wieder vermehrt zu Chancen und erkämpfte sich folgerichtig in der 84. Minute das 3:3 durch Hodam. Die Vorarbeitet leisteten Steinke und Schröder.
    Hoffnung keimte auf! 3 Punkte waren noch drin!
    Leider wurden diese Hoffnungen dann in der 88. Minute nach einem berechtigten, aber dummen Foulelfmeter, begraben. Alle Versuche der TSG auf einen neuerlichen Ausgleich fanden in der 94. Minute ihr jähes Ende.
    Endstand 4:3


    Fazit:
    Bittere Niederlage nach toller kämpferischer Leistung! Nächsten Sonntag MÜSSEN im Heimspiel gegen den Lokalrivalen Pepelow 3 Punkte her!!! Kein „wenn und aber“, VOLLER Einsatz von ALLEN !
    An Martin nochmals gute Besserung auf diesem Wege!


    Kader:
    Herzberg, Funke, Pannenborg, Zielinski, Hodam, Hartwig(55.Minute Verletzung), Gloede, Schmidt (Steinke), Tessnow, Wanowius, Schröder


    3. Spieltag KL Warnow I


    Am vergangenen Sonntag, 01.02.2013, empfing die 2. Vertretung der TSG Neubukow den Lokal-Rivalen des SV Pepelow zum Liga-Derby. Der Platz in mäßigem Zustand, das Wetter durchwachsen, doch Kontrahenten und die rund 100 Zuschauer euphorisch und hochmotiviert, ging es in eine spannende Partie.
    Die TSG startete als kleiner Favorit in dieses Spiel, hatte Pepelow doch nicht punkten können in den ersten beiden Ligaspielen der Saison. Doch wie kaum anders zu erwarten, zeigte sich Pepelow von Beginn an kämpferisch und wollte klar machen, dass es die Mannen von Dirk Matthews nicht leicht haben sollten. Gerade in den ersten rund 20 Minuten ein offenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste, die oft über ihre schnellen Außen ins Spiel kamen und so war


    es ein Lattenkracher nach einem Fallrückzieher, in der Hintermannschaft der TSG, der für Entsetzen sorgte und Neubukow nun endgültig wach rüttelte. Die TSG übernahm nun langsam das Ruder und stellte sich besser auf die Gäste ein und versuchte mehr zu agieren. Schöne Kombinationen, Laufbereitschaft und Kampf im Mittelfeld sorgten für Räume in der Vorwärtsbewegung. In der 25. Minute dann ein Torschuss wie er kaum besser in ein Derby passen könnte. Nach Steilpass in den Lauf von Hodam, schießt dieser den Ball kurz vor der Grundlinie aus 20m aufs Tor. Der Gästetorwart lenkte den Ball mit aller Mühe in das lange Eck an (oder in) den Innenpfosten bzw ins Latteneck, Salewski setzte nach, doch mit viel Glück konnte die Hintermannschaft des SV Pepelow klären. Drin oder nicht drin!? Dies vermag immer noch niemand mit 100 prozentiger Gewissheit zu sagen. Schwer zu sehn für Schiedsrichter Friedel, darum kaum Proteste der Neubukower Spieler. Die TSG gewann weiter die Oberhand und erarbeitete sich weiterhin gute Möglichkeiten, die jedoch weiter ungenutzt blieben, wie ein strammer Schuss von Schröder aus 18m, der knapp am Kasten der Gäste vorbeistrich. Pepelow hingegen oft nur über Konter gefährlich und so war es Herzberg, der hierbei den Spielverderber mimte und seiner Hintermannschaft den Rücken stärkte.
    Nach der kurzen Verschnaufpause ging es ähnlich intensiv weiter wie in der ersten Halbzeit. Die Mannschaften schenkten sich nicht wirklich viel und das Spiel gewann auch etwas an Härte. Keines der beiden Teams schaffte es jedoch die klare Oberhand zu erlangen und so blieb es bei einem relativ offenen Schlagabtausch. Dennoch schaffte es zumeist nur Neubukow die wirklich klareren Möglichkeiten zu erarbeiten. Hodam köpfte den Ball nach einem Standard aus 5m am Tor vorbei und auch Rosentreter, sonst die „Torgarantie“, war es nicht vergönnt einen Treffer zu erzielen. Als Neubukow allmählich das Schießpulver ausging startet Pepelow rund 20 Minuten vor Schluss eine letzte Großoffensive. Teilweise Glück, teilweise Unvermögen, aber vor allem der starke Herzberg sorgten dafür, dass die 0 hielt auf der Neubukower Seite und so war es Salewski, der nach einem Konter, in 80. Minute mit wahnsinniger Routine zur 1:0 Führung lupfte. Die Vorarbeit lieferte Rosentreter. 10 Minuten zittern und bangen begannen für den Anhang der TSG und Pepelow schmiss alles nach vorn, was verfügbar war. Selbst den Keeper der Gäste hielt es nicht mehr in seinem Kasten, doch das Bollwerk hielt und nach 95. Minuten Kampf, Leidenschaft in einem echten Derby war klar, dass die 3 Punkte in der Schliemann-Stadt verbleiben sollten.


    Fazit: Tolles, kampfbetontes und leidenschaftlich geführtes Spiel von beiden Teams! Wichtige 3 Punkte verbleiben in Neubukow! Aktuell Tabellenplatz 3 für die 2. Der TSG! An diese Leistung gilt es anzuknüpfen und Parkentin in 2 Wochen niederzukämpfen! Danke an die zahlreich erschienen Zuschauer und Unterstützer beider Teams, ihr habt dieses Spiel erst recht zu einem würdigen Derby gemacht!


    Kader: Herzberg, Wulf, Techentin, Pannenborg(M.Tessnow), Zielinksi, Funke, Hodam, Schröder(Glöde), Bruhn (De Ameral), Rosentreter, Salewski

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Neubukow verliert am 6. Spieltag bei den Rostock Rangers mit 2:1 (1:0)


    Nach nervöser Anfangsphase kassiert man zurecht den Gegentreffer, nachdem man auf dem ungewohntem Kunstrasen einfach nicht ins Spiel kommt. Rostock über weite Strecken einfach aggressiver und mit vielen Pässen auf die schnellen Spitzen stehts gefährlich. Neubukow findet offensiv kaum statt, einzig bei Standards kommt die TSG per Kopf ein paar mal zum Abschluss.


    In der zweiten Halbzeit Neubukow deutlich stärker, reißt das Spiel an sich und erzielt nach schönem Spielzug durch Warnowius den Ausgleich. Dann gerät man nach Abstoß!!! erneut in Rückstand, der Ball prallt einmal auf und erneut ist der schnelle Stürmer einfach wacher. Trotz des Nackenschlages drängt Grün-Weiß noch auf den Ausgleich, doch die beste Chance gegen mauernde Rangers vergibt die TSG völlig freistehend per Kopf kurz vor dem Ende.


    Fazit: Klare Leistungssteigerung nach der Pause, doch vorne nicht durchschlagskräftig genug und hinten sind zwei Aussetzer gegen effektive Gegner zu viel. Pech noch, da beim Stand von 1:1 klarer Handelfmeter nicht gegeben wird. Kennen wir aus der KOL


    Aufstellung: Herzberg, Zielinski, Seydel, Pannenburg, Dommack(gk), Neubert(gk), Wulff, Koziolek, Schmidt (Laffin), Warnowius, Krackler(gk)




    FSV Nordost Rostock: TSG Neubukow 5:0 (1:0)


    der bericht von nordost :



    Heute hieß es wieder Heimspiel, diesmal gegen Neubukow II. Nachdem man eine Woche zuvor Motor schlagen konnte, war die Richtung klar. Der siebente Sieg und damit auch der vierte Heimsieg diese Saison sollte folgen. Von Beginn an viel Tempo im Spiel und auch gute Spielzüge. Auch Neubukow spielte am Anfang gut mit, konnte sich dennoch nichts Zwingendes erarbeiten. Wir erst mit Gelegenheitschancen, die aber immer konkreter wurden. In der 17. Minute dann ein Schuss von Mansour der erst gegen die Latte und dann gegen den Pfosten ging, der Abpraller landete bei Heckel der den Ball direkt nimmt und im langen Eck am Innenpfosten zum 1:0 einschlägt. Doch selbst nach dem Führungstreffer lässt das Team nicht nach, es erarbeitete sich weitere Chancen die aber leider ungenutzt blieben. So blieb es dann beim knappen 1:0 zur Halbzeit. Auch in der zweiten Hälfte konnte Neubukow zunächst noch gut dagegen halten, der Einsatz stimmte, nur nach vorne ging wenig. Nach etwa einer Stunde ist Neubukow dann auch hinten etwas eingebrochen und wir konnten noch gut nachlegen. In der 60. Minute konnte Himpenmacher gut über rechts durchgespielt werden, er legte den Ball clever auf Gast ab, dieser schoss und der Torwart konnte den Ball nur nach vorne abklatschen lassen, den nötigen Abpraller brachte Mansour im Tor unter. 10 Minuten später konnte Tessmann einen Freistoß von der Mittellinie auf den 5er bringen, der dort freistehende Gast köpfte den Ball am Torwart vorbei zum vielumjubelten 3:0. Fünf Minuten vor dem Ende konnte der kurz zuvor eingewechselte Tempel brachte den Ball mit viel Übersicht von links in den Rücken der Gästeabwehr auf rechts zu Gast dieser leitete sofort weiter in die Mitte auf Himpenmacher, der in dieser Situation ruhig blieb, den Gegenspieler umkurvte und dann satt aus 12 Metern im langen Eck verwandelte. Wiederum nur 2 Minuten später ein Freistoß von Tessmann von links auf den 11-Meterpunkt, Mansour nahm direkt ab und zum 5:0 Endstand einnetzte. Trainerstimme (Enrico Kiss): Heute sehr guter läuferischer und kämpferischer Einsatz mit dem nötig Spielwitz. Der Gegner hat bis zur 60. Minute gut mitgehalten, doch dann haben wir uns selbst belohnt. Außerdem sah man heute wiedermal das vom ersten bis zum achtzehnten Mann Jeder für den Anderen da ist. So stellt man sich als Trainer eine gute Teamchemie vor. Ein großes Lob an den sehr guten Schiedsrichter und die wiedermal zahlreich lautstark erschienenen Fans. Nächste Woche heißt es dann das überwintern im Pokal, gegen den Kreisoberligisten von Steilküste Rerik, zu sichern.


    Tore: 1:0 Andre Heckel (17.); 2:0 Philip Mansour (60.); 3:0 Tobias Gast (70.); 4:0 Nico Himpenmacher (85.); 5:0 Philip Mansour (87.)


    Zuschauer: 160


    dazu noch ein schickes foto von unserem comebacker arne:
    https://www.facebook.com/photo…6435794967&type=1&theater

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow : VFB Hohen Luckow 1:0


    Bei gutem Fussballwetter empfing die TSG die Sportsfreunde aus Hohen Luckow. Beide Mannschaften tasteten sich anfangs gegenseitig ab und so fand das Spiel mehr im Mittelfeld statt. Beide Mannschaften hatten Mühe ins Spiel zu finden und den Ball durch die eigenen Reihen laufen zulassen. Die erste gute Gelegenheit hatte Berger der frei durch war, am Ende den Ball aber am Tor vorbei schoss. Nach einem Eckball hatte Both die Führung auf dem Fuss, aus 3m schoss er den Ball freistehend am Tor vorbei. Hohen Luckow machte mitte der ersten Halbzeit viel Druck und so kamen sie auch zu ihren Möglichkeiten, aber der letzte Pass fand meisten nicht seinen Mitspieler und so entschärften sie ihre Angriffe meisten von alleine. Allerdings hätte Hohen Luckow fast die Führung erzielt. Nach einem Schuss aus ca 35 Metern, dieser klatschte an die Latte, von dort an den Rücken des Neubukower Torwarts Wanowius und fast ins Tor aber Wanowius konnte den Ball noch in letzer Sekunde entschärfen. Einen abgefälschten Freistoss konnte Neubukows Torwart auch noch gerade so zur Ecke lenken. Neubukow noch mit einer guten Möglichkeit durch Brüshaber. Dieser bekam den Ball direkt vom Gästespieler, doch sein Schuss aus 16 Metern ging knapp am Winkel vorbei und so ging es ohne Tore in die Pause.


    In der zweiten Halbzeit wollte Neubukow ruhiger Spielen und den Ball laufen lassen. Die schnellen unnötigen Ballverluste sollten abgestellt werden aber leider gelang dieses im gesamten Spiel nicht so richtig. Die ersten Wechsel wurden vollzogen. Mielke kam für Schmidt/ Drechsler für Krackler und Techentin für Glöde. Neubukow mit mehr Ballbesitz und leichtem Übergewicht im Mittelfeld aber immer wieder kamen die entscheidenden Bälle in die Spitze nicht an. Neubukow machte sich das Leben selber schwer in diesem Spiel und baute den Gegner durch eigene Fehler immer wieder auf. Hohen Luckow versuchte es meisten mit langen Bällen, die zum größten Teil von der Abwehr entschärft werden konnten. In der 70. Minute war es dann endlich soweit. Both kämpfte sich in den Strafraum und konnte nur durch Foul gestoppt werden und der Schiri entschied berechtigter Weise auf Elfmeter. Mielke verwandelte diesen sicher zur Führung. Mit der Führung im Rücken drückte Neubukow auf das zweite Tor und die damit mögliche Vorentscheidung dieses Spiels. Neubukow stand sich bei ihren Angiffen meist selbst im Wege und so fand der letzte Pass meist nicht den richtigen Abnehmer oder es wurde zu überhastet abgeschlossen. Die beste Möglichkeit hatte Brüshaber zur Vorentscheidung. Völlig frei drosch dieser den Ball aus 5 m Richtung " Uhligs Kegelbahn " anstatt ihn locker ins Tor zu schieben. Die letzten 10 Minuten wurde es ein wenig ruppiger auf dem Feld und viele kleine Fouls waren das Resultat. Hohen Luckow kam dadurch immer wieder in unsere Tornähe aber zum Glück konnte keiner dieser Freistösse in unserem Tor untergebracht werden und der Schiri pfiff nach zweiminütiger Nachspielzeit ab und der Gewinner hieß nicht ganz unverdient Neubukow.


    Aufstellung: Wanowius-Wulf, Zielinski,Ruhnke-Both,Schmidt(55.Mielke),Krackler(60.Drechsler),Glöde(70.Techentin),Bruno- Berger,Brüshaber

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • SG Motor Neptun Rostock II : TSG Neubukow II 1:0 (0:0)


    Die erste HZ verlief ohne größere Höhepunkte. Beide Mannschaften konzentrierten sich bei böigem Wind zunächst auf die Abwehr und Neubukow verstand es nicht diesen zu Fernschüssen zu nutzen. Kurz vor der Pause begannen die unheilvollen 3 Minuten aus TSG Sicht. Zunächst ein verletzungsbedingter Wechsel, dann in der Kabine ein arbeitsbedingter Wechsel und nach dem Anstoß der TSG ein unnötiger Ballverlust und das 0:1. Das musste die TSG erstmal verdauen, während die Heimmannschaft eine 100 % ige zum 2:0 vergab. Neubukow stabilisierte sich in der Folgezeit, konnte aber im Angriff kaum Akzente setzen und so lief die Uhr runter, bis der gute Schieri dem unansehnlichen Spiel ein Ende setzte.


    Fazit: Kämpferisch eine gute Leistung der Mannschaft, aber nach vorne ging einfach zu wenig.


    TSG II: Herzberg, Schmidt, Techentin, Dettmann, Funke, Bauer, Pannenborg, Krackler, Drechsler (46. Matthews), Gloede (43. Wendt), Wanowius

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Saison 2015/16


    25.07.15 2. San Pepelone Cup
    02.08.15 TSG II - Kröpeliner SV II
    09.08.15 FSV Rühn - TSG II


    15./16.08.15 1. Runde Kreispokal - Freilos (als einzige Mannschaft)
    23.08.15 1. ST (1. Kreisklasse) SV Parkentin II - TSG II

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

Betway Online Fussball-Wetten banner