• Doberaner FC II - TSG Neubukow 1-3 (1-1)

    Doberan ging früh durch einen Kopfball in Führung, aber Neubukow hatte mehrfach die Möglichkeit zum Ausgleich. Rosentreter war es, der nach 20 Minuten nach Vorarbeit von Steinke den Ausgleich erzielte. Bis zur Pause gab es für die TSG weitere Chancen zu Toren, es blieb aber beim Unentschieden. Auch in der 2. HZ war die TSG das bessere Team und ging nach 64 Minuten in Führung. Blattmeier drückte den Ball aus kurzer Entfernung über die Linie. Die Vorarbeit lieferte erneut Steinke. Doberan versuchte in der verbleibenden Zeit Druck aufzubauen, aber die TSG stand defensiv gut und erlaubte der Heimmannschaft keine wirklich klare Torchance. Rosentreter besorgte mit einem Konter kurz vor Schluss den Endstand zum verdienten Sieg.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - FSV Rühn 2-2 (1-1)


    Es war ein gutes KOL Spiel. Rühn spielerisch stärker, Neubukow hielt mit viel Einsatz und Laufbereitschaft dagegen. Bei Rühn war es vor allem Dahlmann, der immer wieder gute Spielzüge einleitete, bei Neubukow waren es Schröder und Steinke die für Gefahr sorgten. Die Führung viel durch einen überraschenden Schuss von Blattmeier, bei dem Rühns Torwart nicht gut aussah. Im Anschluss an einen zweifelhaften Freistoss war Dittmann mit dem Kopf zur Stelle. Im 2. Durchgang vergab zunächst erneut Schröder eine sehr gute Chance, ehe Hinterland einen abgewehrten Eckball aus 20 m im Tor versenkte. Rühn machteim Anschluss zusehends mehr Druck, aber die TSG Abwehr stand gut uns gestatte den Gästen kaum Abschlüsse. Im Anschluss an einen Eckball, bei dem die TSG mehrfach die Möglichkeit zum klären hatte, erzielte Rühn den erneuten Ausgleich. Die TSG hatte in der Nachspielzeit noch die große Chance zm Spiel, aber der eingewechselte Both traf den Ball nach starker Vorarbeit von Jantzen aus kurzer Distanz nicht richtig und so blieb es beim insgesamt auch gerechten Unentschieden.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • SV Parkentin - TSG Neubukow 2-3 (1-0)


    Neubukow konnte nicht an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen. Auch Parkentin merkte man die Verunsicherung aus den Negativerlebnissen der letzten Wochen an und so entwickelte sich ein Spiel auf überschaubaren Niveau und mit wenigen Chancen. Das 1-0 entsprang dann auch ener äußerst unglücklichen Aktion des Neubukower Torwarts-Seering bedankte sich und nickte zum 1-0 ein. (19.) In der Folgezeit hatte Parkentin 2 weitere gute Gelegenheiten und verdiente sich daher die HZ Führung. Auch i der 2. HZ wurde das Spiel der Gäste nicht wirklich besser. Mit dem 2-0 (55.) eine Ecke die noch abgefälscht wurde, schien das Spiel gelaufen. Farzat vergab im Anschluss die bis dahin beste Chance der Gäste, als er aus kurzer Entfernung über das Tor drosch und Rosentreter, der nach 30 Minuten ins Tor musste, verhinderte das 3-0. Mit dem Anschlusstreffer (77.) durch Steinke nahm das Spiel nochmal Fahrt auf. Parkentin versäumte es die sich bietenden Räume für die Entscheidung zu nutzen und Neubukow erhöhte den Druck. Nach starker Vorarbeit von Koziolek köpfte Blattmeier unhaltbar zum 2-2 ein. In der 90. Minute noch einemal Eckball für die TSG und den zunächst abgewehrten Ball knallt Farzat zum Siegtreffer ins Tor.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Hier noch ein kleiner Rückblick auf das Herrenturnier vom Samstag Abend.

    Nach langen Jahren veranstaltete die TSG mal wieder ein Hallenturnier im Herrenbereich und es war eine gelungene Veranstaltung in der gut gefüllten Halle am Panzower Weg.

    In der Gruppe 1 setzte sich der Gastgeber souverän mit 7 Punkten durch. Etwas überraschend konnte der SV Wittenbeck den 2.Platz erobern. Der Neuburger SV wurde 3. und die BSG Retschow nur Gruppenvierter.

    In Gruppe 2 setzten sich Zetor Benz und Pepelow jeweils mit 7 Punkten ohne größere Probleme durch. Die TSG II belegte Platz 3 und der SV Glasin wurde 4.

    Das 1. Halbfinale zwischen der TSG und Zetor Benz entschied ein frühes Tor der Benzer - 0-1.

    Im 2. Halbfinale ging es dann noch spannender zu. 1-1 stand es nach 10 Minuten und das 7 m Schießen musste entscheiden. Jede Mannschaft stellte 3 Schützen und das Drama nahm seinen Lauf. Mit einer erstaunlichen Sicherheit ballerten alle Schützen jeweils ihre ersten 2 Schüsse ins Tor 6-6. Erst der 15. Schuss fand nicht den Weg ins Tor und Wittenbeck nutzte den Vorteil, verwandelte seinen achten 7m und zog íns Finale ein.

    Das Spiel um Platz 3 zwischen der TSG und Pepelow wurde in der letzten Sekunde zu Gunsten der Gastgeber entschieden (1-0), die sich damit den 3.Platz sicherten.

    Das Finale gewann Zetor Benz dann verdient mit 2-0 und sicherte sich somit den Enderlein Cup 2019.

    Platzierungen:

    1. SG Zetor Benz

    2. SV Wittenbeck

    3. TSG Neubukow

    4. SV Pepelow

    5. Neuburger SV

    6. TSG Neubukow II

    7. SV Glasin 06

    8. BSG Retschow

    Bis zum nächsten Jahr !

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • FSV Kühlungsborn II - TSG Neubukow 4-2 (1-1)


    Neubukow begann mit dem Wind im Rücken, hatte daher auch mehr vom Spiel und ging bereits in der 8. Minute in Führung. Kühlungsborn setzte zunächst auf Konter und hatte 2 x die Chance zum Ausgleich. Aber auch die TSG hätte in der Folgezeit das 2-0 erzielen können (u.a. Lattenschuss). Kurz vor der HZ war die TSG bei einem langen Ball unaufmerksam und es stand 1-1. In der 2. HZ kam die TSG überhaupt nicht ins Spiel. Kühlungsborn dominierte, brauchte aber einen Sonntagsschuss zur Führung. Auch danach waren die Gatsgeber überlegen, aber Chancen kamen kaum zu Stande. Ein erneuter Abwehrfehler servierte dem FSV das 3-1 (73.). Danach schien die Partie entschieden, insbesondere als die TSG eine Doppelchance vergab. Aber in der 82. Minute verkürzte die TSG und es wrde nochmal spannend. Kühlungsborns Torwart verhinderte 2x den den Ausgleich und in der letzte Minute hatte die TSG nochmal Freistoß aus 35 m. Dieser geriet zu kurz, wure abgewehrt, Konter, Tor 4-2, Abpfiff.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • UFC Arminia Rostock - TSG Neubukow 0-3 (0-2)

    Beide Mannschaften mit einigen Personalproblemen. Zudem wurde das Spiel kurzfristig auf die "Platte" des PSV Rostock verlegt. Neubukow mit dem besseren Start und einer dickn Chance nach wenigen Minuten. Steinke erzielte in der 16. Minute die verdiente ührung. Arminia in HZ 1 meistens bei Standards gefährlich, die TSG wenn es schnell über ußen nach vorne ging. So fiel auch das 0-2 kurz vor der HZ. Arminia in HZ 2 gleich zu Beginn mit 2 Fernschüssen, die jeweils knapp vorbeigingen. Arminia wollte es nochmal wissen und die TSG spielte die Angriffe meistens nicht sauber zu Ende, traf Mitte der 2. HZ nur den Pfosten. So blieb es spannend, der der Anschlusstreffer lag mehrmls in der Luft. Torwart Krüger aber vereitelte mehrmals den Anschlusstreffer. In der 81. Minute setzte Koziolek einem langen Ball nach, der Torwart zögerte einen Augenblick und der Ball konnte ins Tor gespitzeklt werden- die Entscheidung zum insgesamt verdienten Sieg.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - Rostocker FC 0-0


    10 Minuten brauchte die TSG, dann war sie im Spiel. Immer wieder angetrieben von dem in der 1. HZ sehr auffälligen Blattmeier kam man immer zu gefährlchen Situationen. Aber es fehlte die letzte Konsequenz und Genauigkeit beim Abschluss. Bei den Gästen waren lediglich 2 Distanzschüsse von Kirschnick erwähnenswert, die jedoch das Ziel verfehlten. Auch in der 2. HZ benötigte die TSG etwas Anlaufzeit, war dann aber wieder im Spiel und die Mannschaft mit den besseren Chgancen. Hinterland scheiterte freistehend am guten Schlussmann der Gäste. Bei Farzat hatte man ebenfalls den Torjubel auf den Lippen, aber auch hier war der Torwart noch dran und lenkte den Ball an die Latte. So blieb es beim 0-0. Dieses Ergebnis erzielte man zuletzt am 21.10.2017.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSV Bützow II - TSG Neubukow 4-1 (3-0)


    Der Tabellenführer ging bereits in der 2. Minute in Führung, aber die TSG keineswegs geschockt.Immer wieder spielte man sich gut bis vor dem Strafraum aber dann war meistens Schluss. Entweder wurde der letzte Pass nicht sauber gespielt oder die Torabschlüsse waren einfach zu ungenau. Hier zeigte sich der Unerschied zur Heimmannschaft, die gnadenlos effektiv waren und daher 3-0 zur Halbzeit führten. Kurz kam nach der HZ nochmal Spannung auf, als Neubert auf 1-3 verkürzte. Aber nur 2 Minuten später wieder ein Abwehrfehler 1-4. Das war die Entscheidung, aber die TSG spielte trotzdem weter nach vorn, aber das Dilemma aus der 1. HZ setzte sich fort. Da auch die Bützower ihre Konter nicht konsequent zu Ende spielten blieb es beim 4-1.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - Rostock United 6-0 (2-0)


    Zunächst bestimmten die Gäste das Geschehen, erzwangen mit viel Laufarbeite Neubukower Fehler, konnten sich in Ballbesitz aber keine wirklichen Torchancen erspielen. Neubukow fand nach 15 Minuten besser ins Spiel, vergab aber zunächst gute Möglichkeiten unkonzentriert. Blattmeier (32.) und Steinke (35.) sorgten dann aber für die verdiente HZ Führung. Kurz nach der HZ erhöhte der in der 2. HZ sehr starke Blattmeier auf 3-0. United bekam durch einen Elfmeter die Chance zum Anschluss, aber Herzberg hielt und ab da war klar in welche Richtung das Spiel laufen würde. Steinke, Alkalaf und Schröder liefen jeweils alleine auf den Torwart zu und scheiterten. So blieb es Blattmeier vorbehalten mit 3 weiteren Toren den höchsten Saisonsieg perfekt zu machen.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG - GW Jürgenshagen 1-1 (0-1)

    Nach einer schwachen 1. HZ lag die TSG verdient zurück, weil außer einem Lattenschuss nicht viel zu Stande gebracht wurde. Die Gäste dagegen lauf- und einsatzstark. Ein anderes Bild in der 2. HZ. Neubukow drückte von Beginn an auf den Ausgleich, scheiterte allerdings an der eigenen Ungenauigkeit oder am starken Gästetorwart. Lediglich Rosentreter konnte den Torwart überwinden (64.).

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - SV Warnemünde II 4-1 (1-1)


    Neubukow wollte Wiedergutmachung für die hohe Hinspielniederlage (1-6) und ging mit dem ersten guten Angriff früh in Führung (3.). Warnemünde im Ansatz immer mal wieder gefährlich, aber eingreifen musste der kurzfristig reaktivierte Both im Kasten der Neubukower nicht. Daher war der Ausgleich nach einem Eckball schon etwas überrraschend (28.). In HZ 2 erhöhte Neubukow den Druck und kam insbesondere über den starken Dinse immer wieder zu guten Szenen. So war es kaum verwunderlich, dass genau dieser Spieler das 2-1 per Hacke vorbereitete (60.). Warnemünde versuchte offensiv nochmal etwas mehr zu investieren und bot Neubukow so Räume zum kontern. Allerdings lief die TSG hierbei des öfteren unnötigerweise ins Abseits, letztendlich ohne negative Auswirkungen. Alkalaf und Steinke sorgten in der letzten Viertelstunde für 2 weitere Tore und somit den verdienten Sieg.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Nordost Rostock -TSG Neubukow 6-0 (3-0)


    Personell arg gebeutelt ging die TSG in dieses Spiel, welches gleich einen unglücklichen Verlauf. Der erste lange Ball, unmotiviertes rauslaufen, Heber 1-0. Kurz darauf ein Lattenschuss für die TSG. Danach scheiterten Rosentreter und Both frei vor dem Torwart. Nordost erzielte das 2-0 per direktem Freistoß und nach einem Solo aus der eigenen Hälfte sogar das 3-0. Neubukow mit einem weiteren Pfostentreffer vor der HZ. In der 2. HZ wollte man nochmal etwas versuchen, aber wieder die kalte Dusche nach wenigen MInuten durch einen Schuss aus ca. 25 m. Neubukow gab nicht auf, wollte wenigstens den Ehrentreffer, aber nichts ging an diesem Tag, außer ein weiterer Pfostentreffer. Nordost dagegen mit hoher Effektivität und 2 weiteren Toren. Wer nur das Ergebnis liest, wird wahrscheinich denken wir wurden überrantm aber es war ein ausgeglichenes Spiel, indem Nordost aber eine starke Chancenverwertung hatte.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - SSV Satow 4-3 (2-1)


    Es entwickelte sich gegen dn alten Rivalen ein gutes KOL Spiel. Neubukow kam zunächst besser ins Spiel und erzielte die verdiente Führung (20.) durch Ebel, der sein bestes Saisonspiel machte. Dann allerdings wurde Satow zusehends stärker und erzielte den verdienten Ausgleich. Das war wiederum das Signal für Neubukow wieder mehr zu investieren. Zunächst scheiterte Ebel frei vor dem TW. Kurze Zeit später eroberte er aber tief in der gegnerischen Hälfte den Ball und bediente Steinke der zum 2-1 HZ Stand traf (38.). In der 2. HZ war Neubukow zunächst wieder mehram Drücker (Lattenschuss Rosentreter). Nach einem langen Ball verlängerte Both per Kopf ins Tor (60.) und Rosentreter traf erneut nur die Latte (bereits zum 4x in den letzten beiden Spielen). Die Gäste dezimierten sich durch eine unnötige g/r Karte und Neubukow erzielte durch Ebel die vermeintliche Entscheidung - 4-1 (76.). Aber die Gäste gaben nicht auf und Neubukow schaltete zurück und plötzlich stand es nur noch 4-3 (83./88.).Die restlichen Minuten inkl Nachspielzeit (5 Min) brachte die TSG aber über die Runden und machte somit den Klassenerhalt perfekt.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • ESV Lok Rostock - TSG Neubukow 0-2 (0-1)


    Es war von Beginn an ein offenes Spiel. Lok setzt das erste Ausrufezeichen als ein Schuss aus 20m auf die Oberkante der Latte ging. Rosentreter hatte für die TSG ebenfalls die Führung auf dem Fuss, als er alleine auf das Tor zulief, aber der TW von Lok stark mit dem Fuß abwehrte. Weitere Chancen für Lok parierte der starke Krüger im TSG Tor. Nach einem schönen Spielzug der TSG vollendete Koziolek zur Führung (38.). In der 2. HZ drängte Lok auf den Ausgleich, aber Krüger war bis auf eine Ausnahme zur Stelle, teilweise vergab Lok aber auch überhastet. Auf der Gegenseite nutzte die TSG die sich bietende Räume nicht konsequent, so dass es bis zur 80. Minute dauerte bevor der A Jugendliche Schlotmann in seinem 1. Spiel bei den Männern für die Entscheidung sorgte. Einziger Wermutstropfen dann für die TSG, als Blattmeier mit einem eigenen Spieler zusammenprallte und sich eine Verletzung im Gesicht zuzog-gute Besserung.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - FSV NordOst Rostock 2-2 (1-0)


    Neubukow brauchte ein paar Minuten, fand dann aber gegen die kampfstarken Gäste besser ins Spiel. Rosentreter traf aus 20 m ins lange Eck zur Führung und nagelte den Ball kurz danach nochmal an die Latte. Die TSG danach weiter am Drücker - Farzats spektakulärer Fallrückzieher ging knapp vorbei und auch bei den weiteren Schüssen reichte es nicht zum 2-0. Die Gäste vor der HZ mit einem gefährlichen Schuss, den Krüger gut zur Ecke klärte. Das 1-1 in der 61. Minute dann genauso überraschend wie unnötig- Dribbling am eigenen Strafraum, Ballverlust, Torschuss-1:1. Die TSG rappelte sich nochmalauf, erhöhte das Tempo und nach Pass von außen traf Rosentreter zum 2-1. Aber wieder war die TSG in der Abwehr schläfrig und im direkten Gegenzug das 2-2. Trotz weiterer Bemühungen reichte es nicht mehr zum nochmaligen Führungstreffer.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Hier noch ein paar Zeilen zu den letzten beiden Spielen


    TSG Neubukow - Doberander FC 1-2 (0-1)


    Dobean ging bereits in der 1. Minute in Führung. Anstoß Neubukow, Fehlpass, Pass in die Spitze, Schuss, Tor. Auch danach bestimmten die Gäste die Partie, ohne jedoch zu Chancen zu kommen. Neubukow kam Mitte der 1. HZ besser ins Spiel, konnte sich aber auch nicht entscheidend in Szene setzen. Kurz nach der HZ segelt ein Freistoß von der Mittellinie Richtung Strafraum. Torwart und Abwehrspieler sind sich nicht einig und der Ball landet im Tor. Danach übernimmt Neubukow das Kommando, hat mehrere gute Chancen, schafft aber nur den Anschluss durch Stein (84.).



    TSG Neubukow - FSV Kühlungsborn 3-0 (1-0)


    Es war von Anfang an ein umkämpftes Spiel, obwohl es tabellarisch um nichts mehr ging. Neubukow waren die "Strapazen" der Abschlussfeier vom Vortag nicht anzumerken. Kühlungsborn anfangs etwas besser im Spiel und mit einigen guten Aktionen, aber letztendllich ohne wirkliche Torchance. Neubukow kam zusehends besser ins Spiel und Steinke erzielte die verdiente HZ Führung. Auch nach der Pause kontrollierte die TSG die Partie, insbesondere weil man den Torjäger der Gäste (Ahrens) gut im Griff hatte. Folgereichtig erzielten Farzat und Neubert die weiteren Tore zum verdienten Sieg.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Saison 2019/20


    Vorbereitung:

    Turnier beim SV Pepelow (Mix aus 1.,2. und A-Jugend) - Platz 3

    TSG - Poeler SV 4-3 (0-2)

    TSG- PSV Rostock II 2-1 (1-0)


    1. Pokalrunde

    SV Alt-Sührkow - TSG (11.08.19)


    1. Punktspiel

    SV Warnemünde II - TSG (18.08.19)

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • SV Alt-Sührkow - TSG 1-5 (0-0)


    Ein typisches Pokalspiel. Der klassentiefere Außenseiter hält Anfangs gut dagegen und hat sogar Möglichkeiten zur Führung. Diese erzielt dann in der 2. HZ der Favorit und gestaltet das Spiel ab da souverän.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • SV Warnemünde II - TSG Neubukow 3-3 (2-1)


    Es war über 90 Minuten ein gutes KOL Spiel , was letztendlich ein gerechtes Unentschieden brachte. Neubukow war auf dem KuRa Platz von Anfang an gut im Spiel. Allein Blattmeier stand in HZ 1 dreimal frei vor dem Tor, konnte aber keine seiner Chancen nutzen. Warnemünde war da effektiver und ging mit einer 2-1 Führung in die Pause. Nach dem erneuten Ausgleich durch Zielinski, der auch den zweiten Elfmeter verwandelte, lief alles auf ein Unentschieden hinaus. Aber dann schoss Neubukows junger TW den heraneilenden Stürmer an und der Ball landete im Tor. Neubukow mobilisierte nochmal alle Kräfte und kam nach einer Ecke zum verdienten Unentschieden.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - Grün Weiß Jürgenshagen 1-1 (1-0)


    Es war ein ganz schwaches Spiel der TSG. Die Gäste waren nur zu elft angereist, spielten ein klassisches 8-2 :) und hatten gar kein Interesse an einem vernünftigem Spiel. Neubukowkam nur zu wenigen Gelegenheiten und nutzte eine kurz vor der Pause zur 1-0 Führung. In der 2. HZ wollte man dies nutzen und den Sieg einfahren. Aber außer einer Chance von Alkalaf kam offensiv fast nichts mehr. Jürgenshagen wurde mutiger und witterte seine Chance. Nach 2 starken Paraden von Krüger, fiel aber nach einer Ecke der Ausgleich. In der Folgezeit waren die Gäste dem 2. Tor sogar näher, so dass die TSG mit dem Punkt am Ende sogar zufrieden sein musste.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

Betway Online Fussball-Wetten banner