• TSG Neubukow - Doberaner FC 3-0 (1-0)


    Verdienter Sieg. Bereits in HZ 1 die TSG mit der Mehrzahl an Torchancen. Rosentreter und Blattmeier hätte bereits für eine höhere Führung sorgen können. Auf der Gegenseite waren es 2 Standards die für Gefahr sorgten, aber der Doberaner (Krüger) im Neubukower Tor hielt seinen Kasten sauber. Bereits kurz nach der HZ die Vorentscheidung. Steinmacher, der sich trotz Foulspiel durchsetzte und überlegt auf Rosentreter zurücklegte 2-0. Das 3-0 dann fast die gleiche Situation, nur das Steinmacher diesmal selbst den Abschluss sucht.


    6 Siege - 1 Unentschieden - 6 Niederlagen ergibt 19 Punkte. Damit kann man grds. zufrieden sein.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • die rückrundenvorbereitung lief bisher sehr dürftig.


    beim hallenturnier in Kröpelin wurde ein guter 5. platz belegt. Alkalaf wurdfe bester torschütze.


    die geplanten testspiele gegen SV Sievershagen (NWM) und zetor bentz fielen ebensow dem wetter zum opfer wie das für dieses we angesetzte punktspiel gegen Rostocker fc II (nachholetermin 31.03.18).

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Doberaner FC II - TSG Neubukow 2-0 (0-0)



    Doberan von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, mit den besseren Chancen. Zur Führung bedurfte es aber eines irregulären Treffers bzw. der Regelunkenntnis von SR und SRA. Godejahns Eckball geht ans Lattenkreuz und ohne Berührung eines Spielers landet der Ball wieder bei ihm und er kann ihn ein 2 x vor das Tor bringen , wo er am 2. Pfosten verwandelt wird. Auch in der 2. HZ gelingt Neubukow nach vorn so gut wie nichts. Doberan benötigte allerdings bis zur 80. Minute um das Spiel endgültig zu entscheiden.



    TSG Neubukow - Rostocker FC II 0-3 (0-2)



    Das Spiel stand wettertechnisch auf der Kippe, aber man konnte das kurze freie Schneefenster nutzen. Die TSG leicht verbessert im Gegensatz zum Doberan Spiel, aber letztendlich, auch aufgrund der Personalsituation, ohne Chance gegen solide Gäste. Erwähnt werden sollte noch die gute Schierileistung, wobei ihm die beiden Mannschaften es auch nicht sehr schwer machten.



    LSG Elmenhorst - TSG Neubukow 1-1 (1-0)



    Elmenhorst in HZ 1 überlegen und Krüger rettet einige male in starker Manier. Zwischendurch gelingt es Neubukow immer den Gegner für einige Zeit vom Tor fernzuhalten, aber nach vorne ist man sowohl beim letzten pass als auch im abschluss zu ungenau. Kurz vor der pause die zu diesem zeitpunkt etwas überraschende führung. Bei einem langen Ball zögert Neubukows Verteidigung und die beiden aufföligsten Elmo Spieler (Pohanka, Schulz) nutzen dies. In der 2. HZ besorgt Rosentreter den Ausgleich per Strafstoß. Danach hat Neubukow 2 mal die Chance zur Führung aber der Torwart hält sehr stark gegen Farzat und Rosentreter. In den Schlussminuten Elmo noch mal mit ordentlich Druck und zahlreichen Ecken, aber mit etwas Glück und Geschick übersteht Neubukow diese Phase. Denek das Unentschieden ist insgesamt gerecht. Erwähenenswert die gut Leistung vom Schieri trio in einem insgesamt aber auch fairen Spiel.




    TSG Neubukow - SV Klein Belitz 2-2 (1-0)



    Neubukow kam nach einer Abtatsphase besser ins Spiel, hatte 3 Chancen in 2 Minuten. Rosentreter besorgte mit einem satten Schuss die verdiente Führung, die bis zur Pause durchaus höher hätte ausfallen können. Belitz nur noch einmal gefährlich als ein Kopfball nach Freistoß knapp vorbeiging. In den ersten 10 Minuten der 2. HZ wirkte Neubukow unsortiert und unkonzentriert, was Belitz zu 2 Toren nutzte. In der war Neubukow bemüht, aber aus dem Spiel heraus konnte kaum Gefahr erzuegt werden.Lediglich bei Standards wurde es ab und zu gefährlich. Als die Nachspielzeit bereits abgelaufen war, ließ der Schiedsrichter die Ecke noch ausführen und Alkalaf staubte zum letztendlich verdienten 2-2 ab.



    ESV Lok Rostock - TSG Neubukow 4-1 (2-1)



    Bereits mit dem 1. Angriff ging Lok in Führung - knappe Entscheidung in Bezug auf Abseits. Neubukow fand langsam ins Spiel. Nachdem Steinke zunächst noch am guten Torwart scheiterte, vollendete er kurze Zeit später zum Ausgleich. Sogar die Führung war jetzt möglich, aber die erzielte Lok nach einer Ecke. In HZ hatte Neubukow 3 gute Gelegenheiten (davon 2 Freistöße) - nutzte diese aber nicht. Als Neubukow zum Schluss immer mehr aufmachte konterte Lok 2 mal erfolgreich (85./90.). Letztendlich war der Sieg verdient, wenn auch etwas zu hoch.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - UFC Arminia Rostock 5-1 (5-0)

    Neubukow mit dem perfekten Start - 2 Angriffe und schon stand es 2-0 nach 4 Minuten. Auch danach immer wieder schnelle Vorstöße über die Aussen, bei denen Arminias Abwehr oft schlecht aussah. Rosentreter traf zunächst aus der Distanz nur den den Pfosten, kurze Zeir später aber in den Winkel. In HZ 2 wackelte Neubukow einige mal und gestattete den Gästen einige verheißungsvolle Angriffe, allerdings auch nur 1 Tor. Nach vorne wurde nicht mehr so konsequent gespielt wie in HZ 1, aber der klare Sieg trotzdem nach Hause gebracht.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - TSV Bützow II 2-3 (1-0)



    Bützow von Beginn an feldüberlegen, hatte aber Probleme gegen die dichtgestaffelte TSG Chancen zu erspielen. Nach vorne setzte die TSG imemr wieder Nadelstiche, einer davon wurde in der 25. Minute zur 1-0 Führung genutzt. Bützow erhöhte danach den Druck und hatte durch Grabowski und Lehmann (oberkannte Latte) 2 sehr gute Ausgleichschancen. Kurz nach der HZ dann der Ausgleich nach einer Ecke. Neubukow ging durch einen FE erneut in Führung und Bützow glich durch einen dekten Freistoß aus. In der letzten Minute nochmal ein langer Ball nach vorne, Grabowski, für mich der auffälligste Spieler, gewinnt das Kopfballduell, der bereit am Boden liegende Bützower rappelt sich wieder auf und vollendet zum Siegtreffer. Aus meiner Sicht hatten wir den einen Punkt verdient, aber so ist es eben, wenn man auf eine Mannschaft trifft, die einen Lauf hat...

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • SSV Satow - TSG Neubukow 2-0 (2-0)

    Ein Spiel mit wenigen Höhepunkten. Satow nutzt 2 Fehler der TSG Defenive und gewinnt daher nicht unverdient.


    TSG Neubukow - FSV Kühlungsborn 2-2 (1-0)

    In HZ 1 die Gäste mit mehr Ballbesitz aber ohne nennenswerte Chance. Die TSG hätte durchaus höher führen können. Nach der Pause, stellte K-born um und machte mehr Druck. Folglich ging man in Führung, aber die TSG traf kurz vor Schluss noch zum verdienten 2-2.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Rostock United - TSG Neubukow 5-3 (2-2)



    Bei dieser Paarung fallen im Schnitt mehr als 5 Tore und so sollte es auch diesmla sein. Neubukow ging 2-0 in Führung und hatte nach dem Anschlusstor mehrfach die Möglichkeit auf 3-1 zu erhöhen, stattdessen erzielte United vor der HZ noch den 2-2 Ausgleich. Nach der Pause passierte zunächst nicht viel. Ab der 65. erhöhte United dann innerhalb weniger Minuten auf 5-2, aber die Partie war noch nicht entschieden. Neubukow verkürzte auf 5-3 und stand danach noch mehrfach alleine vor dem Torwart, der allerdings stets mit starken Paraden Sieger blieb. In der Nachspielzeit dann noch eine rote Karte wegen "Notbremse", die diese unnötige Niederlage abrundete.



    TSG Neubukow - Grün-Weiß Jürgenshagen 7-0 (2-0)



    Die TSG brauchte einige Minuten um ins Spiel zu kommen, übernahm dann aber die Regie. Es dauerte aber bis Mitte der 1. HZ bis der Debütant Hannes Both das 1-0 erzielte. Danach hatte Farzat 2 hundertprozentige Chancen zum 2-0 - beide vergeben. Steinke ewar es dann mit dem 2-0 HZ Stand. Zivor doie einzig nennenswerte Chance der Gäste als Wulff den Ball am eigenen 16 er verlor. Der gleiche Spieler war es , der in der 55. Minute die Entscheidung besorgte. 2 x Steinke, 1x Both und 1x Farzat besorgten den höchsten Saisonsieg für die TSG. Da am Sonntag Belitz gegen DFC II 3-3 spielten, war damit der Klassenerhalt geschafft.


    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Fiko Rostock - TSG Neubukow 1-5 (1-4)



    Das Spiel lief von Beginn an auf Hochtouren. Nach 16 Minuten stand es bereits 4-1 für die TSG. Danach passierte nicht viel. Neubukow versäumte es bei den zahlreichen Kontern weitere Tore zu erzielen, dafür stand die Abwehr allerdings sicher und ließ kaum Gelegenheiten von Fiko zu. In der Nachspielzeit dann der Endstand.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - SV Parkentin 0-3 (0-1)

    Neubukow bereits in der 2. Spielminute mit der Doppelchance zur frühen Führung, aber Steinke und Both scheitern am Torwart. Von da an ließ die Vorstellung der TSG aber sehr zu wünschen übrig. Spätestens nach dem 2-0 kurz nach der HZ war das Spiel entschieden. Parkentin gewinnt verdient mit 3-0.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Nach 5 Wochen Sommerpause geht es wieder los. Hier unser Vorbereitungsplan:

    21.07. 13.00 Uhr Turnier in Pepelow

    28.07. 15.00 Uhr TSG - Kröpeliner SV

    04.08. 14.00 Uhr Zetor Benz - TSG

    05.08. 10.30 Uhr TSG II - Klein Belitz II

    11./12.08. 1. Pokalrunde (Auslosung vermutlich in KW 30)

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • 21.07. 13.00 Uhr Turnier in Pepelow - Platz 3

    28.07. 15.00 Uhr TSG - Kröpeliner SV 3-4 (3-0)

    04.08. 14.00 Uhr Zetor Benz - TSG 4-7 (3-3)


    12.08. 1. Pokalrunde Warnow Papendorf II - TSG Neubukow

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • SG Warnow Papendorf II - TSG Neubukow 0-4 (0-1)


    Gewarnt durch 3 Niederlagen in der 1. Pokalrunde in den letzten 6 Jahren, begann die TSG konzentrier und erspielte sich über die Außenpositionen einige verheißungsvolle Chancen, die teilweise stark vom TW pariert wurden. Auf der Gegenseite hatte auch Papendorf 1-2 gute Chancen um in Führung zu gehen. Die HZ Führung durch Rosentreter war trotzdem vedient und als Both nach guter Vorarbeit von Steinke kurz nach der HZ das 2-0 erzielte, war eine Vorentscheidung gefallen. In der Folgezeit bestimmte die TSG eindeutig das Geschehen und ließ trotz zweier weiterer Tore noch einige sehr gute Chancen liegen.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • FSV Rühn - TSG Neubukow 7-0 (1-0)

    Rühn war von Beginn an die aktivere und bessere Mannschaft und bereits in der 12. Minute mit der frühen Führung, die bis zur HZ durchaus auch höhher hätte ausfallen können. Neubukow offensiv lediglich mit 2-3 guten Aktionen. Nach der Pause hatte Rosentreter die Chance zum Ausgleich, vergab jedoch knapp. Im Gegenzug das 2-0 und danach ging nichts mehr bei der TSG und Rühn wie im Rausch. Letztendlich konnte man sich bei Torhüter Krüger bedanken, dass es nicht zweistellig wurde. Wie im Vorjahr war damit der Saisonauftakt gründlich in die Hose gegangen.

    TSG Neubukow - SV Parkentin 3-0 (1-0)

    Gegen Parkentin zeigte die TSG ein komplett anderes Gesicht. Gutes Zweikampfverhalten erlaubte den Gästen in HZ 1 keine Torchance. Man selbst hatten dagegen einige und so war die HZ Führung durch Steinke verdient. Diese hätte Farzat ausbausen können, aber allein auf dem Weg zum Tor versprang ihm der Ball. Parkentin mit einer sehr guten Gelegenheit zum Ausgleich, aber Krüger blieb im 1 gegen 1 Sieger - da hätte das Spiel durchaus noch mal kippen können. Aber mit Steinkes 2 Treffer (78.) war die Entscheidung gefallen. Farzat machte den Deckel drauf.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • TSG Neubukow - UFC Arminia 1-1 (1-0)


    Gegen den Tabellenführer fand die TSG zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Nur mit Glück und einigen TW Paraden konnte man in den ersten 15 Minuten einen Rückstand verhindern. Im Laufe der 1. HZ konnte das Spiel ausgeglichener gestaltet werden und die TSG hatte die besseren Chancen. So war die Führung durch Farzat nach guter Vorarbeit von Steinke nicht unverdient. Der gleiche Spieler hatte sogar die Chance zum 2-0, traf aber nur den Pfosten. Kurz nach der Pause nutzte Arminia eine Unaufmerkasamkeit der TSG Abwehr zum Ausgleich. Danach passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel, bis auf je eine rote Karte Mitte der 2. HZ. Mit der letzten Aktion hatte die TSG allerdings noch die Chance zum Sieg, der Schuss nach Freistoßflanke ging alrdings deutlich übers Tor.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • 2. Pokalrunde

    Gnoiener SV - TSG Neubukow 8-1 (3-0)


    Personell arg geschwächt, ging es von Anfang um Schadensbegrenzung. Gegen den noch mit zahlreichen Spielern aus der letzten VL Saison angetretenen Gastgeber hatte man sogar die Chance zur Führung, der Lupfer von Alkalaf ging allerdings nicht nur über den TW, sondern auch übers Tor. Ein Elfmeter läutete dann die Niederlage ein (18.). Zur HZ erhöhte auf 3-0. In der 2. HZ wehrte sich die TSG im Rahmen ihrer Möglichkeiten, konnte die mehr als klare Niederlage aber nicht verhindern.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Rostocker FC II - TSG Neubukow 4-0 (1-0)


    Rostock war von Beginn an spielbestimmend und verdiente sich die HZ Führung. Neubukow in HZ 1 nur mit 2 Gelegenheiten durch Rosentreter und Alkalaf. Neubukow wollte in HZ 2 mehr Druck erzeugen, wurden aber frühzeitig 2x ausgekontert, so dass mit dem 3-0 (54.) die Partie entschieden war.


    TSG Neubukow - TS Bützow II 1-4 (1-1)


    Im Gegensatz zur Vorwoche zeigte die TSG ein ganz anderes Gesicht. Bissig in den Zweikämpfen und mit schnellem Spiel nach Ballgewinnen verdiente man sich die 1-0 Führung. Bützow hatte eine gute Chance zum Ausgleich, Neubukow dagegen noch mit 2 Lattenschüsse und Farzat scheiterte zudem freistehend aus wenigen Metern. Aber mit dem HZ der glückliche Ausgleich, als man Grabowski einmal zuvielPlatz ließ und der Routinier ließ sich nicht lange bitten. Gleich zu Beginn der 2. HZ der nächste Rücksclag für die TSG. Ein unnötiger 11 m brachte Bützow die Führung. Aber auch in HZ 2 die TSG mit den besseren Chancen. Farzat verzog um Zentimeter und Steinke versprang frei vor dem Tor der Ball. Der anschließende Konter brachte die Entscheidung für Bützow - 1-3. Kurz vor Schluss ein weiterer Elfmeter, der zum Endstand genutzt wurde.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Rostock United - TSG Neubukow 2-1 (0-0)


    Eine ausgeglichene 1. HZ mit jeweils 2-3 guten Chancen auf beiden Seiten. United dann mit einem Blitzstart in der 2. HZ. Flanke-Kopfball-Tor. Neubukow danach bemüht aber im Abschluss zu ungenau bzw. scheitert am guten TW. Nach einem Konter erzielt United aus stark abseitsverdächtiger Position das 2-0. Trotzdem war das Spiel noch nicht entschieden.Lattenschuss von Neubert, dann der Anschlusstreffer durch Steinke und es war alles wieder offen. Kurz vor Schluss sogar die große Chance zum Ausgleich, aber Steinke trifft nur den Pfosten.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • SV Warnemünde II - TSG Neubukow 6-1 (2-0)

    25 Minuten hielt die TSG gut dagegen, hatte durch Steinke selbst die Chance zur Führung. Dann ein Doppelschlag innerhalb eine Minute, begünstigt durch schlechtes Abwehrverhalten. Auch die Chance zum Anschluss wurde mit dem HZ Pfiff leichtfertig vergeben. Kurz nach der HZ das 3-0 die Entscheidung. Das sehenswerte 1-3 durch Koziolek weckte noch einmal Hoffnung und in den 5 Mimnuten danach gab es durchaus die Chance auf den Anschluss. MIt dem 4-1 war die Messe dann gelesen und das 6-1 aus der Rubrik "Tor des Monats" besiegelte die nächste hohe Auswärtniederlage der TSG.



    TSG Neubukow - ESV Lok Rostock 4-1

    Im Heimspiel gegen die ebenfalls im unteren Tabellfeld stellende Lok aus Rostock begann die TSG konzentriert und engagiert. Rosentreter verfehlte nach einem Fehler des TW das leere Tor aus 20 m und scheiterte kurz darauf am gut parierenden TW. Lok war insbesondere nach Eckbällen gefährlich, er Both im TSG Tor hielt seinen Kasten sauber. So war die 1-0 HZ Führung durch Koieolek nach schöner Vorarbeit von Rosentrter durchaus verdient. Lok erzielte direkt nachd er Pause das 1-1, aber die TSG ließ sich davon nicht beirren. Ein Handelfmeter, angezeigt vom SRA wurde zur erneun Führung genutzt und kurz darauf ein satter 18 m Schuss > 3-1. Lok bäumte sich nochmal auf und 1-2 brenzlige Situationen musste die TSG Abwehr überstehen. Mit dem 4-1 war dann aber die Entscheidung gefallen.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • GW Jürgenshagen - TSG Neubukow 0-2 (0-1)


    Neubukow von Beginn an das überlegene Team und mit einigen guten Chancen (Latte). Für die Heimmannschaft war in HZ 1 lediglich ein Schuss von Klafack erwähnenswert. In der 28. Minute dann die verdiente Führung durch Farzatr. Rosentreter hätte mit dem HZ Pfiff per 11 m erhöhen können, setzte den Ball abwr über die Latte. In HZ Neubukow weiterhin spielbestimmend, aber Chancen ergaben sich nicht mehr so zahlreich wie in HZ 1. Das 2-0 (71.) erneut durch Farzat, war dann aber doch die Vorentscheidung, denn Jürgensahgen gelang es in HZ 2 nicht, die Hintermannschaft der TSG ernsthaft in Gefahr zu bringen.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • ich übernehme mal den SB der Satower. Der passt eigentlich ganz gut.


    10. Spieltag Kreisoberliga Warnow Staffel I

    SSV Satow – TSG Neubukow 3:5 (1:2)

    Die Kreisoberliga-Mannschaft des SSV Satow empfing am vergangenen

    Wochenende die erste Vertretung der TSG Neubukow zum zehnten Punktspiel

    der laufenden Saison. Der Tabellenzehnte aus der Vorsaison reiste mit

    der Empfehlung von zwei Pflichtspielsiegen in Folge an den Satower

    Beerwinkel.

    Der SSV startete wie

    in der Vorwoche verheißungsvoll in die Begegnung. Ein langer Ball von

    Oemler auf den in die Spitze startenden Altmann konnte Letztgenannter

    unter Kontrolle bringen, auf Höhe des Strafraumes in die Mitte ziehen

    und zum Satower Führungstreffer in der kurzen Ecke des TSG-Tores

    unterbringen (7. Minute).

    In der Folgezeit verpassten die

    Einheimischen das Ergebnis klarer zu gestalten. Die Gäste wurden

    präsenter in den Zweikämpfen und belohnten sich in Minute 20 mit dem

    Ausgleichstreffer. Die Satower gewährten den TSG’lern zunehmend mehr

    Freiheiten im Mittelfeld. Ein zielstrebig vorgetragener Angriff über die

    linke Seite der Gäste brachte die Satower gar in Rückstand (37.).

    Mit dem Seitenwechsel schöpften die Gastgeber neuen Siegeswillen.

    Wirklich eindeutige Abschlussmöglichkeiten blieben nach dem Pausentee

    jedoch Mangelware. Als Bässler in der 71. Minute den Spielstand

    egalisieren konnte, schien die Partie doch noch zu Gunsten der

    Einheimischen zu kippen. Die aufgekommene Euphorie musste jedoch 60

    Sekunden später einen erneuten Dämpfer erfahren. Die Gäste zeigten sich

    erneut kaltschnäuzig vor dem Tor und gingen binnen kurzer Zeit erneut in

    Führung und konnten die Führung sogar auf 2 zu 4 ausbauen (72. + 74.).

    Als die Satower ihre Offensivbemühungen weiter bekräftigen und die Räume

    für die Gäste größer wurden, erhöhten diese auf 2 zu 5. Ein gebrauchter

    Tag, aus Sicht des SSV, bekam jedoch noch sein versöhnliches Ende als

    der 17-Jährige Leo Storbeck, nach Vorarbeit von Manka, seinen ersten

    Treffer in der Kreisoberliga erzielen konnte (3 zu 5 - 90.).

    Die

    Satower ließen in dieser Partie die Kommunikation untereinander und

    gewohnte Ordnung in der Defensive vermissen. Die Gäste präsentierten

    sich dagegen äußerst effektiv vor dem Tor und konnten somit verdient die

    3 Punkte mit in die Schliemannstadt nehmen. Somit reißt die seit dem

    22.09.2018 angehaltene Siegesserie (8 zu 1 Heimerfolg gegen FC Rostock

    United) der Gastgeber.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

Betway Online Fussball-Wetten banner