Musik! Musik! Musik! Der Muggenthread

  • Von Konzerten kann ich nicht viel erzählen. Alles was ich bisher live gesehen habe waren Auftritte von Santana (2x) und den Rolling Stones. Am besten hat mir das Hannoveraner-Konzert der Stones gefallen. Es war einmalig. Auch die Vorband hat bei mir nur gute Erinnerungen hinterlassen. Nur irgendwie packt mich deren Musik im wahren Leben nicht an.


    Wenn ich seriös meinem Leben friste, Fussballspiele anschaue und die Zeit totschlage, laufen abwechselnd CD's und andere digitale Tonträger von Groove Armada, Basement Jaxx, Citizen King, Spin Doctors, Rolling Stones, RHCP, Guns 'n Roses, Bon Jovi, Lmp Bizkit, Duran Duran, The Cure, White Stripes u.v.a. ... Alles ist dabei Stimmungsabhängig.


    Wenn ich mal unterwegs bin und den Radio1-Sendebereich verlasse, wird auf private Zusammenstellungen umgeschalten.


    Absolutes Lieblingslied ist derzeit "Two Princes" von den Spin Doctors.

  • Ich höre mir grad die neue DSC-Hymne an :steinigung: :buhu: :heul: :wall: :stupid: :rotekarte:

    Alles schwarz,ich kann nicht sehen,ich kann die Welt nicht mehr verstehen.Der Mond reißt mir die Augen aus,ich bin gefangen und ich komm' nicht raus.

  • Zitat

    Original von Rotweisserloewe


    Ist die hymne so schlecht oder warum hast du solche Smylies da hinter gesetzt???


    das Teil hört sich an wie ein Marsch aus dem dritten Reich :???:

    Alles schwarz,ich kann nicht sehen,ich kann die Welt nicht mehr verstehen.Der Mond reißt mir die Augen aus,ich bin gefangen und ich komm' nicht raus.

  • Zitat

    Original von Rotweisserloewe


    So schlimm???
    Kann man die Hymne irgendwo im Netz hören???


    neee ist ja erst ganz neu

    Alles schwarz,ich kann nicht sehen,ich kann die Welt nicht mehr verstehen.Der Mond reißt mir die Augen aus,ich bin gefangen und ich komm' nicht raus.

  • Ich hoffe mal das ich dieses Jahr mal wieder zum Wave Gothic Treffen in Leipzig anzutreffen bin, was die Konzerte betrifft.


    Musik ist im moment bei mir folgende Aktuell: auf jeden fall natürlich JANUS,Welle Erdball, Feindflug, Cyborg Attack, Wappenbund,Rasthof Dachau, Haus Arafna.......
    Meistens jedenfalls brachialer Industrial und Noice Sound.
    Für die ruhigeren Minuten hör ich mehr so den Neo Folk, wie z.B. Death in June oder Belborn.


    Auf jeden Fall keine Komerzmucke!!!

  • Höre fast ausschließlich Rap-Musik!


    Meine dt. Faves sind derzeit Gris, Meyah Don, Delta 3st, Kryptonasen, Nemo. Außerdem Ruhrpott AG, Azad, Kool Savas und alte VÖ´s von der Sekte. Aus Amiland höre ich Planet Asia, The Roots, Common Sense, Talib Kweli, Dilated Peoples, Nas, Craig Mack, Edo G., Krumbsnatcha u.a.


    Wenns nicht Rap ist, dann Coldplay, Tracy Chapman, Herbert Grönemeyer, R.E.M., ab und zu auch Depeche Mode...


    Live gesehen habe ich bisher Masters of Rap, Die Sekte, The Roots, Torwart MC und die Jungs von Afterlife Records aus Kalifornien, sowie Grönemeyer in der Waldbühne (wärmstens zu empfehlen!)...


    Mein derzeitiges Lieblingslied (wenn ich sowas überhaupt habe) sind einige, ich sag mal Planet Asia "As long as I´m alive".

  • Höre viel Alternativ ala Philipp Boa, Kettcar, Mia, Wir sind Helden, Megakerls, Silbermond Oder Punk/Rock Richtung.
    Plus die sächsische Kultgruppe De Randfichten :D


    Derzeitiges Lieblingslied ist "Liebe ist alles" von Rosenstolz


    Kommerz oder Casting-Musik höre ich NICHT. :nein:


    Konzerte waren bisher Toten Hosen, Puhdys, Karat und Sound Convoi / DJ Ötzi bei Hallenturnieren :rofl:
    Ansonsten werdsch bald zu den Böhsen Onkelz gehen... 8)

    Stahl Riesa
    78 Spiele ungeschlagen = Deutscher Rekordhalter
    vom 31. August 2003 bis 23. September 2006

  • Achso, meine bisherigen Live Konzertbesuche waren unter anderem:


    Goethes Erben in Zittau
    Terminal Choice in Dresden
    Blutengel in Dresden
    Erblast in Görlitz
    Sitd in Görlitz
    Feindflug in Leipzig
    Suicide Commando in Dresden
    VNV Nation in Dresden


    und ein paar andere

  • Hier mal ne kleine Auflistung (mit 3-4 ist es leider nicht abgetan) meiner Favoriten aus 32 Jahren meines Lebens (das Sandmannlied des Kinderchors vom Fernsehen der DDR mal ausgenommen...), natürlich rein subjektiv gesehen...



    Elvis Presley
    Nachdem ich schon in frühsten Kindertagen von meiner
    Mutter mit dem unsäglichen Roland Kaiser und seinen
    Gesinnungsbrüdern aufs härteste attackiert wurde, flüchtete
    ich des öfteren zur Verwandtschaft, wo ich dann auch erstmals
    mit Elvis in Berührung kam. Ich war von seiner Ausstrahlung und der Fähigkeit, Menschen mit seiner nahezu einmaligen Stimme in die verschiedensten Gefühlszustände zu versetzen, begeistert. Vor allem seine Balladen haben es mir bis heute angetan. Er war in seiner Zeit der King und bleibt in seiner Art wohl unerreicht.


    AC/DC
    Oft stellt sich die Frage, ob Brian Johnson jemals Bon Scott ersetzen konnte. Für mich hatte jeder seine Höhen und Tiefen,
    ich höre sie beide gern. Scott, weil er damals meine erste
    Begegnung mit „härterer“ Musik war und damit einen gewissen
    Erinnerungswert für mich hat (natürlich auch der genialen
    Lieder wegen), und Johnson, weil er mich auch heute noch mit
    jeder neuen Scheibe erfreut und mit „Back in black“ die beste AC/DC- Scheibe eingesungen hat.


    Troopers
    Atze zwischen Genie und Wahnsinn. Neben obergeilen Stücken finden sich immer wieder ein paar Texte, bei denen ich mich frage, ob sie aus der Feder eines Zwölfjährigen stammen...


    Meat Loaf
    „Bat out of hell I” und “II” sind das, was ich perfekte Rockopern nenne, die mir auch nach Jahren nie langweilig wurden. Und auch „Couldn`t have said it better“ rotiert derzeit ununterbrochen in meinem CD-Player.


    Type O Negative
    Schon Carnivore waren mit ihrem Düstereinschlag meine Favoriten. Ihr letztes Album „Slow, deep and hard“ (das schon
    unter dem Trademark Type O Negative erschien) war für mich ein Hammeralbum, welches nur noch von der „Bloody Kisses“
    übertroffen wurde. Für mich die Platte des Jahrzehnts, und nicht nur, weil sie lange Zeit meine ständige Beischlafbegleitmusik war. Alles, was danach kam konnte, bis auf einzelne Ausnahmen, meiner Meinung nach, nie wieder die „Bloody Kisses“ erreichen.


    Cock Sparrer
    DIE englische Streetrockband. Kaum jemand schaffte es,
    mich mit so zu begeistern. Ihre Hymnen sind und bleiben
    Kult!


    Venom
    ja, auch “Satanist” war man mal…


    The Strikes
    Punkrock mit Geige und größtenteils depressiver Texte, die oftmals genau meine Gefühlslage trafen.


    Karat
    eine der wenigen Ostbands, die sich vor der Wende international
    etablieren konnte


    Kiss
    Glam Rock pur, kitschig, klischeehaft und trotzdem oder
    vielleicht gerade deswegen geil. Und ganz nebenbei ein paar
    coole Ohrwürmer


    Sodom
    gehörten neben Kreator zu den besten der deutschen Thrashszene, in den 80ern gut, um mal richtig die Sau raus zu lassen, habe ich aber schon seit Jahren nicht mehr angerührt


    Rykers
    wenn es DIE deutsche Hardcoreband gab, dann die Kasseler! Unglaublich energiegeladene Shows mit einem ordentlichen Tritt in die Fresse. Tu ich mir allerdings aufgrund meines hohen Alters auch nicht mehr an


    Puhdys
    hörte ich in der vorpubertären Phase, bevor mich die „dekadente“ westliche Rockmusik in ihren Bann zog.
    Aber auch heute noch höre ich gerne einige ihrer Lieder,
    die textlich verdammt nah am Leben sind.


    Rose Tattoo
    Die Australier bewegten sich lange im Schatten
    ihrer Landsleute um Angus, besaßen jedoch bei uns einen
    ziemlichen Kultstatus, und ich fand sie auch immer ein bisschen
    besser als AC/DC, da um einige Längen dreckiger... Absolut
    geiles Comeback in Europa auf den Onkelz- Festivals- dass ich
    das noch erleben durfte...


    Daily Terror
    wohl eine der Bands, die aus der deutschen Punk/Oi!-
    Bewegung nicht wegzudenken ist.


    Ramones
    mit der beste Punkrock, der je durch meine Gehörgänge kroch


    ABBA
    wenn es coole Popmusik gab, dann diese. Nicht so seelenlos, wie man sie heute um die Ohren geschleudert bekommt...


    Hass
    Eine der wichtigsten deutschen Politpunkbands, deren Lieder teilweise Hitcharakter hatten


    Entombed
    Death n Roll aus meiner „zweiten Heimat“ Schweden


    Sick Of It All
    auffe Omme Alter! Dazu Lou`s Gebrüll mit Charakter...


    Iron Maiden
    Old School Heavy Metal- irgendwie nicht wegzudenken


    Slime
    “Polizei SA SS…”, damals war die Phrasendrescherei gerade
    richtig, um mal ordentlich Dampf abzulassen. Heute sehe
    ich vieles anders, was bleibt ist die Erinnerung an eine geile
    Zeit.


    Anal Cunt
    Dass ich mal auf Noise- und Grindcore stand, kann ich irgendwie nicht mehr nachvollziehen...


    Motörhead
    Lemmy gehört wohl zu den beständigsten Rockgrößen im
    Geschäft. Bis auf wenige Ausnahmen bleibt bei ihm immer
    alles beim Alten, und manchmal ist das auch gut so!


    Die Toten Hosen
    Hosen hin oder her, „Damenwahl“ und „Ein kleines
    bisschen Horrorshow“ waren die Party- und Pogobringer in den
    ostzonalen Schuldiskotheken der späten 80er


    Metallica
    kaum eine Band hat durch ihren Stilwandel wohl so viele
    Kontroversen hervorgerufen wie Hetfield & Co. Sicher waren
    „Seek and destroy“ oder „Master of puppets“ auch bei mir absolute Highlights, aber mit der “schwarzen” wurden sie ruhiger, erwachsener, und für mich auch um einiges besser.
    Trotzdem konnte ich einige der letzten Veröffentlichungen nicht
    so ganz nachvollziehen...


    Napalm Death
    Grindcore mit politischer Attitude.


    Six feet under
    Ich bin eigentlich nicht mehr der Death Metal Crack, aber die Stimme von Chris Barnes fand ich schon zu Cannibal Corpse- Zeiten zum Ejakulieren geil. Die einmalige Coverversionen diverser Rockgrößen zählen hier für mich zu den Höhepunkten


    Rammstein
    Jaja, wir haben alle mal ne Phase, in der wir furchtbar BÖSE sind, um uns dann später als nette Leute herauszustellen. Trotzdem geil...


    Queen
    Hitgaranten mit, leider zu früh gestorbenem, Ausnahmesänger


    Verlorene Jungs
    Eine Band, die sich endlich mal etwas von der, in dieser Szene häufigen Saufen, Ficken, Oi! Attitüde wegbewegt. Texte aus dem Leben des Peter Niemann, die ich ihm hundertprozentig abnehme, weil sie authentisch sind. Ich freu mich auf die neue Cd!


    Joachim Witt
    Wieviel Koks muss man eigentlich ziehen, um auf der Bühne so
    drauf zu sein? Mir gefallen, mit Ausnahmen, vor allem die neueren Werke


    Oimelz
    Hoben sich ebenfalls vom Einheitsbrei deutscher Oi!- Bands ab. Gibt es leider auch nicht mehr.


    Death
    für mich eine nahezu perfekte Deathmetalband um den leider verstorbenen Chuck Schuldiner, die sich von den Krawalltagen
    der Anfangszeit über die Jahre hoch entwickelt hat


    Herbert Grönemeyer
    hat mich, nachdem ich ihn jahrelang kaum wahrgenommen habe, mit seinem Album “Mensch” vollends überzeugt.


    Paradise Lost
    verbanden damals Metal mit Gothic- Einflüssen, was mich auch mal über den Tellerrand blicken ließ


    Bathory
    neben einiger Knüppelalben erschien die geniale “Hammerheart”. Die Liebe zum Norden und seinen Menschen war erwacht.


    Konstantin Wecker
    für mich ein genialer Mensch, mit dem Herz am rechten Fleck, wobei es mir seine geschriebenen Werke besonders angetan haben


    Fauxpas
    und zu guter Letzt muss ich zugeben, dass ich ab und an meine eigene Musik ganz gerne höre, denn in diesen Texten verarbeite ich mein Leben, und das ist für mich immer noch das Wichtigste...


    Ich könnte hier noch einiges aufzählen, vor allem an geilen Undergroundbands. Aber das
    würde möglicherweise den wohl schon ohnehin überzogenen Rahmen sprengen.

  • Also wenn alle was über ihre Konzert besuche schreiben will ich es auch mal tun!


    Ich habe schon 5 Böhse Onkelz Konzerte hinter mir.
    Das aller erste war 1996 in Dortmund durch meinen Onkel der mich als kleinen Knirps mit schlief.
    Und seit dem höre ich auch die band und informiere mich auch.


    Und dann habe ich 1996 auch noch ein Prinzen Konzert mit gemacht was echt klasse war auch wenn ich mich nicht mehr so recht errinnere.
    Das einzige was ich noch davon weis ist das ich damals Ganz vorne stand.
    Und das ich nachdem Konzert Autogramm von den Prinzen erhielt wo ich damals sehr stolz drauf war.


    Und dann habe ich 2003 ein Rockpirat Konzert noch erlebt.
    Diese band mag vielleicht nicht so bekannt sein, doch hat schon mit einigen großen aus der Musik Welt zusammen gespielt.


    Und dieses Jahr steht bisher nur ein Böhse Onkelz Konzert in Erfurt an.

  • @ Rotweisserlöwe : In EF bei BO bin ich auch. Laß uns mal treffen !


    Musikalisch höre ich am liebsten Melodic Death-, Black und Gothic Metal, dazu Punk, Oi, anderen Metal usw. Konzerte hab ich incl. Festivals irgendwas zwischen 150 und 200 Stück gesehen, am meisten Onkelz, Moonspell, Subway to Sally und Puhdys (je 5 mal). Meine Lieblingsbands sind Sentenced, Onkelz, Vogelfrei, Type O Negative, In Flames und andere. Einiges dazu stand schon mal in der "Spielwiese" des Stahl-Forums (www.fc-stahl.de), weshalb ich jetzt zu faul bin es zu wiederholen... 8)

  • Torsten : Sehr geile bunt gemischte Aufstellung !!!


    @all: Lieblingslieder wechseln ständig, daher hier mal die Scheiben die in den letzten drei Monaten bei mir auf häufigsten auf dem Plattenteller bzw. im CD-Schacht waren...


    NOMEANSNO - The Day Became Isolated And Destroyed


    JELLO BIAFRA + NOMEANSNO - The Sky Is Falling And I Want My Mommy


    BAD BRAINS - The Youth Are Getting Restless


    STIFF LITTLE FINGERS - Inflammable Material


    MIGHTY MIGHTY BOSSTONES - Lets Face It


    DRITTE WAHL - Halt mich fest


    NOTDURFT - Junge Liebe in Gefahr


    Street Level - ein New Wave Sampler


    und für die ruhigen Momente (nach Niederlage des S04 :oops: :D)


    BJÖRK - Soundtrack zu Dancers In The Dark
    und immer wieder geil
    DAVID BOWIE - The Rise Ad Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders Form Mars

Betway Online Fussball-Wetten banner