Greifswalder FC

  • Was da an Geld vorhanden sein muss ... Der Kader ist schon mehr als nur nice.


    Wie der GFC-Manager einst gegenüber der Ostsee-Zeitung erläuterte, sind alleine für den Saison-Etat der Regionalliga-Mannschaft etwa 1,7 Millionen € vorgesehen, auch um dieser Reisen, Hotel-Übernachtungen und alle weitere Kosten zu finanzieren (also fast 900.000 € mehr als zu Oberligazeiten.)

  • Zunnächst erzielte erzielte „Joe Joe“ Richardson die 1:0-Führung für die Greifenkicker und im direkten Gegenzug erzielten die Berliner durch Philipp Grünberg den Ausgleich (65.). Aufgrund eines von GFC-Stürmer Maksym Kowal in der 70. Minute vergebenen Elfmeter: trennte sich vor 312 Zuschauern der Greifswalder FC letztendlich 1:1 vom SV Lichtenberg 47

    GFC: Kamenz – Farr, Sanin (85. Kocer), Rüh, Bandowski – Bilbija, Schneider (85. Eidtner), Krolikowski (61. Granatowski), Weilandt, Richardson – Kowal

  • Über Greifswald muss man auch staunen!

    Bekanntlich holte der GFC bereits zuvor schon Robin Krolikowski (vereinslos, vorher VfB Lübeck), Fabio Schneider (1. FC Union Berlin) und Nico Granatowski (vereinslos, zuvor FSV Zwickau), während Matteo Hecker den GFC in Richtung des Oberligisten Bischofswerdaer FV verließ. Damit hatten die Greifswalder also schon vor der Verpflichtung von Anthony Syhre als Neuzugang Nr. 4 bereits 29 Spieler unter Vertrag, sprich den größten Kader aller NOFV-Regionalligamannschaften, wie die Ostsee-Zeitung vorgestern anmerkte! (Allerdings gehört die Mannschaft auch mit zu den NOFV-Regionalligisten mit den höchsten Altersdurchschnitten.)

    Inzwischen ist durch eine Leihe von der Kogge bis Saisonende des 20-jährigen offensiven Außenbahnspielers Theo Martens bei den Boddenkickern auch Neuzugang Nr.5 fix.

  • Roland Vrabec (48), studierter Sportwissenschaftler, wird zur neuen Saison neuen Cheftrainer beim GFC. Teamleiter Roland Kroos wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern, steht aber dem Verein dann aber weiterhin beratend zur Verfügung. Vrabec hatte bis März 2022 acht Monate für den dänischen Drittligisten Esbjerg IF gearbeitet. Seitdem ist er vereinslos und wollte nach eigenen Aussagen wieder in Deutschland arbeitenm, wo we unter anderem .früher beim FC St. Pauli (2013 bis 2014), FSV Frankfurt (2016 bis 2017).tätig war Neben Esbjerg IF gehörten noch der FC Luzern, FC Vaduz (beide Schweiz) und FC Progrès Niederkorn (Luxemburg) zu seinen weiteren Auslandsstationen. In Niederkorn trainierte Vrabec in der Saison 2019/20 übrigens unter anderem den jetzigen Hansa-Profi Sebastién Thill. Er stand mit derm sportlichen Leiter, für den er laut Ostsee-Zeitung seine Wunschlösung ist,, schon einige Zeiten in Kontakt und wird Folgendermaßen zitiert: "...Wir wollen den Verein in den nächsten zwei bis drei Jahren dahin führen, dass er sportlich für jeden in der Regionalliga Nordost und deutschlandweit greifbar ist. Aber natürlich wollen wir den Verein dabei mitwachsen lassen, Strukturen und Infrastrukturen schaffen, den Bekanntheitsgrad steigern und dem Ganzen ein Gesicht geben“, siehe Link