Landesklasse Mitte 2018/19

  • Huch, das Thema gibts noch gar nicht. Ich werde also hin und wieder berichten. Die LK MItte ist diese Saison ne 13er Liga mit nem unmöglichen Ansetzungsschlüssel, aber die Herren vom SFV können es halt nicht besser.

    Keine Zeit zum Schreiben im Büro - ich war in der letzten Woche vorm Urlaub 1) mit Arbeiten, 2) mit meiner nun wieder reparierten Brille und 3) mit dem Umtausch einer ausgerechnet für den 18. September erworbenen Eintrittskarte für die Staatsoperette beschäftigt.

    Zwei Spiele habe ich am letzten Wochenende gesehen, diese Quote werde ich wohl innerhalb so kurzer Zeit nicht mehr erreichen.


    Sonnabend Copitz2 - Wesenitztal 2 : 1 (2:0) als Vorspiel.

    Tore Florian Göpfert (27,43) - Schiefner (52).

    Anfangs knapp 40 Zuschauer (halbehalbe) um den Kunstrasen, es wurden logischerweise mehr.

    Vor dem Wechsel die Gäste optisch überlegen, aber ohne wirklichen Zug zum Tor. Nach etwa zehn Minuten lag der Ball zwar im Copitzer Netz, aber das Tor wurde nicht gegeben (wahrscheinlich Abseits). Der Aufsteiger dagegen bei eigenem Ballbesitz mit geradlinigem Zug zum Tor, Florian Göpfert krönte den schönsten Angriffszug und einen Alleingang mit zwei Treffern.

    Nach einem katastrophalen Abwehrfehler traf Copitz den Pfosten, das wäre wohl die Entscheidung gewesen. Im Gegenzug traf Schiefner zum Anschluss, nahm den Ball dabei wohl mit der Hand mit. Absicht oder nicht? Der insgesamt recht unsichere Schiri ließ weiterlaufen. Von nun an war es ein Spiel auf ein Tor, die Gäste schnürten den VfL minutenlang in dessen Hälfte ein, trafen Pfosten und Latte. Einen klar berechtigten Elfmeter im Nachgang zum erwähnten Lattenschuss jagte der Ex-Copitzer John Braun in Uli-Hoeneß-Manier in die Wolken. Das war Mitte der zweiten Halbzeit - ein Ausgleich in dieser Phase, das Spiel wäre wohl noch komplett gekippt. Aber die Minuten verrannen und das Angriffsspiel der Wesenitztaler wurde immer planloser. Copitz hatte nun wieder einige Konter im Ansatz, konnte daraus aber auch nichts machen. So blieb es beim knappen Sieg, den ersten Punkten für die VfL-Reserve in der neuen Spielklasse. Die Gäste haben eine Halbzeit verschlafen und dann ihre Chancen nicht genutzt. Vielleicht machen sie es morgen im Pokal gegen Laubegast besser. Die sind in ihrer Staffel auch mit null Punkten aus zwei Spielen gestartet...


    Sonntag Possendorf - Gröditz 4 : 2 (0:0).

    Becker (52,65), Schrteiber (68), Schmidt (77) - Nehrig (53), Zeller (88).

    Vor etwa 80 Zuschauern auf dem großen Rasenplatz (der mittlerweile viele Löcher und Hügel hat) ein völlig anderes Spiel als tags zuvor auf dem Kunstrasen. Das Spiel war unterhaltsam, lebte aber von einer beiderseits sehr hohen Fehlerquote. Possendorf zu Beginn und Gröditz kurz vor der Pause trafen jeweils das Gebälk, Zählbares sprang trotz mehrerer Chancen bis zum Wechsel nicht heraus. Gröditz dabei mit der etwas besseren Spielanlage. Den Possendorfer Führungstreffer konnten die Gäste sofort ausgleichen. Als Zeller links durch war, mussten die Gäste eigentlich in Führung gehen. Aber der mitgelaufene Spieler war zu schnell und stand schon im Abseits, als er das Leder ins Netz beförderte. Natürlich gingen im Gegenzug die Gastgeber wieder in Führung, und diesmal ließen sie sich diese nicht mehr nehmen. Vor dem 3:1 monierten die Gäste "Aus" - am lautesten wie immer diejenigen, die am weitesten weg standen. Ich konnte es nicht beurteilen.

    Am Ende siegten die Gastgeber, weil sie trotz Personalmangels das Toreschießen wieder erlernt haben. Gröditz musste dieses Spiel nicht verlieren, bot aber defensiv zu viele Geschenke an. Insgesamt sehe ich beide Teams eher im unteren Mittelfeld, da die Fehlerquote in der Defensive oder beim Passspiel doch sehr hoch war.

    Vor dem Spiel hab ich nach längerer Zeit wieder mal paar Worte mit Stefan Minge wechseln können.


    Auch wenn diese beiden Spiele möglicherweise nicht repräsentativ waren (ich kann mir schon vorstellen, dass bei Hainsberg gegen Freiberg richtig guter Fußball gespielt wurde) - der Niveauunterschied zwischen Landesliga und Landesklasse Mitte ist beträchtlich!

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Kurzfristig auf Sonntag verlegt:


    Copitz 2 - Hainsberg 1 : 1 (1:0).


    Tore Löwe 42. - Wesely 50.


    Die "jungen Hüpfer" von Copitz (mit den Anschlusskadern Kaiser, Kemter und Löwe) gegen die "alten Männer" aus Hainsberg (Balatka, Heera, Georgi und Weise sind Mitte 30), eine interessante Konstellation. Etwa 40 Zuschauer wollten das sehen, knapp die Hälfte davon aus Hainsberg. Während des ganzen Spiels die Gäste mit mehr Ballbesitz, Spielanteilen und Torchancen. Ein Treffer Mitte der ersten Hälfte wurden wegen Abseits nicht gegeben. Die Copitzer hätten ihre Schnelligkeitsvorteile viel öfter zur Geltung bringen müssen. Der schönste Angriff führte dann kurz vor dem Wechsel zum Führungstor. Bei den Gästen kam dann der junge Wesely für den Ex-Copitzer Reck und der erzielte prompt den Ausgleichstreffer. Bis zum Schluss waren die Gäste um den Siegtreffer bemüht, Copitz konnte einige gute Ansätze nicht zu Ende bringen. Am Ende auf jeden Fall ein Punktgewinn für die VfL-Reserve. Für Hainsberg war es der erste Punkt der Saison, sie hatten bisher ein schwieriges Programm und werden da unten rauskommen.

    So richtig geregnet hat es in der Halbzeitpause und dann noch gut 20 Minuten. Diese Zeit verbrachten die meisten Zuschauer im Zelt oder unter großen Regenschirmen, ich hielt mich derweil im Sprecherturm auf.


    In der Tabelle hat sich mit Freiberg, Meißen und Stahl Freital ein erstes Spitzentrio gebildet. Am Tabellenende wartet Wesenitztal noch auf den ersten Punktgewinn.


    Übrigens spielte die "Zweite" in dieser Saison punktemäßig bisher wie die "Erste": Niederlage, Sieg und dann zwei Remis. Die "Zweite" ist damit auf jeden Fall in der neuen Liga angekommen.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Okay, mache ich bissel den Alleinunterhalter hier. Hatte gestern mehrere Optionen und mich dann u.a. wegen der guten ÖPNV-Erreichbarkeit für Stahl Freital entschieden:


    Stahl Freital - Meissner SV 0 : 0.


    Etwa 90 Zuschauer, darunter ein Drittel aus Meißen. Gegen Ende der ersten Halbzeit kam die Mannschaft vom BSC Feiberg dazu, die zuvor durch ein Tor von Rico Thomas (wem sonst?) mit 1:0 bei der Zweiten vom VfL gewann.


    Meine Laune war kurz vor Anpfiff ob des späten Magdeburger Ausgleichs erst mal im Keller. Egal, ich war zum Spitzenspiel der Landesklasse hier. Es war trotz der Nullnummer kein schlechtes Spiel - aber gerade wenn man sich so ein Spiel aus völlig neutraler Perspektive anschaut, will man lieber ein 3:3 sehen...


    Nach einigen Jahren den Thommy aus Meißen wieder getroffen. Der lobte die neue Meißner Mannschaft ("alles junge Spieler aus der A-Jugend und dazu noch Salomon und ein, zwei weitere ältere Spieler") in den höchsten Tönen. Er war auch während des Spiels viel entspannter als in früheren Zeiten. Bei mir bedankte er sich für den Copitzer Ausgleich gegen Großenhain am letzten Mittwoch. Als ich ihm später mitteilte, dass Großenhain 3:0 gegen Taucha führt, meinte er lakonisch: "gegen die hätten wir früher unsere Betriebsmannschaft geschickt!". Es ist einfach immer wieder schön, auf den Fußballplätzen gute alte Bekannte zu treffen.


    Man merkt schon, wenn ich viel vom Drumherum erzähle, war auf dem Platz nicht so wahnsinnig viel los. Das stimmt teilweise, weil sich die Torchancen beider Mannschaften in Grenzen hielten. Meißen begann offensiv und spielfreudig und bestimmte die ersten zehn Minuten. oft folgte aber guten Ansätzen eine schlechte Flanke oder ein verlorener unnötiger Zweikampf. Die beste Chance hatte Salomon, der aus spitzem Winkel knapp am langen Pfosten vorbeizog. Bis zur Halbzeit dann ein verteiltes Spiel, wobei es beide Mannschaft wirklich mit spielerischen Mitteln versuchten. Nach dem Wechsel bestimmte Stahl Freital die ersten zehn Minuten. Insgesamt wurde das Match jetzt etwas verbissener und einsatzfreudiger, ohne jemals unfair zu werden. Auch hier stellte sich schnell wieder die Pattsituation auf dem grünen Rasen ein. Ein Führungstor, egal auf welcher Seite, hätte das Spiel sicher belebt - aber ein Langweiler war es ohnehin nie. Torchancen oft durch Weitschüsse, beide Torhüter waren in den wenigen Situationen zur Stelle, wo sie gefordert wurden.

    Am Ende ein 0:0 der besseren Sorte, mit dem beide Mannschaften leben konnten - und ganz sicher auch die zuschauenden Freiberger.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Zitat

    Nach einigen Jahren den Thommy aus Meißen wieder getroffen. Der lobte die neue Meißner Mannschaft ("alles junge Spieler aus der A-Jugend und dazu noch Salomon und ein, zwei weitere ältere Spieler") in den höchsten Tönen. Er war auch während des Spiels viel entspannter als in früheren Zeiten

    ...da muss ich ja direkt mal am 21.10.18 zum PdE wackeln :bia:

  • Die Kilometerfräse als Trostpflaster und Was überhaupt ist UD Levante?


    BSC Freiberg - Meißner SV 08 5:0 (2:0)


    1:0 (8.) Römmler, haltbarer Aufsetzer aus 25m

    2:0 (41.) Krause, kann sich frei vorm Tor die Ecke aussuchen

    3:0 (48.) Gommlich, aus 10m nach Anspiel Krause

    4:0 (48.) Krause, sofort nach dem Anstoß mit Heber aus dem Mittelkreis

    5:0 (69.) Otto, Kopfball, nach Freistoß Krause


    15 Grad, sonnig, trocken, gespielt wurde natürlich auf Kunstrasen:wacko:, obwohl die Zweite von Freiberg ihr Spiel gegen die Zweite von Mittweida auf dem zweiten Rasenplatz pünktlich beendet hatte.

    Reichlich 100 Zuschauer, davon ca. 15 Gäste inkl. des neuen Präsidenten des MSV, mit dem im Verein nun wohl einiges besser laufen soll.

    Hätte Schiri Ludwig kein leuchtrotes Trikot angehabt, er wäre nicht aufgefallen.:thumbup: Kam in einer fairen Partie ohne Karten aus.


    Nach Steffens Hinweis (siehe oben) war also nach Jahren der Trennung nun beim Spitzenspiel der LK Mitte ein Wiedersehen zwischen MSV-Edelfan Tommy und der Kilometerfräse geplant.

    Und prompt als ich am PdE ankomme, treffe ich Tommy noch auf dem Weg zum Eintritt. Er hatte insgeheim auf ein Treffen gehofft, die Freude war entsprechend groß:knuddel:. Diese konnte auch nur kurz getrübt werden, als die unerbittlichen Ordner:verweis: seine 2-Liter-Limoflasche konfiszierten mit dem Hinweis "Wenn das alle machen würden, würden all die kleinen Vereine kaputtgehen, weil sie dann ja während des Spiels gar keine Getränke mehr verkaufen würden."

    4€ Eintritt und erstmal zu Tommy Senior. Der war fast zu Tränen gerührt, als ich ihm ich ein kleines Fläschl selbstgemachten, handgeklöppelten, veganen und laktosefreien Aronialikör, gekeltert aus den garteneigenen Beeren, überreichte.:bia:


    Mit Beginn des Spiels setzte sich dann Tommy's Phrasendreschermaschinerie (wie immer nicht ganz jugendfrei und alles andere als political correct) in Gang. Darauf wiederum hatte ich gehofft.... und wurde belohnt.

    Was da ohne Punkt und Komma durch die gesamte Fußball-Landschaft palavert wurde, war irgendwas zwischen herzerfrischend:D und fremdschämen.:stumm: Von Merschwitz bis Madrid war alles dabei:

    "De Zweete 0:3 gegen Merschwitz? Meschwitz, so ne Mäusedrubbe. Obwohl, die sind Tabellenführer. Da is 0:3 keene Schande!"

    "..." "..."

    "Und haste gesehn: Real 1:2 gegen Läwannde - uuuunbegreiflich! UhDee Läwannde? Was is das denn? Hättsch mich früher garni umgezogen. Hättsch gesagt 'Trainer, lass de Dritte spieln.' Und da wär's immer noch zweestellsch gewordn!"


    Ich glaube, selbst die Steuermilliarden aus den Cum-Ex-Geschäften hätten für's Phrasenschwein nicht gereicht.:lach:



    Und so verging das Spiel wie im Fluge.8| Ein Spiel, das der BSC auch in der Höhe völlig verdient gewinnt. Erfahrung schlägt Jugend. "Für Meißen :schal1:geht nach dem 0:5 die Welt nicht unter und Freiberg scheint nun der einzig ernsthafte Aufstiegsaspirant in der LK MItte zu sein.

  • Dank der Sonntagsspiele beider Stahl Männermannschaften war gestern etwas Zeit mal im Umland zu schauen.

    Ich entschied mich für Meissen, da die ja gut in die Saison gestartet sind auch auf die Jugend setzen und Heidenau kenn ich ja noch von früher aus der Landesliga.


    Meissner SV - Heidenauer SV 2:2 (0:1)


    Ich kam ca. ne Viertelstunde vor Anpfiff und war der ca. 15. Zuschauer, aber der Meissner Fan kommt spät, so dass am Ende doch 85 zahlende und noch einige Ex Spieler und Nachwuchskräfte da waren und eine doch ansprechende Kulisse boten.

    Leider hielt das Spiel in der 1. Halbzeit so garnicht mit und Heidenau ging nach 20 Minuten, nach einem Konter in Führung. Das war auch schon das einzig Erwähnenswerte.

    Da auch der alte Mann, wie erwartet, den Weg zum MSV gefunden hatte gab's genug Gesprächsstoff nebenher und auch einige Ex Spieler aus dem Meissen /Lommatzscher Kosmos kamen vorbei. Tommy war anwesend, aber nahezu stumm, denn wir bemerkten ihn erst als er in der Halbzeit angewackelt kam und sich nach dem Fuß des alten Mannes erkundigte.

    Das änderte sich in Halbzeit 2!

    Es begann kurz nach der Pause mit einem erneuten Konter der Gäste und einem Riesenloch in der Meissner Verteidigung. David Werner nutze es eiskalt und sorgte für die gedachte Vorentscheidung. 2 Minuten später übersprinntete Franz Krauspe, über links, einfach seine Gegenspieler und schob gekonnt an Zönnchen vorbei zum Anschluss. Noch mal 2 Minuten später gab der junge Schiri Nils Fiedler Elfmeter für Heidenau. Ob berechtigt, kann ich nicht sagen, da ich gerade nicht hingeschaut hatte, jedoch kam ein lautstarkes Murren von Tommy und anderen Meissner Rentnern. Rocky Zimmer setzte ihn ohnehin an den linken Aussenpfosten und öffnete die Tür für die Meissner, denn bei einem 3:1 wäre das Spiel duchgewesen. Tommy und die Mannschaft zogen jetzt beim Engagement an und erneut Franz Krauspe versenkte eine zu kurz abgewehrte Ecke im Heidenauer Tor (83.). Die letzten Minuten wäre das Spiel fast noch gekippt, da die Gäste hinten nicht mehr rauskamen und Ecke um Ecke und Freistoß um Freistoß in den Heidenauer Strafraum segelten. Der Schiri verlor etwas den Überblick und sah auch Freistöße wo nicht mal Körperkontakt war. Allerdings ist er auch noch sehr jung und mit zunehmender Erfahrung sollte das besser werden. Heidenau brachte das Unentschieden über die Zeit und so waren auch die ca. 10 mitgereisten Fans zufrieden.

    Insgesamt hätte man den Nachmittag schlechter verbringen können, aber aufsteigen wird keiner von Beiden. Da wird wohl Freiberg erste Wahl sein, die sich aber noch nicht sicher sind ob sie wollen, wie irgendjemand Tommy letztens in Freiberg erzählt hat.

    War auch das letzte Spiel auf dem Heiligen Grund Rasen, da fast wettertechnisch unbemerkt Ende Oktober geworden ist und die Kunstrasensaison beginnt. So man denn einen hat oder BSC Freiberg heißt.

    Heute geht's für mich nach Chemnitz und wir bringen hoffentlich mindestens 1 Punkt mit.


    :schal1: :support: :schal1:






  • ...drei spektakuläre sind's geworden:thumbup:

    Und Tommys "Irgendjemand":lach: legte ihm (mangels Informationen) lediglich die Vermutung nahe, dass eine Rückkehr in die Lali für den BSC mit dem derzeitigen spielerischen und finanziellen Potenzial schwierig werden könnte.:gruebel: Unabhängig vom Willen, der sicherlich vorhanden ist.:ja:

Betway Online Fussball-Wetten banner