FSV Spandauer Kickers 1975

  • 1.Herren mit Punkt vs Türkspo

    FSV Spandauer Kickers - Türkspor Berlin 0:0


    Gardeike - Bilal (73. Köhler), Riedel, Rosner, Draeger, Pfingst (52. Güllü) - Tastan, Ehm, J. Krumnow, Schikowski (52. Engst - G. Krumnow.

    Mit auf der Bank: Erman, Yüksel und Zech.

    Gelbe Karte: Pfingst.


    Tore: leider oder ein Glück Fehlanzeige, wie man's nimmt

    Ich weiß nicht, ob ich es mir nach verlorenen Spielen in Zukunft verkneifen werde, die Mannschaft zu loben. Wenn man dem Spiel etwas Positives abgewinnen kann, dann dass wir erstmals ohne Gegentor blieben und einen Punkt errangen. Dann soll aber auch Schluss sein.

    Türkspor kam mit dem Ziel zu uns, das Spiel zu zerstören und geduldig auf Chancen zu lauern. In der Anfangsphase hatten wir Glück, dass es nicht Elfmeter für den Gegner gab, und in der 71. Minute erkannte das Gespann einen Treffer der Gäste wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht an. Das war es dann auch mit der Herrlichkeit des kompakt stehenden Gegners.

    Wir ließen fahrlässig Großchancen durch O. Tastan (10), G. Krumnow (13.), nochmals O. Tastan (17.) und T. Ehm (42.) liegen. In der zweiten Hälfte bekamen wir trotz gefühltem 75 % Ballbesitz und optischer Überlegenheit keinen richtigen Zugriff aufs Spiel, es häuften sich Missverständnisse und einfache Fehler schon beim Zuspiel. In der 83. Minute hatte M. Engst die Riesenchance, doch noch den Lucky-Punch zu setzen, aber die Nerven versagten leider.

    Ich weiß nicht, wie man das Spiel einordnen soll.

    Die nächsten beiden Spiele werde ich wegen eines Spreewald-Urlaubs versäumen, aber an Euch denken und Euch die Daumen drücken.

    Am Mittwoch geht es um 12.30 h am "Brunsi" gegen TuS Makkabi und am Sonntag um 12.45 h am Poloplatz gegen den Frohnauer SC, also zwei echte Wahrsager.

    Spielbericht online

  • 1-Herren am Feiertag

    Unsere 1. Herren spielten danach auf dem Rasen vs TuS Makabbi. Der Gast ging mit 1:0 in Führung , welchen wir noch vor der Pause ausgleichen konnten. In Halbzeit zwei hatten beide Teams Chancen zum Sieg, welche aber nicht genutzt wurden.

    So blieb es am Ende beim 1:1, was natürlich bei einem Heimspiel zu wenig ist um aus dem Tabellenkeller zu kommen.

    Nun muss man eben die Punkte Sonntag in Frohnau holen ...

    Spielbericht online

  • Spielbericht von SFC Stern 1900

    Spandauer Kickers - SFC Stern 1900 7:8 n.E. (0:1)

    Nach dramatischem Elfer-Krimi ziehen Sterner etwas glücklich, aber verdient in die nächste Runde ein!

    Dramatische Schlussphase in Spandau: Binnen Sekunden schienen die Sterner zunächst aus dem Pokal ausgeschieden, sind dann aber nach Schiedsrichter-Entscheidung plötzlich doch weiter gewesen! Alex Freytag lief zum letzten Elfmeter für die Sterner an, Torwart Gardeike von den Kickers hielt, aber doch deutlich vor der Torlinie, nach Meinung von Schiedsrichter Mallassa, zu weit, so dass der Strafstoß wiederholt werden musste. Die Spandauer waren schon in der Jubeltraube und entsprechend 'not amused' über die Schiri-Entscheidung. Torhüter Gardeike konnte sich gar nicht mehr beruhigen und ließ sich zu mehreren Verbalinjurien gegen den Schiedsrichter hinreißen, so dass dieser nicht anders konnte und ihn mit ROT vom Platz weisen musste. Alex Freitag verwandelte beim zweiten Versuch mit knapper Not, Slotta hielt den nächsten und Olsowski verwandelte dann schließlich den entscheidenden Elfmeter! Was für eine Dramatik. Macht nichts, Hauptsache weiter.

    Begonnen hatte es zunächst Schulbuch-mäßig für die Sterner, die auch heute wieder mit Personal-Not zu kämpfen hatten, mit einem öffnenden Pass über die Spandauer Abwehr hinweg zu Flo Medrane, der Freyer in der Mitte mustergültig bediente (26.), alles schien nach Plan zu laufen.

    Allerdings herrschten dann nach der Pause plötzlich umgedrehte Vorzeichen: Spandau konnte kurz nach Wiederanpfiff ausgleichen. Überhaupt wackelte die Hintermannschaft der Sterner heute aufgrund der zahlreich von Blessuren geplagten Spieler erheblich. Und es kam noch dicker: In der 70. Minute zeigte Schiedsrichter Mallassa eine fragwürdige gelb-rote Karte für Can Cakin, so dass die Sterner nun auch noch über 50 Minuten mit einem Mann weniger bis zum Elferschießen 'überleben' mussten, das dann hochdramatisch endete, wie eingangs geschildert.

    Sei's drum, es war eine beeindruckende Willensleistung einer bis an die Belastunggrenze gehenden Mannschaft! Am Schluss ist das Weiterkommen sicherlich auch als glücklich zu bezeichnen, am Ende war es aber aufgrund der kämpferischen Leistung eben alles andere als unverdient.

    Weitere Bilder und Informationen wie immer über FACEBOOK

Betway Online Fussball-Wetten banner