Wie sieht Deutschland in 20 Jahren aus?

  • Ich gebe zu ,ein eher ungewöhnliches Thema ,aber diverse Diskussionen in unserem Forum über Migration,Moscheenbau und andere derartige Themen haben mich zum dem Entschluß gebracht-diese Frage auch hier zu stellen!


    Die Sorge um unser Land,wo in vielen (west) deutschen Städten und in (West) Berlin Zustände herrschen ,die mit "Multikultur " nun nichts mehr zu tun haben,Kindergärten in vielen Stadtteilen (West-) Berlins ,wo deutsche Kindergartenkinder als deutsche Schweinefleischfresser verunglimpft und nicht nur in der Rütli Schule -wo sich die letzten Deutschen durch bewußtes Gebrochensprechen Ihrer Muttersprache sich aus der "Schußlinie" zu bringen versuchen,


    Themen, die die Bevölkerung bewegen ,und die dennoch bei den Regierenden ganz offensichtlich ignoriert werden!


    Diverse Umfragen in SAT 1,PRO 7,ntv zu Themen wie


    DOPPELTE STAATSBÜRGERSCHAFT
    MOSCHEENBAU IN DEUTSCHLAND
    EU BEITRITT DER TÜRKEI


    die meiner Erinnerung nach IMMER mit überwiegender Mehrheit
    von den Menschen abgelehnt wurden-was bei einem TV Sender sogar mal dazu führte ,das die Umfrage abgebrochen wurde-belegen dies!
    usw usw.


    Viele gutausgebildete Deutsche suchen-nicht nur aus diesem Grund-
    per Auswanderung das Weite!


    Nur zu Erklärung -ich habe mit rechtsradikalem Gedankengut gar nichts am Hut,und würde Euch bitten,falls hier eine Diskussion darüber aufkommen sollte,diese s a c h l i c h zu halten!


    Es sind Themen ,die zu wichtig für uns alle-ob BFCer oder Unioner,Chemiker oder Lokist,Dresdner oder Rostocker sind.
    Wie wird unser Land aussehen,und was können wir dafür tun?


    Grüße in die Runde

  • es wird immer noch ein schönes Land sein.


    Einzig der Staat muss die Integrationspolitk verschärfen.
    Wer als Ausländer straffällig wird, dem droht die Ausweisung (je nach Vergehen, also wie beim Fußball mit gelber und roter Karte).


    Auch wenn es jetzt evtl. sehr rechts klingt, wäre die Idee, dass in öffentlichen Gebäuden (außer für Besuchsausländer) nur Deutsch gesprochen werden darf. Wer mit dem Ghetto-gelaber anfängt bekommt keinen Antrag, auf was auch immer.


    Moscheenbau? Warum nicht! Für die, die Deutschland als Chance ansehen (und davon gibts zum Glück genug) ist das doch eine gerechtfertigte Ehrerweisung!


    Achja, staatliche Medienzensur würde kurzfristig auch zu Erfolgen kommen, da den Kindern durch TV und Bravo eingeimpft wird, was cool ist!


    Und um mal volkswirtschaftliches Wissen vorzutäuschen:
    durch den Geburtenrückgang wird es bald eine richtiges Marktversagen am Arbeitsmarkt auf der Nachfragerseite geben (das sind die Unternehmen, die Arbeitskräfte nachfragen), da ein Nachfrageüberschuss entstehen und damit die Löhne steigen lassen wird. Sowei so gut, aber steigende Löhne bedeuten auch meistens steigendes Sozialniveau. Und das wird auch bei Ausländern ankommen. Von daher wird sich das Problem von alleine lösen?


    Viele Wege, viele Sichtweisen, viele Lösungen?!

    man kann die schönsten Siege nur feiern, wenn man auch die schmerzlichsten Niederlagen verkraften kann!

    2 Mal editiert, zuletzt von kirchi ()

  • dazu noch dieser Comic
    [URL=http://magazine.web.de/de/themen/unterhaltung/comic/quirit/2701988,page=1.html]HIER KLICKEN[/URL]

    man kann die schönsten Siege nur feiern, wenn man auch die schmerzlichsten Niederlagen verkraften kann!

  • In Zeiten in denen die Grenzen für Waren und Kapital immer durchlässiger werden und die Wirtschaft die Politik dominiert, wäre es sehr merkwürdig, wenn die Nationen, die ihren Reichtum auch aus den Rohstoffen und den Arbeitsleistungen der Entwicklungsländer(ehemalige Kolonien) schöpfen, die Grenzen dicht machen. Auf der einen Seite nach Fachkräften aus dem Ausland schreien(gute Ausländer) und auf der anderen Seite z.T. im Land geborene "Ausländer"(schlechte Ausländer) zu Sündenböcken stempeln, empfinde ich als heuchlerisch. Es ist genug Kapital in den westlichen Ländern vorhanden um allen Kindern Bildungschancen zu geben, sie auszubilden und ihnen Arbeit anzubieten. Wenn sie dann ganz normal am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, wird der Wunsch zur Abschottung, der auch bei deutschen Arbeitslosen da ist, geringer und sie werden auch von der Restbevölkerung nicht mehr als "störend" empfunden. Ein Arbeitskollege ist halt ein Arbeitskollege und der Zugang zueinander gelingt dann in der Regel auch.
    Leider regiert aber nicht die Regierung das Land, sondern die Wirtschaft hat sie über den Lobbyismus im Schlepptau. Vielleicht wird im Zuge der fehlenden Arbeitskräfte und der Pisaergebnisse in Zukunft etwas mehr in die Bildung gesteckt, aber das wird nur Kosmetik sein.
    Übrigens hatte Berlin im 18.Jahrhundert zeitweise mehr als ein Drittel Franzosen(Hugenotten) in der Stadt, mit eigenen Kirchen und Schulen.
    Das waren aber gute Ausländer, denn die brachten was mit und waren später gut integriert.
    Und heute leben auch 'ne Menge hier, die sehr anerkannt sind, z.B. Wissenschaftler, Künstler, Ärzte ... Sportler. Alle haben Arbeit und sind meistens integriert, ohne ihre Wurzeln vergessen zu müssen, was deutsche Auswanderer wahrscheinlich auch nicht tun werden.

  • thüringen wird jedenfalls ein flächendeckendes altenheim. da ist ne 50-igjährige schon ne kirsche.das hat nichts mit ausländern oder so tun, sondern mit der gesamten situation.das niedrigste lohnniveau in ganz deutschland usw. lassen u.a. die bereitschaft, eine familie zu gründen und nachwuchs zu zeugen immer weniger zu.

  • das Lohnniveau wird sich auch in Thüringen anpassen, es dauert halt nur länger (Erfurt,Eisenach,Weimar und Jena sind dafür ganz gute Besipiele). Denn auch hier werden Fachkräfte gebraucht und da im Zuge der steigenden Mobilität muss eben der Thüringer Arbeitsmarkt reagieren.

    man kann die schönsten Siege nur feiern, wenn man auch die schmerzlichsten Niederlagen verkraften kann!

  • Zitat

    Original von kirchi
    das Lohnniveau wird sich auch in Thüringen anpassen, es dauert halt nur länger (Erfurt,Eisenach,Weimar und Jena sind dafür ganz gute Besipiele). Denn auch hier werden Fachkräfte gebraucht und da im Zuge der steigenden Mobilität muss eben der Thüringer Arbeitsmarkt reagieren.


    du bist aber sehr optimistisch

  • mal ne andere Frage:


    Meint ihr das es in Zukunft wieder bessere Azubis gibt ?


    das momentane Allgemeinwissen womit ein Jugendlicher in die Lehre geht sinkt von Jahr zu Jahr!


    Allgemeinwissen kriegt man an der Tanke halt nicht gekauft ;)
    Werte wie Anstand, Respekt und Toleranz scheinen in den Hintergrund zu geraten.
    Dafür ist das Äußere immer mehr entscheidend.
    Bin gespannt, wie es mit diesen Mädels und Jungs in ca. 15 Jahren aussieht...

  • Das Äußere entscheidet heute auch immer mehr ja. Wenn man nicht schon gepfelgt auftritt dann bekommt man den Job auch nicht.


    Ich kenne das von einer guten Freundin die ist etwas mollieger die hat es echt schwer einen Job zu finden.

  • Aber ich verstehe dich schon wie du das meinst nur ist das Prob halt es gibt da auch andere Leute.


    Aber ist ja egal. Sehe es ja bei meinen kleinen Cousin wenn der nennt das und das hat wird er halt mal ausgelacht

  • Ganz intressanter Text, Torsten.
    Persönliche Werte und nicht die sachlichen sollten wieder mehr an Stellenwert gewinnen.
    Aber, ob das in unserer Gesellschaft noch mal was wird, wage ich zu bezweifeln.

  • Gestern gabs mal wieder eine höchst aufschlußreiche
    Sendung im TV ,wo es darum ging, daß in Köln gegen den
    Widerstand der Mehrheit der deutschen Bevölkerung eine
    Riesenmoschee gebaut wird.


    Am Ende der Sendung wurden "türkische Mitbürger" dazu
    interviewt,die frech grinsend in die Kamera folgenden
    Satz sagten:
    Zitat:


    Wir glauben ,daß die Deutschen diese Moschee
    irgendwann akzeptieren werden-
    EINE ANDERE WAHL HABEN SIE JA NICHT!!!!!!!!


    Zitat Ende:


    Auch andernorts wehren sich die Menschen gegen Moscheen-wie hier in Berlin


    X( http://www.ipahb.de/

  • dann lasst uns in Mekka ne Kirche bauen ;)



    ich hoffe diese grinsenden people, sagen nicht in einem anderen Gespräch das sie Deutsche sind weil sie hier geboren sind!



    zu den Azubi's:


    ja der Anstand und die Ordnung lassen zuwünschen über, mir geht es darum das sie nichts auf den Kasten haben! und auch nicht lernbereit sind aus unternehmerischer Sicht betrachtet !

  • Das Deutsche sich gegen den Bau von Moscheen wehren, ist doch nur oberflächlich das Problem bzw. ein Punkt, wo man offensichtlich angreifen kann und das Ausmaß deutlich machen kann. Eigentlich geht es doch darum, dass es nicht sein kann, das Ausländer hier ihre eigenen kleine Staat aufbauen und es nicht mal mehr nötig ist Deutsch zu lernen, da zum Beispiel die Ärzte in diesen Vierteln deren Sprachen beherrschen und sie Deutsch gar nicht benötigen um ihr tägliches Leben zu absolvieren. Ich glaube weniger, dass es den Deutschen darum geht, dass die Ausländer Jobs wegnehmen könnten, sondern eher dass sie sich nicht mal anpassen müssen. Das empfinde ich zumindestens als Problem und das hat auch nichts damit zu tun, dass man rechtsextremistische Ansichten hat. Von mir aus können die Moscheen bauen, alles was die Kultur erweiert ist doch in Ordnung, aber es sollte alles ein Geben und Nehmen sein und die Sprache von dem Land, in dem ich lebe zu lernen, sollte durch den normalen Menschenverstand ganz klar sein. Aber wir hier auch schon erwähnt wurde, ist das alles eine Respektsache und dass die Jugendlichen so entgleisen, ist ihnen auch nicht anzulasten, schließlich können Kinder nur das lernen und entwickeln, was ihnen vermittelt wird. Und um das zu ändern, muss man ganz woanders ansetzen und nicht nur bei den Ausländern.

Betway Online Fussball-Wetten banner