TSG Neubukow "Alte Herren"

  • Steilküste Rerik : TSG Neubukow 3:0 (1:0)


    Neubukow hatte die ersten 20 Minuten nur 10 Spieler zur Verfügung, ließ Rerik daher das Spiel machen und setzte auf Konter. Rerik konnte sich trotz optischer Überlegenheit kaum Chancen erspielen. Lediglich bei einem Lattenschuss hatte Neubukow Glück nicht in Rückstand zu geraten. Auf Neubukower Seite hatte dagegen Wenger 2 große Chancen zur Führung. Sein Kopfball wurde auf der Linie geklärt und als er alleine aufs Reriker Tor zulief zögerte er zu lange. Kurz vor der Halbzeit nutzte Rerik eine Unachtsamkeit der Neubukower Hintermannschaft zur Führung. Diese konnte Rerik kurz nach der Halbzeit durch ein Kopfballtor von Gatzke ausbauen. Neubukow fand in der Folgezeit überhaupt nicht mehr ins Spiel und Rerik dominierte eindeutig, versäumte es aber die Führung auszubauen. In den letzten 10 Minuten konnte Neubukow das Spiel wieder ausgeglichen gestalten und hatte einige gute Chancen. Insbesondere Hirsack, der nach langjähriger Verletzungspause zum erstenmal wieder zum Einsatz kam, kam einige male aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, verfehlte aber jeweils das Tor. Kurz vor dem Abpfiff erzielte Pieper den 3:0 Endstand nach einem Konter.


    Fazit: Neubukow spielte 50 Minuten guten Fußball und verlor etwas zu hoch.


    TSG: Laude, Range, Abshagen, Ruhnke, Lips, Neubert, Wendt, Blattmeier, Kruse, Gatzke, Wenger (Hirsack)


    Zuschauer: 40 (davon 8 Gästefans)

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • na denke geht in ordnung!?
    war mir nur irgendwie zu ruppig!

    "Es gibt nur einen Ball. Wenn der Gegner ihn hat, muß man sich fragen: Warum!? Ja, warum? Und was muß man tun? Ihn sich wiederholen!" (Trappatoni)


    "Klinsmanns Übungen hatten wir schon 1969"(Hans Meyer)

  • letzendlich geht es in ordnung, aber es war heute durchaus was drin gegen den tabellenführer. etwas mehr mut nach vorne und den ruhnke über 70 min..ja dann. denke ohne das eigentor wäre es schwer für kröpelin geworden selbst eins zu schießen. so ruppig fand ichs nicht. man wird halt langsamer und trifft dann statt des balles eben mal das bein des gegners. eher gestört hat mich das sinnlose meckern :naja:

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • naja, aber das sinnlose meckern kam zu stande weil pierre luigie bösecke nicht durchgriff! der sechser gehörte in "normalen" spielen runter!
    ja, also ich hatte mich mit nem 0:0 abgefunden!

    "Es gibt nur einen Ball. Wenn der Gegner ihn hat, muß man sich fragen: Warum!? Ja, warum? Und was muß man tun? Ihn sich wiederholen!" (Trappatoni)


    "Klinsmanns Übungen hatten wir schon 1969"(Hans Meyer)

  • runter?? das ist doch das fingerspitzengefühl was immer gefordert wird!! die gelbe gabs doch auch nur weil sie von kröpeliner seite gefordert wurde. ansonsten hat er doch ganz passabel gepfiffen für nen freitag :wink:

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • ja bedenkt man das hohe alter usw... denke die gelbe war o.k. und wer wenig später nochmal hinlangt, müsste wissen was kommt!
    fingerspitzengefühl schön und gut, aber irgendwann regt man sich halt auf wenns auf die knochen gibt! glaube ksv hat zwei gelbe wg. meckern..nach fouls der tsg?!
    schiries aus rerik sind halt eh n eigenes "völkchen".. :oops:

    "Es gibt nur einen Ball. Wenn der Gegner ihn hat, muß man sich fragen: Warum!? Ja, warum? Und was muß man tun? Ihn sich wiederholen!" (Trappatoni)


    "Klinsmanns Übungen hatten wir schon 1969"(Hans Meyer)

  • naja wäre die situation auf eurer seite gewesen, hättest du ja auch so argumentiert :biggrin: aber über g/r hätte sich keiner beschweren dürfen. und bei meckern ist man eben bei den schieris mode, gerade bei denen aus rerik. sollte man aber wissen,wenn man über 20 jahre fußball spielt. ansonsten sind sie sicher ein eigenes völkchen, aber gehören trotzdem im kreis zu den besseren

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Alte Herren
    Kröpeliner SV : TSG Neubukow 2:0 (0:0)


    Mit einer verstärkten Defensive und auf Konter lauernd wollten die Gäste beim ungeschlagenen Tabellenführer ein möglichst positives Ergebnis erzielen. Die Gastgeber hatten von Beginn an optische Vorteile, aber außer einer verunglückten Flanke von Strätz, die gegen die Latte ging sprang zunächst nichts zählbares heraus. Auf Neubukower Seite war es insbesondere Gatzke, der immer wieder für Unruhe sorgte und Mitte der 1. HZ mit einem 16 Meter Schuss auch die größte Chance hatte, die jedoch mit einer starken Parade von Retzlaff vereitelt wurde. Kröpelin kam noch 2 mal nach Freistößen gefährlich vor das Gästetor, es blieb aber bis zur HZ beim torlosen Remis. Mit Beginn der 2. HZ geriet Neubukow stark unter Druck und hatte Glück das Schüsse von Stellmach und Zocher nur an der Latte landete. Mitte der 1. HZ konnten die Gäste das Geschehen wieder ausgeglichen gestalten. Die zu dieser Zeit etwas überraschende Führung gelang Kröpelin durch ein Eigentor von Lips. Neubukow gab seine Defensivtaktik jetzt auf was zu einigen guten Chancen auf beiden Seiten führte. Die Entscheidung fiel 5 Minuten vor dem Abpfiff, als ein Kröpeliner eine Flanke per Kopf zum 2:0 ins Tor verlängerte.


    Fazit: Couragierte Leistung der TSG, bei der mit etwas mehr Konzentration in der Abwehr und etwas mehr Mut zur Offensive auch ein Punkt möglich gewesen wäre.


    TSG: Laude, Range, Jörn, Mathews, Lips, Kruse (55. Hirsack), Wendt, Blattmeier, Ruhnke (36. Zippert), Neubert, Gatzke


    Schiedsrichter: Bösicke (Rerik)


    Zuschauer: 50 ( davon 15 Gästefans)

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Ü 32
    TSG Neubukow : TSV Bützow 0:3 (0:0)


    Mit dem letzten Aufgebot ging es gegen den Tabellenzweiten aus Bützow. Neubukow war sehr defensiv ausgerichtet, so dass die Gäste das Spiel klar dominierten und auch zu einigen guten Chancen kamen, diese jedoch leichtfertig vergabe oder am Neubukower Torwart scheitereten. Auf Neubukower Seite hatte plötzlich Ruhnke die Chance zur Führung, sein Kopfball ging jedoch knapp am Tor vorbei. Auch zu Beginn der 2. HZ war Bützow überlegen. Zur verdienten Führung bedurfte es jedoch eines Elfmeters. In der Folgezeit konnte Neubukow das Geschehen ausgeglichen gestalten kam jedoch nicht zu nennenswerten Torchancen. Diese ergaben sich jedoch in den letzten 15 Minuten, als Neubukow den Stopper auflöste und dieser als Mittelstürmer für einige Verwirrung in der Bützower Hintermannschaft sorgte. Hirsack, Kruse und Gatzke hatten gute Gelegenheiten zum Ausgleich, vergaben zum Teil aber überhastet. Bützow verlegte sich aufs Kontern und erzielte in den letzten Minuten noch 2 Tore zum 3:0 Endstand.


    Fazit: Kämpferisch abermals eine gute Leistung, aber in der Offensive ist man einfach zu harmlos um gegen die Spitzenmannschaften zu punkten.


    TSG: Laude, Kutscher, Techel, Schröder (50. Blattmeier), Neubert, Kruse, Wendt, Ruhnke, Krakow (36. Hirsack), Gatzke, Cizek


    Zuschauer: 50

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Alte Herren


    FSV Kühlungsborn : TSG Neubukow 2:3 (1:3)


    Auf wunderbar zu bespielenden Rasen entwickelte sich anfangs ein ausgeglichenes Spiel ohne große Höhepunkte. Mitte der 1. HZ kam Kühlungsborn insbesondere über die rechte Seite zu ersten Chancen und folgerichtig zur Führung. Eine Eingabe von rechts fälscht Mathews an den Pfosten ab und Zahirovic drückt den Abpraller aus kurzer Distanz über die Linie. Bereits in der 24. Minute der Ausgleich für die TSG. Nach einem Eckball von Neubert wird Ruhnkes Kopfball geblockt, der Nachschuss landet am Pfosten und den Abpraller schiebt Wendt zum Ausgleich über die Linie. Nur wenige Sekunden später nutzt Gatzke einen Fehler der Abwehr zur 2:1 Führung der TSG. In der 26. Minute trifft Wendt mit einem Freistoß aus 17 Metern in die Torwartecke zum 3:1 Halbzeitstand. Kurz nach der HZ befand sich die TSG nach im Tiefschlaf und ermöglichte der Heimmannschaft den 2:3 Anschlussstreffer. In der Folgezeit entwickelte sich ein interessantes Spiel mit guten Torchancen auf beiden Seiten. Kühlungsborn dezimierte sich in den letzten Minuten noch durch eine g/r Karte und durch das verletzungsbedingte Ausscheiden eines Spielers. So konnte die TSG den Vorsprung ohne größere Probleme über die Zeit bringen.


    Fazit: Gutes Spiel der TSG indem man sich im Vergleich zu den Vorwochen endlich gute Chancen erspielte und diese auch zu nutzen wusste.


    TSG: Laude, Range, Mathews, Jörn, Abshagen, Neubert, Wendt (69. Hirsack), Ruhnke, Kruse (55. Zippert), Blattmeier, Gatzke


    Schiedsrichter: Bösicke (Rerik)


    Zuschauer: 50 (15 Gästefans)

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Ü 35


    TSG Neubukow : SV Grün-Weiß Jürgenshagen 5:2 (2:2)


    Neubukow war durch das überraschende Unentschieden der Gäste in der Vorwoche gegen Bützow gewarnt und begann dementsprechend konzentriert. Bereits mit der ersten Chance wurde die Führung erzielt. Hirsack zog aus 18 m ab und der Ball bekam auf dem nassen Rasen ordentlich Fahrt und rutschte unter dem Körper zum 1:0 ins Netz. In der Folgezeit wurde Neubukow etwas übermütig, spielte in der Abwehr zu offen und wurde prompt mit dem 1:1 bestraft, als Woller einen Konter erfolgreich abschloss. Nur kurze Zeit später versenkte „Flecky“ eine Freistoßflanke per Kopf zum 1:2 ins Netz. Neubukow wollte vor der Pause noch den Ausgleich erzielen und forcierte noch mal seine Offensivbemühungen. Techel hatte einige gute Chancen, vergab aber zu überhastet. Nach schöner Vorarbeit von Gatzke erzielte Ruhnke dann den 2:2 Ausgleich. Kurz vor der Pause hatte Jürgenshagen noch die große Chance zur Führung, aber Laude machte seinen Fehler beim 1:2 wieder gut und parierte den Schuss des freistehenden Gästespielers. Kurz nach der pause konnte Neubukow die Führung erzielen. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß waren die Gäste nicht im Bilde, Blattmeier lässt seinen Gegner stehen, passt kurz vor dem Tor quer und Gatzke hatte keine Probleme einzuschieben. Danach ein verteiltes Spiel wobei Neubukow die aktivere Mannschaft war. Jürgenshagen verstärkte in den letzten 15 Minuten seine Offensivbemühungen, konnte sich aber keine Torchancen erarbeiten. Neubukow spielte seine Konterchancen schlecht aus und musste daher bis kurz vor Schluss auf das erlösende 4:2 warten, welches Ruhnke nach schöner Vorarbeit von Gatzke erzielte. Den Schlusspunkt setzte Blattmeier mit seinem ersten Saisontor, als er einen verunglückten Rückpass erlief und über den Torwart zum 5:2 ins Tor lupfte.


    Fazit: Der Sieg war verdient, fällt aber etwas zu hoch aus, denn Jürgenshagen war über qweite Strecken ein gleichwertiger Gegner.


    TSG: Laude, Range, Mathews, Jörn, Zippert (Cizek), Hirsack (Schröder), Wendt, Ruhnke, Neubert, Techel (Blattmeier), Gatzke


    Schiedsrichter: Bösicke (Rerik)


    Zuschauer: 60

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Ü 35


    TSG Neubukow : Schwaaner Eintracht 4:2 (2:1)


    Die Gäste waren von Beginn an überlegen, während sich Neubukow aufs kontern verlegte. Nach ersten Chancen für Schwaan, die jeweils aus verunglückten Flanken entstanden konnte Neubukow durch einen Foulelfmeter von Ruhnke in Führung gehen. Der Ausgleich resultierte aus einem abgefälschten Schuss. Kurz vor der HZ war es Gatzke,der nach einem Konter das 2:1 erzielte. Die 2. HZ verlief ausgeglichen, wobei Neubukow weiter auf seine Kontertaktik setzte. Die Abwehr stand jetzt jedoch auch besser, so dass die Gäste trotz Feldüberlegenheit kaum zu Torchancen kamen. Nach schöner Vorarbeit von Wenger und Wendt schloss Ruhnke einen Konter zum 3:1 ab. Gatzke erhöhte kurz vor Schluss auf 4:1. Die nicht aufsteckenden Gäste verkürzten mit dem Schlusspfiff auf 2:4.


    Fazit: Neubukows Kontertaktik ging auf, weil man die guten Torchancen zu nutzen wusste.


    TSG: Laude, Range, Mathews, Jörn, Abshagen, Wendt, Krakow (40. Wenger), Ruhnke, Neubert (60. Zippert), Gatzke, Blattmeier


    Schiedsrichter: Albrecht (Kröpelin) :nein: :nein:


    Zuschauer: 50

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

Betway Online Fussball-Wetten banner