SV 1932 Klein Belitz

  • SV Klein Belitz – 1. FC Obotrit Bargeshagen 6:0 (4:0)


    Der SV Klein Belitz fuhr in der Kreisliga Warnow zuletzt einen erwartungsgemäßen Sieg ein und bezwang den Tabellenletzten aus Bargeshagen dabei glatt mit 6:0.

    Nur in den Anfangsminuten gelang es den Gästen, die zuvor in dreizehn Spielen nur sechs Tore und einen Punkt erzielten, das Geschehen ausgeglichen zu gestalten. Justin Laatz stellte die Weichen nach einem Steilpass von Rico Bahr dann aber frühzeitig auf Sieg (1:0, 7.). In der Folgezeit ließen sich die Belitzer spielerisch zwar noch Luft nach oben, erarbeiteten sich aber einige klare Möglichkeiten. Nachdem Rico Bahr (2x) und Dennis Kracht noch vergaben, sorgten Justin Laatz (24.) und Marco Loppnow (26.) mit ihren Treffern zum 3:0 endgültig für klare Verhältnisse. Die Rand-Rostocker kamen dagegen nur zu einer echten Torchance, die Torwart Marcel Neufeld aber sicher entschärfte (25.). Auf der anderen Seite tauchten die Angreifer weiterhin mehrmals gefährlich im Strafraum auf, sodass Dennis Kracht nach Vorlage von Christian Riemann noch zum 4:0-Pausenstand traf (40.).

    Im zweiten Durchgang ergaben sich durch Rico Bahr (2x) und Justin Laatz (Latte) zwar weiter gute Möglichkeiten, doch agierten die Belitzer insgesamt nicht mehr so zwingend. Zudem hielten die tapferen Gäste die Gegenwehr stets aufrecht und mussten erst durch einen 40 Meter-Distanzschuss von Rico Bahr einen weiteren Gegentreffer hinnehmen (78.). Zu einem eigenen gefährlichen Torschuss sollte es für die Obotriten in der zweiten Hälfte aber nicht mehr reichen. Erstmals seit Oktober blieben die Belitzer damit ohne ein Gegentor und setzten durch das vierte Saisontor von Nick Dukat in der Nachspielzeit noch den Schlusspunkt unter eine einseitige Partie.

    Vor der Osterpause erfüllte die Dethloff-Elf somit ihre Pflichtaufgabe und rückte durch den elften Saisonsieg wieder auf den dritten Tabellenplatz vor.


    Fazit: Eine einseitige Partie, in der der Gegner aber nie aufgab und die Gegentore somit noch in Grenzen hielt.


    Torfolge:

    1:0 Laatz (7.) – Bahr

    2:0 Laatz (24.) – Tempelmann

    3:0 Loppnow (26.) – D. Kracht

    4:0 D. Kracht (40.) – Riemann

    5:0 Bahr (78.)

    6:0 Dukat (90.) – Bahr


    Belitz: Neufeld, Tempelmann, Cerncic, Marcinkowski (75. Heuckendorf), Schmidt, Block, Bahr, Riemann (75. Dukat), D. Kracht, Laatz, Loppnow

    Obotrit: Müsebeck, Böttcher, Sperber, Christoffers, Schumacher, Gühlke, Fe. Schulz (42. Krebs), Mouedni, Shaveshyan, Kawaletz (82. Ohde), Vollbrecht


    Schiri: Jan-Alexander Wendt

    Z: 50 (2 Gäste)

  • SV Klein Belitz – SG Motor Neptun Rostock II 8:1 (4:1)


    Die Kreisliga-Elf des SV Klein Belitz wurde am vergangenen Sonntag ihrer Favoritenrolle gerecht und fuhr gegen den Tabellenneunten der SG Motor Neptun Rostock II einen 8:1-Kantersieg ein.

    Dabei sorgte die Dethloff-Truppe schon frühzeitig für klare Verhältnisse und brachte den Ball durch Nick Dukat (5.) und Marco Loppnow nach sechs Minuten bereits zweimal im gegnerischen Tor unter. Auch im weiteren Verlauf blieben die Gastgeber dann klar überlegen und erarbeiteten sich gegen den auswärtsschwachen Gegner (nur ein Punkt aus neun Spielen) einige gute Möglichkeiten. Nachdem Rico Bahr mit seinem 13. Saisontor auf 3:0 erhöhte (22.), gelang den Gästen mit einer ihrer seltenen Offensivaktionen dann aber der schönste Treffer des Tages. Martin Ritters Direktabnahme aus dem Halbfeld schlug unhaltbar für Torwart Maik Radke im langen Eck ein (32.). Christian Riemann stellte mit seinem zehnten Saisontor aber noch vor der Pause den alten Abstand wieder her (40./4:1).

    Im zweiten Durchgang blieb das Spielgeschehen unverändert einseitig. Zweimal musste Torwart Maik Radke allerdings noch eingreifen, um einen zweiten gegnerischen Treffer zu verhindern. Zudem mussten die Belitzer auf der anderen Seite bis zur 74. Minute auf einen weiteren Treffer warten. Nach einigen vergebenen Torchancen leitete Marco Loppnow mit dem 5:1 dann aber noch eine torreiche Schlussphase ein. Nick Dukat (80.) sowie Angreifer Marco Loppnow (90., 90.+1) mit seinen Saisontoren 15 und 16 erhöhten den Endstand noch auf 8:1 und schossen somit noch den höchsten Punktspielsieg seit fast sieben Jahren heraus.


    Fazit: Mit zwei frühen Toren sorgten für von Beginn an für klare Verhältnisse und sicherten uns in einer einseitigen Partie den höchsten Saisonsieg.


    Torfolge:

    1:0 Dukat (5.) – Riemann

    2:0 Loppnow (6.) – Tempelmann

    3:0 Bahr (22.) – Loppnow

    3:1 Ritter (32.)

    4:1 Riemann (40.) – Dukat

    5:1 Loppnow (74.) – Dukat

    6:1 Dukat (80.) – Riemann

    7:1 Loppnow (90.) – Dukat

    8:1 Loppnow (90.)


    Belitz: Radke, Tempelmann, Cerncic, Marcinkowski (76. Schmidt), Heuckendorf, Block, Bahr, Riemann, Laatz, Dukat (90. Werner), Loppnow

    Motor: Fischer, Lentz, Hell, Maryniak, Neuenfeldt, Bätje, A. Busecke (79. Schwarz), T. Busecke, Schüler (46. Bergschmidt), Ritter, Zicker


    Schiri: Maik Horn

    Z: 40

  • Post SV Rostock – SV Klein Belitz 2:2 (1:0)


    Der SV Klein Belitz trat am vergangenen Sonntag zum schweren Auswärtsspiel bei Post Rostock an und musste sich nach 90 Minuten mit einem 2:2-Unentschieden begnügen.

    Dabei fand der gastgebende Tabellensiebte von Beginn an besser in die Partie und erzielte bereits nach drei Minuten den 1:0-Führungstreffer. Marcel Schwanbeck nutzte ein hohes Zuspiel über die Außenbahn und eine Belitzer Abwehrschaltpause und ließ Torwart Marcel Neufeld im direkten Duell keine Abwehrmöglichkeit. Die postwendend große Ausgleichschance durch Mario Rahmel, der nach gutem Zuspiel freistehend vergab, war zugleich die vorerst letzte klare Möglichkeit der Dethloff-Elf (5.). Der Gegner war in seinen Offensivaktionen gradliniger und erarbeitete sich dadurch zunehmend Oberwasser. Während zwei Abschlüsse das Tor aber knapp verfehlten (7., 25.), war zweimal auch Torwart Marcel Neufeld stark zur Stelle (18., 35.). Die Belitzer tauchten durch Mario Rahmel zwar noch zweimal gefährlich in Tornähe auf, doch erst ein Freistoß von Daniel Cerncic brachte kurz vor der Pause nochmal einen klaren Torabschluss ein (43./gehalten).

    Durch eine taktische Umstellung bekamen die Gäste im zweiten Durchgang dann mehr Zugriff im Mittelfeld und drehten die Partie binnen weniger Minuten sogar in eine eigene Führung. Zunächst köpfte Rico Bahr einen Eckball von Marco Loppnow völlig freistehend zum Ausgleich ein (53.), ehe Mario Rahmel nach Zuspiel von Christian Block den 2:1-Führungstreffer besorgte (55.). Allerdings währte die Freude nur kurz. Schwaches Abwehrverhalten nach einem gegnerischen Einwurf brachte prompt den 2:2-Ausgleich durch Maximilian Frank ein (57.). Auch im weiteren Verlauf blieb die Partie dann intensiv, doch bis auf einen Torschuss von Marco Loppnow (65./nach Eckball vorbei) entstanden kaum mehr klare Torchancen. Erst in der Schlussphase wurde es nochmal ernsthaft torgefährlich. Die Siegchancen ergaben sich dabei aber für den Gegner (80., 87.), doch brachten die Belitzer zumindest das Unentschieden über die Zeit.

    Der letztlich wichtige Punktgewinn brachte durch zeitgleiche Niederlagen der direkten Konkurrenz vorerst sogar wieder den zweiten Aufstiegsrang ein.


    Fazit: Nach verdientem 0:1-Pausenrückstand fanden wir nach dem Seitenwechsel etwas besser ins Spiel. Post aber bis zum Ende der erwartet schwere Gegner und dem Siegtreffer letztlich näher als wir.


    Torfolge:

    1:0 Schwanbeck (3.)

    1:1 Bahr (53.) – Loppnow

    1:2 Mario Rahmel (55.) – Block

    2:2 Frank (57.)


    Belitz: Neufeld, Tempelmann, Cerncic, Schmidt (78. Heuckendorf), Block, Woschniak (46. J. Düntsch), Bahr, Riemann, Laatz, Loppnow, Mario Rahmel

    Post: Jerkel, Arndt, Baum, Paetz, Theis, Gareis, Frank (65. Sauer), Schmidt, Weiß, Schwanbeck, Heinrich (83. Cammien)


    Schiris: Frank Maas, Mirko Tomascheck, Hartmut Prahl

    Z: 45 (14 Belitzer)

  • SV Klein Belitz – SV Rethwisch 8:1 (2:0)


    Mit einem 8:1-Kantersieg über den SV Rethwisch verteidigte der SV Klein Belitz vorerst den zweiten Aufstiegsrang in der Kreisliga.

    Dabei verlief das Spielgeschehen gegen den Tabellenvorletzten in der ersten Hälfte noch nicht so eindeutig. Zwar ergab sich durch einen Pfostenschuss von Marco Loppnow frühzeitig die erste klare Möglichkeit (4.), doch taten sich die Belitzer gegen die schwächste Abwehr der Liga mit über 100 Gegentoren insgesamt noch unerwartet schwer. Nachdem Nick Dukat mit einer der wenigen klaren Torchancen die 1:0-Führung noch verpasste (16.), brachte er sein Team anschließend dann aber doch in Front. Zwei Vorlagen von Marco Loppnow nutzte der junge Angreifer zu seinen Saisontoren sieben und acht (17, 25.). Spielerische Leichtigkeit brachte die Führung im weiteren Verlauf allerdings noch nicht ein. Nur für Nick Dukat ergab sich bis zur Pause noch die Möglichkeit zum Dreierpack (35.). Der Gegner spielte dagegen weiterhin gut mit und kam durch teilweise gute Spielzüge auch dreimal aussichtsreich zum Torabschluss. Für Torwart Marcel Neufeld waren die unplatzierten Torschüsse aber noch leichte Beute.

    Kurz nach dem Seitenwechsel musste der Schlussmann dann aber frühzeitig hinter sich greifen, als ein Flankenversuch von Ronny Braun plötzlich zum Anschlusstreffer im Netz landete (46.). Die Belitzer schlugen durch Tore von Christian Riemann (53.) und Rico Bahr (56.) aber postwendend zurück und ließen dadurch keine Zweifel mehr am Sieg aufkommen. Bis in die Schlussphase hielt Rethwisch aber weiter dagegen, ehe die Dethloff-Elf letztlich doch noch einen Kantersieg herausschoss. Marco Loppnow (75., 86.), Justin Laatz (85.) und Christian Riemann (89.) erhöhten den Endstand noch auf 8:1, bevor am kommenden Wochenende das Spitzenspiel beim Tabellendritten in Pepelow ansteht.


    Fazit: Wir taten uns gegen tapfere Gäste lange Zeit schwer, bevor wir in der Schlussphase doch noch einen Kantersieg herausschossen.


    Torfolge:

    1:0 Dukat (17.) – Loppnow

    2:0 Dukat (25.) – Loppnow

    2:1 Braun (46.)

    3:1 Riemann (53.) – Loppnow

    4:1 Bahr (56.) – Riemann

    5:1 Loppnow (75.) – Block

    6:1 Laatz (85.) – Loppnow

    7:1 Loppnow (86.) – D. Kracht

    8:1 Riemann (89.) – D. Kracht


    Belitz: Neufeld, Tempelmann, Cerncic (83. Schmidt), Heuckendorf, Marcinkowski, Block, Bahr, Riemann, Laatz, Loppnow, Dukat (75. D. Kracht)

    Rethwisch: Nierebinski, Rohde, Johannsen (47. Blankenburg), Deckars, Eltner, Jung, Braun (65. Musazghi), Seelmann, Liebau (57. Hessek), Linzmaier, Stubbe


    Schiri: Hartmut Prahl

    Z: 45 (5 Gäste)

  • SV Pepelow – SV Klein Belitz 0:2 (0:0)


    Am vergangenen Sonntag stand für den SV Klein Belitz das Spitzenspiel beim SV Pepelow auf dem Programm. Nach spannenden 90 Minuten setzte sich die Dethloff-Elf mit 2:0 durch und fuhr damit einen wichtigen Sieg im Aufstiegsrennen der Kreisliga ein.

    In der ersten Halbzeit schien das Spielgeschehen aber noch einen anderen Verlauf zu nehmen. Die Gastgeber starteten vor weit über 100 Zuschauern furios und stellten von Beginn an die dominierende Mannschaft. Die Belitzer gerieten somit frühzeitig unter Druck und waren überwiegend mit Defensivarbeit beschäftigt. Während sich die eigene Offensive kaum entscheidend in Szene setzen konnte und durch einen Distanzschuss von Marco Loppnow nur zu einem ernsthaften Torabschluss kam, erarbeitete sich der Gegner einige gute Möglichkeiten. Zu einem gegnerischen Torerfolg sollte es aber nicht reichen. Die beste Abwehr der Liga hielt sich bis zur Pause schadlos und sicherte zum Halbzeitpfiff das etwas glückliche, torlose Unentschieden.

    Nach dem Seitenwechsel gelang es Pepelow aber nicht mehr, den Druck weiter aufrechtzuerhalten. Die Gäste fanden fortan dagegen etwas besser in die Partie. Nach der ersten klaren Torchance durch Christian Riemann folgte in der 52. Minute sogar schon der 1:0-Führungstreffer. Nachdem der Gegner eine Hereingabe von Justin Laatz auch nach mehreren Versuchen nicht klären konnte, erzielte Nick Dukat aus dem Gewühl heraus sein neuntes Saisontor. Die Belitzer wirkten im weiteren Verlauf dann auch gefestigter und ließen keine ernsthaften Torchancen mehr zu. Zudem zeigte sich der eigene Angriff konsequent. Nach einem Eckball von Rico Bahr erhöhte Marco Loppnow den Spielstand per sehenswerter Direktabnahme auf 2:0 (66.). Mit seinem 19. Saisontor war der Angreifer damit bisher schon so erfolgreich, wie zuletzt Mario Rahmel vor 15 Jahren (21 Tore in einer Saison). In der Schlussphase mobilisierte Pepelow zwar nochmal seine letzten Kräfte, doch brachten die Belitzer den komfortablen Vorsprung über die Zeit.

    Dank einer soliden Mannschaftsleistung sicherte sich die Truppe gegen einen guten Gegner somit den wichtigen Auswärtserfolg und vergrößerte den Vorsprung auf den ersten Nichtaufstiegsplatz vorerst auf drei Punkte.


    Fazit: Nach ausgeglichener erster Hälfte fanden wir im zweiten Durchgang besser ins Spiel und sicherten uns einen wichtigen Sieg im Aufstiegsrennen.


    Torfolge:

    0:1 Dukat (52.)

    0:2 Loppnow (66.) – Bahr


    Belitz: Radke, Tempelmann, Cerncic, Heuckendorf (84. Schmidt), Marcinkowski, Block, Riemann, Laatz, Bahr, Loppnow, Dukat (70. D. Kracht)

    Pepelow: Falk, Saß, Fröhlich, Windt (81. Thede), Joost, Ohde, Almstädt, Gehrmann (88. Da. Meißner), De. Meißner, Gatzke, Weihrauch


    Schiris: Mohsen Jahed, Jens Heidelbach, Dirk Puffpaff

    Z: ca. 150 (15 Belitzer)

  • SV Klein Belitz – Sievershäger SV II 12:1 (4:0)


    Die Kreisliga-Elf des SV Klein Belitz befindet sich weiter in der Erfolgsspur und machte mit einem 12:1-Kantersieg über den Sievershäger SV II einen weiteren Schritt in Richtung direkter Wiederaufstieg.

    Gegen den Tabellenzehnten ließ die Dethloff-Elf dabei von Beginn an keine Zweifel aufkommen. Nach der ersten geklärten Großchance auf der Torlinie (2.), zeigten sich Nick Dukat (10.) und Justin Laatz (15., 23.) im weiteren Verlauf konsequent und schossen frühzeitig einen 3:0-Vorsprung heraus. Danach festigten sich die Gäste aber zunächst und ließen nur noch wenige Torchancen zu. Gegen die beste Abwehr der Liga gelang es aber auch nur einmal, Torwart Maik Radke ernsthaft zu prüfen (16.). Auf der anderen Seite sorgte Rico Bahr erst mit dem Halbzeitpfiff für den nächsten Höhepunkt, als der Kapitän per Abstauber noch auf 4:0 erhöhte.

    In der zweiten Halbzeit gab es mit insgesamt neun Toren und einiger Glanzmomente dann aber keine Ruhepausen mehr. In den ersten acht Minuten nach Wiederbeginn gelang den Belitzern in der Offensive nahezu alles. Neben dem ersten Saisontor von Daniel Cerncic (53.) und einer sehenswerten Direktabnahme von Dennis Kracht (51.), erzielte Marco Loppnow bei seinem Doppelpack (48., 50.) mit einem spektakulären Distanzschuss aus dem Halbfeld in den Torwinkel das schönste Tor des Tages. Sievershagen steigerte sich in der Offensive aber ebenfalls und kam durch Alexander Seebruch auch zum verdienten Ehrentor (74.). Nick Dukat (64.) und Rico Bahr (75.) gestalteten den Spielstand in der Folgezeit dann schon zweistellig (10:1). Letztlich sorgten Marco Loppnow (81.) und Torwart Maik Radke mit einem verwandelten Foulelfmeter (90.) sogar noch für den höchsten Belitzer Punktspielsieg seit der deutschen Wiedervereinigung.


    Fazit: Unser höchster Punktspielsieg seit 1986. In der Offensive gelang uns fast alles und festigten damit vorerst den zweiten Aufstiegsplatz.


    Torfolge:

    1:0 Dukat (10.) – Loppnow

    2:0 Laatz (15.) – Dukat

    3:0 Laatz (23.) – Loppnow

    4:0 Bahr (45.) – Loppnow

    5:0 Loppnow (48.) – Laatz

    6:0 Loppnow (50.) – Cerncic

    7:0 D. Kracht (51.) – Laatz

    8:0 Cerncic (53.)

    9:0 Dukat (64.) – Loppnow

    9:1 Seebruch (74.)

    10:1 Bahr (75.) – Laatz

    11:1 Loppnow (81.) – Dukat

    12:1 Radke (90./FE) – Loppnow


    Belitz: Radke, Tempelmann, Cerncic, Heuckendorf, Schmidt, Block, Riemann (46. D. Kracht), Laatz, Bahr (75. Marcinkowski), Loppnow, Dukat

    SSV: Strzelczyk, Wordell, Mahnke, Voigt, Körber, Böhme, Heuer (66. Schulz), Mende, Spliedt, Seebruch, Hampel (72. Rohde)


    Schiri: Jens Heidelbach

    Z: 55 (4 Gäste)

  • SV Rethwisch – SV Klein Belitz 1:1 (0:1)


    Der SV Klein Belitz kam aber vergangenen Sonnabend nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und ließ beim Tabellenvorletzten in Rethwisch damit überraschenderweise zwei Punkte im Aufstiegsrennen liegen.

    Dabei entwickelte sich auf dem kleinen Kunstrasen von Beginn an ein anderes Spielgeschehen, als noch beim 8:1-Kantersieg im Hinspiel vor drei Wochen. Die Gäste waren im Passspiel zu ungenau und fanden kaum zu einem geordneten Spielaufbau. Zwar waren die Belitzer stets feldüberlegen, doch das Chancenverhältnis gestaltete sich ausgeglichen. So musste Torwart Maik Radke im ersten Durchgang gleich viermal parieren, um einen Gegentreffer zu verhindern und entschärfte dabei sogar einen Foulelfmeter von Dirk Schröder (26.). Auf der anderen Seite entstanden durch Marco Loppnow (11.), Christian Riemann (22.) und Nick Dukat zwar auch gute Möglichkeiten, doch erst Rico Bahr sorgte mit seinem 18. Saisontreffer kurz vor der Pause noch für die ersehnte 1:0-Führung (43.).

    Nach dem Seitenwechsel starteten die Belitzer dann schwungvoll, mussten nach einer Freistoßhereingabe und Kopfballtor von Dirk Schröder aber den plötzlichen Ausgleich hinnehmen (49.). Bis zum Ende drängte die Dethloff-Elf anschließend auf die erneute Führung, blieb gegen die schlechteste Abwehr der Liga aber erfolglos. Gute Möglichkeiten von Marco Loppnow (54., 59.), Nick Dukat (62.), Rico Bahr (70.), Justin Laatz (80., 81.) und Christian Riemann (84.) blieben dabei ungenutzt. Letztlich war dann sogar auch der Gegner einige Male dem entscheidenden Treffer nahe (75., 80., 85.) und verdiente sich somit nach zuvor neun Niederlagen in Folge den überraschenden Punktgewinn.

    So ließen die Belitzer am Ende zwar unerwartet zwei Punkte liegen, doch fehlt in den abschließenden zwei Saisonspielen weiter nur ein Sieg zum sicheren Aufstieg.


    Fazit: Auf dem kleinen Kunstrasen fanden wir nie richtig ins Spiel. Insgesamt hatten wir zwar Chancenvorteile, doch war auch der Gegner stets gefährlich und verdiente sich somit den überraschenden Punktgewinn.


    Torfolge:

    0:1 Bahr (43.) – Loppnow

    1:1 Schröder (49.)


    Verschossener FE: Schröder (26./Rethwisch)


    Belitz: Radke, Tempelmann, Cerncic, Heuckendorf, Schmidt, Block, Riemann, Laatz, Bahr, Loppnow, Dukat (60. D. Kracht)

    Rethwisch: Nierebinksi, Blankenburg, B. Richter, J. Richter, Eltner, Rohde, Linzmaier, Braun, Schröder, Musazghi (80. D. Hessek), Nadler (75. Stubbe)


    Schiri: Bernhard Weber

    Z: 23 (16 Belitzer)

  • SV Klein Belitz – Kröpeliner SV 6:0 (2:0)


    Der SV Klein Belitz krönte am vergangenen Pfingstsonntag seine starke Saison und machte mit einem überraschend deutlichen 6:0-Erfolg über den Kröpeliner SV den direkten Wiederaufstieg in die Kreisoberliga perfekt.

    Am vorletzten Spieltag nutzte die Dethloff-Elf ihre gute Ausgangsposition und lieferte im Spitzenspiel gegen den Tabellenvierten dann eine überzeugende Mannschaftsleistung ab. Von Beginn an übernahmen die Gastgeber vor über 120 Zuschauern dabei das Kommando. Die erste klare Torchance brachte durch den 23. Saisontreffer von Marco Loppnow auch gleich die beruhigende Führung ein (12.) und stellte damit die Weichen für den siebten klaren Heimsieg in Folge bei letztlich 47:6 Toren. Vom Gegner war in der ersten Hälfte überraschenderweise nur wenig zu sehen. Nur über Eric Zöller gelang es dem KSV zweimal für Torgefahr zu sorgen (18., 28.). Zu diesem Zeitpunkt hatte Christian Riemann die Führung nach Zuspiel von Rico Bahr aber auch schon auf 2:0 ausgebaut (22.). Die Belitzer wussten auch im weiteren Verlauf voll zu überzeugen und hatten durch Justin Laatz (39./gehalten) und Christian Riemann (42./gehalten) sogar noch gute Möglichkeiten zur höheren Pausenführung.

    Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Kräfteverhältnisse klar verteilt. Während die beste Abwehr der Liga kaum gefährliche gegnerische Angriffe zuließ, kontrollierte die Heimelf das Spiel nach Belieben und erarbeitete sich weiter gute Torchancen (47., 48., 66.). Nachdem Rico Bahr mit seinem 19. Saisontreffer die endgültige Vorentscheidung herbeiführte (67.), kam Kröpelin noch zu seiner einzigen klaren Möglichkeit (77./Querpass verpasst). In der Schlussphase offenbarte der Gegner dann sogar noch ungeahnte Auflösungserscheinungen. Nick Dukat (77.), Justin Laatz (79.) und Christian Riemann (89.) schossen noch den 6:0-Kantersieg heraus und erhöhten das Belitzer Saisontorkonto noch auf 91, was zuletzt 1987 gelang.

    Letztlich krönte die Dethloff-Elf ihre starke Saison mit einer tollen Leistung und sicherte sich mit nunmehr vier Punkten Vorsprung auf den dritten Tabellenplatz schon vor dem letzten Spieltag den direkten Wiederaufstieg in die Kreisoberliga.


    Fazit: Mit einer vollends überzeugenden Mannschaftsleistung stellten wir die Weichen frühzeitig auf Sieg und schossen gegen völlig einbrechende Gäste zum Ende sogar noch einen Kantersieg heraus. Aufstieg perfekt!


    Torfolge:

    1:0 Loppnow (12.) – Laatz

    2:0 Riemann (22.) – Bahr

    3:0 Bahr (67.) – Dukat

    4:0 Dukat (77.) – Block

    5:0 Laatz (79.) – Block

    6:0 Riemann (89.) – M. Kracht


    Belitz: Neufeld, Tempelmann, Cerncic, Heuckendorf (75. Schmidt), Marcinkowski, Block, Riemann, D. Kracht, Bahr (82. M. Kracht), Loppnow (65. Dukat), Laatz

    Kröpelin: Dupke, Kords, Frehse, Klimt, Panke (57. Klose), Dodszoweit, M. Burmeister, Sager, Zöller, Almstädt (82. Treichel), Maciejczky (62. Schaufelberger)


    Schiri: Frank Maas, Erich Schilling, Hartmut Prahl

    Z: 125 (ca. 20 Kröpeliner)

  • SKV Steinhagen – SV Klein Belitz 0:9 (0:5)


    SVZ-Bericht von Steinhagen


    Fazit: Im letzten Saisonspiel zeigten wir uns nochmal spielfreudig und landeten mit dem überraschend deutlichen Kantersieg noch den höchsten Auswärtssieg in einem Punktspiel seit 1986.


    Torfolge:

    0:1 Bahr (3.)

    0:2 N. Mauck (5./ET)

    0:3 Riemann (17.)

    0:4 Bahr (31.)

    0:5 Dukat (40.)

    0:6 Loppnow (51.)

    0:7 Loppnow (53.)

    0:8 Loppnow (58.)

    0:9 Loppnow (65.)


    Belitz: Radke, Tempelmann, Cerncic, Heuckendorf, Marcinkowski, Block (81. Woschniak), Riemann, D. Kracht, Bahr (81. Reich), Loppnow, Dukat (46. Laatz)

    Steinhagen: French, H. Voß, M. Mauck (75. Schmidtke), N. Mauck, Schneider, Meiners, Puskeiler, Gaube (34. Hartmann), Krummrey, D. Mauck (56. J. Koszinski), Kopplow


    Schiri: Sven Peter

    Z: ca. 40 (ca. 15 Belitzer)

  • Güstrower SC III – SV Klein Belitz 5:3


    Nach der ersten Trainingseinheit absolvierte der Kreisoberliga-Aufsteiger vom SV Klein Belitz gleich sein erstes Testspiel. Beim klassengleichen Güstrower SC III zogen die Dethloff-Schützlinge dabei mit 3:5 den Kürzeren.

    Nach guter Anfangsphase und ersten Torabschlüssen von Nick Dukat (5., 8.) und Martin Kracht (6.) wurden die Gäste auf dem gegnerischen Kunstrasen plötzlich kalt erwischt. Oliver Diehl traf per abgefälschtem Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:0 (10.). Von nun an dominierte sein Team auch den Spielverlauf und erarbeitete sich weitere Möglichkeiten (13., 15., 16.). Oliver Diehl erhöhte nach einem Belitzer Ballverlust dann auch folgerichtig auf 2:0 (17.). Auch im weiteren Verlauf machte der ehemals Bützower Angreifer den entscheidenden Unterschied. So leitete er die Tore drei und vier durch Mirko Froriep (20./FE) und Patrick Nehrkorn (32.) mustergültig ein. Erst angesichts des deutlichen 0:4-Rückstandes nahmen auch die Belitzer wieder am Spielgeschehen teil und zeigten dabei auch spielerisch gute Angriffe. Nachdem Dennis Kracht nach Vorlage von Christian Block der erste Gästetreffer gelang (41.), hatten Justin Laatz (41., 42.) und Nick Dukat (43.) auch weitere Treffer auf dem Fuß.

    Erst nach dem Seitenwechsel belohnte sich die Truppe für ihren Aufwand aber mit weiteren Toren. Justin Laatz (50.) und Rico Bahr (55.) stellten plötzlich sogar den Anschluss zum 3:4 wieder her. In der letzten halben Stunde reichten die Kräfte aber nicht mehr aus, um das Spielgeschehen noch gänzlich zu drehen. Vielmehr erarbeitete sich der GSC bis zum Ende wieder ein deutliches Chancenplus, scheiterte aber einige Male am starken Belitzer Torwart (64., 65., 68.). Nur einmal musste sich Marcel Neufeld aber noch überwinden lassen, als Michael Wiechmann in einer kurzweiligen ersten Testpartie den 5:3-Endstand markierte (65.).


    Torfolge:

    1:0 Diehl (10.)

    2:0 Diehl (17.)

    3:0 Froriep (20./FE)

    4:0 Nehrkorn (32.)

    4:1 D. Kracht (40.) – Block

    4:2 Laatz (50.) – Bahr

    4:3 Bahr (55.) – M. Kracht

    5:3 Wiechmann (65.)


    Belitz: Radke (46. Neufeld), Tempelmann (18. Woschniak), Borsdorf, Schmidt, Marcinkowski (71. Riemann), Block, D. Kracht, M. Kracht, Laatz, Bahr, Dukat

    GSC: Basiuk, Stridde, Wiechmann, Langer (46. Nath), Buchholz, Lipsak, Schütt (46. Schreiner), Nehrkorn, Froriep, Zeuchner (46. Aldola), Diehl


    Schiri: Erich Schilling

    Z: 35 (7 Belitzer)

  • SV Klein Belitz – Mecklenburger SV 3:5 (1:3)


    Der SV Klein Belitz absolvierte am vergangenen Sonntag sein nächstes Testspiel und unterlag dabei dem Mecklenburger SV mit 3:5.

    Der Kreisoberliga-Vierte aus der Nähe von Wismar startete dabei furios in die Partie und versenkte nach guten ersten Angriffen einen Freistoß von der Strafraumgrenze direkt zur 1:0-Führung (10.). Die neuformierte Belitzer Defensive wirkte zunächst noch nicht sattelfest und ließ nach 17 Minuten eine weitere Großchance zu, die Dennis Kracht aber kurz vor der Torlinie klärte. Zu diesem Zeitpunkt meldeten sich aber auch die Gastgeber bereits in der Offensive zu Wort und kamen nach starker Einzelleistung von Justin Laatz auch zum 1:1-Ausgleich. Seinen Querpass bugsierte sich der Gegner ins eigene Tor (22.). Allerdings hatte der MSV prompt die passende Antwort parat und kam durch den zweiten direkt verwandelten Freistoß zur erneuten Führung (25.). Zwar fanden die Belitzer in der Folge etwas besser in das Spiel, doch während zwei Distanzschüsse von Patrik Borsdorf (34.) und Justin Laatz (36.) pariert wurden, nutzte der Gegner einen Ballverlust in der Defensive kurz vor der Pause noch zum 1:3-Rückstand aus.

    Im zweiten Durchgang beschränkten sich die Gäste weitgehend auf das Verwalten der Führung. Durch einen verwandelten Foulelfmeter von Rico Bahr gelang zwar der Anschlusstreffer zum 2:3 (63.), doch hatte dieser nur kurz Bestand. Prompt stellte der Gegner nämlich den alten Abstand wieder her (2:4, 65.). Spielerisch taten sich die Belitzer auch im weiteren Verlauf schwer, erarbeiteten sich durch Marco Loppnow (67.) und Rico Bahr (76.) aber dennoch weitere Torchancen. Auch den nächsten Treffer erzielten allerdings die Gäste und erhöhten damit sogar auf 5:2 (75.). Zumindest gelang Maik Radke nach Zuspiel von Marco Loppnow kurz vor dem Ende noch etwas Ergebniskosmetik in einem insgesamt ordentlichen Testspiel gegen einen guten Gegner (3:5, 90.).


    Torfolge:

    0:1 Pieth (10.)

    1:1 Laatz (22.)

    1:2 Gehde (25.)

    1:3 Kapschefsky (41.)

    2:3 Bahr (63./FE) – Mario Rahmel

    2:4 Mausolf (65.)

    2:5 Mi. Doerr (75.)

    3:5 Radke (90.) – Loppnow


    Belitz: Neufeld, Borsdorf, Block, Marcinkowski, D. Kracht, Laatz, M. Kracht, Riemann, Bahr (88. Reich), Loppnow, Mario Rahmel (70. Radke)

    MSV: Wirth, Michalak, Kibke, Peters, Ma. Doerr, Rohde, Behning, Pieth, Gehde, Kapschefsky, Mausolf – Mi. Doerr, Arndt, Spierling


    Schiri: Axel Hannemann

    Z: 25

  • SV Klein Belitz – MTV Beetzendorf 6:5 (4:2)


    Der SV Klein Belitz testete am vergangenen Sonnabend gegen den MTV Beetzendorf und setzte sich in einer torreichen Partie mit 6:5 durch.

    Der Landesklasse-Gegner aus Sachsen-Anhalt befand sich am Wochenende in einem Trainingslager in der Sportschule Güstrow und hatte neben einigen Trainingseinheiten zudem am Vorabend bereits ein Testspiel gegen Dummerstorf (1:2) in den Beinen. Dementsprechend begannen die Belitzer aktiver und erzielten durch Nick Dukat auch das frühe 1:0 (3.). Allerdings kam der Spielfluss nach der guten Anfangsphase schnell abhanden. Mangelnde Zuordnung und unruhiges Aufbauspiel nutzte der Gegner dann auch zum Ausgleich (16.). Erst nach der ersten Trinkpause fanden die Gastgeber wieder besser ins Spiel. Nick Dukat (23.), Marco Loppnow (29.) und Christian Riemann (44.) schossen gegen schwächelnde Gäste einen 4:1-Vorsprung heraus. Erst kurz vor der Pause meldete sich auch der MTV nochmal in der Offensive zu Wort und verkürzte noch zum 2:4-Halbzeitstand (44.).

    Nach dem Seitenwechsel blieben die Kräfteverhältnisse zunächst klar verteilt. Mit seinem Doppelpack schraubte Marco Loppnow den Zwischenstand auf 6:2 in die Höhe (46., 47.). Bis zur 72. Minute hatten die Belitzer danach auch alles im Griff, ehe eine rote Karte die Truppe völlig aus dem Konzept brachte. Der Gegner mobilisierte zudem noch seine letzten Kräfte und bestrafte leichtfertiges Abwehrverhalten binnen fünf Minuten noch mit drei Toren zum letztlich knappen 6:5-Endstand (75., 76., 80.).


    Torfolge:

    1:0 Dukat (3.)

    1:1 F. Panhey (16.)

    2:1 Dukat (23.)

    3:1 Loppnow (29.)

    4:1 Riemann (44.)

    4:2 Sobolowski (44.)

    5:2 Loppnow (46.)

    6:2 Loppnow (47.)

    6:3 Wotabeck (75.)

    6:4 Stehr (76.)

    6:5 Diekmann (80.)


    Belitz: Neufeld, Borsdorf, Tempelmann (46. Woschniak), Marcinkowski, F. Heuckendorf, Block, D. Kracht (46. Laatz), Riemann, Bahr, Dukat (46. M. Kracht), Loppnow

    MTV: D. Panhey, Glaue, Seifert, H. Schulz, Sobolowski, Stehr, Diekmann, F. Panhey, N. Schulz, Zürcher, Wotabeck – Fricke, Franke, Spychalski


    Schiri: Sven Witkowski

    Z: 15

  • SG Warnow Papendorf II – SV Klein Belitz 3:2 (1:0)


    Nach der furiosen Wiederaufstiegssaison kassierte der SV Klein Belitz im ersten Pflichtspiel der neuen Saison gleich den ersten Dämpfer. Im Kreispokal setzte es bei der SG Warnow Papendorf II erstmals seit fünf Monaten wieder eine Niederlage, sodass sich die Dethloff-Elf frühzeitig aus dem Wettbewerb verabschieden musste (2:3).

    Dabei trat der gegnerische Tabellenzwölfte der abgelaufenen Kreisligasaison stark verjüngt an und setzte gespickt mit erfahrenen Spielern schon in der Anfangsphase erste Achtungszeichen. Der 1:0-Führungstreffer ließ dann auch nicht lange auf sich warten, als Mario Slappendel ein klaffendes Abwehrloch konsequent ausnutzte (6.). Die Belitzer kombinierten im Mittelfeld zwar passabel, doch gelang es kaum sich gegen die gute gegnerische Defensive entscheidend durchzusetzen. Ein Freistoß von Rico Bahr (10.) und ein Schussversuch von Dennis Kracht (25.) blieben bis zur Pause die einzig nennenswerten Torabschlüsse. Auf der anderen Seite nutzte Papendorf die teils großen Räume dagegen zu einigen guten Torchancen (33.). Zumindest zeigte sich Torwart Maik Radke stark auf dem Posten und verhinderte zunächst weitere Gegentore (20., 45.).

    Im zweiten Durchgang fanden die Gäste dann aber besser ins Spiel. Durch engagiertere Zweikampfführung wurde das Offensivspiel druckvoller, sodass sich für Patrik Borsdorf (52.) und Marco Loppnow (53.) endlich eigene gute Tormöglichkeiten ergaben. Letzterer hatte in der 62. Minute auch den Ausgleich vor Augen, doch verhinderte ein Krampf auf dem freien Weg zum Tor den letztlichen Abschluss. Statt dem möglichen Ausgleich, schlug auf der anderen Seite plötzlich der Gegner eiskalt zu. Binnen sechs Minuten sorgten ein mustergültiger Konter (62.) und ein abgefälschter Nachschuss von der Strafraumgrenze (68.) gegen eine völlig unsortierte Belitzer Defensive für einen ernüchternden 0:3-Rückstand. Zumindest stimmte in der Schlussphase noch die Moral. Ein Doppelpack von Rico Bahr (82., 87.) machte die Partie zum Ende sogar auch nochmal spannend. Letztlich reichte es aber nicht mehr zur Verlängerung, sodass nach 2003 und 2015 erst das dritte Erstrundenaus im Kreispokal nach der deutschen Wiedervereinigung zu Buche stand.


    Fazit: Das erwartet schwere Pokalspiel bei einem guten, verjüngten Gegner. Nach fader erster Hälfte, fanden wir etwas besser ins Spiel, verloren zwischenzeitlich aber komplett die Ordnung. Nach ernüchterndem 0:3-Rückstand stimmte in der Schlussphase zumindest die Moral.


    Torfolge:

    1:0 Slappendel (6.)

    2:0 Grußendorf (62.)

    3:0 Marcinkowski (68./ET)

    3:1 Bahr (82.) – Loppnow

    3:2 Bahr (87.) – Heuckendorf


    Belitz: Radke, Tempelmann, Block, Marcinkowski, F. Heuckendorf, Borsdorf (77. Reich), D. Kracht, M. Kracht, Bahr, Laatz, Loppnow

    Papendorf: Meier, Schelensky (79. Neumann), Engels, Schulz, Koschinski, Grußendorf (67. Goebels), Bublat (56. Fregin), Krohn, Slappendel, Geske, Breiling


    Schiri: Max Schwab

    Z: 105 (14 Belitzer)

  • SV Klein Belitz – Rostocker FC II 2:1 (1:1)


    Nach der überraschenden Pokalniederlage am Vorwochenende fand der SV Klein Belitz schnell wieder in die Erfolgsspur zurück und sicherte sich am ersten Spieltag der Kreisoberliga drei ebenso überraschende Punkte gegen den Aufstiegskandidaten des Rostocker FC II (2:1).

    Gegen den Tabellenzweiten der Vorsaison startete der Aufsteiger dabei gut in die Partie. In der starken Anfangsphase gelang durch Rico Bahr sogar der frühe Führungstreffer (7.). Dabei war der Kapitän unter gütiger Mithilfe des gegnerischen Torwarts mit einem Freistoß aus etwa 35 Metern Torentfernung erfolgreich und konnte sich damit bereits in elf seiner letzten zwölf Pflichtspiele als Torschütze feiern lassen. Die neuformierte Defensive um Rico Bahr und Johann Düntsch ließ zunächst auch nur einen gefährlichen Torabschluss zu (10.), ehe sich der favorisierte Gegner ab der 20. Minute erstmals Vorteile verschaffte. Bis zur 35. Minute war der RFC dann auch dem Ausgleich nahe, ließ aber einige Möglichkeiten ungenutzt (21., 27., 33., 35.). Zum Ende der ersten Hälfte stabilisierten sich die Belitzer aber wieder und fanden besser in die Zweikämpfe. Durch die Angreifer Patrik Borsdorf (35.) und Marco Loppnow (38.) entstanden dann auch wieder eigene Entlastungsangriffe. Dennoch markierten die Gäste in der 42. Minute durch Justus Stückmann noch den plötzlichen 1:1-Pausenstand.

    Nach dem Seitenwechsel hielt der spielstarke Gegner seine leichten Feldvorteile aufrecht, doch hielten die Belitzer weiter stark dagegen und hatten mit Torwart Andreas Rachow zudem einen sehr guten Rückhalt zwischen den Pfosten (65., 70.). Gegen die beste Abwehr der Vorsaison gelangen wie durch Martin Kracht (69.) zwar nur wenige klare Torchancen, doch folgte in der 72. Minute dennoch der umjubelte Führungstreffer. Nach gutem Spielzug und mustergültiger Flanke von Justin Laatz köpfte Neuzugang Patrik Borsdorf zu seinem Belitzer Tordebüt ein und brachte sein Team sogar auf die Siegerstraße. In der spannenden Schlussphase drängte der RFC zwar auf den Ausgleich, doch wussten die Belitzer weiter durch Einsatz und Leidenschaft zu überzeugen. So machten die überragenden Mittelfeldmotoren Christian Block und Justin Laatz viele Angriffe bereits vorzeitig zunichte. Dreimal kamen die Gäste zwar noch gefährlich zum Torabschluss (74., 79., 90.), konnten den Belitzer Überraschungssieg letztlich aber nicht mehr verhindern.


    Fazit: Mit einer starken Teamleistung sicherten wir uns gegen einen Aufstiegskandidaten gleich drei überraschende Punkte.


    Torfolge:

    1:0 Bahr (7.) – Block

    1:1 Stückmann (43.)

    2:1 Borsdorf (72.) – Laatz


    Belitz: Rachow, Bahr, J. Düntsch, Marcinkowski, Heuckendorf (46. Suchland), Block, D. Kracht, M. Kracht, Laatz, Borsdorf, Loppnow

    RFC: Fust, Jankowski, Wudick, Wegner (87. Willmer), Witt, Kyek, Fuhrmann (40. Krause), Laffin, Ovsijenko, Stückmann (46. Bali), Fritzsche


    Schiris: Jens Heidelbach, Oliver Wolff, Pierre Köstner

    Z: 29

  • FSV Nordost Rostock – SV Klein Belitz 8:2 (6:0)


    Nach dem überraschenden Auftaktsieg der Vorwoche erlebte der SV Klein Belitz am zweiten Spieltag der Kreisoberliga ein ebenso überraschendes Debakel beim FSV Nordost Rostock. Mit 2:8 unterlag der Aufsteiger beim Vorletzten der Vorsaison und kassierte die erste Punktspielpleite seit März.

    Auf dem kleinen Kunstrasen offenbarten die Gäste dabei frühzeitig erste Abwehrschwächen (4., 5.) und mussten kurz darauf auch bereits den 0:1-Rückstand hinnehmen (6.). In der Folgezeit stabilisierte sich die Defensive aber vorerst und verschob das Spielgeschehen in das Mittelfeld. Durch Patrik Borsdorf (16./Latte) und Christian Riemann (19./drüber) gelangen dann auch gute eigene Offensivaktionen, ehe ein unglücklicher Fehler vom sonst wiederholt starken Torwart Maik Radke das 0:2 einbrachte (22./leeres Tor). Bis zur Halbzeitpause verlor die Truppe dann plötzlich komplett die Ordnung und kassierte binnen 14 Minuten gleich vier weitere Gegentore zum desolaten 0:6-Rückstand (31., 35., 39., 45.), ehe der erlösende Pausenpfiff ertönte.

    Im zweiten Durchgang agierten die Belitzer dann nicht mehr so offen und ließen zunächst kaum mehr Torchancen des Gegners zu (63.). Justin Laatz gelang nach Ablage von Patrik Borsdorf mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze dann zumindest auch der erste eigene Treffer zum zwischenzeitlichen 1:6 (63.). Insgesamt gelang es aber weiterhin nicht, die schnellen Nordost-Angreifer gänzlich aus dem Spiel zu nehmen (73., 76., 80.). Erstmals seit über fünf Monaten kassierte die Belitzer Defensive dann auch in der Schlussviertelstunde wieder Gegentore (78., 89.), die letztlich auch die höchste Auswärtsniederlage seit fast viereinhalb Jahren einbrachten. Auch der zweite Treffer von Justin Laatz zum 2:8-Endstand änderte in der Schlussminute daran nichts mehr (90.).


    Fazit: Nach dem überraschenden Auftaktsieg erlebten wir auf dem kleinen Kunstrasen ein wahres Debakel und kassierten die höchste Auswärtsniederlage seit 4 ½ Jahren.


    Torfolge:

    1:0 Brandt (6.)

    2:0 Tessmann (22.)

    3:0 Rusch (31.)

    4:0 Weber (35.)

    5:0 k.A. (39.)

    6:0 Brandt (45.)

    6:1 Laatz (63.) – Borsdorf

    7:1 Weber (78.)

    8:1 Voss (89.)

    8:2 Laatz (90.) – D. Kracht


    Belitz: Radke, Tempelmann, J. Düntsch, Heuckendorf, Suchland, Block, D. Kracht, Riemann, Laatz, Bahr, Borsdorf (66. Reich)

    Nordost: Gaida, Geitmann, Mundt (73. Scharein), Voß, Rusch (73. Tempel), Tessmann, Gideon (66. Streu), Assmann, k.A., Brandt, Weber


    Schiris: Uwe Schultz, Martin Sombetzki, Paul Westendorf

    Z: 70 (13 Belitzer)

  • SV Klein Belitz – SSV Satow 0:4 (0:2)


    Der Kreisoberliga-Aufsteiger vom SV Klein Belitz kassierte am vergangenen Sonntag eine bittere 0:4-Derbyniederlage gegen den SSV Satow und musste nach dem vielversprechenden Saisonauftaktsieg bereits die zweite deutliche Pleite in Folge hinnehmen.

    Von Beginn an machte der Gegner, der mit sechs Punkten optimal in die Saison startete, dabei die Kräfteverhältnisse deutlich. In der anfänglichen Druckphase verfehlte zunächst ein Freistoß knapp das Gehäuse (2.), ehe Torwart Maik Radke zur ersten Parade gezwungen wurde (7.). Bereits in der neunten Minute gerieten die Belitzer dann auch auf die Verliererstraße, als sich Martin Haack stark über die Außenbahn durchsetzte und Sebastian Penzin den Querpass zum 1:0 einschob. Auch im weiteren Verlauf blieb Satow in allen Belangen überlegen. Durch große Räume im Mittelfeld fanden die Gastgeber kaum in die Zweikämpfe und fanden gegen den schnellen und bissigen Gegner keinen Zugriff. Erst in der 25. Minute reichte es durch Christian Riemann zum ersten eigenen Torschuss. Ein Kopfball vom Flügelspieler war kurz darauf auch bereits der letzte ernsthafte Torabschluss (35.). Auf der anderen Seite hielt Torwart Maik Radke sein Team mit einigen Paraden zumindest noch weiter im Spiel (36., 38., 45.), ehe Satow einen Stockfehler kurz vor der Pause konsequent ausnutzte und durch Martin Haack doch noch auf 2:0 erhöhte (39.).

    Im zweiten Durchgang waren neun Minuten gespielt, als Manuel Bulmann mit einem Sonntagsschuss aus dem Halbfeld das 3:0 erzielte und die erste Heimniederlage seit November 2018 damit vorzeitig besiegelte. Zwar war die Heimelf in der Folgezeit bemüht, noch einmal in die Partie zurückzufinden, doch fehlte in der Offensive weiter die letzte Konsequenz. Tormöglichkeiten von Patrik Borsdorf (58.) und Dennis Kracht (60., 75., 78.) brachten dann auch nicht den erhofften Anschlusstreffer ein, sodass die Belitzer letztlich erstmals seit 15 Monaten gänzlich ohne Torerfolg blieben. Der Gegner erhöhte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze stattdessen noch auf 4:0 (82./Thomas Bässler) und zeigte sich bei einem verschossenen Foulelfmeter kurz vor dem Ende sogar noch gnädig (90.).


    Fazit: Satow war uns von Beginn an in allen Belangen überlegen und legte mit dem frühen Führungstreffer den Grundstein zum hochverdienten Sieg und unserer ersten Heimniederlage seit zehn Monaten.


    Torfolge:

    0:1 Penzin (9.)

    0:2 Haack (39.)

    0:3 Bulmann (54.)

    0:4 Bässler (82.)


    verschossener FE: M. Drecoll (90./Satow)


    Belitz: Radke, Tempelmann, J. Düntsch, Heuckendorf, Marcinkowski, Block (54. Woschniak), D. Kracht, Riemann, Laatz, Bahr, Mario Rahmel (26. Borsdorf)

    Satow: Nenke, S. Christiansen, Bendin, M. Drecoll, M. Pohlmann (46. Bulmann), Bässler, Schirrmann (57. Schütt), Altmann, Frömming (83. R. Böckenhauer), Haack, Penzin


    Schiris: Siegfried John, Uwe Lang, Erich Schilling

    Z: 75 (ca. 15 Satower)

  • TSG Neubukow – SV Klein Belitz 3:2 (1:1)


    Der SV Klein Belitz bezog am vergangenen Sonnabend seine dritte Kreisoberliga-Niederlage in Folge. Bei der TSG Neubukow fehlte nach zuletzt deutlichen Pleiten aber nur das entscheidende Spielglück zu einem Punktgewinn (2:3).

    Bei den noch ungeschlagenen Schliemannstädtern fand die Dethloff-Elf nach dem spielfreien Pokalwochenende zunächst gut in die Partie und kam durch Marco Loppnow früh zu ersten Tormöglichkeiten (2., 3.). Nachdem auch die TSG kurz darauf erstmals gefährlich zum Torabschluss kam (4.), hielten sich weitere Höhepunkte in der Folgezeit dann aber in Grenzen. Bei beiden Teams blieb im Spielaufbau vieles nur Stückwerk, sodass die Abwehrreihen kaum mehr vor ernsthafte Probleme gestellt wurden. Erst ein einfacher Belitzer Ballverlust leitete in der 22. Minute die nächste TSG-Chance ein, als Tobias Blattmeier das Tor knapp verfehlte. Bei einem Konter zeigte sich die Hintermannschaft wenig später dann erneut anfällig und ermöglichte dem Gegner durch fehlende Zuordnung das plötzliche Führungstor (25./Blattmeier). Ebenso überraschend kam kurz danach der postwendende Ausgleich zustande. Marco Loppnow egalisierte den Spielstand der mäßigen Partie mit einem ansatzlosen Fernschuss in den Torwinkel und brachte sein Team zur Halbzeit in das Spiel zurück (30.).

    Auch im zweiten Durchgang fanden beide Seiten weiter kaum spielerische Mittel, um sich entscheidende Vorteile zu verschaffen. Ein Kopfballtreffer nach einem Eckball verhalf den Gastgebern aber zur erneuten Führung (48./Sven Neubert). Ein überlegter Abschluss von Marco Loppnow sorgte nach einem tollen Zuspiel von Christian Block in der 64. Minute dann wiederholt für den gerechten, ausgeglichenen Zwischenstand (2:2). In der bis dato chancenarmen Partie brachte der nächste Angriff aber bereits den nächsten Treffer ein. Nachdem ein weiter Abstoß nur unzureichend geklärt wurde, führte der folgende Querpass zum entscheidenden Treffer. Christopher Suchland bugsierte den Ball beim Klärungsversuch vor dem einschussbereiten Gegenspieler dabei unglücklich ins eigene Tor (2:3, 66.). In der Schlussphase ergaben sich durch Justin Laatz (68.) und Christian Riemann (77., 90.) zwar noch Möglichkeiten den Spielstand erneut auszugleichen, doch reichte es letztlich nicht mehr zu einem möglichen Punktgewinn.


    Fazit: Ein Spiel in dem sich beide Mannschaften spielerisch schwer taten und am Ende die Glücklichere gewann.


    Torfolge:

    1:0 Blattmeier (25.)

    1:1 Loppnow (30.)

    2:1 Neubert (48.)

    2:2 Loppnow (64.) – Block

    3:2 Suchland (66./ET)


    Belitz: Neufeld, Tempelmann, J. Düntsch, Heuckendorf, Suchland, Block (85. Reich), D. Kracht, M. Kracht, Laatz, Borsdorf (64. Riemann), Loppnow

    Neubukow: Krüger, Zielinski, Brüshaber (71. Fleischer), Dommack, Hallmann, Neubert, Blattmeier, Ebel (68. Dinse), Alkalaf, Steinke, Rosentreter


    Schiris: Mirko Tomaschek, Peter Turzer, Sophie Charlotte Kotzian

    Z: 45 (11 Belitzer)

Betway Online Fussball-Wetten banner