SV 1932 Klein Belitz

  • SV Klein Belitz I – SV Prebberede 3:0 (1:0)


    Der SV Klein Belitz wurde am vergangenen Sonntag seiner Favoritenrolle gerecht und erreichte durch einen 3:0-Heimsieg über den SV Prebberede die dritte Runde des Kreispokals Warnow.

    Dabei machte die Dethloff-Elf gegen den Tabellendreizehnten der anderen Kreisligastaffel von Beginn an einen Klassenunterschied deutlich. Ohne großen Gegnerdruck erspielten sich die Gastgeber durch Nick Dukat (11., 19.) und Dennis Kracht (17.) frühzeitig erste Möglichkeiten, verpassten es in der Anfangsphase aber diese auch in Tore umzumünzen. Im weiteren Verlauf waren die Belitzer dann zwar weiterhin deutlich feldüberlegen, agierten aber kaum mehr druckvoll. Stattdessen hatte der Gegner in der 40. Minute mit seinem ersten echten Torschuss sogar die Führung auf dem Fuß. Nachdem Torwart Maik Radke aber gut parierte, brachte der Gegenangriff endlich einen eigenen Treffer ein. Marco Loppnow tauchte nach einem Steilpass frei vor dem Gehäuse auf und traf zum 1:0-Halbzeitstand (41.).

    Im zweiten Durchgang ließ die Heimelf dann nur noch einen Torschuss durch einen Freistoß zu (64.), sodass der Sieg auch nicht mehr in Gefahr geriet. In der Offensive fehlte stattdessen oftmals die letzte Konsequenz. Zwar ergaben sich durch Marco Loppnow (51.) und Martin Kracht (63., 65.) weiterhin gute Torchancen, doch ließ der zweite Treffer bis zur 75. Minute auf sich warten. Dabei verwertete der eingewechselte Christian Riemann eine gute Vorlage von Martin Kracht zum 2:0. Marco Loppnow erhöhte gegen tapfere Gäste kurz vor dem Ende noch auf 3:0 und gestaltete das Endergebnis letztlich auch angemessen (88.).


    Fazit: Ohne dabei zu glänzen, machten wir von Beginn an einen Klassenunterschied deutlich und ermöglichten dem tapferen Gegner nur einen echten Torschuss.


    Torfolge:

    1:0 Loppnow (43.)

    2:0 Riemann (75.)

    3:0 Loppnow (88.)


    Belitz: Radke, Tempelmann, Heuckendorf (46. Marcinkowski), Kommoß, Block, Laatz, M. Kracht, D. Kracht, Bahr (88. Dethloff), Loppnow, Dukat (63. Riemann)

    Prebberede: Schuldt, Fritz (75. Heintsch), Klewwe, Bürger, Schröder, Möller, Kasten, Müller, Lau, Langhein, Kowalski


    Schiri: Martin Sombetzki

    Z: 85 (6 Gäste)

  • SV Klein Belitz I – SV Wittenbeck 1:0 (1:0)


    Erstmals seit 2008 bestritt die erste Mannschaft des SV Klein Belitz wieder ein Punktspiel gegen den SV Wittenbeck und behielt wie damals die Oberhand. Dabei reichte der Dethloff-Elf letztlich ein knapper 1:0-Erfolg für den zweiten Saisonsieg.

    Das entscheidende Tor gegen den letztjährigen Tabellenfünften erzielte Rico Bahr bereits in der sechsten Minute. Nachdem sich Justin Laatz stark über die Außenbahn durchsetzte, schob der Kapitän unter Mithilfe des gegnerischen Schlussmanns zu seinem zweiten Saisontor ein. Im weiteren Verlauf verdienten sich die Belitzer diese Führung auch nachträglich. Durch gute Zweikampfführung und Nutzen der großen Räume im Mittelfeld entstanden bis zur Halbzeit noch einige weitere Torchancen. Während der Gegner lediglich zu zwei Torschüssen kam, verpassten es Marco Loppnow (19., 26., 39.) und Rico Bahr (26.) aber die Führung auszubauen.

    Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gastgeber weiterhin feldüberlegen. Torwart Maik Radke wurde vom Gegner zunächst nur bei einem Angriff in der 47. Minute ernsthaft geprüft. Auf der anderen Seite waren die Belitzer zwar nicht immer druckvoll, erarbeiteten sich aber weiterhin einige Möglichkeiten. Neben Marco Loppnow (48.), fehlte aber auch Christian Riemann (52., 62., 84.) und Rico Bahr (83., 90.) die entscheidende Konsequenz beim Torabschluss, sodass der Spielstand bis zum Ende knapp blieb. Letztlich kam Wittenbeck durch einen Freistoß sogar noch zur späten Ausgleichschance. Schlussmann Maik Radke parierte aber gut und sicherte damit neben dem zweiten Saisonsieg auch die gute Bilanz im direkten Vergleich beider Teams (14 Spiele, 10 Belitzer Sieg).


    Fazit: Wir waren über 90 Minuten tonangebend, verpassten es aber, das Spiel frühzeitig zu entscheiden.


    Torfolge:

    1:0 Bahr (6.) – Laatz


    Belitz: Radke, Tempelmann, Marcinkowski (90. Heuckendorf), Kommoß, Block, Woschniak, M. Kracht, Riemann, Bahr, Laatz, Loppnow (53. Dukat)

    Wittenbeck: Wessolowski, Zietz, Bengelstorff (64. Schiemann), Pätzold, Rotzoll (46. Strupp), Meisenburg, Timm, Kul, Lorr, Bruhn, Ullrich


    Schiri: Stephan Wienholtz

    Z: 65

  • 1. FC Obotrit Bargeshagen – SV Klein Belitz I 1:4 (0:4)


    Die Kreisligaelf des SV Klein Belitz fuhr am vergangenen Sonntag einen ungefährdeten 4:1-Sieg bei Obotrit Bargeshagen ein und blieb damit erstmals seit Mai 2014 auch im siebten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen.

    Bereits in der dritten Minute stellte Martin Kracht die Weichen auf Sieg. Aus dem Gewühl heraus staubte der Flügelläufer per Kopf aus Nahdistanz zu seinem zweiten Saisontor ab. Im weiteren Verlauf blieben die Gäste auch klar spielbestimmend. Gegen den Tabellenzehnten, dem zuvor saisonübergreifend nur ein Sieg aus 15 Spielen gelang, ließ die Hintermannschaft um Daniel Tempelmann und Christian Block auch kaum ernsthafte Torgefahr zu. Nur bei einem Konter kurz vor der Pause wirkte die Defensive etwas leichtfertig (42.). Zu diesem Zeitpunkt hatten Marco Loppnow (31.) und Dennis Kracht (35.) nach jeweils guten Zuspielen von Justin Laatz und Rico Bahr den Spielstand aber schon auf 3:0 erhöht. Mit dem Halbzeitpfiff legte Marco Loppnow ohne große Gegenwehr sogar noch das 4:0 nach.

    Im zweiten Durchgang verteidigten die Gastgeber dann aber kompakter. Zudem waren die Belitzer zwar weiterhin klar feldüberlegen, agierten aber nicht mehr so zwingend. Dennoch ergaben sich für Marco Loppnow (60.), Martin Kracht (67.) und Christian Riemann (76., 78., 82.) noch einige Möglichkeiten, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. Während aber kein eigener Treffer mehr gelang, kam der Gegner sogar noch zum plötzlichen Ehrentreffer. Dabei nutzte Edgar Schaveshyan einen völlig unnötigen Foulstrafstoß, um das Endergebnis in einer sonst einseitigen Partie letztlich noch auf 1:4 zu verkürzen.


    Fazit: Nach deutlicher 4:0-Pausenführung, verteidigte der Gegner im zweiten Durchgang kompakter. Zwar hatten wir weiterhin klare Chancenvorteile, doch spiegelten sich diese nicht mehr im Ergebnis wieder.


    Torfolge:

    0:1 M. Kracht (3.)

    0:2 Loppnow (31.) – Laatz

    0:3 D. Kracht (35.) – Bahr

    0:4 Loppnow (45.) – D. Kracht

    1:4 Schaveshyan (73./FE)


    Belitz: Radke, Tempelmann (46. Cerncic), Marcinkowski, Kommoß (46. Heuckendorf), Block, Woschniak, M. Kracht, D. Kracht, Bahr, Laatz (62. Riemann), Loppnow

    Bargeshagen: Topp, Vollbrecht, Böttcher (46. Herfert), Bruhnke (46. Breda), Schulz (80. Krebs), Burmeister, Gühlke, Arndt, Schaveshyan, Sichting, T. Meier


    Schiri: Andy Schoknecht

    Z: 25 (20 Belitzer)

  • SV Fortuna Bernitt – SV Klein Belitz I 1:3 (0:1)


    Der SV Klein Belitz fuhr im Nachholspiel bei Fortuna Bernitt einen 3:1-Erfolg ein und rückte durch den vierten Saisonsieg auf Tabellenplatz zwei vor.

    Im ersten Punktspielderby beider Teams seit 2004 bestimmte die Dethloff-Elf dabei weitgehend das Spiel. Zwar gelang es vor über 100 Zuschauern kaum, sich klare Torchancen zu erspielen, doch bis auf einen Freistoß von Patrick Schulz wurde zumindest auch keine gegnerische Torgefahr zugelassen. In der 28. Minute erzielte Rico Bahr nach Zuspiel von Marco Loppnow dann aber noch die 1:0-Pausenführung.

    Auch im zweiten Durchgang blieben die Belitzer zwar tonangebend, offensiv aber weiterhin ohne entscheidende Durchschlagskraft. Dennoch erhöhte Dennis Kracht mit seinem vierten Saisontor in der 66. Minute auf 2:0. In der Folgezeit stemmten sich die Fortunen dann nochmal gegen die Niederlage und kamen durch einen Kopfballtreffer von Leon Nowak auch zum 1:2-Anschlusstreffer (74.). Durch einen erfolgreich abgeschlossenen Konter machte der eingewechselte Nick Dukat wenig später aber den Derbysieg perfekt (83.). Nach Zuspiel von Marco Loppnow traf der junge Angreifer mit einem satten Schuss ins rechte Eck und besorgte damit den siebten Pflichtspielsieg im direkten Duell beider Teams in Folge.


    Fazit: Wir machten über weite Strecken das Spiel, taten uns aber im Erspielen klarer Torchancen schwer. Letztlich zeigten wir uns aber dreimal effektiv und sicherten uns den verdienten Derbysieg.


    Torfolge:

    0:1 Bahr (28.) – Loppnow

    0:2 D. Kracht (66.)

    1:2 Nowak (74.)

    1:3 Dukat (83.) – Loppnow


    Belitz: Radke, Tempelmann, Marcinkowski, Kommoß, Block, Woschniak, M. Kracht, D. Kracht (90. Heuckendorf), Bahr (85. Laatz), Riemann (75. Dukat), Loppnow

    Bernitt: Klein, Giedtke (71. Heiden), Möller, Niederstraßer, Cerncic, Latzke (90. Burmeister), Dietterle, Nowak, Dunskus, Borstorf, Schulz


    Schiri: Erich Schilling

    Z: ca. 105 (ca. 50 Belitzer)

  • SG Motor Neptun Rostock II – SV Klein Belitz I 0:4 (0:1)


    Die Kreisliga-Elf des SV Klein Belitz setzte sich am vergangenen Sonnabend mit 4:0 bei der SG Motor Neptun Rostock II durch und fuhr damit den fünften Pflichtspielsieg in Folge ein.

    Beim Tabellenzehnten ging die Dethloff-Elf dabei als Favorit in die Partie und erwischte auch einen guten Start. Bereits in der fünften Minute nutzte Marco Loppnow ein Zuspiel von Christian Riemann zur 1:0-Führung. Nachdem Rico Bahr den zweiten Torschuss am Tor vorbei setzte (10.), stellte der Motor zunehmend seine Heimstärke unter Beweis (letzte Heimniederlage Anfang Mai). Die Belitzer agierten in dieser Phase zu leichtfertig und ermöglichten dem Gegner auch einige Torabschlüsse (16., 20., 23., 32.). Vor allem bei zwei Pfostenschüssen waren die Gastgeber dann dem Ausgleich nahe (18., 45.). Auf der anderen Seite ergaben sich durch Martin Kracht (21., 42.) und Rico Bahr (21., 35.) zwar ebenfalls weitere Torchancen, doch blieb es bei der knappen Pausenführung.

    Im zweiten Durchgang legte Christian Riemann dann aber frühzeitig das 2:0 nach. Nach flachem Eckball von Dennis Kracht bugsierte der Flügelläufer den Ball zu seinem dritten Saisontor ins Netz (53.). Die Gastgeber hielten auf ihrem Schotterplatz aber weiter dagegen und gestalteten das Spielgeschehen weitgehend ausgeglichen. Da die Hintermannschaft um Daniel Tempelmann aber nur noch zwei ernsthafte Torchancen zuließ (61., 70.), geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr. In der Schlussphase erhöhten Rico Bahr (85.) und Marco Loppnow (87.) den Spielstand dagegen noch auf 4:0.

    Letztlich brachte der höchste Sieg seit 17 Monaten durch anschließende Patzer der Konkurrenz sogar noch die erste Tabellenführung seit 2012 ein.


    Fazit: Nach unserer frühen Führung hielt Motor stets dagegen und hatte auch eigene Torchancen. Erst in der Schlussphase gestalteten wir das Ergebnis dann noch deutlich.


    Torfolge:

    0:1 Loppnow (5.) – Riemann

    0:2 Riemann (54.) – D. Kracht

    0:3 Bahr (85.) – D. Kracht

    0:4 Loppnow (87.) – Riemann


    Belitz: Radke, Tempelmann, Marcinkowski (75. Schmidt), Kommoß, Block, Woschniak (46. Dukat), Riemann, D. Kracht, Bahr, M. Kracht, Loppnow

    Motor: Rohde, Lemcke, Politz (77. Schwadtke), Hell, Maryniak, Lentz, T. Busecke, Neuenfeldt, A. Busecke, Zicker (77. Schwarz), Kaben


    Schiri: Nikolai Holzer

    Z: 20 (10 Belitzer)

  • Sievershäger SV II – SV Klein Belitz I 1:7 (1:3)


    Der SV Klein Belitz befindet sich weiter in der Erfolgspur und verteidigte durch einen deutlichen 7:1-Sieg bei der Landesklasse-Reserve des Sievershäger SV vorerst die Tabellenführung in der Kreisliga.

    Dabei traten die Gastgeber auf ihrem Kunstrasen zunächst keineswegs wie ein noch siegloser Tabellenvorletzter auf. Schon in der Anfangsphase musste Torwart Maik Radke dreimal parieren, um einen Gegentreffer zu verhindern. Während der SSV versuchte, in dieser Phase Druck zu erzeugen, verlegten sich die Belitzer auf das Konterspiel und zeigten sich dabei auch gnadenlos effektiv. So schossen Christian Riemann (4.), Rico Bahr (15./Elfmeter) und Dennis Kracht (20.) plötzlich eine komfortable 3:0-Führung heraus und nutzten dabei jeweils gute Vorarbeiten von Marco Loppnow. Bis zur Halbzeitpause hielten die Gastgeber aber weiter gut dagegen. Nach zwei vergebenen Großchancen (25., 33.) verkürzte Domenico Wallenta schließlich noch auf 1:3 (44.).

    Nach dem Seitenwechsel musste Sievershagen dem hohen Tempo aus Halbzeit eins dann aber Tribut zollen. Die beste Abwehr der Liga um den zweikampfstarken Daniel Tempelmann ließ bis zum Ende kaum klare Tormöglichkeiten mehr zu. Stattdessen nutzte die Offensive die vorhandenen Räume noch zu vier eigenen Toren. Nach dem 4:1 durch Marco Loppnow (61.) steuerte Flügelläufer Christian Riemann letztlich noch einen lupenreinen Hattrick zum 7:1-Endstand bei. Neben einer Direktabnahme (70.) beendeten ein Kopfballtreffer (75.) und einen direkt verwandelter Freistoß (87.) den sechsten Pflichtspielsieg in Folge.

    Mit nunmehr zwanzig Punkten aus den ersten acht Spielen legten die noch ungeschlagenen Belitzer nebenbei den besten Saisonstart seit 1986 hin.


    Fazit: In der ersten Hälfte spielte Sievershagen noch stark mit, versäumte aber das Toreschießen. Nach der Pause ließen wir aber nicht mehr viel anbrennen und zeigten uns in der Offensive weiter effektiv.


    Torfolge:

    0:1 Riemann (4.) – Loppnow

    0:2 Bahr (15./FE) – Loppnow

    0:3 D. Kracht (20.) – Loppnow

    1:3 Wallenta (44.)

    1:4 Loppnow (61.) – Schmidt

    1:5 Riemann (70.) – Bahr

    1:6 Riemann (75.) – D. Kracht

    1:7 Riemann (87.) – Riemann


    Verschossener FE: Loppnow (62./Belitz)


    Belitz: Radke, Tempelmann, Schmidt, Kommoß, Heuckendorf, Woschniak, Riemann, D. Kracht, Bahr, Dukat (62. Laatz), Loppnow

    Sievershagen: Niefeldt, Voigt, Wordell, Krause, Gibcke (84. Hampel), Oelschläger, Rutenbeck, Mende, Spliedt (68. Peters), Körber, Wallenta (57. Schulz)


    Schiri: Steffen Geers

    Z: 60 (27 Belitzer)

  • SV Klein Belitz I – Post SV Rostock 2:0 (0:0)


    Die Kreisliga-Elf des SV Klein Belitz setzte ihre Siegesserie auch im Spitzenspiel gegen den Post SV Rostock fort und sicherte sich durch einen 2:0-Erfolg vorerst weiterhin die Tabellenführung.

    Dabei trat auch der Gegner mit dem Selbstvertrauen aus zuletzt vier Siegen in Folge mit 20:1 Toren an und legte von Beginn an ein hohes Tempo vor. Die ersten gegnerischen Torabschlüsse ließen dann auch nicht lange auf sich warten (5., 8.). In der sehr intensiven und umkämpften Anfangsphase hielten die Belitzer aber stark dagegen. Durch Angreifer Marco Loppnow ergaben sich nach guten Spielzügen ebenfalls frühzeitig erste Möglichkeiten (4., 9.). Im weiteren Verlauf erarbeitete sich Post dann aber leichte Vorteile und kam zwei weitere Male gefährlich zum Abschluss (15., 20.). Gegen den besten Angriff der Liga verhinderte die Hintermannschaft um Daniel Tempelmann aber einen Gegentreffer und stabilisierte sich nach einer halben Stunde zunehmend. Bis zur Pause hatten Nick Dukat (33.) und Dennis Kracht (44.) sogar zwei klare Torchancen auf dem Fuß, um für die eigene Führung zu sorgen.

    Im zweiten Durchgang egalisierten sich beide Teams zunächst, ehe Marco Loppnow in der 63. Minute der erste Treffer gelang. Nach maßgenauer Hereingabe von Rico Bahr schloss der Angreifer nach Brustannahme und Direktabnahme im vollbesetzten Strafraum mustergültig zu seinem siebten Saisontor ab. In der letzten halben Stunde kontrollierten die Belitzer dann auch die Partie. Die beste Abwehr der Liga ließ gegen zunehmend nachlassende Gäste kaum mehr ernsthafte Torgefahr zu. Stattdessen ergaben sich bis zum Ende einige Möglichkeiten, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden (66., 70., 85.). Erst in der Schlussminute erhöhte Christian Block mit seinem ersten Treffer seit fast zwei Jahren auf 2:0 und sicherte seinem Team endgültig den siebten Sieg in Folge, was zuletzt vor sechs Jahren noch in der Landesklasse gelang.


    Fazit: Nach der anfänglichen Post-Druckphase fanden wir immer besser ins Spiel. In der zweiten Hälfte ließen wir dann nicht mehr viel anbrennen und sicherten uns durch den verdienten Sieg im Spitzenspiel weiterhin die Tabellenführung.


    Torfolge:

    1:0 Loppnow (63.) – Bahr

    2:0 Block (90.) – Loppnow


    Belitz: Radke, Tempelmann, Block, Kommoß, Marcinkowski, Woschniak, D. Kracht, Laatz (89. Heuckendorf), Bahr, Dukat (73. Cerncic), Loppnow

    Post: Eick, Baum (84. Bruhn), Griesemeier, Theis, Gill, Schmidt, Knobloch (64. Lersch), Cammien (73. Sauer), Gareis, Heinrich, Frank


    Schiris: Frank Maas, Uwe Lang, Erich Schilling

    Z: 65

  • SV Klein Belitz I – SV Pepelow 1:2 (1:1)


    Am zehnten Spieltag der Kreisliga kassierte der SV Klein Belitz seine erste Saisonniederlage und beendete nach sieben Siegen in Serie vorerst seinen Höhenflug. Im Spitzenspiel gegen den SV Pepelow stand letztlich eine 1:2-Pleite zu Buche.

    Dabei reiste der Tabellenvierte mit dem Selbstvertrauen von zuletzt drei Siegen in Folge an. Dennoch starteten die Belitzer gut in die Partie und lagen durch das erste Saisontor von Justin Laatz bereits nach acht Minuten in Front. Danach gelang es auch, den Gegner weitgehend vom eigenen Tor fernzuhalten und sich offensiv weitere Möglichkeiten zu erarbeiten. Neben Marco Loppnow (28./gehalten) scheiterte Daniel Tempelmann per Kopf am Verteidiger auf der Torlinie (32.). Insgesamt wirkte die Defensive aber in einigen Momenten unkonzentriert und wurde in der 37. Minute auch mit dem plötzlichen Ausgleich bestraft. Timo Gatzke spitzelte den Ball zum 1:1-Halbzeitstand ins kurze Eck und brachte sein Team in das Spiel zurück.

    Nach der Pause nutzte der Gegner den Aufwind und kam durch einen verwandelten Foulstrafstoß vom Doppeltorschützen Timo Gatzke sogar zum Führungstreffer (60.). Zwar drängten die Belitzer im weiteren Verlauf stets auf den Ausgleich, doch stemmte sich Pepelow mit großem Einsatz dagegen. Durch Nick Dukat (66., 68./Freistoß) und Marco Loppnow (66.) entstanden bis zum Ende somit nur noch wenige klare Torchancen. Letztlich retteten die Salzhaffkicker das Ergebnis auch über die Zeit und entführten erstmals seit 2002 und nachfolgenden acht Spielen wieder drei Punkte aus Klein Belitz.

    Vor dem kommenden nächsten Spitzenspiel beim Tabellenzweiten in Kröpelin rückte das Spitzenquartett der Liga damit vorerst bis auf einen Punkt zusammen.


    Fazit: Trotz früher Führung wirkten wir defensiv ungewohnt unsicher und lagen nach der Pause plötzlich mit 1:2 zurück. Danach waren wir im Angriff zu wenig durchschlagskräftig und kassierten gegen kämpferisch starke Gäste unsere erste Saisonniederlage.


    Torfolge:

    1:0 Laatz (8.) – Loppnow

    1:1 Gatzke (37.)

    1:2 Gatzke (60./FE)


    Belitz: Radke, Tempelmann, Block, Kommoß, Marcinkowski (64. Heuckendorf), Woschniak, D. Kracht, Laatz, Bahr, Dukat (80. Schmidt), Loppnow

    Pepelow: Falk, Saß, Neumann (46. Gutzeit), Ohde, Eichhorst, Joost, Thede, Braun, Bierbaum (56. Gehrmann), Gatzke (90. Fröhlich), Weihrauch


    Schiri: Borwin Julius Adler

    Z: 105 (ca. 30 Pepelower)

  • Kröpeliner SV – SV Klein Belitz I 3:3 (2:0)


    Der SV Klein Belitz trat am vergangenen Sonntag zum dritten Spitzenspiel in Folge an und rettete nach zweimaligem Zwei-Tore-Rückstand beim Kröpeliner SV zumindest noch einen Punkt (3:3).

    Trotz der ersten Saisonniederlage vor Wochenfrist starteten die Belitzer gut in das erwartet schwere Auswärtsspiel. Während dem Gegner zunächst keine klaren Torchancen ermöglicht wurden, sorgten auf der anderen Seite Nick Dukat (6., 15.) und Dennis Kracht (20.) mit ihren Abschlüssen für Torgefahr. In der 27. Minute brachte aber der erste ernsthafte Angriff des Gegners den plötzlichen Rückstand ein, als Toptorjäger Eric Zöller (17 Saisontore) per Lupfer das 1:0 erzielte. Nach dem Gegentor verloren die Belitzer vorerst ihre spielerische Linie und wurden kurz vor der Pause sogar noch mit dem zweiten Gegentor bestraft. Nach einem weiten Ball und anschließender Kopfballverlängerung tauchte Brian Gieseke plötzlich frei vor dem Gehäuse auf und schob zum 2:0-Halbzeitstand ein.

    Direkt nach Wiederbeginn gelang der Dethloff-Elf aber der Anschlusstreffer. Nach Zuspiel von Pierre Woschniak markierte Marco Loppnow sein achtes Saisontor und brachte sein Team ins Spiel zurück. Durch Pierre Woschniak (67.) und Justin Laatz (75.) ergaben sich in der Folge auch gute Ausgleichschancen. Stattdessen sorgte Florian Thielert in der 79. Minute aus dem Gewühl für den ernüchternden 1:3-Rückstand. Die Belitzer zeigten in der Schlussphase aber eine tolle Moral und kamen nach dem erneuten Anschlusstreffer von Marco Loppnow (80.) kurz vor dem Ende auch noch zum verdienten Ausgleich. Für diesen zeigten sich Rico Bahr und Justin Laatz zuständig, die sich an ihrem jeweiligen Geburtstag somit extra feiern lassen durften. Nach langem Zuspiel von Rico Bahr markierte Justin Laatz per Volleyschuss aus spitzem Winkel den 3:3-Endstand.

    Erstmals seit 1995 verhinderten die Belitzer nach zweimaligem Zwei-Tore-Rückstand noch eine Niederlage und sicherten sich damit im Spitzenspiel noch einen wichtigen Punktgewinn.


    Fazit: Wir zeigten im Spitzenspiel eine gute Leistung, lagen aber zweimal mit zwei Toren in Rückstand. Mit starker Moral kamen wir in der Schlussphase aber noch zum verdienten Ausgleich und retteten zumindest einen Punkt.


    Torfolge:

    1:0 Zöller (27.)

    2:0 Gieseke (39.)

    2:1 Loppnow (46.) – Woschniak

    3:1 Thielert (79.)

    3:2 Loppnow (80.) – Bahr

    3:3 Laatz (87.) – Bahr


    Belitz: Radke, Tempelmann, Block, Kommoß, Cerncic (81. Heuckendorf), Woschniak, D. Kracht, M. Kracht, Bahr, Dukat (46. Laatz), Loppnow

    Kröpelin: Dupke, S. Burmeister (39. Schaufelberger), Panke, Höniger (74. Maciejczky), M. Burmeister, Steinmacher, Säger (56. Kords), Schäfer, Thielert, Zöller, Gieseke


    Schiri: Mirko Tomaschek

    Z: ca. 85 (ca. 15 Belitzer)

  • SV Klein Belitz I – FC Nebelküste Rostock 5:2 (2:1)


    Für den SV Klein Belitz stand am vergangenen Sonntag das vierte Topspiel in Folge an. In der sehr ausgeglichenen Spitzengruppe der Kreisliga fuhr die Dethloff-Elf einen wichtigen 5:2-Heimerfolg über den zuvor ungeschlagenen FC Nebelküste Rostock ein.

    Nachdem beide Teams in der Anfangsphase zu ersten Torannäherungen kamen, erarbeiteten sich die Belitzer in der Folgezeit mehr Spielanteile. Nach einem Eckball von Dennis Kracht bugsierte Pierre Woschniak den Ball dann auch zum 1:0 ins Netz und konnte sich dadurch erstmals seit vier Jahren wieder als Torschütze feiern lassen (24.). Nach einem Freistoß von Rico Bahr und abgeblocktem Schuss von Justin Laatz erhöhte Mario Rahmel kurz darauf sogar auf 2:0 (27.). Leichtfertiges Abwehrverhalten brachte in der 31. Minute aber den plötzlichen Anschlusstreffer ein, als Felix Draheim den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste. Die Gastgeber blieben zwar weiterhin die tonangebende Mannschaft, kamen bis zur Pause aber zu keinen klaren Torchancen mehr.

    Auch im zweiten Durchgang konnten die Belitzer ihre leichten Feldvorteile nur zu wenigen Tormöglichkeiten nutzen (55./Marco Loppnow vorbei) und wurden in der 64. Minute sogar mit dem plötzlichen Ausgleich bestraft. Nach einem schnellen Spielzug über die Außenbahn verwertete Felix Draheim die Flanke zum 2:2. Zwar blieb die Heimelf weiter am Drücker, doch erst ein sicher verwandelter Handelfmeter von Rico Bahr brachte seine Truppe wieder auf die Siegerstraße (80.). In der Schlussphase zeigten sich die Belitzer dann wiederholt torhungrig (mehr als jedes dritte Saisontor fällt in den letzten 15 Minuten). Nachdem Rico Bahr einen Freistoß aus 45 Metern Torentfernung in den Winkel schoss (86.), besorgte Mario Rahmel nach starker Einzelaktion den 5:2-Endstand (89.) und damit den höchsten Heimsieg seit sechs Monaten.

    Durch den letztlich verdienten Erfolg sicherten sich die Belitzer vorerst weiter einen Spitzenplatz in der engen oberen Tabellenhälfte der Kreisliga (die ersten sieben Teams innerhalb von fünf Punkten).


    Fazit: Wir waren über weite Strecken die tonangebende Mannschaft. Nach dem 2:2-Ausgleich brachte uns aber erst ein Handelfmeter wieder auf die insgesamt verdiente Siegerstraße.


    Torfolge:

    1:0 Woschniak (24.) – D. Kracht

    2:0 Mario Rahmel (27.) – Laatz

    2:1 Draheim (31.)

    2:2 Draheim (64.)

    3:2 Bahr (80./HE) – Loppnow

    4:2 Bahr (86.) – Heuckendorf

    5:2 Mario Rahmel (89.) – Block


    Belitz: Radke, Bahr, Block, Marcinkowski, Cerncic (60. Heuckendorf), Woschniak, Laatz, D. Kracht, Riemann, Loppnow, Mario Rahmel

    Nebelküste: Töpfer, Büttner, Klaus, Hoffmann, Berlin, Voigt, Schumann, Kirschner (51. Kibellus), Marten, Auhl, Draheim


    Schiri: Bosse Rosenow

    Z: 60

  • SV Klein Belitz I – ESV Lok Rostock 2:1 (0:0)


    Am vergangenen Sonnabend zog der SV Klein Belitz erstmals seit sechs Jahren wieder in das Viertelfinale eines Pokalwettbewerbes ein. Gegen den ESV Lok Rostock setzte sich die Dethloff-Elf nach 90 Minuten mit 2:1 durch.

    Die höherklassigen Gäste belegen derzeit nur den vorletzten Tabellenplatz in der Kreisoberliga und verloren zuvor vier Spiele in Serie. Gegen die jungen Gäste erarbeiteten sich die Belitzer auch frühzeitig erste Möglichkeiten. Während zwei Abschlüsse von Nick Dukat aber noch nicht zwingend genug waren (2., 20.), hatte Marco Loppnow die große Chance zur Führung auf dem Fuß. Nach einem langen Ball nahm der Angreifer den Ball stark mit, scheiterte aber freistehend am Torwart. Auch sein Nachschuss landete nur am Pfosten (16.). Zwar blieben die Gastgeber weiter feldüberlegen, doch schlichen sich nach der verpassten Führung in der Defensive einige Fehler ein. Die Rostocker kamen somit ebenfalls zu zwei guten Möglichkeiten, platzierten den Ball aber nur neben das Tor von Torwartneuzugang Marcel Neufeld (23., 32.). Auf der anderen Seite blieb auch Marco Loppnow ebenso vorerst ohne Abschlussglück und vergab neben einem Kopfball (45.) ein zweites Mal freistehend (23.).

    Nachdem Marcel Neufeld kurz nach dem Seitenwechsel eine gegnerische Dreifachchance vereitelte (48.), zogen die Belitzer das Tempo dann aber entscheidend an. Zunächst vergaben Marco Loppnow und Rico Bahr aber weiterhin gute Möglichkeiten (50., 50., 52.), ehe ein starker Angriff in der 56. Minute endlich die Führung einbrachte. Eine mustergültige Flanke von Marco Loppnow verwandelte Rico Bahr sehenswert per Kopf zum 1:0. Die Heimelf blieb danach auch am Drücker, ließ aber weiterhin einige Torchancen ungenutzt (Nick Dukat, 60., 67.). Erst ein Kunstschuss von Marco Loppnow brachte in der 68. Minute das 2:0 ein. Ein Zuspiel von Ralf Marcinkowski versenkte Loppnow aus 35 Metern Torentfernung direkt über den etwas vorgerückten Torwart und belohnte sich damit endlich für seinen großen Aufwand. Die Partie schien in der Folge entschieden, doch ein völlig unnötiger Foulelfmeter sorgte in der Schlussphase plötzlich wieder für Spannung. Nachdem Ole Puttkammer knapp versenkte (79.), musste Torwart Marcel Neufeld aber nur noch einmal ernsthaft eingreifen (80./Kopfball). Vielmehr knüpften die Belitzer weiter an ihre mangelnde Chancenverwertung an (Nick Dukat, 85., 90.) und mussten somit bis zum Schlusspfiff auf den hochverdienten Viertelfinaleinzug warten.


    Fazit: Nachdem wir uns in der ersten Hälfte noch etwas schwer taten, erarbeiteten wir uns nach dem Seitenwechsel deutliche Vorteile und eine 2:0-Führung. Ein unnötiger Foulelfmeter sorgte in der Schlussphase zwar nochmal für Spannung, änderte aber nichts mehr am völlig verdienten Erfolg.


    Torfolge:

    1:0 Bahr (56.) – Loppnow

    2:0 Loppnow (68.) – Marcinkowksi

    2:1 Puttkammer (79./FE)


    Belitz: Neufeld, Tempelmann Block, Heuckendorf (46. Schmidt), Marcinkowski, Woschniak, Bahr (67. Laatz), D. Kracht, Riemann, Loppnow, Dukat

    Lok: Tockan, Stäglin, Frost, Ladwig, Scharnweber, Puttkammer, Koth (65. Lange), Kunstmann, Nast, Schulz (68. Olk), Hertel


    Schiri: Andre Sens

    Z: 73 (13 Rostocker)

  • SV Reinshagen – SV Klein Belitz I 1:3 (1:2)


    Zum letzten Spiel vor der Winterpause trat der SV Klein Belitz in Reinshagen an und setzte sich beim Tabellennachbarn mit 3:1 durch.

    Dabei entwickelte sich von Beginn an eine zähe Partie, in der sich beide Teams spielerisch schwer taten. Die Belitzer erarbeiteten sich aber Feldvorteile und kamen in der 17. Minute nach einer Standardsituation zur 1:0-Führung. Eine Freistoßhereingabe von Christian Riemann bugsierte Nick Dukat zu seinem zweiten Saisontor über die Linie. Zwar ergaben sich in der Folgezeit durch Marco Loppnow und Rico Bahr weitere Schussmöglichkeiten, doch der nächste Treffer fiel auf der anderen Seite. Nach einem weiten Einwurf von Stefan Frehse und Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft konnte Andre Kruse plötzlich freistehend einköpfen (30.). Mit dem besten Spielzug der Partie gelang den Belitzern aber noch vor der Pause die erneute Führung. Nach Zuspiel von Marco Loppnow und Flanke von Justin Laatz köpfte Christian Riemann in der 42. Minute zum 2:1 ein.

    Zwar tat sich die Dethloff-Elf auch nach dem Seitenwechsel weiter schwer, kam durch Rico Bahr (52., Freistoß gehalten), Justin Laatz (71., Volley gehalten) und Pierre Woschniak (72., Kopfball vorbei) aber weiterhin zu Torchancen. In der Defensive entschärfte Abwehrchef Daniel Tempelmann zwar die meisten gegnerischen Angriffe vorzeitig, doch drängte der Gegner in der Schlussphase nochmal auf den Ausgleich. Erst in der Nachspielzeit gelang Rico Bahr nach einem weiten Zuspiel von Daniel Tempelmann die endgültige Entscheidung zum 3:1-Endstand.

    Nach einer insgesamt starken Hinrunde mit nur einer Niederlage überwintern die Belitzer zwar nur auf Rang vier, liegen in der engen Spitzengruppe der Kreisliga aber nur einen Punkt hinter dem Tabellenführer des FC Nebelküste Rostock zurück.


    Fazit: Wir hatten im Spitzenspiel zwar deutliche Chancenvorteile, taten uns insgesamt aber sehr schwer. Der Gegner im zweiten Durchgang im Ansatz immer gefährlich, sodass wir die Partie erst mit dem Abpfiff endgültig für uns entscheiden konnten.


    Torfolge:

    0:1 Dukat (17.) – Riemann

    1:1 Kruse (30.)

    1:2 Riemann (42.) – Laatz

    1:3 Bahr (90.+3) – Tempelmann


    Belitz: Radke, Tempelmann, Block, Kommoß, Cerncic, Woschniak, Bahr, Laatz, Riemann, Loppnow, Dukat (60. M. Kracht)

    Reinshagen: Goetz, Gustke, Ahrens, Kaulvers, S. Frehse (83. R. Reschka), M. Frehse, Feller, Hinz, Henneberg, M. Reschka, Kruse


    Schiris: Mohsen Jahed, Erik Starck, Constantin Krüger

    Z: ca. 40 (13 Belitzer)

  • SV Klein Belitz I beim FC Rostock United – 7. von 7


    Die Kreisliga-Truppe des SV Klein Belitz bestritt am vergangenen Sonnabend ihr erstes von zwei Hallenturnieren in diesem Winter. Beim FC Rostock United stellten die Dethloff-Schützlinge zwar das unterklassigste Team, blieben aber dennoch hinter den Erwartungen zurück und landeten am Ende nur auf dem letzten Rang.

    Dabei verlief das Auftaktspiel gegen die HSG Warnemünde noch vielversprechend. In einer turbulenten Partie schossen Marco Loppnow (4 Tore) und Rico Bahr (2 Tore) ihre Mannschaft zu einem verdienten 6:4-Sieg. In den beiden folgenden Spielen gegen die späteren bestplatzierten Teams vom SV Warnemünde II (1:3) und Motor Neptun Rostock (1:5) standen dann zwei unnötige Niederlagen zu Buche. Jeweils erwischten die Belitzer den besseren Start, versäumten aber das Toreschießen. Letztlich sorgten schwaches Defensivverhalten und individuelle Fehler für die ernüchternden Ergebnisse. In den verbleibenden drei Spielen der Siebener-Staffel lief danach kaum mehr etwas zusammen. Nach der 2:7-Pleite gegen den Rostocker FC II, verlor die Truppe auch das entscheidende Spiel gegen den zuvor sieglosen ESV Lok Rostock (1:2). Auch in der abschließenden Partie gegen Gastgeber Rostock United (1:5) gelang dann kein Erfolgserlebnis mehr, sodass es nur zum letzten Tabellenplatz reichte.

    In dem ausgeglichenen Teilnehmerfeld sicherte sich letztlich die SG Motor Neptun Rostock nur durch den direkten Vergleich gegenüber dem SV Warnemünde II den knappen Turniersieg.


    Belitz: Radke, Tempelmann (2 Tore), Marcinkowski, Latzke, Bahr (3), Loppnow (5), Laatz, Dukat (2)


    Tabelle:

    1. SG Motor Neptun Rostock...........14:8......13

    2. SV Warnemünde II........................14:8......13

    3. Rostocker FC II...............................14:5......12

    4. FC Rostock United.........................17:11....12

    5. ESV Lok Rostock............................10:15......4

    6. HSG Warnemünde........................11:19......3

    7. SV Klein Belitz................................12:26......3

  • SV Klein Belitz I beim FSV Dummerstorf II – 2. von 8


    Nachdem für die Kreisligafußballer des SV Klein Belitz beim vorherigen Hallenturnier nur der letzte Platz zu Buche stand, gelang beim FSV Dummerstorf II am vergangenen Sonnabend eine deutlich bessere Platzierung.

    In dem Achter-Teilnehmerfeld aus überwiegend gleichklassigen Teams reichte es sogar bis zum Finaleinzug. Dort war gegen den stark auftretenden SV Lohmen allerdings nichts zu holen. Nach zwei frühen Gegentoren erhöhte der klar dominante Gegner zum Ende sogar noch auf 4:0 und sicherte sich damit den überzeugenden Turniersieg.

    Zuvor setzten sich die Belitzer im Halbfinale gegen den Rostocker FC III erst im Neunmeterschießen durch. Dabei verspielte die Truppe in der regulären Spielzeit nach zwei Toren von Marco Loppnow eine fast schon sichere 2:0-Führung. Vom Neunmeterpunkt reichte nach drei gegnerischen Fehlschüssen dann ein einziger Treffer von Torwart Maik Radke zum Finaleinzug.

    Schon in der Gruppenphase fiel die Entscheidung über das Weiterkommen äußerst knapp aus. Nach der unglücklichen 1:2-Auftaktniederlage gegen den Rostocker FC II hielten die Dethloff-Schützlinge durch einen 4:0-Sieg über Motor Neptun Rostock II die Halbfinalchance aufrecht. Im dritten Spiel gegen den bis dahin verlustpunktfreien SC Viktoria Rostock stand die Truppe nach dem 0:1-Rücktand schon vor dem Aus. Marco Loppnow und Daniel Tempelmann drehten mit ihren fulminanten Treffern aber noch die Partie (2:1) und sicherten ihrer Mannschaft durch das knapp bessere Torverhältnis sogar noch den Gruppensieg.

    Insgesamt wussten die Belitzer im Turnierverlauf spielerisch zwar nur wenig zu überzeugen, erreichten mit dem zweiten Platz bei ihrem letzten Hallenturnier in diesem Winter am Ende aber das optimale Ergebnis.


    Belitz: Radke, Tempelmann (2 Tore), Loppnow (4), Heuckendorf, D. Kracht, Riemann (2), Laatz, Dukat


    Gruppe A

    1. SV Lohmen...................................11:2......9

    2. Rostocker FC III..............................5:3......4

    3. FSV Dummerstorf II.......................6:7......4

    4. SV Eintracht Groß Wokern............1:11....0


    Gruppe B

    1. SV Klein Belitz...............................7:3.......6

    2. Rostocker FC II..............................7:4.......6

    3. SC Viktoria Rostock......................6:4.......6

    4. SG Motor Neptun Rostock II.......1:10.....0


    Endstand:

    1. SV Lohmen

    2. SV Klein Belitz

    3. Rostocker FC II

    4. Rostocker FC III

    5. FSV Dummerstorf II

    6. SC Viktoria Rostock

    7. SG Motor Neptun Rostock II

    8. SV Eintracht Groß Wokern

  • SV Warnemünde II – SV Klein Belitz 7:5 (3:1)

    FC Rostock United – SV Klein Belitz 5:1 (0:1)


    Der SV Klein Belitz absolvierte in Vorbereitung auf die anstehende Kreisliga-Rückrunde seine ersten beiden Testspiele und offenbarte dabei noch einige Defizite.

    Bei den Kreisoberligisten vom SV Warnemünde II und Rostock United musste Trainer Bodo Dethloff neben einer mangelnden Chancenverwertung auch ungewohnte Defensivschwächen feststellen. In der Mittwochabendpartie in Warnemünde musste sich eine neuformierte Hintermannschaft noch mit dem zweitbesten Angriff der Kreisoberliga messen und zog mit insgesamt sieben Gegentoren dabei deutlich den Kürzeren. Zwar zeigte sich auch die Offensive bei einigen ausgelassenen Möglichkeiten (unter anderem ein verschossenen Strafstoß) noch nicht konsequent, hielt das Endergebnis nach einem zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand aber noch in annehmbaren Grenzen. Neben den Doppeltorschützen Nick Dukat und Rico Bahr war auch Martin Kracht bei der letztlichen 5:7-Niederlage erfolgreich.


    Torfolge:

    1:0 Sahin (10.)

    1:1 Dukat (15.)

    2:1 Hill (29.)

    3:1 Sahin (38.)

    4:1 Schevtschuk (51.)

    4:2 M. Kracht (69.)

    5:2 Sahin (71.)

    5:3 Bahr (73.)

    6:3 Nitsche (81.)

    6:4 Bahr (82.)

    7:4 Schevtschuk (84.)

    7:5 Dukat (85.)


    Belitz: Radke, J. Düntsch, Block, Marcinkowski, Kommoß, Werner, Heuckendorf, Riemann, Laatz, Bahr, Dukat – Neufeld, Dethloff, M. Kracht, Breda


    Ebenso viele Treffer waren am Sonntag beim FC Rostock United alleine in der ersten Halbzeit möglich. Während bis zur Pause gleich sieben Großchancen teilweise fahrlässig ungenutzt blieben, gelang durch Rico Bahr nur ein einziger Treffer zur unnötig knappen 1:0-Halbzeitführung.

    Zudem wirkte auch die Defensive wie bei einem gegnerischen Pfostenschuss nicht immer sattelfest und ermöglichte nach dem Seitenwechsel auch den plötzlichen 1:1-Ausgleich. In der Folgezeit drehte sich das Spielgeschehen dann sogar komplett. Bis zum Ende kassierten die Belitzer noch vier weitere Gegentore zum 1:5-Endstand und haben somit in den kommenden zwei Wochen bis zum Rückrundenstart noch viel Arbeit vor sich.


    Torfolge:

    0:1 Bahr (17.) – Tempelmann

    1:1 Zweigle (57.)

    2:1 Kaffka (64.)

    3:1 Wendt (75.)

    4:1 Lohan (85./FE)

    5:1 Rekow (87.)


    Belitz: Radke (46. Neufeld), Tempelmann, Block, Marcinkowski, Heuckendorf, Loppnow, Laatz (66. Radke), Riemann, M. Kracht, Bahr, Dukat


    Schiri: Maik Horn

    Z. 40 (17 Belitzer)

  • Mecklenburger SV – SV Klein Belitz 4:3 (4:1)


    Der SV Klein Belitz verlor am vergangenen Sonnabend auch sein drittes Testspiel, doch stimmte zumindest die zweite Halbzeit beim Mecklenburger SV (3:4) positiv für den anstehenden Rückrundenauftakt.

    Zunächst bekam die Dethloff-Elf beim Kreisoberligisten in der Nähe von Wismar aber überhaupt keinen Zugriff. Wie in der zweiten Halbzeit beim letzten Testspiel bei Rostock United agierte die Defensive ohne Zuordnung und fand kaum in die Zweikämpfe. Drei Gegentore schon nach 16 Minuten waren die Folge (4., 6., 16.). Der Treffer von Marco Loppnow zum zwischenzeitlichen 1:2 war dabei nur ein kleines Strohfeuer (9.). Vielmehr wirkten die Belitzer auch bis zur Halbzeit kopflos und gewährten ihren Gegenspielern zu viel Raum. So legte der Gegner in der 43. Minute auch noch den vierten Treffer zur 4:1-Pausenführung nach.

    Nach dem Seitenwechsel brachte eine taktische Umstellung dann aber gleich eine Veränderung des Spielgeschehens ein. Zudem wurden die Trainervorgaben besser umgesetzt und die Zweikämpfe besser angenommen. Zwar musste Torwart Marcel Neufeld noch das eine oder andere Mal parieren, doch war seine Mannschaft fortan spielbestimmend. Neben den beiden Anschlusstreffern von Marco Loppnow (56., 89.) waren bei zwei guten Freistößen von Christian Riemann und einer großen Möglichkeit von Rico Bahr auch noch weitere Tore möglich. Letztlich reichte es zwar nicht mehr zum Ausgleich, doch zeigte sich Trainer Bodo Dethloff mit der zweiten Halbzeit zufrieden: „Zum Rückrundenauftakt gegen Steinhagen müssen wir diese Leistung allerdings auch über 90 Minuten hinbekommen.“, so der Trainer im Vorausblick auf das kommende Wochenende.


    Torfolge:

    1:0 (4.)

    2:0 (6.)

    2:1 Loppnow (9.)

    3:1 (16.)

    4:1 (43.)

    4:2 Loppnow (56.)

    4:3 Loppnow (89.)


    Belitz: Neufeld, Tempelmann, Block, Suchland, Marcinkowski, Loppnow, Riemann, M. Kracht, Laatz, Bahr, Dukat – Heuckendorf, J. Möller

  • SV Klein Belitz – SKV Steinhagen 3:1 (1:0)


    Erst zum zweiten Mal trafen am vergangenen Sonntag die erste Mannschaft des SV Klein Belitz und der SKV Steinhagen in einem Pflichtspielderby aufeinander. Wie in einem Pokalspiel vor siebeneinhalb Jahren bot der SKV auch dieses Mal lange stark Paroli, zog am Ende aber erneut den Kürzeren.

    Als Aufstiegskandidat waren die Belitzer gegen den Tabellenelften zwar vor Beginn in der Favoritenrolle, stellten sich zum Rückrundenauftakt aber auf eine schwere Partie ein. So entwickelte sich in der Anfangsphase auch ein ausgeglichenes Spiel. Die zweitbeste Abwehr der Liga wirkte zunächst nur wenig sattelfest und ermöglichte dem Gegner einige Möglichkeiten. Bei Latten- und Pfostentreffer (10., 19.) sowie zwei geklärten Bällen auf der Torlinie (15., 30.) zeigte sich aber, warum der Aufsteiger bisher erst auf dreizehn Saisontore kam. Zwar hatten auch die Gastgeber durch Marco Loppnow (15., 17.) und Nick Dukat (25.) gute Torchancen zu verzeichnen, doch brachte erst ein verwandelter Foulstrafstoß von Rico Bahr den ersehnten Führungstreffer ein (32.). Bis zur Halbzeit bekamen die Gastgeber das Spiel dann auch besser in den Griff und verpassten durch Nick Dukat auch einen höheren Pausenvorsprung (38.).

    Im zweiten Durchgang blieben die Belitzer zunächst tonangebend. Ein plötzlicher Foulelfmeter und die sichere Ausführung von Dustin Mauck (58.) brachte aber den 1:1-Ausgleich ein. Bis auf einen Freistoß von Julian Benicke (74.) gelangen der Gästeoffensive in der Folgezeit aber kaum mehr ernsthafte Torabschlüsse. Vielmehr verdiente sich die Heimelf die erneute Führung durch den dritten Elfmeter der Partie nachträglich. Nachdem Rico Bahr seinen achten Pflichtspielstrafstoß in Serie zum 2:1 verwandelte (70.), folgen einige weitere gefährliche Angriffe. Trotz schwierigem Untergrund gelangen gegen zunehmend aufsteckende Gäste endlich auch spielerische Aktionen. Dennis Kracht (71.) und Christian Riemann (79.) vergaben aber zunächst noch gute Möglichkeiten. Auch Marco Loppnow fehlte bei seinem Flugkopfball und Glanzparade von Thomas French zunächst noch das Abschlussglück (80.), ehe sein ansatzloser, starker Torschuss ins lange Eck noch den 3:1-Endstand einbrachte (82.).

    Während der SKV nach der achten Saisonniederlage vorerst auf den zwölften Tabellenplatz abrutschte, rückten die Belitzer auf den zweiten Aufstiegsrang vor, bevor beim Tabellenfünften des PSV Rostock II am kommenden Wochenende die nächste schwere Aufgabe wartet.


    Fazit: Nach ausgeglichener Anfangsphase mit gutem Gästebeginn bekamen wir das Spiel erst nach dem Führungstreffer besser in den Griff. Letztlich ein verdienter Arbeitssieg.


    Torfolge:

    1:0 Bahr (32./FE) – Loppnow

    1:1 D. Mauck (58./FE)

    2:1 Bahr (70./FE) – Riemann

    3:1 Loppnow (82.) – M. Kracht


    Belitz: Radke (64. Neufeld), Tempelmann, Block, Kommoß, Marcinkowski (46. Heuckendorf), Bahr, Laatz (61. D. Kracht), M. Kracht, Riemann, Loppnow, Dukat

    Steinhagen: French, H. Voß, Schneider, N. Mauck (85. M. Mauck), Behrens, Puskeiler, Zube, Benicke, Koszinski, D. Mauck (70. Hartmann), Nowak


    Schiri: Mirko Tomascheck

    Z: 80 (5 Gäste)

  • PSV Rostock II – SV Klein Belitz 4:2 (0:1)


    Die Kreisliga-Elf des SV Klein Belitz verlor am vergangenen Sonntag ihre Auswärtspartie bei der Landesliga-Reserve des PSV Rostock mit 2:4 und kassierte somit ihre zweite Saisonniederlage.

    Im Spitzenspiel beim Tabellenfünften lief zunächst aber noch alles nach Plan. Nach einem Zuspiel von Christian Riemann suchte Martin Kracht aus halblinker Position den schnellen Abschluss und sein Torschuss aus 20 Metern Entfernung landete mit Torwartunterstützung zum frühen 1:0 im Netz (2.). Zwar deutete auch der Gegner in der elften Minute seine Offensivqualitäten an (starke Parade von Marcel Neufeld), doch waren die Belitzer noch besser im Spiel. Neben Marco Loppnow (13./vorbei) und Rico Bahr (14./drüber) vergab aber auch Nick Dukat die große Möglichkeit zum 2:0 (15./vorbei). Mit fortlaufender Spieldauer gaben die Gäste das Spielgeschehen dann schon zunehmend aus der Hand. Der PSV erarbeitete sich somit bis zur Pause die höheren Spielanteile, kam bis auf einen zentralen Torschuss und Parade von Marcel Neufeld (22.) aber zumindest kaum zu klaren Möglichkeiten.

    Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Rico Bahr noch das 2:0 auf dem Fuß, doch verfehlte sein Schuss aus Nahdistanz das Tor (49.). Nach dieser Offensivaktion gelang es den Angreifern aber kaum mehr, sich gefährlich in Szene zu setzen. Der Gegner bekam dagegen zunehmend Oberwasser und drehte den Spielstand durch Julius Eisermann (65.) und Robert Karpuschkat (72.) auch in eine eigene Führung. Ein direkt verwandelter Freistoß von Christian Riemann zum 2:2 (77.) brachte nur kurz die Hoffnungen auf einen Punktgewinn zurück. In der Schlussphase entschied der PSV das Spiel durch einen Elfmeter von Lucca Brüning (81./FE) und das 4:2 durch Christian Machatsch (87.) endgültig für sich und sicherte sich letztlich den verdienten Sieg.

    Nach gutem Beginn kassierten die Belitzer gegen einen guten Gegner (jetzt fünf Spiele ungeschlagen) erstmals in dieser Saison mehr als drei Gegentore und rutschten vorerst auf den vierten Tabellenplatz ab.


    Fazit: Nach gutem Auftakt gaben wir das Spiel zunehmend aus der Hand. In der zweiten Halbzeit fanden wir offensiv nur noch selten statt und ermöglichten dem Gegner somit den verdienten Sieg.


    Torfolge:

    0:1 M. Kracht (2.) – Riemann

    1:1 J. Eisermann (65.)

    2:1 Karpuschkat (72.)

    2:2 Riemann (77.) – Dukat

    3:2 Brüning (81./FE)

    4:2 Machatsch (87.)


    Belitz: Neufeld, Tempelmann, Block (90. Schmidt), Kommoß, Heuckendorf, Bahr, Riemann, Laatz, M. Kracht, Loppnow, Dukat (76. D. Kracht)

    PSV: Gabriel, M. Szymanski, Walter, Bose, Kappis, Machatsch, J. Eisermann, Brüning, C. Eisermann, Seidel (60. Karpuschkat (87. Gienapp)), Richter (39. Hasse)


    Schiri: Peter Wacker

    Z: ca. 20 (10 Belitzer)

  • Union Sanitz – SV Klein Belitz 2:1 (1:0)


    Der SV Klein Belitz lieferte am vergangenen Sonntag eine überzeugende Mannschaftsleistung ab, zog im Pokalviertelfinale bei Union Sanitz aber knapp mit 1:2 den Kürzeren.

    Beim Kreisoberligisten fand die Dethloff-Elf von Beginn an gut in die Partie und gestaltete das Spielgeschehen gegen den favorisierten Gegner weitgehend ausgeglichen. Zwar kam Sanitz nach einer Viertelstunde durch einen Kopfball (14.) und einen Freistoß (17.) zu ersten guten Möglichkeiten, doch war auch die eigene Offensive stets gefährlich. Mit guten spielerischen Ansätzen tauchten die Belitzer einige Male in Strafraumnähe auf, ließen im entscheidenden Moment aber die letzte Entschlossenheit vermissen. Klare Torabschlüsse blieben bis zur Pause somit aus. Dennoch waren die Gäste auch durch ihre Zweikampfstärke gut im Spiel, mussten in der 33. Minute aber den plötzlichen 0:1-Rückstand hinnehmen. Marcel Ihrke verwandelte einen Freistoß aus 20 Metern Torentfernung direkt zur knappen Pausenführung.

    Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel brachte ein Steilpass von Daniel Tempelmann und eine Querablage von Marco Loppnow den 1:1-Ausgleich ein. Justin Laatz musste den Ball nur noch einschieben. Zwar hatte der Gegner wie bei einer Torwartparade von Maik Radke (56.) und einem Pfostenschuss (65.) weiterhin ein Chancenplus zu verzeichnen, doch verteidigten die Belitzer insgesamt konsequent. Nach 70 Minuten verlor das Mittelfeld aber in einer kurzen Phase den Zugriff und ermöglichte zu viele Freiräume. Durch einen vermeidbaren Foulstrafstoß gerieten die Gäste dann auf die Verliererstraße. Hannes Konrodat ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:1 (72.). Zwar waren die Belitzer bis zum Ende noch um den Ausgleich bemüht, bis auf eine Kopfballmöglichkeit von Marco Loppnow (74.) entstanden aber kaum mehr klare Torchancen.

    Somit musste sich die Truppe nach engagierten 90 Minuten am Ende knapp geschlagen geben, tankte für die anstehenden Kreisligapunktspiele aber dennoch neues Selbstvertrauen.


    Fazit: Wir lieferten beim Kreisoberligisten eine überzeugende Mannschaftsleistung ab. In einer ausgeglichenen Partie brachten uns letztlich zwei Standardgegentore die ärgerliche Pokalniederlage ein.


    Torfolge:

    1:0 Ihrke (33.)

    1:1 Laatz (55.) – Loppnow

    2:1 Konrodat (72./FE)


    Belitz: Radke, Tempelmann, Cerncic, Kommoß, Schmidt (75. Heuckendorf), Block, Bahr, Riemann (75. M. Kracht), D. Kracht, Laatz (75. Dukat), Loppnow

    Sanitz: Brümmer, Göbel, Anderson, von Hoff, Quindt, Konrodat, Haß (79. Schwart), Bellmann (46. Paschke), Lange (27. Ziehm), Hübner, Ihrke


    Schiris: Karl-Christian Schmidt, Andreas Presch, Jonas Keil

    Z: 100 (22 Belitzer)

  • SV Wittenbeck – SV Klein Belitz 2:4 (1:2)


    Die Kreisliga-Elf des SV Klein Belitz fuhr am vergangenen Sonntag zwar einen erwartungsgemäßen Sieg ein (4:2), musste beim Tabellenachten in Wittenbeck aber bis in die Schlussminuten auf die entscheidenden Treffer warten.

    Dabei knüpfte die Dethloff-Truppe in der ersten Hälfte nahtlos an die gute Leistung der Vorwoche an (knappe 1:2-Pokalniederlage in Sanitz) und kam durch einen Kopfball von Christian Riemann früh zur ersten Möglichkeit (3.). Zwar kassierten die Belitzer wenig später den vierten Foulelfmeter im vierten Rückrundenspiel (9./Johannes Hering), ließen sich von dem frühen 0:1-Rückstand aber nicht verunsichern. Durch Zweikampfstärke und engagiertes Nachsetzen erarbeiteten sich die Gäste ein deutliches Übergewicht und nutzten die sich bietenden Räume auch mit spielerischen Mitteln. Nach einer vergebenen Kopfballmöglichkeit von Marco Loppnow (12.) drehten Justin Laatz im Nachsetzen (22.) und Rico Bahr mit einem Distanzschuss (23.) den Spielstand dann auch in eine eigene Führung. Zwar entstanden in der Folgezeit nur wenige klare Torchancen, doch vor allem bei Justin Laatz´ Eins-gegen-Eins-Duell mit dem Torwart war kurz vor der Pause auch eine höhere Halbzeitführung möglich.

    Nach dem Seitenwechsel stellte sich der Gegner dann aber besser ein und ließ deutlich weniger Freiräume zu. Ein Torschuss von Marco Loppnow (48.) war bis in die Schlussphase zunächst die letzte Belitzer Tormöglichkeit. Nachdem Wittenbeck in seinen vorherigen sieben Spielen gegen die „Top Sieben“ der Liga nur ein einziger Treffer gelang, markierte Johannes Hering in der 64. Minute nach einem Eckball den überraschenden 2:2-Ausgleich. Erst die gegnerische Unterzahl aufgrund einer Gelb-Rote Karte verhalf den Gästen danach nochmal zu einer Schlussoffensive (83.). Nachdem Marco Loppnow zuvor dreimal vergab (80., 85., 87.), markierte der Angreifer in der 89. Minute per Abstauber noch den entscheidenden Führungstreffer. Nick Dukat erhöhte nach einem Konter sogar noch auf 4:2 und sicherte nach vorherigen zwei Niederlagen endgültig den ersehnten Sieg.


    Fazit: Nach guter erster Halbzeit und verdienter Führung machte uns der Gegner das Leben nach dem Seitenwechsel deutlich schwerer. Erst kurz vor dem Ende konnten wir uns begünstigt durch einen gegnerischen Platzverweis noch den wichtigen Sieg sichern.


    Torfolge:

    1:0 Hering (9./FE)

    1:1 Laatz (22.) – Loppnow

    1:2 Bahr (23.) – Riemann

    2:2 Hering (64.)

    2:3 Loppnow (89.) – Block

    2:4 Dukat (90.+2) – Riemann


    Gelb-Rot: Bruhn (83./Wittenbeck)


    Belitz: Radke, Tempelmann, Cerncic, Kommoß, Schmidt (60. Heuckendorf), Block, Bahr (70. Dukat), Riemann, M. Kracht (65. Marcinkowski), Laatz, Loppnow

    Wittenbeck: Vrabec, Voigt, Strupp (62. Rotzoll), Meisenburg, Zietz, Hering, Zimmermann, Pusch, Timm, Hönisch (81. Berger), Bruhn


    Schiri: Steffen Geers

    Z: 28 (10 Belitzer)

Betway Online Fussball-Wetten banner