Achtzehnvierundneunzig NOFV-Pelada-Futsal-Liga

  • Spielbericht von SC BOREA Dresden - Futsal


    Großer Kampf und doch verloren.

    Am Sonntag, den 16.02., empfingen wir Achtzehnvierundneunzig Berlin - Futsal in der heimischen Sporthalle. Dabei waren unsere Gäste klarer Favorit, belegen sie doch zurzeit Tabellenplatz 2 und stehen nur drei Punkte hinter HOT.

    So lag in diesem Spiel der Fokus eher auf einem konzentrierten Defensivverbund. Diese Strategie schien die Richtige zu sein. Denn die Dresdner hielten sich nicht nur defensiv schadlos, sondern konnten sogar durch Markus Werner in der vierten Minute in Führung gehen. Scheinbar immer noch in Jubelstimmung ergaben sich im eigenen Defensivverbund Lücken und das Gästeteam kam nur eine Minute später zum 1:1 Ausgleich. Anschließend verflachte das Spiel etwas – die Dresdner verteidigten diszipliniert und die Berliner konnten nur durch einige Distanzschüsse gefährlich werden. Doch auch unsere Boreaboyz kamen immer wieder nach Kontern vor das gegnerische Gehäuse, konnten jedoch keinen Profit daraus ziehen. Zum Ende der ersten Halbzeit ließ die Konzentration beim Heimteam etwas nach und die Gäste nutzten diese im Stile eines Topteams eiskalt aus – zweimal brauchten die Stürmer am zweiten Pfosten nur noch den Fuß hinhalten – 3:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch zum Pausentee.

    Die zweite Hälfte glich von Beginn an stark der ersten. Achtzehnvierundneunzig mit vielen Spielanteilen und Borea lauerte auf Konter. Anders als in der ersten Hälfte, gelang es jedoch durchgängig konzentriert zu verteidigen und es musste somit kein weiteres Gegentor mehr hingenommen werden. Zusätzlich wurde man im Spiel nach vorn immer gefährlicher und Kay Weska belohnte unsere Boreaboyz mit einem direkten Freistoßtor in der 30. Minute zum 2:3 Anschlusstreffer. Nun glomm wieder Hoffnung, zumindest einen Punkt in Elbflorenz zu behalten. Jedoch sollte es nicht mehr sein und trotz guter Chancen blieb es bei einer 2:3 Niederlage.

    Ein großartiges Spiel und somit eine klasse Werbung für unseren Sport. Trotz der Niederlage bot man einer, mit Nationalspielern gespickten, Berliner Mannschaft lange Zeit Paroli. Auf so einer Leistung lässt sich aufbauen!

  • +++ Dresden und Jena schnuppern an einer Überraschung +++ Nur Favoritensiege +++ Keine Verschiebung in der Tabelle +++ Liria bleibt zum dritten Mal ohne

    Mannschaftsfoul +++ Minusrekord bei den Zuschauern +++
    Berlin - Da alle Teams von Platz 1 bis 4 siegreich blieben und alle Mannschaften ab Rang acht
    abwärts, was Punkte betrifft, leer ausgingen, gab es am 19. Spieltag der NOFV-FutsalRegionalliga keine einzige Verschiebung in der Tabelle.
    Drei Heimsiege stehen genauso viele Auswärtserfolge gegenüber. Einen von diesen drei Auswärtssiegen fuhr der Tabellenzweite Achtzehnvierundneunzig ein, musste sich dafür aber mächtig ins Zeug legen. Die Boreaboyz aus Dresden standen knapp vor einem Punktgewinn gegen den haushohen Favoriten. Markus Werner brachte die Sachsen nach vier Minuten in
    Führung, die aber Fabian Schulz nur eine Minute später ausgleichen konnte. Sergiy Sharovara (17.) und erneut Schulz (18.) sorgten für die 3:1-Halbzeit-Führung der Berliner, die nach dem Seitenwechsel nicht mehr trafen. Da aber auch Dresden nur noch durch Kay Weska den 2:3-Anschluss herstellen konnte (30.), bleib die Überraschung aus. Ebenfalls an einer Überraschung schrammte der FC Carl Zeis Jena bei der SGG Futsal Allstars
    knapp vorbei. Zur Halbzeit schien der vierte Sieg in Folge nach einer 3:1-Führung der Jenenser möglich. Die Hoffnung wurde mit dem 4:1 nur zwei Minuten nach der Pause sogar konkreter, doch dann spielten sich die Hausherren in einen Rausch und machten aus dem 1:4 noch einen 8:4-Heimerfolg. Dagegen kam der Tabellendritte FK Srbija im Hauptstadtderby gegen den Fünften Berlin City zu einem ungefährdeten 8:1-Heimerfolg. Den höchsten Tagessieg verbuchte Spitzenreiter HOT 05 Futsal mit 19:0 gegen den UfK Potsdam. Der Vorletzte Heidenauer SV traf in seinem Heimspiel gegen den CFC Hertha 06 gleich sieben Mal, kassierte aber auch 15 Gegentore und wartet weiter auf seinen ersten RegionalligaSieg.
    Zum ersten Mal im Kalenderjahr 2020 blieb Schlusslicht Eintracht Magdeburg beim 0:9 gegen Liria einstellig bei den Gegentoren. In den fünf Spielen davor hieß das Torverhältnis 11:221. Zum dritten Mal in dieser Saison bleib der FC Liria, und das als einziges Team überhaupt, ohne ein einziges Mannschaftsfoul.Dagegen gab es 34 der 63 Fouls und 12 der 17 gelben Karten am 19. Spieltag in nur zwei der
    sechs Spiele (Srbija-City und SGG-Jena). Alle drei Zehn-Meter konnten nicht verwandelt werden. Michal Belej (HOT) verwandelte seinen 4. und Alkan Samet (City) seinen 3. Sechsmeter in diesem Spieljahr und sind damit die bisher treffsichersten Schützen vom Punkt. Leider blieben erstmals in dieser Saison die Zuschauer unter der 200er Grenze. Im Schnitt 33. So wenige kamen bisher noch nie an einem komplett ausgetragenen Spieltag.
    19. Spieltag
    Heidenauer SV - FC Liria 7 : 15 ( 3:7)
    GK: keine; Fouls: 5 (3:0/2:0); eingesetzte Spieler: 10:5; ZS: 42; Anmerkung: Liria trat verspätet an
    SC Borea Dresden - Achtzehnvierundneunzig 2 : 3 (1:3)
    GK: 2:1; Fouls: 9 (3:3/2:1); eingesetzte Spieler: 9:11; ZS: 20; Anmerkung: Gäste-Trainer mit Innenraumverweis
    SV Eintracht Magdeburg - CFC Hertha 06 0 : 9 (0:3)
    GK: 1:0; Fouls: 7 (0:2/4:1); eingesetzte Spieler: 7:7; ZS: sieben; Anmerkung: Magdeburg trat verspätet an
    HOT 05 Futsal - UfK Potsdam 08 19 : 0 (5:0)
    GK: 0:1; Fouls: 8 (0:2/3:3); eingesetzte Spieler: 12:8; ZS: 74;
    FK Srbija - Berlin City 8 : 1 (4:1)
    GK: 3:4; GRK: 1:0; Fouls: 17 (6:6/2:3); eingesetzte Spieler: 10:10; ZS: 36; Anmerkung: Beide 10-Meter wurden nicht verwandelt
    SGG Futsal Allstars - FC Carl Zeiss Jena 8 : 4 (1:3)
    GK: 3:2; Fouls: 17 (1:6/5:5); eingesetzte Spieler: 7:9; ZS: 18; Anmerkung: 10-Meter wurde nicht verwandelt

  • Vorschau 20. Spieltag
    +++ Ein Spiel ist schon absolviert +++ Vier Spiele am Samstag in der Berliner Sporthalle „Am Steinplatz“ +++

    Berlin - Da der UfK Potsdam und der SV Eintracht Magdeburg (8:1) ihr Spiel vom 20. Spieltag bereits 2019 ausgetragen haben, gibt es am kommenden Wochenende nur fünf Punktspiele. Am Samstag um 13:15 Uhr fordert der fünfte Berlin City den Tabellenersten HOT 05 Futsal in der Sporthalle „Am Steinplatz“ heraus. An gleicher Spielstätte geht es um 15:30 Uhr mit der Begegnung des CFC Hertha 06 (7.) gegen den SC Borea Dresden (8.) weiter. Beide Teams sind zwar Tabellennachbarn, doch trennen bereits sechs Zähler Platz 7 und 8. Klare Vorzeichen gibt es im Anschluss ab 17:45 Uhr zwischen dem Zweiten Achtzehnvierundneunzig und dem noch sieglosen
    Vorletzten Heidenauer SV. Den Abschluss in der Sporthalle am Steinplatz bestreiten ab 20 Uhr der BSC Eintracht Südring (10.) und die SGG Futsal Allstars (6.). Im einzigen Sonntagsspiel versucht der FC Carl Zeiss Jena (9.) im Berufsschulzentrum von Jena Göschwitz dem Dritten FK Srbija ein Bein zustellen. Wie schwer das aber sein wird zeigt, dass die Berliner in dieser Saison nur gegen die beiden vor ihn liegenden Mannschaften Punkte abgaben.Anstoß ist 14 Uhr.

  • NOFV-Futsal-Regionalliga

    Achtzehnvierundneunzig………….Heidenauer SV


    19:0 (8:0)


    Die Torschützen:


    01:0 08.min. Egzon Rexhepi

    02:0 08.min. Christpher Krause

    03:0 10.min. Sergiy Sharovara

    04:0 11.min. Malik Hadziavdic

    05:0 13.min. Egzon Rexhepi

    06:0 16.min. Malik Hadziavdic

    07:0 17.min. Mason Billerbeck

    08:0 18.min. Christopher Krause

    09:0 21.min. Mason Billerbeck

    10:0 25.min. David Schulz

    11:0 25.min. David Schulz

    12:0 26.min. David Schulz

    13:0 27.min. Mason Billerbeck

    14:0 29.min. Egzon Rexhepi

    15:0 30.min. Gabriel Dahm

    16:0 32.min. Mehmet-Irfan Dubrice

    17:0 33.min. Malik Hadziavdic

    18:0 35.min. Fabian Schulz

    19:0 40.min. Gabriel Dahm

  • +++ HOT 05 Futsal und 1894 im Gleichschritt Richtung Deutsche Futsalmeisterschaft +++ Nur noch Srbija hält mit schon großem Abstand Schritt +++ Neuling Südring macht mit sechstem Sieg den Klassenerhalt perfekt +++ Dresden und Potsdam profitieren von Heidenauer Niederlage und halten ebenfalls vorzeitig die Klasse +++ Erneut wenig
    Zuschauer +++ 1894 erhält die Punkte aus abgebrochenem Spiel +++

    Berlin - Das Führungs-Trio der NOFV-Futsal-Regionalliga marschiert weiter im Gleichschritt an der Tabellenspitze von Sieg zu Sieg. Für den FK Srbija als Dritter wird es dadurch immer schwieriger, noch auf einen der beiden Plätze für die Deutsche-Futsalmeisterschaft ab April aufzuspringen. Schon am kommenden Spieltag könnte hier eine erste Entscheidung fallen.
    Spitzenreiter HOT 05 Futsal gewann ungefährdet beim Fünften Berlin City mit 16:2, Achtzehnvierundneunzig schickte den Vorletzten Heidenauer SV mit 19 Gegentoren nach Hause und Srbija ließ in Jena beim Elften mit 11:2 auch nichts anbrennen. Der spielfreie Vierte, FC Liria, ist damit auch theoretisch aus dem Kampf um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft raus, zumal das abgebrochene Punktspiel bei „1894“ vom 16. Spieltag mit 5:0 durch das Sportgericht für die Gastgeber gewertet wurde. Liria trat
    bekanntlich nur mit vier Spielern an, von denen sich bis zur 7. Spielminute beim Stand von 2:0 für „1894“ zwei Spieler verletzten und somit nicht mehr spielfähig war. Durch diese drei Punkte zogen die Berliner von „1894“
    vorrübergehend mit dem Tabellenersten nach Punkten gleich, haben aber auch ein Spiel mehr absolviert. Am Tabellenende hat sich Neuling BSC Eintracht Südring in einem spannenden Spiel mit dem 9:7 (5:3)-Erfolg gegen die SGG Futsal Allstars aller Abstiegssorgen entledigt. Zweimal (1:1,
    7:7) mussten die Berliner einen Ausgleich hinnehmen, ansonsten lagen sie sogar teilweise mit drei Toren Differenz (4:1) gegen den eigentlichen Favoriten aus Brandenburg vorn. Mit dem sechsten Sieg sprangen sie um zwei Plätze auf Rang 8 und „führen“ somit die untere
    Tabellenhälfte an. Auch Potsdam und Dresden können trotz ihrer Niederlagen seit dem vergangenen Wochenende für die neue Saison planen. Beide sind weder von Heidenau noch von Magdeburg einzuholen. Lediglich Jena könnte noch auf den Relegationsrang abrutschen, dann müssten sie aber alle sechs ausstehenden Spiele verlieren und Heidenau oder
    Magdeburg alle fünf Spiele gewinnen. Das ist aber nur Theorie, da der Heidenauer SV nach dem Rückzug von Salzwedel noch auf den ersten Sieg wartet und auch Magdeburg zwar schon ein Spiel gewonnen hat, durch ein anderes Sportgerichtsurteil diese drei Punkte aber gleich wieder einbüßte. Somit läuft bei beiden Teams mit aktuell nur jeweils einem Zähler
    alles auf den direkten Vergleich am 15. März in Magdeburg hinaus, wer direkt absteigen muss und wer über die Relegation noch die Chance auf den Klassenerhalt besitzt. Der 20. Spieltag in Zahlen sagt das die 86 Tore (Schnitt 14) lediglich von 173 Zuschauer (Schnitt 29) gesehen wurden. Drei Spieler (zweimal gelb/rot, einmal rot) mussten vorzeitig das Spiel beenden. Weiterhin gab es jeweils zwei 10-Meter (eine verwandelt) und zwei Strafstöße (beide verwandelt). Das 25 Eigentor der Saison geht auf das Konto von Berlin City.

    20. Spieltag

    FC Carl Zeiss Jena - FK Srbija 2 : 11 (2:6)
    GK: 2:3; GRK: 1:0; RK: 0:1; Fouls: 13 (6:0/5:2); eingesetzte Spieler: 11:9; ZS: 25; Anmerkung: 10-Meter verwandelt
    Berlin City - HOT 05 Futsal 2 : 16 (1:7)

    GK: 0:1; Fouls: 8 (1:4/1:2); eingesetzte Spieler: 7:13; ZS: 64

    Charlottenburger FC Hertha 06 - SC Borea Dresden 11 : 0 (9:0)
    GK: 2:0; Fouls: 5 (2:1/1:1); eingesetzte Spieler: 9:10; ZS: 21


    Achtzehnvierundneunzig - Heidenauer SV 19 : 0 (8:0)
    GK: 1:0; Fouls: 12 (2:3/5:2); eingesetzte Spieler: 13:7; ZS: 30


    BSC Eintracht Südring - SGG Futsal Allstars 9 : 7 (5:3)
    GK: 1:2; GRK: 1:0; Fouls: 10 (2:1/6:1); eingesetzte Spieler:6:8;ZS:25

    Anmerkung: 10-Meter verschossen; Gäste reisten wiederholt ohne Wechseltrikots an
    UfK Potsdam 08 - SV Eintracht Magdeburg 8 : 1 (5:1)
    GK: 0:1; Fouls: 4 (1:2/1:0); eingesetzte Spieler: 8:6; ZS: 8

    Strafstoß: 1:0 (verwandelt); Bereits am 19.10.2019

  • Vorschau 21. Spieltag
    +++ Hauptstadt-Derby zwischen FK Srbija und BSC Eintracht Südring +++ SGG Futsal Allstars mit zwei Spielen binnen 24 Stunden +++ Gegner Srbija hat einen Tag länger Pause +++ HOT 05 kann sich vorn wieder absetzen +++ Kann Magdeburg gegen Dresden was behalten? +++
    Berlin – Am kommenden Wochenende haben die Berliner von „1894“ spielfrei. Die Chance für HOT 05 Futsal mit einem Heimerfolg am Samstag über den Elften FC Carl Zeiss Jena vor den eigenen Fans wieder auf drei Zähler davonzuziehen. Anstoß 16:15 Uhr. Der Zehnte UfK Potsdam möchte am Samstag ab 19 Uhr in der Sporthalle der Pierre de CoubertinSchule seine Heimstärke gegen den Fünften Berlin City beweisen. Ob es aber zu einem oder drei Punkten reichen wird? Eine Stunde später ist Kick-Off im Berlin-Derby zwischen dem FK Srbija (3.) und dem BSC Eintracht Südring. Der Tabellenachte gewann seine beiden jüngsten Spiele, darunter gegen den Sechsten SGG Futsal Allstars. Der FK Srbija spielt in dieser Saison aber bisher groß auf und gewann bisher alle Spiele außer gegen HOT und 1894. Gespielt wird 20 Uhr in der WernerRuhemann-Halle. Am Sonntag hofft das Schlusslicht SV Eintracht Magdeburg auf was Zählbarem gegen den SC Borea
    Dresden (9.), wenn 14:30 Uhr der Anstoß in der Sporthalle in Ebendorf erfolgt. Nach abgelaufener Sperre (seit dem 9. Spieltag) könnte der Magdeburger Kapitän Patrick Ellrich wieder auflaufen. Um
    16:30 Uhr hat der Vorletzte Heidenauer SV den Siebenten CFC Hertha 06 in der Grundschule Sporthalle Bruno Gleißberg zu Gast. Den Spieltag beendet die Partie in Großziethen ab 18 Uhr zwischen der SGG Futsal Allstars (6.) und dem Vierten FC Liria. Für die SGG und dem FK Srbija gibt es aber keine Spielpause bis zum nächsten Wochenende. Sie müssen bereits am Montag ab 18 Uhr in Großziethen wieder ran, wenn es zum Nachholspiel vom
    15. Spieltag kommt.

  • +++ Srbija macht beim Torverhältnis um die mögliche Vizemeisterschaft gut +++ Eintracht verpasst dagegen im Tabellenkeller sich einen Vorteil zu verschaffen +++ Alle fünf 10-Meter-Freistöße bleiben ohne Torerfolg +++ Jena auch nächste Saison sicher dabei +++
    Neben vier einseitigen Spielausgängen gab es am 21. Spieltag der NOFV-Futsal-Regionalliga auch zwei sehr knappe Spielausgänge, wo sich letztendlich aber auch hier die eigentlichen Favoriten durchsetzen konnten.
    Der Tabellenerste HOT 05 Futsal entledigte sich seiner Heimpflichtaufgabe gegen den elften FC Carl Zeiss Jena mit 13:0 und zog wieder auf drei Punkte gegenüber dem spielfreien Achtzehnvierundneunzig Berlin davon. Beide Teams stehen jetzt bei 19 Spielen. Für Neuling Jena war es vor allem in Halbzeit zwei eine respektvolle Leistung, kassierte man gegen den
    haushohen Favoriten doch nur noch vier Gegentore. Nebenbei hat Jena auch rein rechnerisch die Klasse für das nächste Spieljahr gesichert, da die Konkurrenz im Abstiegskampf erneut leer ausging. Der Tabellendritte FK Srbija nutzt das spielfreie Wochenende von „1894“ mit zwei deutlichen
    Erfolgen gegen Südring (12:2) und im Nachholspiel bei der SGG mit einem 35:7- Auswärtserfolg, Boden gegenüber dem Zweiten gut zu machen. Mit sechs Punkten Rückstand auf den Berliner Stadtkonkurrenten besteht durchaus noch die Chance auf Platz zwei. Das bessere Torverhältnis hat man seit dem letzten Wochenende schon einmal und „1894“ muss noch zum FK Srbija und empfängt HOT 05. Und dass innerhalb von sieben Tagen zwischen dem 14. und 21. März. Schön, dass es doch noch ein wenig Spannung in der
    Liga gibt. Diese gibt es auch am Tabellenende, auch wenn es hier nur noch um den direkten Absteiger bzw. dem Teilnehmer an der Relegation geht. Beinahe hätte sich der SV Eintracht Magdeburg in diesem Zweikampf mit dem Heidenauer SV einen Vorteil erspielen können. Gegen den SC Borea Dresden führten die Sachsen-Anhaltiner nach Rückstand zur Halbzeit
    mit 3:1, dann noch einmal 4:2 und 5:4. Durch einen Doppelschlag (36., 37.) gelang noch einmal der zwischenzeitliche 7:7-Ausgleich und die Hoffnung auf wenigstens einen Zähler. Den machte aber Hartmut Lange in der Schlussminuten mit dem Treffer zum 8:7- Auswärtserfolg für die Boreaboyz zunichte. Durch den dritten Auswärtserfolg der Saison verbesserte sich Dresden auf den acht Tabellenplatz. Auf den beiden letzten Plätze blieb
    alles beim Alten. Das zweite knappe Duell gab es zwischen dem UfK Potsdam 08 und Berlin City. Nach der 1:0- Führung für den UfK reichte es bis zur Pause durch drei Treffer von Atkinson Montecielo zum 3:3-Halbzeitstand. Nach dem Wechsel zogen die Berliner mit einem 4:0-Lauf aber uneinholbar für Potsdam an diesem Tag davon. Nach zuletzt rückläufigen Zuschauerzahlen gab es nach fünf Spieltagen wieder einen kleinen Aufwärtstrend mit 225 Besuchern in den sechs Spielen. Zum vierten Mal in Folge, zum siebenten Mal überhaupt konnte die SGG Futsal Allstars einen direkten 10-Meter-Freistoß nicht nutzen. Berlin City folgt mit sechs und vergab am Samstag davon gleich drei 10 Meter. Auch Magdeburg blieb bei seinem ersten Standard dieser Art in dieser Saison gegen Dresden erfolglos.

  • 21. Spieltag
    SGG Futsal Allstars - FC Liria 1 : 11 (1:6) GK: keine; Fouls: 10 (0:6/4:0); eingesetzte Spieler: 6:9; ZS: 27; Anmerkung: 10-Meter verschossen


    Heidenauer SV - CFC Hertha 06 2 : 10 (0:8) GK: 1:1; Fouls: 11 (1:2/3:5); eingesetzte Spieler: 12:6; ZS: 8


    SV Eintracht Magdeburg - SC Borea Dresden 7 : 8 (3:1) GK: 0:1; Fouls: 14 (3:3/2:6); eingesetzte Spieler: 7:7; ZS: 14; Anmerkung: 10-Meter nicht
    verwandelt


    UfK Potsdam 08 - Berlin City 5 : 7 (3:3) GK: 3:1; GRK: 1:0; Fouls: 20 (7:3/6:4); eingesetzte Spieler: 11:10; ZS: 11; Anmerkung: alle drei 10-Meter konnten nicht verwandelt werden; SR2 verletzte sich nach 26 Minuten, so das
    SR3 einspringen musste


    HOT 05 Futsal - FC Carl Zeiss Jena 13 : 0 (9:0) GK: keine; Fouls: 6 (3:1/1:1); eingesetzte Spieler: 11:10; ZS: 85; Anmerkung:


    FK Srbija - BSC Eintracht Südring 12 : 2 (8:1) GK: 2:0; Fouls: 4 (0:0/1:3); eingesetzte Spieler: 9:7; ZS: 80;
    Nachholspiel (15. Spieltag)
    SGG Futsal Allstars - FK Srbija 7 : 35 (2:19) GK: 0:1; Fouls: 7 (1:5/0:1); eingesetzte Spieler: 5:10; ZS: 15;

  • Vorschau 22. Spieltag

    Die Ruhe vor dem Sturm +++ Südring mit Doppelprogramm +++ Spielort Liria gg. Srbija noch vakant +++
    Berlin – Mit „der Ruhe vor dem Sturm“ könnte man den 22. Spieltag der NOFV-Futsal-Regionalliga beschreiben. Denn sind an dem kommenden Wochenende noch keine grundlegenden Entscheidungen zu erwarten, bringt der darauffolgende Spieltag gleich zwei „finale“ Spiele. Aber erst
    einmal zum 7. und 8. März. Seine acht Teilnahme in Folge zur Deutschen Futsal-Meisterschaft hat der VfL 05 HohensteinErnstthal, alias HOT 05 Futsal, so gut wie sicher. Aus eigener Kraft reichen dazu aus den letzten fünf
    Spielen vier Punkte. Allein drei davon sollte am Samstag im Auswärtsspiel beim Neunten BSC Eintracht Südring machbar sein. Anstoß ist in der Sporthalle am Steinplatz, Uhlandstraße, um 15:30 Uhr. Um 17:45 Uhr ist der FK Srbija im Zugzwang beim Vorjahresvize und aktuellem Vierten FC Liria,
    gewinnen zu müssen. Nur mit drei Punkten erhält sich der FK seine Chance auf die Vizemeisterschaft und Teilnahme zur Deutschen Meisterschaft. Nach letzten Informationen möchte der FC Liria aus Sicherheitsgründen sein Heimspiel von der Uhlandstraße in die Sporthalle in der Onkel-Tom-Straße
    verlegen. Für endgültige Informationen zum Spielort nutzt bitte kurzfristig das DFBnet. Um 20 Uhr gibt es in der Sporthalle „Am Steinplatz“ ein drittes Samstagspiel zwischen Berlin City (5.) und Schlusslicht SV Eintracht Magdeburg. Konnte die Eintracht bei der jüngsten 7:8-Heimniederlage
    gegen Dresden im Abstiegskampf nichts gut machen, versucht es Konkurrent Heidenauer SV am Sonntag ab 14 Uhr beim SC Borea Dresden besser zu machen. In der Sporthalle des Hans-ErlweinGymnasiums wird das aber für den immer noch sieglosen HSV doppelt schwierig. Ebenfalls Sonntag hofft der FC Carl Zeiss Jena im Heimspiel ab 14 Uhr im BSZ Jena-Göschwitz gegen
    den UfK Potsdam auf Punktezuwachs. Sicherlich ein völlig offener Spielausgang zwischen dem Elften und Zehnter der Tabelle, auch wenn Potsdam auswärts erst drei Zähler sammeln konnte. Noch einmal ist die Berliner Sporthalle „Am Steinplatz“ Ausrichterstätte, wenn sich am Sonntag ab 15:45 Uhr der BSC Eintracht Südring (9.) und der CFC Hertha 06 (7.) in einem Nachholspiel der 16. Runde duellieren. Ab 18 Uhr will im letzten Spiel des 22. Spieltages in gleicher Halle der Tabellenzweite

    Achtzehnvierundneunzig seine gute Ausgangsposition um die Teilnahme zur
    Deutschen Meisterschaft gegen die SG Großziethen Futsal Allstars nicht nehmen lassen und baut auf den nächsten Sieg gegen den Siebenten.

  • +++ Spielabbruch wegen Unterschreitung der Spielermindestzahl +++ „1894“ zum zweiten Mal betroffen +++ SGG reist lediglich mit drei Spielern an +++ Jena und Potsdam tauschen die Plätze +++ Südring gewinnt Nachholspiel gegen Hertha 06 +++ Drittes Mal rot für Potsdam +++


    Berlin – Wie zu erwarten war, brachte der 22. Spieltag der NOFV-Futsal-Regionalliga noch keine Vorentscheidungen, sowohl oben wie auch unten in der Tabelle. Leider musste zum zweiten Mal in diesem Spieljahr eine Begegnung wegen Unterschreitung der Spielermindestzahl abgebrochen werden. Diesmal trat die SGG Futsal Allstars nur mit drei Akteuren an, wovon sich nach drei Minuten ein Spieler verletzt abmeldetet. Beide Mal war Achtzehnvierundneunzig von den vorzeiten Abbrüchen betroffen. Im Spiel gegen Lira bekamen die „1894er“ das Spiel mit 5:0 als gewonnen gewertet. Auch hier darf man von dem gleichen Ausgang ausgehen. Noch liegt der Sachverhalt aber beim Sportgericht. Das vermeintliche Spitzenspiel zwischen dem vierten FC Liria und dem dritten FK Srbija entschieden die Gäste deutlich mit 9:3 (6:1) für sich. Damit wird Liria in sechs Jahren der Zugehörigkeit zur NOFV-Futsal-Regionalliga erstmals die Saison nicht unter den Top-Drei beenden. In der Tabelle blieb auf den ersten neun Plätzen alles beim Alten. Lediglich der FC Carl Zeiss Jena (10.) und der UfK Potsdam 08 (11.) tauschten nach dem 7:2 für Jena die Plätze. Bereits zum vierten Mal in dieser Saison vom Sechsmeterpunkt zeigte sich Alkan Samet (City) nervenstark und verwandelte einen Strafstoß. Für Magdeburg war es bereits der 12 Strafstoß gegen sie, wovon zehn verwandelt wurden. Mit insgesamt elf Toren gegen Magdeburg verbesserte sich Alkan Samet auf Platz drei der Torjäger. Mit fünf Treffern baute Marko Novakovic (Srbija) seine führende Position in der Torjägerliste auf 69 aus. Sein ärgster Verfolger Jurij Jeremejev (HOT) kam diesmal nicht zum Einsatz. Zum fünften Mal erzielte Heidenau ein Eigentor. Leider gab es auch zwei rote Karten (Liria, Potsdam). Für Potsdam ist es schon die dritte in der Saison. Ein nicht ganz so erwartetes Ergebnis gab es im Nachholspiel aus der 16. Runde, wo Neuling Südring (9.) den sechsten CFC Hertha mit 5:1 bezwang. Damit ist nun auch der 16. Spieltag komplett. Das letzte Nachholspiel (10. ST) wird am kommenden Wochenende ausgetragen.

  • 22. Spieltag

    Berlin City - SV Eintracht Magdeburg 23 : 4 (10:3) GK: keine; Fouls: 9 (1:2/2:4); eingesetzte Spieler: 6:5; ZS: fünf;


    FC Liria - FK Srbija 3 : 9 (1:6) GK: keine; RK: 1:0 (Handspiel); Fouls: 4 (1:1/1:1); eingesetzte Spieler: 8:7; ZS: 87;


    BSC Eintracht Südring - HOT 05 Futsal 1 : 14 (1:6) GK: 1:0; Fouls: 9 (1:3/1:4); eingesetzte Spieler: 8:11; ZS: 22;


    FC Carl Zeiss Jena - UfK Potsdam 05 7 : 2 (1:1) GK: 3:1; RK: 0:1 (grobes Foulspiel); Fouls: 12 (3:2/3:4); eingesetzte Spieler: 12:8; ZS: 35;


    SC Borea Dresden - Heidenauer SV 9 : 2 (4:1) GK: 1:2; Fouls: 11 (1:5/3:2); eingesetzte Spieler: 8:10; ZS: 30;


    Achtzehnvierundneunzig - SG Großziethen Futsal Allstars abgebrochen Das Spiel wurde nach drei Minuten beim Spielstand von 5:0 abgebrochen. Die Gäste traten verspätet mit nur drei Spielern an, wovon ein Spieler nach drei Minuten verletzt ausschied. Daraufhin brachen die Schiedsrichter das Spiel wegen Unterschreitung der Spielermindestzahl ab. Über die Wertung entscheidet nun das NOFV-Sportgericht. GK: keine; Fouls: keine; eingesetzte Spieler: 6:3; ZS: 45;


    Nachholspiel (16. Spieltag)

    BSC Eintracht Südring - CFC Hertha 06 5 : 1 (3:0) GK: 0:3; Fouls: 11 (3:3/0:5); eingesetzte Spieler: 7:10 ZS: 20;

  • Die Top-Ten der Torjägerliste

    01. Novakovic Marko +5 FK Srbija 69

    02. Jeremejev Jurij HOT 05 Futsal 57

    03. Alkan Samet +11 Berlin City 53

    04. Belej Michal HOT 05 Futsal 49

    05. Schulz Fabian +2 Achtzehnvierundneunzig 42

    06. Karupovic Gojko FK Srbija 41

    07. Zivkucin Marko FK Srbija 39

    08. Francisco de Oliveira Costa Gabriel +2 HOT 05 Futsal 38

    09. Salak Michal + 2 HOT 05 Futsal 38

    10. Saberdest Omid +1 FC Liria 32

  • +++ Dritter empfängt den Zweiten +++ Letzter den Vorletzten +++ Vorentscheidungen um die Teilnahme zur Deutschen Futsal-Meisterschaft sowie den direkten Abstieg können fallen +++ CFC Hertha und Futsal Allstars spielen innerhalb 22 Stunden zweimal gegeneinander +++


    Berlin – Der 23. Spieltag der NOFV-Futsal-Regionalliga am kommenden Wochenende verspricht spannende Begegnungen mit vorentscheidendem Charakter. Das Spitzenspiel zwischen dem dritten FK Srbija und dem zweiten Achtzehnvierundneunzig wird am Samstag um 20 Uhr in der Werner-Ruhemann-Sporthalle ausgetragen. Für Srbija ist es die letzte Chance, sich mit einem Sieg noch die Möglichkeit an der Teilnahme zur Deutschen Futsalmeisterschaft zu erhalten. Der Rückstand auf den Tabellenzweiten beträgt aktuell drei Zähler. Sollte 1894 die Punkte aus dem abgebrochenen Spiel gegen die Futsal Allstars erhalten, sind es sechs. Bei nur noch vier Spielen heißt das für den Dritten am Samstag, das nur drei Punkte zählen. Sollte das dem Dritten gelingen, benötigt Srbija dann aber immer noch die Schützenhilfe aus Hohenstein Ernstthal, die eine Woche später in Berlin bei 1894 gastieren. Platz drei hat Srbija erstmals sicher,Platz zwei könnte es noch werden. In der NOFV-Liga trafen beide Teams fünfmal aufeinander. Viermal triumphierte 1894, einmal Srbija.Spitzenreiter HOT 05 Futsal kann mit einem Heimsieg am Samstag ab 16:15 Uhr gegen den Vorjahreszweiten und jetzigen vierten FC Liria vorzeitig die achte Teilnahme zur Deutschen Futsalmeisterschaft in Folge perfekt machen - wenn parallel der Tabellenzweite das Duell gegen den Dritten für sich entscheidet. Aber nicht nur oben bahnen sich die Entscheidungen an, auch im Tabellenkeller kann eine wichtige Vorentscheidung im Kampf um den direkten Abstieg fallen. Am Sonntag erwartet der punktgleiche Tabellenletzte SV Eintracht Magdeburg den Vorletzten Heidenauer SV. Im Hinspiel trennten sich beide Teams 6:6-Unentschieden. Für beide ist dieser jeweilige eine Punkt der bisher einzige auf dem Konto. Die Gäste kommen mit dem deutlich besseren Trefferverhältnis in die Sporthalle von Ebendorf und könnten mit einem Sieg einen großen Schritt Richtung Relegation machen. Bei dann nur noch

    zwei ausstehenden Spielen müsste Magdeburg in Jena und beim BSC Südring mindestens vier Zähler einfahren, während Heidenau noch zu den Futsal Allstars nach Großziethen muss und am letzten Spieltag den FK Srbija empfängt. Andernfalls wissen die Magdeburger bei einem Heimerfolg, dass sie das vermeintlich leichtere Restprogramm haben. Anpfiff am Sonntag ist um 14:30 Uhr in Ebendorf.Ein Doppelprogramm haben am Wochenende der CFC Hertha 06 und die SGG Futsal Allstars. Am Samstag ist der CFC im letzten Nachholspiel der Saison um 20 Uhr in der Sporthalle Zehlendorf Gastgeber, 22 Stunden später erwarten dann die Futsal Allstars den CFC am 22. Spieltag zum Rückspiel in Großziethen.  Im „Vorspiel“ des Topspieles der 23. Runde ist am Samstag in der Werner-Ruhemann-Sporthalle ab 17:45 Uhr Berlin City der Favorit gegen den FC Carl Zeiss Jena. Am Sonntag ab 14 Uhr könnt sich der UfK Potsdam mit einem Heimerfolg gegen dem BSC Eintracht Südring bis auf einem Punkt an die Berliner heranpirschen. Gespielt wird in der Sporthalle der Pierre de Coubertin Schule.

Betway Online Fussball-Wetten banner