Sparkassen-Stadtoberliga Dresden 2016/2017

  • Bald gehts wieder los ... So dürfte die Staffel im nächsten Jahr aussehen:


    SG Dresden Striesen (A)
    Post SV Dresden (A)
    TSV Rotation Dresden 1990
    VfB Hellerau-Klotzsche
    Radeberger SV
    TSV Cossebaude
    FV Dresden 06 Laubegast 2.
    FV Dresden Süd-West
    SV Loschwitz
    SpVgg Dresden-Löbtau 1848
    SC Borea Dresden
    SG Motor Trachenberge
    SV Sachsenwerk Dresden (N)
    SV Sportfreunde 01 Dresden-Nord (N)


    Es dürfte wieder sehr interessant werden. Hoffentlich kommt hier dieses Jahr mal ein wenig mehr Leben in die Bude ...


    :support:

  • Ich werde wie immer ein paar Spiele besuchen, wenn Copitz und Dynamo gerade nicht aktiv sind. Im Gegensatz zu den letzten Jahren, wo ich wechselweise überall mal vorbei geschaut habe, werde ich öfter beim SC Borea anzutreffen sein. Das könnte am neuen Trainer liegen...
    Zielstellung der "Nordlichter" ist ganz klar die Rückkehr in die Landesklasse, wobei das im ersten Jahr eher schwierig werden wird. Aber wenn man sieht, wo in der Umgebung überall gut ausgebildete Spiele vom Borea-Nachwuchs aktiv sind (gerade auch in Copitz), sollte es dort mit der Männermannschaft auch mal wieder aufwärts gehen!

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Das gibt in diesem Jahr sicherlich wieder eine Hauen und ein Stechen um die Plätze ... ich gebe mal einen Tipp ab (obwohl kaum einer so richtig weiß, wo er steht):


    1. SG Dresden Striesen (A)
    2. Radeberger SV
    3. SC Borea Dresden
    4. FV Dresden Süd-West
    5. VfB Hellerau-Klotzsche
    6. TSV Rotation Dresden 1990
    7. SV Sportfreunde 01 Dresden-Nord (N)
    8. Post SV Dresden (A)
    9. TSV Cossebaude
    10. FV Dresden 06 Laubegast 2.
    11. SV Sachsenwerk Dresden (N)
    12. SG Motor Trachenberge
    13. SV Loschwitz
    14. SpVgg Dresden-Löbtau 1848

  • Borea will wieder dahin, wo sie schon mal waren - die Nummer 2 in Dresden!


    "Mit der Verpflichtung von Elvir Jugo als Sportlichem Leiter und Trainer der 1. Mannschaft, soll nun Schritt für Schritt auch der Männerbereich wieder nach oben gebracht werden. „Das Hauptziel muss es sein, wieder für den eigenen Nachwuchs sportlich attraktiv zu werden. Dazu wollen wir in drei Jahren in Schlagweite zur Landesliga stehen.“


    Unterstützen werden ihn bei diesem Projekt mit Thomas Neubert, Enrico Keller, Philipp Masak und Kevin Gumboldt vier ehemalige Borea-Spieler, die alle auch als Nachwuchstrainer im Verein wirken."


    Den kompletten Text gibts auf der Internet- bzw. Facebook-Seite von Borea.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Sehe es ähnlich. Striesen sollten, sie sich nicht intern zerstreiten, die Gejagten.
    Alles von Platz 2-14 ist aus meiner Sicht offen.


    1. SG Dresden Striesen (A)
    .
    .
    .
    2. Radeberger SV
    3. SC Borea Dresden
    4. FV Dresden Süd-West
    5. VfB Hellerau-Klotzsche
    6. TSV Rotation Dresden 1990
    7. FV Dresden 06 Laubegast 2.
    8. Post SV Dresden (A)
    9. TSV Cossebaude
    10. SpVgg Dresden-Löbtau 1848
    11. SV Loschwitz
    12. SV Sportfreunde 01 Dresden-Nord (N)
    13. SV Sachsenwerk Dresden (N)
    14. SG Motor Trachenberge



    Bei Borea bin ich sehr gespannt!
    Elvir trau ich viel zu, ob die Verstärkung mit primär alten Spielern so viel bringt, wird sich zeigen.
    Der Pokalauftritt gegen eine Freizeittruppe dämpft ein wenig.
    Generell finde ich es aber sehr sportlich in 3 Jahren schon in der Landesklasse vorne mitkicken zu wollen!
    Für die Nachwuchsarbeit aber definitiv notwendig, wenn das denn überhaupt reicht.

  • Das wird ja ne Prominenten-Liga. Nun spielt auch noch Thomas Neubert bei Striesen. Ich denke auch, dass Striesen klarer Titelfavorit ist. Aber nicht immer bilden die besten Einzelspieler auch die beste Mannschaft.


    Radeberg gegen Borea morgen Abend 19 Uhr. Wenn ich gute Laune habe und meinen Kumpel überreden kann, fährt der mal von Riesa über Radeberg nach Hause und schmeißt mich dort aus dem Auto.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Kurzer Bericht zu Radeberg gg. Borea 0:4


    Ein auch in der Höhe verdienter Sieg von Borea. Allerdings nicht weil die so besonders gut spielten, sondern sich der RSV erschreckend schwach zeigte.
    Borea stand defensiv gefestigt und nutzte nach vorne eher Fehler von Radeberg als selber spielerich nach vorne zu kommen.
    Das reicht in der Liga aber auf jeden Fall gegen die meisten Mannschaften.


    Radeberg mit vielen einfachen Ballverlusten und vielen Abstimmungsproblemen. Da kann es nur besser werden in den nächsten Spielen.
    Borea noch ohne die 'Starrentner' ;)


    Steffen : Elvir war natürlich hoch erfreut und hatte alle Händen voll zu tun, seine Jungs zu herzen :D

  • Hier ein kurzer Nachtrrag zum Spiel FV Dresden 06 Laubegast II vs. SpVgg Dresden-Löbtau 0:3 (0:1)


    Ein insgesamt verdienter Auswärtssieg sahen die in etwa 40 Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz an der Steirischen Straße.
    Laubegast immer bemüht und hier und da auch mal ein Hauch von Gefahr, insgesamt stand Löbtau aber hinten sicher und war vor allem im Mittelfeld überlegen. Robert Topf mit nun drei Toren wettbewerbsübergreifend, André Richter mit zwei Toren. Dazu blieb Löbtau im dritten Pflichtspiel der noch jungen Saison weiter ohne Gegentor (das man das als Fan erleben darf, Wahnsinn!).


    bastler : Wie kommst du bei Löbtau auf die Jahreszahl 1848???


    Zum Tipp für die Saison:


    Wie schon so einige vermutet hatten, wird es letztlich wohl einen Zweikampf zwischen Borea und Striesen geben (*gähn*), wobei ich Striesen als besser aufgestellt sehe, als Borea. Was da oben an der Spitze abgeht, ist mir letztlich aber schnuppe. Für Löbtau wird es in erster Linie darum gehen, die Klasse zu halten und nicht wie die letzten beiden Spielzeiten dem Abstieg erst am letzten Spieltag von der Schippe zu springen. Letzte Saison ging es ja auch mit sechs Punkten sehr gut los, dann ging es aber stetig bergab. Die Absteiger für mich sind diese Saison schwer auszumachen. Insgesamt schätze ich die beiden Wiederaufsteiger als recht ordentlich ein, weshalb ich nicht glaube, dass diese erneut in die Stadtliga A müssen. Schwer wird es für Trachenberge und Loschwitz beispielsweise. Ich würde mich mal auf diesen beiden Mannschaften festlegen.


    Forza Löbtau! :schal1:

  • Sachsenwerk gg. Borea 2 : 3 (2:1).


    meine 7. Halbzeit an diesem Hitze-WE sah ich am Sonntag an der Bodenbacher. Bei Dynamo nicht abgefeiert, sondern gleich zur Straßenbahn. Bei Sachsenwerk gabs zum Glück gekühlte Getränke. Halbzeitstand war 2:1 für Sachsenwerk gegen Borea. Ich hab dann noch 30 Minuten in der prallen Sonne hinter Elvirs Trainerbank geschwitzt, bevor ich in der letzten Viertelstunde im Schatten hinterm Tor noch die Wende des Spiels aus nächste Nähe beobachten konnte (und ein paar Bekannte getroffen habe). Etwa 50 - 60 Zuschauer, es kamen noch ein paar Leute aus dem RHS. Das Niveau war bescheiden, auch wenn man die Temperaturen berücksichtigt. Borea ständig überlegen, aber auf einen angekommenen Pass kamen zwei Fehlpässe. Dazu viele Zweikämpfe, kaum Spielfluss. Sachsenwerk hatte eine Konterchance zum 3:1. Dann richtete es Borea mit der "Lufthoheit" - eine wunderschöne Kombination wurde per Kopf abgeschlossen und wenig später ein Eckball humorlos eingeköpft. Gleich im Gegenzug rettete der Ersatz(?)torwart von Borea den knappen Vorsprung.
    Mein persönliches Fazit einer gesehenen Halbzeit: das war nicht aufstiegsreif, aber wenn du solche Spiele noch gewinnst, kannst du am Ende aufsteigen.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Hab meine sonntägliche Dosis Fußball haute schon um 11 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Laubegast genommen - und sah das perfekte Spiel für neutrale Zuschauer:


    Laubegast 2. - Post DD 4 : 4 (3:2)


    Etwa 60 bis 70 Zuschauer (mehrheitlich für Post) um den in die Jahre gekommenen Kunstrasen brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Nicht nur deshalb, weil keiner Eintrittsgeld kassiert hat. Es war von der ersten Minute an ein Offensiv-Feuerwerk. Ein Mittelfeldspiel fand nicht statt, die Bälle wurden grundsätzlich nach vorn geschlagen. So fielen auch schnell die Tore. Dem 0:1 folgte prompt das 1:1, einer vergebenen Riesenchance zum 1:2 folgte das 2:1 und auch auf das 2:2 hatte Laubegast die sofortige Antwort auf der anderen Seite parat. Mit dem 3:2 ging es in die Kabinen, wobei es weitere Torchancen gab. Natürlich gab es auch Deckungsfehler und Fehlpässe zuhauf - aber das gehört ja zum Fußball dazu.
    Das Spiel wurde körperbetont, aber immer sportlich geführt. SR Wadewitz gab je einen berechtigten Elfmeter, ließ aber mMn auf beiden Seiten hin und wieder zu viel durchgehen.
    Nach der Pause ging es etwas bedächtiger zu, Laubegast versuchte das ganze nun spielerisch zu kontrollieren. Mit dem 4:2 durch einen blitzschnell ausgeführten Freistoß aus etwa 45 Metern (Bogenlampe über den an der Strafraumlinie stehenden Torhüter) schien alles entschieden. Nun deutete nichts mehr auf eine erneute Wende hin, aber Post hatte in dieser Saison ja schon mal 4:4 gespielt - und traf tatsächlich in der 80./. 81. Minute zweimal die Lattenunterkante! Erst per Fernschuss, dann per Direktabnahme nach einem Freistoß von rechts. Danach Post mit Oberwasser, Laubegast aber mit der größten Chance, noch ein neuntes Tor zu erzielen.
    Nach 93 Minuten ein gerechter Ausgang. Dem neutralen Zuschauer gefallen solche Spiele, den Trainern sicher weniger. Aber natürlich fühlten sich die Postler am Ende als "moralische Sieger".

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • Borea gg. Post 5 : 1 (3:1).


    Trotz eines sehr frühen Gegentores ein souveràner Sieg des Spitzenreiters. Der kassierte in der ersten Minute das 0:1 und war gedanklich erst ab Minute vier auf dem Platz. Da gab es einen langen Ball auf Neubert, der zum 1:1 einnetzte. Und schon in der 8. Minute die BoreaFührung.
    Die erste Halbzeit bot Tempo, Torchancen, Zweikàmpfe, genauso wie Fouls und Fehlpässe. Es hätte nach 45 Minuten auch 6:3 stehen können. Nicht überraschend: Borea fußballerisch besser. Für mich überraschend: Borea hielt auch körperlich voll dagegen und hatte nicht nur wegen Neubert die Lufthoheit.
    Die zweite Halbzeit dann mit normalem Tempo, am Ausgang gab es keinerlei Zweifel. SR Kiesewetter ließ auf beiden Seiten manchmal etwas zuviel durchgehen. Aber das Spiel war etwas hitzig, aber nie unsportlich.
    Guter Besuch, vielleicht 150 Leute um den Kunstrasen. Darunter Lätsch, Paulus und Riedel vom VfL.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

    Einmal editiert, zuletzt von Steffen ()

  • Rotation in Hälfte 1 mit besserer Spielanlage zunächst in Führung durch ein Solo von Malucha.
    Das 1:1 nach einer zu kurz abgewehrten Ecke per Volleyabnahme, damit ging es in die Halbzeit.
    Elvir wechselte schon nach 35 Minuten doppelt.


    Der Platz wurde von Minute zu Minute schlechter. Rotation gingen die Kräfte aus und Borea erzielte die Führung per Sonntagsschuss.
    Glücklicher Sieg für Borea, aber so wird es schwierig mit dem Aufstieg.

  • Borea schlägt vor 50 - 60 Zuschauern die Sportfreunde problemlos mit 6 : 0 (2:0).


    Die SG Striesen hat nach Philipp Schmidts spätem Siegtreffer gegen Radeberg nun fünf Punkte Vorsprung auf Borea. Das sieht nach Vorentscheidung aus.

    "Der natürliche Grundzustand des Fußballfans ist bittere Enttäuschung - egal, wie es steht!"
    Nick Hornby

  • SG Motor Dresden-Trachenberge - SpVgg Dresden-Löbtau 2:5 (1:3)


    Am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, kam es beim Abschluss des 22. Spieltags zum Spiel des abgeschlagenen und bereits abgestiegenen Tabellenletzten gegen die Jungs aus Löbtau. Vor 45 Zuschauern sahen die Zuschauer in der ersten Halbzeit eine recht gut aufgelegte Gästemannschaft, die zur Pause auch gut und gerne 4:1 oder 5:1 hätte führen können, wenn nicht gar müssen. Wieso man sich dann in der zweiten Halbzeit dann auf das bescheidene Niveau der Gastgeber hinunter begeben musste, verstand auch bei den Löbtauer Spielern im Nachgang keiner - das war schon sehr sehr dürftig.


    Nun ja, drei Punkte mehr auf dem Konto und bei neun Punkten Vorsprung auf den 13. Tabellenplatz bei noch vier ausstehenden Spielen, sieht es ja diese Saison mal nach dem Klassenerhalt VOR dem letzten Spieltag aus. Gegen Hellerau-Klotzsche muss da aber eine Leistungssteigerung her.


    Forza Löbbe! :schal1:

Betway Online Fussball-Wetten banner