SV 1932 Klein Belitz

  • ESV Lok Rostock – SV Klein Belitz 8:2 (5:2)



    Nach dem guten Saisonstart musste die Kreisoberliga-Elf des SV Klein Belitz am vergangenen Sonntag einen Rückschlag hinnehmen. Beim ESV Lok Rostock setzte es dabei eine herbe 2:8-Pleite.



    Von Beginn an drückten die Gastgeber dabei aufs Tempo und erspielten sich frühzeitig klare Chancenvorteile. So stand Torwart Marcel Neufeld schon in der Anfangsphase gleich mehrfach im Mittelpunkt und parierte jeweils glänzend (3., 11., 12.). In der dreizehnten Minute war er aber erstmals machtlos, als Felix Rosentreter nach einem Eckball aus dem Rückraum zum 1:0 traf. Gegen den letztjährigen Tabellenvierten konnten die Belitzer selbst dagegen nur wenige offensive Akzente setzen. Der etatmäßige Torwart Maik Radke leitete dann aber den plötzlichen 1:1-Ausgleich ein. Seinen zur Seite parierten Torschuss versenkte Marco Loppnow im Nachsetzen zu seinem vierten Saisontreffer (20.). Der spielstarke Gegner ließ sich davon aber kaum beeindrucken und zeigte sich weiter ballsicher und feldüberlegen. Felix Rosentreter (27.) und Lucas Kroll (37.) schossen prompt eine 3:1-Führung heraus. Zwar verkürzte Maik Radke in Mittelstürmer-Manier mit kompromisslosem Abschluss nochmal auf 2:3 (40.), doch waren die verbleibenden Minuten bis zur Halbzeitpause dann schon vorentscheidend. Nachdem Hannes Looks per Doppelpack auf 5:2 erhöhte (43., 45.), musste Daniel Tempelmann nach wiederholtem Foulspiel zudem mit der Ampelkarte vom Platz (45.+1).



    Im zweiten Durchgang ergab sich durch den eingewechselten Thomas Janczylik zwar früh die Möglichkeit den Spielstand zu verkürzen (48.), doch kassierten die Gäste in Unterzahl dann prompt zwei weitere Gegentore durch Hannes Looks (52.) und Julius Hertel (60.), denen einfache Belitzer Ballverluste in der Hintermannschaft vorausgingen. Zumindest blieben der Dethloff-Truppe in der Folge bei drei Lattenschüssen weitere Gegentreffer noch erspart. Zu diesem Zeitpunkt ergaben sich aber zunehmend auch eigene Möglichkeiten zu Torerfolgen. So verfehlte der eingewechselte Christian Benke in seinem ersten Männerspiel seit über vier Jahren das Gehäuse nur knapp. Nach seinen guten Zuspielen hätten danach auch Martin Kracht und Marco Loppnow noch einige Male für Ergebniskorrektur sorgen können, doch fiel auch der letzte Treffer der Partie zum 8:2-Endstand am Ende auf der anderen Seite (78./Hannes Looks).



    Letztlich mussten sich die Belitzer bei einem guten Gegner verdientermaßen geschlagen geben, der im nunmehr elften direkten Duell beider Teams erst das zweite Mal gewinnen konnte.



    Fazit: Lok von Beginn an mit klaren Chancenvorteilen. Wir blieben zunächst zwar dran, aber ein Doppelpack und ein Platzverweis kurz vor der Pause entschieden die Partie dann vorzeitig.


    Torfolge:


    1:0 Rosentreter (13.)


    1:1 Loppnow (20.) – Radke


    2:1 Rosentreter (27.)


    3:1 Kroll (37.)


    3:2 Radke (40.)


    4:2 Looks (43.)


    5:2 Looks (45.)


    6:2 Looks (52.)


    7:2 Hertel (60.)


    8:2 Looks (78.)



    Gelb/rot: Tempelmann (45./Belitz)



    Belitz: Neufeld, Bahr, Suchland, J. Düntsch (46. Wichmann), Tempelmann, Borsdorf (74. Benke), D. Kracht, M. Kracht, Laatz, Loppnow, Radke (46. T. Janczylik)


    Lok: Orlowski, Schulz, Richter, Drechsler, Braun (73. Olk), Schumacher, Kroll, Leopold (63. Bibergeil), Looks, Rosentreter, Hertel (63. Handik)



    Schiris: Markus Kastner, Andy Schmidt, Laurin Gregor Scheel

    Z: 40 (11 Belitzer)

  • SV Klein Belitz – Doberaner FC II 0:2 (0:2)



    Der SV Klein Belitz verlor am vierten Spieltag der Kreisoberliga zum zweiten Mal in Folge und rutschte auf den fünften Tabellenplatz ab. Gegen den Spitzenreiter vom Doberaner FC II stand am Ende eine 0:2-Niederlage zu Buche.



    Nach einem ersten Warnschuss der Gäste, den Torwart Maik Radke zur Ecke parierte (2.), setzten die Belitzer ihre defensiven Vorgaben gut um. Aus dem Spiel heraus kam der favorisierte Gegner somit kaum mehr zu klaren Torchancen. Ein Freistoß aus dem Halbfeld brachte in der 16. Minute aber doch den 0:1-Rückstand ein. Torschütze Tino Capito hatte dabei ebenso viel Freiraum wie sein Vorlagengeber und brauchte den Ball nach ungestörter Kopfballablage vom langen Pfosten nur noch aus Nahdistanz über die Linie drücken. Auch im weiteren Verlauf blieb der DFC fast ausschließlich bei Standardsituationen gefährlich. Vor allem bei Eckbällen hatten die Belitzer große Probleme und kassierten in der 38. Minute so auch den zweiten Gegentreffer. Erneut konnte Tino Capito unbedrängt am langen Pfosten einköpfen. Aufgrund der defensiven Ausrichtung blieben eigene Offensivaktionen der Gastgeber eher selten. Einzig Martin Kracht (24.) und Marco Loppnow (29.) gaben somit nennenswerte Torschüsse ab, sodass der 0:2-Rückstand auch den Pausenstand bedeutete.



    In der zweiten Hälfte agierte die Heimelf dann etwas offensiver. Die guten Abschlüsse von Marco Loppnow waren letztlich aber noch nicht zwingend genug (54., 55., 67.,). Auf der anderen Seite nutzte der Gegner die etwas größeren Räume dann, um sich auch aus dem Spiel heraus Torchancen zu erarbeiten. Neben dem Pfosten (60.) verhinderte aber vor allem Torwart Maik Radke mit zwei starken Paraden (77., 86.) eine vorzeitige Entscheidung. So blieben die Belitzer bis zum Ende im Spiel und waren auch einige Male dem Anschlusstreffer nahe. Christian Riemann (68.), Christian Block (85.), Marco Loppnow (86.) und Dennis Kracht (89.) blieben aber erfolglos, sodass gegen die beste Abwehr der Liga erstmals seit dreizehn Monaten kein Heimtor mehr gelang.



    Fazit: Gegen den Tabellenführer hielten wir gut dagegen, kassierten aber durch zwei Standardsituationen die entscheidenden Gegentore.


    Torfolge:


    0:1 Capito (16.)


    0:2 Capito (38.)



    Belitz: Radke, Bahr, Suchland, Wichmann, Borsdorf, Block, D. Kracht, M. Kracht, Laatz, Adam (65. Riemann), Loppnow


    DFC: Pape, Capito, Käkenmeister, Starck, Joppeck (85. Scherff), Nützmann, Rosenkranz, Denkert, Düsing (85. Klein), Westendorf, Frank (79. Steinmacher)



    Schiris: 1. HZ: Frank Maas, Toralf Ebert, Hartmut Prahl

    2. HZ: Toralf Ebert, Hartmut Prahl, Tobias Gustke

    Z: 85

  • Ihm ging´s wohl nicht so gut, genaueres weiß ich aber leider auch nicht. :/ Er meinte nach dem Spiel nur, dass alles ok ist. :/ Bißchen Sorge macht das aber irgendwie schon, zumal ihm das wohl vorher schonmal irgendwo passiert sein soll. Meine ich zumindest gehört zu haben... :/

  • FSV Rühn – SV Klein Belitz 3:2 (1:2)



    Bericht auf Rühner Facebook-Seite



    Fazit: Nach ausgeglichener erster Hälfte und knapper Pausenführung taten wir uns nach der Pause schwer, im Erspielen klarer Torchancen. Defensiv zudem anfällig, verloren wir letztlich das wichtige Derby.


    Torfolge:


    1:0 Deisting (5.)


    1:1 Mario Rahmel (12.) – Radke


    1:2 Loppnow (45.+1) – M. Kracht


    2:2 Dukat (59.)


    3:2 Dukat (69.)



    Belitz: Radke, Bahr, Suchland, Tempelmann (62. J. Düntsch), Borsdorf (73. Schmidt), Block, D. Kracht, Riemann, Loppnow, M. Kracht, Mario Rahmel


    Rühn: Ladwig, Dittmann, T. Behn, Medler (78. Gruzlewsky), Farho, M. Behn, Pusch (75. Zengel), Hörold, Deisting, Frehse, Dukat



    Schiris: Maik Hohler, Andreas Hoff, Bernhard Weber

    Z: 120

  • SV Klein Belitz – SV Parkentin 2:2 (0:2)



    Nach zuvor drei Niederlagen in Folge landete die Kreisoberliga-Elf des SV Klein Belitz am vergangenen Sonnabend einen Teilerfolg und blieb nach dem 2:2-Unentschieden im Heimspiel gegen den SV Parkentin zumindest mal wieder ungeschlagen.



    Nach ordentlicher Belitzer Anfangsphase nahm die Partie in der 13. Minute plötzlich einen unglücklichen Verlauf. Nachdem Mario Rahmel bei einem guten Angriff der mögliche Elfmeterpfiff verwehrt blieb, brachte im direkten Gegenzug eine völlig missglückte Abseitsfalle den 0:1-Rückstand durch Oliver Riechert ein. Die Gastgeber blieben zunächst aber noch gut im Spiel und kamen durch Martin Kracht (18.) und Mario Rahmel (19.) auch zu Torabschlüssen. Nach zwanzig Minuten verlor die Truppe aber zunehmend den Faden. Nachdem Torwart Marcel Neufeld eine gute Gästechance im Eins-gegen-Eins-Duell entschärfte (20.), rückte er fortan noch einige weitere Male in den Mittelpunkt. So kratzte er nicht nur einen Kopfball noch stark von der Linie (21.), sondern parierte kurz darauf im nächsten direkten Duell mit dem Angreifer (22.). Nach einer halben Stunde stand Neufeld noch die Querlatte zur Seite, ehe er wenig später erneut selber eingreifen musste (34.). Seine Vorderleute fanden sich in dieser Phase kaum mehr zurecht, und beim 0:2-Pausentreffer durch Robert Krakowsky war dann auch Schlussmann Marcel Neufeld machtlos (37.).



    Im zweiten Durchgang schien die nächste Parade von Torhüter Neufeld dann aber zunächst für eine Wende sorgen zu können (47.). Durch Marco Loppnow kamen die Belitzer in der Folgezeit zweimal zu guten Abschlüssen (50., 51.) und erzielten in der 66. Minute dann auch den Anschlusstreffer zum 1:2. Nachdem Mario Rahmel gut über die Außenbahn freigespielt wurde, konnte er nur noch durch ein Foulspiel gestoppt werden und Marco Loppnow schob den fälligen Strafstoß sicher ins Eck. In der Defensive blieb die Heimelf aber weiter unsicher und war bei einem verzogenen Torschuss der Gäste in der 68. Minute im Glück. Wenig später avancierte Torwart Marcel Neufeld dann endgültig zum spielentscheidenden Akteur. Nachdem er wiederholt stark parierte, leitete er mit seinem nachfolgenden Abschlag sogar den 2:2-Ausgleich ein. Nach Kopfballverlängerung von Rico Bahr, behielt Mario Rahmel im direkten Duell mit dem Torwart die Nerven und schob zu seinem vierten Saisontor ein (70.).



    In der Schlussphase schien dann spätestens nach einer gegnerischen Ampelkarte (85.) sogar noch der Siegtreffer möglich, doch am Ende wendeten die Belitzer zumindest zum zweiten Mal in dieser Spielzeit eine Niederlage nach Zwei-Tore-Rückstand ab und festigten vor der kommenden Corona-Pause vorerst den siebten Tabellenplatz.




    Fazit: Nach ordentlichem Beginn und unglücklichem Rückstand verloren wir nach zwanzig Minuten zunehmend den Faden. Am Ende brachten uns ein überragender Torwart und eine gute Moral im zweiten Durchgang zumindest noch einen Punktgewinn ein.


    Torfolge:


    0:1 Riechert (13.)


    0:2 Krakowsky (37.)


    1:2 Loppnow (66./FE) – Mario Rahmel


    2:2 Mario Rahmel (70.) – Bahr



    gelb-rot: Blödorn (85./Parkentin)



    Belitz: Neufeld, Bahr, Suchland, D. Kracht, C. Benke (46. Tempelmann), Borsdorf, M. Kracht, Riemann, Block, Loppnow, Mario Rahmel


    Parkentin: Niefeldt, Illige, Blödorn, Zwirn (90. Wegner), Scharmentke, Wißling, Seering, S. Matz, Krakowsky (88. Schade), Buttchereit (69. Marten), Riechert



    Schiris: Wilfried Grabow, Jeromé-Dominic Kommick, Niclas-Maximilian Quaas

    Z: 63

  • SV Klein Belitz – FC Seenland Warin 2:5 (0:3)



    Nach über achtmonatiger Corona-Pause startete der SV Klein Belitz am vergangenen Sonnabend in die Testspielphase in Vorbereitung auf die neue Saison. Gegner der Dethloff-Truppe auf dem heimischen Rasen war dabei der FC Seenland Warin aus dem Kreis Nordwestmecklenburg.



    Für die Gäste, die in der verkürzten letzten Spielserie den vierten Platz in der Landesklasse belegten, war es bereits der dritte Testspieleinsatz der letzten Wochen. Dementsprechend besser startete Warin auch in die Partie. Die Belitzer, mit den Neuzugängen Sebastian Lehmann und David Hübner (beide vom TSV Bützow) in der Startelf, fanden sich in der ungewohnten 4-2-3-1-Aufteilung nur bedingt zurecht und machten durch mangelnde Zuordnung nur wenig Druck auf den Gegner. Folglich schossen die favorisierten Gäste durch Sascha Zimmermann (14.), Hannes Brandenburg (35.) und Max Levetzow (39.) bis zur Halbzeitpause einen klaren 3:0-Vorsprung heraus. Für eigene nennenswerte Offensivaktionen zeigte sich fast ausschließlich Marco Loppnow zuständig, der zunächst aber noch erfolglos blieb.



    Im zweiten Durchgang wechselte Trainer Dethloff mit Tim Wegner und Sergei Plaksenko auch die anderen beiden Bützower Neuzugänge ein und stellte auf das gewohnte 4-4-2 um. Von da an war seine Truppe deutlich besser im Spiel. Zwar zogen die Gäste durch Treffer von Hannes Brandenburg (54.) und Sebastian Koppe (71.) sogar auf 5:0 davon, doch kamen die Belitzer auch immer wieder zu Torchancen. In der Schlussphase erzielten Patrik Borsdorf per Kopf (77.) und Marco Loppnow per Flachschuss von der Strafraumgrenze (87.) dann auch noch zwei eigene Treffer zum 2:5-Endstand.



    Letztlich war das Ergebnis für Trainer Dethloff aber auch nicht entscheidend: „Nach der langen Pause und mit den neuen Spielern muss sich die Truppe noch finden. Insgesamt bin ich aber zufrieden mit unserem ersten Auftritt gegen einen guten Gegner und nehme die Erkenntnisse mit in die nächsten Vorbereitungsspiele.“



    Bereits am kommenden Sonntag testen die Belitzer erneut zu Hause (14.00 Uhr gegen Fiko Rostock) und haben bis zum späten Saisonstart Anfang September auch noch viel Zeit.


    Torfolge:


    0:1 Zimmermann (14.)


    0:2 Brandenburg (35.)


    0:3 Levetzow (39.)


    0:4 Brandenburg (54.)


    0:5 Koppe (71.)


    1:5 P. Borsdorf (77.)


    2:5 Loppnow (87.)



    Belitz: Neufeld, Lehmann, J. Düntsch, Cerncic, Tempelmann, Woschniak, Hübner, Schmidt, M. Kracht, Block, Loppnow – P. Borsdorf, D. Kracht, T. Wegner, Plaksenko


    Warin: Linstädt, Keil, Beckert, Levetzow, Wirkus, Brandenburg, Schreiber, Nedel, Prang, Zimmermann, Bründel – Koppe, Franz, Meyer



    Schiri: Axel Hannemann

    Z: 55

  • SV Klein Belitz – FC Fiko Rostock 2020 4:2 (1:0)



    Der SV Klein Belitz bestritt am vergangenen Sonntag sein zweites Testspiel und konnte trotz eines 4:2-Erfolges über den FC Fiko Rostock nicht an die gute zweite Halbzeit der Vorwoche (2:5-Niederlage gegen Warin) anknüpfen.



    Gegen den Kreisligaletzten der Vorsaison tat sich die Dethloff-Truppe von Beginn an schwer. Trotz klarer Feldüberlegenheit reichte es in den ersten 45 Minuten nur zu zwei klaren Torchancen. Zu oft wurden die Bälle im Spielaufbau frühzeitig in die Spitze gespielt und konnten von der gegnerischen Hintermannschaft um den ehemaligen Belitzer Iven Kauffeldt meist geklärt werden. Nur bei einem Pfostentreffer von Marco Loppnow (20.) und dem späteren 1:0 ebenfalls durch Loppnow nach Flanke von Rico Bahr konnten sich die Gastgeber entscheidend durchsetzen (34.).



    In der zweiten Hälfte begannen die Belitzer dann wie in der Vorwoche besser. Nach einem Lattentreffer von Marco Loppnow fiel auf der anderen Seite allerdings der überraschende Ausgleich durch Wieland Müller (56.). Durch einen verwandelten Foulelfmeter von Rico Bahr (61.) und dem folgenden 3:1 durch Dennis Kracht (62.) stand zwar nach einer Stunde wieder ein klarer Vorsprung zu Buche, doch lief auch im weiteren Verlauf vieles noch nicht rund. So gelang dem Gegner nach einem Solo von Wieland Müller auch noch ein zweiter Treffer (74.). Ein Weitschuss von Martin Kracht landete anschließend per Aufsetzer zum 4:2-Endstand im Tor und sicherte zumindest den insgesamt ungefährdeten und verdienten ersten Testspielerfolg ab (78.).



    „Die Leistung meiner Truppe war sicherlich ausbaufähig aber trotzdem bleiben wir guter Dinge, da in der Mannschaft natürlich mehr Potenzial steckt. Dafür sind Testspiele da, dass einem gerade auch die Fehler aufgezeigt werden.“, so das Fazit von Trainer Bodo Dethloff.



    Torfolge:


    1:0 Loppnow (34.) – Bahr


    1:1 Müller (56.)


    2:1 Bahr (61./FE) – M. Kracht


    3:1 D. Kracht (62.) – Bahr


    3:2 Müller (74.)


    4:2 M. Kracht (78.) – Block



    Belitz: Neufeld, Lehmann, Tempelmann, Cerncic, T. Wegner, Block, M. Kracht, Riemann, Bahr, Loppnow, Plaksenko – P. Borsdorf, Schmidt, D. Kracht, Reich


    Fiko: Reichelt, Strasdeit, Hubatsch, Guckberger, Müller, Bohnsack, Detlefs, Jin, Kauffeldt, Hoppe, Ladanyi – Anders, Lautenschläger, Werner, Renkewitz, Reckmann



    Schiri: Axel Hannemann

    Z: 70

  • SV Glasin – SV Klein Belitz 1:2 (0:0)



    Zum dritten Testspiel trat der SV Klein Belitz am vergangenen Sonntag in Glasin an und quälte sich beim letztjährigen Kreisligazweiten zu einem knappen 2:1-Erfolg.


    Wie schon in der Vorwoche (4:2 gegen Fiko Rostock) waren die Belitzer am Ende zwar erfolgreich, ließen insgesamt jedoch vieles zu Wünschen übrig. So entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene Partie, in der sich die favorisierten Gäste schwer taten. Neben defensiven Unsicherheiten und fehlender Ballsicherheit im Aufbauspiel blieb auch der Angriff wenig wirkungsvoll. Die wenigen klaren Torchancen durch Rico Bahr (2mal) und Marco Loppnow entschärfte Glasins Schlussmann. Auf der anderen Seite verhinderten zweimal der Pfosten, sowie Torwart Maik Radke den möglichen Pausenrückstand.



    Nach dem Seitenwechsel hatten die Belitzer in einer weiterhin zähen Partie zumindest etwas mehr Spielkontrolle. Der 1:0-Führungstreffer von Marco Loppnow entstand nach einem abgeblockten Ball im Mittelfeld dann aber eher zufällig. Der Angreifer nutzte seine plötzlichen Freiheiten und netzte anschließend ein (60.). Doch auch dieser Treffer brachte nicht die erhoffte Sicherheit zurück. Viele Ungenauigkeiten im Aufbauspiel blieben erhalten. Per Konter erzielte der Gastgeber durch Tom Harder sogar den überraschenden aber nicht unverdienten Ausgleich (70.). Zumindest gelang es in der Schlussphase noch, sich Tormöglichkeiten auf den Siegtreffer zu erarbeiten. Dieser war in der Entstehung aber ähnlich wie beim 1:0 erneut zufällig. Wiederum stand Marco Loppnow plötzlich goldrichtig und legte anschließend auf Rico Bahr quer, der nach einer insgesamt ernüchternden Belitzer Leistung zumindest noch den zweiten Testspielsieg sicherte (90.).



    „Auf uns wartet noch viel Arbeit!“, so das kurze Fazit von Trainer Dethloff.



    Torfolge:


    1:0 Loppnow (60.)


    1:1 Harder (70.)


    1:2 Bahr (90.) – Loppnow



    Belitz: Radke, Tempelmann, Cerncic, Schmidt, D. Kracht, Woschniak, Block, Riemann, Bahr, P. Borsdorf, Loppnow – T. Wegner, Reich


    Glasin: Töpfer, Reinhold, Da. Barnekow, Gratop, Stapusch, Papajewski, Engel, Harder, Grunau, Babenschneider, De. Barnekow – Steinhusen, Maschke



    Schiri: Benjamin Linke

    Z: 20 (9 Belitzer)

  • SV Klein Belitz – FC Rostock United 3:3 (0:0)



    Der Kreisoberligist aus Klein Belitz absolvierte am vergangenen Wochenende sein viertes Testspiel und kam gegen den FC Rostock United nach langem Rückstand noch zu einem 3:3-Unentschieden.



    In den ersten zwanzig Minuten noch gut ins Spiel und erzielten mit ihrer ersten Möglichkeit auch gleich den Führungstreffer. Nach einem guten Spielzug über mehrere Stationen bediente letztlich David Hübner Flügelspieler Martin Kracht dessen zurückgelegtes Zuspiel Sergei Plaksenko nur noch einschieben musste (12.). Nach der guten Anfangsphase verloren die Belitzer allerdings den Faden und gerieten durch zwei Standardsituationen sogar in Rückstand. Frank Penke per Kopf nach einem Eckball (35.) und Martin Matthies nach einem Einwurf (37.) besorgten die Treffer für United. Zwar erarbeiteten sich die Gastgeber durch Patrik Borsdorf, David Hübner und Christian Block (Latte) zum Ende der ersten Hälfte wieder ein Chancenplus, doch blieb es beim knappen Pausenrückstand.



    Auch nach dem Seitenwechsel führten die nächsten Torchancen von Christian Riemann und David Hübner nicht zum Ausgleich. Stattdessen erhöhte der Gegner in einer weitgehend ausgeglichenen Partie durch Florian Stypmann auf 3:1 (70.). Zuvor parierte Torwart Maik Radke noch zwei Konter im abschließenden Eins-gegen-Eins-Duell. Trotz des nun klaren Rückstands bewiesen die Belitzer in der Schlussphase aber noch gute Moral. Nachdem der eingewechselte Michael Borsdorf einen Rückpass zum gegnerischen Torwart zum 2:3-Anschlusstreffer nutzte (83.), gelang in der Schlussminute auch noch der Ausgleich. Einen Eckball von Martin Kracht köpfte Daniel Cerncic zum 3:3-Endstand ins Tor und bewahrte sein Team im abschließenden Testspiel somit noch vor einer Niederlage.



    Torfolge:


    1:0 Plaksenko (12.) – M. Kracht


    1:1 Penke (35.)


    1:2 Matthies (37.)


    1:3 Stypmann (70.)


    2:3 M. Borsdorf (83.)


    3:3 Cerncic (90.) – M. Kracht



    Belitz: Radke, Tempelmann, Cerncic, Schmidt, J. Düntsch, Hübner, Riemann, M. Kracht, Block, P. Borsdorf, Plaksenko – Reich, Kiel, M. Borsdorf, Rutkowski


    United: Formella, Kaffka, Penke, Dittmar, Wendt, Matthies, Krüger, Passehl, Lohan, Kaleve – Jenß, Stypmann



    Schiri: Axel Hannemann

    Z: 25 (8 Gäste)

  • ESV Lok Rostock – SV Klein Belitz 5:1 (1:0)



    Fast zwei Monate nach dem ersten Testspiel stand für die Kreisoberliga-Elf des SV Klein Belitz am vergangenen Sonntag endlich das erste Pflichtspiel der neuen Saison auf dem Programm. Beim ESV Lok Rostock setzte es für die Dethloff-Truppe aber gleich eine hohe 1:5-Niederlage.



    Der letztjährige Tabellenvierte fand auch von Beginn an besser in die Partie und tauchte in den ersten zwanzig Minuten einige Male gefährlich im Strafraum auf. Dabei nutzte der Gegner seine spielerische Überlegenheit im Zentrum, um die Belitzer Abwehrkette mit Steilpässen in die Schnittstellen immer wieder auszuhebeln. Die ersten Möglichkeiten konnte ein stark aufgelegter Marcel Neufeld im Tor zunächst aber noch entschärfen (6., 10.). Gerade nachdem die Gäste durch David Hübner selber zu ihrer ersten Torchance kamen (17., langes Eck vorbei), brachte der Gegenzug nach genanntem Muster den 0:1-Rückstand durch Ole Puttkammer ein (18.). In den folgenden Minuten blieben die Belitzer weiter anfällig und konnten sich einzig bei Schlussmann Neufeld bedanken, der sein Team mit zwei weiteren Paraden im Spiel hielt (21., 22.). Erst nach einer halben Stunde gelang es dann, für besseren Zugriff im Mittelfeld zu sorgen. So entstanden bis zur Pause dann bereits die ersten beiden Ausgleichschancen. Rico Bahr und Sergei Plaksenko verfehlten nach jeweils guten Zuspielen von Martin Kracht aber das Gehäuse (31., 40.).



    Im zweiten Durchgang waren erst fünf Minuten gespielt, als Marco Loppnow nach Zuspiel von David Hübner in den Strafraum eindrang, den Verteidiger stehen ließ und souverän zum 1:1 einschob. Insgesamt hielten die Belitzer auch danach weiter gut mit, blieben in der Defensive aber anfällig. Nachdem Marcel Neufeld nochmals stark parierte (52.), führte ein verlorener Zweikampf im Zentrum prompt zum 1:2 durch Lucas Kroll (59.). Beim folgenden 3:1 gelang es dann nicht, eine Freistoßhereingabe von der Mittellinie zu verteidigen, die Martin Richter am langen Pfosten freistehend zur Vorentscheidung einköpfte (66.). Die Dethloff-Elf blieb zwar bis zum Ende dran, konnte ihre Möglichkeiten durch Martin Kracht aber nicht nutzen (74., 76.). Stattdessen erhöhte die Lok durch Sebastian Stamm (85.) und Fritz Drechsler (89.) sogar noch auf 5:1.



    So stand letztlich eine verdiente aber etwas zu hoch ausgefallene Auftaktniederlage zu Buche, bevor am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen Reinshagen die Chance zur Wiedergutmachung besteht.



    Torfolge:


    1:0 Puttkammer (18.)


    1:1 Loppnow (50.) – Hübner


    2:1 Kroll (59.)


    3:1 Richter (66.)


    4:1 Stamm (85.)


    5:1 Drechsler (89.)



    Belitz: Neufeld, Lehmann, Cerncic, Wegner (60. Tempelmann), J. Düntsch (38. Block), Hübner, M. Kracht, Plaksenko, Bahr, P. Borsdorf (60. Riemann), Loppnow


    Lok: Orlowski, Stäglin, Richter, Stamm, Drechsler, Kroll, Rosentreter, Puttkammer, Ulrich (88. Bethin), Lange (46. Peszynski), Hertel (76. Kranz)



    Schiris: Tom Suckow, Günter Stoll, Laurin Gregor Scheel

    Z: 32 (15 Belitzer)

Betway Online Fussball-Wetten banner