Beiträge von Guido L

    So ich werde mich mal hier einklinken und versuchen was zum Stand BSC Süd 05 II zu schreiben. Wie schon vorher erwähnt ist etwas Ruhe eingekehrt und ich konnte mit dem derzeitigen Team einige Male gut trainieren. Nichtsdestotrotz werden wir nur gegen den Abstieg spielen, was auch sehr schwer wird. Aber wir werden spielen und dann gehts halt ein Jahr später in der Kreisliga wieder weiter. Wir testen ja dieses WE schon mal im Kreispokal und werden sicher auch Freisack abschenken. Danach versuchen wir den ein oder anderen Punkt zu entführen und versuchen den ein oder anderen Gegner zu ärgern. Wünsche allen schon mal eine unfallfreie Saison!!!!

    BSC Süd 05 – MSV 90 Preussen 4:3 (1:3)



    [Blockierte Grafik: http://www.bsc-sued-05-fussball.de/dokument/ordner/1172.jpg]
    Patrick Richter wirbelte durch die Magdeburger Abwehr (Foto: www.eventfoto-brb.de)



    Am Samstag empfingen die Brandenburger Oberligisten des BSC Süd 05 den Verbandesligisten Sachsen-Anhalt „MSV 90 Preussen“ zu einem weiteren Vorbereitungsspiel auf dem heimischen Werner-Seelenbinder-Sportplatz. So richtig ins Spiel kamen die Brandenburger am Anfang nicht, Steckten die doch harte Partie gegen Walterdorf und das Saisoneröffnungsturnier am Vorabend den Jungs noch zu sehr in den Knochen? Bereits in der 7. Minute gingen die Magdeburger Gäste mit einem überraschenden 0:1 in Führung. Noch nicht ganz erholt von diesem Schock knallte es nur 3 Minuten später schon wieder im Süd-Kasten 0:2. Na was war da denn los? So richtig passte bei den Havelstädtern am Samstag noch nicht viel. Das zeigte sich die gesamten ersten 20 Minuten des Spieles. Doch langsam fingen die Süd-Kicker Feuer und wurden wach und Torhüter Carly zeigte in der 32. Minute nach einem Fernschuss aus 16 Metern was er kann. Leider musste er in der 35. Minute schon wieder hinter sich greifen und den zum 0:3 getroffenen Ball aus seinem Tornetz holen. Doch das sollte für den Tag das letzte Mal sein. In der 43. Minute hatte Süd dann nach einem Foul an Becke die Chance auf das erste Tor. Jahn lief an und verwandelte sicher zum späteren Halbzeitstand von 1:3. Da gab’s dann doch eine deftig – heftige Ansprache von Trainer Richter in der Kabine und die zeigte prompt Wirkung. Anpfiff zur zweiten Halbzeit und die Havelstädter marschierten los, als ob die komplette Mannschaft ausgetauscht wurde, aber lediglich Torhüter Wieland kam für seinen Kollegen Carly neu ins Spiel. Und so kam es in der 49. Minute zum verdienten 2:3 Anschlusstreffer durch Jahn der den Ball nach einer Vorlage von Richter ins lange Eck zirkelte. In der 54. Minute lenkte Marko Görisch einen Freistoß gerade noch zur Ecke. Daraus kamen die Magdeburger zu einem Konter und es wurde prenzlig auf der Südseite. Mit einer Wahnsinnsparade lenkte Keeper Wieland mit seinen Fingerspitzen gerade noch den Ball über die Latte und erhinderte so ein viertes Tor der Magdeburger. Das Spiel der Brandenburger nahm immer mehr einen besseren Verlauf, doch gab es in der 67. Minute einige unschöne Dispute zwischen den beiden Trainern am Spielfeldrand worauf der Schiri beide Trainer kurzerhand auf die Tribüne verbannte. Die beiden Gemüter beruhigten sich dann schnell wieder und die Konzentration legte sich wieder auf da Spiel zurück, denn in der 67. Minute hatte Richter nach einer Flanke die Chance zum Ausgleich und nutzte diese zum 3:3. Richter überzeugte jetzt in der zweiten Hälfte immer mehr, nachdem er in der ersten Halbzeit doch enttäuschte. Nahmen die Brandenburger immer mehr da Spiel in die Hand mussten die Magdeburger doch dem hohen Laufpensum jetzt ihren Tribut zollen. In der 75. Minute gelang dann René Görisch noch ein Fernschuss aus gut 25 Metern, den der Preussen-Keeper jedoch halten konnte. Mit der schwindenden Kraft bei den Magdeburgern schlichen sich auch immer mehr Fehler ein und deren Spielweise wurde auch aggressiver so das Kulecki bei einem Angriff im Strafraum nur durch Foul gestoppt werden konnte und der Schiri sofort auf den Elfmeterpunkt zeigte. Wieder trat Jahn an und verwandelte den Strafstoß in der 83. Minute zum verdienten Endstand von 4:3. Mit Blick auf die intensive Vorbereitung einer forschen Ansprache des Trainer zur Pause kann man resümieren, das die Männer des BSC Süd 05 haben allesamt gekämpft und so auch verdient gewonnen haben. (Rudi)


    Aufstellung BSC: Tor: Carly (46.Wieland), Mauersberger, Görisch, M., Scholl, Jahn, Görisch, R., Richter, Hahn, Meyer, Kulecki, Becke.

    Nachtrag Bericht gegen Stern Berlin


    5:1 gewonnen
    Im Vorbereitungsspiel gegen dem SFC Stern 1900 gab es am Ende einen auch in der Höhe verdiensten 5:1 Erfolg. Doch sah es danach in der 1.Halbzeit nicht aus. Unsere Nullfünfer machten es den Berliner Gästen mit dem Wetter entsprechendem Sommerfußball, langsamer Spielaufbau gepaart mit vielen ungenauen Pässen, einfach ihr Gehäuse zu verteidigen. Trainer Udo Richter nahm seine Mannen nach dem Spiel in Schutz: „Die Jungs mussten sich erst, die schweren Trainingseinheiten der letzten Tage rauslaufen.“ Einzig Rene Görisch und Daniel Meyer sorgten in der 1.Halbzeit für ein wenig Gefahr. Und so verwunderte es die Zuschauer nicht, dass es einen Elfmeter brauchte, damit unsere Mannen einen Treffer verbuchen konnten. Als Rene Görisch in der 33.Minute von 2 Berlinern im Strafraum in die Zange genommen wurde, zögerte der Schiedsrichter keinen Augenblick, und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance lies sich Steven Jahn nicht entgehen, und verwandelte sicher.
    Bis zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste, denn in der 14.Minute überraschte Andreas Thurau Torwart Robin Carly mit einer direkt ins Tor geschlagenen Ecke.
    Kurz vor der Pause konnte Robin Carly dann doch noch sein Können zeigen, als er gegen den durchgebrochenen Andreas Thurau geschickt den Winkel verkürzte, und so einen erneuten Rückstand unserer Nullfünfer verhinderte.
    In der Halbzeitpause muss Udo Richter die richtigen Worte gefunden haben, denn in der 2.Halbzeit agierte nur noch eine Mannschaft auf dem Feld. Chancen ergaben sich im Minutentakt, doch zunächst scheiterten u. a. Rene Görisch und David Hahn mehrfach. So dauerte bis zur 58.Minute ehe Rene Görisch einen schwachen Abschlag des Gästetorhüters abfing, noch einen Abwehrspieler umspielte, und mit einem Flachschuss ins rechte Toreck unser Team in Führung brachte. In der Folge scheiterten die eingewechselten Andreas Lenz (60.) und Claudio Fidomski (65.) mit ihren Versuchen am Gästekeeper. Als der Torhüter einen Schuss von Rene Görisch gerade noch ablenken konnte, brachte Patrick Richter die nachfoldende Ecke so genau in den Strafraum, dass Marko Görisch mit einem wuchtigen Kopfball den nächsten Treffer erzielen konnte. Wiederum Marko Görisch war es in der 80.Minute der nach einem starken Sololauf durch die Berliner Abwehr den Ball im Netz versenkte. Den wohl schönsten Treffer des Tages erzielte Rene Görisch in der 85.Minute. Den gut herein geschlagenen Eckball versenkte er per Volleyschuss von der Strafraumkante im Tor.
    Angesichts der erst kurzen Vorbereitung sollten wir mit unserem Team zufrieden sein.
    Wenn es der Mannscahft gelingt, den Fußball der zweiten Hälfte über die komplette Spielzeit zu zeigen, dann muss uns nicht Bange werden.

    6:2 in Waltersdorf gewonnen


    In einem weiteren Vorberitungsspiel konnte das Oberligateam des BSC eine starke Partie spielen. Mit 6:2 wurde der Aufsteiger in die
    Brandenburgliga (der hohe Ziele hat) vom Platz gefegt. Leider agierte der Gastegeber etwas überhart und bereits nach 10 Minuten musste Claudio Fidomski verletzt vom Platz. Er musste ins Klinikum. Von hier aus gute Besserung. In den Vordergrund konnten sich heute u. a. Andreas Lenz spielen und auch Probespieler Marenko Becke (aus Schöneiche) überzeugte. Rene Görisch verschoß einen Elfer , sodass den zweiten Elfer, der dem BSC zugesprochen wurde, "Maui" verwandelte. Die Tore gingen auf Lenz (2), Maui, M. Görisch, R. Görisch und Becke.



    Am Freitag findet dann beim BSC ab 18:00 Uhr das Saisonauftaktturnier mit den Fans und Sponsoren statt und am Samstag kommt das Team von Preußen Magdeburg und will seine Visitenkarte beim BSC abgeben. Anstoß ist hier um 14:00 Uhr.

    MAZ vom 11.06.2011


    FUSSBALL: Erste Neuzugänge sind jetzt amtlich
    BSC-Kader soll 20 Spieler umfassen


    BRANDENBURG - Beim Oberligisten BSC Süd 05 sind die Planungen für die kommende Saison weitgehend abgeschlossen. Dem neuen Trainer Udo Richter, der die Nachfolge von Mario Block antritt, sollen 20 Spieler zur Verfügung stehen. „Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz“, gibt BSC-Präsident Tibor Riegel vor. Vor dem Coach steht jedoch eine schwere Aufgabe. Denn innerhalb des Teams gibt es zahlreiche Veränderungen, hat ein halbes Dutzend Spieler den Verein nach Saisonende verlassen.
    Zum Trainingsauftakt am 4. Juli nicht mehr mit dabei sein werden Guido Spork, Svonimir Penava, Felix Polster (Zehlendorf), Kevin Kahlert, Stefan Voß und Safa Sentürk. Und Lars Müller geht für ein Jahr ins Ausland und fehlt somit auch.
    Das Gerüst der Mannschaft besteht nunmehr aus den verbliebenen Keeper Conny Wieland, Maik Neumann, René und Marko Görisch, Tom Mauersberger und Robert Scholl. Hinzu kommen die A-Jugendlichen Andreas Lenz, Daniel Meyer, Claudio Fidomski, Fabian Dahms und Chris Mahnke. Auch der eigentlich abwanderungswillige Mirko Langen bleibt wohl nach derzeitigem Stand beim BSC Süd 05.
    Erster Neuzugang ist David Hahn, der vom Brandenburgligisten Sachsenhausen nach Brandenburg wechselt. Hinzu kommt der offensive Mittelfeldspieler Steven Jahn (Neustrelitz). Noch nicht unterschrieben hat der 32-jährige Steven Meier, der bei Hertha BSC groß geworden ist und zuletzt beim Ligakonkurrenten Falkensee-Finkenkrug unter Vertrag war. Seine Verpflichtung ist noch genauso offen wie die von Patrick Richter. Richter, Jahrgang 1990) käme vom Ligakonkurrenten FSV Optik Rathenow und spielte zuvor bei Energie Cottbus, wo er immerhin in der U18-Regionalliga aktiv war. „Da stehen die definitiven Zusagen aber noch aus“, sagt der sportliche Leiter des BSC Süd 05 Andreas Hoppe. „Mit drei bis vier weiteren Spielern stehen wir derzeit noch im Gespräch“, so Tibor Riegel. Er hoffe, dass man sich da in den nächsten Tagen noch einigen könne. (Von Marcus Alert)

    Spitzenspiel kaputt gepfiffen
    Gegen BAK 07 hat sich Süd einen Punkt gesichert


    Im Spitzenspiel der NOFV-Oberliga Nord trennten sich am vergangenen Sonnabend der BSC Süd 05 und Berlin Ankaraspor Kulübü 07 (BAK) unentschieden 0:0.
    „Es war ein tolles Spiel und es war ein tolles 0:0“ so das Resümee des BAK-Trainers Bahmann Foroutan, nach dem Spitzenspiel der NOFV-Oberliga am vergangenen Sonnabend in der Havelstadt.
    Der Gästetrainer war anfänglich gar sauer auf seine Kicker, waren sie doch nicht in der Lage sich gegen die Süd-Abwehr und das Mittelfeld durchzusetzen und in Führung zu gehen. „Aber als ich gesehen habe, das euer Vollblut-Mittelstürmer René Görisch auch kein Tor machen konnte, hab ich meine Kritik zurückgenommen“, so Foroutan.
    Es war wie erwartet die Spitzenbegegnung zweier starker Oberligisten, die sich nichts schenkten, aber dennoch alles versuchten. Nicht zuletzt deswegen ging das 0:0 voll in Ordnung, weil beide Mannschaften es verstanden den Weg zum Tor zu zumachen. Zu Beginn des Spieles wankte die Berliner Abwehr. Bedacht darauf nicht in einen Konter zu laufen, konnten die Brandenburger aber im Gegenzug nicht den nötigen Druck entwickeln, um das auszunutzen. Die größte Möglichkeit für Süd hatte in der ersten Halbzeit der links durchgebrochene Till Wedemann, der aber nicht resolut genug den Abschluss suchte. Die Gäste wurden nur nach Fehlern der Havelstädter gefährlich. Ein Gegentor droht, als der nicht immer sicher wirkende Keeper Mirco Langen eine eigentlich harmlose Flanke unterlief. Echten Druck konnte der Tabellenführer aus Berlin aber nie aufbauen.
    Die 2. Halbzeit eröffnete Svonomir Penava mit einem gefährlichen 25-Meter-Schuss. In der 54. Minute folgte ein BAK-Freistoß. Die Berliner waren vor allem durch ihr schnelles Umkehrspiel immer wieder gefährlich. So auch in Minute 63. Zwei Minuten später zog Lars Müller aus 25 Meter ab. In der Schlussphase hatten dann beide Teams noch eine Chance. Am Ende sahen 320 Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel das mit dem 0:0 völlig in Ordnung ging.
    Doch nicht alles in diesem Spiel war gut. Was die Spieler Tolles zeigten wurde getrübt durch eine eher mangelhafte bis schlechte Leistung des Schiedsrichter-Trios. Die Schiedsrichterin hatte zu keiner Zeit die Begegnung im Griff und verpfiff mit ihren Fehlentscheidungen dieses Spitzenspiel regelrecht. Vor allem in der zweiten Hälfte jagte eine Fehlentscheidung die Nächste und am Ende standen 5 Gelbe (Marko Görisch, René Görisch, Till Wedemann, Guido Spork und Svonimir Penava) sowie der Platzverweis in der 90.Minute nach Gelb-Rot für Penava auf Südseite und 2 Gelbe für BAK.
    Auch Mario Block war zufrieden und machte seinen Jungs ein Kompliment für die gezeigte Leistung. „Ganz bewusst habe ich dieses Mal René Görisch nicht in die Spitze gestellt“, berichtete Süd-Trainer Mario Block nach dem Spiel. „Ich glaube damit ist uns auch gelungen, was wir vorhatten, auch wenn wir nicht gewonnen haben, haben wir einen Punkt erkämpft. Und René Görisch war läuferisch einer der Besten. 0:0 ist ein gerechtes Ergebnis am Ende und wir haben ein gutes Spiel gesehen, auf dem man aufbauen kann“, so Block.
    Begleitet von zustimmenden Gesten des BAK-Trainers äußerte sich der Mario Block in der anschließenden Pressekonferenz ausnahmsweise zu der Leistung de Schiri-Trios: „Ich sage sonst nichts zu den Schiedsrichtern, aber wie kann man bei solch einem wichtigen Spiel, so eine Truppe hier her schicken? Fast alle Zweikämpfe wurden gegen uns abgepfiffen und das gesamte Spiel verpfiffen. Das ist schlecht für so ein wichtiges Spiel.“
    Jetzt heißt es sich aber auf das nächste Spitzenspiel vorzubereiten, denn am Samstag geht es an die Küste zum derzeit punktgleichen Tabellenfünften Anker Wismar.


    zur Bildgalerie - klick hier -

    Bis auf die falschen Passagen in Deiner Spielbetrachtung ist der sportliche Teil richtig beschrieben. Normalerweise wäre Euer Keeper für sein provokantes Verhalten ein weiterer Rotkandidat gewesen, aber hier hat der Schieri wohl Nachsicht walten lassen. Und mit dem Sportsfreund, der meint hier irgendwie beleidigt worden zu sein, müsste mal geredet werden. Denn solche Beleidigungen wie in dem Bericht waren wohl nur in seinen Kopf vorhanden. Be i em Tor lag der Sportsfreund geschlagene 3 -4 Sekunden als der Ball im Tor lag. Wer soll da das Spiel anhalten?


    Gute Besserung an den verletzten Sportsfreund. Sah nicht gut aus.

    Im ersten Vorbereitungsspiel auf die sicher nicht leichte Rückrunde der Oberliga Nord konnte der BSC Süd 05 heute bei Fortuna Babelsberg mit 9:2 gewinnen. Auf dem Kunstrasen in Potsdam konnte René Görisch mit 6 Treffer überzeugen. Die weiteren Treffer für den BSC gingen auf Kevin Kahlert und die Neuzugänge (bzw. Rückkehrer) Maik Aumann und Sven Becker.

    MAZ: 17.08.2009


    Nicht ganz so glanzvoll


    FUSSBALL Der BSC Süd 05 besiegt Germania Schöneiche mit 2:1
    BRANDENBURG - Die Mannschaft von Trainer Mario Block begann die Partie ebenso souverän, wie das Derby gegen Rathenow. So ließen die Chancen auch nicht lange auf sich warten. Die erste hatte René Görisch in der 11. Minute. Doch der Ball ging am Tor vorbei. Neun Minuten später machte er es allerdings besser. Nach schöner Ecke von Voß vollendete Görisch zum 1:0. In der 32. Minute scheiterte erst Voß und danach Görsich am Schöneicher Keeper. Ein Minute vor dem Pausenpfiff verpasste Kappel das Tor nach Eingabe von René Görisch. So ging es mit der bis zu diesem Zeitpunkt verdienten Führung in die Kabinen.In der 2. Halbzeit versuchten die Nullfünfer an die Leistungen der ersten 45 Minuten anzuknüpfen. Der zählbare Erfolg kam in der 61. Minute, als Voß das Leder aus 30 Metern Entfernung im oberen Dreiangel versenkte und dadurch die Hausherren mit 2:0 in Führung brachte. Zwar hatten auch die Gäste einige wenige Chancen, doch konnte diese nicht in Tor umgemünzt werden. Bis zur 79. Minute als Mauersberger nach Fehlpass von Neumann einen Schöneicher Stürmer nur noch per Foul stoppte und dieser den folgenden Strafstoß sicher verwandelte.Dann verflachte die Partie und in das Aufbauspiel der Nullfünfer schlichen sich Fehler ein. Die kompakte Spielweise, mit denen die Hausherren bis dato keine Probleme hatten, wurde zusehends zur Belastung. Doch nutzte das dem Torekonto von Germania Schöneiche nichts. „Das Spiel war zwar nicht ganz so glanzvoll wie das gegen Rathenow, doch letztlich zählen nur die drei Punkte“, sagte Mario Block, der festgestellt habe, dass es noch einige Reserven gibt. (Von Undine Drogi)

    3:1 in Rathenow gewonnen


    Mit einer beeindruckenden Vorstellung hat unser Team das erste Punktspiel der neuen Saison bei Optik Rathenow siegreich gestaltet. Bereits nach 12 Minuten hätte es 3:0 für unseren BSC stehen können, aber Torwart Sengespeik oder auch leichtes Unvermögen verhinderten in dieser Phase noch einen Treffer (Chancen durch Görisch und Neuhaus). Als aber der etwas überforderte Schiedsrichter aus Berlin auf den Elfmeterpunkt zeigte, konnte Stefan Voß die 1:0 Führung für die Gäste erzielen. Danach stand der Schiedsrichter immer wieder im Mittelpunkt (gelb ist seine Lieblingsfarbe am gestrigen Abend gewesen). Immer wieder zog er den gelben Karton, obwohl es ein alles in allem faires Oberligapunktspiel war. Er lernt wohl so was in der Berliner Schiedsrichterschule. Auf jeden Fall schaffte er es, dass beide Fangruppen (immerhin fast 200 Brandenburger waren mit) sich gegen ihn stellten. Die Rathenower bekamen an der Strafraumkante dann einen Freistoß zugesprochen, den Sven Becker gekonnt aufs Tor zirkelte und so stand es in der 21. Minute 1:1. Beide Teams kämpften weiter, aber wiederum der Schiri stand im Mittelpunkt, als er bereits in der 43. Minute zur Halbzeit pfiff. Es war auch sehr war am gestrigen Abend. Nach dem Wechsel übernahm der BSC wieder die Führungsrolle und lies sich auch nicht durch Trainer Kalisch seine Ausflüge in Richtung Spielfeld beirren. "Coachingzone"; kennt der gute Ingo wohl nicht. Kevin Neuhaus (nach Vorarbeit Voß - Lattenschuss - und der bis zum umfallen kämpfende René Görisch beglückten die Fans mit den Treffern zwei und drei. Nach der gelb/roten Karte für Till Wedemann (bis dahin einer der besten Rathenower) war das Spiel entschieden. Auch Stefan Voß konnte noch mal sein können zeigen. Sein Schuss prallte aber gegen den Pfosten und rollte dann neben das Tor. Als Schiedsrichter Schmickartz, der nicht immer überzeugte (na eigentlich 2/3 des Spiels nicht) Abpfiff war die Freude bei Spieler, Trainer und Fans groß und die Südler konnten ihren zweiten Sieg in Folge bei den Optikern feiern.



    Ein Wort noch zur Verpflegung. Die Bratwurst war Note 1, aber mit dem Bierstand auf der Fanseite müssen die Rathenower noch etwas machen. So langsam kann man in natura garnicht bedienen, außer man möchte kein Geld verdienen. Die junge Frau war an dem einen Zapfhahn völlig überfordert :bia: . BSC: Ellenberg, Karaschewitz, Mauersberger, Nehls, Steinert, Kahlert, Kappel (Drogidis), Neumann, Voß, Görisch (Müller), Neuhaus K.


    – Angaben ohne Gewähr -

    Ja ick pupe schon mal Probe.


    Denkt aber dran rechtzeitig einen Antrag bei der Stadt zu stellen, sonst habt ihr keinen Platz an diesem Tag !!!


    ... und laßt Euch nicht die Kluft vor dem Spiel wegnehmen (wie bei Euren C- Junioren).... obwohl mit freien Oberkörper im Oktober....

    Nach der heutigen Auslosung im Landespokal (Derby !!!) gehts darum am Sonntag gegen eine Aufstiegsaspiraten zu punkten. Gegen die starken Berliner wäre ich mit einem Punkt zufrieden und eine ordentliche Kulisse.


    Tippe mal 800 Zuschauer.

Betway Online Fussball-Wetten banner